Rechtsanwalt und Strafverteidiger

 

Björn Schüller

Altenwall 14

28195 Bremen

 

Telefon: 0421-16767526

 

Mobil: 0157 - 82773934

 

Fax: 0421 - 167675269

 

Mail: kontakt@strafverteidiger-schueller.de

 

Termine nur nach Vereinbarung!

Rechtsanwalt Björn Schüller aus Bremen

 

Ihr Ansprechpartner rund um das Betäubungsmittelrecht, das Strafrecht und das Verkehrsrecht.

 

"Es gibt keine harten oder weichen Drogen. Es gibt nur harte oder weiche Konsummuster."

 

Wenn Sie Ärger mit Polizei, Staatsanwaltschaft und dem Gericht wegen Betäubungsmitteln haben, stehe ich Ihnen kompetent und ohne Vorurteile zur Seite.  Sie haben eine andere Straftat begangen und brauchen Hilfe? Dann machen Sie von Ihrem Schweigerecht Gebrauch und vereinbaren einen Termin mit mir.

 

Ich vertrete Sie gegenüber allen deutschen Gerichten und Staatsanwaltschaften auf sämtlichen Gebieten des Strafrechts sowie des Ordnungswidrigkeitenrechts und Verwaltungsrechts.

 

Sie haben Probleme mit Ihrer Fahrerlaubnis (Punkte/Alkohol/Drogen)?

 

Verweigern Sie jede Aussage gegenüber der Polizei und melden Sie sich umgehend bei mir!

 

WICHTIG:

 

Zur Vermeidung immer wieder vorkommender schwerer Fehler bei polizeilichen Verkehrskontrollen wegen Drogen und bei Hausdurchsuchungen bitte diese Formulare ausdrucken und für den Ernstfall griffbereit im Auto und in Haus/Wohnung zurecht legen. Die Formulare sind von der Polizei auszufüllen, es geht in erster Linie darum, dass dokumentiert wird, dass Sie die Aussage verweigern und keine "freiwilligen" Fehler machen.

 

 

Drogen im Straßenverkehrsrecht

 

Unterschiedliche Behandlung von Drogen und Alkohol (Verletzung des Gleichheitsgrundsatzes, Art. 3 Abs. I GG?)

 

Die "weiche" Droge Cannabis und die "harten" Drogen (u.a. Amphetamin, MDMA, Speed, Morphin, Heroin, Kokain, Crack, Freebase) - und die Substitutionsmittel Methadon, Polamidon, Buprenorphin, Kodein, Dihydrocodein, Levacetylmethadol und retardierte Morphine

 

 

Strafrecht und Ordnungswidrigkeitenrecht:

 

Der Straftatbestand des § 316 Abs. I StGB (u.a. Nachweis der Fahruntüchtigkeit und der Rechtsfolgen)

 

Der Tatbestand der Ordnungswidrigkeit nach § 24 a Abs.2 StVG (u.a. Rechtsfehler der Bußgeldbehörde, Begriff der "Wirkung", Fragen zu Vorsatz oder Fahrlässigkeit

 

Strafrechtliche Folgen für die Fahrerlaubnis (u.a. Sicherstellung und Beschlagnahme des Führerscheins, Vorläufiger Entzug der Fahrerlaubnis nach  § 111 a StPO, Entzug der Fahrerlaubnis nach § 69 Abs. I StGB, Verkürzung der Maßregel nach § 69 a Abs. 7 StGB, Fahrverbot nach § 44 StGB, Entzug der Fahrerlaubnis wegen Drogendelikten)

 

 

Verwaltungsrechtliche Maßnahmen:

 

Ärztliches Gutachten beim Verdacht auf Konsum harter Drogen

 

Ärztliches Gutachten beim Verdacht auf Konsum von Cannabis

 

Ärztliches Gutachten beim bloßen Besitz von Betäubungsmitteln (BtM) mit und ohne Bezug zur Teilnahme am Straßenverkehr

 

Rechtsgrundlagen für den verwaltungsrechtlichen Entzug der Fahrerlaubnis

 

Fahreignung bei nachgewiesenen Konsum von Cannabis

 

Fahreignung bei nachgewiesenen gelegentlichen Konsum von Cannabis und mangelnden Trennen zwischen Konsum und dem Führen eines KFZ

 

Konsum von Ectasy und Kokain

 

Anordnung einer MPU

 

Anordnung eines ärztlichen Gutachtens

 

Abhängigkeit von BtM

 

Anordnung der sofortigen Vollziehung

 

Wiedererteilung der Fahrerlaubnis (u.a. Probleme mit dem Nachweis der Abstinenzzeit)

 

 

Fahrerlaubnisrecht im weiteren Sinne

 

MPU Bestehen - Hilfe zur Selbsthilfe. PDF-Skript zum Download, alle Anlassgruppen (Drogen, Alkohol, Punkte) - über 100 Seiten Kompaktwissen

 

Haaranalyse kein sicherer Beweis für THC Konsum. Möglichkeit der externen Kontamination mit THC COOH erstmals wissenschaftlich bewiesen - das "Aus" für die Haarproben?

 

 

Alkohol am Steuer - Begleitetes Fahren ab 17 - Beweislast im Fahrerlaubnisrecht - Cannabis und Fahreignung -  Personenbeförderungsschein und Drogen - Das neue Punktesystem - Fahrerlaubnis auf Probe - MPU - Neuerteilung Fahrerlaubnis - Kosten einer MPU - Kursempfehlung nach MPU - Fahrverbot und Entziehung der Fahrerlaubnis - neues Punkte System - Rechtsschutzversicherung und Fahrerlaubnis - EU Führerschein / Fahrerlaubnis - Eignung,  bedingte Eignung, Ungeeignetheit und Befähigung -

Untersuchungsanläße für die MPU - Entzug der Fahrerlaubnis durch den Strafrichter nach § 69 StGB - Eignungszweifel bei Alkoholproblematik - Die richtige Vorbereitung auf die MPU, was ist wichtig? - MPU bestehen bei gelegentlichen Cannabis Konsum und fehlenden Trennungsvermögen - Generelle Hauptfehlerquellen bei der MPU (alle Anlässe) - MPU Verjährungsfrist / Fahrerlaubnis zurück nach 15 Jahren auch ohne Gutachten? - Das Obergutachten im Fahrerlaubnisrecht

 

 

 

- Allgemeines Strafrecht -

 

Delikte gegen das Leben und die körperliche Unversehrtheit

 

Totschlag - Mord - Tötung auf Verlangen - Schwangerschaftsabbruch - Aussetzung - Fahrlässige Tötung - Körperverletzung - Gefährliche Körperverletzung - Schwere Körperverletzung - Körperverletzung mit Todesfolge - Körperverletzung im Amt - Beteiligung an einer Schägerei -

 

 

Eigentums- und Vermögensdelikte

 

Diebstahl - Diebstahl mit Waffen - Bandendiebstahl - Wohnungseinbruchsdiebstahl - Schwerer Bandendiebstahl - Unterschlagung - Betrug - Computerbetrug - Versicherungsmißbrauch - Erschleichen von Leistungen - Untreue - Scheck- und Kreditkartenmissbrauch - Hehlerei - Geldwäsche -

 

 

Raub und raubähnliche Delikte

 

Raub - Schwerer Raub - Räuberische Erpressung - Räuberischer Diebstahl - Raub mit Todesfolge - Räuberischer angriff auf Kraftfahrer - Erpresserischer Menschenraub - Geiselnahme -

 

 

Straßenverkehrsdelikte


Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr - Gefährdung des Straßenverkehrs - Trunkenheit im Verkehr - Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort - Vollrausch - Unterlassene Hilfeleistung -

 

 

Sonstige Delikte

 

Sachbeschädigung - Brandstiftung - Urkundendelikte - Geldfälschung - Freiheitsdelikte - Delikte gegen die Staatsgewalt und die öffentliche Ordnung - Eigennutzdelikte - Aussagedelikte - Begünstigung, Strafvereitelung, Falsche Verdächtigung und Vortäuschen einer Straftat - Beleidigungsdelikte - Indeskretionsdelikte - Korruptionsdelikte -

 

 

- Betäubungsmittel und Recht -

 

 

Grundwissen zu Betäubungsmitteln und Recht

 

Basics Cannabis - Geschichte, Grundbegriffe, Wirkungen, Strafbarkeiten, Cannabis und Grundrechte, Recht auf Rausch, Statistiken uvm - ein Überblick

 

Amphetamine - die wichtigsten Fakten über Speed, Crystal, MDMA, MDA, MDE - Geschichte, Wirkungen und rechtliche Fragen

 

Kokain und Crack: Alles was man wissen muss...Geschichte, Botanik, Wirkungen und rechtliche Fragen

 

Opium Produkte und Opioide: Wissenswertes über Heroin, Codein und Co.

 

Alkylindolgruppe: Über LSD, DMT, Psycolibin, Ayahuasca - Psilos, Lianen, Pappen und mehr

 

Naturdrogen und pflanzliche Gifte: Von Alraune, Stechapfel, Bilsenkraut, Strychnin u.v.m. - Wirkungen und rechtliche Fragen

 

Drogen und Straßenverkehr - eine Zusammenfassung (Grenzwerte, Ordnungswidrigkeiten, Straftaten, Fahrerlaubnisentzug uvm.)

 

Wie verhalten Sie sich richtig, wenn Sie eine Vorladung von der Polizei, der Zollfahndung oder Steuerfahndung erhalten? Hingehen oder absagen?

 

Knastvermeidungsstrategien: Was sollten Sie als Grower, Dealer oder Konsument beachten, wenn Sie nicht ins Gefängnis wollen?

 

Körperliche Untersuchung, Blutprobe, DNA Analyse: Zu den §§ 81 a,e,f,g StPO: Genetische Fingerabdrücke, den Blick in Körperöffnungen und mehr

 

Welche Strafe gibt es wofür?

 

Big Brother is watching you

 

Erklärung der Mengenbegriffe 

 

BtM der Anlage I des BtMG (Cannabis und Co.) 

 

BtM der Anlage II des BtMG 

 

BtM der Anlage III des BtMG 

 

Die "geringe Menge" gängiger Betäubungsmittel wie Cannabis, MDMA, Kokain, Speed und Heroin

 

Die "nicht geringe Menge" gängiger Betäubungsmittel

 

Growerkollektiv als Bande (5 Jahre Mindeststrafe drohen) 

 

Über Waffen und gefährliche Werkzeuge 

 

Der weit ausgelegte Begriff des Handeltreibens 

 

Die Kronzeugenregelung des § 31 BtMG 

 

So erhalte ich bei einer MPU den Führerschein zurück 

 

Betäubungsmittel in der Szenesprache

 

Cannabis zur Schmerzreduzierung und der rechtfertigende Notstand, § 34 StGB

 

Ich bin mit THC im Verkehr auffällig geworden...was hat es mit § 24 a StVG auf sich?

 

Ärztliches Gutachten beim bloßen Besitz von Betäubungsmitteln wie Cannabis - wann ist dieses gerechtfertigt?

 

Nachweiszeit von Cannabis in Blut und Urin - wie lange sind THC und THC-COOH nachweisbar? Wie wirken sich diese Abbauwerte auf die Fahrerlaubnis aus?  Fahrerlaubnisentzug trotz Fahrverbot von einem Monat nach § 24 a StVG - geht das?

 

Ärztliches Gutachten wegen Cannabis am Steuer: Über die 6 Stunden Regel und den damit zusammenhängenden Probierkonsum als Schlüssel zur positiven Begutachtung

 

Die Haaranalyse auf Drogen: Wie schnell wächst das Haar, was lagert sich wielange ein uvm.

 

Wann ist die Argumentation mit einem experimentellen Konsum von Cannabis im Fahrerlaubnisrecht "gerichtsfesst" - also hinreichend glaubhaft?

 

Die Maastricht Studien und die Argumentation im Fahrerlaubnisverfahren: THC Abbau aus wissenschaftlicher Sicht bei Probierkonsum - die 6 Stunden Regel

 

Erhebliche unterschiedliche Werte bei verschiedenen THC-COOH Varianten (frei und gesamt), längere Nachweiszeit von THC durch Rückdiffusion des aktiven THC´s im Fettgewebe also die fahrerlaubnisrechtliche "Diätfalle", der Cannabis-Influence Factor (CIF) und der Kreatininwerte

 

Strafzumessungserwägungen

 

Verminderte Schuldfähigkeit aufgrund BtM-Abhängigkeit oder: Wie breit muss ich sein, um nicht die volle Strafe zu kriegen - reicht schon die Angst vor Entzugserscheinungen?

 

Bei kleineren BtM Delikten: Freiheitsstrafe als letztes Mittel - vorrangig Einstellung oder Geldstrafe

 

Jugendstrafe - Über schädliche Neigungen...wann haben Personen unter 21 Jahren mit Freiheitsstrafen zu rechnen?

 

 

Straftatbestände im Betäubungsmittelrecht


Gesetzliche Grundlagen - Gesetzeszweck - Eigenkonsum - Tötungsdelikte - Handeltreiben - weitere Umsatzdelikte - Sonstiges Inverkehrbringen - Besitz - Grenzüberschreitender Betäubungsmittelverkehr - weitere Straftaten im BtMG - Verschreibung/Substitution - Umgang mit BtM-Imitaten -

 

 

Betäubungsmittel in anderen Rechtsgebieten


Arbeitsrecht - Berufsrecht (Ärzte, Soldaten) - Beamtenrecht - Familienrecht - Gewerberecht - Miet-/Wohungsrecht - Sozialrecht - Sraßenverkehrs- und Ordnungswidrigkeitenstrafrecht - Verkehrsverwaltungsrecht (MPU) - Ausländerrecht - Polizeirecht -

 

 

Straftaten nach dem Gefahrstoffüberwachungsgesetz

 

Strafvorschriften und Stoffe

 

 

Verdeckte Ermittlungsmethoden, Durchsuchung und Beschlagnahme

 

Überwachung der Telekommunikation - Datenerhebung - Akustische Wohnraumüberwachung - Einsatz technischer Mittel außerhalb der Wohnung - Verdeckte Ermittler, Vertrauenspersonen und Lockspitzel - Durchsuchung und Beschlagnahme -

 

 

Rehabilitation


Notwendigkeit einer Behandlung - Unterbringung in einer Entziehungsanstalt - Zurückstellung nach § 35 BtMG - Abbruch der Behandlung und Widerruf der Zurückstellung - Anrechnung - Beendigung der Behandlung - Absehen von Verfolgung -

 

Mengenbegriffe


Geringe Menge - Normale Menge - Nicht geringe Menge (Heroin, Morphin, Kokain, LSD, Cannabisprodukte - Amphetamin - Ectasy u.a.) - Feststellung der Wirkstoffkonzentration - Minderschwere Fälle - Strafschärfung bei normalen Mengen - Nicht geringe Menge und Mittäterschaft -

 

Drogen  und Straßenverkehr:

 
Strafbarkeit des Führens eines Fahrzeugs und Einfluss von BtM - Ordnungswidrigkeiten beim Führen von Kraftfahrzeugen und Einfluss von BTM - Führerschein- und Fahrerlaubnismaßnahmen im Straf- und Ordnungswidrigkeitenverfahren - Verwaltungsrechtliche Maßnahmen (MPU) bei Auffälligkeiten mit BtM - Haaranalyse -

 

 

 

Betäubungsmittel, Drogen, Gifte und Grundstoffe von A - Z im Detail

 

Bei vielen Straftaten im Zusammenhang mit Betäubungsmitteln gibt es häufig viel Strafe für relativ wenig Einsatz. Egal ob bei Anbau, Einfuhr, Handeltreiben u.a. - der Grundsatz ist: Das BtM-Recht ist ein denkbar schlechter Spielpatz  für Leute, die nicht schnell als Straftäter gelten wollen. Wer die Finger nicht davon lassen kann, sollte über die Grundzüge des BtMG zwingend Bescheid wissen.

 

Zudem sind Drogen generell mit Vorsicht zu behandeln. Safer Use und ein bedachter Umgang sollten für jeden verpflichtend sein. Niemand muss sich vorschreiben lassen, was er nimmt und was nicht. Trotzdem: Es gibt viel chemischen Müll v.a. im Bereich der synthetischen Drogen und die Langzeitwirkungen sind kaum erforscht. Vieles stiftet mit Sicherheit mehr Schaden als Nutzen ("Crystal" sei hier mal besonders hervorgehoben) und es macht Sinn, um bestimmte Substanzen einen großen Bogen zu machen.

 

 

A      

                                                        

Abstral - Acamprosat - Acamprosat-CalciumAcemannan - Acetyl-alpha-methylfentanyl - Aceton - N-Acetyl-Methoxyl-Tryptamin - Aconitin - AICAR - Alkylindol-Gruppe - Allobarbital - Allylprodin - Alphameprodin - alpha-Metylfentanyl - alpha-Methytryptamin - Alphameprodin - Alprazolam - Alraune - AM 694Amfepramon - Amphetamin (Speed) - Amylnitrit (Poppers) - Anticraving Substanzen (Entwöhnungsmittel) - ArecaidinArecolin - Arsenik - Atropin - Ayahuasca - Aztekensalbei

 

 

B

 

Baeocystin - Banisterin (=Harmin) - BDMPEA (=2-CB) - BenzodiazepineBetelnuss - Bilsenkraut - Blausäure - Brechnuss - Bromazepam - Brucin - Buprenorphin - BupropionButalbital - Butan - Butylnitrit - Butylon - BZP

 

 

C

 

Cafilon - Camazepam - Cannabinol - Cannabis (Indica, Ruderalis, Sativa) - Cannabisöl - Cannabispflanzen - Cannabis Samen - Carbromal - Carfentanyl   -  Cathin - Cathin Hydrochlorid - Cathinon Gruppe -  Cephalo-Teknosal - Chacruna - Chandoo - Chinarindenbaum - Chinin - Chlordiazepodix - Chlorethylen - Chloroform - Chondodendron Tomenttosum - Christuspalme - Chromium Picolinate - 2CI - Cialis - Cineol - cis Tilidin - Clenbuterol - Cliradon - 6-Cl-MDMA - Clobazam - Clomethiazol - Clonazepam - Clonidin - Clonitazen - Clorazepat - Clotiazepam - Cloxazolam - Cocain - D-Cocain - Coca-Paste - Cocastrauch - Cocasamen - Codein - Coffein - Cola - Colabaum - Cola-Nuss - Colchicin - Commiphora Mukul - Concerta - Coniin - Corticotropin - CP 47, 497 - m-CPP - Crack - Cras - Creatine-Monohydrat - Crystal Meth - Cumarin - Curare - Cyanwasserstoff - Cyclobarbital - Cymol - Cytisin

 

 

D

 

Damiana - Damianin - Darbepoietin - Datura - DDT - DEET - Dehydro-Epi-Androstendion - Delorazepam - Delta-6a(10a)-Tetrahydrocannabinol - Delta-6a-Tetrahydrocannabinol - Delta-7-Tetrahydrocannabinol - Delta-8-Tetrahydrocannabinol - Delta-9-Tetrahydrocannabinol - Delta-10-Tetrahydrocannabinol - Desoxy-Methyl-Testosteron - DET - Develin retard - Dexfenfluramin - Dexmethylphenidat - Dextromethadon - Dextromethorphan - Dextromoramid -Dextrorphan - DHB - DHC 60 - DHEA - Diacetylmorphin - Diamorphin - Diäthylbostrol - Diazepam - Dichlor-Dipehnyl-Trichlorethan - Dichlorethan - Diethylaminopropiophenon - Diethylether - Diethylpropion - Diethyltoluamid - Diethyltryptamin - Digitalis - Digitonin - Digitoxigenin - Digitoxin - Dihydrocodein - Dihydrokavain - 2,3-Dimethoxystrychnin - Dimethylbenzol - DMHP - Dioxin - Diphenhydramin - Distickstoffoxid - Disulfiram - DMA - DMT - DOB - DOC - DOET - Dolantin - Dolo-Neurotrat - Doloprolixan - DOM - L-Dopa - Dormicum - Doxepin - Dronabinol - Drostanolon - Drotebanol - Durogesic - DYN-EPO

 

 

E

 

E 605 - Ecgonin - Ecstasy - Ecstasy Light - Eisenhut - Engelstrompete - Ephedra - Ephedrin - Ephedron - Epicatechin - EPO - Epoietin-Delta - Eptadone - Equasym - Erythoxylum Coca - Erytropietin - Esketamin - Essigsäure - Essigsäureanhydrid - Estazolam - Ether - Ethylen - Ethylenchlorid - Ethylloflazepat - Etonitazen - Etoxeridin - Etryptamin

 

 

F

 

Faulbaum - Fencamfamin - Fenetyllin - Fenfluramin - Fentanyl - Fentanyl-Gruppe - Fingerhut - FLEA - Flephedron - Fludiazepam - Flunitrazepam - 4-Fluoramphetamin - Fluoximesteron - Flurazepam - 4-FMA - Formoterol Formula A-P-L - Fortal - p-FPP - Fucus Vesiculosus - Furethidin

 

 

G

 

Gamma-CHC - Gamma-Hexachlorcyclohexan - Gamma-Hydroxy-Butyrat - Garcinia Cambogia - GBL - Gelbwurz - Gelee Royale - Gestrinon - GHB - Giftlattich - Ginseng - Glucocorticoide - Glucocorticosteroide - Goldregen - Gonadotropin - Gotucola - Guarana - Guggulsteron - GW 1516  

 

 

H

 

Halazepam - Halocion - Haloxazolam - Hämoglobin - Harmalin - Harmin - Haschisch - Hawaiian Baby Woodrose - HemAssist - Herbal Ecstasy - Herbzeitlose - Heroin - HES - HGH - Hojas de Maria Pastora - Hopfen - Hordenin - Human-Growth-Hormon - Hydromorphon - Hydroxocobalamin - Hydroxy-Beta-Methyl-Butyrat - Hydroxypethidin - Hyoscyamin - Hypericin - HYQ

 

 

I

 

Iboga - Ibogain - Ibotensäure - IGF-1 - Ignatiusbohne - Ingwer - Insulin - Ipecac-Sirup - Isobutylen - Isobutylnitrit - Isopentylnitrit - Isopren - Isosafrol 

 

 

J

 

Jaborandi - Jetrium - Johanniskraut - JWH-Alkylindole

 

 

K

 

Kaffee - Kakaobaum - Kap-Aloe - Kath - Kavain - Kava-Kava (Rauschpfeffer) - Ketamin - Ketazolam - Ketorolac - Khat - Kokain - Kokain-Hydrochlorid - Kola-Nuss - Kolchizin - Koloquinte - K.O. Tropfen - Kratom - Kreatin - Kroton- Krötensekret

 

 

L

 

Lachgas - Levomethadon - Levomethadon-Hydrochlorid - Levomethorphan - Levorphanol - Librium - Lidocain - Lindan - Liquibol 9100 - Liquid Ectasy - Lobelie - Long R3 - Loprazolam - Lorazepam - Lormetazepam - LSD - Lupanin - Lupine - Lupinidin - Lupulin - Lysergsäure - Lyserg-Säure-Diethylamid  

 

 

M

 

1M-3PP - Maca - Madar D4 - Ma-Huang-Extrakt - Maiapfel - MAL - Mandragonin - Mandragora - Mandrax - Marihuana - Marinol - MDBD - MBZP - MDA - MDE - MDEA - MDMA - Mebroqualon - 4-MEC - Mecloqualon - Medazepam - Medikinet - Meerträubel - MEK - Melatonin - 5-Meo-DIPT - 5-Meo-DMT - Mephedron - Meprobamat - Mescalin - Mesocarb - Mesterolon - Metamizol - Metandienon - Metformin - Methadon - Methadon-Gruppe - Methamphetamin - Methaqualon - Methaqualon-Derivate - Methcathinon - Methedron - 5-Methoxy-DMT -  Methylacetylmorphin - Methylaminorex - 4-Methylamphetamin - Methylenbenzol - 3,4 Methylendioxypyrovaleron - 3-Methyl-Fentanyl - Methylguanidinessigsäure - Methymethaqualon - 4-Methylmethcathinon - Methylon - Methylphenidat - Methylphenobarbital - Methyl-Testosteron - 3-Methylthiofentanyl - Midazolam - MMDA - Modafinil - Mohnstrohkonzentrat - Monoacetylmorphin - Morpheridin - Morphin - Morphinan-Gruppe - Morphium - MPPP - 4-MTA - Muscaridin - Muscazon - Muskatnuss - Mutterkornpilz - Myristicin

 

 

N

 

Nabilon - Nachtschattengewächse - Naloxon - Naltrexon - Nandrolon - Naphyron - Narcetin - Narcotin - Natrium-Bento-Barbital - Nefopam - Nelkenzimtbaum - Nicotin - Nieswurz - Nimetazepam - Nitrazepam - Nitrostigmin - Nordazepam - Norephedrin - Norlevorphanol - Normethadon - D-Norpseudoephedrin - Norspan - Noscapin - Novanox - NPB - Nutzhanf

 

 

O

 

Ololiuqui - Opiate - Opium - Opiumtee - Orlistat Oxandrolon - Oxazepam - Oxazolam - Oxycodon - Oxygesic - Oxymetholon - Oxymorphon 

 

 

P

 

Palfium - Papaver Bracteatum - Papaverin - Papaver Orientale - Papaver Rhoeas - Papaver Somniferum - Paracefan - Passionsblume - PCE - PCP - PCPr - Pemolin - Pentazocin - Pentobarbital - PEPAP - Pethidin - Peyote - Phenacozin - Phendimetrazin - Phenobarbital - Phenomorphan - Phenoperidin - Phentermin - Phenylamin - Phenylephrin - Piminodin - Pinazepam - Piperidin - Pipradrol - PMA - PMEA - PMAA - Poppers - PPMA - PPP - Praxiten - Preludin - Prodin-Gruppe - Properidin - Pseudo-Ectasy - Pseudo-Ephedrin - Psilocin - Psilocybin - Psilos - Pyrazolon

 

 

Q

 

Quartz - Queen Ann´s Lace - Quinolone

 

S

 

Sadebaum - Safrol - Salvia Divinorum - Salvinorin A - San Pedro Kaktus - Schierling - Schlafmohn - Schlangenwurz - Schwarzer Nachtschatten - Schwarzes Bilsenkraut - Schweine-Speed - Scopolamin - Sennes - Sernyl - Serotonin - Sida Cordifolia - Soma - Somatropin - Stanozolol - Stechapfel - Steppenraute - STH - Strychnin - Strychnos - Sufentanyl - Super Chrom II - Super Fat Burners

 

 

T

 

Tabak - Targin - Taurin - Tavor - Tee - TCP - Temazepam - Temgesic - Teonanacatl - Terbutalin - Terristris - Testosteron - Tetracain - Delta 6a THC - Delta 6a (10a) THC - Delta 7 THC - Delta 8 THC - Delta 9 Tetra Hydro Cannabinol - Delta 9 (11) THC - Delta 10 THC - Tetrazepam - TFMPP - THC - THC Carbonsäure COOH - Thebacon - Thebain - Theobromin - THG - Thiofentanyl - Thuja - TMA - Tollkirsche - Tollkraut - Toratex - Tradon - Transtec Pro - Triazolam - Tribulus - Trimepiridin - 2,4,5 Trimethoxyphenylamphetamin - Tropax

 

 

U

 

Upas Baum

 

 

 

V

 

Valium - Veratrin - Versed -  Viagra - Vintylbarbital

 

 

W

 

Wahrsagersalbei - Weidenrinde - Weinraute - Weißer Nieswurz - Weißes Bilsenkraut -  White Willow Bark - Wurmfarn

 

 

X

 

X112T - Xocoatl  

 

 

Y

 

Yaba - Yangonin - Yohimbe - Yohimbin

 

 

Z

 

Zauberpilz - Zolpidem

------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Rechtsanwalt

 

Björn Schüller

Altenwall 14

28195 Bremen

 

Telefon: 0421 - 40898364

 

Mobil: 0157 - 37042691

 

Fax: 0421 - 167675269

 

Mail: kontakt@strafverteidiger-schueller.de

 

 

Bei Problemen (Ermittlungsverfahren, Hausdurchsuchung, Vorladung zur Vernehmung, U-Haft etc.) mit Polizei, Staatsanwaltschaft, Gericht oder der Fahrerlaubnisbehörde (Führerschein und MPU) nehmen Sie bitte Kontakt auf.

 

Wir werden gemeinsam versuchen, die bestmögliche Lösung zu finden - Einstellung, niedrige Strafe, Strafbefehl oder wenigstens noch Bewährung in Strafsachen und (Wieder-) Erhalt der Fahrerlaubnis im Fahrerlaubnisrecht.

 

Ihr Anwalt und Strafverteidiger aus Bremen - ich übernehme Mandante aus dem ganzen Bundesgebiet, den Schwerpunkt bildet aber Norddeutschland (u.a. Aurich, Bremerhaven, Flensburg, Göttingen, Hamburg, Hannover, Hildesheim, Kiel, Leer, Lübeck, Lüneburg, Magdeburg, Meppen, Nordhorn, Oldenburg, Rostock, Rotenburg, Schwerin, Stade, Verden, Wilhelmshaven und Wolfsburg). Das heißt aber nicht, dass Mandanten aus München, Frankfurt am Main bzw. Oder, Stuttgart, Düsseldorf, Leipzig, Nürnberg, Dresden, Wuppertal, Bielefeld, Mannhein, Bonn, Berlin, Wiesbaden, Augsburg, Osnabrück oder Braunschweig weniger gern gesehen sind...

 

Kommentare: 1151
  • #1151

    Leveon (Dienstag, 24 April 2018 09:49)

    @Rechtsanwalt THC:

    Alles klaro... falls denen also langweilig ist und ich nochmal Post bekommen sollte, werde ich mich auf jeden Fall hier nochmal melden.

    Vielen Dank für die Infos :-)

    Schöne Grüße & fahrt sauber :p

  • #1150

    Rechtsanwalt THC (Dienstag, 24 April 2018 00:48)

    @Leveon:

    In der Regel wird dann jedenfalls die Fahrerlaubnis nicht entzogen, wenn 0,9 ng/ml THC vorliegen. Wenn die FSST noch bißchen was dazu dichtet (angebliche Fahrauffälligkeiten zB), kann das anders sein. Ist aber eher selten. Anordnung ärztliches Gutachten wäre zwar nicht rechtmäßig, könnte aber kommen. Wenn dann gelegentlicher Konsum eingeräumt wird und die Werte entsprechend sind, muss die Führerscheinstelle das Verfahren einstellen. Wird aber trotzdem dann und wann gemacht. Grund: ABM Maßnahmen für die Behörden und die Gutachterstellen. Grund zur Angst wegen einer möglichen Entziehung der Fahrerlaubnis besteht indes nicht. Jedenfalls zu 99 %.

    @Festivalbesucher: Wenn es um den Konsum von Cannabis angeht: Klar können Sie dann und wann mal Cannabis konsumieren. Wenn aber der Führerschein so wichtig ist, lassen Sie danach das Auto eine Woche stehen. Und im Fall einer Kontrolle verweigern Sie jede Aussage. Vor allem sagen Sie nicht, wann Sie das letzte mal konsumiert haben und auch und gerade nicht, wann der letzte Konsum war. "Ich verweigere die Aussage". Darf ich fragen, aus welchen Bundesland Sie kommen?

  • #1149

    Leveon (Freitag, 20 April 2018 23:31)

    @Rotpunktforelle:

    Der tatsächliche letzte konsum war am gleichen tag, allerdings mittags/ früher Nachmittag nach der Arbeit, ein paar züge von nem mini-j. Habe abends um 8 davon längst keine spur mehr gemerkt (Kontrolle Mittwochabend zwischen 8 und halb 9; bin gefahren, wo man sonst nur in 1 von evtl >1000 Fällen kontrolliert wird, aber zack, schon hatten sie mich)
    Da ich auch am Abend & Wochenende vorher konsumiert habe, kommt das Ergebnis wohl durch einen guten Stoffwechsel (treibe regelmäßig sport) und natürlich eine gehörige Portion glück zu Stande.

    Zur Info: bei der Kontrolle habe ich (dummerweise) zugegeben am Wochenende geraucht zu haben und diverse tests mitgemacht (augen leuchten, 30 sekunden blind zählen) allerdings habe ich nach dem bluttest keine Angaben zu meinem Konsumverhalten gemacht. Seit der Kontrolle habe ich jeglichen konsum eingestellt.

    Schöne Grüße
    Leveon

    PS: Meine frage wäre jetzt gewesen, ob die FS trotz der 0,9ng noch ein ÄG o. Ä. anordnen kann.... oder ob ich wieder konsumieren darf, solange ich klar trenne - also 72 stunden zwischen konsum und Fahrt liegen.

    Vielen Dank für eure Antworten

  • #1148

    Festivalbesucher (Freitag, 20 April 2018 21:09)

    Hallo Herr Schüller,
    ich war früher Konsument und habe aufgrund von Führerscheinrechtlichen bedenken seit nunmehr über zwei Jahren den Konsum komplett eingestellt. Ich habe auch damals immer getrennt und bin nie berauscht gefahren. Da ich meinen FS beruflich ZWINGEND brauche habe ich mich ( habe mich hier und aus anderen Quellen bestmöglich informiert) dazu entschieden den Konsum, um JEDES Risiko zu vermeiden, komplett einzustellen. Da ich nicht gerne Alkohol trinke würde ich gerne 1-2 mal im Jahr konsumieren ( ich denke ich stehe voll im Leben - zwei Kinder, gut bezahlter Job etc.) und zwar z.B. auf einem Festival wo ich 1x im Jahr hinfahre oder im Holland Urlaub. Meine Frage: gibt es für mich eine sichere Vorgehensweise um dies zu tun ohne meinen FS zu riskieren den ich wie gesagt zwingend beruflich brauche? Gerne nehme ich auch ein kostenpflichtiges Beratungsgespräch in Anspruch wenn dies in ihren Augen Sinn ergibt. Vielen Dank für Ihre Antwort.

  • #1147

    Rotpunktforelle (Freitag, 20 April 2018 11:10)

    @Leveon: Dazu würde mich interessieren wann der letzte Konsum war?

  • #1146

    Leveon (Donnerstag, 19 April 2018 18:19)

    Hallo,

    wurde vor knapp drei Monaten rausgezogen, nun kam endlich Post, Bluttest ergab 0,9ng - das Verfahren wurde eingestellt (Gott sei Dank).
    Muss ich jetzt trotzdem noch mit diversen Aktionen seitens der Führerscheinstelle rechnen?
    Schöne Grüße

  • #1145

    Rechtsanwalt Schüller (Dienstag, 17 April 2018 17:45)

    @Otmar:

    Wenn die Fahrerlaubnis wichtig ist, sollte nicht erst abgewartet werden, wie der Wert ist. Gerade bei den Aussagen, die Sie gemacht haben, liegen die Voraussetzungen für die Entziehung der Fahrerlaubnis direkt vor, wenn der THC Wert mindestens 1,0 ng/ml beträgt. Dann bleibt nur noch der Weg über eine Ausnahmeregelung und die Voraussetzungen hierfür sind zu erarbeiten, bevor die Fahrerlaubnisbehörde sich meldet, vgl etwa:

    https://www.strafverteidiger-schueller.de/2018/01/24/entziehung-des-fs-abgewendet-durch-ausnahmeregelung-bei-33-ng-ml-thc-206-ng-ml-thc-cooh-und-16-9-ng-ml-amphetamin/

    Geht zwar dort auch um harte Drogen, der Weg ist aber derselbe. Also: Wenn die Fahrlerlaubnis wichtig ist, dann müssen Sie sich entsprechend vorbereiten, Screening, Psychologe etc. Melden Sie sich gerne bei mir. Ich hoffe inständig für Sie, dass Sie nicht ernsthaft zur Polizei gegangen sind und dort nochmal Urin abgegeben haben...

    Nunja. Meine Mailadresse sehen Sie oben. Schreiben Sie mir bei Bedarf. Ist keine lange Zeit für die lange Bank hier.

  • #1144

    Nya (Montag, 16 April 2018 18:53)

    Hallo Bukem,

    Erstantrag für normalen FS,

    Ich bin mir nicht mehr ganz sicher, ich glaube, garnix, außer das er das gefunden hat und probiert hat.

    Also hilft nur Abwarten ... gibt es eine Frist, bis wann sich die StA melden muss?

    Danke

  • #1143

    Bukem: (Montag, 16 April 2018 18:48)

    @Nya: Was denn genau für eine Fahrerlaubnis? Irgendwas mit gewerblicher Personenbeförderung? Das könnte sonst problematischer werden.
    Für die normale FE ist das erst mal unbeachtlich. Klar gibt es jetzt ein Verfahren wg des BtM Besitzes, aber er ist ja nicht im Straßenverkehr auffällig geworden, das ist gut.
    Konsum von THC und das Behalten der Fahrerlaubnis sind dann ganz leicht zu vereinbaren, wenn man zwischen Konsum und Fahren richtig trennt. Das tut man, wenn bis zu 72 Stunden wartet nach dem Rauchen, dann ist aktive THC unterhalb der wichtigen Schwelle von 1,0 ng/ml. Läge man drüber gibt es ne Owi mit Bussgeld, Fahrverbot und Punkten.
    Auch der Konsum ist ja als solcher straflos.
    Was hat er denn den Polizisten gesagt? zu seinem Konsumverhalten?

  • #1142

    Bukem: (Montag, 16 April 2018 18:41)

    @Luke: Das kann man so leider echt nicht sicher sagen, da jeder Mensch einen unterschiedlich schnellen Stoffwechsel hat. Du kannst es nicht ändern, also entspann dich ruhig. Schlaf viel, iss gut, trink viel. Und dann werden wir sehen.
    Im Vergleich bist du ja ein wirklich zurückhaltender Konsument

    @Ottmar: Ja, Erfahrung macht klug. Die Werte liegen aber noch nicht vor? Du darfst jetzt bitte auch weiter nicht mehr konsumieren. Es kommt jetzt erst ganz entscheidend darauf an, ob du über unter den 1,0 ng/ml gelegen hast.
    Meld dich dann bitte wieder

  • #1141

    Nya (Montag, 16 April 2018 18:40)

    Hallo,

    Ich hätte auch mal eine Frage:

    Mein Mann hat sich sich für die Fahrerlaubnis angemeldet (BA), das ganze war in Bearbeitung und dann wars bei uns mal ein bisschen lauter (we) und unsere nette Nachbarin hat die Polizei gerufen.

    Auf dem Tisch lag leider noch ein Tütchen Gras - vielleicht n bisserl mehr als 1g. Naja, er hat gesagt, er hat das im Laden seines Vaters gefunden ( Gastronomie) , aber ich glaube, die haben auch einen Jointrest mitgenommen, die meinten irgendwas mit Fingerabdrücken. Das ganze war Mitte Februar, Anfang März kam dann vom Bezirksamt ein Schreiben, dass bis das nicht geklärt ist, die weitere Bearbeitung ausgesetzt wird :/

    Von der Polizei haben wir noch nix gehört, ich hatte einmal angerufen, der Polizist meinte, das kann Monate dauern, bis was kommt ( Berlin).

    Können wir irgendwas machen? Wir haben eine RechtsschutzVersicherung, aber sind auch unsicher, ob das überhaupt was bringt. Mein Mann möchte eigentlich nur wissen, was ihn erwartet, können Sie uns da mit ihren Erfahrungen einen Tip geben?

    Ich hoffe, ich habe nix vergessen...

    Achja, früher hat er fast täglich, abends 2-3 Joints geraucht, seit Anfang März garnix mehr.

    Vielen Dank für Ihre Mühe - tolle Seite :)

  • #1140

    Otmar (Sonntag, 15 April 2018 18:04)

    Hallo Herr Schüller,

    Wurde am 09.04.2018 Kontrolliert bei einer allgemeinen Verkehrskontrolle.
    Die Polizistin fragte sofort ob ich Drogen Konsumiert hätte und ich bejahte dies und sagte das ich am Geburtstag vom 19.03 - 26.03 in Amsterdam war und dort geraucht habe.
    Zum letzten Konsum gab ich an das er am 05.04.2018 war jedoch war er am genau ein tag davor am 08.04.2018.
    Sie haben mit mir einen Urintest durchgeführt und mit auf die Wache genommen da er Positiv war.
    Wenn ich das alles hier jetzt so lese hätte ich lieber mal meine klappe gehalten und nichts gesagt -.-!
    Habe dann nach der Kontrolle auch keinen Joint mehr angefasst nun morgen am 16.04.2018 will ich auf die Wache und meinen führerschein abholen sprich morgen. Ist das eine Gute idee? den dort wollen Sie nochmals einen Urintest machen und erst wenn dieser negativ ist mir meinen führerschein zurückgeben.
    Wie sehen Sie die ganze sache?
    Mit was muss ich rechnen nun ?

  • #1139

    Luke (Donnerstag, 12 April 2018 16:22)

    Hallo, vielen Dank für die Rückmeldung. Denken Sie dass das THC COOH ende Mai noch nachweisbar ist. Das kann ich da leider nicht genau aus dem Link lesen?

  • #1138

    Bukem: (Mittwoch, 11 April 2018 19:53)

    @Luke: https://www.strafverteidiger-schueller.de/schwerpunkte/drogen-und-verhaltens-know-how/nachweiszeiten-von-cannabis-thc-im-urin-und-blut/

    Guck bitte hier rein,da steht alles drin, was Du wissen musst. Vermutlich ist bei dir noch THC COOH nachweisbar

  • #1137

    Luke (Mittwoch, 11 April 2018 00:04)

    Hallo, ich habe mal eine kurze Frage: Und zwar bin ich aus privaten Gründen verpflichtet worden, ein Drogenscreening auf THC beim Hausarzt zu machen. Ich habe über ca. ein halbes Jahr 1-2 Abende im Monat (jeweils zwischen 1-3 joints) mal geraucht. Wie lange kann mein Hausarzt das ungefähr feststellen, wenn ich das letzte mal 2 Joints am 30. März 2018 geraucht habe? Vielen Dank schonmal für eine Antwort!

  • #1136

    Bukem (Montag, 09 April 2018 19:16)

    @Paul :Sachen gibt's... Es kann theoretisch deshalb ein Ermittlungsverfahren gg dich wg Verstoßes gg das BtMG laufen. Deshalb grds Obacht. Konsumierst Du sonst mal was, was Ärger geben könnte? Es könnte nämlich nach Ende eines ja nur eventuellen Ermittlungsverfahrens zu einer Ladung zu einem ärztlichen Gutachten kommen. Wäre dann uncool, wenn da härtere Drogen nachgewiesen werden würden. Dann wäre die FE nämlich weg.
    Deshalb bitte kürzer treten in nächster Zeit. Cannabis ist solange ok, solange man zeitlich richtig zum Fahrzeug führen trennt.
    Bitte auch vorsorglich lieber nichts zu Hause liegen haben, sollte da plötzlich uniformierter Besuch kommen.

    Extrem uncoole Nummer deines "Freundes"

  • #1135

    Paul (Donnerstag, 05 April 2018 21:38)

    Hallo,
    erstmal vielen Dank für diese Webseite. Es ist wirklich sehr bemerkenswert, dass Sie sich die Zeit hierfür nehmen.
    Ich weiß nicht, ob diese Frage hier rein passt, aber ich stelle sie trotzdem und freue mich über eine Antwort: Ich habe früher in einer Wohngemeinschaft gewohnt, wohne da seit einem halben Jahr nicht mehr, erhalte aber ab und zu Post und hole sie gelegentlich ab, da ich mit denen noch befreundet bin und einfach noch nicht alles umgestellt habe. Letztens hat mir einer der Bewohner verraten, dass er (als er nicht nüchtern war) Drogen auf die Wohnung auf meinen Namen liefern lassen hat, und diese nicht angekommen sind. Es sollten ca. 2-3 Gramm Cannabis sein (mit falschem Absender und als Empfänger auf meinen Namen) - ich bin aber nicht auf der Adresse gemeldet. Nun weiß ich nicht, was ich tun soll. Erhalte ich demnächst eine Vorladung? Nachweisen kann man mir nichts, da ich auch nichts bestellt habe, wenn auch gelegentlich Konsument, bisher aber polizeilich nicht aufgefallen. Oder soll ich einen Anwalt beauftrage? (Was ich aber nicht einsehe, da ich ja schließlich nichts gemacht habe) Und ich sollte vielleicht erwähnen, dass ich Sozialarbeiter bin. Danke sehr

  • #1134

    Lukas (Donnerstag, 05 April 2018 07:26)

    Das ich Screening habe wusste ich nicht, eine harn probe ( urin), und ich habe gestern einen test mit dem schnelltester gemacht der negativ ausgefallen ist. ich kann jederzeit zum screening

  • #1133

    Bukem (Donnerstag, 05 April 2018 07:02)

    @Henry: Konsum ist auch hier in Deutschland nicht verboten. Der Besitz oder Fahren unter Thc Einfluss wäre das Problem
    Solange in deinem Beispiel der aktive Thc Wert unter 1,0 läge, wäre alles gut. THC Cooh Werte ab 150 ng/ ml würden wieder gefährlich sein, weil du dann als Dauerkonsument gilst und dir auch einfach so die Fahreignung versagt werden würde. Zu solchen Werten kommt man aber nur als Hochleistungssport Kiffer

    @Peter: ja

    @Lukas: du bist im screening, weisst das und rauchst trotzdem?
    Das ist recht zornig. Erklär noch mal kurz, nicht dass du dich verschrieben hast. Haar oder Harn?
    In beiden Fällen sollte der Konsum sehr sicher nachgewiesen werden können, wenn du wirklich 2-4 mal pro Woche konsumiert haben solltest

    @Heinrich: wenn zwischen Konsum und Untersuchung wirklich 48 Stunden gelegen haben, stehen sie ganz gut. Genau kann ich das nicht sagen, da jeder Mensch einen unterschiedlich schnellen Stoffwechsel hat. Du wirst es wirklich abwarten müssen. Bitte nicht weiter konsumieren und keine Angaben machen. Meld Dich gern bei Bedarf

  • #1132

    Heinrich (Mittwoch, 04 April 2018 18:01)

    Hallo Herr Schüller,
    ich musste am 03.04.18 um 01:00 Uhr einen Bluttest machen( Jemaligen Konsum von Drogen habe ich verneint). Habe 48 Stunden zuvor das letzte mal geraucht. Habe in den Ferien(16.03-03.04)wieder bisschen Angefangen zu Konsumieren und hatte vor den Ferien einen Monat nicht Konsumiert. Habe während der ersten Woche der Ferien etwa jeden zweiten Tag und in der zweiten Woche am Dienstag( etwa 01:00 Uhr) und am Sonntag( etwa 01:00 Uhr) geraucht. Wie sehen meine Chancen aus, dass der Bluttest negativ ausfällt und ich meinen Führerschein behalten darf?

    Mit freundlichen Grüßen

    Heinrich

  • #1131

    Lukas (Mittwoch, 04 April 2018 01:14)

    ich musste ein ÄG machen wegen Führerschein, den ich gerade mache. da ich schon mal Pissen war wegen THC und der auch negativ ausgefallen ist muss ich wegen dem ÄG nochmals eine Harnprobe in einem medizinischem labor abgeben, was ebenfalls auf THC kontrolliert wird.

    Meine Frage ist nun: ich bin seit 24 Tagen clean und wollte fragen wieviel so ein test in so einem medizinisches labor kosten würde und ob ich nach gelegentlichen konsum (2-4 die woche) diesen Test bestehen würde.

  • #1130

    Peter (Dienstag, 03 April 2018 21:56)

    Hallo Herr Schüller,
    vielen Dank für die schnelle Antwort. Das heißt also es gibt im Normalfall in der Probezeit erst eine Nachschulung und Verlängerung der Probezeit ab einem Wert von 1,0 ng/ml
    aktivem THC und hohem THC COOH Wert(100-150 ng/ml)? Also im Klartext wenn man rauchen und fahren nicht trennen kann, genau so als wäre man aus der Probezeit raus?
    Vielen Dank nochmal!

  • #1129

    Henry (Dienstag, 03 April 2018 18:46)

    Großes Lob an Sie, sehr gute Arbeit! Ich habe eine ähnliche Frage wie Peter. Ich konsumiere kein Cannabis in Deutschland, tue das aber gerne mal wenn ich in NL unterwegs bin. Konsum ist ja nicht verboten. Ich warte auch mind. drei Tage bis ich wieder Auto fahre (fahre niemals bekifft). Was wäre wenn mich die Streckenkontrolle anhält und mich zu einem Bluttest mitnimmt (dürfen sie ja jetzt einfach so wenn sie meinen ich hätte rote Augen, oder was auch immer) und ich einen 0,0 Wert an aktivem THC habe aber einen bestimmten COOH Wert aufweise? ab welchen Werten habe ich mit Problemen zu rechnen?

  • #1128

    Rechtsanwalt Schüller (Dienstag, 03 April 2018 17:17)

    @Marcel: Hm..lassen Sie mich mal überlegen. Puh.. ich meine, dass ich sowas schon gemacht habe...müsste da mal im Keller bei den alten Akten suchen...

    Im Ernst: Klar habe ich da ein paar Ideen, aber warum schreiben Sie mir nicht einfach eine Mail und erteilen mir das Mandat? Dann könnte ich mir mal die Akte anschauen und wüsste dann mehr über Ihren Fall. Kann natürlich hier auch in meine Glaskugel schauen oder das Ergebnis würfeln, je nachdem, wie genau Sie die Antwort haben wollen...

  • #1127

    Rechtsanwalt Schüller (Dienstag, 03 April 2018 17:13)

    @Peter: Dann passiert nichts. Diese Konstellation ist aber sehr unwahrscheinlich.

  • #1126

    Peter (Montag, 02 April 2018 21:16)

    Hallo,
    erstmal vielen Dank für die tolle Arbeit die Sie hier leisten. Habe mich jetzt fast durch alle Kommentare gelesen aber trotzdem keine eindeutige Antworten auf meine Fragen gefunden.
    Ich befinde mich noch in der Probezeit und möchte wissen was mir passieren würde wenn ich bei einer Kontrolle mit 0,0 aktivem THC und 40-60 ng/ml THC COOH getestet würde?
    Würde das gleich zu einer Nachschulung und Verlängerung der Probezeit führen?
    Schöne Grüße aus der Vahr :)

  • #1125

    Marcel (Montag, 02 April 2018 15:39)

    Haben sie ein paar Tipps, wie ich das Gespräch bei dem äG zumindest ein bisschen zu meinen Gunsten gestalten kann? Möchte es nicht noch schlimmer machen, als es schon ist.

  • #1124

    Bukem: (Mittwoch, 28 März 2018 23:33)

    @Marcel: Kurz gesagt, vermutlich mit dem Entzug deiner Fahrerlaubnis.
    Du hast jetzt wieder regelmäßig ab Januar bis jetzt konsumiert?
    Dann dürften deine THC COOH Werte klingeln. Damit ist dann der Nachweis eines zumindest gelegentlichen Konsums erfüllt, einen Verstoß gg das Gebot der richtigen zeitlichen Trennung zwischen Konsum und Fahren hattest du ja bereits im Sept.
    Das reicht dann tatsächlich zum direkten Entzug.

    Wenn du wenigstens versuchen willst, zu retten was zu retten ist ( es gibt gewisse Ausnahmetatstände) oder wenigstens Hilfe bei der schnellen Neuerteilung der Fahrerlaubnis haben willst, nimm dir einen Anwalt.

    Herrn Schüller erreichst du unter obigen Kontaktdaten. Bitte wenigstens jetzt nicht mehr konsumieren.

    @Anis: Das bezieht sich nur auf das strafrechtliche Ermittlungsverfahren ( entweder wg BtM Besitz oder Fahren unter BtM Einfluß oder ähnliches.
    Du musst trotzdem jetzt erst recht damit rechnen, dass die Führerscheinstelle deine Eignung zum Fahrzeugführen mittels eines äG überprüfen wird.
    Deshalb bitte noch nicht wieder konsumieren, solange deine genauen Werte nicht klar sind. Auch hier kann ein Anwalt helfen und Akteneinsicht nehmen.

    @T123: Das ist die Entscheidung der Führerscheinstelle, wie lang der Abstinenzzeitraum sein soll. Was kann ich jetzt für dich tun?
    MPU Beratungen sind sehr oft die letzten Kurpfuscher

  • #1123

    Marcel (Mittwoch, 28 März 2018 09:11)

    Guten Morgen. Ich hoffe sie können mir helfen. Ich wurde im September letzen Jahres positiv auf thc getestet. THC 1,5ng COOH 14ng. (Über ein Jahr täglich konsumiert). Bin mit einer Geldstrafe und Fahrverbot davongekommen. (1. Verstoß) habe im Januar wieder angefangen. Täglich 0,5-1g. Heute bekam ich Post von der Führerscheinstelle, ich solle mich innerhalb von acht Tagen erneut testen lassen. Womit muss ich rechnen?

  • #1122

    Anis (Dienstag, 27 März 2018 19:21)

    Hallo Bukem ich bins mal wieder siehe Kommentar #1032

    Heute hab ich nun endlich Post bekommen von der Staatsanwaltschaft Koblenz ich zitiere : "Sehr geehrter Herr Mustermann,

    das vorbezeichnete Ermittlungsverfahren wurde gemäß § 170 Abs. 2 der Strafprozessordnung eingestellt."

    Und ich habe eben auf der Polizeiwache angerufen um mich nach meinen Werten zu erkundigen, ich zitiere : Der Kollege meinte "Blutwerde stehen hier keine, hier steht nur CANNABIS grenzwertig" er meinte wären die Werte drüber würde da stehen "Cannabis positiv" und meinte noch es hat sich damit erledigt. Was sagen Sie zu dieser Aussage? Muss ich noch mit irgendwas rechnen?
    Vielen Dank für die Hilfe!!

  • #1121

    T123 (Montag, 26 März 2018 12:35)

    Guten Tag,
    ich wurde Ende September rausgezogen zu einer allgemeinen Verkehrskontrolle.
    Am Vorabend habe ich mit Freunden Gekifft, dieses habe ich zuerst verneint, dann als sie eine Urinprobe anordneten doch zugegeben da ich im Zeitstress war und bin mit zur Wache gefahren und habe Blut abnehmen lassen.
    Der Test war Positiv, aber dadurch das ich keine Ausfallerscheinungen vorwies lief es auf eine Ordnungswidrigkeit hinaus.
    Die Führerscheinstelle meldete sich und Entzog mir die Fahrerlaubnis.
    Daraufhin war ich bei einem Beratungsgespräch um mich zu informieren wie ich jetzt vorgehen soll dieses Beratungsgespräch habe ich mit einem Verkehrspsychologen absolviert.
    Diesem erzähle ich alles.
    Den zu meiner Geschichte gehört auch das ich im Januar 2014 mit Alkohol auffällig geworden bin und mir darauf hin der Führerschein entzogen wurde.
    Habe dort eine MPU machen müssen alles bestanden und lebe seitdem Januar 2014 Abstinent.
    Nach einem etwa 30 minütigen Gespräch hat er mir dann die Prognose erstellt das ich 6 Monate einen Abstinenznachweis über THC erbringen muss und meinen Führerschein 3 Monate bevor die Abstineznachweise beendet sie die Fahrerlaubnis neu erteilen kann.
    Dieses habe ich auch alles schriftlich ausgehändigt bekommen.
    Nun war ich bei der Führerscheinstelle und habe alle nötigen Unterlagen besorgt.
    Nun sagt mir die Mitarbeiterin das die Prognose nicht im Ansatz ausreicht, sondern ich 12 Monate lang Abstineznachweise vorlegen muss über THC & Alkohol.
    Von dieser Nachrricht war ich sehr überrascht da ich extra Geld bezahle für eine professionelle Beratung und die beiden Anforderungen doch sehr weit auseinanderliegen.
    Vorallem bin ich nun natürlich von den 6 Monaten ausgegangen das ich ab da zur MPU kann.
    Natürlich habe ich auch auf Grund der Prognose des Verkehrspsychologen meinen Arbeitgeber darüber informiert wielange ich den nun ohne Fahrerlaubnis bin.

    Mit freundlichen Grüßen.

  • #1120

    Tim (Montag, 26 März 2018 06:25)

    Zusätzlich zu der Kontrolle wurde ein Alkotest durchgeführt. Der positiv war. Wie hängt das dann damit zusammen?

    VG

  • #1119

    Magnus (Sonntag, 25 März 2018 22:44)

    Danke für die Antwort! Ist es sinnvoll jetzt schon einen Anwalt einzuschalten der sich bei der Führerscheinstelle meldet oder ob ich auf ein Schreiben von dehnen erstmal warten soll?

  • #1118

    Bukem: (Sonntag, 25 März 2018 14:28)

    @Andy: Du solltest Dich eher fragen, wozu du die Fahrerlaubnis eigentlich brauchst. Ist ja nicht schlimm, wenn man regelmäßig auch härtere Drogen konsumiert, aber wozu sich selbst und andere verarschen und schlicht gefährden?
    JEDER belegte Konsum harter Drogen ( iSv alles außer Cannabis aufwärts) führt zum Verlust der Fahreignung und damit grds zum Entzug der Fahrerlaubnis.
    Wegen des früheren Besitzes des MDMA deshalb nun die Überprüfung der Fahreignung. Hier hast Du eine absolute Wahrheitspflicht, beim Verstoß dagegen fällst du durchs Gutachten. Durch das Gutachten soll geklärt werden, ob Du auch konsumierst. JEDER Konsum auch ohne Fahr- oder Verkehrsbezug führt wie gesagt zum Verlust von Eignung und Fahrerlaubnis.
    Genau so führt der eingeräumte gleichzeitige Konsum von Cannabis und Alkohol zum Verlust der FE.
    Was DU also sagen solltest, muss mit deinen Werten passen, sonst ist das Gutachten auch vorbei.
    Bei Cannabisdauerkonsum hast du auch jetzt noch THC COOH Werte wie ein Kirchturm.
    Vielleicht möchtest Du dich weiter im Rahmen eines Beratungsgesprächs mit Herrn Schüller unterhalten? Hier ist für mich Sense, darf nämlich dir auch nicht diktieren, was Du sagen musst

    @Tim: Siehe bitte oben bei Andy: Genau das kann dir auch drohen: Es läuft zunächst ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren wg BtM Besitzes. Je nachdem was Du bzw was Du hoffentlich nicht gesagt hast, etwa wie ich konsumiere Drogen auch außer Cannabis, kann die später die Führerscheinstelle auf dich zukommen, um deine Fahreignung wg des Verdachts auf BtM KOnsum zu überprüfen oder dir direkt bei eingeräumtem Konsum die FE zu entziehen.

    @Magnus: Du bist beim Fahren angehalten worden? Dann hast du jetzt ein Owi Verfahren mit Fahrverbot, Punkten und Bußgeld.

    Die Führerscheinstelle wird sehr sehr sicher auf dich im weiteren Verlauf zukommen, um zB eine Regelmäßigkeit des Konsums zu überprüfen. Das passiert häufig ca nach drei Monaten nach dem Vorfall in Form eines ärztlichen Gutachtens.
    Finden sich dann noch bzw wieder THCCOOH Werte musst du zwischenzeitlich konsumiert haben und die FE ist im Zweifel und ohne Anwalt weg.

    Nicht weiter konsumieren!

  • #1117

    Magnus (Samstag, 24 März 2018 16:01)

    Guten Tag, erstmal großes Lob an diese Seite hier wird wirklich versucht sich um jeden zu kümmern!!

    Nun zu mir, ich wurde routinemäßig kontrolliert und es wurde ein aktiver Thc Wert von 1,7 und ein passiver Wert von 9,2 bei mir festgestellt. Ich komme aus Baden-Württemberg. Kann die Fahrerlaubnisbehörde mir nun eine mpu aufs Auge drücken? Oder ist diese noch mit einem Anwalt zu verhindern? Angaben zum Konsum habe ich keine gemacht. Habe auch das Rauchen sofort eingestellt.

    Freundliche Grüße

  • #1116

    Tim (Samstag, 24 März 2018 11:52)

    Sehr geehrter Herr Schüller, vor kurzem wurde von einem Türsteher in einem Club in München eine halbe Tablette MDMA gefunden. Die Polizei war in der Nähe und es wurde an sie ausgehändigt. Mehr passierte nicht. Der Polizist sagte, es ist jetzt nur mit einer Geldstrafe zu rechnen. Ist das richtig? Muss mit mehr gerechnet werden? Vielen Dank im Voraus. Tim

  • #1115

    Andy (Freitag, 23 März 2018 16:56)

    Servus,
    Habe hier sehr viel brauchbares gelesen und glaube hier an der richtigen Adresse zu sein.
    Ich würde vor einem Jahr mit 0,5 mdma erwischt
    Jetzt Ist es natürlich soweit ich habe ein Brief bekommen und werde zum fachärztlichen Gutachten gebeten.
    Bin seit 10 Jahren dauerkiffer have es aber jz seit 4 Wochen eingestellt um die Harten Drogen mache ich mir kein Kopf da die ja schneller aus dem Urin sind.
    Ich gehe davon aus in den nächsten 2 Wochen dort antanzen zu müssen.
    Melne fragen sind
    Wie hoch sind meine Chancen den FS zu behalten ?
    Und sollte ich gelegentlichen Konsum einräumen ?
    Vielen Dank im Voraus Andy

  • #1114

    Stella Robison (Freitag, 23 März 2018 16:21)

    Kurze Geschichte, wie RSO Cannabisöl meine Krebserkrankung kurierte. Ich bin 54 Jahre alt, am 11. Oktober 2017, bei mir wurde Lungenkrebs diagnostiziert, worauf ich alle Hoffnung verlor, bis mich ein Freund mit Cannabisbehandlungen bekannt machte, die ich nie glaubte Ich musste es versuchen und einige Monate nachdem ich völlig geheilt war und dieses Cannabisöl meinen Krebs tötete, half Rick Simpson mir mit diesem Cannabisöl. Sie können sich mit ihm in Verbindung setzen Ricksimpsonmedicaloil@outlook.com

    Freundliche Grüße,
    Stella Robinson.

  • #1113

    Bukem : (Mittwoch, 21 März 2018 18:30)

    @seko: wäre jetzt die Frage, ob Sie bis zuletzt vor einer Woche täglich konsumiert haben oder den Konsum phasenweise heruntergefahren haben?
    Der aktive Thc Wert ist sicher unter den 1,0 ng/ml, der Thc COOH Wert ist bis zu drei Monaten oder auch länger nachweisbar. Sollte der zu hoch sein, droht hier unnötiger Ärger und Kosten

  • #1112

    Interessierter (Montag, 19 März 2018 21:48)

    @Bukem ich bin mir nicht sicher ob ich da was verwechselt habe. Es stand bei Tea ein ÄG an, dies wurde bestanden, wenn jetzt eine weitere Auffälligkeit folgt könnte dies doch als Fehlgutachten unter Umständen eingeschätzt werden. Oder ist dies gänzlich undenkbar das hier weitere Eignungszweifel von Seiten der FE Behörde begründet wären. Stichpunkt Einmalkonsum.

    @Seko vermutlich schon, mach dich aber mal schlau bzgl. Rückdiffusion


    https://www.strafverteidiger-schueller.de/schwerpunkte/fahrerlaubnisrecht/thc-cooh-varianten-l%C3%A4ngere-nachweiszeiten-von-thc-bei-di%C3%A4t-wegen-fettgewebe-cannabis-influence-faktor-cif-kreatininwert/

  • #1111

    Seko (Sonntag, 18 März 2018 17:05)

    Hallo, vor kurzen war ich noch ein täglicher raucher 1-3 j am Tag jetzt habe ichs sein lassen, weil ich gemerkt hab es bringt mich nich voran. Jetzt sinds 1 Woche her das ich zuletzt geraucht hab. Kann ich jetzt ganz gechillt ohne hintergedanken wieder ans Steuer

    Lg

  • #1110

    Bukem: (Sonntag, 18 März 2018 13:14)

    @Jonas: Das ist auch ganz grundsätzlich und ganz überall so üblich. Der Mandant zahlt einen angemessenen Kostenvorschuss, der Anwalt wird dann tätig, erhebt zb Widerspruch oder beantragt Akteneinsicht in Ermittlungs- oder Verfahrensakten. Bis diese Akten überhaupt beim Anwalt eingehen, vergehen oft viele Wochen.
    Es ist daher völlig üblich, wenn Sie noch nichts gehört haben. Bei so vielen hundert gleichzeitigen Mandaten ist es auch hilfreich, von etwaigen Zwischenfragen abzusehen. Herr Schüller kommt, sobald es Neuigkeiten gibt, von sich aus und umgehend auf Sie zu. Anscheinend ist Ihr Mandat auch erst ein paar zarte Tage alt.

  • #1109

    Jonas (Sonntag, 18 März 2018 11:53)

    Ist schon abzusehen wann Herr Schüller wieder gesund ist? Ich habe ihm am 09.03.2018 mein Mandat gegeben und Geld überwiesen und bis heute leider nichts von ihm gehört.

  • #1108

    Bukem: (Donnerstag, 15 März 2018 21:11)

    @Peter: Was steht denn da genauer drin?

    @Jimmy: Ganz kurz: Du brauchst Hilfe. Keine Angst, meine nur einen Anwalt ;)
    Als Dauerkonsument hast Du hinterm Steuer auch ganz ehrlich nix verloren. Wie ist es jetzt, wo Du sauber bist? Finde ich jdfs gut, wenn Du den Konsum reduzierst.
    Du musst hier wirklich aufpassen. Es gibt zwei verschiedene Verfahren, die hier laufen. Um da nicht allein die Übersicht zu verlieren und sich selbst um Kopf und Kragen zu reden, brauchst Du einen Anwalt. Der kann Akteneinsicht nehmen, der führt die Korrespondenz mit StA und Verkehrsbehörde.
    DU lässt da die Finger davon, selbst irgendwas weiter zu kommunizieren.
    Einen Blinddarmdurchbruch operierst du ja hoffentlich auch nicht selbst.
    Also, zwei Verfahren: Eins als Betroffener/Beschuldigter im Ordnungswidrigkeitsverfahren wg des unter THC Einfluss fahren. Da kannst du theoretisch lügen, dass sich sich die Balken biegen, ohne weitere Konsequenzen wg falscher Angaben zu fürchten. Das ist eben dein Recht als Beschuldigter. Obs klug ist, ist noch was anderes.
    Das andere Verfahren ist das vor der Verkehrsbehörde. Da hast du eben eine absolute Wahrheitspflicht. Gleichzeitig sitzen da Profis, die Ideen, wie deinen Vortrag ca 20.000x im Jahr hören und wissen, welche Werte welches Konsumverhalten über welchen Zeitraum bedeuten.
    Auch deshalb Pfoten weg und Anwalt ranholen. Vollends kompliziert wird es, dass Angaben im Owi Verfahren, die strafmildernd wirken, im Verwaltungsverfahren deine FE gefährden können. Also, überall Minen.
    Nochmal der dezente Hinweis auf die Vorteile eines Profis.
    Niemand kann hier einen Erfolg allerdings garantieren.
    Wenn Du die FE behalten willst, meld dich bitte unter obigen Daten bei Herrn Schüller. Alles weitere sollte persönlich und nicht hier besprochen werden.

  • #1107

    Bukem (Dienstag, 13 März 2018 00:04)

    @all: grippebedingt verzögert sich die Beantwortung ein wenig

  • #1106

    Jimmy (Samstag, 10 März 2018)

    Hallo Herr Schüller,

    zu aller erst ein ganz großes Kompliment und Respekt an Ihre Seite !!!

    Nun zu meinem Problem:

    Ich wurde am .03.11.17 in München routinemäßig und ohne Fahrauffälligkeiten kontrolliert und musste pinkeln sowie Blut abgeben. -> Resultat 3,1 ng/ml, 1,2 ng/ml Hydroxy-THC und 41 ng/ml THC carbonsäure. Ich selbst komme aus Hessen und wurde nun aufgefordert, bis zum 3.5.18 ein äG abzuliefern oder FS Entzug.
    Ich selbst war Dauerkonsument, habe allerdings am 18.12.17 zum letzten mal konsumiert und im November gar nicht.
    Meine Frage: Kann ich angeben dass ich dort einen Kumpel besucht habe und mit Ihm den Konsum ausprobiert habe bzw glauben Sie,sie werden hinterfragen wer es war und es prüfen, ob er z.B wirklich dort wohnhaft ist ?
    Wie sieht es rechtlich aus wenn es auffliegt dass man eine Falschangabe gemacht hat ?
    Ich habe bei der Polizei laut Akte ´´angeblich´´ angegeben dass ich vor 1-2 Tagen das letzte mal einen Joint geraucht hätte aber das habe ich nie gesagt...
    Meinen Sie es funktioniert,wenn ich das überzeugend abstreite,dass ich das nur gesagt hätte weil ich glaubte, dass die Strafe dann geringer ausfallen würde als ein Konsum vor ein paar Stunden oder haben die mich mit dieser ´´Angabe`` am Sack ?
    Bisher habe ich keinen Rückwirkenden Abstinenznachweis durch eine Haaranalyse, allerdings werde ich dies noch für drei Monate versuchen nachzuweisen. Ich habe mir jedoch die Haare nie ganz abgeschnitten sondern nur zweimal nach, ich habe gelesen das 10-20 Prozent der Haare in der Stillstandphase sind und erst nach bis zu 6 Monaten ausfallen, sodass diese noch THC ´´verseucht sind´´ Können Sie mir etwas dazu sagen und glauben Sie ich hätte mir ohne zusätzlichen Abstinenznachweis ein ein Eigentor geschossen ?

    LG und vielen Dank für Ihre Kompetenz im voraus ;)

  • #1105

    peter (Donnerstag, 08 März 2018 16:38)

    ich habe von der Polizei jetzt einen Brief bekommen „durchführung einer erkennungsdienstlichen behandlung“

    muss ich dem nachkommen? sollte ich?
    bitte um hilfe!

    danke! :)

  • #1104

    Bukem: (Donnerstag, 08 März 2018 14:51)

    @Anonymus: Um Gottes Willen. Abgesehen davon, dass Du ziemlich viel falsch gemacht hast: Krawall-Lösungen bei der Polizeikontrolle führen grds erstaunlicherweise zu gar nichts außer mehr Ärger. Sich bei deinem Konsumverhalten hinter das Steuer zu setzen, ist schlicht für Dich gefährlich, für andere allerdings noch deutlich mehr. Sei froh, dass nicht mehr passiert ist.
    Spätestens seit Aug 2017 gibt es den Richtervorbehalt nicht mehr, auch zuvor gab es genug Ausnahmeregelungen, um diesen zu umgehen. Man kann deshalb nicht schlicht auf die Unverwertbarkeit etwaiger Untersuchungsergebnisse abstellen.
    Dazu wäre eine umfangreiche Kenntniss deines Falles notwendig. Wo wir da grad beim Thema sind: Ob Dein beauftragter Kollege diese hat, klingt grad etwas zweifelhaft. Manchmal empfiehlt sich ein sachkundiger Spezialist.
    Mal eben die harten Fakten.
    JEDER belegter Konsum harten BtMs rechtfertigt auch ohne sog. Verkehrsbezug die Versagung der charakterlichen Fahreignung unddamit den Verlust der FE. Punkt.
    Ob Dein Anwalt sonderlich versiert ist, weiß ich nicht, grds sollte auch jeder Feld-Wald und Wiesenkollege diese Grundkenntnisse haben.
    Was du oder er für Einlassungen gemacht haben, entzieht sich hier meiner Kenntnis.
    Es gibt die Möglichkeit, zusätzlich über einen Verkehrspsychologen einen Ausnahmetatbestand geltend zu machen. Dann ließe sich der Entzug der FE evt vermeiden. Ob dies bei dir möglich wäre?
    Kann ich dir so nicht beantworten, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Grds ist ein Anwaltswechsel jederzeit möglich, Herr Schüller ist bundesweit tätig. Daten stehen oben

    @Jakob: Sehr gute Frage. Leider hängt auch hier der Teufel im Detail. Man müßte hier einen versierten Anwalt beauftragen und Akteneinsicht nehmen. Erstmal: Konsum komplett einstellen und eingestellt halten. Wenn Freunde in deiner Anwesenheit kiffen, gehst du raus, besser die. Auch passiv rauchen lässt sich nachweisen.
    Ganz viel hängt von deinen Werten ab, es wäre eigentlich nicht so wild, wenn du über den 1,0 ng aktiv liegen würdest, dann droht zwar ein Fahrverbot mit Punkten und Bußgeld und vermutlich einem äG.
    Was mir nachhaltig zu denken gibt und das ist jetzt leider kein Scherz:
    Grds ist Kiffen und Fahren und die Fahrerlaubnis behalten kein Problem, solange man ausreichend zwischen Konsum und Fahren trennt.
    Man gilt jedoch als charakterlich dann ungeeignet, wenn man auch härteres BtM als Cannabis, auch ohne Verkehrsbezug, konsumiert oder Cannabis gleichzeitig mit Alkohol konsumiert. Und genau das hast du eigentlich ja aktenkundig eingeräumt.
    Du musst jetzt trotzdessen abwarten und bitte nicht durchdrehen. Eine anwaltliche Betreuung wird jedoch ganz sicher nicht schaden. Herr Schüller hilft gern, Daten stehen oben.

    @Rangel: Nahezu sicher ja. Eigentlich ist nach maximal 72 Stunden alles unter den 1,0 ng

    @Peter: Du bist sicher aufgestellt. Mach dir deinen Kopf. Du bist ja eben nicht beim Fahren auffällig geworden. Konsum und die FE können bei richtiger zeitlicher Trennung gute Freunde sein.

    @Chris: Es gab keine Untersuchung deiner Blutwerte? Anscheinend läuft nur ein Verfahren wegen des Besitzes und der Einfuhr von BtM. Das gibt im Zweifel eine kleine Geldstrafe. Auf deine FE hat das erstmal keine Auswirkungen, auch wenn du einen Konsum eingeräumt hast. Du musst den Konsum und Fahren sicher zeitlich trennen und getrennt halten, dann sind THC COOH Restwerte völlig unbeachtlich. Du trennst zeitlich richtig, wenn du wenigstens 24, besser mehr stunden wartest. Ab 72 Stunden sollte alles safe sein

  • #1103

    Anonymous (Mittwoch, 07 März 2018 22:21)

    Hallo,

    ich wurde Mitte August 2017, an einem Dienstag morgen ca. 1 Uhr angehalten (hatte das Wochenende Samstags auf Sonntag Nacht gekifft und Amphetamin komsumiert, meine Regel ist dann min. 24 Stunden kein Auto fahren. Ich habe seit Jahren mal wieder gekifft) da ich die Verkehrskontrolle als reine Schikane empfunden habe, habe ich mich quer gestellt und dann haben Sie mich mit genommen, da der Polizist meinte ich hätte auf jedenfall etwas genommen. Auf der Wache habe ich gehofft das Sie keine Richterliche Anordnung bekommen, da sie keine wirklichen Argumente hatten, bis auf das dem Bullen mein Gesicht nicht gepasst hat. Auf einmal war der Arzt da und ich sollte zur Blutabnahme, da habe ich gefragt was mit der Richterlichen Anordnung sei. Sie meinten die brauchen wir nicht da wir hier kein Richter haben der "Bereitschaft macht". Dann meinte ich, ich mache es auf keinen fall freiwilig, aufeinmal standen sie mit 4 Polizisten um mich herum und waren kurz davor mich fest zu halten. Da meinte ich, wenn vermerkt wird, das ich es nicht freiwillig gemacht habe, brauchen Sie mich nicht fest zu halten. Nun war ich mein Blut los und hatte noch das Glück das der Arzt mich Nachts gegen 3 heim gefahren hat ^^ (Dies geschah in Brandenburg)

    Kurz vor Weihnachten meinte dann mein jetziger Anwalt, ich sollte mich Anfang Januar melden, da er Akteneinsicht bekommen hat.

    THC Werte waren unter dem Grenzwert und jetzt kommts... wo mit ich garnicht gerechnet habe, 13ng Amphetamin waren auch noch im Blut, obwohl damals nach dem Konsum knappe 48 Stunden vergangen sind.

    Das Ermittlungsverfahren wurde eingestellt, aber jetzt warte ich jeden Tag auf Post wegen dem Bußgeldverfahren und evtl. sonstigen Folgen.

    Mein Anwalt meinte abwarten und dann eine Haarprobe. Tja meine Haare sind momentan teilweise bis zu 30cm lang und ich habe es mir letztes Jahr gut gehen lassen, dazu habe ich eure Seite durch gesuchtet und sehe stark von einer Haarprobe ab. Dazu habe ich Angst ob mein Anwalt wirklich richtig handelt. Da ich unbedingt meinen Führerschein behalten will, da ich aufn Dorf wohne und hier ist man ohne Auto total aufgeschmissen.


    Für jeden Ratschlag wäre ich sehr Dankbar.

  • #1102

    Jakob (Mittwoch, 07 März 2018 01:27)

    Guten Tag,
    zunächst kurz meine Vorgeschichte zu Cannabis: Ich rauche seit ein paar Jahren täglich, nur abends, ein bis zwei Joints.

    Nun wurde ich am 02.03.18 nachmittags gegen 16 Uhr bei einer allgemeinen Verkehrskontrolle rausgewunken. Die Frage nach Alkohol beantwortete ich mit „Gestern Abend 1 Liter Bier.“ Die Frage nach dem letzten Joint nach kurzem Überlegen mit „Weiß ich nicht.“ Daraufhin habe ich einen Test mitgemacht, bei dem ich die Augen eine Weile schließen und dann wieder öffnen sollte. Der Beamte meinte, meine Pupillen würden verdächtig reagieren, die Augen wären glasig und bat mich daraufhin zum Urintest, den ich einwilligte. Der war positiv auf THC, also Blutabnahme auf der Wache.

    Ich habe jetzt natürlich den Cannabiskonsum komplett eingestellt und hoffe, dass ich noch mit einem äG, Geldbuße und Fahrverbot davon komme. Ist diese Hoffnung berechtigt?

    Herzliche Grüße,
    Jakob