Rechtsanwalt und Strafverteidiger

 

Björn Schüller

Konsul Smidt Straße 8 R

28217 Bremen

 

Telefon: 0421 - 40 898 364

 

Mobil: 0157 - 82 77 39 34

 

Fax: 0421 - 16 767 5269

 

Mail: kontakt@strafverteidiger-schueller.de

 

Termine nur nach Vereinbarung!

Rechtsanwalt Björn Schüller aus Bremen

 

Ihr Ansprechpartner rund um das Betäubungsmittelrecht, das Strafrecht und das Verkehrsrecht.

 

"Es gibt keine harten oder weichen Drogen. Es gibt nur harte oder weiche Konsummuster."

 

Wenn Sie Ärger mit Polizei, Staatsanwaltschaft und dem Gericht wegen Betäubungsmitteln haben, stehe ich Ihnen kompetent und ohne Vorurteile zur Seite.  Sie haben eine andere Straftat begangen und brauchen Hilfe? Dann machen Sie von Ihrem Schweigerecht Gebrauch und vereinbaren einen Termin mit mir.

 

Ich vertrete Sie gegenüber allen deutschen Gerichten und Staatsanwaltschaften auf sämtlichen Gebieten des Strafrechts sowie des Ordnungswidrigkeitenrechts und Verwaltungsrechts.

 

Sie haben Probleme mit Ihrer Fahrerlaubnis (Punkte/Alkohol/Drogen)?

 

Verweigern Sie jede Aussage gegenüber der Polizei und melden Sie sich umgehend bei mir!

 

WICHTIG:

 

Zur Vermeidung immer wieder vorkommender schwerer Fehler bei polizeilichen Verkehrskontrollen wegen Drogen und bei Hausdurchsuchungen bitte diese Formulare ausdrucken und für den Ernstfall griffbereit im Auto und in Haus/Wohnung zurecht legen. Die Formulare sind von der Polizei auszufüllen, es geht in erster Linie darum, dass dokumentiert wird, dass Sie die Aussage verweigern und keine "freiwilligen" Fehler machen.

 

 

Drogen im Straßenverkehrsrecht

 

Unterschiedliche Behandlung von Drogen und Alkohol (Verletzung des Gleichheitsgrundsatzes, Art. 3 Abs. I GG?)

 

Die "weiche" Droge Cannabis und die "harten" Drogen (u.a. Amphetamin, MDMA, Speed, Morphin, Heroin, Kokain, Crack, Freebase) - und die Substitutionsmittel Methadon, Polamidon, Buprenorphin, Kodein, Dihydrocodein, Levacetylmethadol und retardierte Morphine

 

 

Strafrecht und Ordnungswidrigkeitenrecht:

 

Der Straftatbestand des § 316 Abs. I StGB - Trunkenheit im Verkehr: Begriff der "Fahruntüchtigkeit"/ Welche Strafen drohen bei § 316 StGB?

 

§ 316 StGB bei Alkohol: Ab wieviel Promille mache ich mich strafbar?

 

§ 316 StGB bei "anderen berauschenden Mitteln"

 

Der Tatbestand der Ordnungswidrigkeit nach § 24 a Abs.2 StVG (u.a. Rechtsfehler der Bußgeldbehörde, Begriff der "Wirkung", Fragen zu Vorsatz oder Fahrlässigkeit)

 

Strafrechtliche Folgen für die Fahrerlaubnis (u.a. Sicherstellung und Beschlagnahme des Führerscheins, Vorläufiger Entzug der Fahrerlaubnis nach  § 111 a StPO, Entzug der Fahrerlaubnis nach § 69 Abs. I StGB, Verkürzung der Maßregel nach § 69 a Abs. 7 StGB, Fahrverbot nach § 44 StGB, Entzug der Fahrerlaubnis wegen Drogendelikten)

 

 

Verwaltungsrechtliche Maßnahmen:

 

Ärztliches Gutachten beim Verdacht auf Konsum harter Drogen

 

Ärztliches Gutachten beim Verdacht auf Konsum von Cannabis

 

Ärztliches Gutachten beim bloßen Besitz von Betäubungsmitteln (BtM) mit und ohne Bezug zur Teilnahme am Straßenverkehr

 

Rechtsgrundlagen für den verwaltungsrechtlichen Entzug der Fahrerlaubnis

 

Fahreignung bei nachgewiesenen Konsum von Cannabis

 

Fahreignung bei nachgewiesenen gelegentlichen Konsum von Cannabis und mangelnden Trennen zwischen Konsum und dem Führen eines KFZ

 

Konsum von Ectasy und Kokain

 

Anordnung einer MPU

 

Anordnung eines ärztlichen Gutachtens

 

Abhängigkeit von BtM

 

Anordnung der sofortigen Vollziehung

 

Wiedererteilung der Fahrerlaubnis (u.a. Probleme mit dem Nachweis der Abstinenzzeit)

 

 

Fahrerlaubnisrecht im weiteren Sinne

 

MPU Bestehen - Hilfe zur Selbsthilfe. PDF-Skript zum Download, alle Anlassgruppen (Drogen, Alkohol, Punkte) - über 100 Seiten Kompaktwissen

 

Haaranalyse kein sicherer Beweis für THC Konsum. Möglichkeit der externen Kontamination mit THC COOH erstmals wissenschaftlich bewiesen - das "Aus" für die Haarproben?

 

 

Alkohol am Steuer - Begleitetes Fahren ab 17 - Beweislast im Fahrerlaubnisrecht - Cannabis und Fahreignung -  Personenbeförderungsschein und Drogen - Das neue Punktesystem - Fahrerlaubnis auf Probe - MPU - Neuerteilung Fahrerlaubnis - Kosten einer MPU - Kursempfehlung nach MPU - Fahrverbot und Entziehung der Fahrerlaubnis - neues Punkte System - Rechtsschutzversicherung und Fahrerlaubnis - EU Führerschein / Fahrerlaubnis - Eignung,  bedingte Eignung, Ungeeignetheit und Befähigung -

Untersuchungsanläße für die MPU - Entzug der Fahrerlaubnis durch den Strafrichter nach § 69 StGB - Eignungszweifel bei Alkoholproblematik - Die richtige Vorbereitung auf die MPU, was ist wichtig? - MPU bestehen bei gelegentlichen Cannabis Konsum und fehlenden Trennungsvermögen - Generelle Hauptfehlerquellen bei der MPU (alle Anlässe) - MPU Verjährungsfrist / Fahrerlaubnis zurück nach 15 Jahren auch ohne Gutachten? - Das Obergutachten im Fahrerlaubnisrecht

 

 

 

- Allgemeines Strafrecht -

 

Delikte gegen das Leben und die körperliche Unversehrtheit

 

Totschlag - Mord - Tötung auf Verlangen - Schwangerschaftsabbruch - Aussetzung - Fahrlässige Tötung - Körperverletzung - Gefährliche Körperverletzung - Schwere Körperverletzung - Körperverletzung mit Todesfolge - Körperverletzung im Amt - Beteiligung an einer Schägerei -

 

 

Eigentums- und Vermögensdelikte

 

Diebstahl - Diebstahl mit Waffen - Bandendiebstahl - Wohnungseinbruchsdiebstahl - Schwerer Bandendiebstahl - Unterschlagung - Betrug - Computerbetrug - Versicherungsmißbrauch - Erschleichen von Leistungen - Untreue - Scheck- und Kreditkartenmissbrauch - Hehlerei - Geldwäsche -

 

 

Raub und raubähnliche Delikte

 

Raub - Schwerer Raub - Räuberische Erpressung - Räuberischer Diebstahl - Raub mit Todesfolge - Räuberischer angriff auf Kraftfahrer - Erpresserischer Menschenraub - Geiselnahme -

 

 

Straßenverkehrsdelikte


Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr - Gefährdung des Straßenverkehrs - Trunkenheit im Verkehr - Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort - Vollrausch - Unterlassene Hilfeleistung -

 

 

Sonstige Delikte

 

Sachbeschädigung - Brandstiftung - Urkundendelikte - Geldfälschung - Freiheitsdelikte - Delikte gegen die Staatsgewalt und die öffentliche Ordnung - Eigennutzdelikte - Aussagedelikte - Begünstigung, Strafvereitelung, Falsche Verdächtigung und Vortäuschen einer Straftat - Beleidigungsdelikte - Indeskretionsdelikte - Korruptionsdelikte -

 

 

- Betäubungsmittel und Recht -

 

 

Grundwissen zu Betäubungsmitteln und Recht

 

Basics Cannabis - Geschichte, Grundbegriffe, Wirkungen, Strafbarkeiten, Cannabis und Grundrechte, Recht auf Rausch, Statistiken uvm - ein Überblick

 

Amphetamine - die wichtigsten Fakten über Speed, Crystal, MDMA, MDA, MDE - Geschichte, Wirkungen und rechtliche Fragen

 

Kokain und Crack: Alles was man wissen muss...Geschichte, Botanik, Wirkungen und rechtliche Fragen

 

Opium Produkte und Opioide: Wissenswertes über Heroin, Codein und Co.

 

Alkylindolgruppe: Über LSD, DMT, Psycolibin, Ayahuasca - Psilos, Lianen, Pappen und mehr

 

Naturdrogen und pflanzliche Gifte: Von Alraune, Stechapfel, Bilsenkraut, Strychnin u.v.m. - Wirkungen und rechtliche Fragen

 

Drogen und Straßenverkehr - eine Zusammenfassung (Grenzwerte, Ordnungswidrigkeiten, Straftaten, Fahrerlaubnisentzug uvm.)

 

Wie verhalten Sie sich richtig, wenn Sie eine Vorladung von der Polizei, der Zollfahndung oder Steuerfahndung erhalten? Hingehen oder absagen?

 

Knastvermeidungsstrategien: Was sollten Sie als Grower, Dealer oder Konsument beachten, wenn Sie nicht ins Gefängnis wollen?

 

Körperliche Untersuchung, Blutprobe, DNA Analyse: Zu den §§ 81 a,e,f,g StPO: Genetische Fingerabdrücke, den Blick in Körperöffnungen und mehr

 

Welche Strafe gibt es wofür?

 

Big Brother is watching you

 

Erklärung der Mengenbegriffe 

 

BtM der Anlage I des BtMG (Cannabis und Co.) 

 

BtM der Anlage II des BtMG 

 

BtM der Anlage III des BtMG 

 

Die "geringe Menge" gängiger Betäubungsmittel wie Cannabis, MDMA, Kokain, Speed und Heroin

 

Die "nicht geringe Menge" gängiger Betäubungsmittel

 

Growerkollektiv als Bande (5 Jahre Mindeststrafe drohen) 

 

Über Waffen und gefährliche Werkzeuge 

 

Der weit ausgelegte Begriff des Handeltreibens 

 

Die Kronzeugenregelung des § 31 BtMG 

 

So erhalte ich bei einer MPU den Führerschein zurück 

 

Betäubungsmittel in der Szenesprache

 

Cannabis zur Schmerzreduzierung und der rechtfertigende Notstand, § 34 StGB

 

Ich bin mit THC im Verkehr auffällig geworden...was hat es mit § 24 a StVG auf sich?

 

Ärztliches Gutachten beim bloßen Besitz von Betäubungsmitteln wie Cannabis - wann ist dieses gerechtfertigt?

 

Nachweiszeit von Cannabis in Blut und Urin - wie lange sind THC und THC-COOH nachweisbar? Wie wirken sich diese Abbauwerte auf die Fahrerlaubnis aus?  Fahrerlaubnisentzug trotz Fahrverbot von einem Monat nach § 24 a StVG - geht das?

 

Ärztliches Gutachten wegen Cannabis am Steuer: Über die 6 Stunden Regel und den damit zusammenhängenden Probierkonsum als Schlüssel zur positiven Begutachtung

 

Die Haaranalyse auf Drogen: Wie schnell wächst das Haar, was lagert sich wielange ein uvm.

 

Wann ist die Argumentation mit einem experimentellen Konsum von Cannabis im Fahrerlaubnisrecht "gerichtsfesst" - also hinreichend glaubhaft?

 

Die Maastricht Studien und die Argumentation im Fahrerlaubnisverfahren: THC Abbau aus wissenschaftlicher Sicht bei Probierkonsum - die 6 Stunden Regel

 

Erhebliche unterschiedliche Werte bei verschiedenen THC-COOH Varianten (frei und gesamt), längere Nachweiszeit von THC durch Rückdiffusion des aktiven THC´s im Fettgewebe also die fahrerlaubnisrechtliche "Diätfalle", der Cannabis-Influence Factor (CIF) und der Kreatininwerte

 

Strafzumessungserwägungen

 

Verminderte Schuldfähigkeit aufgrund BtM-Abhängigkeit oder: Wie breit muss ich sein, um nicht die volle Strafe zu kriegen - reicht schon die Angst vor Entzugserscheinungen?

 

Bei kleineren BtM Delikten: Freiheitsstrafe als letztes Mittel - vorrangig Einstellung oder Geldstrafe

 

Jugendstrafe - Über schädliche Neigungen...wann haben Personen unter 21 Jahren mit Freiheitsstrafen zu rechnen?

 

 

Straftatbestände im Betäubungsmittelrecht


Gesetzliche Grundlagen - Gesetzeszweck - Eigenkonsum - Tötungsdelikte - Handeltreiben - weitere Umsatzdelikte - Sonstiges Inverkehrbringen - Besitz - Grenzüberschreitender Betäubungsmittelverkehr - weitere Straftaten im BtMG - Verschreibung/Substitution - Umgang mit BtM-Imitaten -

 

 

Betäubungsmittel in anderen Rechtsgebieten


Arbeitsrecht - Berufsrecht (Ärzte, Soldaten) - Beamtenrecht - Familienrecht - Gewerberecht - Miet-/Wohungsrecht - Sozialrecht - Sraßenverkehrs- und Ordnungswidrigkeitenstrafrecht - Verkehrsverwaltungsrecht (MPU) - Ausländerrecht - Polizeirecht -

 

 

Straftaten nach dem Gefahrstoffüberwachungsgesetz

 

Strafvorschriften und Stoffe

 

 

Verdeckte Ermittlungsmethoden, Durchsuchung und Beschlagnahme

 

Überwachung der Telekommunikation - Datenerhebung - Akustische Wohnraumüberwachung - Einsatz technischer Mittel außerhalb der Wohnung - Verdeckte Ermittler, Vertrauenspersonen und Lockspitzel - Durchsuchung und Beschlagnahme -

 

 

Rehabilitation


Notwendigkeit einer Behandlung - Unterbringung in einer Entziehungsanstalt - Zurückstellung nach § 35 BtMG - Abbruch der Behandlung und Widerruf der Zurückstellung - Anrechnung - Beendigung der Behandlung - Absehen von Verfolgung -

 

Mengenbegriffe


Geringe Menge - Normale Menge - Nicht geringe Menge (Heroin, Morphin, Kokain, LSD, Cannabisprodukte - Amphetamin - Ectasy u.a.) - Feststellung der Wirkstoffkonzentration - Minderschwere Fälle - Strafschärfung bei normalen Mengen - Nicht geringe Menge und Mittäterschaft -

 

Drogen  und Straßenverkehr:

 
Strafbarkeit des Führens eines Fahrzeugs und Einfluss von BtM - Ordnungswidrigkeiten beim Führen von Kraftfahrzeugen und Einfluss von BTM - Führerschein- und Fahrerlaubnismaßnahmen im Straf- und Ordnungswidrigkeitenverfahren - Verwaltungsrechtliche Maßnahmen (MPU) bei Auffälligkeiten mit BtM - Haaranalyse -

 

 

 

Betäubungsmittel, Drogen, Gifte und Grundstoffe von A - Z im Detail

 

Bei vielen Straftaten im Zusammenhang mit Betäubungsmitteln gibt es häufig viel Strafe für relativ wenig Einsatz. Egal ob bei Anbau, Einfuhr, Handeltreiben u.a. - der Grundsatz ist: Das BtM-Recht ist ein denkbar schlechter Spielpatz  für Leute, die nicht schnell als Straftäter gelten wollen. Wer die Finger nicht davon lassen kann, sollte über die Grundzüge des BtMG zwingend Bescheid wissen.

 

Zudem sind Drogen generell mit Vorsicht zu behandeln. Safer Use und ein bedachter Umgang sollten für jeden verpflichtend sein. Niemand muss sich vorschreiben lassen, was er nimmt und was nicht. Trotzdem: Es gibt viel chemischen Müll v.a. im Bereich der synthetischen Drogen und die Langzeitwirkungen sind kaum erforscht. Vieles stiftet mit Sicherheit mehr Schaden als Nutzen ("Crystal" sei hier mal besonders hervorgehoben) und es macht Sinn, um bestimmte Substanzen einen großen Bogen zu machen.

 

 

A      

                                                        

Abstral - Acamprosat - Acamprosat-CalciumAcemannan - Acetyl-alpha-methylfentanyl - Aceton - N-Acetyl-Methoxyl-Tryptamin - Aconitin - AICAR - Alkylindol-Gruppe - Allobarbital - Allylprodin - Alphameprodin - alpha-Metylfentanyl - alpha-Methytryptamin - Alphameprodin - Alprazolam - Alraune - AM 694Amfepramon - Amphetamin (Speed) - Amylnitrit (Poppers) - Anticraving Substanzen (Entwöhnungsmittel) - ArecaidinArecolin - Arsenik - Atropin - Ayahuasca - Aztekensalbei

 

 

B

 

Baeocystin - Banisterin (=Harmin) - BDMPEA (=2-CB) - BenzodiazepineBetelnuss - Bilsenkraut - Blausäure - Brechnuss - Bromazepam - Brucin - Buprenorphin - BupropionButalbital - Butan - Butylnitrit - Butylon - BZP

 

 

C

 

Cafilon - Camazepam - Cannabinol - Cannabis (Indica, Ruderalis, Sativa) - Cannabisöl - Cannabispflanzen - Cannabis Samen - Carbromal - Carfentanyl   -  Cathin - Cathin Hydrochlorid - Cathinon Gruppe -  Cephalo-Teknosal - Chacruna - Chandoo - Chinarindenbaum - Chinin - Chlordiazepodix - Chlorethylen - Chloroform - Chondodendron Tomenttosum - Christuspalme - Chromium Picolinate - 2CI - Cialis - Cineol - cis Tilidin - Clenbuterol - Cliradon - 6-Cl-MDMA - Clobazam - Clomethiazol - Clonazepam - Clonidin - Clonitazen - Clorazepat - Clotiazepam - Cloxazolam - Cocain - D-Cocain - Coca-Paste - Cocastrauch - Cocasamen - Codein - Coffein - Cola - Colabaum - Cola-Nuss - Colchicin - Commiphora Mukul - Concerta - Coniin - Corticotropin - CP 47, 497 - m-CPP - Crack - Cras - Creatine-Monohydrat - Crystal Meth - Cumarin - Curare - Cyanwasserstoff - Cyclobarbital - Cymol - Cytisin

 

 

D

 

Damiana - Damianin - Darbepoietin - Datura - DDT - DEET - Dehydro-Epi-Androstendion - Delorazepam - Delta-6a(10a)-Tetrahydrocannabinol - Delta-6a-Tetrahydrocannabinol - Delta-7-Tetrahydrocannabinol - Delta-8-Tetrahydrocannabinol - Delta-9-Tetrahydrocannabinol - Delta-10-Tetrahydrocannabinol - Desoxy-Methyl-Testosteron - DET - Develin retard - Dexfenfluramin - Dexmethylphenidat - Dextromethadon - Dextromethorphan - Dextromoramid -Dextrorphan - DHB - DHC 60 - DHEA - Diacetylmorphin - Diamorphin - Diäthylbostrol - Diazepam - Dichlor-Dipehnyl-Trichlorethan - Dichlorethan - Diethylaminopropiophenon - Diethylether - Diethylpropion - Diethyltoluamid - Diethyltryptamin - Digitalis - Digitonin - Digitoxigenin - Digitoxin - Dihydrocodein - Dihydrokavain - 2,3-Dimethoxystrychnin - Dimethylbenzol - DMHP - Dioxin - Diphenhydramin - Distickstoffoxid - Disulfiram - DMA - DMT - DOB - DOC - DOET - Dolantin - Dolo-Neurotrat - Doloprolixan - DOM - L-Dopa - Dormicum - Doxepin - Dronabinol - Drostanolon - Drotebanol - Durogesic - DYN-EPO

 

 

E

 

E 605 - Ecgonin - Ecstasy - Ecstasy Light - Eisenhut - Engelstrompete - Ephedra - Ephedrin - Ephedron - Epicatechin - EPO - Epoietin-Delta - Eptadone - Equasym - Erythoxylum Coca - Erytropietin - Esketamin - Essigsäure - Essigsäureanhydrid - Estazolam - Ether - Ethylen - Ethylenchlorid - Ethylloflazepat - Etonitazen - Etoxeridin - Etryptamin

 

 

F

 

Faulbaum - Fencamfamin - Fenetyllin - Fenfluramin - Fentanyl - Fentanyl-Gruppe - Fingerhut - FLEA - Flephedron - Fludiazepam - Flunitrazepam - 4-Fluoramphetamin - Fluoximesteron - Flurazepam - 4-FMA - Formoterol Formula A-P-L - Fortal - p-FPP - Fucus Vesiculosus - Furethidin

 

 

G

 

Gamma-CHC - Gamma-Hexachlorcyclohexan - Gamma-Hydroxy-Butyrat - Garcinia Cambogia - GBL - Gelbwurz - Gelee Royale - Gestrinon - GHB - Giftlattich - Ginseng - Glucocorticoide - Glucocorticosteroide - Goldregen - Gonadotropin - Gotucola - Guarana - Guggulsteron - GW 1516  

 

 

H

 

Halazepam - Halocion - Haloxazolam - Hämoglobin - Harmalin - Harmin - Haschisch - Hawaiian Baby Woodrose - HemAssist - Herbal Ecstasy - Herbzeitlose - Heroin - HES - HGH - Hojas de Maria Pastora - Hopfen - Hordenin - Human-Growth-Hormon - Hydromorphon - Hydroxocobalamin - Hydroxy-Beta-Methyl-Butyrat - Hydroxypethidin - Hyoscyamin - Hypericin - HYQ

 

 

I

 

Iboga - Ibogain - Ibotensäure - IGF-1 - Ignatiusbohne - Ingwer - Insulin - Ipecac-Sirup - Isobutylen - Isobutylnitrit - Isopentylnitrit - Isopren - Isosafrol 

 

 

J

 

Jaborandi - Jetrium - Johanniskraut - JWH-Alkylindole

 

 

K

 

Kaffee - Kakaobaum - Kap-Aloe - Kath - Kavain - Kava-Kava (Rauschpfeffer) - Ketamin - Ketazolam - Ketorolac - Khat - Kokain - Kokain-Hydrochlorid - Kola-Nuss - Kolchizin - Koloquinte - K.O. Tropfen - Kratom - Kreatin - Kroton- Krötensekret

 

 

L

 

Lachgas - Levomethadon - Levomethadon-Hydrochlorid - Levomethorphan - Levorphanol - Librium - Lidocain - Lindan - Liquibol 9100 - Liquid Ectasy - Lobelie - Long R3 - Loprazolam - Lorazepam - Lormetazepam - LSD - Lupanin - Lupine - Lupinidin - Lupulin - Lysergsäure - Lyserg-Säure-Diethylamid  

 

 

M

 

1M-3PP - Maca - Madar D4 - Ma-Huang-Extrakt - Maiapfel - MAL - Mandragonin - Mandragora - Mandrax - Marihuana - Marinol - MDBD - MBZP - MDA - MDE - MDEA - MDMA - Mebroqualon - 4-MEC - Mecloqualon - Medazepam - Medikinet - Meerträubel - MEK - Melatonin - 5-Meo-DIPT - 5-Meo-DMT - Mephedron - Meprobamat - Mescalin - Mesocarb - Mesterolon - Metamizol - Metandienon - Metformin - Methadon - Methadon-Gruppe - Methamphetamin - Methaqualon - Methaqualon-Derivate - Methcathinon - Methedron - 5-Methoxy-DMT -  Methylacetylmorphin - Methylaminorex - 4-Methylamphetamin - Methylenbenzol - 3,4 Methylendioxypyrovaleron - 3-Methyl-Fentanyl - Methylguanidinessigsäure - Methymethaqualon - 4-Methylmethcathinon - Methylon - Methylphenidat - Methylphenobarbital - Methyl-Testosteron - 3-Methylthiofentanyl - Midazolam - MMDA - Modafinil - Mohnstrohkonzentrat - Monoacetylmorphin - Morpheridin - Morphin - Morphinan-Gruppe - Morphium - MPPP - 4-MTA - Muscaridin - Muscazon - Muskatnuss - Mutterkornpilz - Myristicin

 

 

N

 

Nabilon - Nachtschattengewächse - Naloxon - Naltrexon - Nandrolon - Naphyron - Narcetin - Narcotin - Natrium-Bento-Barbital - Nefopam - Nelkenzimtbaum - Nicotin - Nieswurz - Nimetazepam - Nitrazepam - Nitrostigmin - Nordazepam - Norephedrin - Norlevorphanol - Normethadon - D-Norpseudoephedrin - Norspan - Noscapin - Novanox - NPB - Nutzhanf

 

 

O

 

Ololiuqui - Opiate - Opium - Opiumtee - Orlistat Oxandrolon - Oxazepam - Oxazolam - Oxycodon - Oxygesic - Oxymetholon - Oxymorphon 

 

 

P

 

Palfium - Papaver Bracteatum - Papaverin - Papaver Orientale - Papaver Rhoeas - Papaver Somniferum - Paracefan - Passionsblume - PCE - PCP - PCPr - Pemolin - Pentazocin - Pentobarbital - PEPAP - Pethidin - Peyote - Phenacozin - Phendimetrazin - Phenobarbital - Phenomorphan - Phenoperidin - Phentermin - Phenylamin - Phenylephrin - Piminodin - Pinazepam - Piperidin - Pipradrol - PMA - PMEA - PMAA - Poppers - PPMA - PPP - Praxiten - Preludin - Prodin-Gruppe - Properidin - Pseudo-Ectasy - Pseudo-Ephedrin - Psilocin - Psilocybin - Psilos - Pyrazolon

 

 

Q

 

Quartz - Queen Ann´s Lace - Quinolone

 

S

 

Sadebaum - Safrol - Salvia Divinorum - Salvinorin A - San Pedro Kaktus - Schierling - Schlafmohn - Schlangenwurz - Schwarzer Nachtschatten - Schwarzes Bilsenkraut - Schweine-Speed - Scopolamin - Sennes - Sernyl - Serotonin - Sida Cordifolia - Soma - Somatropin - Stanozolol - Stechapfel - Steppenraute - STH - Strychnin - Strychnos - Sufentanyl - Super Chrom II - Super Fat Burners

 

 

T

 

Tabak - Targin - Taurin - Tavor - Tee - TCP - Temazepam - Temgesic - Teonanacatl - Terbutalin - Terristris - Testosteron - Tetracain - Delta 6a THC - Delta 6a (10a) THC - Delta 7 THC - Delta 8 THC - Delta 9 Tetra Hydro Cannabinol - Delta 9 (11) THC - Delta 10 THC - Tetrazepam - TFMPP - THC - THC Carbonsäure COOH - Thebacon - Thebain - Theobromin - THG - Thiofentanyl - Thuja - TMA - Tollkirsche - Tollkraut - Toratex - Tradon - Transtec Pro - Triazolam - Tribulus - Trimepiridin - 2,4,5 Trimethoxyphenylamphetamin - Tropax

 

 

U

 

Upas Baum

 

 

 

V

 

Valium - Veratrin - Versed -  Viagra - Vintylbarbital

 

 

W

 

Wahrsagersalbei - Weidenrinde - Weinraute - Weißer Nieswurz - Weißes Bilsenkraut -  White Willow Bark - Wurmfarn

 

 

X

 

X112T - Xocoatl  

 

 

Y

 

Yaba - Yangonin - Yohimbe - Yohimbin

 

 

Z

 

Zauberpilz - Zolpidem

------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Rechtsanwalt

 

Björn Schüller

Konsul Smidt Straße 8 R

28217 Bremen

 

Telefon: 0421 - 40898364

 

Mobil: 0157 - 82773934

 

Fax: 0421 - 167675269

 

Mail: kontakt@strafverteidiger-schueller.de

 

 

Bei Problemen (Ermittlungsverfahren, Hausdurchsuchung, Vorladung zur Vernehmung, U-Haft etc.) mit Polizei, Staatsanwaltschaft, Gericht oder der Fahrerlaubnisbehörde (Führerschein und MPU) nehmen Sie bitte Kontakt auf.

 

Wir werden gemeinsam versuchen, die bestmögliche Lösung zu finden - Einstellung, niedrige Strafe, Strafbefehl oder wenigstens noch Bewährung in Strafsachen und (Wieder-) Erhalt der Fahrerlaubnis im Fahrerlaubnisrecht.

 

Ihr Anwalt und Strafverteidiger aus Bremen - ich übernehme Mandante aus dem ganzen Bundesgebiet, den Schwerpunkt bildet aber Norddeutschland (u.a. Aurich, Bremerhaven, Flensburg, Göttingen, Hamburg, Hannover, Hildesheim, Kiel, Leer, Lübeck, Lüneburg, Magdeburg, Meppen, Nordhorn, Oldenburg, Rostock, Rotenburg, Schwerin, Stade, Verden, Wilhelmshaven und Wolfsburg). Das heißt aber nicht, dass Mandanten aus München, Frankfurt am Main bzw. Oder, Stuttgart, Düsseldorf, Leipzig, Nürnberg, Dresden, Wuppertal, Bielefeld, Mannhein, Bonn, Berlin, Wiesbaden, Augsburg, Osnabrück oder Braunschweig weniger gern gesehen sind...

 

Kommentare: 1766
  • #1766

    Maria (Mittwoch, 03 Juni 2020 17:34)

    Hallo Herr Schüller, ja das ist richtig ich wollte, sobald ich die Blutwerte habe den anderen Anwalt abziehen, der scheint mir nämlich nicht wirklich Ahnung davon zu haben. Die akteneinsicht hab ich schon bezahlt

  • #1765

    Rechtsanwalt Schüller (Mittwoch, 03 Juni 2020 10:13)

    @Mark:

    Wenn das ärztliche Gutachten angeordnet wird, weil man mit Drogen außerhalb des Straßenverkehrs auffällig geworden ist, dann kann man den gelegentlichen Konsum von Cannabis einräumen. Mischkonsum mit Alkohol führt zu negativen Ergebnis. Konsumepisoden von mehreren Tagen hintereinander auch. Jeder Konsum von harten Drogen führt auch zu Problemen. Melden Sie sich einfach hier, wenn die Führerscheinstelle sich meldet, dann sehen wir weiter.

  • #1764

    Rechtsanwalt Schüller (Mittwoch, 03 Juni 2020 10:09)

    @Maria:

    So wie ich das verstanden habe, ist an der Sache schon ein Kollege von mir dran. Ich beurteile nicht bzw sehr ungern die Arbeit von Kollegen. Ich denke auch, dass Leute, die sich in meine Verfahren sind, die letzten Stricher sind. Also: Solange Sie bei einem anderen Anwalt sind, holen Sie bitte dort Auskunft ein.

    Ist nicht böse gemeint. Aber ich habe null Bock darauf, dass irgendwer zu seinem Anwalt latscht und sagt "Herr Schüller sagt aber was ganz anderes."

    @Karl:

    Ob irgendwelche gemessenen Werte zu Aussagen der Betroffenen passen oder nicht, ist eine der Hauptstreitfragen bei der Anfechtung von Gutachten. Bei THC gibt es KEINE aktuellen Studien:

    https://www.strafverteidiger-schueller.de/2019/10/08/ableitung-von-konsumverhalten-aus-thc-und-thc-cooh-werten-alle-studien-veraltet-laut-universit%C3%A4t-mainz/

    Hier kriegt man sehr oft nur einen Fuß in die Tür. Gibt immer wieder die gleichen Probleme: Gutachter meint, das irgendein Abbauwert nicht zur Aussage passt, daraus leitet er dann fehlende Offenheit des Betroffenen ab. In jedem 2. Fall ist das eine Fehlannahme des Gutachters, die auf der falschen Interpretation des Aussagegehalts des Abbauwertes beruht. Müsste das Gutachten mal sehen.

    Haaranalysen sind oft falsch positiv und von der Validität der letzte Müll. Unbedingt mit Urin screenen. Man kann das nur immer wieder wiederholen.

    Und zwingend eine Verkehrstherapie machen. Sonst null Chance bei der MPU.

    Ob die Anordnung der MPU rechtmäßig war, kann nur beantwortet werden, wenn man weiß, ob das Gutachten richtig war. Sehr oft sind die Gutachten falsch und entsprechen nicht im Mindestmaß anerkannten Regeln der Wissenschaftlichkeit.

  • #1763

    Maria (Samstag, 30 Mai 2020 12:26)

    update: habe gerade Post gekriegt von der Polizei das es eingestellt wurde. Mit mpu rechne ich trotzdem

  • #1762

    Maria (Samstag, 30 Mai 2020 11:45)

    Hallo Herr Schüller,
    Hallo bukem.
    Mein Anwalt weiss immer noch nichts neues, auch keine blutwerte etc. Ich bin vor nen monat umgezogen und hab irgendwie Panik das die die post an die alte Adresse geschickt haben. Auf dem Einwohnermeldeamt wurde die neue Adresse im System bereits vermerkt, können uns aber nicht ummelden( perso) da die zu haben und trotzdem keine Termine raus geben. Mein Anwalt müsste ja theoretisch zuerst informiert werden oder?

  • #1761

    Tom (Donnerstag, 28 Mai 2020 11:38)

    @Karl
    Weist du wie hoch die Grenze beim Urinscreening ist. Mir steht evtl das selbe bevor:/

  • #1760

    Karl (Donnerstag, 28 Mai 2020 09:47)

    Hallo, ich hatte weiter unten schon mal geschrieben. Ich denke nicht ausführlich genug. Von daher nochmal eine ausführlichere Version. Ich würde mit einer kleinen Menge kristallinen MDMA (was fälschlicherweise als Meth ausgelegt wurde) -ca. 0,5 Gramm und ca. 0,5 Gramm Grass in einer Disco erwischt. Bei einem Junggesellen Abschied in Heidelberg. Daraufhin wurde die Polizei gerufen. Ich musste wegen dem Besitz eine Strafe bezahlen und ca. 2 Jahre später kam der Brief das ich ein ärztliches Gutachten absolvieren muss. In diesem sollte ermittelt werden ob ich harte Drogen konsumiere und bei Cannabis ob, und wenn ja wie oft. Was hatte Drogen betrifft habe ich jeglichen Konsum verneint und es wurde auch nichts bei den Screenings gefunden. Cannabis hate ich, bevor der Brief von der Führerscheinstelle kam, etwas regelmäßiger konsumiert. Hab dann natürlich sofort aufgehört. Trotzdem war im ersten urinscreening ein geringer wert der gerade so über der Grenze lag. Im Gespräch mit dem Gutachter hatte ich meinen Konsum zu der Zeit nicht ganz offen dargelegt und etwas beschönigt. Hatte natürlich Angst das sonst der Lappen weg ist. Da meine Aussage nicht zu dem festgestellten wert passten sah die Führerscheinstelle das ärztliche Gutachten als nicht verwertbar an und entzog mir die Fahrerlaubnis. Nun soll ich erneut ein ärztliches Gutachten machen und den Führerschein neu beantragen. Ich frage mich wie ich mich am besten verhalte auf die Frage wie es zum ermittelten Wert in Bezug auf meiner Getätigten Aussage kommen konnte. Ich habe bedenken wenn ich zugebe das ich gelogen hab, das ich eine MPU machen muss.
    Bin jetzt seid ca 9 Monaten absolut clean und würde bei dem nächsten Gutachten eine haaranalyse machen....?

  • #1759

    Mark (Donnerstag, 28 Mai 2020 09:10)

    Zusatz:
    Ich konsumiere eigentlich nicht oft, wenn dann einmal die woche. Das kann ich doch dem Arzt auch so mitteilen oder? Natürlich würde ich auch sagen das ich dann die nächsten drei Tage kein Auto fahre. Ganz verneinen kann ich das ja nicht, dass würde er spätestens an den Werten sehen...

  • #1758

    Mark (Mittwoch, 27 Mai 2020 16:34)

    Ein Gutachten wurde noch nicht angeordnet. Ich wollte mich nur vorab schon mal informieren, wie man zu reagieren hat wenn Tag X kommt. Ich wurde im Dezember 2017 das erste mal mit geringer Menge Cannabis erwischt. Im Feburar 2020 wurde ich zwei mal mit geringer Menge Cannabis erwischt, sprich 3 mal innerhalb 2 Jahren. Ich war jedes Mal als Passant unterwegs und es wurde bei keinem Mal Urin und Blut entnommen. Ich würde jetzt nur gern wissen ob ein Konsum jetzt überhaupt erlaubt ist? Und wie man was dem Gutachter sagen sollte. Falls ich eine Einladung erhalte, würde ich mich gerne von Ihnen Beraten lassen!
    Danke und Gruß!

  • #1757

    Rechtsanwalt Schüller (Mittwoch, 27 Mai 2020 10:24)

    @Mark:

    Natürlich kommt es beim ärztlichen Gutachten vor allem und gerade darauf an, was man dem Gutachter erzählt. Natürlich können Sie dort ganz offen sein und Ihre Drogenhistorie runtererzählen. Das ist ehrenhaft und man soll ja nicht lügen.
    Die Folge ist dann aber schnell die Entziehung der Fahrerlaubnis. Das sollte Ihnen bewusst sein.
    Ihre Frage legt den Verdacht nahe, dass Sie vielleicht Beratung brauchen könnten. Warum wurde das Gutachten nochmal angeordnet?

    @Evelyn:

    Warum sollen Sie die Chance, welche im ärztlichen Gutachten immer liegt, verstreichen lassen? Man kann doch dort etwaige Aussagen richtig stellen bzw es versuchen. Das kann ja auch einigermaßen plausibel sein, wenn man während der Vernehmung unter Wirkung von Drogen stand. Und ob Sie das nun wollen oder nicht: Rechtlich gesehen steht man ab 1,0 ng/ml THC unter Wirkung von THC. Und wenn Sie beim Gutachter behaupten, es sei fast zwei Wochen nicht konsumiert worden, dann mag sich der Gutachter folgendes denken: 1) Sie haben vorher konsumiert, als wollten Sie um die ersten Plätze im Kifferranking weltweit mitspielen und / oder 2) Sie erzählen einfach Mist bzw. haben zwischen den 2 Wochen und der Kontrolle nochmal konsumiert. Beides führt zielsicher ins Off.

    Sie haben hier eine Chance, die Sache noch zu drehen. Aber ich habe Zweifel, ob Sie genug Plan haben, das Gutachten zu bestehen. Aus Gutachtersicht kann die Angabe mit dem Zeitpunkt des letzten Konsums und dem THC Wert nicht stimmen. Aus diesem Widerspruch leitet er eine mangelnde Offenheit Ihrerseits ab (Verstoß gegen Hypothese 0 der Beurteilungskriterien für Kraftfahreignung). Das Ergebnis: Gutachten nicht verwertbar. Reaktion der FSST: MPU. Diese werden Sie dann vermutlich wegen fehlender Abstinenznachweise und fehlender Verkehrstherapie nicht bestehen. So sieht das aus.

  • #1756

    Mark (Dienstag, 26 Mai 2020 22:26)

    Danke für die Antwort!
    Eine Frage hätte ich noch. Wie läuft denn so ein äG ab? Zählen da nur die urinwerte? Oder zählen da auch die Angaben die man dem Arzt gegenüber macht? Sollte man ihm die Wahrheit erzählen oder doch lieber nicht alles? Bis jetzt habe ich nichts erhalten, kann ich mich bei Ihnen melden wenn ich eine Einladung erhalten sollte? Ich komme aus Bayern

  • #1755

    Tom (Dienstag, 26 Mai 2020 14:46)

    Klar bei so vielen Fragen kann das schon mal untergehen. Das ganze hat sich im Rahmen einer Verkehrskontrolle abgespielt. Besitz von CBD oder THC liegt nicht vor. Das einzige über was ich mir Sorgen mache ist der Nachweis von THC Cooh und ob dieser Nachweis bei Leuten wie mir in der Probezeit zu einem Äg führen kann.

  • #1754

    Bukem (Dienstag, 26 Mai 2020 12:00)

    @Tom : Entschuldigung, manchmal flutscht hier was durch. Aus meiner laienhaften Sicht enthält auch CBD eben dennoch Thc, wenn auch weniger. Deshalb, ganz genau, würde aktives Thc und Thc COOH nachgewiesen werden können, wenn eben auch weit entfernt von irgendwelchen Richtwerten.
    Trotzdem würde fur den Fall, dass Sie damit erwischt werden, ein Strafverfahren wg Besitzes drohen und ebenfalls ein ärztliches Gutachten. Deshalb sollte man ganz grundsätzlich niemals gegenüber der Polizei bei einer Kontrolle Angaben zu seinem Konsumverhalten machen.
    Aktives Thc ist je nach Konsum Menge, Dauer, Stärke und Häufigkeit nach spätestens nach drei bis vier Tagen unter dem 1,0 Richtwert.
    Thc Cooh ist länger nachweisbar, aber das ist unschädlich.

    @Thomas gleiches gilt für Sie. Bitte keinerlei Angaben machen ggü der Polizei im Fall einer Kontrolle. Nachweisbar ist das, kritische Werte wird man damit nicht erreichen.

    @Eve: sofern Sie die Betroffene sind, bitte sofort an Herrn Schüller wenden, wenn Ihnen der Erhalt Ihrer Fahrerlaubnis wichtig ist.
    Ich vermag mir das nicht recht vorzustellen, dass man 12-14 Tage nach dem letzten Konsum noch aktive Thc Werte über 1,0 hat. Spätestens nach drei bis vier Tagen sollten die drunter liegen.
    Der Aufforderung zum äG nicht nachzukommen wird voraussichtlich den direkten Entzug der FE bewirken, da die FSST dann davon ausgehen wird, es solle was vertuscht werden.
    Bitte im ureigenen Interesse sofort per Mail an Herrn Schüller wenden

  • #1753

    Evelyn (Montag, 25 Mai 2020 18:39)

    Sehr geehrter Herr Schüller,

    angenommen jemand wurde bei einer Verkehrskontrolle positiv auf THC (Urintest) getestet.
    Im Anschluss fand eine Blutentnahme statt. (Ergebnis: 1,1ng THC aktiv; 0,0 ng/ml THC-OH; 6,2 ng/ml THC-COOH). Jetzt kam der Brief mit Aufforderung zum äG und 2 Urinscreenings.

    Allerdings gibt es zwei Probleme:
    Der Beschuldigte hat bei der Polizei die Angabe gemacht, er hätte vor zwei Wochen 2-3 Brownies gegessen. Zusätzlich wurde er ein Jahr zuvor mit 1,5 Gramm Cannabis erwischt (Anzeige fallen gelassen). Diese Infomationen liegen nun der Führerscheinstelle und der Gutachtenstelle vor.

    Meine Frage ist nun:
    Warum wird ein äG gefordert, wenn ersichtlich ist, dass es sich um einen Gelegenheitskonsumenten mit mangelndem Trennvermögen handelt? Sollte man Gutachten und Screenings (insgesamt 700Euro) ablehnen und direkt zur MPU?
    Gibt es irgendeine Chance, sich doch noch aus der Affäre zu ziehen? Der Fahrer stand nicht unter Drogeneinfluss, da er seinen Konsum 12 Tage vor der Kontrolle komplett aufgegeben hatte. Dafür spricht auch der Hydroxywert.

    Über Ihre Antwort bin ich sehr dankbar!
    Beste Grüße
    Eve

  • #1752

    Thomas (Sonntag, 24 Mai 2020 18:18)

    Guten Tag Herr Schüller/Bukem,
    Meine Frage betrifft CBD-Gras und CBD-Hasch. Dieses wird ja legal mit bis zu 0,2 Prozent THC in Deutschland vertrieben. Inwieweit kann der Kosum o.g. Produkte Probleme bei einem Urintest bzw Blutuntersuchung machen. Kann man mit diesen Produkten über die 1,0ng im Blut kommen bzw können sich beim Konsum kritische THC-COOH- Werte aufbauen?

    MfG

    Thomas

  • #1751

    Tom (Samstag, 23 Mai 2020 19:37)

    Hallo Bukem,
    Haben Sie eventuell auch zu meiner Frage weiter unten eine Antwort? Danke schon im Voraus!

  • #1750

    Mo (Samstag, 23 Mai 2020 19:02)

    Dankeschön das klingt super ich hatte Angst wegen dem Cooh und die Führerscheinstelle da ich nur noch Monate Zeit habe dann ist die Probezeit geknackt würde keine Angaben machen vielen lieben dank super Support weiter so und wenn ich mal Probleme habe komme ich auf euch gerne zurück :)

  • #1749

    Bukem (Samstag, 23 Mai 2020 16:21)

    @Karl von was für BtM sprechen wir? Nur von Cannabis? Vielleicht hilft es hier, wenn Sie sich direkt bei Herrn Schüller melden, klingt dubios der Fall. Genaue Aktenkenntnis und deshalb anwaltliche Vorbereitung auf das äG sind eigentlich immer anzuraten

    @Mo: Mo? Eigentlich geht es nur um Ihren aktiven Thc Wert. Der ist versprochen nach spätestens 3-4Tagen in Ordnung und unter dem 1,0ng Richtwert.
    Deshalb können Sie unbesorgt fahren.
    Das Thc Cooh, was Sie ansprechen, ist bis zu 3 Monate nachweisbar, aber unbedenklich.
    Bitte trotzdem dran denken, im Falle einer Kontrolle keinerlei, wirklich gar keine Angaben zu Ihrem Konsumverhalten zu machen

    @Micha : es gibt für etwaige Maßnahmen der FSST keinerlei Fristen, dh, es kann immer noch jeder Zeit eine Ladung zum äG kommen. Und wird sie auch
    Schon ohne Corona wäre diese Zeitspanne durchaus üblich. Deshalb bitte weiter Konsum eingestellt halten.
    Beu Interesse bitte auch an Herrn Schüller wenden unter der obigen Mail. Vielleicht hat er noch mehr Tipps

  • #1748

    Karl (Freitag, 22 Mai 2020 09:52)

    Guten Tag Herr Schuller,
    Ich musste ein Ärztliches Gutachten machen, da bei mir eine geringe Menge Drogen gefunden wurden. Da nicht in Straßenverkehr wurde mir der Führerschein nicht abgenommen. Das ärztliche Gutachten war laut Führerscheinstelle nicht verwertbar da beim ersten Urinsscreening Canabinoide festgestellt wurden und das nicht zu meiner Aussage passt. Daraufhin wurde mir der Führerschein entzogen und ich muss ein weiteres ärztliches Gutachten machen und den Führerschein neu beantragen. Kann mir eine MPU drohen wenn ich zugebe das ich nicht ganz ehrlich war was meinen letzten Konsum angeht? Bin jetzt seid einem 3/4 sauber.
    Vielen Dank schon mal für die Antwort.

  • #1747

    Mo (Freitag, 22 Mai 2020 09:35)

    Hallo liebe Leute und lieber Herr Schüller
    Ich verzweifel habe ein neues Auto und kann nich fahren da ich vor 1 Monat und paar Tage über Wochen gekifft habe mehrere joints am tag ich will sauber zwischen das Auto fahren trennen und bin in der probezeit habe ein 50ng urintest aus der Apotheke bestanden und würde auch kein urintest bei der Polizei abgeben sondern Blut könnte ich schon bedenkenlos fahren?

    PS: die wahrscheinlichkeit das ich angehalten werde sprengt alles in nichtmal 2 Jahren 4-5 x

  • #1746

    Micha (Mittwoch, 20 Mai 2020 13:59)

    Hallo Herr Schüller, Hallo Bukem,

    zunächst ein großes Dankeschön für Ihre gute Arbeit auf dieser Seite.

    Mein "Situation" ergab sich im Oktober 19. Ich habe letztes Jahr gelegentlich bis mehrmals die Woche gekifft. Wurde, etwa 24h nach dem letzten Konsum, von der Polizei angehalten in Bawü (wohne in NRW). Es gab mit den Polizisten (dummerweise) viel Diskussion, weil ich nicht ins Becherchen pinkeln wollte, nachdem ich anfangs jeglichen Konsum abgestritten habe, gab ich auf Druck der Polizisten leider irgendwann gelegentlichen Konsum zu. Daraufhin wurde mein Auto durchsucht und ein krümel Gras gefunden, von dem mir nicht einmal bewusst war, dass ichs dabei hatte. Also ab ins KKH, Blutprobe.
    Seitdem kam ein Brief: "Ermittlungsverfahren wegen Besitzes... von der Verfolgung wird nach §31a... abgesehen. Hinsichtlich der Ordnungwiedrigkeit(en) wird das Verfahren nach §46 OWiG, §170 Abs.2 StPO eingestellt."
    Ich verstehe den letzten Teil davon nicht richtig, aber bin davon ausgegangen, dass sich das Schreiben wirklich nur auf den Besitz bezieht und ich noch Post wegen Fahren unter Einfluss bekomme bzw. sich bald die FFS meldet.
    Jetzt sind seit der "Situtation" über 7, seit dem letzten Schreiben fast 6 Monate vergangen. Mein vorsichtshalber angefangener Abstinenznachweis ist auch bald rum und ich kenne noch nicht einmal meine Blutergebnisse.

    Kann das sein, dass es einfach so lange dauert, oder (woran ich nicht wirklich glaube) hab ich einfach nur Glück gehabt und merke es nicht? Und wie kann ich da evtl. mehr in Erfahrung bringen?

    Würde mich über eine Rückmeldung Ihrerseits freuen und bedanke mich bereits im Vorfeld für die Mühe.

  • #1745

    Tom (Dienstag, 19 Mai 2020 11:59)

    Habe vor 3 einhalb Tagen das letzte mal CBD geraucht und davor über 2 Wochen kein THC mehr. Deshalb schätze ich das der aktive THC Gehalt eigentlich = 0 sein müsste. Trotzdem wird vermutlich das Abbauprodukt im Blut nachgewiesen. Muss ich in diesem Fall mit einem Äg rechnen und wenn Ja soll ich dann einfach die Wahrheit erzählen?
    Danke für ihre Bemühungen!

  • #1744

    Rechtsanwalt Schüller (Dienstag, 19 Mai 2020 00:57)

    @Tom:

    Woher sind Sie sich so sicher, dass Sie unter 1,0 ng/ml THC sind? Wann war der letzte Konsum vor der Blutabnahme?

    @Leon:

    Hier könnte noch eine Einstellung nach § 31 a BtMG in Betracht kommen. Anordnung eines ärztlichen Gutachtens ist naheliegend. Den Konsum von Cannabis jedenfalls dann einstellen, wenn ein entsprechendes Schreiben der FSST kommt. Dem Grunde nach ist in solchen Fällen immer anwaltliche Hilfe anzuraten, die niemals klar ist, was genau in der Akte steht. Jedenfalls dann, wenn der Führerschein wichtig ist.

    @Mark:

    Ich gehe davon aus, dass ein ärztliches Gutachten angeordnet wird.

  • #1743

    Tom (Sonntag, 17 Mai 2020 14:42)

    Hallo,
    wurde heute kontrolliert, bin aber sehr wahrscheinlich unter 1ng/ml THC. Habe ich etwas zu befürchten wenn noch THC COOH im Blut wäre, vorallem da ich noch in der Probezeit bin?

  • #1742

    Leon (Freitag, 15 Mai 2020 09:23)

    Im Zusatz zur Frage vorher: Wenn es zu einem äG kommt, woran wird festgelegt was untersucht wird? Habe ich die wahl zwischen Urin und Haaren?
    Beste Grüße

  • #1741

    Leon (Mittwoch, 13 Mai 2020 21:40)

    Hallo Bukem/Herr Schüller,

    am 05. Mai wurde ich bei einer Personenkontrolle angehalten. Ich war zu Fuß unterwegs und hatte einen Joint dabei. Leider hatte ich keinen Ausweis mit. Um den Ausweis zu holen sind wir Richtung Wohnung gefahren. ich wollte nur kurz rein um ihn zu holen, jedoch sind die beiden Polizisten direkt mit rein gekommen. Long Story short: Mir wurde der Joint, sowie zwei kleine Tütchen Cannabis und ein Crusher mit Anhaftungen abgenommen. Bei der Menge weiß ich nicht genau wie viel es war, ich schätze es sind so um die 4g gewesen. alles wurde von mir freiwillig herausgegeben (ja ich weiß das war eventuell nicht das schlauste) im Zuge der von mir als freiwillig unterzeichneten Hausdurchsuchung kam auch nichts mehr dazu. Sowohl der Joint, der Crusher und die zwei Tütchen mit den insg ca. 4g wurden freiwillig ausgehändigt. Als ich mich unten vorm Haus noch mit den Polizisten unterhalten habe meinte ich, dass ich davor das letzte mal am Wochenende geraucht habe. Außerdem habe ich im Schockmoment gesagt ich habe vor dem Umzug 6-7g in Tschechien gekauft, was ich auch unterschrieben habe. (bin erst vor kurzem umgezogen). Ich war sehr freundlich zu den Polizisten und sie auch zu mir.
    Jetzt ist meine Frage:
    Womit habe ich zu rechnen?
    Ist die Aussage des Erwerbs in Tschechien und die wage Mengenangabe von 6-7 dazu sehr schlimm gewesen?
    Kann mir das so angekreidet werden, oder ist das zu vernachlässigen?
    Ist ein äG in Bezug auf meinen Führerschein gerechtfertigt?
    Und im Bezug auf die äG: Werden Urin/Haare auf alles getestet was es so gibt, oder nur auf bestimmte Substanzen?

    Ich bedanke mich schonmal im voraus, viele Grüße und bleibt gesund!

  • #1740

    Bukem (Montag, 11 Mai 2020 08:11)

    @Mark :auch in diesen Fällen ist ein ärztliches Gutachten möglich.
    Gut ist, daß bis dahin ein gelegentlicher Konsum einmal die Woche möglich ist, wenn gleichzeitig das zum Fahrzeug führen richtig zeitlich mit mindestens 72 Stunden Warten getrennt wird.
    Wenn du Hilfe bei der Vorbereitung zum äG brauchst, melde dich

  • #1739

    Mark (Freitag, 08 Mai 2020 06:05)

    Guten Tag Herr Schüller/Bukem,

    Ich hätte eine Frage.
    Ich wurde vor ca 3 Monaten innerhalb kürzester Zeit zwei mal mit geringer Menge Cannabis erwischt. Ich war zu Fuß unterwegs ohne Auto. Hab ich jetzt zu erwarten das sich die FSJ meldet Bzw ein äG anordnet? Oder passiert dies nur wenn man im Straßenverkehr erwischt wird.
    Vielen Dank im Voraus!

  • #1738

    Oby (Mittwoch, 06 Mai 2020 22:38)

    Danke für Ihre Antwort.
    Nein, leider sind mir die Blutergebnisse nicht bekannt. Ist es möglich diese zu erfragen?
    In dem Brief steht lediglich, in der Überschrift: Ermittlungsverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr.
    Dass das vorgezeichnete Ermittlungsverfarhen gemäß § 170 Abs 2. der StPO eingestellt wurde und das der Vorgang wegen der noch zuFrage stehenden Ordnungswidrigkeiten an die zuständige Bußgeldstelle weitergeleitet wurde.

  • #1737

    Bukem (Montag, 04 Mai 2020 08:23)

    @Oby: aber die Werte der Blutuntersuchung sind Ihnen noch nicht bekannt?
    Was war die genaue Bezeichnung der Tatbestandsnormen des eingestellten Strafverfahrens?
    Sollte der aktive Thc Wert zum Tatzeitpunkt noch 1,0 oder mehr ng betragen haben, dann liegt eibe Owi vor. Das gäbe einen Monat Fahrverbot, Punkte und erhebliches Bußgeld.
    Danach käme sicher ein ärztliches Gutachten.
    Deshalb wäre es zu potentiellen Vorbereitung und Begleitung sicher sehr empfehlenswert, sich hier anwaltlich betreuen zu lassen.
    Es ist gut, dass der Konsum eingestellt wurde. Bitte beibehalten.
    Herr Schüller ist bundesweit tätig. Bei Interesse bitte melden

    @Alex : diese Augen - und Koordinationstests sind völlig ungeeignet, Aussagen zu treffen.
    Vor allem, wenn sie nicht von einem Arzt in einem Raum, sondern von POK Walter Kapruppke nachts um drei im Nieselregen bei 4 Grad auf der Straße ausgeführt werden.
    Das soll letztlich nur Anhaltspunkte und Information liefern, um die teure Blutuntersuchung durchführen zu können.
    Aussagekraft hat dann eher ein Urin Schnelltest, aber erst die Blutuntersuchung ist gerichtsverwertbar. Da die aber zig hundert Euro kostet und der Staat die Kosten trägt, wenn nichts nachgewiesen wird, probieren die halt so was.
    Nicht mitmachen. Freundlich, aber eindeutig ablehnen.

    Es dauert im Zweifel Tage, bis die Ergebnisse vorliegen. Bei einem positiven Urin Schnelltest dürfte das Fahrzeug dann nicht weiter gefahren werden

  • #1736

    alex (Freitag, 01 Mai 2020 08:42)

    Erst mal vielen Dank für ihre tolle Seite.
    Ich habe trotzdem noch zwei Fragen.

    Welchen Vorteil habe ich wenn ich, wie von Ihnen empfohlen, die Tests (Augenleuchten, Finger/Nase test, Urintest, etc.) verweigere?
    Ist es nicht so das dann die Blutprobe sowieso angeordnet wird oder kann ich evtl. einfach weiterfahren?(wenn keine groben Auffälligkeiten ersichtlich sind?)
    Werden bei einem Bluttest die Werte vor Ort ermittelt (THC) und dürfte ich danach noch weiterfahren oder müsste ich mein Auto vor Ort und Stelle stehenlassen?

    MfG

  • #1735

    Oby (Donnerstag, 30 April 2020 15:10)

    Sehr geehrter Herr Schüller/Bukem
    vielen Dank zunächst einmal für diese Seite! Eure Arbeit ist bemerkenswert.

    Ich wurde gegen Ende Dezember von der Polizei bei Verkehrskontrolle angehalten und zur einer Blutabnahme mitgenommen. Es wurden keine Angaben auf Konsum gemacht, auch gab es, außer meinen glasigen Augen, keinen weiteren begründeten Verdacht auf einen Konsum.

    Jetzt habe ich einen Brief vo der Staatsanwaltschaft bekommen in dem steht dass das Ermittlungsverfahren eingestellt wurde (§ 170 Abs 2. StPO).
    Wegen der noch in Frage stehenden Ordnungswidrigkeiten wurde der Vorgang an die zuständige Bußgeldstelle weitergeleitet.

    Ich habe insgesamt dreimal im Dezember Cannabis konsumiert und dabei war das letzte mal circa 23std vor der Blutabnahme.
    meine Frage:
    Lohnt es sich Akteneinsicht zu Verlangen für eine eventuelle OWI?
    Was habe ich jetzt zu erwarten (qua OWI, FSS)?

    Ich habe soweit euren Rat auf eurer Seite befolgt und der Konsum ist seitdem eingestellt.

  • #1734

    Bukem (Donnerstag, 30 April 2020 08:18)

    @Kevin: das kommt ganz drauf. Du musst zunächst zwischen dem aktiven und passiven Thc Wert unterscheiden.
    Aktiv bedeutet, ob du unter Thc Einfluß stehst, also "bekifft" bist. Hier gibt es einen relevanten Richtwert von 1,0ng /ml. Liegst du beim Fahrzeug führen drüber, ist das verboten und strafbewehrt.
    Spätestens, je nachdem, was und wieviel und mit welchem Wirkstoff Gehalt und wie oft, nach 72 bis 96 Stunden liegst du unter diesem Richtwert und kannst wieder fahren.

    Der passive Thc Wert, das Thc Cooh, ist viel länger nachweisbar, aber grundsätzlich unproblematisch, solange du nicht täglich konsumierst. Thc Cooh ist bis zu drei Monate nachweisbar und sagt aber nur aus, dass du irgendwann in diesem Zeitraum konsumiert hast.
    Wenn das die Frage war, du kannst also jetzt wieder fahren.
    Falls du mal in eine Kontrolle kommst, bitte gar keine Angaben ggü der Polizei zu deinem Konsumverhalten machen. Bitte bitte

  • #1733

    Kevin (Dienstag, 28 April 2020 22:44)

    Hallo, Ich habe eine Frage bezüglich nachweisbarkeit von Cannabis.

    Ich habe am 15. April zuletzt einen geraucht, davor die Tage einmal am 10., 11.,13., davor zuletzt war Anfang Februar. Nun frag ich mich wie lange es nachweisbar ist oder es schon komplett abgebaut ist.

    Mit freundlichen Grüßen

  • #1732

    Bukem (Sonntag, 26 April 2020 11:16)

    @Maria: ja, das ist mehr als unwahrscheinlich.
    Wie gesagt, bei Bedarf bitte bei Herrn Schüller melden

    @MadMark: warum sollte die Polizei ein Fahrverbot aussprechen, wenn ich die Frage richtig verstehe, ohne, dass relevante Untersuchungsergebnisse vorliegen? So einfach ins Blaue geht das nicht bzw dürfte nicht rechtmäßig sein.

    Deshalb würde ich grundsätzlich auch sagen, dass dann ein Erstattungsanspruch bestünde.
    Aber ich bin nicht Herr Schüller. Sofern da weiteres Interesse besteht, bitte beo ihm per obiger Mail melden

  • #1731

    MadMark (Samstag, 25 April 2020 22:56)

    Guten Tag,

    angenommen man kommt in eine Verkehrskontrolle und wird verdächtigt unter Einfluss von Btm zu stehen. Man verweigert Schnelltests (logisch) und eine Blutentnahme wird angeordnet. Üblicherweise spricht die Polizei dann noch mündlich ein Fahrverbot für die nächsten 24 Stunden aus.
    Dazu habe ich zwei(-einhalb) Fragen:
    1. Angenommen man fährt trotzdem direkt danach weiter, weil man weiß, dass man NICHT unter Btm Einfluß steht - und der Bluttest ist später auch negativ - ist mit Bußgeld oder anderen Strafen zu rechnen?
    2. Angenommen man fährt mit dem Taxi weiter (zur Arbeit bspw.) und der Bluttest ist später negativ - kann man die Kosten für die Taxifahrt ersetzt bekommen?

  • #1730

    Maria (Freitag, 24 April 2020 20:25)

    Hallo Bukem, nein Werte liegen immer noch nicht vor, aber das die mich vergessen ist sicherlich unwahrscheinlich

  • #1729

    Bukem (Donnerstag, 23 April 2020 13:42)

    @Alex : nein. Es empfiehlt sich aber bestimmt, weniger und dafür bewußter zu konsumieren und eben auf die ausreichende zeitliche Trennung zu achten. Dann, aber eben nur dann, gibt es grundsätzlich keine Probleme bzw wäre die Wahrscheinlichkeit aufs Minimum herabgesenkt.

  • #1728

    Alex (Dienstag, 21 April 2020 15:01)

    @Bukem: erstmal vielen Dank für die Antwort!
    Ja das ist mir alles bewusst, aber ist der Führerschein nicht in Gefahr, wenn man als gelegentlicher Konsument eingestuft wird? Und das ist doch auch normalerweise der Fall, wenn man 2 mal im Verkehr mit THC-Werten angehalten wird auch wenn man unter der 1,0 ng Grenze liegt?
    Vielen Dank schon mal und sorry sollte ich gerade eben Unsinn geredet haben sollte.

  • #1727

    Bukem (Dienstag, 21 April 2020 12:07)

    @Alex : der gelegentliche Konsum von Thc (nichts anderem) ist grundsätzlich unbedenklich, solange man ihn vom Fahrzeug führen zeitlich richtig trennen kann.
    Das macht man, indem man am besten 72 Stunden oder mehr nach dem Konsum wartet, bevor man fährt.
    Dann ist der relevante aktive Thc Wert unter den 1,0 ng/ml.
    Thc Cooh ist viel länger nachweisbar, aber so gesehen, bei eben nur gelegentlichem Konsum etwa ein oder zweimal die Woche völlig ok.
    Im Falle einer Kontrolle bitte trotzdem keine Angaben zum Konsum. Nie harte BtM oder Mischkonsum von Thc und Alkohol auch nur erwähnen

  • #1726

    Alex (Montag, 20 April 2020 02:43)

    Sehr geehrter Herr Schüller,
    ich musste vor knapp einem Jahr ein ÄG machen wegen des Besitzes von Amphetaminen. Bei dieser musste ich auch eine Haarprobe abgeben. Habe die Zeit davor eig jeden Tag gekifft es aber direkt eingestellt, sobald ich das schreiben bekam und auch meine Haare gekürzt, sodass meine Haare zum Zeitpunkt des ÄG vlt max. 1,5-2 cm lang waren. Trotzdem wurde auf die Haarprobe bestanden. Ergebnis: Alles negativ bis auf THC mit einem Wert von 0,02 ng (meines Wissens auch genau der CUT-OFF bei der Haaranalyse) Urintest allerdings komplett negativ. Durfte trotz dem Ergebnis meinen Führerschein behalten und habe seitdem auch die Finger von allem gelassen.
    Sollte ich aber nochmal rausgezogen werden und sie würden bei mir nur THC-COOH nachweisen, wäre dann meine FE direkt weg, egal wie der aktive Wert ausfallen würde? Oder glauben sie, dass diese 0,02 ng einfach gar nicht gewertet wurden als erwiesener Nachweis des Konsums?

    Vielen Dank schon mal im Voraus

  • #1725

    Bukem (Samstag, 18 April 2020 14:57)

    @Maria : was heißt schon noch normal, ja, drei Wochen sind auch ohne Corona Lockdown nicht ungewöhnlich.
    Liegen die Werte denn mittlerweile vor?

    @Henne :da droht ein Strafverfahren wg Verstoßes gg das BtmG. Und da fällt Ihr Sohn vermutlich noch unter das Jugendstrafrecht. Nicht gut, dass er mit Minderjährigen angetroffen wird. Steht nur der Besitz im Raum oder evt auch Abgabe oder Handel ggü Minderjährigen?
    Jugendstrafrecht hat vorrangig pädagogischen Charakter, da geht es primär nicht um Strafe.
    Allerdings kann das schnell ins Auge gehen.
    Erheblichere Vorstrafen nach dem Betäubungsmittel Strafrecht können faktisch zu einwm Berufsverbot im pädagogischen Bereich führen.
    Sollte man evt nicht auf die leichte Schulter nehmen und durchaus eiben Anwalt zu Rate ziehen. Bei Interesse bitte bei Herrn Schüller melden. Mail steht oben.

    @Markus: das kann mann so lapidar nicht klar beantworten.
    Wenn Sie das zumindest prüfen wollen, sollten Sie schleunigst Kontakt mit Herrn Schüller aufnehmen.
    Es laufen ja Rechtsmittelfristen.
    Kontaktmail steht oben.

    @Heinz, kein Problem. Wir sind sonst hier. Alkes Gute

  • #1724

    Heinz (Donnerstag, 16 April 2020 15:35)

    @Bukem Ich habe momentan andere Sachen im Kopf und mit 3 Kindern gut zu tun. Ehrlich gesagt kommt so eine lange Pause bzw. komplett Einstellung meines Konsums recht gut. Vermisse es absolut nicht. Das wird auch erstmal so bleiben. Ich danke Ihnen für die Antwort. Fals noch was ist melde ich mich nochmal.

  • #1723

    Markus (Sonntag, 12 April 2020 11:27)

    Sehr geehrter Herr Schüller, mir wurde die FE am 02.04.20 entzogen, obwohl ich ein Jahr Abstinenz Thc voll habe, verkehrspsychologisch vorbereitet bin, nur keinen Termin zur Mpu aufgrund des Lockdown bekommen habe, man wollte aufgrund dessen die Frist nicht mehr verlängern, obwohl doch aufgrund Abstinenz, gar keine Gefahr für die Allgemeinheit mehr besteht, ist das alles richtig so? Zumal in der Ordnungsverfügung auch nur die Gruppe 1 und nicht die Gruppe 2 erwähnt ist, vorher war immer von beiden Gruppen die Rede, da ich C1E auch habe, ist die Ordnungswmpfehling damit fehlerhaft? Soll ich klagen? Vielen Dank!!!

  • #1722

    Henne (Sonntag, 12 April 2020 08:33)

    Hallo, mein Kind(18) wurde gestern auf der Straße von der Polizei angehalten. Er hat mit einem Freund eine Zigarette geraucht. Es waren keine Drogen darin. Der Freund ist aber erst 16. Sie wollten die Personalien der Kinder haben, dabei wurde mein Kind ermittelt bereits schon mal auffällig gewesen zu sein. (Es wurde von der Staatsanwaltschaft aber eingestellt wegen geringem Verstoß, da bei ihm lediglich leere Tütchen, einen leeren Pollen Häcksler gefunden wurden). Darauf durchsuchten sie beide Kinder ohne corona Regeln, ohne mundschutz usw. und mein Kind hatte cannabis dabei und der Freund Tabak. Sie haben alles mitgenommen. Mein Kind hatte einen Pollen Häcksler dabei der gut gefüllt war und ca. 5 gramm cannabis. Frage was kann ihn erwarten.
    Es macht gerade eine Ausbildung als Erzieher und seinen Führerschein. Haben Pollen eigentlich den gleichen strafwert? Da sie ja einen geringeren thc wert haben.
    Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie ein schönes Osterfest

  • #1721

    Maria (Freitag, 03 April 2020 11:48)

    Hallo Herr Schüller, habe heute eine Mail vom Anwalt bekommen, der toxologosche befund liegt immer noch nicht vor, stand da drin. Ist das normal das das so lange dauert? Der Vorfall war am 10.3.

  • #1720

    Mendogni Danta (Sonntag, 29 März 2020 19:54)

    Ich bin Mendogni, bei mir wurde vor 4 Monaten Prostatakrebs diagnostiziert. Ich hatte starke Schmerzen und suchte dringend nach einer Heilung, nachdem ich so viel im Krankenhaus verbracht hatte. Ich hörte von Rick Simpson Öl auf You-Tube und schickte sofort eine E-Mail an Rick Simpson unter Ricksimpsoncannabishemoil@gmail.com und kaufte 60 Gramm seines Öls, das 3 Tage später an meine Adresse geliefert wurde. In nur einer Woche nach Einnahme des Cannabisöls, wie von vorgeschrieben Rick, ich bemerkte eine große Verbesserung meiner Gesundheit und er riet mir, die Medikamente weiter einzunehmen. Nun, ich habe gestern einen Scan gemacht und das Ergebnis hat gezeigt, dass mein Krebs verschwunden ist. Ich bin jetzt frei von Krebs. Vielen Dank an Gott und Simpson für die Heilung meines Prostatakrebses mit Cannabis Oilking Regards, Mendogni Danta

  • #1719

    Maria (Freitag, 27 März 2020 12:22)

    Ja konsum ist eingestellt, beim Screening bin ich angemeldet. Verkehrspychologen sind hier alle wegen Corona geschlossen. Meine Blutwerte weiss ich immer noch nicht.

  • #1718

    Rechtsanwalt Schüller (Freitag, 27 März 2020 11:49)

    @Maria:

    Wenn der Führerschein vor paar Jahren schon mal weg war, muss jetzt sofort mit Screenings und Verkehrstherapie begonnen werden. Das könnte schnell eng werden. Der Konsum ist eingestellt?

  • #1717

    Marry (Donnerstag, 26 März 2020 13:59)


    Hallo Herr Schüller,

    vielen Dank für die schnelle Antwort.Ich hatte zwar gehofft das sie dadurch nicht verwertbar ist aber gut nun ist es so.
    Ich habe mir den Bericht angeschaut da steht der proximale Abschnitt von 6,0 cm Länge wurde untersucht