Rechtsanwalt und Strafverteidiger

 

Björn Schüller

Konsul Smidt Straße 8 R

28217 Bremen

 

Telefon: 0421 - 40 898 364

 

Mobil: 0157 - 82 77 39 34

 

Fax: 0421 - 16 767 5269

 

Mail: kontakt@strafverteidiger-schueller.de

 

Termine nur nach Vereinbarung!

Rechtsanwalt Björn Schüller aus Bremen

 

Ihr Ansprechpartner rund um das Betäubungsmittelrecht, das Strafrecht und das Verkehrsrecht.

 

"Es gibt keine harten oder weichen Drogen. Es gibt nur harte oder weiche Konsummuster."

 

Wenn Sie Ärger mit Polizei, Staatsanwaltschaft und dem Gericht wegen Betäubungsmitteln haben, stehe ich Ihnen kompetent und ohne Vorurteile zur Seite.  Sie haben eine andere Straftat begangen und brauchen Hilfe? Dann machen Sie von Ihrem Schweigerecht Gebrauch und vereinbaren einen Termin mit mir.

 

Ich vertrete Sie gegenüber allen deutschen Gerichten und Staatsanwaltschaften auf sämtlichen Gebieten des Strafrechts sowie des Ordnungswidrigkeitenrechts und Verwaltungsrechts.

 

Sie haben Probleme mit Ihrer Fahrerlaubnis (Punkte/Alkohol/Drogen)?

 

Verweigern Sie jede Aussage gegenüber der Polizei und melden Sie sich umgehend bei mir!

 

WICHTIG:

 

Zur Vermeidung immer wieder vorkommender schwerer Fehler bei polizeilichen Verkehrskontrollen wegen Drogen und bei Hausdurchsuchungen bitte diese Formulare ausdrucken und für den Ernstfall griffbereit im Auto und in Haus/Wohnung zurecht legen. Die Formulare sind von der Polizei auszufüllen, es geht in erster Linie darum, dass dokumentiert wird, dass Sie die Aussage verweigern und keine "freiwilligen" Fehler machen.

 

 

Drogen im Straßenverkehrsrecht

 

Unterschiedliche Behandlung von Drogen und Alkohol (Verletzung des Gleichheitsgrundsatzes, Art. 3 Abs. I GG?)

 

Die "weiche" Droge Cannabis und die "harten" Drogen (u.a. Amphetamin, MDMA, Speed, Morphin, Heroin, Kokain, Crack, Freebase) - und die Substitutionsmittel Methadon, Polamidon, Buprenorphin, Kodein, Dihydrocodein, Levacetylmethadol und retardierte Morphine

 

 

Strafrecht und Ordnungswidrigkeitenrecht:

 

Der Straftatbestand des § 316 Abs. I StGB (u.a. Nachweis der Fahruntüchtigkeit und der Rechtsfolgen)

 

Der Tatbestand der Ordnungswidrigkeit nach § 24 a Abs.2 StVG (u.a. Rechtsfehler der Bußgeldbehörde, Begriff der "Wirkung", Fragen zu Vorsatz oder Fahrlässigkeit

 

Strafrechtliche Folgen für die Fahrerlaubnis (u.a. Sicherstellung und Beschlagnahme des Führerscheins, Vorläufiger Entzug der Fahrerlaubnis nach  § 111 a StPO, Entzug der Fahrerlaubnis nach § 69 Abs. I StGB, Verkürzung der Maßregel nach § 69 a Abs. 7 StGB, Fahrverbot nach § 44 StGB, Entzug der Fahrerlaubnis wegen Drogendelikten)

 

 

Verwaltungsrechtliche Maßnahmen:

 

Ärztliches Gutachten beim Verdacht auf Konsum harter Drogen

 

Ärztliches Gutachten beim Verdacht auf Konsum von Cannabis

 

Ärztliches Gutachten beim bloßen Besitz von Betäubungsmitteln (BtM) mit und ohne Bezug zur Teilnahme am Straßenverkehr

 

Rechtsgrundlagen für den verwaltungsrechtlichen Entzug der Fahrerlaubnis

 

Fahreignung bei nachgewiesenen Konsum von Cannabis

 

Fahreignung bei nachgewiesenen gelegentlichen Konsum von Cannabis und mangelnden Trennen zwischen Konsum und dem Führen eines KFZ

 

Konsum von Ectasy und Kokain

 

Anordnung einer MPU

 

Anordnung eines ärztlichen Gutachtens

 

Abhängigkeit von BtM

 

Anordnung der sofortigen Vollziehung

 

Wiedererteilung der Fahrerlaubnis (u.a. Probleme mit dem Nachweis der Abstinenzzeit)

 

 

Fahrerlaubnisrecht im weiteren Sinne

 

MPU Bestehen - Hilfe zur Selbsthilfe. PDF-Skript zum Download, alle Anlassgruppen (Drogen, Alkohol, Punkte) - über 100 Seiten Kompaktwissen

 

Haaranalyse kein sicherer Beweis für THC Konsum. Möglichkeit der externen Kontamination mit THC COOH erstmals wissenschaftlich bewiesen - das "Aus" für die Haarproben?

 

 

Alkohol am Steuer - Begleitetes Fahren ab 17 - Beweislast im Fahrerlaubnisrecht - Cannabis und Fahreignung -  Personenbeförderungsschein und Drogen - Das neue Punktesystem - Fahrerlaubnis auf Probe - MPU - Neuerteilung Fahrerlaubnis - Kosten einer MPU - Kursempfehlung nach MPU - Fahrverbot und Entziehung der Fahrerlaubnis - neues Punkte System - Rechtsschutzversicherung und Fahrerlaubnis - EU Führerschein / Fahrerlaubnis - Eignung,  bedingte Eignung, Ungeeignetheit und Befähigung -

Untersuchungsanläße für die MPU - Entzug der Fahrerlaubnis durch den Strafrichter nach § 69 StGB - Eignungszweifel bei Alkoholproblematik - Die richtige Vorbereitung auf die MPU, was ist wichtig? - MPU bestehen bei gelegentlichen Cannabis Konsum und fehlenden Trennungsvermögen - Generelle Hauptfehlerquellen bei der MPU (alle Anlässe) - MPU Verjährungsfrist / Fahrerlaubnis zurück nach 15 Jahren auch ohne Gutachten? - Das Obergutachten im Fahrerlaubnisrecht

 

 

 

- Allgemeines Strafrecht -

 

Delikte gegen das Leben und die körperliche Unversehrtheit

 

Totschlag - Mord - Tötung auf Verlangen - Schwangerschaftsabbruch - Aussetzung - Fahrlässige Tötung - Körperverletzung - Gefährliche Körperverletzung - Schwere Körperverletzung - Körperverletzung mit Todesfolge - Körperverletzung im Amt - Beteiligung an einer Schägerei -

 

 

Eigentums- und Vermögensdelikte

 

Diebstahl - Diebstahl mit Waffen - Bandendiebstahl - Wohnungseinbruchsdiebstahl - Schwerer Bandendiebstahl - Unterschlagung - Betrug - Computerbetrug - Versicherungsmißbrauch - Erschleichen von Leistungen - Untreue - Scheck- und Kreditkartenmissbrauch - Hehlerei - Geldwäsche -

 

 

Raub und raubähnliche Delikte

 

Raub - Schwerer Raub - Räuberische Erpressung - Räuberischer Diebstahl - Raub mit Todesfolge - Räuberischer angriff auf Kraftfahrer - Erpresserischer Menschenraub - Geiselnahme -

 

 

Straßenverkehrsdelikte


Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr - Gefährdung des Straßenverkehrs - Trunkenheit im Verkehr - Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort - Vollrausch - Unterlassene Hilfeleistung -

 

 

Sonstige Delikte

 

Sachbeschädigung - Brandstiftung - Urkundendelikte - Geldfälschung - Freiheitsdelikte - Delikte gegen die Staatsgewalt und die öffentliche Ordnung - Eigennutzdelikte - Aussagedelikte - Begünstigung, Strafvereitelung, Falsche Verdächtigung und Vortäuschen einer Straftat - Beleidigungsdelikte - Indeskretionsdelikte - Korruptionsdelikte -

 

 

- Betäubungsmittel und Recht -

 

 

Grundwissen zu Betäubungsmitteln und Recht

 

Basics Cannabis - Geschichte, Grundbegriffe, Wirkungen, Strafbarkeiten, Cannabis und Grundrechte, Recht auf Rausch, Statistiken uvm - ein Überblick

 

Amphetamine - die wichtigsten Fakten über Speed, Crystal, MDMA, MDA, MDE - Geschichte, Wirkungen und rechtliche Fragen

 

Kokain und Crack: Alles was man wissen muss...Geschichte, Botanik, Wirkungen und rechtliche Fragen

 

Opium Produkte und Opioide: Wissenswertes über Heroin, Codein und Co.

 

Alkylindolgruppe: Über LSD, DMT, Psycolibin, Ayahuasca - Psilos, Lianen, Pappen und mehr

 

Naturdrogen und pflanzliche Gifte: Von Alraune, Stechapfel, Bilsenkraut, Strychnin u.v.m. - Wirkungen und rechtliche Fragen

 

Drogen und Straßenverkehr - eine Zusammenfassung (Grenzwerte, Ordnungswidrigkeiten, Straftaten, Fahrerlaubnisentzug uvm.)

 

Wie verhalten Sie sich richtig, wenn Sie eine Vorladung von der Polizei, der Zollfahndung oder Steuerfahndung erhalten? Hingehen oder absagen?

 

Knastvermeidungsstrategien: Was sollten Sie als Grower, Dealer oder Konsument beachten, wenn Sie nicht ins Gefängnis wollen?

 

Körperliche Untersuchung, Blutprobe, DNA Analyse: Zu den §§ 81 a,e,f,g StPO: Genetische Fingerabdrücke, den Blick in Körperöffnungen und mehr

 

Welche Strafe gibt es wofür?

 

Big Brother is watching you

 

Erklärung der Mengenbegriffe 

 

BtM der Anlage I des BtMG (Cannabis und Co.) 

 

BtM der Anlage II des BtMG 

 

BtM der Anlage III des BtMG 

 

Die "geringe Menge" gängiger Betäubungsmittel wie Cannabis, MDMA, Kokain, Speed und Heroin

 

Die "nicht geringe Menge" gängiger Betäubungsmittel

 

Growerkollektiv als Bande (5 Jahre Mindeststrafe drohen) 

 

Über Waffen und gefährliche Werkzeuge 

 

Der weit ausgelegte Begriff des Handeltreibens 

 

Die Kronzeugenregelung des § 31 BtMG 

 

So erhalte ich bei einer MPU den Führerschein zurück 

 

Betäubungsmittel in der Szenesprache

 

Cannabis zur Schmerzreduzierung und der rechtfertigende Notstand, § 34 StGB

 

Ich bin mit THC im Verkehr auffällig geworden...was hat es mit § 24 a StVG auf sich?

 

Ärztliches Gutachten beim bloßen Besitz von Betäubungsmitteln wie Cannabis - wann ist dieses gerechtfertigt?

 

Nachweiszeit von Cannabis in Blut und Urin - wie lange sind THC und THC-COOH nachweisbar? Wie wirken sich diese Abbauwerte auf die Fahrerlaubnis aus?  Fahrerlaubnisentzug trotz Fahrverbot von einem Monat nach § 24 a StVG - geht das?

 

Ärztliches Gutachten wegen Cannabis am Steuer: Über die 6 Stunden Regel und den damit zusammenhängenden Probierkonsum als Schlüssel zur positiven Begutachtung

 

Die Haaranalyse auf Drogen: Wie schnell wächst das Haar, was lagert sich wielange ein uvm.

 

Wann ist die Argumentation mit einem experimentellen Konsum von Cannabis im Fahrerlaubnisrecht "gerichtsfesst" - also hinreichend glaubhaft?

 

Die Maastricht Studien und die Argumentation im Fahrerlaubnisverfahren: THC Abbau aus wissenschaftlicher Sicht bei Probierkonsum - die 6 Stunden Regel

 

Erhebliche unterschiedliche Werte bei verschiedenen THC-COOH Varianten (frei und gesamt), längere Nachweiszeit von THC durch Rückdiffusion des aktiven THC´s im Fettgewebe also die fahrerlaubnisrechtliche "Diätfalle", der Cannabis-Influence Factor (CIF) und der Kreatininwerte

 

Strafzumessungserwägungen

 

Verminderte Schuldfähigkeit aufgrund BtM-Abhängigkeit oder: Wie breit muss ich sein, um nicht die volle Strafe zu kriegen - reicht schon die Angst vor Entzugserscheinungen?

 

Bei kleineren BtM Delikten: Freiheitsstrafe als letztes Mittel - vorrangig Einstellung oder Geldstrafe

 

Jugendstrafe - Über schädliche Neigungen...wann haben Personen unter 21 Jahren mit Freiheitsstrafen zu rechnen?

 

 

Straftatbestände im Betäubungsmittelrecht


Gesetzliche Grundlagen - Gesetzeszweck - Eigenkonsum - Tötungsdelikte - Handeltreiben - weitere Umsatzdelikte - Sonstiges Inverkehrbringen - Besitz - Grenzüberschreitender Betäubungsmittelverkehr - weitere Straftaten im BtMG - Verschreibung/Substitution - Umgang mit BtM-Imitaten -

 

 

Betäubungsmittel in anderen Rechtsgebieten


Arbeitsrecht - Berufsrecht (Ärzte, Soldaten) - Beamtenrecht - Familienrecht - Gewerberecht - Miet-/Wohungsrecht - Sozialrecht - Sraßenverkehrs- und Ordnungswidrigkeitenstrafrecht - Verkehrsverwaltungsrecht (MPU) - Ausländerrecht - Polizeirecht -

 

 

Straftaten nach dem Gefahrstoffüberwachungsgesetz

 

Strafvorschriften und Stoffe

 

 

Verdeckte Ermittlungsmethoden, Durchsuchung und Beschlagnahme

 

Überwachung der Telekommunikation - Datenerhebung - Akustische Wohnraumüberwachung - Einsatz technischer Mittel außerhalb der Wohnung - Verdeckte Ermittler, Vertrauenspersonen und Lockspitzel - Durchsuchung und Beschlagnahme -

 

 

Rehabilitation


Notwendigkeit einer Behandlung - Unterbringung in einer Entziehungsanstalt - Zurückstellung nach § 35 BtMG - Abbruch der Behandlung und Widerruf der Zurückstellung - Anrechnung - Beendigung der Behandlung - Absehen von Verfolgung -

 

Mengenbegriffe


Geringe Menge - Normale Menge - Nicht geringe Menge (Heroin, Morphin, Kokain, LSD, Cannabisprodukte - Amphetamin - Ectasy u.a.) - Feststellung der Wirkstoffkonzentration - Minderschwere Fälle - Strafschärfung bei normalen Mengen - Nicht geringe Menge und Mittäterschaft -

 

Drogen  und Straßenverkehr:

 
Strafbarkeit des Führens eines Fahrzeugs und Einfluss von BtM - Ordnungswidrigkeiten beim Führen von Kraftfahrzeugen und Einfluss von BTM - Führerschein- und Fahrerlaubnismaßnahmen im Straf- und Ordnungswidrigkeitenverfahren - Verwaltungsrechtliche Maßnahmen (MPU) bei Auffälligkeiten mit BtM - Haaranalyse -

 

 

 

Betäubungsmittel, Drogen, Gifte und Grundstoffe von A - Z im Detail

 

Bei vielen Straftaten im Zusammenhang mit Betäubungsmitteln gibt es häufig viel Strafe für relativ wenig Einsatz. Egal ob bei Anbau, Einfuhr, Handeltreiben u.a. - der Grundsatz ist: Das BtM-Recht ist ein denkbar schlechter Spielpatz  für Leute, die nicht schnell als Straftäter gelten wollen. Wer die Finger nicht davon lassen kann, sollte über die Grundzüge des BtMG zwingend Bescheid wissen.

 

Zudem sind Drogen generell mit Vorsicht zu behandeln. Safer Use und ein bedachter Umgang sollten für jeden verpflichtend sein. Niemand muss sich vorschreiben lassen, was er nimmt und was nicht. Trotzdem: Es gibt viel chemischen Müll v.a. im Bereich der synthetischen Drogen und die Langzeitwirkungen sind kaum erforscht. Vieles stiftet mit Sicherheit mehr Schaden als Nutzen ("Crystal" sei hier mal besonders hervorgehoben) und es macht Sinn, um bestimmte Substanzen einen großen Bogen zu machen.

 

 

A      

                                                        

Abstral - Acamprosat - Acamprosat-CalciumAcemannan - Acetyl-alpha-methylfentanyl - Aceton - N-Acetyl-Methoxyl-Tryptamin - Aconitin - AICAR - Alkylindol-Gruppe - Allobarbital - Allylprodin - Alphameprodin - alpha-Metylfentanyl - alpha-Methytryptamin - Alphameprodin - Alprazolam - Alraune - AM 694Amfepramon - Amphetamin (Speed) - Amylnitrit (Poppers) - Anticraving Substanzen (Entwöhnungsmittel) - ArecaidinArecolin - Arsenik - Atropin - Ayahuasca - Aztekensalbei

 

 

B

 

Baeocystin - Banisterin (=Harmin) - BDMPEA (=2-CB) - BenzodiazepineBetelnuss - Bilsenkraut - Blausäure - Brechnuss - Bromazepam - Brucin - Buprenorphin - BupropionButalbital - Butan - Butylnitrit - Butylon - BZP

 

 

C

 

Cafilon - Camazepam - Cannabinol - Cannabis (Indica, Ruderalis, Sativa) - Cannabisöl - Cannabispflanzen - Cannabis Samen - Carbromal - Carfentanyl   -  Cathin - Cathin Hydrochlorid - Cathinon Gruppe -  Cephalo-Teknosal - Chacruna - Chandoo - Chinarindenbaum - Chinin - Chlordiazepodix - Chlorethylen - Chloroform - Chondodendron Tomenttosum - Christuspalme - Chromium Picolinate - 2CI - Cialis - Cineol - cis Tilidin - Clenbuterol - Cliradon - 6-Cl-MDMA - Clobazam - Clomethiazol - Clonazepam - Clonidin - Clonitazen - Clorazepat - Clotiazepam - Cloxazolam - Cocain - D-Cocain - Coca-Paste - Cocastrauch - Cocasamen - Codein - Coffein - Cola - Colabaum - Cola-Nuss - Colchicin - Commiphora Mukul - Concerta - Coniin - Corticotropin - CP 47, 497 - m-CPP - Crack - Cras - Creatine-Monohydrat - Crystal Meth - Cumarin - Curare - Cyanwasserstoff - Cyclobarbital - Cymol - Cytisin

 

 

D

 

Damiana - Damianin - Darbepoietin - Datura - DDT - DEET - Dehydro-Epi-Androstendion - Delorazepam - Delta-6a(10a)-Tetrahydrocannabinol - Delta-6a-Tetrahydrocannabinol - Delta-7-Tetrahydrocannabinol - Delta-8-Tetrahydrocannabinol - Delta-9-Tetrahydrocannabinol - Delta-10-Tetrahydrocannabinol - Desoxy-Methyl-Testosteron - DET - Develin retard - Dexfenfluramin - Dexmethylphenidat - Dextromethadon - Dextromethorphan - Dextromoramid -Dextrorphan - DHB - DHC 60 - DHEA - Diacetylmorphin - Diamorphin - Diäthylbostrol - Diazepam - Dichlor-Dipehnyl-Trichlorethan - Dichlorethan - Diethylaminopropiophenon - Diethylether - Diethylpropion - Diethyltoluamid - Diethyltryptamin - Digitalis - Digitonin - Digitoxigenin - Digitoxin - Dihydrocodein - Dihydrokavain - 2,3-Dimethoxystrychnin - Dimethylbenzol - DMHP - Dioxin - Diphenhydramin - Distickstoffoxid - Disulfiram - DMA - DMT - DOB - DOC - DOET - Dolantin - Dolo-Neurotrat - Doloprolixan - DOM - L-Dopa - Dormicum - Doxepin - Dronabinol - Drostanolon - Drotebanol - Durogesic - DYN-EPO

 

 

E

 

E 605 - Ecgonin - Ecstasy - Ecstasy Light - Eisenhut - Engelstrompete - Ephedra - Ephedrin - Ephedron - Epicatechin - EPO - Epoietin-Delta - Eptadone - Equasym - Erythoxylum Coca - Erytropietin - Esketamin - Essigsäure - Essigsäureanhydrid - Estazolam - Ether - Ethylen - Ethylenchlorid - Ethylloflazepat - Etonitazen - Etoxeridin - Etryptamin

 

 

F

 

Faulbaum - Fencamfamin - Fenetyllin - Fenfluramin - Fentanyl - Fentanyl-Gruppe - Fingerhut - FLEA - Flephedron - Fludiazepam - Flunitrazepam - 4-Fluoramphetamin - Fluoximesteron - Flurazepam - 4-FMA - Formoterol Formula A-P-L - Fortal - p-FPP - Fucus Vesiculosus - Furethidin

 

 

G

 

Gamma-CHC - Gamma-Hexachlorcyclohexan - Gamma-Hydroxy-Butyrat - Garcinia Cambogia - GBL - Gelbwurz - Gelee Royale - Gestrinon - GHB - Giftlattich - Ginseng - Glucocorticoide - Glucocorticosteroide - Goldregen - Gonadotropin - Gotucola - Guarana - Guggulsteron - GW 1516  

 

 

H

 

Halazepam - Halocion - Haloxazolam - Hämoglobin - Harmalin - Harmin - Haschisch - Hawaiian Baby Woodrose - HemAssist - Herbal Ecstasy - Herbzeitlose - Heroin - HES - HGH - Hojas de Maria Pastora - Hopfen - Hordenin - Human-Growth-Hormon - Hydromorphon - Hydroxocobalamin - Hydroxy-Beta-Methyl-Butyrat - Hydroxypethidin - Hyoscyamin - Hypericin - HYQ

 

 

I

 

Iboga - Ibogain - Ibotensäure - IGF-1 - Ignatiusbohne - Ingwer - Insulin - Ipecac-Sirup - Isobutylen - Isobutylnitrit - Isopentylnitrit - Isopren - Isosafrol 

 

 

J

 

Jaborandi - Jetrium - Johanniskraut - JWH-Alkylindole

 

 

K

 

Kaffee - Kakaobaum - Kap-Aloe - Kath - Kavain - Kava-Kava (Rauschpfeffer) - Ketamin - Ketazolam - Ketorolac - Khat - Kokain - Kokain-Hydrochlorid - Kola-Nuss - Kolchizin - Koloquinte - K.O. Tropfen - Kratom - Kreatin - Kroton- Krötensekret

 

 

L

 

Lachgas - Levomethadon - Levomethadon-Hydrochlorid - Levomethorphan - Levorphanol - Librium - Lidocain - Lindan - Liquibol 9100 - Liquid Ectasy - Lobelie - Long R3 - Loprazolam - Lorazepam - Lormetazepam - LSD - Lupanin - Lupine - Lupinidin - Lupulin - Lysergsäure - Lyserg-Säure-Diethylamid  

 

 

M

 

1M-3PP - Maca - Madar D4 - Ma-Huang-Extrakt - Maiapfel - MAL - Mandragonin - Mandragora - Mandrax - Marihuana - Marinol - MDBD - MBZP - MDA - MDE - MDEA - MDMA - Mebroqualon - 4-MEC - Mecloqualon - Medazepam - Medikinet - Meerträubel - MEK - Melatonin - 5-Meo-DIPT - 5-Meo-DMT - Mephedron - Meprobamat - Mescalin - Mesocarb - Mesterolon - Metamizol - Metandienon - Metformin - Methadon - Methadon-Gruppe - Methamphetamin - Methaqualon - Methaqualon-Derivate - Methcathinon - Methedron - 5-Methoxy-DMT -  Methylacetylmorphin - Methylaminorex - 4-Methylamphetamin - Methylenbenzol - 3,4 Methylendioxypyrovaleron - 3-Methyl-Fentanyl - Methylguanidinessigsäure - Methymethaqualon - 4-Methylmethcathinon - Methylon - Methylphenidat - Methylphenobarbital - Methyl-Testosteron - 3-Methylthiofentanyl - Midazolam - MMDA - Modafinil - Mohnstrohkonzentrat - Monoacetylmorphin - Morpheridin - Morphin - Morphinan-Gruppe - Morphium - MPPP - 4-MTA - Muscaridin - Muscazon - Muskatnuss - Mutterkornpilz - Myristicin

 

 

N

 

Nabilon - Nachtschattengewächse - Naloxon - Naltrexon - Nandrolon - Naphyron - Narcetin - Narcotin - Natrium-Bento-Barbital - Nefopam - Nelkenzimtbaum - Nicotin - Nieswurz - Nimetazepam - Nitrazepam - Nitrostigmin - Nordazepam - Norephedrin - Norlevorphanol - Normethadon - D-Norpseudoephedrin - Norspan - Noscapin - Novanox - NPB - Nutzhanf

 

 

O

 

Ololiuqui - Opiate - Opium - Opiumtee - Orlistat Oxandrolon - Oxazepam - Oxazolam - Oxycodon - Oxygesic - Oxymetholon - Oxymorphon 

 

 

P

 

Palfium - Papaver Bracteatum - Papaverin - Papaver Orientale - Papaver Rhoeas - Papaver Somniferum - Paracefan - Passionsblume - PCE - PCP - PCPr - Pemolin - Pentazocin - Pentobarbital - PEPAP - Pethidin - Peyote - Phenacozin - Phendimetrazin - Phenobarbital - Phenomorphan - Phenoperidin - Phentermin - Phenylamin - Phenylephrin - Piminodin - Pinazepam - Piperidin - Pipradrol - PMA - PMEA - PMAA - Poppers - PPMA - PPP - Praxiten - Preludin - Prodin-Gruppe - Properidin - Pseudo-Ectasy - Pseudo-Ephedrin - Psilocin - Psilocybin - Psilos - Pyrazolon

 

 

Q

 

Quartz - Queen Ann´s Lace - Quinolone

 

S

 

Sadebaum - Safrol - Salvia Divinorum - Salvinorin A - San Pedro Kaktus - Schierling - Schlafmohn - Schlangenwurz - Schwarzer Nachtschatten - Schwarzes Bilsenkraut - Schweine-Speed - Scopolamin - Sennes - Sernyl - Serotonin - Sida Cordifolia - Soma - Somatropin - Stanozolol - Stechapfel - Steppenraute - STH - Strychnin - Strychnos - Sufentanyl - Super Chrom II - Super Fat Burners

 

 

T

 

Tabak - Targin - Taurin - Tavor - Tee - TCP - Temazepam - Temgesic - Teonanacatl - Terbutalin - Terristris - Testosteron - Tetracain - Delta 6a THC - Delta 6a (10a) THC - Delta 7 THC - Delta 8 THC - Delta 9 Tetra Hydro Cannabinol - Delta 9 (11) THC - Delta 10 THC - Tetrazepam - TFMPP - THC - THC Carbonsäure COOH - Thebacon - Thebain - Theobromin - THG - Thiofentanyl - Thuja - TMA - Tollkirsche - Tollkraut - Toratex - Tradon - Transtec Pro - Triazolam - Tribulus - Trimepiridin - 2,4,5 Trimethoxyphenylamphetamin - Tropax

 

 

U

 

Upas Baum

 

 

 

V

 

Valium - Veratrin - Versed -  Viagra - Vintylbarbital

 

 

W

 

Wahrsagersalbei - Weidenrinde - Weinraute - Weißer Nieswurz - Weißes Bilsenkraut -  White Willow Bark - Wurmfarn

 

 

X

 

X112T - Xocoatl  

 

 

Y

 

Yaba - Yangonin - Yohimbe - Yohimbin

 

 

Z

 

Zauberpilz - Zolpidem

------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Rechtsanwalt

 

Björn Schüller

Altenwall 14

28195 Bremen

 

Telefon: 0421 - 40898364

 

Mobil: 0157 - 37042691

 

Fax: 0421 - 167675269

 

Mail: kontakt@strafverteidiger-schueller.de

 

 

Bei Problemen (Ermittlungsverfahren, Hausdurchsuchung, Vorladung zur Vernehmung, U-Haft etc.) mit Polizei, Staatsanwaltschaft, Gericht oder der Fahrerlaubnisbehörde (Führerschein und MPU) nehmen Sie bitte Kontakt auf.

 

Wir werden gemeinsam versuchen, die bestmögliche Lösung zu finden - Einstellung, niedrige Strafe, Strafbefehl oder wenigstens noch Bewährung in Strafsachen und (Wieder-) Erhalt der Fahrerlaubnis im Fahrerlaubnisrecht.

 

Ihr Anwalt und Strafverteidiger aus Bremen - ich übernehme Mandante aus dem ganzen Bundesgebiet, den Schwerpunkt bildet aber Norddeutschland (u.a. Aurich, Bremerhaven, Flensburg, Göttingen, Hamburg, Hannover, Hildesheim, Kiel, Leer, Lübeck, Lüneburg, Magdeburg, Meppen, Nordhorn, Oldenburg, Rostock, Rotenburg, Schwerin, Stade, Verden, Wilhelmshaven und Wolfsburg). Das heißt aber nicht, dass Mandanten aus München, Frankfurt am Main bzw. Oder, Stuttgart, Düsseldorf, Leipzig, Nürnberg, Dresden, Wuppertal, Bielefeld, Mannhein, Bonn, Berlin, Wiesbaden, Augsburg, Osnabrück oder Braunschweig weniger gern gesehen sind...

 

Kommentare: 1447
  • #1447

    Bukem (Dienstag, 23 April 2019 12:48)

    @Julia :soll der Eintrag mal vorsichtshalber gelöscht werden?
    Ich kann Dir hier im Forum ehrlich gesagt nicht weiterhelfen, ausser Dir zu sagen, dass Du da dringend Hilfe benötigst, sofern die Fahrerlaubnis für Dich wichtig ist.
    Es kommt durchaus vor, dass Untersuchungen fehlerhaft sind. Es kann durchaus helfen, eine andere Untersuchung zu machen.
    Nur das alles sollte ggü der FSST auch richtig erörtert werden.
    Hier hilft Herr Schüller gerne und bundesweit. Schreib ihm bei Interesse eine Mail an
    kontakt@strafverteidiger-schueller.de

  • #1446

    Julia Heldt (Freitag, 19 April 2019 09:32)

    Hallo , the Test im haar vor 4 Monaten 20ng jetzt im April 52 ng . Wie kann der Wert steigen trotz nichtkonsum und passives nichtkonsumieren. Führerschein erstmals beantragt: haarprobe von Landrat Amt gefordert. Bitte: ist Labor ein Fehler unterlaufen? Soll ich ein anderes Labor aufsuchen. Habe 100% seit Mai 2018 nicht konsumiert kann ich eidesstattliche notariell beglaubigten. happysoulpower@ gmx.de liebe Grüße Julia aus dem Allgäu

  • #1445

    Bukem (Freitag, 19 April 2019 08:37)

    @Sven : das kann ich so anhand der paar Infos nur vermuten, aber sofern dir nicht nur Handel, Anbau etc, sondern auch der Besitz und damit verbundene Konsum vorgeworfen wird, dann ja. Eine Hausdurchsuchung benötigt schon vergleichsweise hohe Verdachtsmomente. Es ist vermutlich sinnvoll, dass sich jemand deinen Vorgang anwaltlich mal zur Brust nimmt, damit du überhaupt genau weißt, was dir vorgeworfen wird.
    Herr Schüller ist bundesweit tätig. Daten stehen oben.

  • #1444

    Sven (Donnerstag, 18 April 2019 19:02)

    Hallo

    Heute war die Polizei zur Hausdurchsuchung wegen BtM verstoss Cannabis.Im Beschluss stand suche nach BTM,Verpackungsmaterial,Smartphones mit Kontaktdaten.Gefunden wurde eine kleine Dose mit Cannabis Anhaftungen.Ich war auf der Arbeit und meine Nachbarin war als Zeugin dabei und hat das Durchs.Protokoll unterschrieben.Ich habe nichts unterschrieben:Meine sorge ist ob ich probleme mit meinem Führerschein bekomme?Danke für euren Rat

  • #1443

    Bukem (Donnerstag, 18 April 2019 10:59)

    @Lucas :eine Vorladung von der Polizei? Nein, da musst du nicht hingehen, das Verfahren wird im Zweifel eh eingestellt.
    Anders wäre es bei einer gerichtlichen Vorladung. Da solltest und musst du hin

  • #1442

    Lucas (Mittwoch, 17 April 2019 21:48)

    Hallo,

    ich habe Ihnen vor einigen Wochen geschrieben, da ich von der Polizei bei einer zufälligen Kontrolle mit schätzungsweise 0,5 Gramm Cannabis erwischt wurde. Nun habe ich eine Vorladung erhalten. Wie muss ich mich nun verhalten? Sollte ich hingehen?

    Mit freundlichen Grüßen,
    Lucas

  • #1441

    Bukem (Montag, 08 April 2019 10:55)

    @Rael : ohne anwaltliche Hilfe sicher nicht. Das ganze ist trotz der Probezeit gefährlich. Auf jeden Fall sämtlichen Konsum einstellen. Bezieht sich die Abstinenz nur auf Betäubungsmittel oder auch auf Alkohol. Der gleichzeitige Konsum von Alkohol und Thc rechtfertigt eigentlich schon den dauerhaften Entzug.
    Was meinst du mit Verichtserklärung? Dass du die FE abgibst? Ganz ehrlich, du brauchst dringend anwaltliche Hilfe, damit man sich das im Detail anschauen kann.
    Unbedingt jeden Konsum einstellen, wenn du Interesse an der FE hast.
    Herrn Schüller erreichst du über die oben genannte Adresse.

  • #1440

    Rael (Freitag, 05 April 2019 16:57)

    Hallo.. ich hatte im Januar einen Unfall mit 0,25 Promille Atemalkohol. Bin in der Probezeit. Bei der Gelegenheit wurde TCH 2,8ng/ml, THC-COOH 29,5ng/ml und 11-OH-THC 0,6ng/ml festgestellt. Ich hatte zwei Tage etwa nicht geraucht.
    Um den Führerschein zu bekommen musste ich ein fachärztliches Gutachten machen, weil ich bei kiffen erwischt wurde. Nun soll ich eine Verzichtserklärung abgeben, ein Jahr Abstinenz nachweisen und dann ein MPU machen. Führt da ein Weg herum?

  • #1439

    Bukem: (Freitag, 05 April 2019 10:58)

    @Stefan: Das klingt in mehrfacher Sicht recht merkwürdig. Kann mir nicht recht vorstellen, dass Du ins Blaue einfach morphiumhaltige Schmerzmittel von deiner Freundin nimmst. Und ich habe mehr Phantasie als die Leute bei der FSST.
    Das Problem ist, dass du tatsächlich Gefahr läufst, die FE zu verlieren.
    Wenn Du zumindest die Chance haben willst, das zu vermeiden, meld dich bitte asap bei Mail bei Herrn Schüller. Das Ganze schreit nach anwaltlicher Hilfe.
    Kontaktdaten stehen oben

  • #1438

    Stefan (Donnerstag, 04 April 2019 19:01)

    Ach ja das Gutachten beläuft sich auf mindestens einmaliger Konsum am 11.10.18. quasi am Vorabend. Keine weiteren Maßnahmen. Bei läufig wurde denn in einem Satz die anderen beiden Sachen erwähnt..

  • #1437

    Stefan (Donnerstag, 04 April 2019 15:59)

    Was ich noch dazu sagen muss das meine Freundin Opipramol verschrieben vom Arzt nimmt und mir natürlich auch durch die Haare streicht. Ich weiß nicht ob da irgendwelche Rückstände im Haar bleiben..Opipramol gehört ja zu den Benzodiapinen. Erklärt aber immer noch nicht das Methadon..

  • #1436

    Stefan (Donnerstag, 04 April 2019 15:35)

    Hey also ich habe keine solche Arznei verordnet bekommen. Durch die starken Schmerzen hat mir eine Freundin Tabletten gegeben und sagte die sind gut für Muskelrelaxans-Entspannung. Darauf hin hab ich die 2 Tabletten genommen an 2 Tagen und weiß aber nicht genau was das für welche waren..� Das Gutachten muss bis 15.4.19 bei der Fsst sein. Nun wurde methadon und benzodiapinedifferenzierung festgestellt. Das war auch das einzige mal das ich die genommen habe. Fühlte mich total platt davon aber hab mir dabei nichts gedacht.

  • #1435

    Bukem: (Donnerstag, 04 April 2019 14:19)

    @Stefan: Du hast diese Mittel verordnet bekommen oder die von der deiner Freundin so genommen?
    Das Gutachten hast du erhalten und ist noch nicht der FSST weitegeleitet worden?
    Das müßte man sich näher anschauen, im Zweifel kann das gefährlich werden für die FE. Erzähl bitte genauer

  • #1434

    Stefan (Donnerstag, 04 April 2019 08:06)

    Hallo ich würde mit thc im Blut am 12.10.18 angehalten. Es wurde ein ärztliches Gutachten angefordert welches ich am 20.3.19 per haaranalyse 3 Monate Zeitraum gemacht habe. Keine Spuren von Thc aber es wurde methadon und benzodiapine gefunden. Ich kann mir das nicht erklären da ich das nicht zu mir genommen habe. Ich hatte Ende Dezember Anfang Januar starke Rücken-Schulter und arm schmerzen. Ich habe da diverse Schmerzmittel genommen und auch von einer Freundin ein paar Tabletten bekommen. Was droht mir jetzt?

  • #1433

    Rechtsanwalt Schüller (Dienstag, 02 April 2019 23:38)

    @Thorsten:

    Wenn der aktive THC Wert unter 1,0 ng/ml lag, dann kommt mit hoher Wahrscheinlichkeit auch keine ärztliches Gutachten...das passiert nur sehr selten in Ausnahmefällen. Sind Sie sicher, dass das OWI-Verfahren nach § 24 a StVG und nicht das Strafverfahren nach § 29 BtMG eingestellt worden ist?

  • #1432

    Rechtsanwalt Schüller (Dienstag, 02 April 2019 23:35)

    @Alex:

    Nun vier Fragen:
    1. Diese beinhaltet dann demnach wohl einen Haartest?

    Ja. Der kann aber umgangen werden, wenn man weiß, wie. Melden Sie sich bei Interesse bei mir.

    2. Im Schreiben der Staatsanwaltschaft steht, dass bei Begleichung des Betrages an den Verein "weder ein Eintrag im Bundeszentralregister noch im Fahreignungsregister aufgenommen" wird. Jetzt bekomme ich doch Post?

    Was für Post meinen Sie?

    3. Meine Haare sind aktuell nur 1cm lang, wie lange im Voraus wird der Test angekündigt?

    Die Begutachtung muss die Behörde anordnen. Die Haaranalytik wäre vermutlich unschlau bei Ihnen. Der Test wird meist 8 Tage vorher angekündigt. Es soll Leute geben, die Ihre Haare dann "passend" kürzen. Habe ich schon mal gehört. Nur Urinproben ist erheblich erfolgsversprechender.

    4. Wird bei den Standardtests auch auf GBL/GHB getestet?

    Nein. Lassen Sie diese Jauche trotzdem aus dem Hals. Kenne x Leute, denen davon die Zähne ausgefallen sind. Ist es lässig, sich mit Reinigungsmittel dicht zu machen? Ungefähr so cool, wie Pattex schnüffeln. Was soll die Frage, guter Mann? Wenn Sie das ernst meinen, lassen Sie Ihr Auto lieber stehen.

  • #1431

    Bukem (Dienstag, 02 April 2019 18:47)

    @Cleo ich bezweifle, dass er die Therapie einfach abbrechen kann

  • #1430

    Cleo (Dienstag, 02 April 2019 03:32)

    Danke erstmal für die Antwort.
    Ja durch eine Abhängigkeit wurde die Strafe gemildert.
    Er denkt, wenn er ins Gefängnis kommt wäre es besser, da er kein Drogentest nachweisen müsste wenn er in Freiheit ist, falls er wieder konsumiert.

  • #1429

    Bukem (Montag, 01 April 2019 13:39)

    @mathieu:die Technik ist da heute so weit, zwischen aktivem Thc und Thc Cooh als Abbauprodukt zu unterscheiden.
    Lies dich hier einfach mal ganz in Ruhe bei uns ein und scroll mal durchs Menü und schau dir die einzelnen Aufsätze an. Zb den hier

    https://www.strafverteidiger-schueller.de/schwerpunkte/fahrerlaubnisrecht/f%C3%BChrerschein-%C3%A4rztliches-gutachten-beim-besitz-von-cannabis-kokain-speed-o-%C3%A4/

    Und vor allem den hier


    https://www.strafverteidiger-schueller.de/schwerpunkte/drogen-im-stra%C3%9Fenverkehrsrecht/%C3%A4rztliches-gutachten-beim-verdacht-auf-konsum-von-cannabis/

    Und wenn du weitere Fragen hast, immer her damit

    @thorsten :mir gefällt diese Konstellation nicht. Nochmal, sollte der aktive Wert über 1,0 ng gelegen haben, liegen die Voraussetzungen für einen Entzug der FE evt schon vollständig vor.

    So oder so bleibt das gefährlich und wenn der Erhalt der FE in irgendeiner Weise wichtig sein sollte, würde ich mich im Zweifel um anwaltliche Hilfe bemühen und zwar jetzt und nicht später. Da können dann alle Fragen umfassend geklärt werden

    @cleo :puuh, ohne den Fall und die Akte näher zu kennen, kann man da nur vermuten.
    Ich wäre mir nicht so sicher, dass man aus dieser Therapie einfach so raus kann. Die ist wohl nicht freiwillig, sondern Teil des Urteils. Und vermutlich auch aufgrund einer bestehenden Abhängigkeit? Könnte mir vorstellen, dass in dem Strafverfahren eine eigene Abhängigkeit zur Strafmilderung vorgetragen worden ist.
    Kann dir so leider nicht weiter helfen

    @Alex. Ja, da wird "was" kommen. Je nachdem, was Inhalt des früheren Strafverfahrens war, vermutlich ein ärztliches Gutachten oder, etwa wenn von dir ggü der Polizei bereits auch ein anderer BtM Konsum außer von Cannabis eingeräumt worden sein sollte, drohen Mpu oder sogar direkter FE Entzug.
    Was in dem genannten Schreiben steht, bezieht sich auf eine Eintragung im BZR und dem Führungszeugnis.
    Die FSST handelt davon völlig unabhängig.

    Die Frage, die sich Dir stellt ist Folgende : würde denn etwas anderes als ein gemäßigter Thc Konsum nachgewiesen werden können? Und ist der Erhalt der FE wichtig für dich?
    Wenn du beides mit ja beantworten kannst, Meld dich bitte ernsthaft noch heute und hol dir anwaltliche Hilfe. Denn allein wird das leider nichts.
    Daten stehen oben.

  • #1428

    Bukem (Montag, 01 April 2019 13:05)

    @lalaila :natürlich. kontakt@strafverteidiger-schueller.de

  • #1427

    Thorsten (Montag, 01 April 2019 12:47)

    @ Bukem

    Der zuständige Beamte hat leider 2 Wochen Urlaub und sonst kommt keiner an meine Unterlagen ran.
    Der Beamte mit dem ich telefoniert habe, hat allerdings gemeint es hätte auf jeden Fall eine Weiterleitung an die FSST stattgefunden.

  • #1426

    Matthieu (Montag, 01 April 2019 11:36)

    Kann ich denn rausbekommen ob die Polizei etwas zur FSST geschickt hat? Will ungern schlafende Hunde wecken.

  • #1425

    Matthieu (Montag, 01 April 2019 11:27)

    Guten Tag Herr Bukem,

    Vielen Dank für Ihre Antwort! Das beruhigt mich etwas.
    Was kann ich mir unter äG vorstellen?
    Wird bei sowas ein Screening angesetzt? Im Urin ist das THC ja noch Wochen drin, wenn auch nicht aktiv sondern nur Abbauprodukte. Somit wäre der Test ja positiv selbst wenn ich jetzt nicht mehr rauche.

    Vielen Dank im Voraus für Ihre Antwort!

  • #1424

    Bukem (Montag, 01 April 2019 10:52)

    @Matthieu : Wenn es nicht mal ein Strafverfahren wg Besitzes gibt, weil eben nicht gefunden wurde, dann bezweifle ich, dass das überhaupt der FSST weiter geleitet wird.
    Falls doch, käme wohl ein äG. Da du nicht beim Fahren angehalten wurdest und auch kein Thc Verstoss vorliegt, ist das alles entspannt. Konsum in Maßen ist bis dahin möglich. Immer auf dich richtige zeitliche Trennung achten zwischen Konsum und Fahrzeugführen. Immer 72 Stunden warten, damit def aktive Thc Wert unter 1,0ng ist

    @thorsten :der aktive Wert sollte dir Sorgen machen. Nach 18 Stunden bezweifle ich, dass der gering genug war. Konsum deshalb unbedingt eingestellt lassen. Ist leider nicht ungefährlich. Du kannst gerne versuchen, den Wert über die Polizei heraus zu bekommen. Herr Schüller steht hier sonst gern zur Verfügung.
    Wenn du ihn weisst, sag bitte nochmal Bescheid. Dann machen wir weiter

    @Torben :doch, genau so geht das. Kommt natürlich besser, wenn du was von deinem Verantwortungsbewusstsein erzählst, weil du eben eine Fremd-und selbst Gefährdung vermeiden willst.
    Schau hier mal rein
    https://www.strafverteidiger-schueller.de/schwerpunkte/fahrerlaubnisrecht/mpu-bestehen-bei-gelegentlichen-cannabiskonsum-und-fehlenden-trennungsverm%C3%B6gen/

  • #1423

    Lalaila (Sonntag, 31 März 2019 22:59)

    Hallo Herr schueller kann man sie auch privat kontaktieren per Email oder sonstiges? Lg

  • #1422

    Cleo (Sonntag, 31 März 2019 17:46)

    Hallo Herr Schüller,

    mein Freund saß 9 Monate in Untersuchungshaft weil er seinem Freund helfen wollte indem er Cannabis bei sich gebunkert hatte. Mein Freund bekam 4 Jahre Haft, aber er hatte die Möglichkeit in Drogen -Therapie zu gehen für 2 Jahre. Er sitzt jetzt in Therapie, er ist unzufrieden weil er weiß, dass wenn er da rauskommt ,sich immer wieder zur Nachsorge muss und das möchte er nicht. Er überlegt sich wieder ins Gefängnis zu gehen in Hoffnung, dass er am Ende sich die Nachsorgeuntersuchung nicht antun muss und frei leben kann.

    Wie ist es denn, wenn er zurück ins Gefängnis muss, besteht die Nachsorge Untersuchung wegen den Drogen noch wenn er raus kommt?

  • #1421

    Alex (Freitag, 29 März 2019 21:53)

    Hallo Herr Schüller,

    an Silvester würde ich im Club mit 1 Tablatte MDMA erwischt. In der Zwischenzeit hat sich die Staatsanwaltschaft gemeldet und habe ich einen niedrigen 4-stelligen Betrag an einen Verein bezahlt, damit das Verfahren eingestellt wird. Dies geschah nun auch so.

    Heute kam Post von der Fahrerlaubnisbehörde, dass meine Daten von der Staatsanwaltschaft übermittelt wurden und nun geprüft wird, ob eine fahrerlaubnisrechtlich Maßnahme erforderlich ist.

    Nun vier Fragen:
    1. Diese beinhaltet dann demnach wohl einen Haartest?
    2. Im Schreiben der Staatsanwaltschaft steht, dass bei Begleichung des Betrages an den Verein "weder ein Eintrag im Bundeszentralregister noch im Fahreignungsregister aufgenommen" wird. Jetzt bekomme ich doch Post?
    3. Meine Haare sind aktuell nur 1cm lang, wie lange im Voraus wird der Test angekündigt?
    4. Wird bei den Standardtests auch auf GBL/GHB getestet?

    Ich danke Ihnen für Ihre Antwort im Voraus und finde es wirklich super, wie Sie hier den Leuten helfen und Auskunft geben!

    VG

  • #1420

    Thorben (Freitag, 29 März 2019 13:37)

    Nachtrag:
    Es gibt keinen Test, der belegt dass ich gekifft habe

  • #1419

    Thorben (Freitag, 29 März 2019 13:35)

    Hallo zusammen.
    Wie kann ich denn beweisen, dass ich zwischen Autofahren und thc rauchen trennen kann?
    Nach dem rauchen fahre ich mindesten 72h nicht. Aber das glaubt mir die FSST doch niemals, oder?

  • #1418

    Thorsten (Freitag, 29 März 2019 13:10)

    Sehr geehrter Herr Schüller,

    Vor 3 Wochen durfte ich bei einer allgemeinen Verkehrskontrolle mitmachen. Ich habe mich im Zuge dieser davon überzeugen lassen einen Urintest zu machen. Da ich regelmäßig konsumieren (ca. 3-5x die Woche mit ca. 1-2 Joints) war dieser natürlich positiv. Zudem habe ich am Vorabend konsumiert ca. 12-18 Stunden vorher. Daraufhin wurde ein Bluttest verordnet. Diese Woche habe ich Antwort der Behörde erhalten, dass das Verfahren eingestellt wurde. Ich gehe davon aus, dass der aktive THC Wert unter 1ng lag. Ich gehe aber davon aus, dass der THC-COOH Wert erhöht ist und somit eine Weiterleitung an die Führerscheinstelle stattgefunden hat. Ich weiß, dass diese sich in den nächsten ca. 3 Monaten bei mir melden wird. Ich habe nun folgende Fragen:
    Muss ich hierbei "nur" mit einem ärztlichen Gutachten rechnen?
    Wie verhalte ich mich dabei?
    Welche Tests werden diesbezüglich gemacht?
    Wie hoch sind die Kosten für das ÄG?
    Wie lange vor der ÄG darf ich nichts mehr konsumieren(Habe meinen Konsum momentan komplett eingestellt)?
    Und darf ich die Ergebnisse des Bluttests der von der Polizei bei der allgemeinen Verkehrskontrolle veranlasst wurde auch einsehen wenn das Verfahren eingestellt wurde? Ich möchte den Test einsehen um Sicherheit über den THC-COOH Wert zu haben.

    Vielen Dank im Vorraus

  • #1417

    Matthieu (Freitag, 29 März 2019 12:14)

    Guten Tag Herr Schüller und Herr Bukem,

    Ich hab folgendes Problem:
    Am 16.3. würde ich im Rahmen einer allgemeinen Personenkontrolle durchsucht. Gefunden wurden 3 leere Plastikhülsen die als „Joint Büchsen“ aufgenommen wurden. Keine Drogen gefunden, nicht aktiv beim kiffen erwischt worden und auch kein Drogentest.
    Strafrechtlich würde da nichts auf mich zu kommen meinten die Beamten, aber dass sie der Führerscheinstelle Meldung machen. Ich hatte 2011 eine MPU die bestanden wurde nach 6 monatigem Abstinenznachweis (erwischt wurde ich im Nov‘10).
    Was kann jetzt auf mich zu kommen? Habe seither nicht mehr geraucht und mache jetzt auch erst mal Pause.

    Vielen Dank im Voraus für Ihre Rückmeldung

  • #1416

    Emilio123 (Dienstag, 26 März 2019 15:30)

    Ich danke dir noch mal vielmals das du mir die Frage beantworten hast ich wünsche dir alles gute und eine schöne rest Woche.

  • #1415

    Bukem (Dienstag, 26 März 2019 13:33)

    @Emilio, Hola, tranquillo. War Sonntag
    Ja, du kannst nach spätestens 72 Stunden wieder fahren. Wenn du nicht mehr rauchen willst, find ich das völlig ok.
    Wichtig ist der aktive Thc Wert, der ist nach 72 Stunden entsprechend gesunken.
    Du sprichst vom Thc Cooh, das ist das Abbauprodukt, aber eigentlich unbeachtlich

  • #1414

    Emilio123 (Sonntag, 24 März 2019 17:00)

    Hi ich bin’s noch mal es muss nicht unbedingt Herr Schüller sein der mir meine Frage beantworten der Herr Bukem kann es mir auch gerne beantworten Danke noch mal im Voraus sie würde mir damit eine Große Freude machen Mit freundlichen Grüßen Emilio 123

  • #1413

    Emilio123 (Sonntag, 24 März 2019)

    Hi Grüße sie ganz Herzlich Herr Schüller ich hätte da auch mal eine Frage ich bin seit 7 Wochen Clean und möchte auch nicht mehr rauchen habe ein Test gemacht 50ng Cut off war negativ darf ich jetzt wieder Auto Fahren oder muss ich noch Angst haben Mit freundlichen Grüßen Emilio.

  • #1412

    Bukem (Samstag, 23 März 2019 15:22)

    @Lucas : für den Besitz des Cannabis gibt es ein Strafverfahren und so oder so eine kleinere Geldstrafe bzw Zahlung.
    Eigentlich sollte damit alles erledigt sein, jedoch meldet dich in solchen Fällen häufig trotzdessen und rechtswidrig die FSST mit der Ladung zum ärztlichen Gutachten.
    Da du klugerweise bereits zeitlich richtig trennst zwischen Konsum und Fahrzeugführen, hast du da nichts zu befürchten und kannst den Konsum und die Trennung (bitte immer 72 Stunden warten, nie Alkohol in Verbindung mit Thc und erst recht nie anderes BtM konsumieren) auch so vortragen. Das ist dann völlig sicher und ein gemäßigter Konsum auch vor dem Gutachten möglich. Wenn die Ladung kommt, vorsichtshalber trotzdem pausieren.
    Meld dich bitte, wenn es Probleme gibt

  • #1411

    Lucas (Samstag, 23 März 2019 13:49)

    Hallo,

    ich wurde gestern zufällig von der Polizei kontrolliert und sie haben bei mir ein kleines Tütchen mit schätzungsweise 0,5 Gramm Cannabis gefunden. Zu meinem Konsum musste ich mich nicht äußern und es wurde ebenfalls kein Test durchgeführt. Ich konsumiere 1 bis 2 Mal im Monat und achte immer darauf, dass mein letzter Konsum einige Tage her ist, bis ich mich wieder ans Steuer setze. Was hat mich nun zu erwarten und wie sieht es mit meinem Führerschein aus? Ich bin zuvor noch nie mit der Polizei in Kontakt gekommen und wohne in Niedersachsen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Lucas

  • #1410

    Bukem (Mittwoch, 20 März 2019 11:20)

    @Tim da wärst mir fast duchgeglitscht.
    Also, gut, dass du fragst. Soweit ich das verstehe, sollte das künftig eigentlich nicht bedenklich sein.
    Du dokumentierst damit eigentlich nur die von Dir seit dem Vorfall angenommene richtige zeitliche Trennung zwischen Konsum und Fahrzeugführen.

  • #1409

    Bukem (Dienstag, 19 März 2019 10:10)

    @Simon:ja, bitte kontakt@strafverteidiger-schueller.de benutzen

    @marcel2000: möchtest du nur beschreiben, was passiert ist und was Du leider falsch gemacht hast oder brauchst Du Hilfe? Du hast schon mal recht, die FE ist zumindest stark gefährdet. Der Teufel liegt jetzt im Detail. Deshalb ist zumindest nicht ausgeschlossen, die FE zu retten. Hierfür wirst du aber anwaltliche Hilfe benötigen.und genau die bietet Herr Schüller.
    Bitte sofort jeden Konsum einstellen und keinerlei Angaben mehr machen.
    Herrn Schüller erreichst du direkt unter kontakt@strafverteidiger-schueller.de

    @Franz : die Zuständigkeit der StA wird sich zeigen, da sind mehrere möglich je nach Tatort oder Wohnort.
    Klar, da läuft ein Verfahren wegen Verstoßes gegen das BtmG. Keine Angaben zu deinem Konsumverhalten, das ist das wichtigste. Und wenn du künftig konsumierst, bitte zeitlich richtig, also ausreichend zwischen Konsum und Fahrzeugführen trennen, das hast du ja anscheinend schon gelesen.
    Grundsätzlich wirst du so oder so mit einer an deinem Einkommen orientierten Geldzahlung entweder als Geldstrafe oder Geldauflage rechnen. Die Höhe der jeweiligen Tagessätze und die Summe der einzelnen Tage werden in Bayern wohl höher ausfallen als bei uns in Bremen. Wäre aber alles kein Beinbruch.
    In Zukunft kann und wird sich vermutlich die FSST für dich interessieren

  • #1408

    Franz (Montag, 18 März 2019 20:55)

    Hallo Herr Schüller,

    tolle, informative Seite! Vielen Dank hierfür, die Seite hat meiner Paranoia etwas Wind aus den Segeln genommen.

    Nichtsdestotrotz: Ich kam auf die glorreiche Idee mir bei einem geschäftlichen Besuch in NL etwas per Post zu schicken (1g grün, 1,8g braun) - Brief kam leer aber mit Zollklebeband außen bei mir am 08MAR an. Busted. Ich bin bisher in keinster Weise (auch anderweitig) vor dem Gesetz aufgefallen. Bisher habe ich noch keine Vorladung oder Ähnliches bekommen, aber das hat zum jetzigen Zeitpunkt nach meinem Verständnis noch nichts zu bedeuten.

    Mit welchen strafrechtlichen Konsequenzen ist hier erfahrungsgemäß zu rechnen? Unerlaubte Einfuhr etc... Wo bewegen sich hier ca. die Geldstrafen (eher ein paar hundert EUR oder wohl eher vierstellig) oder ist hier sogar mit mehr zu rechnen?

    Das Paket wurde vom HZA Köln gefilzt, ich selbst wohne ich Bayern - welche Staatsanwaltschaft wird hier zuständig sein?

    Das eventuelle Prozedere mit der FSST sollte ja - laut den Infos auf Ihrer Seite - zu managen sein.

    Vielen Dank vorab für Ihre Mühen.

    Beste Grüße

  • #1407

    Marcel2000 (Montag, 18 März 2019 20:36)

    Sehr geehrter Herr Schüller,

    Ich wurde am 10.03 angehalten da sie mich so oder so mitgenommen hätten habe ich eine Urin Probe nicht verweigert und gehofft dass er nagativ ausfällt was natürlich nicht der Fall war ich habe ca 1 Jahr täglich 1-2 joints geraucht mit ca 0.3g pro joint den Polizisten gegenüber habe ich gesagt ich hätte das letzte mal vor 2tagen was geraucht (was natürlich nicht stimmte waren so etwa um die 2 Stunden) zu meinen Konsumverhalten habe ich keine Angaben gemacht .Da die werte höchstwahrscheinlich so oder so viel zu hoch sind bin ich wohl meinen Führerschein erstmal los dazu kommt dass ich noch in der Probezeit bin was natürlich sehr schlecht für mich ist denke ich mal kann wohl mit einem Jahr Führerscheinentzug rechnen und einer mpu oder liege ich da falsch ? Zudem habe ich am 16.03 eine Vorladung als Beschuldigter bekommen die am 20.03 ist dort werde ich aber nicht erscheinen ..

  • #1406

    Simon (Montag, 18 März 2019 14:34)

    Sehr geehrter Herr Schüller,

    sind Sie diese Woche per Mail erreichbar?
    Die Führerscheinstelle hat mir geschrieben und ich soll mich bis spätestens 26.03. bei dieser melden und mich zu meinem Konsumverhalten äußern.

    Vielen Dank für Ihre Antwort

  • #1405

    Bukem (Montag, 18 März 2019 13:51)

    @Toto :Das wirklich dahinter stehende Problem ist ja nicht das Bußgeld oder das Fahrverbot, sondern der dadurch greifende Türoffner für Maßnahmen der Führerscheinstelle.
    Ich würde dir raten, dich mit dieser Fragestellung direkt an Herrn Schüller zu wenden. Ich vermag das nicht näher abzusehen, die Kontaktdaten stehen oben

  • #1404

    Tim (Montag, 18 März 2019 13:33)

    Sehr geehrter Herr Schüller,

    vor zwei Jahren wurde ich angehalten und mir konnte ein aktiver Wert (2,0) nachgewiesen werden. Ich habe meine Strafe verbüßt und mit einem ärztlichen Gutachten wurde mir einmaliger Probierkonsum nachgewisen. Somit konnte mir die Fahrerlaubnis belassen werden.

    Was ist nun, wenn ich mit einem Passivwert erneut angehalten werde? Leider finde ich dazu keine Angaben im Netz. Ein erneuter Konsum meinerseits war im Januar. Urintests mit Cutoff von 20ng/l sind immer noch positiv.

    Meiner Meinung nach habe ich nach dem Probierkonsum von vor 2 Jahren erneut Erfahrungen damit gemacht und es liegt ein eindeutiges Trennungsvermögen vor. Außerdem ging es in einem ÄG ja nur um die Vergangenheit und nicht meine zukünftige Einstellung zu diesem Thema.

    Wie schätzen sie das ein? Würde ich zur Blutentnahme mitgenommen und Passive Stoffe gefunden werden, dreht mir dann die FSST einen Strick daraus.

    Vielen Dank schon einmal für Ihre Einschätzung.

  • #1403

    toto (Montag, 18 März 2019 12:56)

    mein cannabis influence factor liegt somit unter 10 (6,6) was doch eine fahrtauglichkeit bestätigt ..

    sorry für den spam
    wenn sie mir helfen können werde ich sie sofort beauftragen

  • #1402

    toto (Montag, 18 März 2019 11:36)

    habe mir gerade das gutachten vom ordnungsamt einholen lassen.

    aktives thc 1ng
    metabolit 1 0,4
    cooh 20 ng

    also leider genau der grenzwert.
    kann man da noch was machen ?
    Viele liebe Grüße

  • #1401

    Toto (Sonntag, 17 März 2019 21:35)

    Ich würde gerne meine Werte erfahren, was doch mein gutes Recht ist.
    Wenn ich die Strafe zahle, gebe ich ja die Straftat zu. Ich bin mir sicher und laut der Formel sich bestätigt, sauber zu sein. Wenn ich Einspruch einlege, dann wird es fallen gelassen..
    dürfen Sie mir die Werte denn enthalten ? Ich habe den gleichen Brief vor 5 Jahren mal erhalten, dort waren ausführlich die Werte enthalten und das angenommene Konsummuster zwischen einmaligem und regelmäßigem Konsum. Ein Monat FV und Aufbauseminar. MPU könnte ich mir sparen da die zweite äG komplett sauber war.
    Kann es sein dass die Behörden den Brief rechtswidrig rausschicken? Oder unmöglich? Aber wieso verheimlichen sie mir dann die Werte im Schreiben .. das kann ich nicht nachvollziehen

  • #1400

    Toto (Sonntag, 17 März 2019 21:28)

    Danke für die Flotte Antwort.
    Die Frage ob ich jemals konsumiert habe, habe ich verneint. Lediglich vor einigen Jahren mal ausprobiert aber das wars. Der Beamte sagte ich glaube Ihnen nicht und so ging es fort.
    Wenn 10 Tage dazwischenlagen, dann sollte der aktive Wert doch bei 0 sein?
    Wenn ich den Wert überschritten habe, dann sollte es doch im Bußgeldbescheid aufgeführt worden sein. Ich habe die Annahme, der Brief ist nur angekommen um die arztkosten zu decken, denn nach der Formel, müsste mein Blut ja sauber sein...

  • #1399

    Bukem (Sonntag, 17 März 2019 21:21)

    @Toto :Es gab eine Blutuntersuchung?
    Du wirst lachen, es kommt ein wenig darauf an.
    Wenn der letzte Konsum tatsächlich 10 Tage her war, dann kann der ausschlaggebende aktive Thc Wert nicht mehr über dem Richtwert von 1,0 ng/ml gelegen haben.
    Aber genau das wird durch Bußgeldbescheid erklärt.
    Ich will es mal so sagen: wenn der Erhalt der Fahrerlaubnis aus persönlichen und beruflichen Gründen wichtig ist, ja, dann bitte sofort zum Anwalt. Solche Verfahren werden schriftlich geführt, Herr Schüller ist bundesweit tätig.
    Hast du irgendwelche Angaben zu deinem Konsumverhalten gemacht?
    Denn es ist so:Stand jetzt liegen bereits 50%der Voraussetzungen zum Entzug der Fahrerlaubnis vor, nämlich der Verkehrsverstoß mit mehr als 1,0ng. Wenn jetzt noch der zumindest gelegentliche Cannabis Konsum entweder durch eigene unüberlegte Aussage oder spätere behördliche ärztliche Untersuchung belegt wird, dann ist die FE weg.
    Bitte den Konsum komplett einstellen bis auf weiteres und bitte asap um anwaltliche Hilfe kümmern. Erst nach erfolgter Akteneinsicht wird man genaueres sehen.
    Die Führerscheinstelle kommt jedenfalls zwangsläufig auf dich zu.
    Wie du hier siehst, wirst du bundesweit wenig wohl kaum kompetentere Vertretung als Herrn Schüller finden.
    Die Kontaktdaten stehen oben.
    Wünsche aufrichtig alles Gute.

  • #1398

    Toto (Sonntag, 17 März 2019 20:49)

    Guten Tag.
    Ich wurde bei einer Routine Kontrolle angehalten. Erst Alkohol Test, welcher sauber war. Anschließend sollte ich aussteigen und motoriktests durchführen, was auch kein Problem war. Letztendlich war für die Beamten ein eindeutiger Verdacht, da während der Befragung meine Finger zitterten (ich weiß nicht wie es bei denen ist, wenn sie aus dem Auto gezogen im Winter auf einer schnellstrasse im Hemd stehen) jedenfalls sollte ich nun mit zur Wache.
    Ich bin gelegentlicher Konsument also 2-3 mal in der Woche und niemals alleine also immer geteilte Mengen. Letzter Konsum war circa 10 Tage her
    Ich bin mir sicher keinen aktiven Wert Nachweisen zu können dadurch.
    Trotzdem kam der Brief an, ein Monat FV und Bußgeld. Meine Zweifel : es stehen dort keine Angaben der Auswertung des Gutachtens! Nicht wie viel ich überschritten habe oder sonstiges. Sollte ich sofort einen Einspruch einlegen? Kann ich mir vorher eine Einsicht einholen? Sollte ich lieber einen Anwalt beauftragen? Oder einfach die Strafe zahlen, wenn keine weiteren Konsequenzen kommen.
    Vielen Dank