Rechtsanwalt und Strafverteidiger

 

Björn Schüller

Konsul Smidt Straße 8 R

28217 Bremen

 

Telefon: 0421 - 40 898 364

 

Mobil: 0157 - 82 77 39 34

 

Fax: 0421 - 16 767 5269

 

Mail: kontakt@strafverteidiger-schueller.de

 

Termine nur nach Vereinbarung!

Rechtsanwalt Björn Schüller aus Bremen

 

Ihr Ansprechpartner rund um das Betäubungsmittelrecht, das Strafrecht und das Verkehrsrecht.

 

"Es gibt keine harten oder weichen Drogen. Es gibt nur harte oder weiche Konsummuster."

 

Wenn Sie Ärger mit Polizei, Staatsanwaltschaft und dem Gericht wegen Betäubungsmitteln haben, stehe ich Ihnen kompetent und ohne Vorurteile zur Seite.  Sie haben eine andere Straftat begangen und brauchen Hilfe? Dann machen Sie von Ihrem Schweigerecht Gebrauch und vereinbaren einen Termin mit mir.

 

Ich vertrete Sie gegenüber allen deutschen Gerichten und Staatsanwaltschaften auf sämtlichen Gebieten des Strafrechts sowie des Ordnungswidrigkeitenrechts und Verwaltungsrechts.

 

Sie haben Probleme mit Ihrer Fahrerlaubnis (Punkte/Alkohol/Drogen)?

 

Verweigern Sie jede Aussage gegenüber der Polizei und melden Sie sich umgehend bei mir!

 

WICHTIG:

 

Zur Vermeidung immer wieder vorkommender schwerer Fehler bei polizeilichen Verkehrskontrollen wegen Drogen und bei Hausdurchsuchungen bitte diese Formulare ausdrucken und für den Ernstfall griffbereit im Auto und in Haus/Wohnung zurecht legen. Die Formulare sind von der Polizei auszufüllen, es geht in erster Linie darum, dass dokumentiert wird, dass Sie die Aussage verweigern und keine "freiwilligen" Fehler machen.

 

 

Drogen im Straßenverkehrsrecht

 

Unterschiedliche Behandlung von Drogen und Alkohol (Verletzung des Gleichheitsgrundsatzes, Art. 3 Abs. I GG?)

 

Die "weiche" Droge Cannabis und die "harten" Drogen (u.a. Amphetamin, MDMA, Speed, Morphin, Heroin, Kokain, Crack, Freebase) - und die Substitutionsmittel Methadon, Polamidon, Buprenorphin, Kodein, Dihydrocodein, Levacetylmethadol und retardierte Morphine

 

 

Strafrecht und Ordnungswidrigkeitenrecht:

 

Der Straftatbestand des § 316 Abs. I StGB - Trunkenheit im Verkehr: Begriff der "Fahruntüchtigkeit"/ Welche Strafen drohen bei § 316 StGB?

 

§ 316 StGB bei Alkohol: Ab wieviel Promille mache ich mich strafbar?

 

§ 316 StGB bei "anderen berauschenden Mitteln"

 

Der Tatbestand der Ordnungswidrigkeit nach § 24 a Abs.2 StVG (u.a. Rechtsfehler der Bußgeldbehörde, Begriff der "Wirkung", Fragen zu Vorsatz oder Fahrlässigkeit)

 

Strafrechtliche Folgen für die Fahrerlaubnis (u.a. Sicherstellung und Beschlagnahme des Führerscheins, Vorläufiger Entzug der Fahrerlaubnis nach  § 111 a StPO, Entzug der Fahrerlaubnis nach § 69 Abs. I StGB, Verkürzung der Maßregel nach § 69 a Abs. 7 StGB, Fahrverbot nach § 44 StGB, Entzug der Fahrerlaubnis wegen Drogendelikten)

 

 

Verwaltungsrechtliche Maßnahmen:

 

Ärztliches Gutachten beim Verdacht auf Konsum harter Drogen

 

Ärztliches Gutachten beim Verdacht auf Konsum von Cannabis

 

Ärztliches Gutachten beim bloßen Besitz von Betäubungsmitteln (BtM) mit und ohne Bezug zur Teilnahme am Straßenverkehr

 

Rechtsgrundlagen für den verwaltungsrechtlichen Entzug der Fahrerlaubnis

 

Fahreignung bei nachgewiesenen Konsum von Cannabis

 

Fahreignung bei nachgewiesenen gelegentlichen Konsum von Cannabis und mangelnden Trennen zwischen Konsum und dem Führen eines KFZ

 

Konsum von Ectasy und Kokain

 

Anordnung einer MPU

 

Anordnung eines ärztlichen Gutachtens

 

Abhängigkeit von BtM

 

Anordnung der sofortigen Vollziehung

 

Wiedererteilung der Fahrerlaubnis (u.a. Probleme mit dem Nachweis der Abstinenzzeit)

 

 

Fahrerlaubnisrecht im weiteren Sinne

 

MPU Bestehen - Hilfe zur Selbsthilfe. PDF-Skript zum Download, alle Anlassgruppen (Drogen, Alkohol, Punkte) - über 100 Seiten Kompaktwissen

 

Haaranalyse kein sicherer Beweis für THC Konsum. Möglichkeit der externen Kontamination mit THC COOH erstmals wissenschaftlich bewiesen - das "Aus" für die Haarproben?

 

 

Alkohol am Steuer - Begleitetes Fahren ab 17 - Beweislast im Fahrerlaubnisrecht - Cannabis und Fahreignung -  Personenbeförderungsschein und Drogen - Das neue Punktesystem - Fahrerlaubnis auf Probe - MPU - Neuerteilung Fahrerlaubnis - Kosten einer MPU - Kursempfehlung nach MPU - Fahrverbot und Entziehung der Fahrerlaubnis - neues Punkte System - Rechtsschutzversicherung und Fahrerlaubnis - EU Führerschein / Fahrerlaubnis - Eignung,  bedingte Eignung, Ungeeignetheit und Befähigung -

Untersuchungsanläße für die MPU - Entzug der Fahrerlaubnis durch den Strafrichter nach § 69 StGB - Eignungszweifel bei Alkoholproblematik - Die richtige Vorbereitung auf die MPU, was ist wichtig? - MPU bestehen bei gelegentlichen Cannabis Konsum und fehlenden Trennungsvermögen - Generelle Hauptfehlerquellen bei der MPU (alle Anlässe) - MPU Verjährungsfrist / Fahrerlaubnis zurück nach 15 Jahren auch ohne Gutachten? - Das Obergutachten im Fahrerlaubnisrecht

 

 

 

- Allgemeines Strafrecht -

 

Delikte gegen das Leben und die körperliche Unversehrtheit

 

Totschlag - Mord - Tötung auf Verlangen - Schwangerschaftsabbruch - Aussetzung - Fahrlässige Tötung - Körperverletzung - Gefährliche Körperverletzung - Schwere Körperverletzung - Körperverletzung mit Todesfolge - Körperverletzung im Amt - Beteiligung an einer Schägerei -

 

 

Eigentums- und Vermögensdelikte

 

Diebstahl - Diebstahl mit Waffen - Bandendiebstahl - Wohnungseinbruchsdiebstahl - Schwerer Bandendiebstahl - Unterschlagung - Betrug - Computerbetrug - Versicherungsmißbrauch - Erschleichen von Leistungen - Untreue - Scheck- und Kreditkartenmissbrauch - Hehlerei - Geldwäsche -

 

 

Raub und raubähnliche Delikte

 

Raub - Schwerer Raub - Räuberische Erpressung - Räuberischer Diebstahl - Raub mit Todesfolge - Räuberischer angriff auf Kraftfahrer - Erpresserischer Menschenraub - Geiselnahme -

 

 

Straßenverkehrsdelikte


Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr - Gefährdung des Straßenverkehrs - Trunkenheit im Verkehr - Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort - Vollrausch - Unterlassene Hilfeleistung -

 

 

Sonstige Delikte

 

Sachbeschädigung - Brandstiftung - Urkundendelikte - Geldfälschung - Freiheitsdelikte - Delikte gegen die Staatsgewalt und die öffentliche Ordnung - Eigennutzdelikte - Aussagedelikte - Begünstigung, Strafvereitelung, Falsche Verdächtigung und Vortäuschen einer Straftat - Beleidigungsdelikte - Indeskretionsdelikte - Korruptionsdelikte -

 

 

- Betäubungsmittel und Recht -

 

 

Grundwissen zu Betäubungsmitteln und Recht

 

Basics Cannabis - Geschichte, Grundbegriffe, Wirkungen, Strafbarkeiten, Cannabis und Grundrechte, Recht auf Rausch, Statistiken uvm - ein Überblick

 

Amphetamine - die wichtigsten Fakten über Speed, Crystal, MDMA, MDA, MDE - Geschichte, Wirkungen und rechtliche Fragen

 

Kokain und Crack: Alles was man wissen muss...Geschichte, Botanik, Wirkungen und rechtliche Fragen

 

Opium Produkte und Opioide: Wissenswertes über Heroin, Codein und Co.

 

Alkylindolgruppe: Über LSD, DMT, Psycolibin, Ayahuasca - Psilos, Lianen, Pappen und mehr

 

Naturdrogen und pflanzliche Gifte: Von Alraune, Stechapfel, Bilsenkraut, Strychnin u.v.m. - Wirkungen und rechtliche Fragen

 

Drogen und Straßenverkehr - eine Zusammenfassung (Grenzwerte, Ordnungswidrigkeiten, Straftaten, Fahrerlaubnisentzug uvm.)

 

Wie verhalten Sie sich richtig, wenn Sie eine Vorladung von der Polizei, der Zollfahndung oder Steuerfahndung erhalten? Hingehen oder absagen?

 

Knastvermeidungsstrategien: Was sollten Sie als Grower, Dealer oder Konsument beachten, wenn Sie nicht ins Gefängnis wollen?

 

Körperliche Untersuchung, Blutprobe, DNA Analyse: Zu den §§ 81 a,e,f,g StPO: Genetische Fingerabdrücke, den Blick in Körperöffnungen und mehr

 

Welche Strafe gibt es wofür?

 

Big Brother is watching you

 

Erklärung der Mengenbegriffe 

 

BtM der Anlage I des BtMG (Cannabis und Co.) 

 

BtM der Anlage II des BtMG 

 

BtM der Anlage III des BtMG 

 

Die "geringe Menge" gängiger Betäubungsmittel wie Cannabis, MDMA, Kokain, Speed und Heroin

 

Die "nicht geringe Menge" gängiger Betäubungsmittel

 

Growerkollektiv als Bande (5 Jahre Mindeststrafe drohen) 

 

Über Waffen und gefährliche Werkzeuge 

 

Der weit ausgelegte Begriff des Handeltreibens 

 

Die Kronzeugenregelung des § 31 BtMG 

 

So erhalte ich bei einer MPU den Führerschein zurück 

 

Betäubungsmittel in der Szenesprache

 

Cannabis zur Schmerzreduzierung und der rechtfertigende Notstand, § 34 StGB

 

Ich bin mit THC im Verkehr auffällig geworden...was hat es mit § 24 a StVG auf sich?

 

Ärztliches Gutachten beim bloßen Besitz von Betäubungsmitteln wie Cannabis - wann ist dieses gerechtfertigt?

 

Nachweiszeit von Cannabis in Blut und Urin - wie lange sind THC und THC-COOH nachweisbar? Wie wirken sich diese Abbauwerte auf die Fahrerlaubnis aus?  Fahrerlaubnisentzug trotz Fahrverbot von einem Monat nach § 24 a StVG - geht das?

 

Ärztliches Gutachten wegen Cannabis am Steuer: Über die 6 Stunden Regel und den damit zusammenhängenden Probierkonsum als Schlüssel zur positiven Begutachtung

 

Die Haaranalyse auf Drogen: Wie schnell wächst das Haar, was lagert sich wielange ein uvm.

 

Wann ist die Argumentation mit einem experimentellen Konsum von Cannabis im Fahrerlaubnisrecht "gerichtsfesst" - also hinreichend glaubhaft?

 

Die Maastricht Studien und die Argumentation im Fahrerlaubnisverfahren: THC Abbau aus wissenschaftlicher Sicht bei Probierkonsum - die 6 Stunden Regel

 

Erhebliche unterschiedliche Werte bei verschiedenen THC-COOH Varianten (frei und gesamt), längere Nachweiszeit von THC durch Rückdiffusion des aktiven THC´s im Fettgewebe also die fahrerlaubnisrechtliche "Diätfalle", der Cannabis-Influence Factor (CIF) und der Kreatininwerte

 

Strafzumessungserwägungen

 

Verminderte Schuldfähigkeit aufgrund BtM-Abhängigkeit oder: Wie breit muss ich sein, um nicht die volle Strafe zu kriegen - reicht schon die Angst vor Entzugserscheinungen?

 

Bei kleineren BtM Delikten: Freiheitsstrafe als letztes Mittel - vorrangig Einstellung oder Geldstrafe

 

Jugendstrafe - Über schädliche Neigungen...wann haben Personen unter 21 Jahren mit Freiheitsstrafen zu rechnen?

 

 

Straftatbestände im Betäubungsmittelrecht


Gesetzliche Grundlagen - Gesetzeszweck - Eigenkonsum - Tötungsdelikte - Handeltreiben - weitere Umsatzdelikte - Sonstiges Inverkehrbringen - Besitz - Grenzüberschreitender Betäubungsmittelverkehr - weitere Straftaten im BtMG - Verschreibung/Substitution - Umgang mit BtM-Imitaten -

 

 

Betäubungsmittel in anderen Rechtsgebieten


Arbeitsrecht - Berufsrecht (Ärzte, Soldaten) - Beamtenrecht - Familienrecht - Gewerberecht - Miet-/Wohungsrecht - Sozialrecht - Sraßenverkehrs- und Ordnungswidrigkeitenstrafrecht - Verkehrsverwaltungsrecht (MPU) - Ausländerrecht - Polizeirecht -

 

 

Straftaten nach dem Gefahrstoffüberwachungsgesetz

 

Strafvorschriften und Stoffe

 

 

Verdeckte Ermittlungsmethoden, Durchsuchung und Beschlagnahme

 

Überwachung der Telekommunikation - Datenerhebung - Akustische Wohnraumüberwachung - Einsatz technischer Mittel außerhalb der Wohnung - Verdeckte Ermittler, Vertrauenspersonen und Lockspitzel - Durchsuchung und Beschlagnahme -

 

 

Rehabilitation


Notwendigkeit einer Behandlung - Unterbringung in einer Entziehungsanstalt - Zurückstellung nach § 35 BtMG - Abbruch der Behandlung und Widerruf der Zurückstellung - Anrechnung - Beendigung der Behandlung - Absehen von Verfolgung -

 

Mengenbegriffe


Geringe Menge - Normale Menge - Nicht geringe Menge (Heroin, Morphin, Kokain, LSD, Cannabisprodukte - Amphetamin - Ectasy u.a.) - Feststellung der Wirkstoffkonzentration - Minderschwere Fälle - Strafschärfung bei normalen Mengen - Nicht geringe Menge und Mittäterschaft -

 

Drogen  und Straßenverkehr:

 
Strafbarkeit des Führens eines Fahrzeugs und Einfluss von BtM - Ordnungswidrigkeiten beim Führen von Kraftfahrzeugen und Einfluss von BTM - Führerschein- und Fahrerlaubnismaßnahmen im Straf- und Ordnungswidrigkeitenverfahren - Verwaltungsrechtliche Maßnahmen (MPU) bei Auffälligkeiten mit BtM - Haaranalyse -

 

 

 

Betäubungsmittel, Drogen, Gifte und Grundstoffe von A - Z im Detail

 

Bei vielen Straftaten im Zusammenhang mit Betäubungsmitteln gibt es häufig viel Strafe für relativ wenig Einsatz. Egal ob bei Anbau, Einfuhr, Handeltreiben u.a. - der Grundsatz ist: Das BtM-Recht ist ein denkbar schlechter Spielpatz  für Leute, die nicht schnell als Straftäter gelten wollen. Wer die Finger nicht davon lassen kann, sollte über die Grundzüge des BtMG zwingend Bescheid wissen.

 

Zudem sind Drogen generell mit Vorsicht zu behandeln. Safer Use und ein bedachter Umgang sollten für jeden verpflichtend sein. Niemand muss sich vorschreiben lassen, was er nimmt und was nicht. Trotzdem: Es gibt viel chemischen Müll v.a. im Bereich der synthetischen Drogen und die Langzeitwirkungen sind kaum erforscht. Vieles stiftet mit Sicherheit mehr Schaden als Nutzen ("Crystal" sei hier mal besonders hervorgehoben) und es macht Sinn, um bestimmte Substanzen einen großen Bogen zu machen.

 

 

A      

                                                        

Abstral - Acamprosat - Acamprosat-CalciumAcemannan - Acetyl-alpha-methylfentanyl - Aceton - N-Acetyl-Methoxyl-Tryptamin - Aconitin - AICAR - Alkylindol-Gruppe - Allobarbital - Allylprodin - Alphameprodin - alpha-Metylfentanyl - alpha-Methytryptamin - Alphameprodin - Alprazolam - Alraune - AM 694Amfepramon - Amphetamin (Speed) - Amylnitrit (Poppers) - Anticraving Substanzen (Entwöhnungsmittel) - ArecaidinArecolin - Arsenik - Atropin - Ayahuasca - Aztekensalbei

 

 

B

 

Baeocystin - Banisterin (=Harmin) - BDMPEA (=2-CB) - BenzodiazepineBetelnuss - Bilsenkraut - Blausäure - Brechnuss - Bromazepam - Brucin - Buprenorphin - BupropionButalbital - Butan - Butylnitrit - Butylon - BZP

 

 

C

 

Cafilon - Camazepam - Cannabinol - Cannabis (Indica, Ruderalis, Sativa) - Cannabisöl - Cannabispflanzen - Cannabis Samen - Carbromal - Carfentanyl   -  Cathin - Cathin Hydrochlorid - Cathinon Gruppe -  Cephalo-Teknosal - Chacruna - Chandoo - Chinarindenbaum - Chinin - Chlordiazepodix - Chlorethylen - Chloroform - Chondodendron Tomenttosum - Christuspalme - Chromium Picolinate - 2CI - Cialis - Cineol - cis Tilidin - Clenbuterol - Cliradon - 6-Cl-MDMA - Clobazam - Clomethiazol - Clonazepam - Clonidin - Clonitazen - Clorazepat - Clotiazepam - Cloxazolam - Cocain - D-Cocain - Coca-Paste - Cocastrauch - Cocasamen - Codein - Coffein - Cola - Colabaum - Cola-Nuss - Colchicin - Commiphora Mukul - Concerta - Coniin - Corticotropin - CP 47, 497 - m-CPP - Crack - Cras - Creatine-Monohydrat - Crystal Meth - Cumarin - Curare - Cyanwasserstoff - Cyclobarbital - Cymol - Cytisin

 

 

D

 

Damiana - Damianin - Darbepoietin - Datura - DDT - DEET - Dehydro-Epi-Androstendion - Delorazepam - Delta-6a(10a)-Tetrahydrocannabinol - Delta-6a-Tetrahydrocannabinol - Delta-7-Tetrahydrocannabinol - Delta-8-Tetrahydrocannabinol - Delta-9-Tetrahydrocannabinol - Delta-10-Tetrahydrocannabinol - Desoxy-Methyl-Testosteron - DET - Develin retard - Dexfenfluramin - Dexmethylphenidat - Dextromethadon - Dextromethorphan - Dextromoramid -Dextrorphan - DHB - DHC 60 - DHEA - Diacetylmorphin - Diamorphin - Diäthylbostrol - Diazepam - Dichlor-Dipehnyl-Trichlorethan - Dichlorethan - Diethylaminopropiophenon - Diethylether - Diethylpropion - Diethyltoluamid - Diethyltryptamin - Digitalis - Digitonin - Digitoxigenin - Digitoxin - Dihydrocodein - Dihydrokavain - 2,3-Dimethoxystrychnin - Dimethylbenzol - DMHP - Dioxin - Diphenhydramin - Distickstoffoxid - Disulfiram - DMA - DMT - DOB - DOC - DOET - Dolantin - Dolo-Neurotrat - Doloprolixan - DOM - L-Dopa - Dormicum - Doxepin - Dronabinol - Drostanolon - Drotebanol - Durogesic - DYN-EPO

 

 

E

 

E 605 - Ecgonin - Ecstasy - Ecstasy Light - Eisenhut - Engelstrompete - Ephedra - Ephedrin - Ephedron - Epicatechin - EPO - Epoietin-Delta - Eptadone - Equasym - Erythoxylum Coca - Erytropietin - Esketamin - Essigsäure - Essigsäureanhydrid - Estazolam - Ether - Ethylen - Ethylenchlorid - Ethylloflazepat - Etonitazen - Etoxeridin - Etryptamin

 

 

F

 

Faulbaum - Fencamfamin - Fenetyllin - Fenfluramin - Fentanyl - Fentanyl-Gruppe - Fingerhut - FLEA - Flephedron - Fludiazepam - Flunitrazepam - 4-Fluoramphetamin - Fluoximesteron - Flurazepam - 4-FMA - Formoterol Formula A-P-L - Fortal - p-FPP - Fucus Vesiculosus - Furethidin

 

 

G

 

Gamma-CHC - Gamma-Hexachlorcyclohexan - Gamma-Hydroxy-Butyrat - Garcinia Cambogia - GBL - Gelbwurz - Gelee Royale - Gestrinon - GHB - Giftlattich - Ginseng - Glucocorticoide - Glucocorticosteroide - Goldregen - Gonadotropin - Gotucola - Guarana - Guggulsteron - GW 1516  

 

 

H

 

Halazepam - Halocion - Haloxazolam - Hämoglobin - Harmalin - Harmin - Haschisch - Hawaiian Baby Woodrose - HemAssist - Herbal Ecstasy - Herbzeitlose - Heroin - HES - HGH - Hojas de Maria Pastora - Hopfen - Hordenin - Human-Growth-Hormon - Hydromorphon - Hydroxocobalamin - Hydroxy-Beta-Methyl-Butyrat - Hydroxypethidin - Hyoscyamin - Hypericin - HYQ

 

 

I

 

Iboga - Ibogain - Ibotensäure - IGF-1 - Ignatiusbohne - Ingwer - Insulin - Ipecac-Sirup - Isobutylen - Isobutylnitrit - Isopentylnitrit - Isopren - Isosafrol 

 

 

J

 

Jaborandi - Jetrium - Johanniskraut - JWH-Alkylindole

 

 

K

 

Kaffee - Kakaobaum - Kap-Aloe - Kath - Kavain - Kava-Kava (Rauschpfeffer) - Ketamin - Ketazolam - Ketorolac - Khat - Kokain - Kokain-Hydrochlorid - Kola-Nuss - Kolchizin - Koloquinte - K.O. Tropfen - Kratom - Kreatin - Kroton- Krötensekret

 

 

L

 

Lachgas - Levomethadon - Levomethadon-Hydrochlorid - Levomethorphan - Levorphanol - Librium - Lidocain - Lindan - Liquibol 9100 - Liquid Ectasy - Lobelie - Long R3 - Loprazolam - Lorazepam - Lormetazepam - LSD - Lupanin - Lupine - Lupinidin - Lupulin - Lysergsäure - Lyserg-Säure-Diethylamid  

 

 

M

 

1M-3PP - Maca - Madar D4 - Ma-Huang-Extrakt - Maiapfel - MAL - Mandragonin - Mandragora - Mandrax - Marihuana - Marinol - MDBD - MBZP - MDA - MDE - MDEA - MDMA - Mebroqualon - 4-MEC - Mecloqualon - Medazepam - Medikinet - Meerträubel - MEK - Melatonin - 5-Meo-DIPT - 5-Meo-DMT - Mephedron - Meprobamat - Mescalin - Mesocarb - Mesterolon - Metamizol - Metandienon - Metformin - Methadon - Methadon-Gruppe - Methamphetamin - Methaqualon - Methaqualon-Derivate - Methcathinon - Methedron - 5-Methoxy-DMT -  Methylacetylmorphin - Methylaminorex - 4-Methylamphetamin - Methylenbenzol - 3,4 Methylendioxypyrovaleron - 3-Methyl-Fentanyl - Methylguanidinessigsäure - Methymethaqualon - 4-Methylmethcathinon - Methylon - Methylphenidat - Methylphenobarbital - Methyl-Testosteron - 3-Methylthiofentanyl - Midazolam - MMDA - Modafinil - Mohnstrohkonzentrat - Monoacetylmorphin - Morpheridin - Morphin - Morphinan-Gruppe - Morphium - MPPP - 4-MTA - Muscaridin - Muscazon - Muskatnuss - Mutterkornpilz - Myristicin

 

 

N

 

Nabilon - Nachtschattengewächse - Naloxon - Naltrexon - Nandrolon - Naphyron - Narcetin - Narcotin - Natrium-Bento-Barbital - Nefopam - Nelkenzimtbaum - Nicotin - Nieswurz - Nimetazepam - Nitrazepam - Nitrostigmin - Nordazepam - Norephedrin - Norlevorphanol - Normethadon - D-Norpseudoephedrin - Norspan - Noscapin - Novanox - NPB - Nutzhanf

 

 

O

 

Ololiuqui - Opiate - Opium - Opiumtee - Orlistat Oxandrolon - Oxazepam - Oxazolam - Oxycodon - Oxygesic - Oxymetholon - Oxymorphon 

 

 

P

 

Palfium - Papaver Bracteatum - Papaverin - Papaver Orientale - Papaver Rhoeas - Papaver Somniferum - Paracefan - Passionsblume - PCE - PCP - PCPr - Pemolin - Pentazocin - Pentobarbital - PEPAP - Pethidin - Peyote - Phenacozin - Phendimetrazin - Phenobarbital - Phenomorphan - Phenoperidin - Phentermin - Phenylamin - Phenylephrin - Piminodin - Pinazepam - Piperidin - Pipradrol - PMA - PMEA - PMAA - Poppers - PPMA - PPP - Praxiten - Preludin - Prodin-Gruppe - Properidin - Pseudo-Ectasy - Pseudo-Ephedrin - Psilocin - Psilocybin - Psilos - Pyrazolon

 

 

Q

 

Quartz - Queen Ann´s Lace - Quinolone

 

S

 

Sadebaum - Safrol - Salvia Divinorum - Salvinorin A - San Pedro Kaktus - Schierling - Schlafmohn - Schlangenwurz - Schwarzer Nachtschatten - Schwarzes Bilsenkraut - Schweine-Speed - Scopolamin - Sennes - Sernyl - Serotonin - Sida Cordifolia - Soma - Somatropin - Stanozolol - Stechapfel - Steppenraute - STH - Strychnin - Strychnos - Sufentanyl - Super Chrom II - Super Fat Burners

 

 

T

 

Tabak - Targin - Taurin - Tavor - Tee - TCP - Temazepam - Temgesic - Teonanacatl - Terbutalin - Terristris - Testosteron - Tetracain - Delta 6a THC - Delta 6a (10a) THC - Delta 7 THC - Delta 8 THC - Delta 9 Tetra Hydro Cannabinol - Delta 9 (11) THC - Delta 10 THC - Tetrazepam - TFMPP - THC - THC Carbonsäure COOH - Thebacon - Thebain - Theobromin - THG - Thiofentanyl - Thuja - TMA - Tollkirsche - Tollkraut - Toratex - Tradon - Transtec Pro - Triazolam - Tribulus - Trimepiridin - 2,4,5 Trimethoxyphenylamphetamin - Tropax

 

 

U

 

Upas Baum

 

 

 

V

 

Valium - Veratrin - Versed -  Viagra - Vintylbarbital

 

 

W

 

Wahrsagersalbei - Weidenrinde - Weinraute - Weißer Nieswurz - Weißes Bilsenkraut -  White Willow Bark - Wurmfarn

 

 

X

 

X112T - Xocoatl  

 

 

Y

 

Yaba - Yangonin - Yohimbe - Yohimbin

 

 

Z

 

Zauberpilz - Zolpidem

------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Rechtsanwalt

 

Björn Schüller

Konsul Smidt Straße 8 R

28217 Bremen

 

Telefon: 0421 - 40898364

 

Mobil: 0157 - 82773934

 

Fax: 0421 - 167675269

 

Mail: kontakt@strafverteidiger-schueller.de

 

 

Bei Problemen (Ermittlungsverfahren, Hausdurchsuchung, Vorladung zur Vernehmung, U-Haft etc.) mit Polizei, Staatsanwaltschaft, Gericht oder der Fahrerlaubnisbehörde (Führerschein und MPU) nehmen Sie bitte Kontakt auf.

 

Wir werden gemeinsam versuchen, die bestmögliche Lösung zu finden - Einstellung, niedrige Strafe, Strafbefehl oder wenigstens noch Bewährung in Strafsachen und (Wieder-) Erhalt der Fahrerlaubnis im Fahrerlaubnisrecht.

 

Ihr Anwalt und Strafverteidiger aus Bremen - ich übernehme Mandante aus dem ganzen Bundesgebiet, den Schwerpunkt bildet aber Norddeutschland (u.a. Aurich, Bremerhaven, Flensburg, Göttingen, Hamburg, Hannover, Hildesheim, Kiel, Leer, Lübeck, Lüneburg, Magdeburg, Meppen, Nordhorn, Oldenburg, Rostock, Rotenburg, Schwerin, Stade, Verden, Wilhelmshaven und Wolfsburg). Das heißt aber nicht, dass Mandanten aus München, Frankfurt am Main bzw. Oder, Stuttgart, Düsseldorf, Leipzig, Nürnberg, Dresden, Wuppertal, Bielefeld, Mannhein, Bonn, Berlin, Wiesbaden, Augsburg, Osnabrück oder Braunschweig weniger gern gesehen sind...

 

Kommentare: 1677
  • #1677

    Alex (Montag, 17 Februar 2020 17:44)

    Hallo Herr Schüller,

    ich wurde am 17.01.2020 mit dem Auto von der Polizei angehalten und es wurde auf Cannabis getestet. Werte: THC 11,6 ng und THC-COOH 73,5 ng. Letzten Joint habe ich ca. 16 Stunden vorher geraucht .bzw andem Abend ca. 3 Joints. Ich habe zu der Zeit ca. 1g Cannabis am Tag geraucht.
    Angaben zum Konsum habe ich bei der Polizei keine gemacht und muss daher nun ein äG einreichen, bei dem das Trennungsvermögen festgestellt werden soll. Zeit habe ich bis zum 02.04. es einzureichen.

    Im Jahr 2012 wurde ich bereits von der Polizei wegen der gleichen Geschichte angehalten und habe damals gesagt, dass ich "sehr selten" rauche, obwohl damals jeden Tag. Wie ich nun weiß, kann man sich solche Aussagen durchaus sparen und sollte mit der Polizei überhaupt nicht sprechen. Die wollen nie etwas gutes mit deren hinterhältigen Fragen. Daher wurde ich damals direkt als gelegentlicher Konsument eingestuft.
    Damals habe ich deswegen schon eine MPU erfolgreich gemacht.

    Nun meine Frage: Ist es überhaut sinnvoll, dass die jetzt ein äG von mir verlangen, obwohl es das zweite Mal war? Ich nehme an, dass ich eh zu MPU muss...
    Wenn ich eine Chance bei äG haben sollte, dann würde ich die 6 Stunden Regel anwenden und sagen, dass ich mittags ca. 14 - 15 Uhr Kekse gegessen habe, ohne zu wissen dass da Hasch drinnen ist. Ich habe mich etwas müde gefühlt, aber sonst nicht viel davon gemerkt. Ich arbeite viel, da ich eine eigene Firma habe und bin recht oft müde, da ich oft spät ins Bett gehe und früh aufstehe.

    Angehalten wurde ich um ca. 17 Uhr. Die Kekse habe ich von einer Feier vom Vorabend mitgenommen und habe dort natürlich nichts konsumiert, da ich seit meinem letztem Vorfall gegen Drogen bin und nichts mehr damit zu tun habe. Alk trinke ich auch nicht.

    Muss ich außerdem dem "netten" Beamten der FS Stelle die Erächtigung erteilen, dass die wissen wo ich mein äG mache, oder kann ich die Unterlagen die dafür benötigt werden auch selbst dort hinbringen, ohne dass die FS Stelle mitbekommt, wenn das Gutachten ggf. negativ ausfällt?

    Die Polizei hat mich nach dem Ersten anhalten am 17.01 ca. eine Woche später wieder kontrollier (die haben auf mich gewartet, bis ich zur Arbeit fahre). Der letzte Konsum war da bereits 5 Tage her und es sollte kein aktiver THC Wert vorhanden sein, aber das THC-COOH würde evtl Probleme machen, so dass die Geschichte mit den "Keksen" evtl. nicht passt. Ich habe aber von der zweiten Kontrolle nichts im Brief der FS-Stelle stehen.

    Ich danke Ihnen für Ihre Auskunft und kann auch gerne eine telefonische Beratung vereinbaren.





  • #1676

    Heinz (Montag, 17 Februar 2020 15:23)

    Hallo Herr Schüller. Bin zufällig auf ihre Seite gestoßen und hätte da mal eine Frage bezüglich diesem Thema. Ich hatte Ende November 2019 eine Hausdurchsuchung aufgrund von Cannabis. Das Thema ist auch anwaltlich durch und das Verfahren wurde eingestellt (Wegen geringfügigkeit 3 Gramm wurden sichergestellt). Ich habe bei der Hausdurchsuchung Keine Angaben zum Konsum gemacht. Laut meinem Anwalt hat die Polizei den Vorfall an die Führerscheinstelle gemeldet da ich ja im Besitz einer Fahrerlaubnis bin. Bis jetzt hat sich keiner bei mir gemeldet von denen. Habe den Konsum auch direkt eingestellt an dem Tag der Hausdurchsuchung. Also knapp 90 Tage nix mehr konsumiert. Allerdings habe ich vorher ca 15 Jahre Wochenendlich und im Urlaub konsumiert. Bin mit dem Thema jetzt auch durch, da ich Vater von 3 Kindern geworden bin 1 Woche vor der Hausdurchsuchung. Habe ich da noch was zu befürchten wenn ein test ansteht?

  • #1675

    Rechtsanwalt Schüller (Montag, 17 Februar 2020 13:45)

    @Arjun:

    "mal davor erkundigen" : Keine schlechte Idee.

    Warum wurde das Gutachten denn angeordnet, bitte?

  • #1674

    Rechtsanwalt Schüller (Montag, 17 Februar 2020 13:43)

    @Markus:

    Ein ärztliches Gutachten ordnen die Führerscheinstellen auch unter 1,0 ng/ml THC dann und wann gerne an. Fakt ist aber: Ich rechne hier damit, dass der berühmte Drobs gelutscht ist. Nach dem Konsum 48, besser 72 Stunden kein KFZ führen, dann passt das in der Regel. Keine Aussagen machen zum Konsum, falls Sie mal wieder angehalten werden. Keine Koordinationstests und Zählspiele mitmachen...

  • #1673

    Markus (Donnerstag, 13 Februar 2020 21:59)

    schön Guten Herr Schüller, ich wurde vor einem Jahr im Straßenverkehr von der Polizei kontrolliert, es wurde ein teste auf THC gemacht der was positiv der Wert war 0,3 ng/ml THC.Die Ordnungswidrigkeit wurde eingestellt und die Strafanzeigen auch. Habe bei der Staatsanwaltschaft angerufen die haben mir die Info gegeben das die Strafanzeige eingestellt wurde.Und ich hab bei der Füherescheinstelle nachgefragt die Akte ist leer. Ich würde gerne wissen ob sich jetzt damit wirklich alles erledigt hat oder ich eventuell noch Post bekommen. Ich würde mich über Antwort freuen

  • #1672

    Tim A. (Dienstag, 11 Februar 2020 19:54)

    @Bukem:

    Vielen Dank erst einmal für Ihr Feedback.
    Habe jedoch noch ein paar Fragen:

    1. Wissen Sie, welchen Urintest mit welchem CutOff Wert von der Polizei genutzt wird ? 25 / 50mg ?
    2. Verstehe ich die 72 Std. Regel nicht. Hier waren einige im Forum, die nach einer Woche noch bei 3ng Aktiv THC lagen. Was genau besagt die 72 Std Regel?
    3. Wie hoch wird in etwa mein THC COOH Wert nach nun 11 Tagen Abstinenz liegen ? ... noch bei dem Wert eines "Dauerkonsumenten" ?
    4. Im Internet liest man viel über CleanUrin. Ist das Schrott ?

    Vielen Dank für Ihr Feedback

  • #1671

    Arjun (Dienstag, 11 Februar 2020 18:55)

    Hallo,

    ich habe demnächst eine ärztliche Untersuchung und wollte mich mal davor Erkundigen. Ich habe regelmäßig geraucht über 5 Jahre und das so in der Woche 2-3 Mal...dann gab es auch Tage wo ich nichts geraucht habe aber habe seit über nem Momat aufgehört. Ist es möglich im Blut etwas nachzuweisen? Habe einen Teststreifen gekauft für 50ng Cut Off und da war die Controllinie deutlich zu sehen und die T Linie wurde leicht rosa.

    Danke im Voraus!

  • #1670

    Bukem (Montag, 10 Februar 2020)

    @Paul: da kann ich jetzt nur spekulieren, was da los ist. Anscheinend wird die Fahrerlaubnis wegen eines bereits zweiten erhebluchen Verstoßes in ser Probezeit entzogen. Der aktive Thc Wert wird über 1,0ng/ml gelegen haben.

    Wenn das überprüft werden soll, dann geht das nur offiziell bei Herrn Schüller. Der kann Akteneinsicht nehmen und such das ganze genau ansehen. Ob das rechtmäßig war, ist nicht mal klar.
    Selbst wenn das rechtmäßig gewesen sein sollte, hilft Herr Schüller so bei der schnellen und unkomplizierten Neuerteilung der FE. Auch da besteht ohne anwaltliche und am besten verkehrspsychologische Betreuung kaum ne Chance in der Mpu.
    Herr Schüller ist bundesweit tätig und gern behilflich. Mail steht oben

    @mister M : das hängt ein wenig davon ab. Du hast leider nicht gesagt, seit wann du aufgehört hast.
    Bei dem von dir genannten Konsumverhalten solltest du davon ausgehen, dass Thc Cooh eben auch lange nachweisbar sein wird.
    Solltest du bei einem Restwert von 40ng Thc Cooh wahrheitsgemäß sagen, dass du seit drei Wochen sauber bist, ermöglichst du denen die Möglichkeit, das zurück zu rechnen. Thc Cooh halbiert sich ca alle 5 Tage. Du bietest denen damit die Möglichkeit, dir den Dauerkonsum nachzuweisen, deshalb nie irgendwelche Angaben zu deinem Konsumverhalten usw.
    Halt den Mund und meld dich notfalls hier bei Herrn Schüller

    @Snoopy: erstmal gibt es keinerlei Fristen für Maßnahmen der Führerscheinstelle. Wegen des Strafverfahrens wg des Besitzes käme normalerweise ein ärztliches Gutachten. Durch deine Mpu Vorgeschichte wird es unübersichtlich. Wenn der FE dir wichtig ist, bitte durch Herrn Schüller abklären lassen und Konsum lieber eingestellt lassen

    @Ayhan: sonst nix dabei gehabt? Also der gelegentliche Konsum ist für Polizei und Führerscheinstelle ok, so lange der aktive Thc Wert unter 1,0ng ist beim Fahren. Wenn du sonst keinen Quatsch erzählt hadt, wie, fass du harte Drogen nimmst oder so, dann ist alles gut

  • #1669

    Paul (Samstag, 08 Februar 2020 15:19)

    Guten Tag,
    Habe eine Frage zu folgendem Sachverhalt: Anfang Dezember folgendes Jahre wurde ich einer Verkehrskontrolle kontrolliert und anschließend positiv auf THC getestet. Habe jetzt gut 2-3 Monate später ein paar Briefe bekommen vom Landratsamt in denen steht, dass ich vor wiedererteilung eine Mpu ablegen muss. Habe jetzt heute den finalen Brief bekommen, dass mein Führerschein in den nächsten 3 Tagen abgegeben werden muss. Jetzt jedoch meine Frage:
    Es stehen keinerlei Angaben zu der Mpu, nicht wie lange, ob eine Sperrfrist oder nicht und sonst auch nichts...
    Was bedeutet das für mich?
    (Noch ein paar Infos zu mir: Bin 18 j., noch in der Probezeit, diese wurde schon einmal verlängert, allerdings damals mit dem 125er und einer Vorfahrtsmissachtung und im Straßenverkehr das erste mal auffällig gewesen mit Drogen)
    Hatte zu der Kontrolle auch nichts bei mir.

    Würde mich über eine Antwort sehr freuen
    Danke im Voraus
    Grüße Paul

  • #1668

    MisterM (Freitag, 07 Februar 2020 02:35)

    Guten Abend Herr Rechtsanwalt Schüller,

    Ich bedanke mich zunächst für die vielen hilfreichen Antworten zu den Kommentaren anderer Nutzer.

    Meinerseits besteht aber noch ein Unverständnis bezüglich aktivem THC im Blut und den Abbauprodukten im Urin. Über die genauen Cutt-Off-Werte sowie die Abbauzeit in Bezug auf Konsumberhalten bin ich durch Sie bereits ausreichend aufgeklärt worden.

    Meine Frage bezieht sich auf den Zusammenhang von aktivem THC und den Abbauprodukten, genauer gesagt, wenn folgende Situation vorliegt:

    Es erfolgte eine Abstinenz nach Dauerkonsum. Es ist davon auszugehen, dass aufgrund länger Zeitspanne, der Bluttest definitiv unter 1ng/ml ausfällt, also negativ. Durch den langen Konsum ist allerdings zu erwarten, dass noch einige Wochen Abbauprodukte im Urin gefunden werden, allerdings unter 150 ng/ml.

    Die Frage ist, kann der Führerschein trotz negativem Bluttest, unter 1ng/ml gefährdet sein, wenn noch Abbauprodukte nachgewiesen werden könnten? Oder ist hierfür zwingend erforderlich, dass der Bluttest über 1ng/ml liegt?

    Der Schnelltest der Polizei ist ja quasi wertlos für die Behörden und dient nur dazu, eine Blutkontrolle begründen zu können, die sofort angeordnet wird.

    Diese Blutkontrolle fällt negativ aus. Ist es dann überhaupt möglich, dass eine laborische Urinkontrolle angeordnet wird, um das Konsumberhalten zu bestimmen oder ist bei negativem Bluttest keine weitere Urinuntersuchung zu erwarten?

    Besten Dank im Voraus!

  • #1667

    Bukem (Dienstag, 04 Februar 2020 21:53)

    @all wird alles asap beantwortet

  • #1666

    Snoopy (Montag, 03 Februar 2020 02:17)

    Hallo :)

    Danke erstmal dafür, dass Ihr den Leuten sowas hier anbietet.

    Ich wurde im Juni 2019 als Beifahrer mit Cannabis an der Grenze zu Holland erwischt. Das Gras lag im Auto eines Freundes. Habe gesagt es gehöre mir. sonst keine weiteren ANgaben gemacht, weder zum Konsum oder sonst was. Im Oktober wurde nun die Anzeige fallen gelassen. Waren nur 2 Gramm. Ich habe allerdings schonmal eine Mpu wegen Cannabis gemacht und gelte als Abstinent. Wie stehen die Chancen , dass sich die Fsst sich meldet? Das ganze ist ja auch schon etwas her, gibt es da eine Verjährungsfrist, bis wann ich noch Post bekommen dürfte?

    Grüße aus NDS :)

  • #1665

    Ayhan (Dienstag, 28 Januar 2020 17:22)

    Hallo ich habe einen Eintrag wegen btmg und rauche seit einem Jahr nicht mehr , habe am Wochenende allerdings 4-5 mal am joint gezogen und bin den darauffolgenden Donnerstag kontrolliert und zur blutprobe mitgenommen worden. Aktives thc vermute ich nicht allerdings könnte es sein das cooh nachweisbar ist. Was könnten sie möglichen Folgen sein?
    Mfg

  • #1664

    Tim A. (Mittwoch, 22 Januar 2020)

    @ Hr. Rechtsanwalt Schüller:

    Vielen Dank erst einmal für Ihr Feedback.
    Habe jedoch noch ein paar Fragen:

    1. Wissen Sie, welchen Urintest mit welchem CutOff Wert von der Polizei genutzt wird ? 25 / 50mg ?
    2. Verstehe ich die 72 Std. Regel nicht. Hier waren einige im Forum, die nach einer Woche noch bei 3ng Aktiv THC lagen. Was genau besagt die 72 Std Regel?
    3. Wie hoch wird in etwa mein THC COOH Wert nach nun 11 Tagen Abstinenz liegen ? ... noch bei dem Wert eines "Dauerkonsumenten" ?
    4. Im Internet liest man viel über CleanUrin. Ist das Schrott ?

    Vielen Dank für Ihr Feedback.

  • #1663

    Marcin (Mittwoch, 22 Januar 2020 11:12)

    Guten Tag ich hätte da eine frage ich haben einen Führerschein neuantrag gestellt und habe heute einen Termin bei der führerscheinstelle un rückschprache zu halten mir wurde gesagt das ich den Antrag zurückziehen kann oder erstmal ein ärztliches gutachten zu machen und anschliesend eine mpu mit einem Jahr abstinent nachweis warum verlangen sie beides von im vorfelt und nicht direckt die mpu?

  • #1662

    Gekko (Montag, 20 Januar 2020 01:51)

    Guten Abend,
    ich habe im Zeitraum vom 03. bis 12 Januar 3g Cannabis zu mir genommen. Dies war mein erster Konsum überhaupt.
    Würde ein Drogenschnelltest jetzt am 20.Januar also 8 Tage später noch anschlagen?
    Mit vielem Dank im Voraus, beste Grüße und Kompliment zu Ihrer Seite.

  • #1661

    Mohammed (Sonntag, 19 Januar 2020 21:28)

    Sehr geehrter Herr Schüller, ich versuche Ihnen den Sachverhalt so gut es geht nahezubringen. Am 12.7.2019 wurde ich auf dem Fahrrad angehalten und kontrolliert. Bei der Durchsuchung fanden die Polizisten 4,95 Gramm Mariuhana.
    Sie fragten mich als was ich arbeite und ich sagte Ihnen als Kraftfahrer und das ich jetzt ja frei hätte und heute an meinem freien Tag ein wenig konsumieren wollte.
    Dies habe ich dann natürlich nicht getan und war abstinent bis auf die Tage, 24.12
    2019/25.12 2019 da ich eine längere Zeit Urlaub hatte. Zusätzlich 1 mal am 17.1.2020 einen Freitag. Nun habe ich am 18.1 eine Einladung zum äg bekommen und soll dort 3 Tage nach Erhalt vorstellig werden und bange um meinen Führerschein und um meine Existenz. Wie soll ich mich verhalten was soll ich machen.
    Zudem hat die Polizri fälschlicherweise behauptet ich hätte gesagt ich würde täglich nach der Arbeit konsumieren. Ich versuche sie auch telefonisch zu erreichen sobald ihre Kanzlei geöffnet hat. Mit freundlichen grüssen

  • #1660

    stainer187 (Freitag, 17 Januar 2020 21:31)

    habe heute post von der fsst erhalten. die sperrzeit die ich erhalten habe beträgt noch knapp 5monate. AN wurde nicht gefordert.

  • #1659

    stainer187 (Mittwoch, 15 Januar 2020 22:46)

    sehr geehrter rechtsanwalt herr schüller, sehr geehrter bukem,
    vielen dank für die antwort.
    zu kommentar eintragnr. 1644 habe ich nochmal 2 fragen:
    kann es sein das die werte alle bis auf thc unter dem grenzwert liegen (cut-off)? spielt das überhaupt eine rolle um den führerschein wiederzuerlangen oder für den abstinenzzeitraum? das oxazepam müsste eigentlich diazepam sein und das codein kann eigentlich nur durch die aufnahme von einem mohnstollen her stammen.
    mfg

  • #1658

    Basti (Mittwoch, 15 Januar 2020 13:56)

    Hallo habe eine Frage, wird der Abstinenznachweis anerkannt, wenn der Vertrag ursprünglich 12 Monate lief und dann auf 6 Monate gekürzt wird und die 4 Proben dann in einem kürzeren Zeitraum als 6 Monate abgegeben werden? Also 4 Proben in 5 Monaten und 23 Tagen z.B?

  • #1657

    Tim A. (Mittwoch, 15 Januar 2020 11:25)

    @ Hr. Rechtsanwalt Schüller:

    Vielen Dank erst einmal für Ihr Feedback.
    Habe jedoch noch ein paar Fragen:

    1. Wissen Sie, welchen Urintest mit welchem CutOff Wert von der Polizei genutzt wird ? 25 / 50mg ?
    2. Verstehe ich die 72 Std. Regel nicht. Hier waren einige im Forum, die nach einer Woche noch bei 3ng Aktiv THC lagen. Was genau besagt die 72 Std Regel?
    3. Wie hoch wird in etwa mein THC COOH Wert nach nun 11 Tagen Abstinenz liegen ? ... noch bei dem Wert eines "Dauerkonsumenten" ?
    4. Im Internet liest man viel über CleanUrin. Ist das Schrott ?

    Vielen Dank für Ihr Feedback.

  • #1656

    Benni (Dienstag, 14 Januar 2020 17:11)

    Hallo
    Ich habe 1 jahr täglich anfangs weniger gegen Ende 0.5 bis 0.8g täglich geraucht seit 1 1/2 monaten nicht mehr (nur zwei mal lestes mal vor einer woche) ob und wie lange ist das ca. Nachweisbar im urin?

  • #1655

    Rechtsanwalt Schüller (Dienstag, 14 Januar 2020 16:32)

    @Tim A:

    Der Grenzwert ist 1,0 ng/ml THC. Der höhere Wert von 3,0 ng/ml ist eher von rein akademischen Interesse und spielt in der Praxis keine Rolle.

    Dieser Wert dürfte jetzt unterschritten sein. Nach erneuten Konsum Auto 72 Stunden stehen lassen. Im Fall einer Kontrolle keine Aussagen zum Konsum machen und keine jegliche Koordinationstests verweigern.

    Der THC COOH Wert halbiert sich jede Woche...

  • #1654

    Tim A. (Montag, 13 Januar 2020 13:01)

    Nachtrag 2 :O)

    Falls man doch angehalten wird, alle Aussagen verweigern oder bewusst sagen, dass man noch NIE Drogen genommen hat und strikt dagegen ist.
    Was ist besser ?

    LG

  • #1653

    Tim A. (Montag, 13 Januar 2020 12:59)

    NACHTRAG

    @ Bukem: Natürlich würde ich mich auch über Ihr Feedback freuen.

    "Ebenso bin ich nicht der "Klischee Kiffer" mit altem VW Golf 3 , tiefergelegt, Sportauspuff und Cap auf, die meines Erachtens ein gefundenes Fressen für die Beamten sind.
    Habe einige Bekannte, die aus diesen Gründen angehalten worden sind und ihren Führerschein verloren haben.

  • #1652

    Tim A. (Montag, 13 Januar 2020 08:04)

    Hallo Hr. Schüller,
    ich habe mich das ganze Wochenende durch die Kommentare gelesen und möchte Ihnen ein Lob aussprechen.
    Sie helfen mit Ihrer "kostenlosen" Hilfestellung einer Menge Leute. Daumen hoch ! :-)

    Nun zu meiner Situation:
    Zwischen den Weihnachtsferien rauche ich gesamt ca. 5g. ( verteilt vom 22.12. bis 04.01. )
    In dieser Zeit fahre ich absolut kein Auto, da mir mein Führerschein heilig ist und ich Konsum und Fahren strikt trenne.
    Seit dem 05.01. trinke ich pro Tag ca. 2 Liter Tee + 1 Liter Wasser und habe bis heute auf das Fahren von KFZ verzichtet, da es mir doch zu heikel ist.
    Was meinen Sie, wann habe ich die 1ng / 3ng Grenze Aktiv THC unterschritten ( welcher Wert ist nun von Bedeutung ? ) Ebenso die Frage, wann der THC COOH Wert unter dem Wert der "Dauerkonsumenten" liegt ?
    Ebenso wird zu meinem Geburtstag einmal im Jahr geraucht ( 3 Joints ) mit gesamt 1g Cannabis. Wann könnte man hier "sicher" wieder fahren ?
    Ich bin 35 Jahre alt, 183cm groß und wiege 81kg, also von normaler Statur.
    Ebenso bin ich nicht der "Klischee Kiffer mit altem Wagen und

    Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie mir auf jede einzelne Frage eine "Einschätzung" geben würden und bedanke mich im Voraus bei Ihnen.

    LG

  • #1651

    Rechtsanwalt Schüller (Donnerstag, 09 Januar 2020 15:33)

    @Positiv:

    Wenn der Urintest angeschlagen hat, ist dies in der Regel kein gutes Zeichen. Die Frage ist offen gesagt etwas naiv und dem Prinzip Hoffnung geschuldet. Wichtig ist allein, ob Sie den Führerschein wirklich brauchen oder nicht. Wenn dem nicht so ist, dann können Sie es bei der Hoffnung belassen. Wenn der Führerschein wichtig ist, haben Sie keine Zeit für so eine vage Hoffnung. Sie müssen Handeln.

    @Berlin:

    https://www.strafverteidiger-schueller.de/2019/06/18/neues-urteil-des-bverwg-zum-cannabiskonsum-mogelpackung-und-gelddruckmaschine-f%C3%BCr-t%C3%BCv-pima-dekra-und-co/

    Wenn der Führerschein wichtig ist, sollten Sie jetzt handeln. Falsche Baustelle für "ich warte mal ab" oder "Gott wird es schon richten".

    @Oleck:

    Keine Aussagen zu Fragen machen, die mit dem Konsum zusammenhängen.

    Und keine Spiele wie 30 Sekunden Test und so was mitmachen.

    Ansonsten ausweisen und höflich bleiben.

    @Markus:

    Wenn der THC Wert 0,3 ng/ml war, droht jedenfalls keine MPU. Ärztliches Gutachten denkbar...

    @Eik:

    Die 24 Gramm werden lebensnah betrachtet den gelegentlichen Konsum beweisen.

    Auch hier gilt:

    https://www.strafverteidiger-schueller.de/2019/06/18/neues-urteil-des-bverwg-zum-cannabiskonsum-mogelpackung-und-gelddruckmaschine-f%C3%BCr-t%C3%BCv-pima-dekra-und-co/

  • #1650

    Positiv (Mittwoch, 08 Januar 2020 11:22)

    Hallo ,kann man davon ausgehen wenn der urintest positiv war, das im Blut der Grenzwert auch überschritten ist(über 1,0ng)?oder besteht Hoffnung?!

  • #1649

    Berlin (Mittwoch, 08 Januar 2020 10:16)

    Schönen guten Tag liebes Team!!Wenn man mit thc im Blut (blutabnahme)beim fahren erwischt wurde(noch kein schreiben bekommen,aber sagen wir mal positiv), seinen Führerschein aber für die Existenz benötigt,,gibt es da Ausnahmen (um in zu behalten) oder zb Grenzwerte?

  • #1648

    Oleck (Dienstag, 07 Januar 2020 18:46)

    Schönen guten abend Herr schüller/bukem ich habe Ihre tolle Seite gefunden und lese immer keine Aussage tätigen aber wie?sage ich bei einer Verkehrskontrolle nach der Abgabe von Perso,führerschein und fahrzeugschein nur keine Angabe ohne verneine ich jede Frage auf Alkohol und Drogen Konsum ?danke im voraus lg oleck

  • #1647

    Markus (Montag, 06 Januar 2020 19:14)

    Hallo Herr Schueller, ich wurde am 14.01.19 in Kiel von der Polizei angehalten mit meinem Auto und es wurde ein Urintest gemacht.Der Positiv auf THC war, danach musste ich mit zur Wache und es wurde Blut abgenommen.Leider habe ich eine Aussage gemacht, das ich vor 5 oder 10 Tagen was geraucht habe und geäußert das ich alle paar Monate mal rauche.Die Polizei hat ein mal in Monat zu Protokoll gegeben.Der Wert war 0,3 ng/ml THC das Bußgeld wurde eingestellt, aber das Strafverfahren läuft noch von der Staatsanwaltschaft.Ich habe noch meinen Führerschein.Können Sie mir sagen wann die Führerscheinstelle sich melden?Ich mach schon ein halbes Jahr bei der MPU Selbshilfegruppe mit vom Blauen Kreuz in Preetz.Und war schon bei einer Drogenberatung.Leider hatte ich schon ein Vorfall im Jahre 2014, was die Polizeibeamten mit aufgenommen haben.Ich würd mich auf eine Antwort freuen

  • #1646

    Eik (Montag, 06 Januar 2020 17:57)

    Hallo und zwar hab ich folgendes Problem,

    ich Konsumiere öfters Gras fast täglich und ich wurde von der Polizei angehalten und habe denke ich hohe Blutwerte zuzätzlich wurden bei mir 24g gefunden have ich damit noch eine Chance durch zukommem oder beweisen die 24g einen Gelegentlichen konsum ?

    Danke das es sowas wie hier gibt ;)

  • #1645

    Bukem (Sonntag, 05 Januar 2020 20:13)

    @stainer187: du solltest dich im Zweifel auf 1Jahr Abstinenznachweise einstellen.
    Dennoch entscheidet das die Führerscheinstelle im Einzelfall.
    Die verkehrspsychologische Betreuung ist sicher sehr sinnvoll.
    Wenn es dir ernst damit ist, solltest du aber auch unbedingt anwaltliche Hilfe hinzuziehen. Dann und nur dann hast du eine realistische Chance, auch durch die üblichen Fallstricke der Gutachter zu kommen.
    Herr Schüller ist bundesweit tätig und dir sehr gerne behilflich

    @all:Andere Fragen beantworten ich später

  • #1644

    stainer187 (Sonntag, 05 Januar 2020 18:32)

    sehr geehrter rechtsanwalt herr schüller, sehr geehrter bukem,


    wünsche ein frohes, gesundes und erfolgreiches neues jahr!
    .
    mir wurde der führerschein am 27.11.19 mit diesen werten entzogen: Blutuntersuchung: 1,4 ng/ml THC

    Urinkontrolle: THC-COOH 64 ng/ml, Codein 72,7 ng/ml, Oxazepam 53,5 ng/ml

    Haaranalyse: Cocain > 1,0 ng/mg, Benzoylecgonin 0,29 ng/mg, Amphetamin 0,14 ng/mg,
    THC 0,14 ng/mg, Diazepam 0,06 ng/mg

    Blutentnahme am Tage der Kontrolle ( 28.8.2019 ):
    THC 4,4 ng/ml
    11-OH-THC 3,6 ng/ml
    THC-COOH 69,0 ng/ml

    wollte fragen wie lange ich ohne führerschein auskommen muss oder womit ich rechnen muss um den führerschein wiederzuerlangen.
    ich lebe seit dem tag der verkehrskontrolle abstinent (clean), war bei der drogenberatung, will mir jetzt noch ein termin beim gesundheitsamt für abstinentznachweise geben lassen, sowie mir termine beim verkehrspsychologen einholen. habe auch keine ahnung wie lange meine sperrzeit ist.

    mit freundlichen grüssen

  • #1643

    Buba (Sonntag, 05 Januar 2020 02:31)

    Sehr geehrter Herr Schüller,

    erstmal wünsche ich ein gesundes neues Jahr.

    Zu meiner Person, ich geriet vor 1 1/2 Jahren in eine Verkehrskontrolle: Kokain, THC, Diazepam. Cannabis aufgrund dessen, weil ich an einer Depression litt, dagegen schlaffördernde Antidepressiva bekam und diese dann absetzte wegen der Nebenwirkungen. Diazepam schon seit dem jugendlichen Alter verschrieben bekommen aufgrund eines Bandscheibenvorfalls, welche ich aber nur bei Bedarf nahm. Kokain gelegentlich auf Partys. MPU direkt nach einem Jahr bestanden, natürlich sofort und ohne Probleme auf alles verzichtet. Nun habe ich folgende Fragen bei denen Sie mir hoffentlich helfen können.

    1. Würde ich Probleme mit der FSST bekommen sollte ich Diazepam im Blut haben? Rezept hatte ich auf Verlangen auch bei der Dekra eingereicht.
    2. Angenommen ich würde einen Junggesellenabschied in Amsterdam feiern, dort eben auch kiffen. Nach 1 Woche kein Autofahren würde ich mich wieder hinters Steuer setzen, werde kontrolliert und habe im Blut noch eine geringe Menge THC-COOH aber kein aktive THC. Würde/dürfte die FSST mir wieder eine MPU auferlegen oder werde ich behandelt wie Ersttäter?
    3. Angenommen ich würde ein Rezept für medizinisches Cannabis bekommen und werde danach kontrolliert mit normalen THC-Werten im Blut. Wie würde das die FSST handhaben? Also kann sie mir Führerschein wieder entziehen?
    4. Darf ich in einer Verkehrskontrolle einen Speicheltest gegenüber eines Urintests bevorzugen bzw. würde das als Verweigerung des Schnelltests gelten?

    Alles rein hypothetische Fragen selbstverständlich. Ich frage, da ich meinen Führerschein auf gar keinen Fall nochmal aufs Spiel setzen möchte, mich jedoch die Wirkung von Cannabis überzeugt hat, was meine Schlafstörungen angeht.

    Mit freundlichen Grüßen

  • #1642

    Eric (Freitag, 03 Januar 2020 08:56)

    Guten Morgen und ein frohes neues Jahr erstmal.
    Ich habe viel im Forum gelesen und denke das ich jetzt einigermassen Bescheid weiss. Trotzdem hätte ich noch eine Frage : Wird im Falle einer positiven Kontrolle unter 1,0 ng (rauchen und fahren sauber getrennt, keine Angaben zum Konsum) trotzdem ein ärztliches Gutachten angeordnet bzw muss man mit Fahrverbot/Bußgeld rechnen? Wie verhält es sich wenn ein Urintest positiv ist , muss man das Auto nach Blutentnahme direkt stehen lassen oder darf man erst mal weiterfahren?
    Vielen Dank für ihre Mühe.

  • #1641

    Paaaul (Donnerstag, 02 Januar 2020 21:31)

    Guten Abend,
    Wurde vor einigen Wochen in einer vk kontrolliert und gestern kam der Brief an.
    Dort steht, dass mir vorgeworfen wird berauscht ein Kraftfahrzeug geführt zu haben ( THC- Wert 2,9ng/ ml ) und unerlaubter Besitz von btmg, was aber garnicht stimmt weil ich nichts dabei hatte und auch sonst nichts mit mir führte. Was soll ich nun machen und hab ich noch ein weiteres Schreiben der Polizei zu befürchten weil dort nur mein aktiv wert drin stand und sonst garnichts also dieser Carbon wert oder sonstigstes.
    Und mit was muss ich jetzt wohl rechnen? (18j, Probezeit, 1. vergehen im Straßenverkehr, Bundesland: ba-wü)?
    Danke schonmal für die Antwort

  • #1640

    Bukem (Samstag, 28 Dezember 2019 17:36)

    @mk84: Das kann ich dir leider auch nicht beantworten, evt kannst Du dir schlicht das Geld leihen?
    Wir können hier nur inhaltliche Fragen beantworten

  • #1639

    Mk84 (Freitag, 13 Dezember 2019 00:17)

    Kurzes Update gestern am 13.12.2020 kam mit der Post der Vertrag des Tüv Süd bei dem ich dieses äG durchführen lassen möchte, diese Kosten seien im Voraus

    vollständig zu bezahlen. Da mir das bei meinem Einkommen von ca 1400€ schlicht nich möglich ist auf einmal zu bezahlen bin ich nun sehr verzweifelt und weiß nich was ich tun soll, da eine Ratenzahlung wohl nicht möglich ist.

    Ich habe bei der Führerscheinstelle angefragt ob man eventuell eine Verlängerung der Frist bekommen könne, darauf meinte die 'nette' Beamtin, nein dann wäre ich meinen Führerschein wohl zum 25.01.2020 los.

     Ich möchte das äG wirklich gerne machen da ich auch die strickte Trennung von Konsum und fahren beweisen möchte, nun werde ich wie ein Schwerverbrecher behandelt und mir jegliche Möglichkeit verwehrt, das kann doch nicht sein.

  • #1638

    Mk84 (Donnerstag, 12 Dezember 2019 11:03)

    Hallo Herr Schuller,

    ich wurde am 7.09.2019 bei einer Verkehrskontrolle zu einem Drogenschnelltest aufgefordert den ich dann auch machte ( Verdacht der Polizei aufgrund einer Aussage die ich 2011 machte, das an cannabis konsumiert wurde, Verfahren wurde eingestellt) Der Test war positiv und ich musste mit ins Krankenhaus zur Blutentnahme welcher ich zustimmte.
    Die Blutprobe ergab einen Wert von 1,3ng/ml THC und 7,3ng/ml THC-Carbonsäure.
    Nun dachte ich ich komme mit dem Busgeld davon falsch gedacht...am 23.11.2019 hatte ich Post von der Führerscheinstelle im Briefkasten mir der Aufforderjng zum ärztlichen Gutachten, weches innerhalb von 2 Monaten der Führerscheinstelle vorliegen muss.
    Bei der Polizeikontrolle (es war meine erste und ich war nervös) sagte ich ich weiß es nicht mehr ganz genau das ich am Vorabend geraucht hatte die Kontrolle war gegen 18 Uhr Abends. Seit der Zustellung der Aufforderung zum äG habe ich den Konsum eingestellt aber die Teststreifen die ich mir zur Kontrolle gekauft habe zeigen immer noch einen positiven Wert an (cutoff 50ng/ml), ich habe jetzt natürlich Schiss das ich nich durch das äG komme, da ich keine Ahnung habe wie ich mich verhalten soll, ob die einsehen können das ich schonmal mit cannabis zu tun hatte wenn auch nicht im Straßenverkehr, und wie lange es ca dauert bis ich jetzt zum Screening muss. Meine Anwältin meinte das bek negativen äG sie mich auf jedenfall als Einmalkonsument 'verkaufen möchte', ich weiß allerdings nicht wie das klappen soll.
    Ich sollte vll noch erwähnen, das ich ab und zu aufgrund von Schlafstörungen und Migräne konsumiere und darüber such mein Hausarzt Bescheid weiß.

    Mfg
    Mk84

  • #1637

    Nelson (Mittwoch, 11 Dezember 2019 21:13)

    Hallo Bukem,
    Hallo Herr Schüller,

    mein Kommentar wurde scheinbar überlesen weswegen ich ihn hier wiederhole:

    Ich kam im Januar in eine Verkehrkontrolle und wurde positiv auf Cannabis getestet. Eine Blutkonzentration von 1.8 ng aktivem THC wurde festgestellt.
    Es folgte das übliche Prozedere: Ordnungswidrigkeit, Fahrverbot usw.
    Allen Aufforderungen wurde fristgerecht nachgekommen. Da ich mich noch in der Probezeit befinde wurde nun auch ein sog. ALFA Aufbauseminar angeordnet.
    Nun stellt sich für mich die Frage ob die Anordnung dieses Seminars die endgültige Reaktion der Führerscheinstelle darstellt, oder ob wohl noch eine MPU folgen wird.
    Wie schätzen Sie den Sachverhalt ein?

    MfG
    Nelson

  • #1636

    Bukem (Dienstag, 10 Dezember 2019 22:53)

    @Herr Ziegler :Warum sollte Herr Schüller nicht erreichbar sein? Aber auch er ist sicherlich mal terminlich oder krankheitsbedingt verhindert.

    @Fabi :schau doch bitte hier mal rein. Das sollte alle dei e Fragen beantworten. Und bitte nicht jeden Quatsch woanders glauben. :)

    https://www.strafverteidiger-schueller.de/schwerpunkte/drogen-und-verhaltens-know-how/nachweiszeiten-von-cannabis-thc-im-urin-und-blut/

    @Sander : auch bitte in den Link schauen. Das hängt davon ab, was man antwortet. Deshalb im Falle einer Kontrolle nie Fragen zum Konsum beantworten. 150 ng Thc Cooh sind die Grenze. Aber Thc Cooh hat eine Halbwertszeit von ca 5 Tagen. Hat man also einen Thc Cooh Wert von 80 und gibt an, vor 5 Tagen konsumiert zu haben, ist das genau so schädlich... Bei einem von ihnen beschriebenen gemäßigten Konsumverhalten wird man aber solche hohen Werte nicht erreichen können.
    Aber bei Interesse :es gibt Schnelltests in der Apotheke dafür

  • #1635

    Sander (Dienstag, 10 Dezember 2019 16:27)

    Guten Tag,
    erst mal danke für ihre sehr informative Seite.
    Nach längerem Nachlesen bezüglich der Rechtslage Cannabis/Führerschein habe ich doch noch eine Frage:
    Wenn ich gelegentlichen Konsum(1-2 mal wöchentlich) sauber trenne(3 Tage) könnte es ja trotzdem zum Entzug der Fahrerlaubnis durch THC-COOH Werte kommen? Wie hoch dürfen diese sein ohne das der Führerschein entzogen werden kann und wie weit kann sich dieser Wert bei gelegentlichem Konsum hochschaukeln?
    Gibt es einen Test mit dem ich Werte selbst bestimmen kann?Sollte man eine Urinkontrolle verweigern und es eher auf eine Blutentnahme ankommen lassen?
    Mfg
    MfG

  • #1634

    Fabi (Dienstag, 10 Dezember 2019 11:09)

    Habe heute einen Test 20ng gemacht mit morgenurin dieser war leider positiv wann kann damit rechnen das er negativ anschlägt wir lange bleib das abbauprodukt denn im körper wann kann ich wieder beruhigt Auto fahren ohne das ich was zu befürchten haben muss? Mfg würde mich über eine Antwort freuen

  • #1633

    Stefan ziegler (Montag, 09 Dezember 2019 17:52)

    Hallo,
    Warum ist Herr Schüller nicht mehr erreichbar?
    ...habe mehrere Male Versucht ihn auf Handy,per Mail,in der Kanzlei zu erreichen?! Bin sehr enttäuscht. Mit freundlichen Grüßen Stefan Ziegler

  • #1632

    Fabi (Montag, 09 Dezember 2019 14:15)

    Danke für die schnelle Antwort.
    Wie lange ist das Abbauprodukte noch im Urin? Denn im Internet steht : bei einmal Konsum das Auto maximal 1 Monat stehen lassen.
    Würde wenn ich heute eine kontrolle hätte positiv oder negativ (Urin)getestet werden wenn ich Samstag geraucht hätte? Mfg

  • #1631

    Bukem (Sonntag, 08 Dezember 2019 21:44)

    @Fabi: sogar per sehr starkem und regelmäßigem Konsum ist der relevante aktive Thc Wert nach 72 bis 96 Stunden unter den wichtigen 1,0ng.
    Gelegentlich einmal die Woche konsumieren ist ok, wenn du das zeitlich zum Fahren trennst. Dein Konsumverhalten sollte eine deutlich kürzere Wartezeit rechtfertigen. Trotzdem Plan mindestens 2 Tage ein.
    Im Fall einer Kontrolle bitte niemals Angaben ggü der Polizei

  • #1630

    Fabi (Sonntag, 08 Dezember 2019 14:03)

    Hallo Herr Schüller

    Habe mal eine frage ich habe vor ca 3 Wochen 1 mal an einem joint gezogen und gestern einen Kopf geraucht mehr nicht, sonst vor 2 Jahren das letzte mal gekifft ist im urin noch das Abbauprodukt zu sehen und ab wann kann ich wieder bedenkenlos Autofahren würde mich um eine schnelle Antwort freuen.
    Mfg

  • #1629

    Nelson (Dienstag, 03 Dezember 2019 23:01)

    Sehr geehrter Herr Schüller,

    ich kam im Januar in eine Verkehrkontrolle und wurde positiv auf Cannabis getestet. Eine Blutkonzentration von 1.8 ng aktivem THC wurde festgestellt.
    Es folgte das übliche Prozedere: Ordnungswidrigkeit, Fahrverbot usw.
    Allen Aufforderungen wurde fristgerecht nachgekommen. Da ich mich noch in der Probezeit befinde wurde nun auch ein sog. ALFA Aufbauseminar angeordnet.
    Nun stellt sich für mich die Frage ob die Anordnung dieses Seminars die endgültige Reaktion der Führerscheinstelle darstellt, oder ob wohl noch eine MPU folgen wird.
    Wie schätzen Sie den Sachverhalt ein?

    MfG
    Nelson

  • #1628

    Bukem (Montag, 02 Dezember 2019 22:05)

    @Luca :aber was ist genau die Frage? Ich kann jetzt nur mutmaßen, dass die Behörde Zweifel an der gesundheitlichen Eignung hat.
    Steht denn da eine Erkrankung hinter?
    Wenn es rechtliche Probleme mit der Führerscheinstelle zu erörtern gibt, hilft tatsächlich ein Anwalt. Der kann nämlich erstmal überhaupt Akteneinsicht nehmen und Licht ins Dunkel bringen.
    Herr Schüller ist bundesweit tätig und per obiger Mail erreichbar