Rechtsanwalt und Strafverteidiger

 

Björn Schüller

Altenwall 14

28195 Bremen

 

Telefon: 0421-16767526

 

Mobil: 0157 - 37042691

 

Fax: 0421 - 167675269

 

Mail: kontakt@strafverteidiger-schueller.de

 

Termine nur nach Vereinbarung!

Codein


Codein ist ein Opium-Alkaloid und gehört zur Gruppe der Opiate und wurde 1833 von Robiquet entdeckt. Es wird aus dem getrockneten Saft unreifer Schlafmohn-Kapseln gewonnen, in welchem es zu 0,3 – 3 % enthalten ist. Im Körper wird es unter anderem in Morphin umgewandelt.


Anwendung

In der Medizin wird Codein in erster Linie als hustenstillendes Mittel, selten auch gegen Schmerzen in Kombinationspräparaten verwendet.

Es kann in Form von Tabletten, Tabletten oder als Saft konsumiert werden. Nasaler oder intravenöser Konsum sind nicht sinnvoll, da die Wirkung erst in der Leber aktiviert wird, außerdem können starke Nebenwirkungen auftreten.


Wirkung

Codein wird im Körper zu Morphin umgewandelt und hat daher auch dessen Wirkung, nur langsamer und weniger intensiv.

-Gefühl der Gelassenheit, Unbeschwertheit und Euphorie

-evtl. Steigerung des Selbstbewusstseins

-20 – 50 mg: geistige Aufregung, Hitze im Kopf, erhöhter Puls

-100 – 200 mg: Schlaf und Betäubung


Nebenwirkungen

Kurzzeitig können Benommenheit, Kopfschmerzen, Verstopfung und Schwierigkeit beim Urinieren, Appetitlosigkeit, Juckreiz, Senkung der Atemfrequenz und Pupillenverengung auftreten.


Bei dauerhaften Konsum wird die Endorphinproduktion nachhaltig gestört, beim Absetzen zeigen sich dann Symptome wie

-Ruhelosigkeit

-Magen-Beinkrämpfe

-Erbrechen, Durchfall

-Kälteschauer, heftiges Schwitzen

-Zittern, Muskelspasmen


Außerdem kann es bei längerem Konsum zu einer Toleranzentwicklung kommen.

Bei Männern kann es außerdem zu einer verringerten Libido oder zu Unfruchtbarkeit, bei Frauen zu unregelmäßiger oder ausbleibender Menstruation und Unfruchtbarkeit kommen.


Wechselwirkungen

Codein und Alkohol: herabgesetzte Leistungsfähigkeit der Psychomotorik, also des Ausdrucksverhaltens, das durch psychische Vorgänge beeinflusst wird


Codein und leichte Schmerzmittel: gelegentlich Wirkungsverstärkung


Codein und Antihistaminika: entgegenwirken von Juckreiz, die sedierende Wirkung der Antihistaminika wird durch Codein allerdings verstärkt


Rechtslage

Codein wurde in Anlage III als verkehrs- und verschreibungspflichtiges Betäubungsmittel übernommen. Zubereitungen gemäß § 2 Abs. 1 Nr. 3 BtMG sind von den betäubungsmittelrechtlichen Regelungen ausgenommen. Diese Ausnahmen dürfen bis zu 2,5 % bzw. 100 mg je abgeteilter Form Codein oder Dihydrocodein enthalten.

Wird ein Codeinpräparat innerhalb dieser Dosis an nicht Drogenkranke verschrieben, so kann sich der Arzt nur nach § 223 ff. StGB strafbar machen, wenn er dem Patienten eine Gesundheitsschädigung zufügt. Verschreibt er es als Substitutionsmittel an Drogen- oder alkoholabhängige gemäß § 5 Abs. 3 BtMVV, so gelten sie als Betäubungsmittel.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0