Rechtsanwalt und Strafverteidiger

 

Björn Schüller

Konsul Smidt Straße 8 R

28217 Bremen

 

Telefon: 0421 - 40 898 364

 

Mobil: 0157 - 82 77 39 34

 

Fax: 0421 - 16 767 5269

 

Mail: kontakt@strafverteidiger-schueller.de

 

Termine nur nach Vereinbarung!

Rechtsanwalt Björn Schüller aus Bremen - Als Anwalt spezialisiert auf Drogendelikte, insbesondere Einfuhr von Drogen und Führerschein Probleme wegen Drogen wie Cannabis / Kokain / Speed / MDMA / Meth 

 

Ihr Ansprechpartner rund um das Betäubungsmittelrecht, das Strafrecht und das Verkehrsrecht.

 

 

"Es gibt keine harten oder weichen Drogen. Es gibt nur harte oder weiche Konsummuster."

 

Wenn Sie Ärger mit Polizei, Staatsanwaltschaft und dem Gericht wegen Betäubungsmitteln haben, stehe ich Ihnen kompetent und ohne Vorurteile zur Seite.  Sie haben eine andere Straftat begangen und brauchen Hilfe? Dann machen Sie von Ihrem Schweigerecht Gebrauch und vereinbaren einen Termin mit mir.

 

Ich vertrete Sie gegenüber allen deutschen Gerichten und Staatsanwaltschaften auf sämtlichen Gebieten des Strafrechts sowie des Ordnungswidrigkeitenrechts und Verwaltungsrechts.

 

Sie haben Probleme mit Ihrer Fahrerlaubnis (Punkte/Alkohol/Drogen)?

 

Verweigern Sie jede Aussage gegenüber der Polizei und melden Sie sich umgehend bei mir!

 

WICHTIG:

 

Zur Vermeidung immer wieder vorkommender schwerer Fehler bei polizeilichen Verkehrskontrollen wegen Drogen und bei Hausdurchsuchungen bitte diese Formulare ausdrucken und für den Ernstfall griffbereit im Auto und in Haus/Wohnung zurecht legen. Die Formulare sind von der Polizei auszufüllen, es geht in erster Linie darum, dass dokumentiert wird, dass Sie die Aussage verweigern und keine "freiwilligen" Fehler machen.

 

 

Drogen im Straßenverkehrsrecht

 

Unterschiedliche Behandlung von Drogen und Alkohol (Verletzung des Gleichheitsgrundsatzes, Art. 3 Abs. I GG?)

 

Die "weiche" Droge Cannabis und die "harten" Drogen (u.a. Amphetamin, MDMA, Speed, Morphin, Heroin, Kokain, Crack, Freebase) - und die Substitutionsmittel Methadon, Polamidon, Buprenorphin, Kodein, Dihydrocodein, Levacetylmethadol und retardierte Morphine

 

 

Strafrecht und Ordnungswidrigkeitenrecht:

 

Der Straftatbestand des § 316 Abs. I StGB - Trunkenheit im Verkehr: Begriff der "Fahruntüchtigkeit"/ Welche Strafen drohen bei § 316 StGB?

 

§ 316 StGB bei Alkohol: Ab wieviel Promille mache ich mich strafbar?

 

§ 316 StGB bei "anderen berauschenden Mitteln"

 

Der Tatbestand der Ordnungswidrigkeit nach § 24 a Abs.2 StVG (u.a. Rechtsfehler der Bußgeldbehörde, Begriff der "Wirkung", Fragen zu Vorsatz oder Fahrlässigkeit)

 

Strafrechtliche Folgen für die Fahrerlaubnis (u.a. Sicherstellung und Beschlagnahme des Führerscheins, Vorläufiger Entzug der Fahrerlaubnis nach  § 111 a StPO, Entzug der Fahrerlaubnis nach § 69 Abs. I StGB, Verkürzung der Maßregel nach § 69 a Abs. 7 StGB, Fahrverbot nach § 44 StGB, Entzug der Fahrerlaubnis wegen Drogendelikten)

 

 

Verwaltungsrechtliche Maßnahmen:

 

Ärztliches Gutachten beim Verdacht auf Konsum harter Drogen

 

Ärztliches Gutachten beim Verdacht auf Konsum von Cannabis

 

Ärztliches Gutachten beim bloßen Besitz von Betäubungsmitteln (BtM) mit und ohne Bezug zur Teilnahme am Straßenverkehr

 

Rechtsgrundlagen für den verwaltungsrechtlichen Entzug der Fahrerlaubnis

 

Fahreignung bei nachgewiesenen Konsum von Cannabis

 

Fahreignung bei nachgewiesenen gelegentlichen Konsum von Cannabis und mangelnden Trennen zwischen Konsum und dem Führen eines KFZ

 

Konsum von Ectasy und Kokain

 

Anordnung einer MPU

 

Anordnung eines ärztlichen Gutachtens

 

Abhängigkeit von BtM

 

Anordnung der sofortigen Vollziehung

 

Wiedererteilung der Fahrerlaubnis (u.a. Probleme mit dem Nachweis der Abstinenzzeit)

 

 

Fahrerlaubnisrecht im weiteren Sinne

 

MPU Bestehen - Hilfe zur Selbsthilfe. PDF-Skript zum Download, alle Anlassgruppen (Drogen, Alkohol, Punkte) - über 100 Seiten Kompaktwissen

 

Haaranalyse kein sicherer Beweis für THC Konsum. Möglichkeit der externen Kontamination mit THC COOH erstmals wissenschaftlich bewiesen - das "Aus" für die Haarproben?

 

 

Alkohol am Steuer - Begleitetes Fahren ab 17 - Beweislast im Fahrerlaubnisrecht - Cannabis und Fahreignung -  Personenbeförderungsschein und Drogen - Das neue Punktesystem - Fahrerlaubnis auf Probe - MPU - Neuerteilung Fahrerlaubnis - Kosten einer MPU - Kursempfehlung nach MPU - Fahrverbot und Entziehung der Fahrerlaubnis - neues Punkte System - Rechtsschutzversicherung und Fahrerlaubnis - EU Führerschein / Fahrerlaubnis - Eignung,  bedingte Eignung, Ungeeignetheit und Befähigung -

Untersuchungsanläße für die MPU - Entzug der Fahrerlaubnis durch den Strafrichter nach § 69 StGB - Eignungszweifel bei Alkoholproblematik - Die richtige Vorbereitung auf die MPU, was ist wichtig? - MPU bestehen bei gelegentlichen Cannabis Konsum und fehlenden Trennungsvermögen - Generelle Hauptfehlerquellen bei der MPU (alle Anlässe) - MPU Verjährungsfrist / Fahrerlaubnis zurück nach 15 Jahren auch ohne Gutachten? - Das Obergutachten im Fahrerlaubnisrecht

 

 

 

- Allgemeines Strafrecht -

 

Delikte gegen das Leben und die körperliche Unversehrtheit

 

Totschlag - Mord - Tötung auf Verlangen - Schwangerschaftsabbruch - Aussetzung - Fahrlässige Tötung - Körperverletzung - Gefährliche Körperverletzung - Schwere Körperverletzung - Körperverletzung mit Todesfolge - Körperverletzung im Amt - Beteiligung an einer Schägerei -

 

 

Eigentums- und Vermögensdelikte

 

Diebstahl - Diebstahl mit Waffen - Bandendiebstahl - Wohnungseinbruchsdiebstahl - Schwerer Bandendiebstahl - Unterschlagung - Betrug - Computerbetrug - Versicherungsmißbrauch - Erschleichen von Leistungen - Untreue - Scheck- und Kreditkartenmissbrauch - Hehlerei - Geldwäsche -

 

 

Raub und raubähnliche Delikte

 

Raub - Schwerer Raub - Räuberische Erpressung - Räuberischer Diebstahl - Raub mit Todesfolge - Räuberischer angriff auf Kraftfahrer - Erpresserischer Menschenraub - Geiselnahme -

 

 

Straßenverkehrsdelikte


Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr - Gefährdung des Straßenverkehrs - Trunkenheit im Verkehr - Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort - Vollrausch - Unterlassene Hilfeleistung -

 

 

Sonstige Delikte

 

Sachbeschädigung - Brandstiftung - Urkundendelikte - Geldfälschung - Freiheitsdelikte - Delikte gegen die Staatsgewalt und die öffentliche Ordnung - Eigennutzdelikte - Aussagedelikte - Begünstigung, Strafvereitelung, Falsche Verdächtigung und Vortäuschen einer Straftat - Beleidigungsdelikte - Indeskretionsdelikte - Korruptionsdelikte -

 

 

- Betäubungsmittel und Recht -

 

 

Grundwissen zu Betäubungsmitteln und Recht

 

Basics Cannabis - Geschichte, Grundbegriffe, Wirkungen, Strafbarkeiten, Cannabis und Grundrechte, Recht auf Rausch, Statistiken uvm - ein Überblick

 

Amphetamine - die wichtigsten Fakten über Speed, Crystal, MDMA, MDA, MDE - Geschichte, Wirkungen und rechtliche Fragen

 

Kokain und Crack: Alles was man wissen muss...Geschichte, Botanik, Wirkungen und rechtliche Fragen

 

Opium Produkte und Opioide: Wissenswertes über Heroin, Codein und Co.

 

Alkylindolgruppe: Über LSD, DMT, Psycolibin, Ayahuasca - Psilos, Lianen, Pappen und mehr

 

Naturdrogen und pflanzliche Gifte: Von Alraune, Stechapfel, Bilsenkraut, Strychnin u.v.m. - Wirkungen und rechtliche Fragen

 

Drogen und Straßenverkehr - eine Zusammenfassung (Grenzwerte, Ordnungswidrigkeiten, Straftaten, Fahrerlaubnisentzug uvm.)

 

Wie verhalten Sie sich richtig, wenn Sie eine Vorladung von der Polizei, der Zollfahndung oder Steuerfahndung erhalten? Hingehen oder absagen?

 

Knastvermeidungsstrategien: Was sollten Sie als Grower, Dealer oder Konsument beachten, wenn Sie nicht ins Gefängnis wollen?

 

Körperliche Untersuchung, Blutprobe, DNA Analyse: Zu den §§ 81 a,e,f,g StPO: Genetische Fingerabdrücke, den Blick in Körperöffnungen und mehr

 

Welche Strafe gibt es wofür?

 

Big Brother is watching you

 

Erklärung der Mengenbegriffe 

 

BtM der Anlage I des BtMG (Cannabis und Co.) 

 

BtM der Anlage II des BtMG 

 

BtM der Anlage III des BtMG 

 

Die "geringe Menge" gängiger Betäubungsmittel wie Cannabis, MDMA, Kokain, Speed und Heroin

 

Die "nicht geringe Menge" gängiger Betäubungsmittel

 

Growerkollektiv als Bande (5 Jahre Mindeststrafe drohen) 

 

Über Waffen und gefährliche Werkzeuge 

 

Der weit ausgelegte Begriff des Handeltreibens 

 

Die Kronzeugenregelung des § 31 BtMG 

 

So erhalte ich bei einer MPU den Führerschein zurück 

 

Betäubungsmittel in der Szenesprache

 

Cannabis zur Schmerzreduzierung und der rechtfertigende Notstand, § 34 StGB

 

Ich bin mit THC im Verkehr auffällig geworden...was hat es mit § 24 a StVG auf sich?

 

Ärztliches Gutachten beim bloßen Besitz von Betäubungsmitteln wie Cannabis - wann ist dieses gerechtfertigt?

 

Nachweiszeit von Cannabis in Blut und Urin - wie lange sind THC und THC-COOH nachweisbar? Wie wirken sich diese Abbauwerte auf die Fahrerlaubnis aus?  Fahrerlaubnisentzug trotz Fahrverbot von einem Monat nach § 24 a StVG - geht das?

 

Ärztliches Gutachten wegen Cannabis am Steuer: Über die 6 Stunden Regel und den damit zusammenhängenden Probierkonsum als Schlüssel zur positiven Begutachtung

 

Die Haaranalyse auf Drogen: Wie schnell wächst das Haar, was lagert sich wielange ein uvm.

 

Wann ist die Argumentation mit einem experimentellen Konsum von Cannabis im Fahrerlaubnisrecht "gerichtsfesst" - also hinreichend glaubhaft?

 

Die Maastricht Studien und die Argumentation im Fahrerlaubnisverfahren: THC Abbau aus wissenschaftlicher Sicht bei Probierkonsum - die 6 Stunden Regel

 

Erhebliche unterschiedliche Werte bei verschiedenen THC-COOH Varianten (frei und gesamt), längere Nachweiszeit von THC durch Rückdiffusion des aktiven THC´s im Fettgewebe also die fahrerlaubnisrechtliche "Diätfalle", der Cannabis-Influence Factor (CIF) und der Kreatininwerte

 

Strafzumessungserwägungen

 

Verminderte Schuldfähigkeit aufgrund BtM-Abhängigkeit oder: Wie breit muss ich sein, um nicht die volle Strafe zu kriegen - reicht schon die Angst vor Entzugserscheinungen?

 

Bei kleineren BtM Delikten: Freiheitsstrafe als letztes Mittel - vorrangig Einstellung oder Geldstrafe

 

Jugendstrafe - Über schädliche Neigungen...wann haben Personen unter 21 Jahren mit Freiheitsstrafen zu rechnen?

 

 

Straftatbestände im Betäubungsmittelrecht


Gesetzliche Grundlagen - Gesetzeszweck - Eigenkonsum - Tötungsdelikte - Handeltreiben - weitere Umsatzdelikte - Sonstiges Inverkehrbringen - Besitz - Grenzüberschreitender Betäubungsmittelverkehr - weitere Straftaten im BtMG - Verschreibung/Substitution - Umgang mit BtM-Imitaten -

 

 

Betäubungsmittel in anderen Rechtsgebieten


Arbeitsrecht - Berufsrecht (Ärzte, Soldaten) - Beamtenrecht - Familienrecht - Gewerberecht - Miet-/Wohungsrecht - Sozialrecht - Sraßenverkehrs- und Ordnungswidrigkeitenstrafrecht - Verkehrsverwaltungsrecht (MPU) - Ausländerrecht - Polizeirecht -

 

 

Straftaten nach dem Gefahrstoffüberwachungsgesetz

 

Strafvorschriften und Stoffe

 

 

Verdeckte Ermittlungsmethoden, Durchsuchung und Beschlagnahme

 

Überwachung der Telekommunikation - Datenerhebung - Akustische Wohnraumüberwachung - Einsatz technischer Mittel außerhalb der Wohnung - Verdeckte Ermittler, Vertrauenspersonen und Lockspitzel - Durchsuchung und Beschlagnahme -

 

 

Rehabilitation


Notwendigkeit einer Behandlung - Unterbringung in einer Entziehungsanstalt - Zurückstellung nach § 35 BtMG - Abbruch der Behandlung und Widerruf der Zurückstellung - Anrechnung - Beendigung der Behandlung - Absehen von Verfolgung -

 

Mengenbegriffe


Geringe Menge - Normale Menge - Nicht geringe Menge (Heroin, Morphin, Kokain, LSD, Cannabisprodukte - Amphetamin - Ectasy u.a.) - Feststellung der Wirkstoffkonzentration - Minderschwere Fälle - Strafschärfung bei normalen Mengen - Nicht geringe Menge und Mittäterschaft -

 

Drogen  und Straßenverkehr:

 
Strafbarkeit des Führens eines Fahrzeugs und Einfluss von BtM - Ordnungswidrigkeiten beim Führen von Kraftfahrzeugen und Einfluss von BTM - Führerschein- und Fahrerlaubnismaßnahmen im Straf- und Ordnungswidrigkeitenverfahren - Verwaltungsrechtliche Maßnahmen (MPU) bei Auffälligkeiten mit BtM - Haaranalyse -

 

 

 

Betäubungsmittel, Drogen, Gifte und Grundstoffe von A - Z im Detail

 

Bei vielen Straftaten im Zusammenhang mit Betäubungsmitteln gibt es häufig viel Strafe für relativ wenig Einsatz. Egal ob bei Anbau, Einfuhr, Handeltreiben u.a. - der Grundsatz ist: Das BtM-Recht ist ein denkbar schlechter Spielpatz  für Leute, die nicht schnell als Straftäter gelten wollen. Wer die Finger nicht davon lassen kann, sollte über die Grundzüge des BtMG zwingend Bescheid wissen.

 

Zudem sind Drogen generell mit Vorsicht zu behandeln. Safer Use und ein bedachter Umgang sollten für jeden verpflichtend sein. Niemand muss sich vorschreiben lassen, was er nimmt und was nicht. Trotzdem: Es gibt viel chemischen Müll v.a. im Bereich der synthetischen Drogen und die Langzeitwirkungen sind kaum erforscht. Vieles stiftet mit Sicherheit mehr Schaden als Nutzen ("Crystal" sei hier mal besonders hervorgehoben) und es macht Sinn, um bestimmte Substanzen einen großen Bogen zu machen.

 

 

A      

                                                        

Abstral - Acamprosat - Acamprosat-CalciumAcemannan - Acetyl-alpha-methylfentanyl - Aceton - N-Acetyl-Methoxyl-Tryptamin - Aconitin - AICAR - Alkylindol-Gruppe - Allobarbital - Allylprodin - Alphameprodin - alpha-Metylfentanyl - alpha-Methytryptamin - Alphameprodin - Alprazolam - Alraune - AM 694Amfepramon - Amphetamin (Speed) - Amylnitrit (Poppers) - Anticraving Substanzen (Entwöhnungsmittel) - ArecaidinArecolin - Arsenik - Atropin - Ayahuasca - Aztekensalbei

 

 

B

 

Baeocystin - Banisterin (=Harmin) - BDMPEA (=2-CB) - BenzodiazepineBetelnuss - Bilsenkraut - Blausäure - Brechnuss - Bromazepam - Brucin - Buprenorphin - BupropionButalbital - Butan - Butylnitrit - Butylon - BZP

 

 

C

 

Cafilon - Camazepam - Cannabinol - Cannabis (Indica, Ruderalis, Sativa) - Cannabisöl - Cannabispflanzen - Cannabis Samen - Carbromal - Carfentanyl   -  Cathin - Cathin Hydrochlorid - Cathinon Gruppe -  Cephalo-Teknosal - Chacruna - Chandoo - Chinarindenbaum - Chinin - Chlordiazepodix - Chlorethylen - Chloroform - Chondodendron Tomenttosum - Christuspalme - Chromium Picolinate - 2CI - Cialis - Cineol - cis Tilidin - Clenbuterol - Cliradon - 6-Cl-MDMA - Clobazam - Clomethiazol - Clonazepam - Clonidin - Clonitazen - Clorazepat - Clotiazepam - Cloxazolam - Cocain - D-Cocain - Coca-Paste - Cocastrauch - Cocasamen - Codein - Coffein - Cola - Colabaum - Cola-Nuss - Colchicin - Commiphora Mukul - Concerta - Coniin - Corticotropin - CP 47, 497 - m-CPP - Crack - Cras - Creatine-Monohydrat - Crystal Meth - Cumarin - Curare - Cyanwasserstoff - Cyclobarbital - Cymol - Cytisin

 

 

D

 

Damiana - Damianin - Darbepoietin - Datura - DDT - DEET - Dehydro-Epi-Androstendion - Delorazepam - Delta-6a(10a)-Tetrahydrocannabinol - Delta-6a-Tetrahydrocannabinol - Delta-7-Tetrahydrocannabinol - Delta-8-Tetrahydrocannabinol - Delta-9-Tetrahydrocannabinol - Delta-10-Tetrahydrocannabinol - Desoxy-Methyl-Testosteron - DET - Develin retard - Dexfenfluramin - Dexmethylphenidat - Dextromethadon - Dextromethorphan - Dextromoramid -Dextrorphan - DHB - DHC 60 - DHEA - Diacetylmorphin - Diamorphin - Diäthylbostrol - Diazepam - Dichlor-Dipehnyl-Trichlorethan - Dichlorethan - Diethylaminopropiophenon - Diethylether - Diethylpropion - Diethyltoluamid - Diethyltryptamin - Digitalis - Digitonin - Digitoxigenin - Digitoxin - Dihydrocodein - Dihydrokavain - 2,3-Dimethoxystrychnin - Dimethylbenzol - DMHP - Dioxin - Diphenhydramin - Distickstoffoxid - Disulfiram - DMA - DMT - DOB - DOC - DOET - Dolantin - Dolo-Neurotrat - Doloprolixan - DOM - L-Dopa - Dormicum - Doxepin - Dronabinol - Drostanolon - Drotebanol - Durogesic - DYN-EPO

 

 

E

 

E 605 - Ecgonin - Ecstasy - Ecstasy Light - Eisenhut - Engelstrompete - Ephedra - Ephedrin - Ephedron - Epicatechin - EPO - Epoietin-Delta - Eptadone - Equasym - Erythoxylum Coca - Erytropietin - Esketamin - Essigsäure - Essigsäureanhydrid - Estazolam - Ether - Ethylen - Ethylenchlorid - Ethylloflazepat - Etonitazen - Etoxeridin - Etryptamin

 

 

F

 

Faulbaum - Fencamfamin - Fenetyllin - Fenfluramin - Fentanyl - Fentanyl-Gruppe - Fingerhut - FLEA - Flephedron - Fludiazepam - Flunitrazepam - 4-Fluoramphetamin - Fluoximesteron - Flurazepam - 4-FMA - Formoterol Formula A-P-L - Fortal - p-FPP - Fucus Vesiculosus - Furethidin

 

 

G

 

Gamma-CHC - Gamma-Hexachlorcyclohexan - Gamma-Hydroxy-Butyrat - Garcinia Cambogia - GBL - Gelbwurz - Gelee Royale - Gestrinon - GHB - Giftlattich - Ginseng - Glucocorticoide - Glucocorticosteroide - Goldregen - Gonadotropin - Gotucola - Guarana - Guggulsteron - GW 1516  

 

 

H

 

Halazepam - Halocion - Haloxazolam - Hämoglobin - Harmalin - Harmin - Haschisch - Hawaiian Baby Woodrose - HemAssist - Herbal Ecstasy - Herbzeitlose - Heroin - HES - HGH - Hojas de Maria Pastora - Hopfen - Hordenin - Human-Growth-Hormon - Hydromorphon - Hydroxocobalamin - Hydroxy-Beta-Methyl-Butyrat - Hydroxypethidin - Hyoscyamin - Hypericin - HYQ

 

 

I

 

Iboga - Ibogain - Ibotensäure - IGF-1 - Ignatiusbohne - Ingwer - Insulin - Ipecac-Sirup - Isobutylen - Isobutylnitrit - Isopentylnitrit - Isopren - Isosafrol 

 

 

J

 

Jaborandi - Jetrium - Johanniskraut - JWH-Alkylindole

 

 

K

 

Kaffee - Kakaobaum - Kap-Aloe - Kath - Kavain - Kava-Kava (Rauschpfeffer) - Ketamin - Ketazolam - Ketorolac - Khat - Kokain - Kokain-Hydrochlorid - Kola-Nuss - Kolchizin - Koloquinte - K.O. Tropfen - Kratom - Kreatin - Kroton- Krötensekret

 

 

L

 

Lachgas - Levomethadon - Levomethadon-Hydrochlorid - Levomethorphan - Levorphanol - Librium - Lidocain - Lindan - Liquibol 9100 - Liquid Ectasy - Lobelie - Long R3 - Loprazolam - Lorazepam - Lormetazepam - LSD - Lupanin - Lupine - Lupinidin - Lupulin - Lysergsäure - Lyserg-Säure-Diethylamid  

 

 

M

 

1M-3PP - Maca - Madar D4 - Ma-Huang-Extrakt - Maiapfel - MAL - Mandragonin - Mandragora - Mandrax - Marihuana - Marinol - MDBD - MBZP - MDA - MDE - MDEA - MDMA - Mebroqualon - 4-MEC - Mecloqualon - Medazepam - Medikinet - Meerträubel - MEK - Melatonin - 5-Meo-DIPT - 5-Meo-DMT - Mephedron - Meprobamat - Mescalin - Mesocarb - Mesterolon - Metamizol - Metandienon - Metformin - Methadon - Methadon-Gruppe - Methamphetamin - Methaqualon - Methaqualon-Derivate - Methcathinon - Methedron - 5-Methoxy-DMT -  Methylacetylmorphin - Methylaminorex - 4-Methylamphetamin - Methylenbenzol - 3,4 Methylendioxypyrovaleron - 3-Methyl-Fentanyl - Methylguanidinessigsäure - Methymethaqualon - 4-Methylmethcathinon - Methylon - Methylphenidat - Methylphenobarbital - Methyl-Testosteron - 3-Methylthiofentanyl - Midazolam - MMDA - Modafinil - Mohnstrohkonzentrat - Monoacetylmorphin - Morpheridin - Morphin - Morphinan-Gruppe - Morphium - MPPP - 4-MTA - Muscaridin - Muscazon - Muskatnuss - Mutterkornpilz - Myristicin

 

 

N

 

Nabilon - Nachtschattengewächse - Naloxon - Naltrexon - Nandrolon - Naphyron - Narcetin - Narcotin - Natrium-Bento-Barbital - Nefopam - Nelkenzimtbaum - Nicotin - Nieswurz - Nimetazepam - Nitrazepam - Nitrostigmin - Nordazepam - Norephedrin - Norlevorphanol - Normethadon - D-Norpseudoephedrin - Norspan - Noscapin - Novanox - NPB - Nutzhanf

 

 

O

 

Ololiuqui - Opiate - Opium - Opiumtee - Orlistat Oxandrolon - Oxazepam - Oxazolam - Oxycodon - Oxygesic - Oxymetholon - Oxymorphon 

 

 

P

 

Palfium - Papaver Bracteatum - Papaverin - Papaver Orientale - Papaver Rhoeas - Papaver Somniferum - Paracefan - Passionsblume - PCE - PCP - PCPr - Pemolin - Pentazocin - Pentobarbital - PEPAP - Pethidin - Peyote - Phenacozin - Phendimetrazin - Phenobarbital - Phenomorphan - Phenoperidin - Phentermin - Phenylamin - Phenylephrin - Piminodin - Pinazepam - Piperidin - Pipradrol - PMA - PMEA - PMAA - Poppers - PPMA - PPP - Praxiten - Preludin - Prodin-Gruppe - Properidin - Pseudo-Ectasy - Pseudo-Ephedrin - Psilocin - Psilocybin - Psilos - Pyrazolon

 

 

Q

 

Quartz - Queen Ann´s Lace - Quinolone

 

S

 

Sadebaum - Safrol - Salvia Divinorum - Salvinorin A - San Pedro Kaktus - Schierling - Schlafmohn - Schlangenwurz - Schwarzer Nachtschatten - Schwarzes Bilsenkraut - Schweine-Speed - Scopolamin - Sennes - Sernyl - Serotonin - Sida Cordifolia - Soma - Somatropin - Stanozolol - Stechapfel - Steppenraute - STH - Strychnin - Strychnos - Sufentanyl - Super Chrom II - Super Fat Burners

 

 

T

 

Tabak - Targin - Taurin - Tavor - Tee - TCP - Temazepam - Temgesic - Teonanacatl - Terbutalin - Terristris - Testosteron - Tetracain - Delta 6a THC - Delta 6a (10a) THC - Delta 7 THC - Delta 8 THC - Delta 9 Tetra Hydro Cannabinol - Delta 9 (11) THC - Delta 10 THC - Tetrazepam - TFMPP - THC - THC Carbonsäure COOH - Thebacon - Thebain - Theobromin - THG - Thiofentanyl - Thuja - TMA - Tollkirsche - Tollkraut - Toratex - Tradon - Transtec Pro - Triazolam - Tribulus - Trimepiridin - 2,4,5 Trimethoxyphenylamphetamin - Tropax

 

 

U

 

Upas Baum

 

 

 

V

 

Valium - Veratrin - Versed -  Viagra - Vintylbarbital

 

 

W

 

Wahrsagersalbei - Weidenrinde - Weinraute - Weißer Nieswurz - Weißes Bilsenkraut -  White Willow Bark - Wurmfarn

 

 

X

 

X112T - Xocoatl  

 

 

Y

 

Yaba - Yangonin - Yohimbe - Yohimbin

 

 

Z

 

Zauberpilz - Zolpidem

------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Rechtsanwalt

 

Björn Schüller

Konsul Smidt Straße 8 R

28217 Bremen

 

Telefon: 0421 - 40898364

 

Mobil: 0157 - 82773934

 

Fax: 0421 - 167675269

 

Mail: kontakt@strafverteidiger-schueller.de

 

 

Bei Problemen (Ermittlungsverfahren, Hausdurchsuchung, Vorladung zur Vernehmung, U-Haft etc.) mit Polizei, Staatsanwaltschaft, Gericht oder der Fahrerlaubnisbehörde (Führerschein und MPU) nehmen Sie bitte Kontakt auf.

 

Wir werden gemeinsam versuchen, die bestmögliche Lösung zu finden - Einstellung, niedrige Strafe, Strafbefehl oder wenigstens noch Bewährung in Strafsachen und (Wieder-) Erhalt der Fahrerlaubnis im Fahrerlaubnisrecht.

 

Ihr Anwalt und Strafverteidiger aus Bremen - ich übernehme Mandante aus dem ganzen Bundesgebiet, den Schwerpunkt bildet aber Norddeutschland (u.a. Aurich, Bremerhaven, Flensburg, Göttingen, Hamburg, Hannover, Hildesheim, Kiel, Leer, Lübeck, Lüneburg, Magdeburg, Meppen, Nordhorn, Oldenburg, Rostock, Rotenburg, Schwerin, Stade, Verden, Wilhelmshaven und Wolfsburg). Das heißt aber nicht, dass Mandanten aus München, Frankfurt am Main bzw. Oder, Stuttgart, Düsseldorf, Leipzig, Nürnberg, Dresden, Wuppertal, Bielefeld, Mannhein, Bonn, Berlin, Wiesbaden, Augsburg, Osnabrück oder Braunschweig weniger gern gesehen sind...

 

Kommentare: 2143
  • #2143

    Bukem: (Sonntag, 22 Mai 2022 08:02)

    @Peter: das regeln die Paragraphen 78 ff StGB.
    Kurz gesagt, Vergehen wie der Besitz, Einfuhr oder das Handeltreiben mit Betäubungsmitteln gem. § 29 BtMG verjähren nach fünf Jahren nach Beendigung der Tathandlung.
    Für Folgefragen gerne melden.

  • #2142

    Peter (Mittwoch, 04 Mai 2022 18:56)

    Hallo Herr Schüller,
    ich hatte im März 2021 Canabissamen (Stealthversand) im Internet bestellt, welche leider nie angekommen sind. Aufgrund der damaligen Gesamtsituation kann ich davon ausgehen, dass diese beim Zoll gelandet sind. Bis dato habe ich kein Schreiben oder ähnliches erhalten. Gibt es einen Zeitpunkt bis zu dem ich nichts mehr zu befürchten habe? Kann sowas verjähren?
    Viele Grüße und vieln Dank
    Peter

  • #2141

    Guschtaaaf (Donnerstag, 10 März 2022 19:11)

    @Rechtsanwalt Schüller

    Vielen Dank für die Antwort, die Sim und station sind natürlich jetzt erledigt... , denken sie es ist möglich das Absender anderer Sendungen, die nichts mit der abgefangenen Sendung zu tun hatten, jedoch an die selbe packstation gingen ins Vesier genommen werden?

    Ich war bereits bei Ihnen Mandant, auch wenn sie top Arbeit geleistet haben und ich sie jedem nur empfehlen kann, wollte ich lieber auf nummer sicher gehen mit der sim und packstation

  • #2140

    Rechtsanwalt Schüller (Mittwoch, 09 März 2022 21:04)

    @Guschtaaaf

    Wenn das Cannabis aus dem Ausland kommt, liegt ein Fall des § 30 BtMG vor. Sonst § 29 a BtMG. Wenn Sie hier mit Fake Packstationen und Fake Sims arbeiten, sind Sie ja schon kein Amateur mehr.

    Allerdings könnte eben dieser Umstand auch den Jagdtrieb der Ermittlungsbehörde auslösen. Handypeilung würde ich aus dem Bauch heraus für ziemlich unwahrscheinlich halten. Dass man die Packstation aber zB mit Kamera überwacht, ist da schon deutlich wahrscheinlicher. Da sind die Herren und Damen Ermittler ziemlich tricky und verstecken die kleinen Kameras ziemlich gut. Wenn ein Paket abgefangen wurden, ist die Packstation "tot". Das kann man sich an drei Fingern abzählen.

  • #2139

    Rechtsanwalt Schüller (Mittwoch, 09 März 2022 20:59)

    @Pat:

    Die Sache mit den THC COOH Werten verhält sich so: Es gibt keine aktuelle Studie, bei der zB 0,5 - 1 Gramm Cannabis mit 20 % THC Gehalt in Studien verabreicht wurde. Und schon gar nicht über 2-3 Tage. Meines Erachtens kann der bei Ihnen gemessene THC COOH Wert auch durch einen intensiveren Konsum an einem WE zustande gekommen sein. Man müsste versuchen, das Gericht genau hierauf hinzuweisen. Wenn das nicht klappt, muss man sicherstellen, dass Sie vernünftig auf die MPU vorbereitet sind und dort "richtig" aussagen. Auch muss man darauf achten, dass die Fragestellung der Behörde an die Gutachterstelle richtig ist. Auch muss das Gutachten oft angefochten werden und und und. Es empfiehlt sich anwaltliche Beratung frühzeitig in Anspruch zu nehmen. Dies erhöht die Wahrscheinlichkeit auf ein positives MPU Gutachten beträchtlich.

  • #2138

    Bukem: (Montag, 07 März 2022 15:51)

    @Guschtaaf: möglich ist technisch bestimmt, die Frage dürfte sein, wie wahrscheinlich ist ein solches Vorgehen. Ich würde es für plausibler halten, dass versucht wird, über den Versender den Zahlungsabsender zu ermitteln.
    Generell ist die Fragestellung wohl zu pauschal, um hier für Sie geeignet zu antworten.
    Wegen der dahinter stehenden Strafandrohung und der absehbaren etwaigen Folgen, zb für den Erhalt Ihrer Fahrerlaubnis, würde ich hier an Ihrer Stelle eine direkte und diskrete anwaltliche Beratung suchen.
    Die Angelegenheit kann durchaus strafrechtlich brandgefährlich werden.
    Herr Schüller ist unter

    kontakt@strafverteidiger-schueller.de

    für Sie jederzeit erreichbar

  • #2137

    Guschtaaaf (Freitag, 04 März 2022 18:05)

    Guten Abend Herr Schüler,
    wissen Sie wie die Rechtliche Lage bei einer Postsendung ist die bei der Paketermittlung gelaset ist, geöffnet wurde und nehmen wir an 200g Cannabis enthält?
    Jedoch an eine Fake Packstation adressiert war und auf die packstation immer nur mit einer Fake Sim Karte zugegriffen wurde
    Ist es möglich das die Polizei den Standort der Fake sim zurückverfolgen kann/wird oder andere adresanten die etwas an die besagte packstation geendet haben ins Vesier nehmen?
    Gruß

  • #2136

    Bukem: (Donnerstag, 03 März 2022 17:05)

    @Pat: ich würde Ihnen anraten, sich mit Ihrer Frage und den darin versteckten, verschiedenen rechtlichen Fragestellungen unmittelbar und möglichst schnell an Herrn Schüller unter

    kontakt@strafverteidiger-schueller.de

    zu wenden. Es sind nämlich vermutlich verschiedene Verfahren bereits gegen Sie anhängig oder ihre Einleitung zumindest absehbar.
    Es dürfte wenigstens eine Verkehrsordnungswidrigkeit, evtl sogar ein Verfahren wegen einer Verkehrsstraftat, also das Führen eines Fahrzeugs unter BtM Einfluss laufen. Ebenso dürfte ein Strafverfahren wegen des aus dem Konsum abgeleiteten Besitzes von Betäubungsmitteln anhängig sein.
    Schließlich haben Sie duch den viel zu hohen THC COOH Wert und der Angabe des letzten Konsums als Dauerkonsiment offenbart. Eine Neuerteilung der Fahrerlaubnis wird damit nur gg MPU und Abstinenz und vor allem ganz erheblichen Kosten möglich sein.

    Damit das dann wenigstens im ersten Versuch sitzt und Sie nicht durchfallen, sollten Sie ganz dringend schon jetzt anwaltliche Vertretung und zusätzlich verkehrspsychologische Unterstützung hinzuziehen. Denn ansonsten sehen die Chancen für eine erfolgreiche Neuerteilung mies aus. Und die Gefahr, dass Sie sich auch jetzt noch ohne Anwalt weiter reinreiten besteht absolut.
    Herr Schüller betreut und schützt Sie in all diesen Fragen und bereitet Sie vor. Dazu muss er sich natürlich in Ihren Fall anhand der Akten einarbeiten

  • #2135

    Pat (Mittwoch, 02 März 2022 19:28)

    Hallo Herr Schüller,

    und zwar geht es um folgendes. Ich wurde bei einer Regelkontrolle am 22.12.2021 auffällig da ich Lidflattern hatte und wurde somit zu einer Urinprobe gebeten die auch positiv war. Daraufhin dann eine Blutprobe die mit einem sehr hohen Wert von 14ng/ml THC, 15ng/ml OH-THC und einem THC COOH Wert von ca 300ng/ml mir überreicht wurde. Hier wurde mir auch des weiteren mitgeteilt das mir aufgrund dessen die Fahrerlaubnis kostenpflichtig entzogen wird, was ich natürlich auch vollkommen verstehen kann da ich 6 Monate regelmäßigen Konsum hatte, und 2 Wochen habe mich dazu zu äußern. Ich hatte zur Zeit der Kontrolle keine Angaben gemacht wie oft, aber leider wann ich das letzte mal konsumiert hatte. Ich bin auch nie im Besitz gewesen sondern hatte mit Leuten konsumiert, quasi zum Besuch was so gut wie jeden Tag war. Was ich definitiv weis, ist das 1 Jahr Abstinenz auf mich zu kommen mit anschließender MPU. Jetzt möchte ich gerne die Frage stellen, was ich am besten tun kann, um meine Fahrerlaubnis zu 100% wieder zu bekommen. Vor den Abstinenzkontrollen und der MPU habe ich weniger Angst, nur das ich möglicherweise etwas falsches mache, was mich noch weiter reinreiten könnte.
    MfG

  • #2134

    comet (Mittwoch, 02 März 2022 19:16)

    s

  • #2133

    Bukem: (Montag, 28 Februar 2022 06:23)

    @42AO: völlig berechtigte Frage. Ich würde Ihnen hierzu tatsächlich raten, sich bei Interesse direkt unter

    kontakt@strafverteidiger-schueller.de

    zu melden. Ich kann das nur sehr grob beantworten: ein Restrisiko verbleibt, da Sie sich eben entgegen Ihrer eigenen Selbsteinschätzung verhalten. (Die frühere MPU hätte ja eben auch mit gelegentlichem Konsum bestanden werden können


    https://www.strafverteidiger-schueller.de/schwerpunkte/fahrerlaubnisrecht/mpu-bestehen-bei-gelegentlichen-cannabiskonsum-und-fehlenden-trennungsverm%C3%B6gen/



    Auch wenn man hier sagen muss, dass Sie ordnungsgemäß trennen zwischen Konsum und Fahrzeug führen und somit das machen, was dann eben rechtlich legitim und von der Führerscheinstelle eigentlich gerne gesehen wird.
    Sollte es da zu Ärger kommen, wird der sich sicherlich anwaltlich lösen lassen, das ist vielleicht die einzig gute Nachricht.
    Soweit ich es im Hinterkopf habe, ist Schleswig Holstein in dieser Frage nicht besonders progressiv.
    Um das sicherer beantwortet zu bekommen, bitte bei Herrn Schüller melden

  • #2132

    §42AO (Samstag, 26 Februar 2022 22:27)

    Als kleinen Nachtrag wollte ich noch ergänzen:

    - gemeint war nicht nur, ob eine MPU angeordnet werden kann, sondern vielmehr, ob eine rechtlich nicht zu beanstandende MPU angeordnet werden kann

    - Außerdem könnte wohl noch wichtig sein:
    Ich habe die MPU bestanden mit der Angabe, dass ich zukünftig abstinent leben werde (was ja nicht der Fall ist)

  • #2131

    §42AO (Samstag, 26 Februar 2022 21:47)

    Guten Tag Herr Schüller (:

    Ich war ehemalig regelmäßiger Cannabiskonsument und habe diesbezüglich vor einiger Zeit eine MPU absolviert.
    Nun habe ich ein "normales" Verhältnis zum Cannabis und konsumiere nur gelegentlich.
    Nun stelle ich mir aber die Frage, ob unter Annahme des folgenden Szenarios eine MPU angeordnet werden könnte?:

    - mindestens 48 Stunden nach Konsum gewartet
    - THC-Wert unter 1 ng
    - THC-COOH-Wert max ca. 30 ng
    - gelegentlicher konsum wird von der Behörde angenommen
    - keine Angaben ggü. Polizeibeamten gemacht
    - ehemalige Vergangenheit als regelmäßiger Konsument (aber MPU bereits absolviert)
    - Wohnort in Schleswig-Holstein

    • Könnte man mir gemäß diesem Szenario trotzdem auf Grund meiner Vergangenheit ein fehlendes Trennungsvermögen unterstellen und mich zu einer MPU verpflichten?
    •Würde ein äG überhaupt in Betracht kommen?

    Gerne kann ich Ihnen für die Beantwortung eine Kleinigkeit überweisen (20€-50€)?
    Falls es mal zu einer Mandatsübernahme kommen müsste natürlich auch sehr viel mehr, was ich jedoch natürlich vermeiden wollen würde :D

    Viele Grüße

  • #2130

    isomnius (Mittwoch, 12 Januar 2022 17:57)

    sehr geehrter herr schüller vielen dank für ihre antworten inzwischen habe ich das gutachten bei der avus gemacht . Die untersuchung war eine farce z.B reaktionstest ohne einweisung puls bzw. blutdruck messung mit manschette über jacke stethoskop zur lungenfunktion auch mit angezogener jacke , zwang zur abnahme der ffp2 maske verweigerung den urintest abgeben zu dürfen obwohl ich dringend auf s klo musste usw.
    Letztlich ist das Gutachten positiv mit folgender
    einschränkung : ich soll , falls ich noch cannabis patient bin , mich in einem jahr erneut begutachten lassen , kann das sein ? und ist das gängige praxis bei cannabispatienten ?
    Mit freundlichen Grüßen

  • #2129

    Bukem: (Freitag, 24 Dezember 2021 15:54)

    @Momo: der THC COOH Wert halbiert sich so grob ( bei jedem halt ein wenig anders) ungefähr alle 3-5 Tage. Je mehr und doller man konsumiert hat, desto länger kann das dauern.
    Wenn neulich der 50 cutoff Clean war, der 20 nicht, sollte der 20 ca 5 -7 Tage später sicher negativ sein.
    Danke für das Kompliment. Leite ich gerne weiter

  • #2128

    Momo (Dienstag, 14 Dezember 2021 18:33)

    Nachtrag
    Heute habe ich mehrere urintests gemacht (20ng/ml) Ergebnis negativ :)

    Nur sie sind ungenau und würde bei einer Kontrolle nur die 50ng einwilligen.

    Ich habe heute ein dabei gehabt der positiv reagiert hat, und der andere war ungültig.
    Endlich befreit und mit gutem Gewissen Auto fahren. Wollte nochmal ein grosses Lob aussprechen für eure Seite ihr seid echt klasse.

  • #2127

    Momo (Montag, 13 Dezember 2021 15:28)

    @bukem
    Die ganzen urinTests die ich gemacht habe mit 50ng/ml waren negativ. Wie lange kann es dauern bis auch ein 20ng/ml test negativ zeigt.

  • #2126

    Momo (Montag, 13 Dezember 2021 15:26)

    @bukem
    Danke erstmal für Ihre Antwort :)
    Ich habe seit paar Tagen mehrere urintest mit einem cut off Wert von 50ng gemacht. Ich habe seit 5wochen nix mehr konsumiert, bis auf ein Zug vom joint das war am Donnerstag(09.12.)
    In den meisten Foren lese ich das ein 20ng thc urintest auch bei passiv rauchen sprich nur einatmen anschlagen kann. Ich will nur sicher gehen weil ich bereits einen Eintrag habe wegen Btm. Bei der ersten Kontrolle wird mit Sicherheit eine urin Probe verlangt. Zu Konsum oder weiteres wurde ich natürlich keine Angaben machen ;)

  • #2125

    Bukem: (Montag, 13 Dezember 2021 13:53)

    @Momo: das kann ich pauschal nicht so einfach beantworten. Auf Bundesebene werden je nach Region meiner Kenntnis nach verschiedene Schnelltests benutzt, die eben unterschiedlich hohe cutoff Werte haben.
    Ganz generell ist es sicher gut, dass Sie vorher versuchen, sich zu informieren. Je nach Ihrem konkreten Konsumverhalten, Menge, Häufigkeit, Wirkstoff Stärke und Zeitraum, den Sie konsumieren, sind sowohl aktiver THC Wert und THC COOH Wert um so höher und damit länger nachweisbar. Deshalb ist es auch so wichtig, dass Sie möglichst sicher zeitlich trennen.
    Auch bei starkem Konsum ist der aktive THC Wert nach ca 96 Stunden unter dem Richtwert spätestens .
    Der THC COOH Wert halbiert sich ca alle drei bis fünf Tage
    Wichtig: nie Fragen der Polizei im Falle einer Kontrolle zum Konsumverhalten beantworten! Wenn Sie mehr Details nennen, kann ich evtl genauer antworten

  • #2124

    Momo (Samstag, 11 Dezember 2021 00:21)

    Nachtrag

    Habe einen schnell test gemacht bei 50ng war er negativ und heute von der Apotheke ein 20ng geholt da leider positiv. Deshalb meine Frage weil ich nicht weiss ob ich fahren sollte. Und würde bei einer Blutabnahme 1ng/ml überschreiten. LG

  • #2123

    Momo (Freitag, 10 Dezember 2021 22:31)

    Hallo Ich möchte gerne wissen ob jemand weiss wenn man von der Polizei angehalten wird und man muss eine urin Probe abgeben zwecks Drogentest, welche test sie anwenden 20ng oder 50ng. Danke schon mal im voraus :)

  • #2122

    Bukem: (Freitag, 10 Dezember 2021 18:25)

    @Joe: verkehrsrechtlich wird für jeden Verkehrsteilnehmer geltendes deutsches Recht angewandt, unabhängig von seiner Herkunft.
    Bedeutet: Fahren unter aktivem THC Einfluss, also mit 1,0 ng oder mehr stellt eine Ordnungswidrigkeit dar, welche Punkte, Bußgeld und Fahrverbot nach sich zieht

  • #2121

    Joe Green (Donnerstag, 09 Dezember 2021 23:15)

    Wie werden eigentlich kiffende niederländische Staatsbürger in Deutschland von der Polizei behandelt? Die Niederländer haben doch häufig auch THC im Urin wie wir Deutsche auch. Oder lassen die es drauf ankommen?

  • #2120

    Bukem: (Sonntag, 05 Dezember 2021 15:03)

    @insomnius: ich kann Ihnen noch nicht ganz folgen.
    Weswegen die MPU Anordnung? Wann war der zugrunde liegende Vorfall? Das THC ist ärztlich verschrieben worden? Warum wurde diese Therapie beendet?
    Klingt sehr danach, dass Sie sich nicht nur beraten, sondern auch vertreten lassen sollten.

  • #2119

    insomnius (Montag, 29 November 2021 16:59)

    sehr geehrter herr schüller , was passiert wenn ein cannabis patient zur mpu mit gezielter fragestellung geladen wird , die therapie aber 4 wochen vor dem termin beendet hat und keine btmg vorgeschichte hat. ?
    muss er mitwirken oder per screenings nachweisen dass er nix mehr konsumiert?
    Mit freundlichen Grüßen

  • #2118

    Bukem: (Donnerstag, 25 November 2021 18:30)

    @Ercan: interessante Idee. Aber nein, müssen Sie da aller Voraussicht nach enttäuschen.
    Der Besitz soll Stand jetzt ab einem gewissen Stichdatum legalisiert werden. Frühere Strafverfahren wegen des Besitzes sind davon nicht betroffen.
    Und Verfahren und Massnahmen der Führerscheinstelle wegen des weiterhin verbotenen Fahrzeug führen unter Thc Einfluss sind davon auch unberührt. Das bleibt auch in Zukunft wohl verboten

  • #2117

    Ercan (Donnerstag, 25 November 2021 17:31)

    Guten Abend, ich habe eine Frage. Wenn castlevania legalisiert wird. Bekommt man den kürzlich enteigneten führerschein wegen thc zurück?!?

    Danke im voraus und LG

  • #2116

    Bukem: (Mittwoch, 24 November 2021 20:26)

    @Tankstelle Bremen: das ist ein wenig sehr pauschal gefragt. Ich nehme an, dass diese Kontrollen vermutlich nur alle paar Wochen erfolgen? Und der Grossteil Ihrer Kunden " normale" Autofahrer sind und eben die ganze Zeit Sie Ihr Betriebsgelände nutzen können bzw die Kunden die Tankstelle normal nutzen können?
    Dann wird Ihr Betrieb vermutlich auch nicht wirklich beeinträchtigt.
    Sollte es anders sein, melden Sie sich bitte bei Herrn Schüller unter

    kontakt@strafverteidiger-schueller.de

    @Cordel: können Sie bitte etwas konkreter schildern, was wann passiert ist und welche Werte gemessen worden sind?

  • #2115

    Cordel (Sonntag, 21 November 2021 12:39)

    Hallo Herr Schüller,
    Vor 2 Wochen wurde ich wg. Überholen im Verbot angehalten, der pipi-Test war „grün“, keine Angaben zum Konsum etc. gemacht. Jetzt hab ich einen Brief bekommen, in dem meine fahrerischen Fehler angesagt werden, nicht aber das „grüne Fahren“. Aus dem Begriff der „Tateinheit“ hab ich verstanden, dass ich nur für eine Widrigkeit belangt werden kann. Ist damit der Fall abgeschlossen oder werde ich definitiv noch Post von der Führerscheinstelle bekommen?

    Der Brief wurde 6 Tage nach meinem Vergehen verfasst, daher sollte ja auch das entnommene Blut untersucht worden sein, was ist Ihre Einschätzung?

  • #2114

    Tankstelle Bremen (Montag, 01 November 2021 23:58)

    Moin Moin
    Ich bin Friendchise Nehmer und besitze einen Waschpark in Bremen. Ich bin also der Chef, nun ist es so dass die Polizei Bremen seit geraumer Zeit Verkehrskontrollen hier durchführt, sprich Großkontrollen. Einerseits ziemlich doof da meine Kunden eher nichts mit der Polizei zutun haben wollen (Tuning) andererseits Geschäftsschädigend da evtl noch gedacht wird ich kooperiere mit denen und natürlich wird die Anlage an Kontrolltagen sobald es sich in der Szene rumspricht weiträumig umfahren... Kann ich rechtlich da was machen?

  • #2113

    Bukem: (Samstag, 02 Oktober 2021 15:11)

    @Ali: Wie lange war denn der zeitliche Abstand, in dem Sie nicht gefahren sind? Die Prüfung wird immer dann als notwendig gesehen, wenn Sie die nötige Sachkenntnis nicht mehr haben. Haben Sie noch andere Fahrerlaubnisse für andere Klassen gehabt und die in der Zwischenzeit weiter genutzt?

  • #2112

    Ali Gürbüz (Samstag, 02 Oktober 2021 09:01)

    Hallo Herr Schüller,
    Straßenverkehrsamt möchte eine neue Führerscheinprüfung nach bestandener MPU.
    Muss ich das machen?
    Danke und Grüße
    Ali Gürbüz

  • #2111

    Rechtsanwalt Schüller (Donnerstag, 23 September 2021 22:08)

    Man müsste die Anordnung auf Rechtmäßigkeit prüfen (Grund und konkrete Ausgestaltung). Dazu muss man die Akte sehen. Selbst wenn die Anordnung rechtmäßig ist, brauchen Sie Beratung, um da mit hoher Wahrscheinlichkeit durchzukommen. Sowas ist hier Tagesgeschäft. Aber man muss die Akte und die Ihnen vorliegenden ärztlichen Bescheinigungen sehen usw. Häufig lassen sich solche Verfahren über die Ziellinie kriegen, wenn die Mandanten sich an das halten, was wir besprochen haben. Ohne Akteneinsicht ist Ihre Frage aber viel zu pauschal.

  • #2110

    Bukem: (Dienstag, 21 September 2021 15:26)

    Inomnius: die Rechtsgrundlage für die Anordnung bildet diese Norm:
    https://www.gesetze-im-internet.de/fev_2010/anlage_4.html
    Ohne das Schreiben der Führerscheinstelle sehen zu können, ist es schwierig, da rechtssicher drauf antworten zu können. Aber anscheinend ist die Fragestellung nicht auf einen etwaigen BtM Konsum gerichtet.
    Das ist die Hauptaufgabe der Führerscheinstelle zur Sicherstellung der Verkehrssicherheit.
    Ob Sie da "was zu befürchten" hätten, kann ich so nicht beantworten. Es gibt durchaus Krankheitsbilder, die die Fahreignung vorübergehend oder auch dauerhaft aufheben können. Gleiches gilt für bestimmte Medikamente
    Hierzu wären mehr Informationen notwendig.
    Mitwirken müssen Sie so oder so. Reichen Sie das Gutachten nicht fristgerecht ein, droht wg mangelnder Mitwirkung der direkte Entzug der Fahrerlaubnis. Aus Sicht der Führerscheinstelle wollen Sie dann was verheimlichen.
    Für weitere Fragen steht Herr Schüller gerne unter obiger Kontakt Mail zur Verfügung

    kontakt@strafverteidiger-schueller.de

  • #2109

    inomnius (Montag, 20 September 2021 14:30)

    nachtrag
    meine diagnose von 2016 insomni + depressive episode , verschreibung :
    1. trimipramin keine verbesserung nur nebenwirkungen
    2.Mirtazapin + citalopram auch nur nebenwirkungen zustand nicht besser
    dann medikamente abgesetzt und nach alternative umgesehen ... schließlich von option cannabis als medizin erfahren und bei den münchner arzt therapie begonnen .
    Aktuell wieder cannabis patient --
    lg

  • #2108

    inomnius (Montag, 20 September 2021 12:24)

    Hallo Herr schüller ,
    ich war 2017 - 2018 cannabis patient bei einem arzt aus münchen .
    Offensichtlich hat die staatsanwaltschaft münchen gegen den arzt wegen handel mit btmg rezepten anklage erhoben.Hierbei wurde herrausgefunden dass auch mir rezepte ausgestellt wurden , jedoch konnte bei der durchsuchung und auswertung der beschlagnamten patientenakten nicht festgestellt werden warum mir cannabis verschrieben worden war.
    Das ist für mich nicht nachvollziebar da ich mit diagnose vom neurologen bei dem arzt vorstellig wurde und nach sorgfälltiger anamnese und aufgrund der diagnose vom neurologen mir blüten verschrieben worden sind.
    Jetzt meldet sich die führerscheinstelle bei mir und verlangt nach einem ärztlichen gutachten von einer begutachtungsstelle mit der fragestellung ob ich an einer schweren krankheit leide die die verkehrssicherheit gefährde.
    Aktuell bin ich auch cannabis patient mit der gleiche diagnose ! ?
    Ist das alles rechtens ?
    Ich habe bis jetzt noch keinen btmg eintrag und wurde noch nicht mit thc im blut angehalten.
    allerdings müsste ich wegen 0,6 % alk den führerschein 2016 für 4 wochen angeben.
    kann ich da noch was tun ?
    bin auf auf meinen führerschein angewiesen !
    mein jetziger anwalt mein ich soll die begutachtung machen !? weil ich nix zu befürchten habe ?
    Ich bin unsicher , bitte um rat
    vielen dank !

  • #2107

    Bukem (Samstag, 18 September 2021 08:53)

    @VUmitHandyschaden: wenn Sie ihr Telefon erst später fallen gelassen haben, nein, da besteht keine Möglichkeit eines Ersatzes.
    Nur, wenn der Schaden direkt durch den Unfall erfolgt ist, kann man dies ggü der gegnerischen Kfz Haftpflicht Versicherung erfolgreich geltend machen.

    @hevkmeckfürnichts: die Führerscheinstelle ordnet ein äG immer dann an, wenn sie einen hinreichenden Verdacht hat. Dazu müsste sie aber überhaupt erst Kenntnis von ihrem konsum haben. Hier seh ich das nicht, warum der Vorgang an die Führerscheinstelle weitergeleitet werden könnte.
    Selbst wenn was kommen sollte, melden Sie sich bitte, kriegt man einfach hin. Konsum ist weiterhin möglich

  • #2106

    VUmitHandyschaden (Freitag, 17 September 2021 17:08)

    Tacchen,

    offtopic:
    leider ist mir jemand auf dem Parkplatz (Roland Center Bremen) ins Auto gefahren. 2 kleine Tiefe kratzer, nicht das Problem. Polizei war dar. Nur war es leider so dass ich an meinem Auto stand und mein Handy + Ziagrette in der Hand hatte, dabei ist mir mein Handy runter gefallen vor schreck. Jetzt ist hinten die ganze Glasscheibe kaputt, die Pol hat schon gesagt dass das wahrscheinlich nicht übernommen wird. Da das scheiss Ding aber mal eben über 1000 Euro kostet wollte ich mal fragen ob man da irgendwas machen kann, das ärgert mich total…

  • #2105

    heckmeckfürnichts (Dienstag, 14 September 2021 16:51)

    Hallo, habe mich bei der Polizei in Köln beworben, bei der ärztlichen U. wurde Cannabis im
    Urin gefunden wie heute morgen mitgeteilt, deshalb abgeleht. Habe 2 Wochen vorher aufgehört zu kiffen, melden die das der Stelle wo die Behörden für Fahrerlaubnisse zuständig sind? wäre das Rechtsn ein Gutachten deshalb angeordnet zu bekommen?

  • #2104

    Bukem (Sonntag, 12 September 2021 12:44)

    @Murdoc: Sie müssten uns kurz inhaltlich auf die Sprünge helfen. Ist bei Ihnen Cannabis gefunden worden oder haben Sie eingeräumt, welches dann und wann zu konsumieren?
    Blutuntersuchung lag unter 1,0ng aktives THC?
    Eine Ladung zum ärztlichen Gutachten ist dann nicht auszuschließen, wenn eine auch geringer Nachweis oder der Konsum von Ihnen zumindest eingeräumt worden ist.
    Dafür bestehen leider keine Fristenregeln. Aber Sie würden das alles leicht bestehen, gelegentlicher konsum bis dahin wäre unproblematisch möglich

  • #2103

    Murdoc (Sonntag, 12 September 2021 01:46)

    Kurzes Update zu meinem Fall..
    Es sind jetzt 8 Monate vergangen und ich habe keinerlei Post von der Polizei oder sonstigen Dienststellen erhalten.. kann ich jetzt noch immer mit irgendwelchen Konsequenzen rechnen?
    Kurze Erinnerung :
    Wurde am 16 Januar von der Polizei zur Blutuntersuchung „gebeten“ ohne Einverständnis und mit Verweigerung eines Urin Tests. 16 Tage vorher über 2 Wochen verteilt (innerhalb des Urlaubs) insgesamt 3 joints geraucht. Davor 4 Monate nicht konsumiert (da nur 1 joint) und davor ebenfalls Monate lang nicht konsumiert .. danke schonmal

  • #2102

    Bukem: (Samstag, 11 September 2021 11:45)

    @Julia: Gut, daß Sie fragen. Es ist so, je nach Ihren Angaben, wann Sie zuletzt geraucht haben, sowohl der Wert von 75 und 150 ng THC COOH Ihnen den Verlust Ihrer Fahreignung und den Entzug der Fahrerlaubnis bescheren würde.
    Bei einem Wert von 150ng gelten Sie als chronische Dauerkonsumentin. THC COOH halbiert sich ca alle drei Tage im Blut. Haben Sie also einen Wert von 75 und sagen aus, zuletzt vor drei Tagen oder länger konsumiert zu haben, wird das eben zurück gerechnet.

    Deshalb bitte bitte bitte zwei Dinge durchziehen
    Erstens nie Angaben im Fall einer Kontrolle zu ihrem Konsumverhalten machen.
    Zweitens: wenn Sie konsumieren bitte mindestens drei Tage, lieber länger, kein Fahrzeug führen.
    Dann ist der aktive THC Wert unter dem relevanten Richtwert von 1,0 und der THC COOH Wert auch nicht mehr so hoch. Ihnen muss aber klar sein, dass Dauerkonsum mit dem Führen eines Fahrzeugs unvereinbar ist.
    Schließlich, ja, die Polizei sieht in ihren internen Datenbanken einschlägige Vorstrafen und Vorfälle

  • #2101

    Julia mertens (Dienstag, 07 September 2021 15:09)

    Hallo!

    Ich fahre häufig Auto und bin regelmäßige Cannabiskonsumentin.
    Ich habe mich nun im Netz dumm und dämlich gelesen, finde jedoch keine eindeutige Beantwortung folgender Frage:
    Werde ich bei einer Verkehrskontrolle angehalten, wird ja in der Regel per drogenschnelltest der Urin auf das Abbauprodukt untersucht. Liegt hierbei der cut-off wert bei 75ng/ml?
    Meines Wissens folgt bei positiven drogenschnelltest eine Blutuntersuchung. Wenn hierbei nun ein aktiv-THC wert von weniger als 1ng/ml nachgewiesen werden kann; ab welchem thc-COOH-wert muss ich dann um meinen Führerschein fürchten/ eine MPU erwarten ?
    Eine weitere Frage wäre für mich: ich wurde vor 4 Jahren mit einer kleinen Menge haschisch erwischt. Das Verfahren wurde wegen Geringfügigkeit und erstvergehen eingestellt.
    Wie lange ist diese Information für die Beamten bei einer Verkehrskontrolle einzusehen? Beeinflusst dies die Entscheidung, ob ein Drogentest durchgeführt wird oder nicht?

    Ich freue mich über eine Auflösung
    Liebe Grüße

  • #2100

    Michael (Dienstag, 07 September 2021 10:32)

    Hallo Herr Schüller,
    danke für die Antwort - es wurde nichts bei mir gefunden.
    LG

  • #2099

    Rechtsanwalt Schüller (Dienstag, 07 September 2021 00:03)

    @Michael

    Wurden denn Drogen bei Ihnen gefunden?

  • #2098

    Michael (Montag, 06 September 2021 20:17)

    Hallo zusammen,
    ich wurde gestern Abend ~22 Uhr vor der Haustüre kontrolliert.
    Wollte eben die Türe aufschließen als ich angesprochen wurde, ob ich zum Haus gehöre.
    Problematisch: Habe keine 10 Minuten vorher die Tüte fertig geraucht, war daher auch ziemlich nervös und sah mit Sicherheit nicht nüchtern aus ... Im Endeffekt:
    - Polizei ist mit in die Wohnung (habe dort nichts, daher war das ok für mich)
    - Ausweis geholt, Personalien wurden geprüft
    - Taschenkontrolle gab es ebenfalls noch (auch hier: nichts [mehr] dabei, daher ok für mich)
    (halbvolle Wasserflasche, Feuerzeug, Schlüssel/Handy waren mit dabei)
    - kurzes Gespräch: Wo komme ich her usw. -> War noch spazieren etc. ... naja, im Grunde nichts verwerfliches gesagt (iirc)
    - Hintergrund wurde erklärt: Vandalismus in der Gegend; Haben mich die (dunkle) Straße entlang laufen sehen usw.
    Was mich noch immer wundert ist, dass es keine Fragen/Andeutungen in Richtung meines Zustandes oder
    gar zu einem möglichem Konsum gab - Kann mir allerdings nicht vorstellen, dass das nicht bemerkt wurde.
    Das Gespräch ging auch zu keinem Zeitpunkt in diese Richtung.
    Ich Frage mich nun allerdings, ob es bemerkt wurde, es aber nicht angesprochen wurde da es keine Rolle
    spielt (war zu Fuß unterwegs) und ob das als Anlass für eine Meldung/Info an die FSST genügen würde?
    (Mit der Konsequenz: Post der FSST -> Screening/Test/äG oder ähnliches)
    Danke!
    Liebe Grüße
    Michael

  • #2097

    Bukem: (Sonntag, 05 September 2021 12:04)

    An alle: es häufen sich grad Einträge auf einzelnen UnterSeiten, wo teils nur 1000 Einträge möglich und bereits voll sind..die können wir zwar sehen, aber nicht mehr beantworten.
    Deshalb bitte sonst hier erneut schreiben! Danke und schönes Wochenende

  • #2096

    Bukem (Dienstag, 31 August 2021 15:04)

    @Peter: schauen Sie bitte hier zuerst rein

    https://www.strafverteidiger-schueller.de/2021/03/15/vorsicht-starker-anstieg-von-beschlagnahmten-samenlieferungen-aus-holland-seitens-des-zoll/

    Ganz generell: gerade in der Urlaubszeit sollte immer der Briefkasten regelmäßig geleert werden, damit etwaige Schreiben mit evtl kurzen Fristen gesehen und entsprechend drauf reagiert werden kann.
    Da würde dann ein kurzer Anruf ausreichen.

    Falls Sie nach Lektüre des links oben weiteren Fragebedarf haben, sagen Sie bitte Bescheid

  • #2095

    Peter (Montag, 30 August 2021 22:04)

    Sehr geehrter Herr Schueller,
    ich habe Anfang des Jahres (März) Hanfsamen im Internet bestellt. Leider wurde die Sendung mutmaßlich vom Zoll abgefangen- laut Foren Kommunikation betraf dies mehrere Sendungen an diesem Tag. Einige der Betroffenen haben bereits eine Vorladung bekommen. Bei mir kam bisher nichts an. Daher gehe ich davon aus, dass in den nächsten Tagen/Wochen bei mir ebenfalls was ankommen wird. Leider werde ich in der nächsten Woche für zwei Wochen im Urlaub sein. Falls ich also das Schreiben sozusagen verpassen würde, kann das negativ für meine Person ausgelegt werden? Wie groß ist in der Regel der Zeitrahmen zwischen Erhalt und tatsächlichem Termin der Vorladung?
    Viele Grüße und vielen Dank!
    Peter

  • #2094

    Rechtsanwalt Schüller (Montag, 30 August 2021 21:14)

    Schreiben Sie mal die genau Fragestellung der FSST an die Gutachterstelle. Wurde nur nach dem Trennungsvermögen oder auch nach dem sicheren Führen gefragt? Nur nach Cannabis und nach anderen Drogen?

    Die Fahrerlaubnis ist schon entzogen? Abgesehen davon ist Ihre Fragestellung VIEL zu pauschal...