Rechtsanwalt und Strafverteidiger

 

Björn Schüller

Altenwall 14

28195 Bremen

 

Telefon: 0421-16767526

 

Mobil: 0157 - 37042691

 

Fax: 0421 - 167675269

 

Mail: kontakt@strafverteidiger-schueller.de

 

Termine nur nach Vereinbarung!

Nachweiszeit von THC und THC-COOH in Blut / Urin und Fahrlaubnisrecht – Wann ist die Fahrerlaubnis weg?


THC lässt sich von allen Betäubungsmitteln am längsten nachweisen. Der Konsum allein ist nicht strafbar, kann allerdings den Führerschein oder den Job kosten. Die Fallen im Verkehrsverwaltungsrecht lassen sich am einfachsten umgehen, wenn man bei Verkehrskontrollen den Mund hält und die Aussage verweigert. Wenn Sie also gefragt werden, wie oft Sie denn so konsumieren, sagen Sie besser gar nichts. Schon die Aussage, nur selten Cannabis zu konsumieren, kostet sehr häufig die Fahrerlaubnis, die man sonst häufig noch hätte retten können. Wer schweigt, kommt oft mit einem ärztlichen Gutachten und 2 – 3 Urinscreenings davon, während unbedarftere Personen ein Jahr Abstinenznachweise beibringen müssen und dann auch noch zur MPU dürfen.

 

Update 08/10/2015 - zwar hier nicht ganz passend, trotzdem unbedingt beachten:

 

Bitte unbedingt diesen Artikel lesen - er besagt im Kern, dass in Haarproben gemessene THC Metaboliten wie THC COOH auch durch externe Kontamination verursacht werden können. Das haben die Gerichte und Behörden bis dato immer als Schutzbehauptung abgetan - jetzt ist es wissenschaftlich erwiesen. Wenn Ihnen z.B. ein Cannabis Konsument die Haare streichelt, kann das zu positiven Nachweisen von Metaboliten in den Haaren führen. Und das ist fahrerlaubnisrechtlich sowas wie die Nachricht des Jahres. So erscheinen viele Fälle, bei denen man sich bis dato die positiven Werte nicht erklären liessen, in einem anderen Licht.

 

Haaranalyse kein sicherer Beweis für THC Konsum. Möglichkeit der externen Kontamination mit THC COOH erstmals wissenschaftlich bewiesen - das "Aus" für die Haarproben?

 

 

Update 21/12/2015:

 

Grenzwertkommission gibt Empfehlung ab: Mangelndes Trennungsvermögen erst ab 3 ng / THC!

 

Die Grenzwertkommission unter Vorsitz von Prof. Daldrup lehnt sich dabei weit aus dem Fenster.

 

Das könnte bedeuten, dass künftig nicht mehr ab 1 ng, sondern erst ab 3 ng THC im Blut von einem mangelnden Trennungsvermögen gesprochen werden kann.

 

Die Empfehlung hat jedoch keine Bindungswirkung, es bleibt deshalb abzuwarten, wie sich die Gerichte entscheiden werden. Es handelt sich auf jeden Fall um eine sehr interessante Entwicklung.

 

 

Aber jetzt zurück zum eigentlichen Text:

 

Es gibt gerade im Fahrerlaubnisrecht im Zusammenhang mit THC viele interessante Fragen. So gibt es verschiedene THC-COOH "Sorten" (ist selbst den Gerichten selten bis gar nicht bekannt und bietet gute Verteidigungsmöglichkeiten), das Problem der längeren Nachweisbarkeit von aktiven THC bei Diäten wegen der Rückdiffusion des im Fettgewebe gespeicherten aktiven THC´s, die Kreatinenwerte und den Cannabis-Influence Faktor ("CIF") - einen weiteren unhaltbaren Versuch, dem Cannabiskonsumenten strafrechtlich beizukommen.

 

Für mehr Infos klicke hier.

 

WICHTIG:

 

Da aus meiner Erfahrung heraus bei Kontrollen im Straßenverkehr immer wieder gravierende Fehler durch unbedachte Aussagen gemacht werden, drucken Sie sich dieses Formular (Aussageverweigerung Polizei Rauschfahrt) hier unbedingt aus und legen Sie es griffbereit in Ihr Auto. Wenn Sie von der Polizei angehalten und mit dem Vorwurf Fahren unter Drogeneinfluss konfrontiert werden, legen Sie es den Beamten vor zum Ausfüllen. Das bewahrt Sie zunächst vor groben Fehlern. Machen Sie unter allen Umständen von Ihrem Aussageverweigerungsrecht Gebrauch! Bewahren Sie das ausgefüllte Formular gut auf.

 

Wenn die Fahrerlaubnis schon weg ist und die MPU vor der Tür steht, laden Sie sich mein Skript zur MPU-Vorbereitung runter und studieren es genau. Danach wissen Sie, was von Ihnen verlangt wird:

 

MPU Bestehen - Hilfe zur Selbsthilfe. Eine Anleitung - alle Anlassgruppen (Drogen, Alkohol, Punkte) - mehr als 100 Seiten Kompaktwissen (PDF)

 

 

Wenn Sie im Verkehr unter THC Einfluss erwischt wurden und Ihnen nun ein ärztliches Gutachten bevorsteht, sollten Sie über die 6 Stunden Regel und den Zusammenhang mit dem sog. Probierkonsum dringend Bescheid wissen, wenn Sie die Fahrerlaubnis behalten wollen.

 

 

Nun aber zurück zum Thema:

 

Auf dieser Seite soll es zunächst "nur" um das Thema Nachweiszeiten von THC gehen.

 

 

Die bei den entsprechenden Fällen relevanten Werte sind folgende:


1. Der aktive THC-Wert (Delta-9 THC)
2. Der wichtigste THC Abbaustoff THC-COOH (davon gibt es verschiedene, siehe oben), der Hauptmetabolit des THC (sog. „passiver“ Wert)

 

Am aktiven THC Wert (der heißt so, will er eben noch aktiv ist, also mehr oder weniger psychoaktiv wirkt) kann man ungefähr erkennen, wann letztmalig konsumiert wurde. Bei experimentellen Konsumenten (das bedeutet, dass man nur einmal geraucht hat) gehen die Fahrerlaubnisbehörden davon aus, dass nach 6 Stunden kein aktives THC mehr in Blut vorhanden ist. Dies ist zwar häufig mit der Lebenswirklichkeit nicht in Einklang zu bringen, aber aus Behördensicht offenbar so, da ein paar fragwürdige Studien dies nahelegen.

 

Bei regelmäßigen Konsum wird teilweise selbst nach mehr als 72 Stunden seit dem letzten Konsum ein aktiver THC Wert gemessen, der über den genannten 1,0 ng/ml liegt.

 

Im Falle eines gemäßigteren Konsums wird meistens 24 Stunden nach dem Konsum kein aktives THC mehr im Blut nachzuweisen sein.

 

Als grobe Faustregel (ohne jegliche Gewähr) gilt deshalb: Nach dem Konsum muss mindestens 24 Stunden auf die Teilnahme am motorsierten Straßenverkehr verzichtet werden (sofern Sie wie gesagt kein Dauerkonsument sind!). Besser sind 48 Stunden.

 

Der sog. „passive Wert“ (also der THC-COOH Wert) gibt der Behörde (oder dem Arbeitgeber) die Möglichkeit einzuschätzen, wie häufig nun konsumiert wird bzw. wurde.

 

Die im Zusammenhang mit dem Konsum von THC am meisten gestellte Frage ist, wann man den Führerschein verliert und wann nicht.

 

Grundsätzlich gilt bei Cannabis, dass man dieses zwar konsumieren (der Konsum ist straffrei) darf, aber Konsum und die Teilnahme am Straßenverkehr sauber trennen muss. Man hat nicht sauber getrennt, wenn ein aktiver THC-Wert von mehr als 1,0 ng THC festgestellt wurde.

 

Dies ist aber nur eine Voraussetzung der Entziehung der Fahrerlaubnis. Die zweite Voraussetzung ist, dass bei Ihnen zumindest ein gelegentlicher Konsum nachgewiesen werden konnte. Erst wenn beide Voraussetzungen zusammen vorliegen, kann und wird die Fahrerlaubnisbehörde die Fahrerlaubnis entziehen.

 

Sie muss diese Voraussetzungen allerdings beweisen. Liegt nur die Überschreitung des Grenzwertes des aktiven THC vor (so z.B. wenn man mit 4,5 ng THC aus dem Fahrzeug gezogen wird) und der gelegentliche Konsum wurde von der Behörde nicht nachgewiesen, so darf die Behörde nicht entziehen, da eben nicht beide Voraussetzungen vorliegen.

 

Deshalb ist es wichtig, bei der polizeilichen Vernehmung und insbesondere bei der Frage „Rauchen Sie täglich oder nur am Wochenende?“ und ähnlichen Fangfragen einfach nichts zu sagen. Denn wenn Sie hier den gelegentlichen Konsum einräumen („Ich rauche nur alle paar Wochen mal einen Joint“) liefern Sie der Fahrerlaubnisbehörde die Argumente für Ihren eigenen Fahrerlaubnisentzug frei Haus. Und würden Sie das als schlau bezeichnen? Na also. Also: Keine übereilten Aussagen, nur um sich mit der Polizei gut zu stellen. Die Polizei will Ihnen in diesem Zusammenhang nichts gutes.

 

Wenn Sie von Ihrem Aussageverweigerungsrecht Gebrauch gemacht haben, wird ein Anwalt selbst bei Werten von z.B. 7,8 ng THC und 30 ng THC COOH behaupten können, dass es sich um einen einmaligen, also experimentellen Konsum gehandelt hat, der trotz Überschreitung des aktiven Wertes nicht ausreicht, um ihren Führerschein einzuziehen.

 

Da die Behörde mindestens den gelegentlichen Konsum nachweisen muss, wird sie bei so einer Verdachtslage allerdings regelmäßig versuchen, auf anderem Wege an die begehrten Informationen zu bekommen und ein sog. „ärztliches Gutachten“ (kurz ÄG) von Ihnen fordern. Dabei handelt es ich nicht um eine MPU (ihre Fahrerlaubnis wurde ja mangels der rechtlichen Voraussetzungen gerade nicht entzogen!).

 

Sie müssen dann zum TüV, zur Dekra oder einem entsprechend akkreditierten Facharzt, der Sie über Ihr Konsumverhalten und Ihre Vorgeschichte ausfragt (sog. „Anamnese“) und eine Haarprobe bzw. Urinscreenings nimmt (und nicht nur eine, sondern 2 – 3 über den Zeitraum von drei Monaten). Gibt es aus irgendwelchen Gründen keine Kopfbehaarung mehr, werden Urinkontrollen durchgeführt. Es soll sogar Leute geben, die sich deshalb die Haare abrasieren.

Wird nur ein ÄG angeordnet, behalten Sie also bis zum Abschluss der Untersuchungen Ihre Fahrerlaubnis.

 

Wird bei der Haar- oder Urinprobe ein gelegentlicher Konsum nachgewiesen (etwa weil Sie trotz des dringenden Rates Ihres Rechtsanwalts, das Rauchen von Cannabis bis zum Abschluss der Screeningmaßnahmen zu unterlassen, trotzdem einen durchziehen mussten), war es das mit der Fahrerlaubnis.

 

Die Frage, ob jemand gelegentlicher Konsument ist, kann also nicht nur hingehend des Konsumverhaltens vor der Rauschfahrt überprüft werden, sondern auch anhand des zeitlich danach liegenden Verhaltens nachgewiesen werden. Tricky, was?

 

Achtung Falle:

 

Spätestens bei der verwaltunsrechtlichen „Aufklärungsmaßnahme“ eines ärztlichen Gutachtens darf der Betroffene nicht schweigen, denn ein entsprechendes Aussageverweigerungsrecht steht ihm hier nicht zu (sonst Fahrlaubnisentzug) – in dem Fall nutzen selbst saubere Urinkontrollen nichts!

 

Was man dann so sagt, steht natürlich auf einem anderen Papier und soll (so munkelt man) auch mit den Inhalten zu tun haben, was sein Rechtsanwalt ihm vorher im Briefing erzählt hat. Deshalb ist es nicht verkehrt, einen Anwalt auszusuchen, der sich im Verkehrsrecht aussucht und nicht jemanden, der sonst nur Familienrecht macht.


Klar ist, dass ein Dauerkonsument (bei regelmäßigen Konsum) nicht geeignet ist, ein Fahrzeug zu führen, egal ob er unter THC Einfluss am Straßenverkehr teilgenommen hat oder nicht.

 

Ab welchem THC COOH Wert man als solcher gilt, wird unterschiedlich betrachtet.

 

Meistens wird jedoch auf den Wert von Daldrup zurückgegriffen.

 

Dieser sagt in der Zeitschrift Blutalkohol 37, 39 ff.:

 

"Somit kann bei Blutproben, die nur wenige Stunden nach dem letzten Konsum abgenommen wurden, ab einer THC-COOH-Konzentration von 150 ng/ml ein regelmäßiger Konsum als gesichert angesehen werden. Wird die Blutprobe dagegen aufgrund der Aufforderung durch die Straßenverkehrsbehörde entnommen, so ist von regelmäßigem Konsum auszugehen, sobald eine Konzentration von mindestens 75 ng/ml THC-COOH im Blut nachgewiesen wird. Bei der Festlegung des Grenzwertes von 75 ng/ml wurde die Halbwertszeit dieses Metaboliten berücksichtigt und die Tatsache, dass die Betroffenen bis zu 8 Tage nach Aufforderung durch die Straßenverkehrsbehörde Zeit haben, sich einer Blutentnahme zu unterziehen. Während dieser Zeit hätten sie die Möglichkeit, ganz auf den Konsum von Cannabis zu verzichten. Legt man die Halbwertszeit von rund 6 Tagen von THC-COOH zugrunde, so reichen bereits weniger als 3 Tage aus, bis die Konzentration von beispielsweise 100 ng/ml auf 75 ng/ml abfällt."
Bei zeitnaher Blutabnahme gilt man also ab 150 ng THC als regelmäßiger Konsument und hat die MPU ziemlich sicher in der Tasche.
Bei allen Werten, die niedriger sind, lässt es sich trefflich streiten und die Gerichte sind da zum Teil recht unterschiedlicher Auffassung (wie die Mediziner übrigens auch), ab welchem Wert man denn nun als zumindest gelegentlicher Konsument gilt oder nicht.
Der THC COOH Wert ist also der wichtigste Indikator, wenn keine Aussage von Ihnen bei der polizeilichen Kontrolle erfolgte (oder Sie beim ärztlichen Gutachten vorgeben, Sie hätten nur einmal gekifft, obwohl 2 – 3 mal die Woche eher der Wahrheit entspricht).
Wie schnell bzw. eher langsam sich der THC COOH Wert abbaut, hängt nicht unwesentlich von Ihrem eigenen Stoffwechsel und natürlich dem Konsumverhalten in den letzten Monaten ab.
Deshalb dienen die folgenden Zeilen nur als ungefähre Richtschnur:
Das THC Abbauprodukt THC-COOH entsteht durch die Metabolisierung des Delta-9 THC im menschlichen Organismus. THC COOH lagert sich im Körperfett und in den Haaren ab.
Über den Stoffwechsel werden diese Stoffe aus dem Körperfett abgebaut und über das Urin ausgeschieden.

Bei bei dem Abbauprodukt THC-COOH baut sich bei regelmäßigen Konsum ein THC-COOH Polster im Fettgewebe auf, welches man bis zu 3 Monate lang im Blut oder Urin nachweisen kann, da ein sukzessiver (langsamer und stetiger) Abbau erfolgt.

 

Wie bereits oben erwähnt hängt die Dauer der Nachweisbarkeit von Ihrem Stoffwechsel und Konsummuster ab. Auch plötzliche Modifikationen Ihres Stoffwechsels (z.B. bei einer Diät) können dazu führen, dass auf einmal wieder für Sie nachteilige Werte gemessen werden können. Hierbei ist zu bedenken, dass die Nachweisgrenzen der entsprechenden Labore (sog. „cut off“ Werte) recht niedrig sind, die Analytik ist da schon recht weit.

 

Der ganze Komplex ist jedoch noch nicht hinreichend geklärt, was offenbar auch die unterschiedlichen Auffassungen bei diversen Verwaltungsgerichten erklärt.

 

Bei gelegentlichen Konsum liegt eine Nachweisbarkeit von ein paar Tagen oder ein paar Wochen vor.

 

Bei einmaligen (experimentellen) Konsum ist von einer Nachweisbarkeit der Abbauprodukte zwischen 7-14 Tagen auszugehen.

 

Aus der eigenen anwaltlichen Praxis kann man ungefähr sagen, dass derjenige, der hin und wieder mal was raucht, nach einem Monat kein THC COOH mehr in Blut und Urin hat, experimentelle Konsumenten deutlich schneller. Bei Dauerkiffern sind 3 Monate und mehr (teilweise deutlich mehr) zu erwarten.


Übrigens:

 

Die Frage des Entzugs der Fahrerlaubnis hat übrigens nichts damit zu tun, ob Sie schon wegen der Rauschfahrt ein Ordnungswidrigkeitsverfahren nach § 24 a StVG auf´s Auge gedrückt bekommen haben.

 

Vielmehr gilt: Wird bei Ihnen festgestellt, dass Sie wenigstens 1,0 ng aktives THC im Blut hatten, kriegen Sie zunächst mal einen Monat Fahrerverbot (bis zu 3 Monaten im Wiederholungsfall) nebst 500 Euro (bis zu 1500 im Wiederholungsfall) plus Blutabnahmekosten und füllen Ihr Punktekonto ins Flensburg auf. Der Entzug der Fahrerlaubnis droht Ihnen trotzdem, es wird also unter Umständen doppelt bestraft. Auch der experimentelle Konsument muss einen Monat das Auto (oder Motorrad) stehen lassen (darf danach aber weiterfahren).

 

 

Zusammenfassung:

 

Einmal Konsumenten können den Führerschein behalten, wenn Sie zwar nicht trennen konnten aber der Nachweis des zumindest gelegentlichen Konsums nicht geführt werden konnte (deshalb gelten sie ja gerade als experimenteller Konsument).

 

Ein Vortrag vor den Behörden, man habe nur einmal geraucht, muss genug "Substanz" haben, um glaubhaft zu sein. Lies dazu hier.

 

Auch ist es unerlässlich, dass man die Ergebnisse der Maastricht Studien kennt und was mit der 6 Stunden-Regel anfangen kann. Das habe ich an dieser Stelle erklärt.

 

Gelegentliche Konsumenten müssen trennen können, sonst ist die Fahrerlaubnis weg (Folge: Ein der Regel ein Jahr Abstinenznachweise und MPU).

 

Regelmäßiger Konsum führt unabhängig davon, ob man gefahren ist oder nicht, zur Nichteignung aus fahrerlaubnisrechtlicher Sicht (Folge: Ein der Regel ein Jahr Abstinenznachweise und MPU).

 

Aktives THC zeigt an, wann man zuletzt geraucht hat.

 

Der THC-COOH-Wert (sog. „passiver Wert“) zeigt an, als welcher Konsumententyp man ist.

 

Für das Trennen zwischen Konsum und Teilnahme am Straßenverkehr gilt: Ab 1,0 ng THC kann man nicht trennen. Dass man sich bei diesem Wert subjektiv fit gefühlt hat oder dies auch war, ist unerheblich.

 

Die Behörde ist bzgl des Nachweises des zumindest gelegentlichen Konsums beweisbelastet. Kann sie den Beweis nicht führen, ist das gut für Sie (und für Ihren Anwalt, dessen Kosten die Behörde dann mitbezahlen darf).

 

Nur weil Sie bereits einen Monat Fahrverbot hatten und die Fahrerlaubeisbehörde sich noch nicht gemeldet hat, heißt das nicht, dass Sie aus dem Schneider sind und wieder Cannabis rauchen können. Das Fahrerlaubnisverfahren und das OWi-Verfahren nach § 24 a StVG laufen nebeneinander und das bedeutet oft: Fahrverbot und Entzug der Fahrerlaubnis.

 

Bevor Ihr Rechtsanwalt (der auch aus Bremen kommen darf) nicht grünes Licht gegeben hat und der Verwaltungsvorgang bei der Behörde abgeschlossen ist, müssen Sie auf den Konsum von Cannabis verzichten.

 

Klingt logisch, aber manche Mandanten beherzigen das nicht und heulen am Ende rum. Ich bereite Sie zwar auch gerne auf die MPU vor, das macht Ihnen aber keinen Spaß und Sie sollten sich das sparen, wenn es nicht wirklich anders abwendbar ist.

 

Wenn Sie Fragen zu dem Thema haben, freue ich mich über Ihren Anruf.


Kommentar schreiben

Kommentare: 1098
  • #1

    yusuf (Dienstag, 21 Juli 2015 00:45)

    Wie lange dauert es bis die werte nicht mehr nachgewiesen werden können, wenn ich seit 2 Monaten kiffe?

  • #2

    RA Schüller (Dienstag, 21 Juli 2015 10:17)

    Kommt drauf an, wieviel Du am Tag rauchst....schreib mal genauere Angaben zu Deinem Konsumverhalten...dann kann man wenigstens ein grobes Zeitfenster nennen....

  • #3

    yusuf (Dienstag, 21 Juli 2015 14:01)

    Ja so 2-4 joints am tag

  • #4

    Blubb (Dienstag, 28 Juli 2015 14:13)

    @yusuf 2-4 joint, täglich locker 2 Wochen nachweisbar. Rechne aber lieber mal mit 4-8 Wochen. (via Urin).

  • #5

    RA Schüller (Dienstag, 28 Juli 2015 15:48)

    Danke, Blubb. Wie gesagt, man kann das immer nur grob einschätzen. Gegebenenfalls Analyse über den Hausarzt machen lassen oder ein entsprechendes Institut damit beauftragen...

  • #6

    nadl (Freitag, 31 Juli 2015 10:52)

    Hi ich hab eine frage, wenn man doch täglich konsumiert, aber keine grossen Mengen (0,2gramm) und bei einer Fahrzeug Kontrolle durch den Urin erkannt wurde das es noch sichtbar ist (thc), hat man dann mit Fahrverbot zurechnen? Ich bin nie davor in Erscheinung getreten hab aber den Fehler getan und eingeräumt das ich es gelegentlich tue.
    Vielen Dank im vorraus

  • #7

    RA Schüller (Freitag, 31 Juli 2015 11:12)

    Hi,

    wenn der Wert über 1,0 ng/ml THC im Blut hat, kriegt man eine OWi nach § 25 Abs.2 a StVG, § 24 a Abs.2,3, § 25 StVG, 242 BKat, § 4 Abs.3 BKatV auf´s Auge gedrückt. Dafür reicht aber die UK nicht aus, sondern eine entsprechende Blutprobe.

    Neben dem Glockenläuten in Flensburg ("eine Runde für alle!") und dem tiefen Griff in die Geldbörse gibt es dann noch einen Monat Fahrverbot obendrauf. Wenn Du mal erwischt werden solltest, schweige zu Fragen nach Deinem Konsumverhalten. Wann Du das letzte konsumiert hast? "Ich sach nichts, frage erst meinen Anwalt, diesen Drogenfuzzi aus Bremen, wie hieß der doch gleich?" Wie oft Du geraucht hast? "Mist, kann mich gerade nicht erinnern, glaube meine Narkolepsie kommt gerade wieder durch...schnarch". Ob Du die Polizisten veräppeln willst? "Wie war die Frage, Herr Oberforstrat?" Ob Du der Blutprobe freiwillig zustimmst? "Steht da irgendwie Idiot auf meiner Stirn oder was soll die Frage?"....

  • #8

    Josy (Samstag, 01 August 2015 20:11)

    Wieso muss ich die Untersuchungsgebühren der von der Führerscheinstelle gewünschten Untersuchung zum Drogenkonsum bezahlen?

  • #9

    RA Schüller (Montag, 03 August 2015 09:46)

    Weil das Verursacherprinzig gilt und Sie durch Ihren Drogenkonsum die Ursache für die Untersuchung gesetzt haben. Irgendwie muss die Behörde ja auch etwas einspielen und im Bereich von Drogen und Führerschein wird da immer ordentlich hingelangt, man muss sogar die Entzugsverfügung bzgl der eigenen Fahrerlaubnis bezahlen. Sprich: Selbst der Tritt in den eigenen Hintern kostet da ordentlich Geld.

  • #10

    Josy (Montag, 03 August 2015 11:41)

    Vielen Dank. Ist eine Summe von knapp 1000€ für zwei Arzttermine ( ÄG mit Urintests) üblich?

  • #11

    RA Schüller (Montag, 03 August 2015 13:58)

    Normalerweise kostet ein ÄG um die 400 Euro...wieso müssen Sie zweimal hin? Zweimal UK?

  • #12

    Josy (Montag, 03 August 2015 19:57)

    Das wurde von der Führerscheinstelle so festgelegt. Ich hatte vor einem Jahr eine Verkehrskontrolle mit 1,4 THC und cool 35 in Bayern.

  • #13

    Josy (Montag, 03 August 2015 21:43)

    Ich muss einmal zum Arzt und muss dann nach einem Monat noch mal zur UK und hoffe den Führerschein behalten zu können.

  • #14

    RA Schüller (Dienstag, 04 August 2015 10:44)

    Verstehe. Sollte bei sauberen UK´s noch zu retten sein. Generell gilt: Bei experimentellen Konsum ist das Zeitfenster zwischen Konsum und Blutabnahme maximal 6 Stunden. Eher 5. Das bedeutet: Wer beim ÄG sagt, er sei einmaliger Konsument und habe 10 Stunden vor der Blutabnahme konsumiert, dem wird man den einmaligen Konsum nicht abnehmen. Wenn der Konsum hingegen innerhalb der Zeitspanne von 5 Stunden lag, ist das stimmig. Nur einmal geraucht im Leben. Nicht durch nachhaken des Arztes verunsichern lassen. Vorsicht: Die Angabe, am selben Abend auch Alkohol getrunken zu haben kostet die Fahrerlaubnis. Schreib mich einfach mal unter meiner Mail Adresse an, wenn noch Fragen offen sind....

  • #15

    Andre (Dienstag, 04 August 2015 22:21)

    Guten Tag, mir blüht in den nächsten Tagen ein Fachärtliches Gutachten. Wurde im Dezember mit 5gr cannabis aufgegriffen (keine Teilnahme am Straßenverkehr.)

    Habe dann Anfang Juni ein Schreiben der FSST bekommen zwecks Angaben zum Konsum Muster. Da ich bis dahin täglich geraucht habe, habe ich gelegentlichen Konsum zugegeben. Daraufhin bekam ich dann die Einladung für das Fachärztlich Gutachten.

    Seid Juni nichts mehr geraucht und mittlerweile zeigen meine Urintest (50ng) zwei Balken also positiv für mich an.

    Hab ich noch ne Chance den Führerschein zu behalten (sonst Werd ich wohl bald arbeitslos sein)?

    Muss ich beim FäG 0.0 ng haben oder komm ich vielleicht damit durch wenn ich sage dass ich wohl beim Passivrauchen etwas abbekommen hab? Über eine Antwort wäre ich sehr Dankbar. Vielen dank

  • #16

    RA Schüller (Mittwoch, 05 August 2015 10:54)

    @ Andre: Die Fahrerlaubnis wird doch nur dann entzogen, wenn gelegentlicher Konsum plus mangelndes Trennungsvermögen vorliegen (= 1,0 ng THC aktiv aufwärts während der Fahrt nachgewiesen). Wenn Du beim ÄG erzählst, dass Du Gelegenheitskonsument bist und etwa alle 2 Wochen mal was rauchst und danach das Auto 48 Stunden stehen lässt, wird nichts passieren. Und beim ÄG müssen die Werte auch nicht auf null sein. Der THC COOH Wert darf aber nicht über 150 ng / ml sein, sonst schließt die Behörde auf regelmäßigen Konsum und dann ist die Fahrerlaubnis weg. Auch nicht sagen, dass Du Alkohol und Cannabis gleichzeitig konsumierst. Immer nur eine Sache pro Abend! Das ist wichtig. Andere Drogen als Cannabis wurden und werden nie konsumiert. Entspannt bleiben. Wird schon gut gehen.

  • #17

    Andre (Mittwoch, 05 August 2015 20:50)

    Super genau so eine Antwort hab ich gebraucht. Da fällt mir glatt ein Stein vom Herzen. Vielen Dank

  • #18

    Leonard (Donnerstag, 06 August 2015 16:50)

    Hallo, auch mir droht eine Untersuchung inklusive Urin Test in absehbarer Zeit. Dies liegt daran das ich letztes Jahr mit einem Joint erwischt wurde und ich dieses Jahr meinen Führerschein machen möchte. Bevor ich jedoch die Zulassung für die Prüfung bekomme , wurde ich nun zu Gespräch und Urin Test eingeladen.
    Da ich bis vor kurzem ziemlich regelmäßig konsumiert habe, wüsste ich gerne wie hoch mein passiver Wert ungefähr sein darf und ob mir eine eventuelle Sperre oder ähnliches bevor steht. Natürlich habe ich seit ich eingeladen wurde nichts mehr konsumiert und trinke viel Wasser, mache Sport etc. .
    Gibt es hier eine Chance glücklich aus der Situation rauszukommen ? Meine zukünftige Ausbildung ist davon abhängig !

  • #19

    Deniz (Freitag, 07 August 2015 03:11)

    Das ist die erste Seite wo ich sehe das einem, richtige antworten auf die Fragen gegeben wir!!!

    Mir ist da was ganz doofes passiert hab vorher noch nie was mit der Polizei zutun gehabt, habe täglich geraucht meist Abends ein bis zwei Joints mir werden jetzt folgende Straftaten vorgeworfen 1 Straßenverkehrsgesetz (Par. 24a Abs 2 StVG) und 2 Trunkenheit im Verkehr ( Par. 316 StGB) hatte davor ca. 20 Stunden das letzte mal einen Joint gehabt.

    Wie gesagt hatte noch nie was mit denen zu tun deswegen habe uch auch einer Urinprobe zugestimmt und auch gesagt das ich ca. 2 Wochen davor das letzte mal geraucht habe (im nachhinein, hätte ich besser mal die Schnauze gehalten) hab den Konsum sofort eingestellt ist jetzt 4 Wochen her, und auch eine Anwältin eingeschaltet ausser diesem Brief ist nichts gekommen sollte mich dazu äussern, aber meine Anwältin hat denen ein Brief geschrieben das ich mich schweigend verteidige. Womit muss ich rechnen??????????

    Danke schonmal

  • #20

    RA Schüller (Freitag, 07 August 2015 11:31)

    @Deniz....erstmal war die Aussage mit der Zeitangabe: Vor zwei Wochen Mist. Ich hoffe, Deine Anwältin kennt sich aus in dem Bereich. Wenn das so stehen bleibt ist der Lappen weg. Zudem: 1 Monat Fahrverbot wg. § 24 a StVG, paar hundert Euro und Glocke läuten in Flensburg. Nach § 316 StGB ebenfalls eine Geldstrafe, wenn Du vorher noch nicht auffällig warst. Wenn sich Deine Anwältin in dem Gebiet gut auskennt, wird sie die richtigen Schlüsse ziehen und versuchen, Deine Fahrerlaubnis zu retten. Wie gesagt: Wenn die Aussage: "Hab vor 2 Wochen das letzte mal gekifft" der Fahrerlaubnisbehörde zur Kenntnis gelangt (kann sein, muss aber nicht, je nachdem wie genau der Polizist dokumentiert hat) - dann geht das nicht gut aus. Wie hoch waren der THC und der THC COOH Wert? Wenn Du genauer Bescheid wissen willst, schreib mir bitte eine Mail.

  • #21

    RA Schüller (Freitag, 07 August 2015 11:40)

    @Andre: Gern geschehen. Wenn Du noch fragen hast...poste sie hier oder ticker mich an.

    @Leonard: Wenn Du sauber trennen kannst sollte es keine Probleme geben. Du musst halt darlegen, dass Du nach dem Rauchen die Karre 2 Tage stehen lässt und nur wenig rauchst. Maximal 1 mal die Woche. Etwa Freitag Abend, wenn Du erst Montag wieder fahren musst. Der THC COOH Wert sollte unter 150 ng THC COOH sein. Wie ich bereits sagte darf niemals erwähnt werden, dass man Alkohol und Cannabis zusammen oder nur am gleichen Abend konsumiert. Die Angabe, dass man vor einem Jahr auch mal andere BtM als Cannabis, etwas Kokain oder XTC probiert hat, wird Dir eine MPU bescheren. Also lass das lieber. Schreib mir vor dem Termin rechtzeitig mal eine SMS, wir können dann kurz schnacken.

  • #22

    Paul (Dienstag, 11 August 2015 16:18)

    Sehr gut beschriebener Artikel!
    Zu meiner Situation: Ich wurde angezeigt wegen BTMG, letzte Woche bekam ich den Anruf von der Polizei, wo mir das mitgeteil twurde, 2 Tage später war die Post im Kasten... Der Brief war aussagelos und es stand nur der Vorwurf BTMG im Schreiben, ohne näheres. Ich habe das meinem Anwalt übergeben, wegen Akteneinsicht. Hingehen zur Vorladung werde ich nicht. Jetzt ist es so, dass ich seit letzter Woche den Konsum von Cannabis komplett eingestellt habe, andere Drogen spielten nie eine Rolle.
    Davor fand sehr häufiger Konsum von THC statt. (abends nach der Arbeit)
    Jetzt ist es so, dass ich mein Auto seit einer Woche nicht bewegt habe. Aus Angst angehalten zu werden, da sie ja irgendwelche Beweise brauchen um mir was nachweisen zu können. Mein Anwalt meint, dass das durchaus passieren könnte. Ich bin jetzt für 10 Tage krankgeschrieben und werde auch nicht Auto fahren. Ich hatte bis jetzt keinen Ärger mit der Polizei oder der Führerscheinstelle deswegen. Ich vermute mal, dass ich dann nach zwei Wochen immer eine Hohe Konzentration THC cooh im Urin/Blut habe, ist das richtig?
    Ich vermute mal dass ich angeschissen wurde von einer mir schlecht gesonnen Arbeitskollegin, die mir an meinen Job will. Deshalb habe ich auch meinen Arbeitgeber in Kenntnis gesetzt um transparent zubleiben. (Provinz, jeder kennt jeden...)

    Ich bin mir einfach unsicher, was jetzt Führerscheinrechtlich und Jobtechnisch auf mich zukommen kann?

  • #23

    RA Schüller (Dienstag, 11 August 2015 16:45)

    Moin Paul,

    warte doch erstmal die Akteneinsicht ab. Nur weil Du die letzte Zeit etwas mehr geraucht hast, sagt das noch nichts. Stell das Rauchen bitte komplett ein, bis die Akteneinsicht vorlag. Aus der Strafakte ergibt sich dann auch, ob der FS-Behörde Meldung gemacht wurde. Füsse still halten, keine Aussage machen, nicht kiffen, keine anderen BtM bis die Sache komplett abgefrühstückt ist. Mach doch eine private Analyse über den Hausarzt, dann weißt Du Deine Werte. Kostet nicht die Welt. Wenn die Werte unter 150 ng THC COOH sind, hast Du nicht viel zu befürchten. Gelegentlicher Konsum ist auch fahrerlaubnisrechtlich in Ordnung. Musst halt nur sauber trennen können zwischen Kiffen und Autofahren. Logisch ist jetzt auch, dass die Chnace "zufällig" mal in eine Polizeikontrolle zu kommen, gestiegen ist. Also: Immer 48 Stunden zwischen Kiffen und Teilnahme am Straßenverkehr...wenn Du nicht ganz verzichten kannst. Geh zum Arzt und lass das Blut analysieren. Melde Dich dann per Mail nochmal per Mail bei mir...und wieso hast Du Angst wegen dem Job? Was machst Du denn beruflich? Bleib erstmal locker...don´t panic. Klingt erstmal nicht so dramatisch alles...

  • #24

    Paul (Dienstag, 11 August 2015 16:55)

    Wow, vielen Dank für die schnelle und hervorragende Antwort. Bin heute eine Woche "sauber"... bin als Sozialarbeiter an einer Schule beschäftigt. Noch genieße ich Rückenhalt von meinem Chef...
    Danke für die beruhigenden Worte.

  • #25

    Mark (Dienstag, 11 August 2015 19:15)

    Super Artikel, vielen Dank!

    Jetzt frage ich mich nur, ob ein BTM-Eintrag in der polizei-internen Datenbank (nach fallengelassener Anzeige) als begründeter Anfangsverdacht ausreicht, um mich zu einem Urin- bzw. Bluttest zu zwingen? Oder braucht es mehr Indizien (rote/glasige Augen, Benommenheit)?

  • #26

    RA Schüller (Mittwoch, 12 August 2015 10:06)

    @Mark

    Urintest in welchen Kontext? Wegen Fahrerlaubnis? Wenn keine BtM gefunden wurden reicht das nicht aus...aber konkretisiere Deine Frage mal genauer. Was ist passiert?

  • #27

    RA Schüller (Mittwoch, 12 August 2015 10:12)

    @Paul

    Wie gesagt: Bleib erstmal ruhig. Du machst Dich gerade offenbar unnötig verrückt. Halt die Bälle flach und gut ist. Eine Anzeige wegen allgemeinen Verstoßes gg das BtMG geht immer raus, wenn irgendwelche Denunziantenärsche mal wieder bei den Cops angerufen haben um verdächtige Begebenheiten anonym zu berichten. Das bedeutet in der Regel: DIe Polizei hat nichts in der Hand, hofft aber durch Deine Aussage an Infos zu kommen. Probieren kann man es ja mal. Insofern Mund halt, komme was wolle!

  • #28

    Paul (Mittwoch, 12 August 2015 11:07)

    Herzlichen Dank, beste Grüße.

  • #29

    lena (Mittwoch, 12 August 2015 13:27)

    Hallo,

    Vielleicht mach ich mich zu sehr verrückt, aber es war auch ein verrückter Tag. Stieg morgens in meinen Wagen und bemerkte sofort den zivilwagen hinter mir...nach zehn minütiger Verfolgung zogen sie mich raus, allgemeine Kontrolle..einer mit meinen Papieren zum Wagen die Kollegin ließ mich faxen am Rand machen, ich erwähnte das es meine erste Kontrolle war und ich aufgeregt wäre. Nach den faxen musste ich im Hotel zur Toilette wegen Urintest der auf thc anschlug..danach mit zur Wache wegen der Blutuntersuchung...hatte am Vorabend geraucht..sonst auch recht regelmäßig weil ich auch nicht täglich fahre habe ich dem auch nicht soviel Aufmerksamkeit zugesprochen da ich täglich mit dem Fahrrad zur Arbeit fahre und vor dem Autofahren niemals rauchen würde...jetzt lese ich soviel negatives im Bezug auf das ganze das mir total schlecht wird ..womit muss ich wirklich rechnen?

  • #30

    Max (Mittwoch, 12 August 2015 15:18)

    Hallo Herr Schüller,

    zu der Frage von Max hätte ich eine detailliertere Frage bzw. Schilderung.

    Folgende Situation: Letztes Jahr wurde bei mir in einer allgemeinen Verkehrskontrolle via Urintest & Bluttest THC festgestellt. Zudem hatte ich geringe Mengen Cannabis dabei. Das Verfahren wegen Besitz von Cannabis wurde eingestellt, die folgende MPU wegen Fahren unter Einfluss von BTM habe ich ohne Weiteres bestanden.

    Wenn ich heute in einer allgemeinen Verkehrskontrolle kontrolliert werde und die Beamten in ihrer Datenbank den BTM-Eintrag sehen, reicht dieser Eintrag aus, um eine vom Richter/Staatsanwalt genehmigte Blutuntersuchung durchzuführen? Auch, wenn in der jetzigen Kontrolle weder BTM gefunden werden noch Ausfallerscheinungen vorhanden sind? Die Begründung der Beamten wäre in diesem Fall nur der bestehende BTM-Eintrag von letztem Jahr. Ein Urintest vor Ort würde in diesem Fall auch abgelehnt werden.

    Auf welche Paragraphen könnte man sich ggf. berufen?

    Bin gespannt auf ihre Antwort.

    Vielen Dank,
    Max

  • #31

    angela (Mittwoch, 12 August 2015 15:23)

    Hallo ich wurde im März im Straßenverkehr erwischt. Ea wurde eine.blutprobe gemacht mit dem.aktiv wert 3, 8 und dem.passiv wert 31. Ich habe keine angaben zu meinem kosum oder jegliches gemacht. Die Zulassungsstelle hat nun ein artzliches Gutachten angeordnet. Ich habe seid vier tagen nichts konsumier und der Drogentest den icj mir von der apotheke geholt habe war positiv. Was soll ich antworten wenn der arzt mich fragt wannich das letzte mal vor der fahrt gegeraucht habe bei so.einem wert ? Und sollte man.vermeiden zu sagen das man selbst nach der Verkehrskontrolle nochmal konsumiert hat ? Wann kann icj mir einem.negativen wert rechnen ? Was darf ich auf gar keinen fall dem arzt gegenüber erwähnen. ? Bin sehr aufgeregt und nervös Bitte um.hilfe

  • #32

    angela (Mittwoch, 12 August 2015 15:31)

    Ich bendanke.mich schon im.voraus für die Antwort. . Habe große angst das dieses artzliche gutachten negativ ausfällt und ich im.anschliss doch eine mpi machen soll. Deshalb fände ich es ratsam.zu wissen was man dem.arzt am.besten.antworten soll und was man auf gar keinen fall sagen soll

  • #33

    RA Schüller (Donnerstag, 13 August 2015 11:56)

    @Angela: Bitte schreib mir mal eine Mail. Dann können wir in Ruhe die Sache besprechen, ich kann das nicht alles hier ausbreiten.

    @Max: Für eine Blutuntersuchung braucht es keinen BtM EIntrag. Dieser alleine wäre zwar ein Verdachtsmoment, reicht aber nicht für einen entsprechenden Beschluss ohne zusätzliche Auffälligkeiten. Und eben die Auffälligkeiten sind schnell zusammengedichtet ("sah aus als hätte er BtM genommen, nervöses Verhalten, rote Augen etc pp"). Wenn die Dich auf dem Radar haben, kriegen die Dein Blut. Hast dann eben verdächtig ausgesehen. Hilft nur eins: Sauber trennen zwischen Konsum von Cannabis und der Teilnahme am Straßenverkehr. 48 Stunden. Freitag rauchen, Montag fahren. So in die Richtung. Keine polizeiliche Maßnahme freiwillig mitmachen und nicht vollquatschen lassen. Die Polizei will Dir nicht helfen. Immer Richterbeschluss einfordern. Keine Angaben zum Konsum.

  • #34

    lena (Donnerstag, 13 August 2015 12:41)

    ...sie haben mich leider überlesen

  • #35

    RA Schüller (Donnerstag, 13 August 2015 13:45)

    Stimmt, war keine böse Absicht...gerade viel zu tun hier. Also - ohne genauere Angaben über Deine Blutwerte und Deine Aussagen ggü der Polizei lässt sich zu Deiner Frage nichts konkretes sagen. Liegen THC und THC COOH Wert schon vor? Hast Du bei der Blutabnahme vom Schweigerecht Gebrauch gemacht? Und überhaupt mal als Tipp: Ich übernehme solche Sachen auch mal ganz gerne als Mandat :-)

  • #36

    angela (Donnerstag, 13 August 2015 15:38)

    Sehr geehrter herr Schüller,
    Wo finde icj ihre email adresse

  • #37

    lena (Donnerstag, 13 August 2015 16:23)

    Es war am 15 Juni und bis heute habe ich nichts von der Polizei oä gehört..habe demzufolge auch keine Werte...
    War nur geschockt weil die Herrschaften der Polizei in komplett schwarz und mit Weste praktisch schon vor meiner Tür standen, ich bilde mir auch ein Enttäuschung bemerkt zu haben das es "nur" auf THC anschlug..ein Kommentar ob ich koks im Kofferraum hätte fiel auch noch..ich weiß ja nicht wen sie suchten oder erwarteten, aber ich war definitiv die falsche Person..habe nur zugegeben am Vorabend gebraucht zu haben, sonst nichts..sie fragten mich auch ob- und wo ich arbeiten würde...das ganze war total komisch und ich habe mir fast in die Hosen gemacht..einerseits wegen meinem schlechten Gewissen wegen dem Vorabend andererseits wegen deren Auftreten..über Schweigepflicht usw wurde ich nicht aufgeklärt, die wollten unbedingt alle Tests machen und gaben mir zu verstehen das ich e keine andere Wahl hätte...hab trotzdem nichts weiter gesagt, weil ich eben auch so geschockt war...

  • #38

    RA Schüller (Donnerstag, 13 August 2015 17:13)

    @Angela: kontakt@strafverteidiger-schueller.de

  • #39

    RA Schüller (Donnerstag, 13 August 2015 17:18)

    @Lena: Ohne Werte bringt das nichts. Jetzt beruhig Dich erstmal. Die Aussage, am Vorabend geraucht zu haben, hättest Du Dir schenken können. Ab jetzt keine Aussagen mehr. Wenn die Blutwerte da sind, ticker mich mal an, wir sehen dann wie wir weiter verfahren. Also: Konsum auf null runter, keine Aussagen mehr machen. Nicht im Internet verrückt lesen.

  • #40

    Klaus (Donnerstag, 13 August 2015 17:57)

    Einen wunderschönen abend zusammen
    Undzwar geht es um folgendes.....ich rauche täglich am abend eine Tüte und habe angst am nächsten Tag erwischt zu werden...was sollte ich definitiv machen um aus der sache heile heraus zu kommen....habe mal gelesen das es sogar Paragraphen die dafür sorgen das sie Blutabnahme nicht gemacht werden kann wegen des persönlichen Eingriffs....könnten sie mir bitte helfen und einen tipp geben? Danke schon mal im voraus :)

  • #41

    lena (Donnerstag, 13 August 2015 18:35)

    ..war so geschockt das ich nie wieder etwas angefasst habe..es gibt keinen Konsum mehr...;)
    Gut, dann werde ich weiter abwarten und meld mich zu gegebener Zeit.. danke für ihr offenes Ohr

  • #42

    RA Schüller (Freitag, 14 August 2015 10:11)

    @Klaus: Mit dem Konsumverhalten wirst Du vermutlich Schwierigkeiten bekommen, wenn Du in eine Polizeikontrolle kommst und Dir Blut abgezapft wird. Was Du machen kannst: a) Weniger rauchen, nur am WE b) Auf jeden Fall schweigen wenn Du kontrolliert wirst. Kein Sterbenswörtchen über das Konsumverhalten generell und wann Du das letzte mal geraucht hast. Was Deine Frage mit dem Paragraphen angeht: Vergiß es. Wenn die Cops sich entschlossen haben dass Du verdächtig erscheinst, werden sie Dein Blut kriegen. Und wenn sie sich dabei nicht vollkommen idiotisch anstellen, wird die Probe auch verwertbar sein. Jeden Abend rauchen und regelmäßig Autofahren passt nicht zusammen. Nicht nur wegen der Flappe. Wenn Du einen Unfall baust und dabei jemand zum Krüppel fährst (wie einer meiner Mandanten), dann wirst Du ablatzen können bis zum Sankt Nimmerleinstag an dem der große Allmächtige die Trillerpfeife in den Mund nimmt und für Dich das Spiel abpfeift. Mal ganz abgesehen von der persönlichen Schuld. Will nicht den Moralappostel spielen, aber täglicher Konsum bedeutet, dass man das Auto stehen lassen muss. Dann lieber konsequent auf´s Rad. Ist eh viel cooler. Wenn das Auto beruflich oder sonstwie benötigt wird: Konsum von Cannabis stark einschränken. Jeden Abend muss nicht sein, echt nicht.

  • #43

    lena (Freitag, 14 August 2015 18:03)

    Habe die Werte erhalten

    2 ng/ml tetrahydrocannabinol
    18 ng/ml thc-carbonsäure
    1,1 ng/ml 11-hydroxy-thc

  • #44

    André (Sonntag, 16 August 2015 02:06)

    Hallo ich habe ein paar Fragen und bedanke mich schon mal im Voraus für die Antwort,
    Ich wurde ausgeraubt und habe davor einen Joint geraucht. Als die Polizei mich vernommen hat, habe ich im Schockzustand leider zugegeben dass ich Cannabis konsumiert habe. Der Kommisar meinte er müsste das der Führerscheinstelle melden sobald das Verfahren eingestellt wird (weil man nicht in der Hoffnung ist die Täter ausfindig zu machen). Der Vorfall war ca. Mitte Juni und ich habe sejther nichts mehr konsumiert. Nun ist meine Frage, was erwartet mich nun? Muss ich Drogenscreenings machen oder gar ein MPU und wenn ja wann müsste ich diese durchführen? Sollte ich deswegen einen Anwalt zu Rate ziehen?

    MfG André

  • #45

    Jenny (Sonntag, 16 August 2015 06:02)

    Hallo. Ich bin 17 Jahre alt und wurde im Juli bei einer Veranstaltung erwischt mit 3 Joints. Nicht beim rauchen. Kein Drogentest von Polizei vorgenommen, auch keine Aussage zum Konsumverhalten Habe seitdem nicht mehr konsumiert und werde es in Zukunft auch sicher sein lassen. Ein Drogentest (50er) zeigt nun zum ersten Mal einen Hauch von Negativ an. Muss Dienstag zur polizeilichen Vernehmung. Ich mache gerade meinen Führerschein. Theorieprüfung bestanden, nun Praxisteil. Was soll ich bei der Vernehmung angeben wenn nach dem Konsumverhalten gefragt wird. Ich habe ein schlechtes Gewissen zu lügen. Aussage verweigern (macht schlechten Eindruck ) oder sagen bisher kein Konsum? Wenn Test angeordnet wird von Führerscheinstelle hoffe ich vollends sauber zu sein (cooh). Macht es überhaupt Sinn Führerschein weiterzumachen und wielange dauert es bis Meldung an Führerscheinstelle erfolgt? Habe große Angst und kann nur jeden warnen unüberlegt so eine Dummheit zu begehen. Was droht mir als Minderjährigen?

  • #46

    LaChica (Montag, 17 August 2015 00:33)

    Hallo Herr Rechtsanwalt,

    sagen wir mal eine Freundin von mir hat einen gesamten Monat regelmäßig also ein paar Mal in der Woche (aber nicht viel Cannabis im Joint) gekifft.
    Und danach hat sie vier Wochen lang gar nicht mehr gekifft außer allerhöchstens einen halben Joint also ein paar Züge, was jetzt aber auch schon wieder gut 2 Wochen her ist. Und jetzt morgen macht sie einen Test im Labor für sich selbst und ihren Anwalt - da sie ein medizinisches Gutachten + Urinscreenings machen muss ab nächstem Monat. Meinen sie der Test morgen im Labor wird schon negativ anzeigen?
    Ich verstehe das mit den Cut-Off werten nämlich auch nicht: wir haben zwei Urin Tests aus der Apotheke gekauft und gemacht. Einen mit cut Off: 20 n/mg und einen mit 50 n/mg und beide waren negativ.
    Meinen sie die im Labor sind dann auch negativ ?
    Oder sind die dort anders oder genauer ?
    Über eine schnelle Antwort wären wir Ihnen super dankbar !!!
    Liebe Grüße
    La Chica & Freundin

  • #47

    RA Schüller (Montag, 17 August 2015 13:11)

    @ Lena: Kontaktier mich bitte per Mail. Werte sind ok soweit.

    @ Andre: Nur weil Du ab und zu mal Cannabis konsumierst, ist doch nicht gleich der Lappen weg. Du bist doch nicht aus dem Auto gezogen worden sondern nur vernommen worden wegen des Raubes - oder? Bleib locker. Kiffen ist nicht generell verboten, musst halt nur genug zeitlichen Abstand halten zum Autofahren. Und tägliches rauchen solltest Du auch nicht. Ein, zwei mal die Woche ist allerdings ok. Wenn Du Dir nicht gleich 5 Gramm via Vapo reinziehst. Wenn Du es genauer wissen willst muss ich in die entsprechende Strafakte schauen, dann weiß ich ob und wenn ja was der Fahrerlaubnisbehörde gemeldet wurde. Der Polizist wollte sich vermutlich nur wichtig machen. Ob Du deswegen jetzt abstinent sein musst? Denke mal nicht. Aber genau sage ich Dir das erst, wenn ich die Akte in den Fingern hatte.

  • #48

    RA Schüller (Montag, 17 August 2015 13:27)

    Zur polizeilichen Vernehmung muss man nicht hingehen. Und Du solltest es auch lassen, es sei denn, Du willst Dich um Kopf und Kragen reden. Glaub mir, es entsteht Dir kein Nachteil dadurch. Nicht hingehen - das wird der jeder Anwalt so zu verstehen geben, es sei denn er hat den Schuss nicht gehört. Also halt Dich dran. Dir erwächst kein Nachteil dadurch und Du läufst keine Gefahr, Aussagen zu machen, die Dir v.a. in fahrerlaubnisrechtlicher Sicht Probleme bereiten können.

    Schweigen, Anwalt antickern, den das regeln lassen. So macht man das in der Regel. Halt Dich an den Rat nicht hinzugehen, das ist erstmal das wichtigste....

  • #49

    RA Schüller (Montag, 17 August 2015 13:49)

    @LaChica & Freundin: Die Frage ist erstmal weswegen die Screenings gemacht werden müssen. Wegen einer Bewährungsauflage oder wegen einer Führerscheinsache? Erzähl mal was zu der Vorgeschichte. Grundsätzlich ist es so: Dersog "Cut-Off Wert" ist eine Zahl, unter der ein Analysenresultat als negativ angesehen wird, während ein Wert der drüber ist, eben positiv ist. Dazu gibt es noch grenzwertig negativ bzw grenzwertig negativ. Es handelt sich also um eine Nachweisgrenze unter der eine Substanz nicht mehr eindeutig und gerichtsfest identifiziert werden kann. Unterhalb der Nachweisgrenze gibt es zwar auch noch Signale, die aber durch Effekte der Apparatur (Chromatograph) verursacht werden (das nennt man Untergrundrauschen). Oberhalb der Nachweisgrenze werden die obere und untere Bestimmungsgrenze festgelegt, innerhalb dieses Bereichs gilt die Bestimmung der Substanz als sicher. Innerhalb dieser Ober- und Untergrenze wird der CutOff Wert vom Hersteller festgelegt. Für die Festlegung dieses Wertes ist eben die zugrundeliegende Problematik von Relevanz. Will man wissen, ob der technische Leiter vom AKW nebenan wirklich clean ist,wird dieser Wert natürlich niedriger sein als "nur" bei fahrerlaubnisrechtlichen Fragen. Und klar: In Laboren können die entsprechenden Nachweisgrenze deutlich unter denen von den Pinkelstreifen aus der Apo von nebenan sein, ist doch klar. 5 Euro Streifen oder 500.000 Euro Gaschromatograph. Da kann man schon einen Unterschied erwarten....

  • #50

    OJ (Montag, 17 August 2015 19:18)

    Guten Tag,
    ich wurde vor gut 1,5 Jahren positiv auf Cannabis getestet. Aktiv Thc 2,4 und thcooh 17 mg/ml. (Habe damals ca. 1,5 g pro Tag geraucht) Ein erneuter Test (ÄG) 8 Tage später war negativ, somit konnte ich laut Gutachten trennen. Sind solche Informationen für die Polizeistreifen einsehbar? Und würde ich, falls ich erneut positiv getestet werden würde anders eingestuft werden, auch wenn die Werte unterhalb der Grenzwerte sind? Oder sofort MPU

  • #51

    Bob (Montag, 17 August 2015 22:53)

    Guten Abend, sorry das es so spät ist, bin auf der Arbeit, würde gerne sie telefonisch kontaktieren, wére es morgen zwischen 10und 11 möglich?! Top antworten, verständlich und klar...
    Vielen Dank!!!

  • #52

    RA Schüller (Dienstag, 18 August 2015 10:09)

    @ OJ:

    Ob die Infos einsehbar sind oder nicht kann ich nicht sagen. Eigentlich nicht, aber wer weiß das schon heutzutage? Ein kleiner BtM-Vermerk würde garantiert nicht überraschen. Laut Gutachten konntest Du garantiert nicht trennen sondern warst experimenteller Konsument. Wär das äG positiv auf Cannabis gewesen, wärst Du gelegentlicher Konsument. Wenn Du jetzt wieder mit Cannabis auffällig wirst, meinetwegen mit Werten im gleichen Bereich bedeutet das, dass das Argument des Einmalkonsums nicht mehr gezogen werden kann. Im Zweifel ist dann der Lappen weg.

    @Bob: Ist möglich. Einfach anrufen.

  • #53

    Bob (Dienstag, 18 August 2015 10:52)

    Guten Morgen, habe Es versucht, leider sind sie unterwegs...
    Versuch es hir zuschildern, würde aus dem Auto gezogen, Urin positiv, zur wache Blut entnommen, die werte sind da, laut Gutachten thcco 123 l und 4,4 the wert, muss morgen mein Führerschein abgeben, kenne mich damit garnicht aus, habe ich ergend welchen Schanzen, sonst bin ich Arbeitslos...
    Mfg

  • #54

    LukasW (Dienstag, 18 August 2015 18:13)

    Guten Tag,

    ich bin vor ca. einem Jahr in eine Routinekontrolle geraten. Urintest verweigert, also Blutabnahme. Die Werte waren, soweit ich mich erinnere, Aktiv: 7,3, Abbaustoffe 73. ÄG mit Verweis auf Probierkonsum bestanden.

    Meine Frage ist, wenn ich jetzt gelegentlich kiffe, aber Konsum und Auto fahren trenne, droht mir nach einem erneuten positiven Bluttest eine MPU, oder reicht ein ÄG um das Trennungsvermögen zu beweisen?
    Angenommen ist ein Aktiver Wert unter 1,0 und Abbaustoffe unter 20.

  • #55

    RA Schüller (Dienstag, 18 August 2015 18:50)

    Hallo Lukas,

    das ist eine gute Frage. Also: Wenn Du zeitnah wieder erwischt wirst, wird die Fahrerlaubnisbehörde davon ausgehen, dass Du eben kein experimenteller Konsument bist sondern zumindest gelegentlicher Konsument. Die alte Rauschfahr kann dann mit der neuen Auffälligkeit in der Zukunft verklammert werden, machen die ja bei dem äG auch so. Die Sache mit dem Probierkonsum zieht nur einmal. Wenn Du dann später nochmal erwischt wirst, meinetwegen mit 10 ng/mL THC COOH liegen damit rückwirkend die Voraussetzungen für den Fahrerlaubnisentzug vor. Ist doch aus Behördensicht logisch: Du bist kein Probierkonsument. Sachverhalte aus der Vergangenheit mit solchen aus der Zukunft zu Deinen ungunsten zu verquicken gehört zu den absoluten Stärken der Fahrerlaubnisbehörden. Denn in den einschlägigen Vorschriften steht nicht, wie sich das zeitlich genau zu verhalten hat und dass das irgendwie unfein ist.

  • #56

    LukasW (Dienstag, 18 August 2015 20:10)

    Danke für die Antwort. Aber ist es nicht so das der Fall mit dem Gutachten abgeschlossen ist und zukünftige Verstösse neu gewertet werden? Und was bedeutet denn zeitnah? Es kann ja sein das ich nach dem Probierkonsum ein Jahr lang nicht gekifft habe und dann damit angefangen habe, aber eben nur gelegentlich mit Trennungsvermögen.

  • #57

    LukasW (Dienstag, 18 August 2015 21:27)

    Können sie mir sagen wie hoch der Cut Of Wert der Schnelltests der Polizei ist?
    Wenn der Wert bei 20ng/ml liegt kann ich mich auch Problemlos selbst testen und komme garnicht in die Situation das die Fahrerlaubnisbehörde vom Konsum Wind bekommt.

  • #58

    Cemal (Mittwoch, 19 August 2015 01:56)

    Also erstmal vor ab, Herr Schüler, Hut ab dass sie jedem abrupt eine helfende Antwort geben.
    Jetzt muss ich mein Fall mal schildern..
    Ich wurde bei einer Verkehrskontrolle überprüft ob ich Alkohol oder irgendwelche Drogen zu mir genommen habe. Ich hab gesagt ein Bier, würde nichts gefunden daraufhin fragte er mich ob ich irgendwelche Drogen konsumiert habe ich darauf hin Nein, er wann haben sie das letzte mal Drogen konsumiert, ich nie. Er seine Zweifel gehabt, Pupillen abgecheckt die angebliche stark verzögert reagierten.. Urintest nicht verweigert, positiv ausgefallen mit zur Wache. Auf die Frage ob ich eine Aussage tätigen möchte habe ich mit Nein geantwortet, dann wurde Blutabgenommen Und er meinte sie wollen die Blutprobe auch verweigern ich daraufhin ja. Ende Juli sprich zwei gute Monate danach kam das Bußgeldbescheid und vor paar Tagen meine Werte.Im Brief stand drin dass die Befunde für einmaligen oder gelegentlichen Konsum sprechen. Ich habe seit diesem Zeitpunkt wo ich erwischt wurde bis heute nichts mehr geraucht und jetzt muss ich ein Gutachten erstellen.
    Auf meinem Brief sind folgende Werte Thc 3,2 ng/ml
    11-oh Thc 0,9 ng/ml
    Thc cooh 17 ng/ml

    Bin seit Guten 10 Wochen clean habe sonst nach der Arbeit mal hin und wieder 0,2 geraucht gehabt.

    Wie sieht es aus für mich und gibt es irgendwelche massnahmen trinkverhalten, essverhalten womit man es noch sicherer machen könnte?

    Vorab vielen dank für die Bemühungen, sie machen echt gute Arbeit!

    Ps: Was für eine Aussage sollte ich tätigen?

    Mfg Cemal

  • #59

    RA Schüller (Mittwoch, 19 August 2015 09:45)

    @Lukas: In dem Moment in dem die Behörde Wind davon bekommt, dass Du gelegentlicher Konsument bist, kann sie Dir auch rückwirkend die FE entziehen. Allerdings ist mir so ein Fall in der Praxis noch nicht untergekommen. Du musst also strikt darauf achten, genug Zeit zwischen Rauchen und Teilnahme am motorisierten Straßenverkehr zu lassen. Klar ist: Reißt Du noch einmal die 1,0 ng THC Grenze, dann war´s das für´s erste. Was Deine Frage nach den CutOff Werten angeht: Beim Mahsan (R) Test ist der CuttOff Wert für THC 50 ng. Und was die Frage nach den Zeiträumen angeht: Einen Einmalkonsum kann man noch mit einem zweiten "Einmalkonsum", der 5 Jahre später stattfand, zu einem gelegentlichen Konsum verquickt werden. Ob das nun 5 oder 10 Jahre sind...darüber gibt es keine klare Linie bei den Verwaltungsgerichten...

  • #60

    RA Schüller (Mittwoch, 19 August 2015 10:06)

    @Cemal: Werte sprechen für einmaligen Konsum. Sollte also keine großen Probleme geben, solange Du Dich nicht beim ärztlichen Gutachten verplapperst. Die Angabe, Alkohol und THC zu mischen (auch wenn es nur ein Bier war), ist ein schwerer Fehler. Das sollte im Gutachten nicht auftauchen, sonst ist die Flappe weg. Und zwar für ein Jahr. Bei experimentellen Konsum geht die Behörde von folgender Prämisse aus: Der aktive THC Wert baut sich bei einmaligen Konsum innerhalb von sechs Stunden auf den Wert null ab. D.h. im Zeitraum zwischen Abnahme des Blutes minus 6 Stunden muss der Konsum stattgefunden haben. Eher fünf Stunden. Beispiel: 20 Uhr Blutabnahme. Konsum muss laut Behördendenke also um 14 Uhr oder später stattgefunden haben. Die Angabe, man habe etwa 10 Stunden vorher konsumiert interpretiert die Behörde dann so: Kein Einmalkonsum, sondern gelegentlicher Konsum. Bei Überschreitung des aktiven THC Wertes von 1,0 ng/THC bedeutet das Fahrerlaubnisentzug. Und zwar ohne Aussicht auf Erfolg vor dem Verwaltungsgericht. So sieht das aus. Und gerade beim äG sollte man natürlich auch nicht sagen, dass man schon öfter mal einen durchgelötet habe. Würde zumindest ich nicht tun, wenn meine Werte für einen Experimentierkonsum sprechen würden. Also man sieht: Man muss nur ein, zwei Sachen im Auge behalten, verhält man sich diesbezüglich taktisch unschlau, ist man hinterher halt nur noch Radfahrer. Allerdings -und ich wiederhole mich da gerne- sind Radfahrer bedeutetend cooler aus Kraftfahrer. Das Rad sollte Kiffermobil Nummer eins sein. Gibt verschiedene Gründe dafür. Ökologische, ökonomische, sicherheitstechnische und überhaupt lässigkeitsfaktortechnische Aspekte. Lass die Karre stehen und kauf Dir ein schnelles Bike anstatt Dir hier ne Birne zu machen wie Du den Lappen behalten kannst wenn Du eh nicht aufhören kannst zu rauchen. Das gilt für die ganze andere Freunde der gepflegten Sportzigarette hier übrigens auch. Angetörnt Autofahren ist verdammt nochmal nicht gut und zieht im Schadensfall mitunter sehr unangenehme Folgen nach sich. Jeder der in der Großstadt lebt braucht mir nichts davon erzählen, dass er ein Auto braucht...

    Ansonsten: Weiter abstinent bleiben bis die Sache vom Tisch ist. Wenn Du noch mehr Infos brauchst, schreib mir ne Mail. Ansonsten viel Glück und denk mal über das Thema Fahrrad nach. Ist nicht als Joke gemeint, für den Preis einer MPU inkl Vorbereitung kriegst Du ein Vehikel, dass den Namen "Geschoss" sicherlich verdient.

  • #61

    André (Mittwoch, 19 August 2015 23:32)

    Ich finde leider das Aktenzeichen nicht mehr und wollte mich noch mal für die schnelle Antwort bedanken. Trotzdem habe ich immer noch ein paar bedenken, da ich neulich auf einer anderen Website gelesen habe, dass ein Geständnis zum Cannabiskonsum reicht, einige Drogenscreenings der Führerscheinstelle durchführen lassen zu müssen. Zu den Vernehmungen , die habe ich auch schon seit längerem hinter mir. Ich frage mich des weiteren, auch wenn es zu diesem Thema nicht ganz passt, ob ich informiert werde wenn und wann die Ermittlung eingestellt wird.

  • #62

    RA Schüller (Donnerstag, 20 August 2015 11:19)

    Moin Andre,

    also: Wenn beim äG nichts zu Deinem Konsum sagst, ist der Lappen auch weg. Die Lösung geht nicht. Natürlich kannst Du angeben, hin und wieder was zu rauchen. Oder bist Du schon einmal als Probierkonsument im Verkehr aufgefallen? Gelegentlicher Konsum ist ok. Alle zwei, drei Wochen mal am Wochenende. Nicht täglich oder beinahe täglich! ("Rauche immer vor´m Einschlafen" Epic Fail!) Also lass Deine Bedenken mal gut sein. Nach dem Kiffen lässt Du das Auto eh 48 Stunden stehen und gut ist. Alkohol und Cannabis konsumierst Du nie zusammen. Sonstige Drogen hast Du noch nie genommen. Diese Annahmen von mir sind doch wohl hoffentlich richtig?

  • #63

    Amanda (Donnerstag, 20 August 2015 21:53)

    Moin Herr Schüller,

    vlt. passt meine Frage nicht wirklich hier rein, aber brauche bitte Ihre hilfe zu diesem Thema. Habe leider eine Aufforderung zur MPU. Es handelt sich wahrscheinlich um Alkoholmissbrauch.Bin mal vor ca. sechs jahren betrunken mit dem Fahrrad gefahren und wurde mit 1,9Promille erwischt, da ich einen Unfall mit einer anderen Frau hatte und die sich auch dabei verletzt hat wurde daraus Trunkenheit im Strapenverkehr mit Körperverletzung.... Würde mich freuen wenn Sie mir noch drei fragen dazu beantworten würden.
    Wird bei der MPU wegen Alkoholmissbrauch ein Drogentest durchgeführt oder Leberwerte getestet? Falls ja wie hoch dürfen diese Leberwete maximal sein?
    Bin grad dabei mein Führerschein zu machen und hatte vor in den nächsten Wochen meine Theroieprüfung abzulegen.
    Darf ich die Theorieprüfung ablegen und Fahrstunden nehmen trotz MPU?
    Die letzte Frage wäre, wie lange habe ich für den gesamten Führerschein zeit? Habe im Internet gelesen 1 Jahr für die Theorie inkl. Prüfung und dann nochmal 1 Jahr für die Praxis inkl. Prüfung. Stimmt das so?
    Wäre Ihnen über eine Antort sehr dankbar.

    Ach ja und alle die bei Facebook sind, denke ich wäre ein dickes like für Herr Schüller angemessen!

  • #64

    Mike (Freitag, 21 August 2015 14:01)

    Guten tag zusammen

  • #65

    Mike (Freitag, 21 August 2015 14:02)

    G

  • #66

    Mike (Freitag, 21 August 2015 14:04)

    Guten Tag zusammen hab am montag aufgehört zu kiffen und würde gerne wissen ob ich immernoch probleme bekommen könnte bei einer Verkehrskontrolle?

  • #67

    mirko (Freitag, 21 August 2015 17:35)

    hallo mike

    die frage ist etwas überflüssig.
    Musst dir halt oben alles durchlesen, dann einen Test machen (aus der Apotheke) und die Werte vergleichen.

  • #68

    Leser (Samstag, 22 August 2015 02:17)

    Hallo Herr Schüller,

    wollte Ihnen nur mitteilen wie toll ich das finde, dass es noch Menschen wie sie gibt. Ich hoffe Sie werden nie enttäuscht und machen weiter so. Echt RESPEKT!! Die meisten Menschen (und leider vor allem Anwälte) sind NUR Profitorientiert. Ich drücke Ihnen beide Daumen und wünsche Ihnen viel Kraft alles Gute. MfG ein Leser

  • #69

    alex (Sonntag, 23 August 2015 12:56)

    hey ich hatte einen unfall mir wurde die vorfahrt genommen hatze vor 10 tagen einen zum 1 mal geraucht als ich im kh ankam haben die durekt blut und sspeihel Abgenommn kann mir das negativ ausgelegt werden ?

  • #70

    will (Montag, 24 August 2015 20:32)

    Hab mal ne frage hab vor eine Woche bei einer Party ein joint geraucht.wie lange bleibt es im urin nachweisbar.weil hab schon ne mpu hinter mir.und hab keine Lust mein lappen fur immer zu verlieren.ab wann könnte ich denn wieder Auto fahren ?

  • #71

    will (Montag, 24 August 2015 21:12)

    Und wenn die Polizei mich anhalten tut und mein wert Nur 1ng ist muss ich dann wieder eine mpu machen Oder nur ein Monat fahr Verbot.hab 2 jahre jetzt nicht mehr gekifft u Nur einen joint geraucht vor 7 tagen.aber habe schon ne mpu hinter mir Also ist die Frage wenn sie mich anhalten ist der lappen dann sofort weg.?

  • #72

    Berufskraftfahrer (Donnerstag, 27 August 2015 11:28)

    Ist einmaliger Konsum noch glaubwürdig wenn die Blutwerte nach 13 Stunden noch 1,2 aktiv und 7 ng COOH aufweisen. Hab heute noch ein äG und mein Anwalt ist noch im Urlaub

  • #73

    RA Schüller (Montag, 31 August 2015 11:25)

    So. War ein paar Tage im Urlaub, deshalb kommen die Antworten erst jetzt...

    @Berufskraftfahrer. Schon zu spät jetzt. Aber dennoch für die anderen...bei Probierkonsum geht der aktive THC Wert spätestens nach 6 Stunden auf null runter. So die Logik der Behörden und Gerichte. Ergo ist das nicht glaubwürdig. Jedenfalls aus deren Sicht...

  • #74

    RA Schüller (Montag, 31 August 2015 11:55)

    @Leser: Danke für die Blumen. Hört man gerne :-)

    @Will also die Fragen können Sie sich eigentlich selber beantworten, wenn Sie meinen Artikel lesen....weswegen waren Sie damals bei der MPU und was war die Fragestellung für den Gutachter?

    @Alex: Aktives THC sollte dann nicht mehr vorhanden sein, insofern würde ich ruhig bleiben. Sind natürlich aber etwas dürftig Deine Angaben. Hast Du das Ergebnis der Blutprobe vorliegen?

  • #75

    flow (Montag, 31 August 2015 18:17)

    Hab seit 3 Monaten nichts mehr geraucht hab aber ca 13 Jahre jeden tag geraucht.bin ein wenig fülliger.wie lange dauert es bis gar nichts mehr im urin zu finden ist

  • #76

    kkook (Montag, 31 August 2015 22:42)

    Ich war ein gelegentlicher konsument und habe ca. alle 2 wochen ungefähr 0,3 -0,5gr geraucht und dann eine 3 monatige pause eingelegt. Nun habe ich vor ca. 3 Wochen nochmals geraucht. Kann man mit einem urin test noch etwas nachweisen ?

  • #77

    RA Schüller (Dienstag, 01 September 2015 10:10)

    Guten Morgen allerseits!

    @flow: Auch bei Langzeitkonsum sollte nach 3 Monaten langsam mit einer sauberen Urinprobe zu rechnen sein. Wenn Du allerdings jetzt mit dem Abnehmen anfängst, kann es durch die THC Ablagerungen im Körperfett wieder zum Nachweis von THC COOH kommen. Das kommt öfter mal vor. Exakte Aussagen auf die Frage "wie lange ist das THC bzw gerade das THC COOH nachweisbar?" kann ich Dir nicht geben und vermutlich wird das auch niemand kennen, es sei denn ein ausgewiesener Experte Deines Stoffwechsels. Hast Du mal eine private Analyse machen lassen? Ich meine jetzt nicht einen Test aus der Apotheke, sondern eine richtige Analyse...

    @kkook: Nach den drei Monaten dürften die Werte auf null runter gewesen sein, THC sowieso, THC COOH auch. Wenn Dein "nochmals geraucht" einen einmaligen Konsum meint (also nicht ein paar Tage hintereinander), dann stehen die Chancen gut, dass Blut und Urin sauber sind. Aber wie gesagt: Alles unter Vorbehalt, handelt sich nur um eine Schätzung "pi mal Daumen". Sicherheit bringt nur eine Urinprobe, die man vor dem ärztlichen Gutachten bzw. der MPU machen sollte.

  • #78

    ZickAde (Dienstag, 01 September 2015 17:28)

    Habe ein kleines Problem und zwar habe ein Bluttest machen müssen und jetzt habe ich die Werte bekommen und zwar 3,5ng/ml THC wurde aber nicht bei eine Verkehrskontrolle angehalten sondern wurde aus der Pension zum Krankenhaus gebracht ich habe dasAuto knap 2Std vorher bewegt was kann mir im schlimmsten falle passieren bin deswegen etwas nervös was das angeht und der THC COOH war 100 nach 10Tagen haatte ich mich nochmal freiwillig getestet und war unter 20 bitte um Ihre hilfe wäre sehr Dankbar.

  • #79

    RA Schüller (Mittwoch, 02 September 2015 11:28)

    @ZickAde: Ist der Polizei bekannt, dass Du das Auto gefahren bist? Wenn nicht, sehe ich da kein großes Problem. Erzähl mal genauer was da los war. Ich brauche schon ein paar Details. Warum bist Du aus der Pension ins Krankenhaus gebracht? Wie waren die genauen Blutwerte bei der offiziellen Blutuntersuchung?

  • #80

    ZickAde (Mittwoch, 02 September 2015 11:43)

    Ja es gibt Zeugen das ich das Auto um .ca.19:00Uhr gefahren bin hatte dort ein zwischenfall nix tragisches und dann haben die zwei Leute die dort waren auch die Polizei gerufen nach dem ich weg fuhr. Später .ca einandhalb Stunden Später war die Polizei da. Urin war der Thc COOH 100 und die Blutwerte wie schon gesagt 3,5 ng/ml. Vielen Dank für Ihre Antwort gruss...

  • #81

    ZickAde (Mittwoch, 02 September 2015 11:48)

    Hatte die Person mit anderen berwechselt die bei eine Bradstiftung dabei gewesen sein sollten die stritten das ab wo ich etwas anfders reagiert habe und gesagt habe" die männer inschwarz würden sie bestrafen" dan bin Ich weg gefahren was blöd von mir war .

  • #82

    ZickAde (Mittwoch, 02 September 2015 12:07)

    Wobei ich noch sagen muss es sind fast zweiStunden vorbei gewesen wo die Polizeivor vor der Tür stand und mich hörten wie Ich fluchte weil ich zuvor mit Arbeitsamt mich über zwei ausstehende Zahlungen ãrgerte auch in dieser Zeit trank ich paar flaschen Bier die ebenfals in mein Zimmer schon leer standen. Die Polizei nahm mein Führerschein vorläufig weg. Ich bekamm ca monat später von der Staatsanwalt den Lappen wieder und zwar mit der begründung " es kann dem Beschuldigten der Nachtrunk net wiederlegt werden". zuvor hatte ich stellungnahme gemacht. Jetzt ist der drogen test da mit den blutwerten und die zeugen werden wahrscheinlich noch sich zu der Sache äussern. Kann mir noch der Führerschein doch entzogen werden und was ist mit den THC wertnen ist dass das aus mit Auto fahren?

  • #83

    RA Schüller (Mittwoch, 02 September 2015 12:18)

    Die Werte sind eigentlich zu hoch für die Argumentation mit einem experimentellen Konsum. Nach neueren wissenschaftlichen Erkenntnissen sind beim Probierkonsum Werte bis ca 85 ng/mL THC COOH möglich. Allerdings kommt man vorgerichtlich mit dem Vortrag, der Wert iHv. 100 ng/mL THC COOH besage nichts über das Konsumverhalten (Einmalkonsum oder mehrmaliger Konsum) öfter zumindest zu einem ärztlichen Gutachten anstatt des Entzugs der Fahrerlaubnis. Mit dem Rauchen musst Du jetzt komplett aufhören, bis die Sache vom Tisch ist. Ein OWi-Verfahren nach § 24 a StVG droht Dir auch. Kommt halt drauf an, was die Zeugen genau gesehen haben. Abwarten ist jetzt die falsche Taktik hier, wenn was zu retten ist, dann eher jetzt als nach dem Entzug der Fahrerlaubnis. Es ist davon auszugehen, dass die FE-Behörde leichter mal was durchrutscht als den Gerichten. Also: Anwalt einschalten, Akteneinsicht nehmen lassen, dann weiteres Verfahren absprechen. Mit mir oder jemand anderen, das ist weitestgehend egal. Wenn ich mir das genauer anschauen soll, schick mir eine Mail.

  • #84

    RA Schüller (Mittwoch, 02 September 2015 14:50)

    Das klingt ja alles mal wieder dubios. Ja, die Fahrerlaubnis ist bei den Werten in Gefahr. Ist auch ein Alkoholtest durchgeführt worden? Ich hoffe, Sie haben jede Aussage verweigert. Wie bereits gesagt, Sie können mich für nähere Informationen gerne anmailen.

  • #85

    Dummkopfhoch2 (Mittwoch, 02 September 2015 22:32)

    Hallo ,
    Wurde heute von der Polizei aufgehalten und nach positiven urintest mit zur blutabnahme genommen. Mein letzter konsum liegt ca. 8 tage zurück.
    Ich war 10 tage in amsterdam und habe dort immer abends 1 joint geraucht ...
    Was wird mich erwarten ? Leider muss ich dazu sagen das ich schonmal im strassenverkehr auffällig war mit cannabis ... ( ich weiss es , bitte erspart mir dumme kommentare dazu wie dumm ich bin, hatte aber nicht damit gerechnet das ich 8 tage später immernoch nicht fahren darf) denke das es das für meinen führerschein war , aber gibt es eine möglichkeit den führerscheinverlust so kurz wie möglich zu halten ? Mein führerschein ist wichtig in meinen job ohne geht es nicht .... Daher bitte ich um eine antwort was ich tun kann
    Danke schonmal im vorraus
    Mfg

  • #86

    RA Schüller (Donnerstag, 03 September 2015 09:25)

    @ Hoch2...erstmal Kopfhoch2! Die letzte Auffälligkeit im Straßenverkehr...wie lange ist das her und was war da genau? Erzähl mal, was war...

    Nach 8 Tagen ist das aktive THC raus, sollten also nur noch Metaboliten vorhanden sein, der THC COOH Wert kann bei Konsumepisoden über ein paar Tage schon mal recht hoch sein, aber die eine Tüte am Abend macht den Bock nicht fett (außer fett breit, je nachdem was drin war). Schildere bitte genau die Sache von damals, mit Werten und so. Wenn Du schon einmal eine MPU gemacht hast: Was war die Fragestellung, die dieser zugrunde lag?

  • #87

    Dummkopfhoch2 (Donnerstag, 03 September 2015 17:13)

    Hallo nochmal und erstmal vielen dank für die schnelle Antwort.
    Leider ist die erste geschichte noch nicht so lang her 13.07.2013 , bluttest damals ergab 2.2 ng/ml thc im blut. ( mehr werte habe ich nicht ) hab mich damals sofort 2 tage später freiwillig zu einem 1 jährigem abstinenzprogramm angemeldet , ohne zu wissen was raus kommt ! Nach ca. 6 wochen kam der erste brief der polizei 1 monat fahrverbot und ~560€ strafe + auslagen. Okay 1 monat schein abgegeben und gezahlt und nebenbei das abstinenzprogramm weitergemach am 14.05.2014 kamm dann das schreiben von der führerscheinstelle , das ich mein schein abgeben muss und 1 jahr abstinenz nachweisen muss ( mit mpu usw. Natürlich ) nachdem ich in der zwischenzeit ja das abstinenzprogramm seit 14.07.2013 laufen hatte durfte ich meinen schein behalten ,musste aber die bisherigen 4 urintests ( alle komplett negativ ) der führerscheinstelle einreichen und die letzten zwei tests sobald ich sie gemacht habe nachreichen. Hab dann mpu vorbereitungskurse usw. Gemacht und die mpu dann auch ( zum glück beim ersten mal bestanden ) somit war die sache dann erledigt.
    Bis zum gestrigen tag ....
    jetzt hab ich gleich 2 probleme . 1. der positive urintest und 2. das punktekonto in flensburg .. Zweiteres werd ich die tage mal prüfen ...
    Ich hoffe das es eine möglichkeit gibt den führerschein nicht all zu lange zu verlieren , da ich diesen aus beruflichen gründen sehr benötige (mein arbeitgeber weiss bereits bescheid ) möchte noch hinzufügen das ich aus bayern komme

  • #88

    RA Schüller (Freitag, 04 September 2015 09:55)

    Bei den Wert 2,2 ng/ml THC muss damals der THC COOH Wert sehr hoch gewesen sein oder Du hast die unpassenden Angaben zum Konsumverhalten gemacht. Lautete damals die Frage bei der MPU, ob Du zukünftig zwischen Fahren und Kiffen trennen kannst?

    Beim Urintest, kann THC-COOH nachwgewiesen werden. THC COOH ist ein wasserlößliches und pharmakologisch unwirksames Abbauprodukt (sog . "Metabolit") von THC. Urintests sagen nichts darüber aus, ob jemand gerade in diesem Moment Cannabiseinfluss steht. Ein solcher Test gibt nur Auskunft darüber, ob Du in den letzten Wochen oder Monaten überhaupt Cannabis konsumiert hast. Wird kein aktives THC gefunden sondern nur der Metabolit, sollte die FE nicht in zu großer Gefahr sein. Anders nur, wenn der THC COOh Wert zu hoch ist. Oder Du bei der Vernehmung gesagt hast, dass Du jeden Tag rauchst. Wenn der aktive THC Wert nicht 1,0 ng/mL erreicht, hast Du sauber getrennt und behältst den Lappen. Musst jetzt halt das Ergebnis des Bluttests abwarten.

  • #89

    DieAusnahme (Samstag, 05 September 2015 07:54)

    Habe ca. 3 Monate fast täglich konsumiert, jedoch nur geringe Mengen. Habe seit 3 Tagen den Konsum komplett eingestellt. Ab wann kann ich ohne jegliche Bedenken fahren? (Bin noch in der Probezeit) Mache regelmäßig intensiv Sport und ernähre mich gesund.
    Danke im Voraus

  • #90

    RA Schüller (Samstag, 05 September 2015 17:37)

    @Ausnahme

    Der aktive THC-Wert sollte eigentlich nach 2-3 Tagen auf null sein. Nach einer intensiven Phase des Rauchens kommt es aber auch schon mal vor, dass nach einer Woche noch aktives THC gemessen wird. Und natürlich kann der THC COOH Wert dann schon mal dafür sprechen, dass Du Dauerkonsument bist, Dies ist der Fall, wenn Dir bei der zeitnah nach der Rauschfahrt Blut abgenommen wird und mehr als 150 ng/mL THC COOH nachgewiesen werden. Dann ist der Lappen auch weg. Ich würde deshalb lieber noch ein, zwei Wochen abwarten. THC COOH hat eine Halbwertszeit von ca 6 Tagen, deshalb sollte das reichen...verständlich soweit?

  • #91

    Josy (Samstag, 05 September 2015 20:31)

    guten Abend,

    Ich war beim FÄG und hatte folgende Ergebnisse: erster Urintest: Kreatinin 82,3 mg/du
    Cannabinoide reaktiv 6,1 mg/ml THC-COOH
    Eine Woche später: Kreatinin 263,4mg/de cannabinoide reaktiv 16,3 ng/ml
    Ich habe keine Drogen zwischen den beiden Urinproben genommen. Was kann ich tun, um den FS zu behalten? Noch eine neue Urinprobe?

  • #92

    Josy (Samstag, 05 September 2015 20:47)

    PS. Ich habe zwischenzeitlich sehr intensiv Sport gemacht

  • #93

    Josy (Samstag, 05 September 2015 21:11)

    sorry, das iPad schreibt was es will. Die Maßeinheit bei Kreatinin ist mg/dl und bei THC-cooh ng/ml

  • #94

    DieAusnahme (Samstag, 05 September 2015 21:18)

    Danke erstmal für die schnelle Antwort.
    So wie ich das jetzt verstanden habe kann ich nach etwa 2 Wochen mit reinem Gewissen fahren, oder?
    Würde dann auch der Schnelltest negativ sein oder würde nur durch einen bluttest meine "Unschuld" bewiesen werden?
    Würde ich Post bekommen, selbst wenn der bluttest negativ wäre? Bzw nicht der Grenzwert an THC COOH erreicht wäre? Ich habe nur Angst davor, dass meine Familie davon erfahren könnte, dass überhaupt etwas von der Substanz jemals in meinem Körper war. und könnte ich der Dienststelle anordnen, den Fall mit diskretion zu behandeln also mich zB telefonisch über die Ergebnisse informieren sodass ich die Post dann persönlich abhole?
    Danke im Voraus
    PS: ich finde das super, dass sie sich hier die Zeit nehmen, die Leute zu informieren! Riesigen Applaus meinerseits!

  • #95

    RA Schüller (Montag, 07 September 2015 14:00)

    @Josy: Wieviel Zeit ist zwischen der Rauschfahrt und dem ärztlichen Gutachten vergangen?

    @Ausnahme...also: Der Abbau von THC und THC COOH ist eine Wissenschaft für sich, da kann man immer nur grobe Vorhersagen treffen. Wenn Du wirklich sicher sein willst, kommst Du an einer Analyse Deines Urins nicht vorbei. Wie gesagt: Der aktive Wert sollte dann mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit null sein. Jedenfalls nicht mehr bei 1,0 ng/mL. Wegen der Halbwertszeit des THC COOH´s sollte dann eigentlich alles ok sein. SOLLTE. Nimm Dir ein paar Taler und lass das Urin analysieren. Und warum hast Du so Angst vor den Reaktionen Deiner Familie? Meine Güte, ist doch kein Drama - wenn Du da so unter der Fuchtel stehst ist das nicht so gut, glaub mir. Natürlich kann man die Behörde veranlassen, dass die Korrespondenz nur über eine andere Adresse läuft. Die eines Anwalts zum Beispiel. Das mit dem Abholen kannst Du Dir klemmen. Stell Dir mal vor, jeder hätte so extra Wünsche...fahr mal ein bißchen runter, hast doch kein Schwerverbrechen begangen, don´t panic :-) Wenn die Briefe nicht zu Dir kommen sollen, schreib mich an, ich regel das für Dich.

  • #96

    Swettino (Montag, 07 September 2015 19:50)

    Lieber RA Schüller,
    Mein 19 jähriges Söhnchen ist gestern,weil nicht angeschnallt,von der Polizei angehalten worden.Screening positiv. Blutentnahme erfolgt. 3 gramm im Gepäck.Seit 2-3 Wochen probiert er rum,ich hoffe,das es stimmt.Nun vermutet er,daß auch noch Alkohol im Blut rauskommt.Was tun? wenn der Bescheid kommt,das der Führerschein abgegeben werden muss,hat man Monate Zeit,um zu sehen wann?

  • #97

    Swettino (Montag, 07 September 2015 19:55)

    Achso,Probezeit ist rum

  • #98

    Sweettino (Montag, 07 September 2015 20:00)

    Also,Restalkohol .War am Vorabend auf einer Party

  • #99

    Josy (Montag, 07 September 2015 20:27)

    die Fahrt war im April 2014.

  • #100

    Markus (Montag, 07 September 2015 22:44)

    Sehr geehrte Herr Schüller,
    Ich wurde vergangenes Jahr nach einem positiven Urintest im Straßenverkehr zu einer Blutuntersuchung gezwungen. Entgegen jeder Wahrscheinlichkeit (aufgrund meines damaligen Konsummusters) waren meine Werte so gering, dass dies keine Folgen nach sich zog. Anscheinend wurde daher von einem experimentellen Konsum ausgegangen.
    Nun zu meiner Frage: Wird, wenn das nun nochmal passieren und auch nur ein passiver THC-Wert von unter 50 ng festgestellt werden sollte, auf ein gelegentlichen Konsum geschlossen? Sofern dies so wäre, könnte ich nach regelmäßigem Konsum folglich ja erst wieder nach ca. 3 Monaten fahren.

    Vielen Dank um voraus und mit freundlichen grüßen

  • #101

    DieAusnahme (Dienstag, 08 September 2015 00:39)

    Vielen Dank nochmal für Ihre Auskunft. Sie nehmen mir wirklich viele Sorgen. Ich hoffe ich gerate einfach nie in eine derartige Situation. Falls doch, werde ich mich bei Ihnen melden.

  • #102

    RA Schüller (Dienstag, 08 September 2015 09:29)

    @Swettino: Dein Sohn muss unter allen Umständen die Aussage verweigern. Sowohl Fragen im Strafverfahren und im Fahrerlaubnisverfahren betreffend. Bei 3 g sollte in der Strafsache bei einem Heranwachsenden nicht viel rum kommen, bei der Fahrerlaubnis kann es eng werden. Erstmal nichts sagen, vom direkten Entzug des Führerscheins bzw der Fahrerlaubnis über ein ärztliches Gutachten bis zu gar nichts (FE betreffend) ist alles drin. Ich möchte nicht zuviel Aquise hier betreiben, aber es wäre kein Fehler, wenn ich die Sache über meinen Tisch laufen lasse. Gerade den Führerschein betreffend. Hat Ihr Sohn denn irgendwelche Antworten auf die Fragen der Polizei gegeben, wann er das letzte mal geraucht hat und wie oft in der letzten Zeit? Und auf die Frage, wofür das Gras ist? Wenn er hier geschwiegen hat, stehen die Chancen vermutlich gar nicht schlecht, dass sich noch was machen lässt. Es ist anzuraten, dass sich schnell jemand um die Sache kümmert. Also nicht die altbewährte Langebanktechnik anwenden, die ist in solchen Fällen nicht so empfehlenswert.

    Bei Bedarf schreiben Sie mich bitte über Mail an.

  • #103

    RA Schüller (Dienstag, 08 September 2015 09:35)

    @Josy:

    Wie war der aktive THC Wert bei der Rauschfahrt? Liest sich erstmal nicht so gut. Wenn der über 1,0 ng/ml war, ist mit den jetzigen Screenings nachgewiesen, dass Du gelegentliche Konsumentin bist. Und gelegentlicher Konsum plus Grenzwertüberschreitung bedeutet, dass der Führerschein weg ist. Warum der THC COOH Wert bei der ersten Probe niedriger ist als bei der zweiten (und Du nichts konsumiert hast) ist allerdings etwas rätselhaft...vielleicht schreibst Du mir nochmal, was im Aufforderungsschreiben der Behörde exakt drinstand....also den Zweck der Screenings....was sollte nachgewiesen werden?

    Seit April 2014 ist ne Menge Zeit vergangen und wenn Du zwischendurch nichts konsumiert hättest, würde der THC COOH Wert unter der Nachweisgrenze sein. Die Werte sprechen dafür, dass Du weiterhin Cannabis konsumiert hast

  • #104

    RA Schüller (Dienstag, 08 September 2015 09:37)

    @Markus: Ich muss schon wissen, wie der Werte bei der Blutuntersuchung damals genau waren, also den THC und den THC COOH Wert...

  • #105

    Markus (Dienstag, 08 September 2015 10:10)

    Danke für die schnelle Rückmeldung. Die Werte betrugen:
    THC: 0,8
    THC COOH 12,8 ng

  • #106

    Sweettino (Dienstag, 08 September 2015 10:22)

    Lieber RA Schüller,

    Melde mich per Mail zu der Sache. Ich bezweifle allerdings ,daß der Naivling die Aussage verweigert hat.
    Ich frage ihn nochmals.

  • #107

    RA Schüller (Dienstag, 08 September 2015 10:41)

    Markus, bei den Werden ist alles in Ordnung. Hast sauber getrennt, THC COOH im niedrigen Bereich. Selbst wenn Du jetzt unter 1 aktiv und 50 THC COOH erwischt wirst, passiert nichts. Aber denk dran: 24, besser 48 Std Pause zwischen Konsum und Autofahren. Wenn Du nochmal angehalten wirst: Egal was ist: Du verweigerst die Aussage. Für den Rest dieses Lebens. Immer wenn die Polizei Fragen an Dich hat verweist Du sie auf die Infos auf Deinem Perso. Das langt. Und freiwillig passiert nichts. Weder Blutprobe, noch Durchsuchung, noch lässt Du den Proktologen an der Grenze mal freiwillig Innenraumforschungen betreiben. Die Cops versuchen mit diversen Märchen die Leute zu überreden, dass es sinnvoll ist, die jeweilige polizeiliche Maßnahme freiwillig durchführen zu lassen ("ich werde ein gutes Wort für Sie einlegen, ganz sicher"..."ich kriegen den Durchsuchungsbeschluss so oder so"...."die Beweise gegen Sie sind erdrückend, wenn Sie jetzt nicht reden, gehen Sie sofort in Haft" und so weiter. Die Gebrüder Grimm hätten ihre pure Freude daran gehabt. Eins ist allen diesen Versuchen gleich: Sie sind durch die Bank eine Nominierung wert für den Bullshit Acadamy Award 2015. Also lass Dich nicht aus der Ruhe bringen, ok? Und kiff nicht so viel. Nur am Wochenende etwa. Rest der Zeit Arbeit, Familie, Sport und nochmal Sport.

  • #108

    Josy (Dienstag, 08 September 2015 11:15)

    ich habe schon ein paar Wochen vor dem FÄG noch passiv konsumiert. Der zweite Wert war so hoch, weil ich in de Woche mehr als 100km gelaufen bin und mehrere hundert Liegestützen absolvierte. Ich betreibe Fettabbau und Muskelaufbau, weil ich im Oktober an einer WM in den USA teilnehme( Spartan Race )

  • #109

    Markus (Dienstag, 08 September 2015 11:19)

    VIelen lieben Dank für Ihre Auskunft! Ich schätze es sehr, dass sie sich Zeit für derartige Anfragen nehmen und sogar darüber hinaus Tipps geben. Ich weiß nun auch zu wem ich gehen werde, sofern mir so etwas wieder wiederfahren sollte.

  • #110

    Josy (Dienstag, 08 September 2015 18:23)

    kann ich das Gutachten nochmal bei einem anderen Institut in Auftrag geben oder ist das ausgeschlossen ?

  • #111

    Peter (Dienstag, 08 September 2015 18:54)

    Hallo Herr Schüller

    kann ich wenn bei der MPU eine Haarprobe verlangt wird, darauf bestehen einen urin Test zu machen?

  • #112

    RA Schüller (Donnerstag, 10 September 2015 13:45)

    @Josy: Ich hatte Dich nach dem Inhalt der Schreiben gefragt. Warum ärztliches Gutachten? Für ein zweites Gutachten dürfte die Frist abgelaufen sein, oder?

    @Peter: Wenn Du keine Haare hast...

  • #113

    Kev (Donnerstag, 10 September 2015 19:37)

    Mein letzter Konsum liegt jetzt 2-2,5 Wochen zurück.

    Davor habe ich habe ausschließlich einen einzigen Joint am Tag geraucht, am Wochenende auch mal 2 sehr selten sogar 3

    Ich wurde jetzt binne 8 Tagen zu einem Blut und Urin-Abgabetermin vorgeladen
    Ich bin 1,72m groß und wiege etwa 63kg

  • #114

    Peter (Freitag, 11 September 2015 03:13)

    habe aber beinhaare die 2-3cm lang sind.? die ich eigentlich nicht abrasieren möchte. wirkt sich eine glatze die ich plötzlch trage nicht einigermaßen negativ aus?
    kann ich nicht selber entscheiden was für ein Test gemacht wird? kann ich nicht sagen, Haare nein aber urin/Blut ja?

  • #115

    Rechtsanwalt Schüller (Freitag, 11 September 2015 08:54)

    @Kev: Mehr zur Vorgeschichte bitte. Wie waren Deine Blutwerte bei der Rauschfahrt? Oder handelt es sich nur um ein äG wegen Besitzes von BtM? Und was die Beantwortung einer Frage für mich leichter macht ist generell das Vorliegen einer Frage :-) Also: Was willst Du wissen von mir?

    @Peter: 2 - 3 cm Beinhaare reichen nicht aus. Ich würde die Frage, welche Nachweismethode zu führen ist, eng mit der FE-Behörde abstimmen, so dass es zu keinen Mißverständnissen kommt. Ist hier Tagesgeschäft, ich rufe für einen Mandanten dort an und sage, dass er keine Haare hat. Oder ein Rasta mit verfilzten Haaren ist (kann man analytisch auch nicht gebrauchen). Man einigt sich auf Abstinenznachweise mittels Urinkontrollen oder eine Blutprobe und fertig ist die Laube. Selber entscheiden kannst Du das nicht direkt, der Gutachter bestimmt, was er sehen will. Aber natürlich ist er auch an die Realitäten gebunden. Wenn Du auf einmal einen schweren Fall von spontaner Kahlköpfigkeit hast und selbst das tägliche Bad in Alpecin nicht mehr helfen kann....was soll man dann machen? Wie gesagt: Alles vorher mit dem Amt abstimmen, ist einfach die praktikabelste Weg. Und der sicherste.

  • #116

    Kev (Freitag, 11 September 2015 12:33)

    Bitte um Entschuldigung :)
    Ich wurde im Fahrzeug eines mittlerweile ehemaligen Freundes erwischt mit dem ich zusammen in Holland war und hatte trotz 5 Std. Wartezeit noch einen Wert von 2,8ng/ml und 36ng/ml COOH

    Ich würde gerne wissen, ob ein Test in einer Woche mit den o.g. Datren bereits Sinn macht oder ob ich diesen lieber erst einmal umschiffen sollte.

    Vielen Dank

  • #117

    Rechtsanwalt Schüller (Freitag, 11 September 2015 15:09)

    @Kev: Auf jeden Fall muss die 8 Tages Frist eingehalten werden, sonst ist MPU angesagt. Die Werte sind doch normal nach 5 Stunden. Jedenfalls für einen Gelegenheitskonsumenten. Für einen Probierkonsumenten auch noch. Hatte ja schon geschrieben, dass die Behörde von ca 6 Stunden ausgeht, bei dem beim einmaligen Konsum der THC Wert runter ist unter die festgelegte Nachweisgrenze. Bei der Abnahme des Blutes werden in der Regel ein paar Fragen gestellt, von den Antworten hängt es ab, ob man den Führerschein behalten darf oder nicht. Schreib mir mal eine Mail mit dem Bescheid, aus dem sich die Werte ergeben, ich schaue mir das mal an. Ist dort angegeben, ob es sich um frei vorliegendes THC COOH oder um die Summe aus frei vorliegenden glucuronidierten THC COOH handelt? Wir können die Sache gerne mal besprechen, aber wundere Dich nicht,wenn ich dann darauf zu sprechen komme, dass Du dafür mein Mandant sein musst...

  • #118

    mascha (Freitag, 11 September 2015 15:38)

    Ein Freund von mir ist auf der Rückreise vom Festival im Rahmen einer Großrazzia rausgezogen und mittels sofortiger Blutprobe positiv auf THC getestet worden. Heute kam das Schreiben, das ihn über einen sofortigen Führerscheinentzug mit Erlöschen der Fahrerlaubnis informiert. Die Werte lagen bei 3,6 ng/ml und 78ng/ml COOH, dabei wird ihm "zumindest gelegentlicher Konsum" zugeschrieben. Alles weitere soll anschließend vor Gericht geklärt werden. Wie stehen seine Chancen auf Widerspruch bzw. auf eine Strafmilderung. Vielen Dank im Voraus!

  • #119

    RA Schüller (Freitag, 11 September 2015 16:01)

    Hallo,

    Strafmilderung? Wir sind doch im Verwaltungsverfahren. 78 THC COOH kann schon mal passieren. Auch bei Probierkonsum. Wenn er nichts zum Konsumverhalten gesagt hat, könnte noch was machbar sein. Soll mir das Schreiben mal zumailen und sagen, ob er sich gegenüber der Polizei geäußert hat und wenn ja wie...bitte nicht auf die lange Bank schieben

  • #120

    mascha (Freitag, 11 September 2015 18:36)

    Ich habe es weitergeleitet, er oder ich werden uns zeitnah per E-Mail melden. Zum Konsum hat er sich meines Wissens nicht geäußert bzw. verneint überhaupt konsumiert zu haben. Das Schreiben ist auch erst heute gekommen, wir versuchen uns natürlich so schnell es geht zu informieren und wenn möglich weitere Schritte einzuleiten. Vielen Dank für die freundliche und schnelle Antwort! Jetzt haben wir wieder Hoffnung!

  • #121

    Josy (Freitag, 11 September 2015 21:31)

    -ist das Konsumverhalten einmalig, gelegentlich oder gewohnheitsmäßig
    - besteht oder bestand Abhängigkeit
    -andere Drogen ?
    -ist aktueller und/oder fortgesetzter Konsum gegeben, gelegentlicher oder regelmäßiger

  • #122

    RA Schüller (Samstag, 12 September 2015 19:29)

    @Mascha: Wie gesagt: Bei 78 ng / ml THC COOH bedarf es schon einiger Argumentationskunst, um an der Vermutung des gelegentlichen Konsums vorbeizukommen. Es gibt neuere Forschungen die belegen, dass auch bei einmaligen Konsum der Wert bis ca. 80 hochgehen kann. Die Verwaltungsgerichtsbarkeit zieht bei 75 gerne die Grenze. Aber auch die kann sich nicht freimachen von der Wissenschaft. Chancenlos ist das keinesfalls.

    @ Josy: Bis wann lief die Frist?

  • #123

    Josy (Sonntag, 13 September 2015 21:11)

    bis Ende Oktober

  • #124

    kev (Sonntag, 13 September 2015 23:38)

    ich melde mich recht spät zurück. ich bedanke mich erstmal für die informationen. ich werde sie weiter auf dem laufenden halten

  • #125

    Lorian (Montag, 14 September 2015 01:44)

    Hallo Herr Schüller!
    In den letzten Tagen habe ich auf Youtube ein Video gesehen, in dem

  • #126

    Ingo (Montag, 14 September 2015 01:55)

    Hallo und Guten Abend!
    Herr Schüller, wenn es Ihre Zeit erlaubt möchte ich Sie gerne fragen, welche Konkreten Maßnahmen bei einer Verkehrskontrolle seitens der Polizei rechtmäßig sind und welche nicht. Ich habe auf Youtube ein Video gesehen, in welchem gesagt wurde, dass jeglicher Drogentest verweigert werden kann, insofern kein begründeter Verdacht auf Konsum vorliegt. Also dass die Streifenpolizisten die Verkehrsteilnehmer unter Generallverdacht stellen und pinkeln lassen / Wischtests machen, physiopathologische Tests durchführen und so fort kommt wohl immer wieder vor. Würden Sie bitte kurz erläutern, sofern Sie die Zeit dafür haben, was konkret in einer "Allgemeinen Verkehrskontrolle" seitens der Polizei verlangt werden darf und was nicht. Insbesondere wurden die $ 239, 240, 340, 343 und 344 StGb, sowie $ 81a StPo genannt. Sie wissen bestimmt was ich meine. Kurz; wie kann ich mich vor der Willkür der Beamten schützen? Wie kann ich meine Rechte als Verkehrsteilnehmer durchsetzen? Was sind meine Rechte?
    Danke für Ihre Zeit....ich hoffe auf eine aufschlussreiche Antwort!

  • #127

    Rechtsanwalt Schüller (Montag, 14 September 2015 15:07)

    Um es kurz zu fassen: Es dreht sich immer um die Frage, ob ein begründeter Verdacht auf BtM Konsum vorliegt. Und genau hier reicht ein "der Typ hatte glasige Augen und wirkte nervös" vollkommen aus, um mal die ganze Bandbreite von Wisch- bis Bluttest runterzuspulen. Klar kann man das verweigern und das muss man auch (IMMER!) - die anschließend meinst unvermeintliche Blutabnahme wird man aber über sich ergehen lassen müssen. Wenn Sie angehalten werden, können Sie den Perso, den Führerschein und die Fahrzeugpapiere samt den hoffentlich vorhandenen Koffer mit den Pflastern und das Warndeieck vorzeigen. Mehr ist nicht erforderlich. Niemand muss aktiv irgendwas machen außer diese Sachen vorzeigen. "Kann ich Ihre Papiere etc sehen?" - "Aber gerne". "Sie sehen irgendwie nicht nüchtern aus...mich Alkoholtest, Wischtest etc einverstanden? Können wir mal einen Blick in das Fahrzeug werfen?" - "Einverstanden - ich? Nein. Blutprobe auch nicht ohne Beschluss, ich setze mich solange mal hin, bis der Beschluss da ist, reichen Sie mich ggfls mal an das Telefon, wenn der Richter dran ist...natürlich können Sie von AUSSEN in das Fahrzeug schauen." - "Sie erleichtern sich die Sache, wenn Sie jetzt dies und das freiwillig machen!" - "Schön, aber gerade habe ich wirklich keine Lust, mich vor Ihnen zum Horst zu machen...kann ich bitte Ihre Dienstausweise sehen und schriftlich dokumentiert haben, was Sie mir vorwerfen?"...

  • #128

    Ingo (Montag, 14 September 2015 16:10)

    Angenommen man hat definitiv keine roten bzw. glasigen Augen und verhält sich völlig gelassen. Die beamten können es ja behaupten, quasi lügen, um eine rechtfertigung für ihr willkürliches handeln zu haben. kann man dann nicht hergehen und sagen: ich werde, aufgrund dessen, dass sie mich unter generalverdacht stellen, wegen nötigung, verfolgung unschuldiger und freiheitsberaubung bei der zuständigen Staatsanwamtschaft strafantrag und strafanzeige stellen. wie werden die beamten dann wohl reagieren? solange ein verfahren gegen sie schwebt, ist ja keine höhergruppierung bzw. beförderung möglich. das wissen die ja!? und virallem: wenn der richter am telefon fragt: weshalb die blutprobe, was sind die BEWEISE / hinreichenden belege? rote augen können nicht ziehen, dienkann man auch wegen schlafmangel haben oder bei zuviel pcarbeit. nervös ist man immer beibä polizeikontrollen.
    würden sie dazu bitte noch eben etwas sagen herr scüller?? :)))

  • #129

    RA Schüller (Montag, 14 September 2015 16:57)

    Viele der Leute, die mit der Polizei wegen Drogen im Verkehr auffallen haben keine glasigen Augen. Dennoch wird das immer wieder gesagt. Die Beamten wissen, dass da nichts passieren kann, war halt deren "Wahrnehmung". Und vielleicht glauben die das auch selber. Strafanzeige wegen sowas? Kann man probieren. Aber das wird im Ergebnis nichts bringen. Beförderung? Träumen Sie weiter :-) Wenn die Polizei Ihnen Blut abnehmen will, wird sie einen Grund finden. Und vor Gericht wird man den Beamten glauben. Kommt es zu einem Gerichtsverfahren wie Sie es vorhaben, werden die sich eben absprechen oder ein "ich kann mich nicht mehr genau erinnern" hinterherschieben. Die Realität ist: Sie hatten rote Augen und haben sich auffällig verhalten. 100 x schon durchgekaut hier. Also sparen Sie sich die nachvollziehbaren Gedanken. Trennen Sie streng zwischen Konsum und Teilnahme am Verkehr, servieren Sie diesen Leuten (die haben Spaß Sie fertig zu machen) nichts auf dem Silbertablett, was gegen Sie verwendet werden kann.

  • #130

    Ingo (Montag, 14 September 2015 17:48)

    Alright! Bei mir sollte eh nichts nachweisbar sein, hat mich dennoch sehr intressiert, wie sie als fachmann die sache sehen.
    Sollte ich dennoch mal einen anwalt brauchen, werde ich mich an sie wenden!

    Vielen dank für ihre zeit herr schüller!

  • #131

    Pascal (Mittwoch, 16 September 2015 10:14)

    Hallo! Wie glücklich ich bin, hier eine Antwort auf meine Frage zu bekommen. Menschen wie dich sollte es mehr geben! Ich hoffe du kannst mir helfen.

    Ich habe meine Führerschein vor einem Jahr verloren. Habe ihn jetzt wieder. Nun muss ich monatlich eine Urinkontrolle abgeben, die dann zu einem Labor geschickt wird. Ich war nun so schlau, und dachte ich kann direkt nach einer kontrolle rauchen, da ich ja genug zeit bis zur nächsten kontrolle habe. Mir ist bewusst, dass es nicht schlau war.

    Ich habe 3 tagen lang geraucht. 1 joint am abend und das nicht so viel. Das war am 05.09.15.. Jetzt habe ich eine kontrolle morgen am 17.09.. Wie hoch ist die wahrscheinlichkeit, dass das Labor sieht, dass ich etwas geraucht habe? Ich lebe in der Schweiz, weiss leider nicht wo hier das limit liegt. Trinke auch etwa 2-3 liter am tag. Ich hoffe du kannst mir helfen :(

    Liebe grüsse

  • #132

    Pascal (Mittwoch, 16 September 2015 11:22)

    Da wäre noch eine andere frage. Was wäre wenn ich während meiner abstinenzzeit positiv bin? Führerschein wieder weg?

  • #133

    RA Schüller (Mittwoch, 16 September 2015 14:38)

    @Pascal: Jetzt schleim hier mal nicht so rum :-) Und richtig: Das war in der Tat nur halbschlau. Du brauchst schon einen ganzen Haufen Glück, damit das Labor das nicht messen kann. Selbst bei der einen Tüte ist die Abbauzeit hinsichtlich des THC-COOH sehr knapp bemessen. Ich würde darauf tippen, dass das zu knapp ist. Und bitte nicht noch mehr trinken, sonst kriegst Du noch Probleme mit dem Kreatininwert. Sorry, aber so richtig Mut machen kann ich Dir hier nicht. Wenn die Abstinenzzeit nicht eingehalten wird, weil Du eine entsprechende Auflage bekommen hast, wird die Behörde mit Recht wieder Eignungszweifel betreffend Deiner Person haben. Wie sich das im Einzelnen in der Schweiz gestaltet, weiß ich leider nicht, da musst Du einen Kollegen aus der Schweiz fragen. Bei uns gibt es in der Regel keine Auflage, clean zu bleiben unter Beibehalt der Fahrerlaubnis...

  • #134

    RA Schüller (Mittwoch, 16 September 2015 14:40)

    Besser formuliert: Klar soll man sauber bleiben, wenn man die Pappe wieder hat. Aber hier gelten die Abstinenznachweise erst als Voraussetzung für den Wiedererhalt der Fahrerlaubnis, nicht als Auflage nach dem Wiedererhalt...

  • #135

    Pascal (Mittwoch, 16 September 2015 16:29)

    Scheint so, als wars das für mich...
    Danke für die schnelle Antwort!

  • #136

    Oli (Mittwoch, 16 September 2015 23:03)

    Habe ich richtig verstanden, wenn ich nur 1-2 mal pro Woche rauche und das Auto danach mindestens 48 Stunden stehen lasse bin ich weitestgehend aus dem Schneider?
    Bis letztes Jahr war ich noch Dauerkonsument, danach Abstinent. Dieses Jahr vereinzelt konsumiert, ca. 1 mal im Monat, vor einigen Monaten musste ich eine Urinprobe abgeben, die neg war.
    Da ich schon mal auffällig war

  • #137

    Oli (Mittwoch, 16 September 2015 23:04)

    Werde ich nachdem mein Führerschein geprüft wurde immer gleich genauer inspiziert. Und bin deshalb sehr vorsichtig und meistens komplett abstinent

  • #138

    RA Schüller (Donnerstag, 17 September 2015 08:49)

    @Pascal: Gut sieht es nicht aus. Aber wie gesagt: Mit Glück klappt das noch, aber die Nummer hast Du Dir selber zuzuschreiben, weißt Du ja auch. Du brauchst es scheinbar spannend....

    @Oli: Wenn Du Deinen Konsum tatsächlich so im Griff hast wie beschrieben, sollten 48 Std. ausreichen - wie immer ist das aber nur eine Faustregel. Kommt natürlich auch ein bißchen darauf an, wieviel Du pro "Sitzung" so wegrauchst....

    Wenn Du zB gerade anfängst, etwas abzunehmen, kann auch aktives THC aus dem Fettgewebe zurück ins Blut kommen. Aber zwei Tage reichen normalerweise. Und: Wenn Du irgendwann in eine Verkehrskontrolle kommen solltest: Jede Aussage verweigern.

  • #139

    Oli (Donnerstag, 17 September 2015 13:50)

    Ich bin tatsächlich dabei abzunehmen, weshalb ich auch ständig in Sorge um meinen FS bin. Also im Grunde so selten wie möglich, so wenig wie möglich und das Auto anschließend so lange wie möglich stehen lassen.
    Damit so wenig wie möglich am besten kein aktives THC vorhanden ist und falls man angehalten und kontrolliert wird, nichts sagen, weils dann darauf ankommt als gelegentlicher Konsument eingestuft zu werden, was sich nach meinen Aussagen und den abbauprodukten richten wird, die aber bei tatsächlich geringem Konsum ok sein müssten.
    Falls doch mal etwas sein sollte, schicke ich Ihnen eine Email. Übrigens super dass sie hier fragen kostenlos beantworten. Hut ab.

  • #140

    RA Schüller (Donnerstag, 17 September 2015 14:30)

    Genau. Schnabel halten. Sagte ja bereits: Beim Abnehmen können kuriose Ergebnisse zustande kommen. Also während des Abnehmens da wo es geht, auf das Fahren verzichten. Mag vielleicht übertrieben klingen, aber lieber so als nachher ärgern.

    Und was die Fragen angeht: Ist ein interessantes Thema und hier schreiben sympathische Leute, macht mir Spaß. Fragen zum Zivilrecht würde ich hier sicher nicht beantworten...alles gute!

  • #141

    Funky (Donnerstag, 17 September 2015 16:40)

    Hi, ich hoffe das ich hier mal genaueres erfahren kann. Wurde mit 1,9ng Aktiv und 33ng COOH aus den Fahrzeug geholt. Leider habe ich einen Konsum vor 2 Wochen eingeräumt (facepalm). Diese Aussage wurde von den Polizisten auch so aufgenommen. Inzwischen habe ich die 500€ + Auslagen bezahlt und mein Führerschein für einen Monat abgegeben. Diesen sollte ich am 27.09 eigentlich wieder erhalten. Gestern habe ich dann ein schreiben erhalten, das mir die fahrerlaubnis entzogen werden soll. Ich habe nun bis zum 23.09 Zeit mich dazu zu äußern. Mein Anwalt ist da nicht so zuversichtlich. Geht der in den Fall vom WorstCase aus ?

    Besteht überhaupt noch eine Chance diesen in kürze wieder zu erhalten?

    Mit hoffnungsvollen grüßen

  • #142

    RA Schüller (Freitag, 18 September 2015 10:09)

    @Funky: Mit der Aussage "vor zwei Wochen" hast Du ein klassisches Eigentor geschossen. Bei den Werten hätte man -leider wie so oft- die Fahrerlaubnis retten können, hättest Du nicht bei der Vernehmung einen falschen Satz gesagt. Wie bereits x mal gesagt: Bei diesen Werten hätte man mit experimentellen Konsum argumentieren können und müssen. Und da ist der Zeitraum des Konsums innerhalb von 5 Stunden vor der Blutabnahme zu verorten, innerhalb dieses Zeitraums geht der aktive THC Wert bei Probierkonsum wieder auf null runter. Ist zwas nicht wirklich so, aber die Behörden stützen sich auf entsprechende wissenschaftliche Erkenntnisse. 2 Wochen sind jedenfalls zu lang. Das bedeutet, Du hast einen Konsum zwei Wochen vor der Blutprobe eingeräumt und aus der Blutprobe selber ergibt sich ein zweiter, zeitnaher Konsum. Heißt: Grenzwert von 1,0 ng THC überschritten. Plus zumindest gelegentlicher Konsum (mindestens zweimal konsumiert in den letzten ca 10 Jahren) nachgewiesen. Bedeutet: Fahrerlaubnisentzug. Möglicher Rettungsanker: Argumentation mit Rückdiffusion aktiven THC´s bei einer Diät. Angriff der Blutprobe, weil nicht dargelegt wird, um welche "Sorte" THC COOH es sich handelt. Das wären Möglichkeiten, gleichwohl sind die Chancen nicht gerade als rosig zu bezeichnen. In diesem Verfahrensstadium ist es in der Regel nur sehr schwierig, eine Aussage (=vor zwei Wochen) zu widerrufen und durch eine andere (=vor 5 Stunden) zu ersetzen. Das wird ganz schnell als das enttarnt, was es ist: Eine Schutzbehauptung. Aber selbst damit kann man Glück haben. Will hier aber niemanden auffordern, die Unwahrheit zu erzählen. Facepalm? Richtig. Aber Du bist nicht der einzige, dem das passiert. Und Du standst unter Einfluss von BtM, als Du zum Konsum vernommen wurdest. Zu breit zum Fahren, aber zu nüchtern für eine Unverwertbarkeit der Aussage. Ist schon bizarr, was da so abgeht. Melde Dich mal per Mail bei mir...vielleicht überlegen wir uns, ob wir da noch mal was versuchen. Wenn das nicht klappt: Ein Jahr Abstinenz, dann MPU. Insofern geht Dein Anwalt nicht vom worst case, sondern von einem realistischen Szenario aus....

  • #143

    Patze (Freitag, 18 September 2015 14:04)

    Hallo,
    ich wurde am 11.07. angehalten, aufgrund einer allgemeinen Verkehrskontrolle, doch leider das erste mal in meinem Leben zu einer Urin und Blutuntersuchung vorgeführt, was ich persönlich sehr schnell sehr menschenunwürdig fand.
    Habe sofort nachdem mir Trunkenheit im Verkehr und BTM Besitz angeheftet werden sollten, einen Anwalt eingeschaltet, dieses wurde nun in eine Ordnungswidrigkeit abgeändert. Meine Angaben, die ich leider vorschnell bei der Polizei gemacht hatte, wurden glücklicherweise nicht aufgenommen. Die einzige Angabe, die aufgenommen wurde ist, das ich gesagt habe, das ich am 10.07. gegen 3:00 Uhr nachts einen halben Joint geraucht habe. Weitere Angaben enthält der Bericht nicht. Ausser das all meine körperlichen Werte sicher und klar waren, das einzige was bemängelt wurde ist, das meine Augen angeblich wässrig, glasig gewesegn wären und ein Lidflattern wäre vorhanden gewesen. Pupillen verkleinert. Die Werte sind
    THC 4,2 ng , 11 Hydroxy THC 2,3 ng und THC-Carbonsäure 38 ng. Ich bin absoluter Ersttäter und war vorher auch komplett unauffällig im Strassenverkehr.
    Muss ich nun trotzdem mit dem Führerscheinentzug rechnen, worauf kann ich mich berufen?
    Besteht die Möglichkeit ab sofort Abstinenznachweise zu führen und somit der MPU zu entgehen?
    Mein Anwalt sagt, ich müsse in jedem Fall mit einer MPU rechnen, allerdings habe ich schon von soviel anderen Fällen gehört, wo dies angeblich rein durch Abstinenznachweis zu umgehen war, ist dies möglich?

    Mit hoffnungsvollen Grüssen

  • #144

    Funky (Freitag, 18 September 2015 14:17)

    Sers Herr Schüller,

    Vielen Dank für die Mühe. Melde mich nachher von daheim per Mail.

    Gruß

  • #145

    biker4life (Freitag, 18 September 2015 16:23)

    Hallo Herr Schuller,

    wäre sehr nett, wenn Sie mir eine Einschätzung geben können.

    Ich habe vor 10Jahren meinen FS wg THC im Verkehr verloren. 2011 und 2012 bin ich mit Amphetamin und LSD außerhalb des Straßenverkehrs erwischt worden.

    Habe letzte Woche meine Mpu bestanden, nachdem ich 18Monate Abstinenz nachweisen konnte. FS-Prüfungen werde ich demnächst neu machen und dann darf ich wieder fahren :)

    Meine Frage: wenn ich meinen Schein wieder habe, und sagen wir alle 2 wochen freitags mal kiffe und 48Stunden dazwischen lasse, also sauber trenne - und sagen wie ich werde dann Montags aufgehalten und es finden sich anzeichen auf einen konsum im blut (jedoch thc aktiv unter 1,0ng): habe ich aufgrund meiner vorgeschichte mit einem erneuten FS-Entzug zu rechnen? Oder anders gefragt: kann ich aufgrund meiner vorgeschichte überhaupt noch kiffen, auch wenn ich wirklich sauber trenne und nicht öfter als zwei mal pro monat?

    Vielen Dank für Ihre Einschätzung, echt super Geschichte Ihre Seite hier :) .

  • #146

    RA Schüller (Freitag, 18 September 2015 18:15)

    @Patze...wieviel Stunden lagen zwischen der Blutabnahme und den von Dir eingeräumten Konsum?

    @biker: Wie lautete die Fragestellung bei der MPU? Daraus sollte sich eigentlich die Antwort ergeben...sag mal an. Was für verwaltungsrechtliche Folgen hatte der Besitz von Speed und Amphetamin? Wurde Konsum eingeräumt? Details, Details, ich brauche mehr Details...lass die Kifferei sein. Das ist mein Ratschlag. Oder verzichte auf die Karre. Bei der Vorgeschichte wird es immer Probleme geben...

  • #147

    biker4life (Freitag, 18 September 2015 19:23)

    Hui, das geht ja ruckizucki mit der antwort. Besten dank nochmal dafür!

    also die fragestellung der mpu lautete: "körperlich folgeschäden etv. Und ist insbesondere nicht zu erwarten, dass herr xy zukünftig amphetamine oder lsd einnimmt?" In drm schreiben stand explizit es geht um "betäubungsmittel (nicht cannabis)". Dieses in klammern hat das was zu bedeuten für die kifferei?

    Habe damals eine geldstrafe von 1800€ bekommen. Hatte glück, denn es war schon ne menge (15g amph, 20g gras, 15trips).

    Konsum habe ich im rahmen der mpu eingeräumt. Nachdem das gutachten der FS-stelle vorliegt wissen die also auch bescheid.

    hmm. Sieht wohl nicht so rosig aus mit "ab und zu mal"?

  • #148

    Eddie (Samstag, 19 September 2015 22:22)

    Hallo ich habe eine frage und zwar ich habe ungefähr vor 2 Monaten mit rauchen aufgehört ich habe so 3-6 joynts am Tag geraucht die amtärztin will eine Haaranalyse deswegen habe ich meine Haare auf 1,5 cm gekürzt. Ende November soll ich Labor glauben sie da scheint was auf ?

  • #149

    Eddie (Samstag, 19 September 2015 22:32)

    Ach noch was ich war am 19.8.15 Urintest das Ergebnis war cannabinoide negativ cut off 50 ng/ml danke

  • #150

    Sabine (Sonntag, 20 September 2015 21:22)

    Hallo,
    als Wettkampfsportler der NADA ist es im Wettkampf verboten Cannabinoide zu konsumieren, im Training jedoch zählt es jedoch nicht zu den verbotenen Substanzen der Dopingliste. Der Grenzwert ist daher mit 150ng/ml im Urin festgesetzt. Wie lange ist für den Abbau unter dieser Grenze ca. zu rechnen bei einem Konsum von beispielsweise 2x pro Monat 0,5g? Ist diese Grenze durch Freisetzung in Fett gespeicherter Cannabinoide erreichbar?
    Vielen Dank

  • #151

    Rechtsanwalt Schüller (Montag, 21 September 2015 10:33)

    @Biker: Wenn die Fragestellung bei der MPU tatsächlich so war, sollte ein gelegentlicher Cannabiskonsum möglich sein, bei vorhandenen Trennungsverögen natürlich. Jedenfalls nach meiner Leseweise. Um sicher zu gehen, würde ich die Angelegenheit auf dem kurzen Dienstweg mit der Behörde abstimmen. Vielleicht solltest Du das nicht zwingend selber machen. Aber eine Anfrage, ob es "abstrakt" betrachtet erlaubt wäre, wieder zu rauchen, wäre doch die einfachste Lösung.

    @Eddie...das kann ich nicht genau sagen. Für eine Haarprobe (Kopfhaare) sind die Haare auf jeden Fall zu kurz...

    @Sabine: Soweit mir bekannt, hat die WADA 2013 den Grenzwert auf 150 ng/ml Urin THC COOH angehoben. Das ist eine ganze Menge. Im Fahrerlaubnisrecht gilt man mit diesem Wert schon als regelmäßiger Konsument. THC COOH hat ein Halbwertszeit von 6 Tagen. Und von 2 x 0,5 g im Monat kommt ein solch hoher Wert nicht zustande. Wenn zwischen dem Konsum und der Teilnahme am Wettkampf 10-14 Tage liegen (setze hier bewusst einen etwas längeren Zeitraum an), sollten Sie auf der sicheren Seite sein. Was aktives und inaktives THC COOH angeht. Werte von über 150 ng THC COOH können aber auch recht schnell durch Konsumperioden erreicht werden, die ein paar Tage überschreiten...klassisch ist da immer der Aufenthalt in Amsterdam für eine Woche...Sport und Quarzen gehen dann nur zusammen, wenn sich der Konsum wirklich auf die genannten 2 x 0,5 g beschränkt. Und was das Beschränken angeht: Meine Angaben sind ohne Gewähr. Wenn Sport Ihr Beruf ist wäre ich generell sehr vorsichtig, ihn wegen Cannabis zu gefährden. Aber 150 ng sind schon eine ziemliche Hausnummer. Wie ich bereits sagte: 10 - 14 Tage - das ist hoch bemessen und sollte auf jeden Fall ausreichen. Rückdiffusion aktiven THC´s aus dem Fettgewebe ist möglich und stellt aus sportrechtlicher Sicht ein nicht zu unterschätzendes Risiko dar. Metabolite in dieser Höhe sind in der erforderlichen Höhe durch Rückdiffusion nicht zu erwarten...

  • #152

    Marvin (Montag, 21 September 2015 11:27)

    Guten Tag,
    Bei mir steht morgen das ÄG an, hatte bei meinem ersten bluttest wo ich erwischt wurde einen aktiven Wert von 7,4 ng und einen passiven von 44ng, was sag ich am besten zu meinem Konsumverhalten? War vorher schon recht regelmäßiger kiffer, hab aber seid dem auch nichts mehr geraucht, wie stehen meine Chancen?

  • #153

    RA Schüller (Montag, 21 September 2015 11:42)

    ÄG wurde doch nur angeordnet, weil der zumindest gelegentliche Konsum nicht nachgewiesen werden konnte. In solchen Fällen rettet die Angabe des EINMALIGEN Konsums (kein zusätzlicher Konsum von Alkohol!) den Lappen. Da die Behörden davon ausgehen, dass bei einmaligen Konsum der Wert des aktiven THC´s spätestens 6 Stunden nach dem Konsum auf null ist, ist das Zeitfenster des Konsums doch klar. Wenn ich in einer solchen Situation wäre, würde ich sagen, ich hätte drei Stunden vor der Blutprobe was geraucht. Das erste mal im Leben. Niemals andere Drogen probiert, beim ersten mal Cannabis auch kein Alk dazu getrunken. Konsumverhalten beim äG = 1 x im Leben BtM genommen. Nämlich Cannabis. 3 - 4 Stunden vor der Blutentnahme. Alkohol wurde nicht dazu konsumiert. So würde ich es machen, aber ich kann hier nunmal nicht dazu auffordern, dies oder jenes zu sagen. Ich kann aber schreiben, was ich machen würde und abstrakt betrachtet vielleicht nicht so eine gute Antwort ist.

  • #154

    Marvin (Montag, 21 September 2015 11:59)

    Ok danke für die schnelle Hilfe und ihre Empfehlung, hab jetzt einen Monat nichts geraucht, kann ich dann bei den Werten davon ausgehen das ich jetzt sauber bin? Man liest ja immer das der Abbau so lange dauert und das würde ja dann der Aussage mit dem einmaligen Konsum widersprechen

  • #155

    RA Schüller (Montag, 21 September 2015 12:13)

    Wird bei einem äG, welches mehrere Monate nach der Rauschfahrt, noch THC COOH festgestellt, ist das ein deutlicher und nur schwer aus der Welt zu schaffender Fingerzeig auf einen erneuten Konsum nach der Rauschfahrt. Egal wieviel eine Person vorher konsumiert hat, wielange sie jetzt nichts mehr geraucht hat usw.

    Das von mir o.g. genannte Zeitfenster und die entsprechenden Erläuterungen zum Einmalkonsum sind die einzige Möglichkeit. Werden beim äG noch Metaboliten gefunden, ist es Ende. Unabhängig davon, was Du dann noch erzählst. Maximal Passivkonsum kann dann noch helfen. Chance gering.

  • #156

    biker4life (Montag, 21 September 2015 13:31)

    Herr Schüller, Sie sind wirklich klasse. Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit nehmen, hier Fragen kompetent zu beantworten.

    Die Fragestellung der MPU lautete bei mir tatsächlich so. Ich kann mir aufgrund meiner beruflichen und familiären Situation ohnehin keinen häufigen Cannabiskonsum mehr erlauben. Andere Substanzen sind für mich ebenfalls passé. Nur auf einen gelegentlichen Joint möchte ich eben ungern verzichten. Werde daher im Falle eines Konsums 48Stunden warten, bevor ich wieder fahre.

    Nur noch einmal zum Verständnis: bei einem aktiven THC-Wert unter 1,0ng bei gemäßigtem THC COOH Wert besteht für die FS-Stelle keinerlei Grundlage für eine FS-Entzug, richtig? Also auch, wenn man bereits auffällig war und somit die verschiedenen Auffälligkeiten zu einem gewohnheitsmäßigen Konsum "verquickt" werden könnten. Es muss immer über 1,0ng aktiv PLUS gewohnheitsmäßiger Konsum vorliegen. Richtig?

    Fürs erste werde ich wohl im Falle eines Konsums mit Teststreifen aus der Apo arbeiten. Wenn ich hier im Forum richtig gelesen habe, ist der Cut-Off bei Verkehrskontrollen 50ng. ..?

    Achja: übernehmen Sie prinzipiell auch mandaten aus unserem südlichen, allseits (un)beliebten, zucht-und-ordnung herstellenden (un)Freistaat Bavaria? Nicht, dass ich vorhabe dies zu benötigen, aber man weiß ja nie. Und Sie scheinen mir ein kompetenter Rechtsbeistand zu sein!

  • #157

    @Biker (Montag, 21 September 2015 14:41)

    Danke für das Lob. Schreiben Sie mir mal ruhig Fragen zum Sachen- oder Bankenrecht und Sie werden sehen, dass eher die Sonne zur Supernovae wird, bevor ich antworte. Ihre Einschätzung ist nicht richtig, Sie brauchen eine Überschreitung des Grnezwertes plus zumindest gelegentlichen Konsum...d.h. mindestens 2 mal Cannabis geraucht in den letzten Jahren (inkl. der Rauschfahrt). Wenn man mit BtM erwischt wird ohne Zusammenhang einer Fahrt, dann gibt es ein ärztliches Gutachten. Da sagt man das gleiche, was man im Strafverfahren sagt: War für den Eigenkonsum. Und bei harten Drogen heißt das: Es muss sichergestellt sein, dass er diese nie wieder konsumiert. Anders bei der weichen Droge Cannabis. Dort geht es ja um das Trennungsvermögen. Der gelegentliche Konsum von Cannabis bei ausreichenden Trennungsvermögen wird ja von der FeV gerade toleriert.

    Ganz generell gesprochen: Wenn man sich zwei - dreimal im Monat eine Tüte gönnt und dann das Auto 48 Stunden stehen lässt, sollte nichts passieren. Wenn man angehalten wird, bitte Schweigen. Klar ist auch: Da Sie seinerzeit den Konsum von Cannabis zugegeben haben, wird man bei einer Fahrt mit 1,0 ng / ml THC oder mehr zu Ihren Lasten feststellen, dass Sie gelegentlicher Konsument sind - Ihre Aussagen von damals reichen hierfür aus. Nochmals: Ich würde mir das angesichts Ihrer Vorgeschichte von der Behörde schriftlich dokumentieren lassen. Man kann ja fragen, wie es sich generell so verhält. Und das machen Bremer Anwälte auch mit Mandanten aus Bavaria - klar. Ich war kürzlich in Tirschenreuth und bin demnächst in Rosenheim und Passau unterwegs. Teilweise habe ich zwar Schwierigkeiten mit den lokalen Mundarten, aber notfalls geht auch Zeichensprache...

  • #158

    Eddie (Montag, 21 September 2015 22:18)

    Herr Schüller ich lebe in Österreich Ende November muss ich ein Haaranalyse durchziehen. In Österreich ist es eigentlich egal wie kurz die Haare sind. Die Amtärztin entscheidet es. Nur sie war so misstrauisch und möchte unbedingt eine Haaranalyse. Ich habe ihr gesagt das meine Haare zu kurz sind sie meinte das es ok ist ich soll halt bis Ende November warten und ihr die Befunde bringen. Meine Haare sind jetzt 1,5 cm lang und ich habe ca. vor zwei Monate aufgehört. Am 19 August hatte ich ein Urintest ich war negativ auf thc cannabinoide. Meine Frage ist ab wann wächst thc nicht mehr im Haare ? Glauben sie ich sollte meine Haare Ende September nochmal auf 1,5 cm kürzen? Ich bin extrem verzweifelt es könnte mich mein Job kosten da ich meine Führerschein brauche. Es tut mir leid Herr Schüller das ich sie belestige. Ich danke um Ihre Verständnis. Mit freundlichen Grüßen

  • #159

    biker4life (Dienstag, 22 September 2015 12:10)

    Hallo Herr Schüller,

    besten Dank nochmal für die Infos. Das mit dem Bestätigen lassen würde ich vom Gefühl her irgendwir erst machen, wenn ich meinen FS wieder in den Händen halte. Habe gerade erst mein MPU Gutachten abgegeben und warte aktuell drauf, dass die Freigabe zu den Prüfungen bei der Fahrschule eintrifft. Habe gehört das Gutachten ist nur eine Empfehlung an die FS stelle und dass sie aber durchaus nach eigenem Ermessen noch weitere Tests etc. Anordnen könnten. Von daher will ich da erst mal keine schlafenden Beamten wecken ;)

    Wenn ich den Lappen in Händen halte, denke ich durchaus darüber nach, eine solche Anfrage über einen Anwalt einholen zu lassen. Das würde ich dann über meinen neuen Verkehrsrecht-Anwalt des Vertrauens aus Bremen machen lassen.

    So, jetz hör ich mal auf das Forum hier voll zu spammen. Danke! :)

  • #160

    Rechtsanwalt Schüller (Dienstag, 22 September 2015 12:20)

    Na logo. Ist der Lappen da und das Bedürfnis nach etwas Cannabis noch nicht der Mitgliedschaft in der Muckibude um die Ecke zwecks Aktivierung körpereigener Drogen (=das ist ein wirklich exzellenter Stoff. Nur vom feinsten, was die Hirnanhangdrüse nach 45 Min Belastung ins System bläst. Man kann abhängig sein, Stoff ist immer da, legal ist es auch) gewichen ist, melden Sie sich. Und behalten Sie sich Ihren Humor bei - entspannten Tag und viel Glück!

  • #161

    Rechtsanwalt Schüller (Dienstag, 22 September 2015 12:29)

    @Eddie: Vgl mal hier:

    http://www.strafverteidiger-schueller.de/2014/02/07/wissenswertes-zur-haaranalyse-auf-drogen/

    Das THC lagert sich nicht mehr in den Haaren ein, wenn es nicht mehr im Blut ist. Je nach Konsummuster also nach 2-3 Monaten gibt es keine Neueinlagerungen mehr. Insofern könnte es durchaus Sinn machen, sich die Haare noch mal zu schneiden. Warum machst Du nicht vorher mal eine Haaranalyse auf eigene Kosten? Wäre doch das sinnvollste....

    Wenn Du danach noch Fragen hast, melde Dich nochmal.

  • #162

    Patze (Dienstag, 22 September 2015 19:18)

    Hallo Herr Schueller,

    vielen Dank für die rasche Nachfrage, mein angegebener Konsum war Donnerstag den 9.7 um 3 Uhr nachts und meine Blutkontrolle war am 11.7. um 9:40 Uhr ! Ich hoffe sie können mir weirrhelfen! Zu meinem Eintrag vom 18.9 Nummer 143!

    Danke

  • #163

    RA Schüller (Mittwoch, 23 September 2015 08:44)

    Hallo Patze,

    wenn der Akte eine Aussage von Dir zu entnehmen ist, dass der von Dir angegebene Konsumzeitpunkt mehr als sechs Stunden vor der Blutabnahme (nicht: Verkehrskontrolle) lag, sollte Dein Anwalt sich was überlegen, ob sich da nicht noch irgendwie was machen lässt. Eine entsprechende Aussage würde die Sache kompliziert machen. Wenn eine solche Aussage den Akten nicht zu entnehmen ist, könnte man Dir über den Umweg eines ärztlichen Gutachten die FE retten. Du erwähntest, am 10.07. um drei einen Joint geraucht zu haben - also in den frühen Morgenstunden des 10.7.? Oder nicht vielleicht doch schon in den frühen Morgenstunden des 11.7.? Und nicht vielleicht um drei sondern um vier Uhr morgens, weswegen auch immer? Dann sähe die Sache schon anders aus....wie gesagt. Per Ferndiagnose kann ich nichts genaues sagen. Dafür braucht es einen Blick in die Akte. Wenn ich die mir mal anschauen soll, melde mich bitte per Mail bei mir. Aber bitte nicht erst in ein paar Wochen, sondern nach Möglichkeit zeitnah. Ist nichts für die lange Bank.

  • #164

    Baris (Donnerstag, 24 September 2015 20:23)

    Hallo Herr Schüller,

    während einer Kontrolle (DIS-Woche in HH) wurde ich gefragt, wann ich das letzte mal gekifft hätte. Da ich schon öfter gehört habe das die Polizei teilweise extrem unangenehm aus Aussageverweigerungen reagiert und damit erst recht einen Drogenscreen anordnet plus Fahrverbot für 48 Stunden androht, habe ich einfach gesagt das ich nie kiffe (hätte es mal als Jugendlicher versucht, aber fand es ekelig bla bla...). Der Urintest fiel dann doch positiv aus und mir wurde Blut entnommen. So weit so schlecht...
    Ich würde mich als Gelegenheitskiffer bezeichnen. Ich rauche einen Joint am WE (Freitag oder Samstag) und nichtmal alleine sondern der macht zu dritt die Runde (Mich wundert überhaupt das bei so geringem Konsum der Test positiv ausfiel). Meine erste Frage ist nun was mich erwarten kann? Ich gehe bei meinem Konsummuster nicht von hohen Aktiv- oder Passivwerten aus. Meine zweite Frage ist dahingehend, ob ich irgendwelche Konsequenzen befürchten muss weil ich den Polizisten offensichtlich angelogen habe indem ich vor ort gesagt habe ich würde nie kiffen und dann nun doch ein positiver Test raus kam. Kann ich durch das lügen irgendwas verschlimmert haben?

    Danke im Voraus...

  • #165

    RA Schüller (Freitag, 25 September 2015 09:47)

    ...erstmal vorab...was ist die "DIS-Woche"? Sagt mir gerade nichts, vielleicht stehe ich auch ops verauf der Leitung. Was die unangenehmen Reaktionen bei dem Thema Aussageverweigerung angeht: Was kümmert es Dich, worüber sich irgendwelche uniformierten Freaks aufregen, die wahrscheinlich gerade zuhause Stress mit der Alten haben? Ernsthaft, soviel geraden Rücken musst Du haben um da drüber zu stehen. Lass Dir doch nicht so leicht von den Cops den Schneid abkaufen. "Sorry, ich habe nichts zu sagen". Wenn die das nicht peilen: Als Manta 5 x hintereinander aufsagen. Die Ansage: "Ich rauche nie" ist ganz witzig und schadet nicht. Die Sache mit dem "habe es als Jugendlicher mal probiert" kann Dir im Hinblick auf den Fahrerlaubnisentzug relevanten gelegentlichen Konsum noch teuer zu stehen kommen. Wenn das so in die Akten übernommen wurde. Wie lange ist das Jungendlichen Alter denn her? Was das Thema Lügen angeht: Daraus erwächst Dir hier kein Nachteil. Wäre ja noch schöner, wenn Du verpflichtest wärst, zu Deinem Nachteil die Wahrheit zu erzählen. Wenn der aktive Wert mindestens 1,0 ng/ml ist und der THC COOH Wert niedrig, werden erstmal Deine Aussagen ausgewertet um auf den zumindest gelegentlichen Konsum zu kommen. Dann ist der Führerschein weg. Reichen die Aussagen nicht aus, wird ein ärztliches Gutachten angeordnet um zu checken, ob sich einige Zeit später (idR 2-3 Monate) noch oder wieder aktives THC oder Metaboliten finden lassen (Ergebnis= Führerschein weg, Rechtsanwalt kann nur noch wenig machen). Wenn der aktive Wert unter 1,0 ist und der THC COOH Wert unter 150 ng passiert nichts weiter...wenn Du es genau wissen willst, muss ich in Deine Akte schauen....

  • #166

    Baris (Freitag, 25 September 2015 13:42)

    Vielen Dank für die schnelle Antwort.

    Zur "DIS-Woche": http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/6337/3129682

    Das ich lieber sage das nicht kiffe das hat nichts mit fehlenden Rücken zu tun, sondern ist dahin begründet in erster Linie die Angelegenheit kurz zu halten. Gerade als Südländer bin ich ja bei Verkehrskontrollen ein gerngesehener Gast. So bin ich auch schon bei einigen Kontrollen davon gekommen, wenn ich dem Beamten einfach glaubhaft gesagt habe das ich noch nie gekifft habe (diesmal war ich wohl leider nicht so glaubwürdig). Wenn ich nun hingegen von der ersten Sekunde stumm bleibe und meine Aussage verweigere und am besten noch ganz vorbereitet Ihr vorgefertigtes Formular aus dem Handschuhfach ziehe, dann befürchte ich, dass ich dann erst recht einer Blutuntersuchung unterzogen werde. Ich würde als Polizist auch bestimmt denken wenn jemand so anti und vorbereitet bei einer Kontrolle auftritt das er was zu verbergen hat und eher eine Blutuntersuchung verpassen. Von daher fand ich es bisher einfach taktisch klüger zu sagen ich kiffe nicht, dann ist die Wahrscheinlichkeit immernoch 50/50 das die mich einem Test unterziehen, aber wie gesagt ich konnte bei einigen Kontrollen auch dann ohne Test weiter fahren. Wenn ich jedoch von Anfang an durch meine Verweigerung den Verdacht erhöhe, ist meiner Meinung nach auch die Wahrscheinlichkeit größer Blut abgeben zu müssen.
    Zu Ihrer Frage, ich bin 29.
    Ok, dann hätte ich einfach lieber sagen sollen, dass ich im meinem ganzen Leben noch nie gekifft habe und die (unnötige) Erklärung mit der Jugend weglassen sollen.

  • #167

    RA Schüller (Freitag, 25 September 2015 14:25)

    Sie sollen ja nicht komplett gar nichts sagen. Es reicht: "Hier ist mein Personalausweis, hier der Fahrzeugschein."

    "Haben Sie Drogen genommen etc pp...sind Sie mit einem Drogentest einverstanden?"

    "Nein".

    "Sie sehen aber irgendwie verdächtig aus, glasige Augen etc"

    "Ich habe nichts genommen, wenn Sie das meinen. Habe noch nie BtM genommen."

    Soweit kann man ja noch mitreden, alles darüber hinaus ist potentiell gefährlich. Wenn die Polizei jemand auf dem Schirm hat, dann ist die Chance nicht 50/50 sondern vielleicht 10/90. In der Regel (er-)finden die Gründe. Wer kann schon im Nachhinein widersprechen wenn die behaupten, man hätte glasige Augen gehabt. Und wenn die Polizei dann eben eine Blutkontrolle will, lässt man sie das Formular ausfüllen. Eine Fehlerquelle weniger. Wenn man dann noch 48 Std Zeit nach dem letzten Konsum hat verstreichen lassen, ist in der Regel doch alles ok. Das Prinzip Aussageverweigerung ist kein Prinzip, dass man anhand irgendwelcher vermeintlicher Reaktionen der Polizei aufweichen sollte. Im Zweifel handelt diese nämlich gegen Sie. Zu dem Alter: Wenn der letzte Konsum als Jugendlicher meinetwegen 15 Jahre her ist, wird man dies nicht mehr mit dem jetzigen Konsum zu einem gelegentlichen Konsum vermengen können, dazu gibt es entsprechende Urteile. Der beste Schutz ist immer (und das kann man nur Gebetsmühlenartig wiederholen) das saubere Trennen von Marihuana Konsum und der Teilnahme am Straßenverkehr. Nur so ist der Führerschein dauerhaft zu retten und nur so kann man bei polizeilichen Maßnahmen auch entspannt bleiben...Mit der Polizei redet man nur das nötigste....ich habe hier stapelweise Akten von Mandanten, die sich eben zu redseelig verhalten und deshalb die Fahrerlaubnis verloren haben...

  • #168

    Dominik (Sonntag, 27 September 2015 10:43)

    Hallo, ich wurde bei einem Konzert von einer zivilen Polizeistreife überprüft. Hatte 4 Joint dabei. Habe nicht geraucht. Also nur Besitz. Bin 17 Jahre alt und mache gerade meinen Führerschein. Jetzt wurde der Antrag von der Führerscheinstelle zurückgezogen. Durfte
    meine praktische Prüfung nicht machen. Lt. Auskunft der Führerscheinstelle bekomme ich ein halbes Jahr Sperre und muss regelmäßig zur Urinkontrolle. Habe seit 10 Wochen nicht mehr geraucht und musste bisher nicht zur Urinprobe. Die haben also bisher keine Werte von mir. Hat die Führerscheinstelle das Recht mich zu sperren? Bin ziemlich down.






















  • #169

    willi667 (Sonntag, 27 September 2015 17:39)

    Hey kann mir bitte einer sagen wie lange thc im urin und im Blut nachweisbar ist, bei täglichen Konsum von ca 1g?

  • #170

    Kevin (Montag, 28 September 2015 14:44)

    Hi,

    Wurde auch wie jeder hier mit Drogen in der Tasche und oder im Blut erwischt

    Meine Fragen richten sich mehr zu dem weiteren Drogen Tests mit dem Gesundheitsamt

    Welche Werte ect kann ich noch nicht sagen ,Konsum eingestellt.

    Ich wurde aufjedenfall mit 10 g weedos gepackt darauf Urin und Blut Probe ,ergebisse kommen noch.
    Urin war was drinnen darauf Blut Abnahme .

    Bei der plizeilichen Massnahme habe ich gesagt ich habe strickt nichts damit zutun !!!

    Frage für mich da etwas unklar beschrieben , muss ich wen ich zum gesundheitlichen Test muss aussagen ?

    Oder kann ich dort auch schweigen zum Konsum ?

    Und wen wie wow verpacke ich die Aussage ?
    Sollte ich zur polizeilen Aussage gehen ?
    Termin 30.9 polizeiliche Aussage ???
    Oder Anwalt schriftlich aussagen lassen ?

    LG Kevin

  • #171

    RA Schüller (Montag, 28 September 2015 15:11)

    @Willi: Wie lange wurde täglich 1 g konsumiert?

    @Kevin: Beim ärztlichen Gutachten führt schweigen zum Entzug der Fahrerlaubnis. Zu einer polizeilichen Vernehmung muss man nicht hin und sollte es auch nicht. Lass das einen Anwalt klären. Kannst Dich zu leicht in Schwierigkeiten bringen. Wenn ich die Sache übernehmen soll, schreibe mir bitte eine Mail. Ist immer sinnvoll, solche Dinge den Fachleuten zu überlassen.

    Melde Dich wie gesagt mal per Mail oder Telefon bei mir. Und zwar möglichst rasch, schieb das nicht auf die lange Bank, in solchen Dingen sollte immer schnell eine Regelung rein...

  • #172

    Dominik (Montag, 28 September 2015 15:23)

    Hallo Herr Schüller,

    sie haben mich überlesen. Können Sie mir weiterhelfen. #168.

  • #173

    RA Schüller (Montag, 28 September 2015 17:03)

    Hi Dominik....ich verstehe nicht ganz, warum die 4 Joints Deine Fahreignung in Frage stellen sollen...hast Du zum Konsummuster was gesagt? Meiner Einschätzung nach sehe ich die Fahreignung hier nicht gefährdet...insofern kann ich auch die Sperre nicht ganz verstehen...werde aber mal eins meiner schlauen Bücher bemühen, vielleicht habe ich da irgendwas übersehen. Schaffe ich aber erst morgen, ok? Es wäre nett, wenn Du mir das Schreiben der Behörde mal schicken könntest, Photo oder Scan per Mail reicht aus. Oder schreib einfach, auf welcher gesetzlichen Grundlage die das angeordnet haben...sollte im Brief drin stehen...

  • #174

    Dominik (Montag, 28 September 2015 19:14)

    Hallo Herr Schüller,

    habe angegeben nie geraucht zu haben. Die Auskunft hat mein Fahrlehrer auf Anfrage bekommen. Die Auskunft war, ich darf ein halbes Jahr meine Prüfung nicht machen und werde wohl noch schriftlich aufgefordert zu Urinproben. Alles verschärft wegen Minderjährigkeit ... Ein anderer Kumpel der bereits 18 Jahre war, wurde von einem anderen Polizeirevier bearbeitet. Dort wurde keine Meldung an die Führerscheinstelle genacht. Er macht gerade ohne Probleme seinen Führerschein. Scheinbar alles bißchen anders wenn man minderjährig ist. Grüße

  • #175

    *Franzi (Donnerstag, 01 Oktober 2015 14:21)

    Hallo Herr Schüller,

    Erstmal ein sehr großes Lob an Sie für ihre sehr informative Seite und die ausführlichen Antworten, habe dadurch auch schon ein paar Fragen beantwortet bekommen!

    Nun hätte ich noch eine komplett andere Frage an Sie weiß nicht ob Sie mir in diesem Thema überhaupt weiterhelfen können, habe mich schon an viele Stellen gewandt aber so recht konnte mir keiner eine konkrete Aussage geben, deshalb versuche ich nun auch hier mein Glück!

    Zu meiner aktuellen Situation (welche nicht gerade unkompliziert und einfach zu verstehen ist)
    Ich bin 25 Jahre und habe 2012 mein Führerschein abgegeben offiziell wegen abgelaufener nicht beigebrachter Fahrbegutachtung aufgrund von Cannabis (3,5 ng/ml ThC-COOH wert 77,6) es lag noch ein Fall mit nicht geringe Menge von Amphetamin im raum wobei meine Anklage fallen gelassen worden ist, da ich damit nichts zu tun hatte (exfreund)! Hätte damals die Fahrbegutachtung auch nicht geschafft deshalb habe ich mir das Geld lieber gespart!

    Nun wird es etwas komplizierter ich befinde mich seit 2011 in (stabiler {seit 2013}) substitution (voraussichtliches Ende: nächstes Jahr)
    Davon weiß das landratsamt/Führerschein Stellen (leider) nur angeschnittener Weise etwas aufgrund von einem Rechtsanwalt Brief dort steht es aber (in Vergangenheitsform) also als beendet...
    Dies ist sie offiziell aber noch nicht!

    In der Gesamt Auskunft über mich vom Landratsamt/Führerscheinstelle steht beim Karteikartenvermerk davon mal nichts drin, kann davon noch etwas im Führerscheinzeugnis aufgeführt sein?

    Mittlerweile befinde ich mich wieder in einer psychostabilen lebenssituation und bin bereit die MPU anzugehen und zu bestehen! Habe mich über die Abstinenznachweise erkundigt und mir hierfür ein Anmeldeformular zuschicken lassen...
    Nun meine eigentliche Frage, ich habe zwar schon rausbekommen, dass ich erschwerte Bedingungen während einer Substitution habe, es aber nicht ausgeschlossen ist für Substitutionspatienten ein positives MPU Ergebnis zu erzielen.
    Nun weiß ich aber nicht so recht ob ich bei der Frage: Regelmäßige Medikamenteneinnehmen das Polamidon überhaupt angeben soll, da die davon ja momentan eigentlich nichts wissen und es einfach unter den Tisch fallen lasse?

    Meine Bedenken sind nämlich dass ich mich sonst wieder weiter in die pfanne rein hauen als ich eh schon drin bin und mir die Geschichte nur noch komplizierter mache oder sogar noch schlafende Hunde/Beamte wecke, was ich eigentlich nicht wollte! Denn eigentlich testen Sie ja nur auf das worauf man auffällig geworden war oder?
    Oder ob ich gleich mit offenen Karten spielen soll und es angeben soll?
    Dann wird es aber bestimmt auch wenn ich meinen Führerschein wieder bekommen sollte nachdem die substitution beendet ist irgendwann mal noch eine Nachuntersuchung geben die mir bestätigt, dass ich das akute erste Jahr in dem die Rückfallgefahr ziemlich hoch ist erfolgreich überstanden habe - was natürlich auch wieder mit Kosten verbunden ist...
    ach kak überall diese Kosten....

    Habe auch schon mal drüber nachgedacht mir bei einem Fachanwalt für Verkehrsrecht einen Beratungstermin zu vereinbaren nur ob der mir aber weiterhelfen kann weiß ich auch nicht so recht -was meinen Sie dazu?
    Ich hoffe Sie können mir in meiner verzwickten situation ein bisschen weiter helfen?

    Vielen dank schonmal im voraus, dass Sie sich die Zeit hierfür nehmen.

    Mit freundlichen Grüßen

  • #176

    arton (Donnerstag, 01 Oktober 2015 21:55)

    Hallo Herr Schüler sind sie Anwalt

  • #177

    nano. (Freitag, 02 Oktober 2015 02:38)

    Hallo RA SCHÜLLER

    ich habe folgendes proble.,
    Ich würde ca vor 2 wochen angehalten..
    Das ganze Programm eben.
    Aufjedenfall, hab ich meine Werte erhalten die
    Thc aktiv:1,5
    THC COOH: 24,6

    nun wurde ich aufgefordert meinen Führerschein abzugeben. Als ich dann nun da war (28.09) hat mir die Leiterin der Führerscheinstelle mitgeteilt das meine Werte ja garnicht so hoch wären, und ich als probekonsum eingestuft werde.
    Nun wurde ich muss ich bis in 4 Monaten 2 Abstinenznachweis vorzeigen. Das erste muss bis zum 24.11 gemacht werden.
    Ich habe in der Vergangenheit alle 2 wochen mal geringe Mengen konsumiert.(auf dauer)
    Aber mal ein Monat dann garnicht mal im Monat 2 Wochenende wieder.
    Meine Frage is nun, wie die erste Probe ihres Wissens nach ausfallen kann anhand meine Werte??
    Und stimmt das dass wenn ich kreatin und viel Flüssigkeit zu mir nehme das dann zum positiven ändert?
    Ich brauche ihre hilfe.
    Suche schon länger nach antworten finde aber irgendwie nichts dazu???
    Danke ihnen schonmal im voraus

  • #178

    RA Schüller (Freitag, 02 Oktober 2015 11:36)

    @Arton: Nein, ich bin eigentlich Ornithologe, Vogelkunde war schon immer eine Passion von mir. Ein paar Bekannte von mir arbeiten aber als Rechtsanwälte, wenn Sie mir sagen, worum es geht, kann ich Sie gerne vermitteln. Die Sache hier mache ich nur zum Zeitvertreib, ein Hobby sozusagen.

  • #179

    RA Schüller (Freitag, 02 Oktober 2015 11:39)

    @Nano

    Wann hast Du das letzte mal geraucht? Nach der Blutentnahme abstinent geblieben oder weiter gequarzt? Das muss ich schon wissen um jedenfalls eine grobe Einschätzung abgeben zu können...

  • #180

    Wowa (Freitag, 02 Oktober 2015 15:05)

    Hallo ich hätte mal eine Frage und zwar hatte ich vor ca. 2 Monaten einen Autounfall, weil ich in ein Ampel gefahren bin. Unter Schock beichtete ich den Polizei beamten das ich vergangen Abend Cannabis geraucht habe (ca. 16 St. vor dem Unfall). Diese fordertet im Krankenhaus eine Urinprobe und danach einen Bluttest. Nun stehen die Ergebnisse fest:
    Tetrahydrocannabinol = < 0,6 ng/ml (Messwert unterhalb des Kalibrationsbereiches)
    11-Hydroxy-delta-9-tetrahydrocannabinol = negativ
    THC - Carbonsäure (THC - COOH) = 4,7 ng/ml

    Ich gehe davon aus, dass der Unfall aufgrund eines platten Reifens zustande gekommen ist.

    mfg. Wowa

  • #181

    nano. (Freitag, 02 Oktober 2015 17:23)

    Also bin seit 2 wochen clean.
    Und dir erste Abstinenz Probe muss bis oben mal genannt am spätestens am 24.11 stattgefunden haben.
    Wenn ich das bis nächsten Monat zieh, und in der zeit anfangs Sport und wenns Richtung Probe geht kein Sport mehr treibe, bestehen dann größere möglichkeiten?
    Wie auch die Frage mit dem kreatin Einnahmen und viel trinekn?

  • #182

    Kawii (Sonntag, 04 Oktober 2015 22:11)

    Bin seit knapp 3 Monaten Clean (Vorher dauerkonsument) und möchte wieder gelegentlich rauchen, ohne meine Fahrerlaubniss dran glauben zu lassen (Breit fahren geht gar nicht!)
    Reicht es, wenn ich nach Konsum 48 Std kein Auto fahre ?
    Ich werde bei Verkehrskontrollen sehr sehr nervös (Trotz Abstinenz imho) , dh Zittern & Puls bei 180.. Kann mir das als begründeter Verdacht auf Drogenkonsum vorgelegt werden ?

  • #183

    Kev (Montag, 05 Oktober 2015 17:56)

    Sehr geehrter Herr Schüller,

    ich habe nun meine Ergbenisse des ä.G. vorliegen:
    Es wurde noch 3,4ng/ml cooh im Urin festgestellt

  • #184

    RA Schüller (Dienstag, 06 Oktober 2015 12:03)

    @Kev: Wieviel Zeit war zwischen der Rauschfahrt und dem ärztlichen Gutachten?

    @wowa: Wenn der aktive THC-Wert unter 1,0 ng ist (so wie bei Dir) dann wird die Fahrerlaubnis nicht in Gefahr sein. Allerdings ist auch hier darauf hinzuweisen, dass die Behörde auf die Idee kommen könnte, in 2 - 3 Monaten nochmal "spontan" ein ärztliches Gutachten anzufordern um zu schauen, was und wieviel Drogen Du Dir noch so reinziehst. D.h. Du hältst jetzt erstmal 4 Monate die Füße still und konsumierst nichts.

    @nano: Mach Dir nicht zuviele Gedanken und bleib ruhig und vor allen Dingen: Rauch nichts und treib Dich nirgendswo rum, wo geraucht wird. Keine Diät machen, Sport schadet nie, aber jetzt nicht Hektoliterweise Wasser trinken, eben normal sauber bleiben. Das wird schon klappen.

    @Kawii: Wenn Du vorher süchtig warst und jetzt 3 Monate nichts gequarzt hast, wird es bei dem ab und an einen rauchen nicht bleiben. Warum lässt Du es nicht ganz sein, wenn Du schon so weit bist, Alter? Makes no sense. Stell das Kiffen ganz ein und geh dafür dreimal die Woche ins Fitnessstudio. Les Mills Kurse besuchen. Pump, Attack etc. Echt. Sieht doch aus, als kriegst Du gerade die Kurve, also kämpf weiter. Lass den "ich muss quarzen" Impuls das sein, was er ist: Ne vorübergehende Entscheidung. Aber auf Deine eigentliche Frage zurück zu kommen: Normalerweise reichen 48 Stunden, aber nur bei gelegentlichen Konsum. War Deine Fahrerlaubnis schon mal weg oder warum fragst Du?

  • #185

    nano. (Dienstag, 06 Oktober 2015 13:48)

    Okay vielen Danke für die zeit die du dir nimmst um zu helfen. :)
    Echt klasse sache

  • #186

    Kawii (Dienstag, 06 Oktober 2015 14:06)

    Danke für die liebenswerte Antwort :)
    Nein, bin noch nie mit BTM aufgefallen, habe meine Fahrerlaubniss auch erst seit 3 Monaten. Habe zuvor in nem.Dorf gewohnt und bin nur Mofa gefahren. Im nahhinein dumm, hatte mir bei ner konsumpause von 6std nix gedacht
    Ich bin halt kein freund von Alkohol und hätte auch gerne was vom Rauschleben:)
    Alle 2 wochen sollte doch 'gelegentlicher konsum' sein, oder?
    Frage, weil ich aufgrund Beruf (Hotel) absolut auf die pappe angwiesen bin, da nachts kein önv fährt. Der springende punkt ist, dass ich jetzt in ner großen Stadt wohne (rlp)
    Falls mich die polizei anhält, sollte ich ein speicheltest machen? Lt internet weisen die nicht mehr als 24 std nach
    Viele liebe grüße
    Kawii

  • #187

    RA Schüller (Dienstag, 06 Oktober 2015 17:05)

    @Kawii: Gerne doch. Alle 2 Wochen ist ok. Freitags rauchen, erst Montag früh wieder fahren, 48 Std Pause zwischen Fahren und Kiffen. Wenn Du angehalten wirst Aussage zum Konsumverhalten verweigern. NICHTS zu dem Thema sagen, wie oft Du bereits geraucht hast und auch nicht, wann das letzte mal. Keine freiwilligen Tests, auch nicht Speicheltest. Wenn die eine Blutprobe haben wollen, nach Möglichkeit auf richterlichen Beschluss drängen. Nichts unterschreiben wo "freiwillg" oder "erklärte sich einverstanden" draufsteht. Musst nur FS, Fahrzeugschein, Warndreieck und Verbandskasten vorzeigen. That´s it.

  • #188

    Kev (Dienstag, 06 Oktober 2015 17:34)

    Es war folgendermaßen: Ich war am 05.12.2014 mit einem Kollegen zu seiner Zweitwohnung in Ahaus unterwegs. Um etwa 15:30 wollte er dann spontan mit mir nach Enschedde fahren. Dort angekommen ging es in einen Coffeeshop, wo wir jeweils eine Cannabiszigarette ausprobierten. Man sagte uns auf Nachfrage, dass die Wirkung in 4-maximal 5 Stunden vorrüber sein sollte und durften die Zeit über in dem Shop unseren Rausch aussitzen, sofern wir zwischendurch einen Kaffee kaufen würden. Da mein Kollege ausbildungsbedingt pendeln muss, bat er, mich zu fahren...

    Ich wurde dann um etwa 21 Uhr von der Polizei angehalten und zwecks Bluttest nach Gronau gefahren. Laut Test sollte angeblich 2,8ng/ml im Blut gewesen sein.

    Ca. 10 Monate später war ich so naiv, auf einer kleinen Grillfete des Kollegen nochmals an einer Cannabiszigarette mitzuziehen. Etwa 3-4 Wochen später wurde ich dann plötzlich zu einem ä.G. aufgefordert und nahm diesen auch direkt nach 4 Tagen wahr, da ich davon ausging, dass ja nichts mehr sein dürfte.

    Jetzt wurde in diesem ä.G. eben noch 3,4ng/ml des Abbauproduktes Cooh gefunden, obwohl ich seit dieser Grillfete nichts mehr dergleichen angerührt habe. Den Kontakt mit dem besagten Kollegen habe ich auch bereits seit etwas mehr als einen Monat abgebrochen, da ich ausbildungsbedingt auf meinen Führerschein angewiesen bin und mit dererlei Dingen nicht mehr in Kontakt kommen möchte.

  • #189

    Floka (Dienstag, 06 Oktober 2015 17:59)

    Hallo.
    Leider hatte ich am Sonntag das Pech angehalten zu werden. Ich habe keinerlei Auskunft gegeben und nach der Weigerung des urin und später bluttest durfte ich nach einer std warten dem Amtsarzt etwas spenden.
    Zur Vorgeschichte. Abends 1-2 kleine joints. Und den Samstag leider auch. Hinzu kommt das ich Mittwoch krank wurde, und am Donnerstag gegen die schmerzen eine Tablette 25mg telidin genommen hatte. (Rezeptpflicht verschrieben bekommen) Ich vermute mal mein Lappen ist definitiv weg. Also über die 4 wochen.

  • #190

    RA Schüller (Mittwoch, 07 Oktober 2015 09:25)

    @Kev: Dann dürfte die Fahrerlaubnis nur schwer zu retten sein, denn der zumindest gelegentliche Konsum liegt dann erstmal vor. Natürlich ist der Wert sehr niedrig und auf den ersten Blick sieht es schlecht aus. Müsste mir das Gutachten mal genauer anschauen, vielleicht lässt sich noch was rausholen.

    @Floka: Bleib erstmal ruhig. Die Sache mit der verweigerten Aussage hast Du gut gemacht. Mit etwas Glück landest Du "nur" bei einem äG. Auch wegen der Tilidin Sache kann es passieren, dass die Fahrerlaubnisbehörde Dir mal etwas auf den Zahn fühlen wird. Hast Du denn zumindest sowas wie ein hausärztliches Attest, dass Dir Fahreignung unter dem Einfluss dieser Substanz bestätigt? Schreib mich mal per Mail an, ich denke wir kriegen das geregelt.

  • #191

    tex (Mittwoch, 07 Oktober 2015 13:09)

    Hallo. Ich habe da wohl ein Problem denke ich jjedenfalls.
    Unzwar.
    Ich werde beschuldigt an dem gesagten ort Drogen gekauft zu haben.
    x mal cannabis und ampfe
    Obwohl ich nie ampfe genommen habe.
    Ich bin zu dieser beschuldogten Anhörung nie erschienen.
    Mein Problem war das ich nochmal wegen was anderem wegen einer anderen Angelegenheit zur Polizei musste. Daraufhin sprach mich der Polizist auf das Ermittlungsverfahren als beschuldigter an fragte mich aus ob ich drogen nehme ich sagte ich weiß es war nicht schlau, aber ich sagte das ich schon mal cannabis komsomiert habe auch schon öfter mal gelegentlich fakt aber nie auto gefahren bin wie auch habe garkeins (habe kein Auto mehr schon lange) oder gar Fahrrad oder sonstwie am Straßenverkehr teilgenommen habe und das dies schon lange zurückliegt. Auf die Frage zum Alkohol äußerte ich das ich nie trinke und ampfe nickte ich auch ab hab ich nie genommen genommen

    Was fakt ist das ich seit einem Monat nicht mehr kiffe davor 3 monate etwa einmal die Woche davor 3wochen pause davor dauerkonsum was ich natürlich nicht äußerte bei denen.

    Was kann mir passieren bezüglich des Führerscheins ?
    Reicht es aus für Maßnahmen der fahrbehorde zu entziehen? nur weil man gesagt hat das man konsumiert hat ohne bezug zum Straßenverkehr. Bin nie auffällig geworden können die screnings anordnen? nur weil man gelegentlichen konsum geäußert hat

    und drogenscrenns verlangt ich sagte mit welcher Begründung ich bin weder auto noch rad gefahren noch ssonst was im bezug auf Straße. Gibt es die Rechtslage her das da überhaupt was kommen kann von der Führerscheinstelle ?
    Weil ich meine in einem Urteil von 2002 gelesen habe das nur der gelegentliche konsum von cannabis irgendwie keine Führerscheinrechtlichen Maßnahmen berechtigt ohne bezug zum Straßenverkehr Oder habe iich das falsch verstanden?
    Ich weiß ehrlich nicht weiter. .....

  • #192

    Testastreta (Mittwoch, 07 Oktober 2015 13:26)

    Hallo,
    Ich habe ziemlich genau 3 Monate lang fast jeden Tag gekifft, am Abend unter der Woche alleine einen schwachen, und am Wochenende mit Freunden auch abends 2-3 joints (auch immer mal 1 Abend komplett ohne) Nun bin ich seit knapp einer Woche komplett clean, wenn ich das richtig verstanden habe wird mein Wert des aktiven thc's nun unter 1 fallen...das heißt ich bin aus dem Schneider solang ich bei einer Kontrolle keine blöde Antwort gebe und mir ein Eigentor schieße...nun ist die Frage was sage ich bei der Kontrolle falls mein Urintest positiv ist? Bei Fragen zum Konsum, wann, wie oft, wie lange? Sage ich immer "NEIN ich habe nicht konsumiert" auch wenn der Test positiv ist? Oder sage ich einfach "dazu mache ich keine Angaben"

    Ps: macht es überhaupt Sinn den Urintest zu verweigern? Ich meine wenn man den verweigert kann man sich ja relativ sicher sein dass man mit zur Wache genommen wird und ein bluttest gemacht wird!

    Ein Freund musste neulich einen speicheltest auf der Wache machen weil er nicht urinieren konnte...was für Ergebnisse bringt dieser Test?

  • #193

    Exo (Mittwoch, 07 Oktober 2015 18:45)

    Hallo !
    Ich rauche wenn dann nur am Wochenende! D.h. am Freitag abend und am Samstag abend ! Dann teile ich mir über ca. 6 stunden jeweils 5 joints mit einem Kollegen!Sonst von Sonntag bis Freitag überhaupt kein Konsum! Wie würde ich bei einer Kontrolle eingestuft werden??

  • #194

    exo (Mittwoch, 07 Oktober 2015 19:25)

    Gelte ich dann als gelegentlicher konsument? Kann ich dann am Montag wieder mit dem Auto fahren oder wie lange sollte ich den Wagen stehen lassen? Hab auch mal einen Test von gabmed mit dem Cut-off 50ng gemacht, und der ist heute, also 4 Tage nach letztem Konsum noch positiv. Ist das noch vernünftiges Trennen oder wie muss ich mir das vorstellen? Bin noch nie erwischt worden aber will es auch in Zukunft nicht werden!

  • #195

    Exo (Mittwoch, 07 Oktober 2015 20:02)

    Hallo nochmal !
    Hab da nur eine wichtige Frage: Falls es mal dazu kommen sollte, übernehmen sie auch Fälle aus NRW?? Einen Anwalt der so kompetent hier über dieses Thema spricht und auch die Ahnung davon hat, würde ich gerne sofort an meiner Seite wissen ! ;-)

  • #196

    krischi (Donnerstag, 08 Oktober 2015 12:10)

    hallo,
    mir ist vor drei Monaten wegen Cannabiskonsums (20ng aktiv/110ng passiv) zu Recht der Lappen entzogen worden.ich rauche jetzt nicht mehr und nehme an einem Abstinenzprogramm mit Urinkontrollen teil.Ist es bei meinen Werten eine realistische Vorstellung nach erfolgreichem Abstinenzprogramm und guter Vorbereitung ( Selbsthilfegruppe,Ihre MPU-online Vorbereitung) mit einem halben Jahr Abstinenznachweisen eine MPU bestehen zu können oder werde Ich um 1 Jahr AN auf keinen Fall rumkommen?

  • #197

    RA Schüller (Donnerstag, 08 Oktober 2015 15:44)

    Ich werde die offenen Fragen morgen beantworten. Bis dahin weise ich auf folgenden Artikel hin:

    Bitte lesen, es geht um wirklich bahnbrechende Erkenntnisse eines Freiburger Forscherteams über die mögliche Unverwertbarkeit von Haaranalyse in Hinsicht auf THC COOH wegen der Möglichkeit der externen Kontamination. Die Studie ist der Knaller:

    http://www.strafverteidiger-schueller.de/2015/10/08/thc-nachweis-in-haaren-unsicher-thc-cooh-%C3%BCbertragung-durch-k%C3%B6rperkontakt-entdeckt-sensationelle-forschung-des-uniklinikums-freiburg/

  • #198

    peter1206 (Donnerstag, 08 Oktober 2015 18:10)

    Hallo, ich habe einen lkw führerschein angefangen seit ne Woche und gestern sagte mir mein Fahrschul Lehrer das ich zum Arzt die Untersuchung machen soll das Problem ist ich habe das letzte mal jetzt am Dienstag geraucht und die tage zu vor auch aber immer pur in der feiffe also Ca. 0.2g am tag abends. davor wahr 1 Woche Pause und in den letzten 3 Wochen wahren es 2g insgesamt am sonnsten rauche ich eigentlich nicht wenn dann 5-6 mal zihen am jonit in Abständen von ca 3-4 Wochen jetzt ist die frage wie lange soll ich warten bis ich zur dieser Untersuchung gehen soll? 1 Monat? Möchte meinen jetzigen Lappen nicht in Gefahr bringen.was soll ich sagen zu meinem Konsum wenn man gefragt wird bei der Untersuchung? Ah so ich trinke auch gerne Bier ca. 1-3 Flaschen am abend 0,5 L. Soll ich das alk. Komplett erstmal einstellen? Mfg. Peter

  • #199

    JaneDoe93 (Donnerstag, 08 Oktober 2015 18:17)

    Hallo Herr Schüller,
    folgender Sachverhalt: Ich bin auf dem Weg zu einem Festival positiv auf Cannabis getestet worden. Dann kamen Briefe, in denen mir mitgeteilt wurde das mir 1 Monat der Führerschein entzogen wird.Ich dachte damit ist das Thema durch ABER, es kam ein weiterer Brief mit meinen Blutwerten(am Tag der Kontrolle entnommen) in dem Stand das der Wert " nichtmal auf gelegentlichen Konsum" hinweist, es trotzdem aber eine Haar/Urinprobe geben soll. Diese muss ich in 2 Wochen abgeben. Ich habe im Voraus gestern bei meinem Hausarzt einen Urintest gemacht, und heute das Ergebnis "negativ grenzwertig" bekommen. Ich rauche seit 2 Wochen garnicht mehr und vorher phasenweise höchstens 2-3 Joints am Tag, eher weniger.Können Sie mir sagen was jetzt auf mich zukommt ?
    Danke im Voraus & LG.

  • #200

    RA Schüller (Freitag, 09 Oktober 2015 10:02)

    @Tex:

    Man macht keine Aussagen bei der Polizei. Generell nicht. Die Angabe des gelegentlichen Konsums von Cannabis ohne Zusammenhang mit der Teilnahme am Kraftverkehr ist nicht von fahrerlaubnisrechtlicher Relevanz. Man darf als kiffen. Nur nicht zuviel und nicht soviel, dass 1,0 ng/mL THC in Deinem Blut gemessen werden. Immer schön den Mund halten künfitg, kann das nur gebetsmühlenartig wiederholen. Bleib locker. Aber lass Deine strafrechtlichen Probleme einen Anwalt regeln. Gibt sicher auch gute Strafrechtler in Deiner Ecke.

    @Testrata: Nach einer Woche ist der aktive THC Wert mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit unter 1,0 ng. Bei der Kontrolle kann es dann nur noch passieren, dass der THC Wert die 150 ng reisst. Dann wärst du regelmäßiger Konsument und "raus". Oder "rauf" auf dem Rad. Bei einer Halbwertszeit des THC COOH von 6-7 Tagen müsstest Du nach Adam Riese und Eva Klein aber 300 ng THC COOH gehabt haben vor der Rauchpause. Und dafür muss man schon richtig arbeiten. Etwa im Coffeeshop Barneys in Amsterdam 1 - 2 Wochen Dauerberieselung irgendwo zwischen G-13 Hawaiian Haze und Utopia Kush. Dann KANNST Du die 300 schaffen - ist aber eher was für ambitionierte Psychonauten. Wenn der Urintest positiv ist (weil er auch auf THC COOH anspringt) sagst Du "Ich mache keine Aussagen". Alternativ je nach Stimmungslage "Was wollte ich gerade noch sagen, hab den Faden verloren - wie geht es eigentlich Ihrer Frau?"

    Sieh mal: Wenn die Cops Dir an die Karre pissen wollen, dann ist es wumpe, ob Du den Test verweigerst oder nicht. Ich würde grundsätzlich immer verweigern.Wenn die dann Bock haben auf einen Bluttest - bitte sehr. Keine Aussagen machen. Nichts freiwillig mitmachen, was sich gegen einen drehen kann. Sieh zu, dass Du stets nüchtern fährst, dann können die Jungs Dich mal gerne haben. Ist doch simpel. Also: Kein Urintest machen.

    Oder darauf bestehen, dass die Polizei auch einen macht. Das wäre dann fair. Wäre auf jeden Fall ein guter Lacher. "Haben Sie Drogen genommen?" "Herr Kommissar, dass muss ich verneinen, aber Ihr Pupillenreflex erscheint verlangsamt..muss ich mir Sorgen machen?".

    Kurzum: Halt die Klappe und lass Dich nicht verunsichern. Du musst die Situation nur passiv dulden. Und fahre nicht breit Auto.

  • #201

    RA Schüller (Freitag, 09 Oktober 2015 10:15)

    @ Exo: Der Cut-Off gilt für das THC COOH. Und solange Du keine 150 hast, ist es erstmal egal, aber der Wert muss darunter liegen. Es sei denn, Du "knackst" bei der Kontrolle den sehr niedrigen Grenzwert von 1,0 ng / mL THC. Dann darf der THC COOH Wert nicht über 80 ng / mL liegen, denn bei Probierkonsum soll dieser Wert nicht überschritten werden, so besagen es ein, zwei ältere Studien.

    Was das Trennen angeht: 48 Stunden zwischen Konsum und Fahren sollte ausreichen. Wenn Du Samstag Abend rauchen willst (was ja irgendwie verständlich ist, die sozialisierten Menschen unter uns gehen da schon gerne mal aus, so hört man), lass das Auto am Montag stehen. Ist besser und Du fährst Montags nicht mit Paras durch die Gegend. Die Wochenendnummer und dem klaren Kopf unter der Woche ist auf jeden Fall klasse. Das sollten alle so machen.

    Ich übernehme Mandate aus ganz Deutschland, habe Leute vom Bodensee bis an die Küste und vom Essen bis nach Frankfurt / Oder.

  • #202

    RA Schüller (Freitag, 09 Oktober 2015 10:37)

    @Krischi:

    Ob Du Selbsthilfegruppe ausreicht. Hm. Was ist das denn für eine Stelle. Sollte schon einen professionellen Stallgeruch haben - ggfls nochmal einen Verkehrspsychologen in Anspruch nehmen, der Dir die notwendigen Veränderungen attestiert. Welche das sind, siehst Du in meinem Skript:

    http://www.strafverteidiger-schueller.de/schwerpunkte/fahrerlaubnisrecht/mpu-gutachten-idiotentest-bestehen-anleitung-fahrerlaubnis-f%C3%BChrerschein/

    Ob die Fahrerlaubnisbehörde ein Jahr Abstinenz oder nur 6 Monate fordert, musst Du dort fragen, es gibt regionale Unterschiede. Hier in Bremen gilt immer ein Jahr, ohne auf die Fragen nach dem Konsummuster einzugehen. Du siehst ja in dem Skript, was man von Dir erwartet. Lies Dir mal ein paar Beispielsgutachten durch und vergleich sie mit den Anforderungen und Du wirst schnell peilen, dass das durchaus zu schaffen ist, wenn man sich nicht wie viele Leute unschlau anstellt oder beratungsresistent oder einfach dämlich ist.

    Hier gibt es ziemlich viel Material dazu:

    http://www.verkehrsportal.de/board/index.php?showtopic=56523&st=0&p=1057244175&#entry1057244175

  • #203

    RA Schüller (Freitag, 09 Oktober 2015 11:43)

    @Peter: Puh, das ist schwer zu lesen, was Du schreibst...wird der Test von Deinem Arbeitgeber gefordert? Reicht ein normales hausärztliches Attest? Und warum sollst Du das Trinken einstellen. Mal ernsthaft: Als Berufskraftfahrer sind 1,5 Liter Bier jeden Abend nicht so eine gute Idee. Ist wahrscheinlich eher normal, aber sinnvoll erscheint das nicht. Auch die Kifferei wird die irgendwann um die Ohren fliegen. Wenn Du wirklich LKW Fahrer werden willst, solltest Du den Konsum von Cannabis weitestgehend einstellen. Am besten komplett.

    @JanDoe:

    a) Wann war das Festival?
    b) Wieviel hast Du bist zu dem Zeitpunkt geraucht, an dem die Aufforderung für die Abgabe der Urin- bzw Haarprobe kam? Wann kam dieser Brief? Dürfte sich um die Anordnung eines ärztlichen Gutachtens handeln. dort wird generell mal gerne gefragt, wie sich das bei der Rauschfahrt so verhalten hat. Jeder der da sagt, er habe schon mehrmals konsumiert, ist raus. Jeder, der behauptet, der letzte Konsum liegt mehr als 5 Stunden zurück, ist raus. Jeder der sagt, er habe Cannabis mit Alkohol gemischt, hat ein Problem. Willst Du einen Haartest abgeben oder Urin? Die Aussagekraft von Haaranalysen kann man mit guten Gründen generell in Zweifel ziehen, habe oben im Artikel was dazu geschrieben. Du hast keine Angaben zum Konsum gemacht, aber den Grenzwert von 1,0 ng aktives THC überschritten. Da fehlt der Behörde der Nachweis des zumindest gelegentlichen Konsums, der zweiten Voraussetzung für den Entzug der Fahrerlaubnis. Deshalb will die Behörde jetzt, Monate nach dem Festival (davon gehe ich mal so aus, die Saison ist vorbei) nochmal schauen, ob sich THC COOH bei Dir finden wird.

    Und wenn das nach mindestens 3 Monaten nach der Rauschfahrt noch der Fall ist, wird die Behörde schnell den Führerschein einziehen, weil sie dann davon ausgehen darf, dass Du in der Zwischenzeit nochmal geraucht hast. Normalerweise baut sich das THC COOH in Blut und Urin binnen 3 Monaten komplett ab (nach Behördenleseart). Wenn Du vor zwei Wochen das letzte mal geraucht hast und der Test in 2 Wochen ist, kann es knapp werden für Dich...

  • #204

    Exo (Freitag, 09 Oktober 2015 13:22)

    Hallo !

    Danke für die Antwort, so klar erklärt wird es sonst nirgendwo ! Falls es mal zu einer schlechten Situation kommen sollte sind Sie auf jeden Fall der Rechtsanwalt den ich beauftragen werde ! Danke nochmal und schönes Wochenende!!

  • #205

    krischi (Freitag, 09 Oktober 2015 13:38)

    das ist hier in Berlin.In dem Schreibenlle der FS-Ste zum FS-Entzug steht ,das das Verwaltungsgericht IN DER REGEL eine mindestens 1-jährige ,forensisch gesicherte Abstinenz nachgewiesen werden muss.Die Dame auf der FS-Stelle meinte wiederholt ,Sie könne mir das nicht sagen ,ob 6monate oder 1 jahr ,das müsste meine Gutachterstelle in einer erstberatung (?) bewerten.Den Gutachter suche Ich doch aber erstnach Aufforderung nach Antrag auf Neuerteilung aus und auf. In ihrer MPU- Beratung wird jedoch bei dem mir nachgewiesenen gelegentlichem ausschließlichem Cannbiskonsum (110ng cooh) von einem halben Jahr gesprochen,das sagt auch die grüneHilfe.Das Schreiben der FS sagt jedoch 1 jahr. Ob das an meinem hohen aktiv-Wert liegen muss? Die Aussagen der FS wiedersprechen sich in schriftlicher und mündlicher Form ,wie ich oben beschrieben habe.Dort wo ich die Abstinenznachweise mache(AVUS-MPU) wird auch begutachtet ,aber selbst deren Aussagen sin uneindeutig ,Sie sagen sicherer wäre 1 Jahr ,aber die verdienen ja auch daran.Möglicherweise spielt wohl der hohe aktiv-Wert eine Rolle .Nun ,ich beschwere mich nicht ,denn man sollte breit tatsächlich nicht Autofahren ,und das werde ich auch nicht ,als Monteur bin ich aber auf den Lappen angewiesen.

  • #206

    RA Schüller (Freitag, 09 Oktober 2015 13:57)

    @Krischi: Ich weiß nicht, wie das in Berlin läuft. Hier gibt es eine senatorische Anweisung für die FE Behörde und die sagt bei BtM Konsum 1 Jahr.

    NRW macht oft 6 Monate. Und da spielt dann natürlich die Prognose eines entsprechenden Verkehrspsychologen nach der Erstberatung (bzw Anamnese) die entscheidende Rolle. Fragen Sie doch einfach bei der Behörde nach, ob die Einschätzung eines "normalen" Verkehrspsychologen ausreicht oder ob es denn eine zur Durchführung der MPU zugelassene Stelle handeln muss.

    Der COOH Wert ist bei Ihnen im Bereich des Gelegenheitskonsumenten. Die Einschätzung, wie lange Sie zur Veränderung Ihres Verhaltens brauchen werden ist nicht Frage dieses Wertes sondern hängt wie gesagt an der Einschätzung des Psychologen, der Ihnen ja auch sagen wird, wieviel Therapiestunden Sie brauchen werden. Soweit Sie irgendwelche Widersprüche ansprechen: Machen Sie mit Behörden bitte nach Möglichkeit alles schriftlich.

    Nur anhand der Werte wird die Dame das nicht festlegen.

  • #207

    Exo (Samstag, 10 Oktober 2015 02:56)

    Hallo nochmal! Eine Frage bleibt da aber noch : wie verhält es sich denn wenn man jetzt beispielsweise Freitags 3 Joints raucht und Samstags auch wieder 3 Joints zu sich nimmt....sonst aber wie gesagt den rest der Woche gar nchts konsumiert....wie lange sollte man dann den Wagen stehen lassen ......reichen da auch 48 Stunden aus?? Wie ist da Ihre Einschätzung??

  • #208

    alina (Samstag, 10 Oktober 2015 23:15)

    Hallo
    Ich kiffe seit fast 10 monaten täglich höchstens 2 joints manchmal auch nur ein zug aber wenn sehr schwache.
    Und ich habe heute ein auto geschenkt bekommen und werde jetzt täglich zur arbeit fahren. Was passiert wenn eine polizeikontrolle mich jetzt anhält ?
    Ich werde absofort nicht mehr rauchen. Also sb heute.

  • #209

    Klaus (Sonntag, 11 Oktober 2015 08:27)

    schlagen die normalen Urin schnelltests der Polizei nur auf Cannabis an oder auch auf diverse andere Drogen wie z.B. Amphetamine?

  • #210

    FE- Problem (Sonntag, 11 Oktober 2015 11:00)

    Hallo,
    Vor 4 Jahren habe ich eine Anzeige wegen Besitzes von ca. 1g Cannabis bekommen; das Verfahren wurde eingestellt. Ich habe nicht am Straßenverkehr teilgenommen.
    Nun wollte ich den Führerschein beantragen und mir wurde berichtet, es sei eine Meldung über mich eingegangen und die Behörde müsse nun abwägen, ob Maßnahmen eingeleitet werden müssten, die testen, ob ich noch konsumiere.
    Habe bis zu diesem Tage beinahe täglich konsumiert, bin nun seitdem abstinent, treibe (noch mehr) Sport und mache eine strenge Diät (wegen der Verbrennung von kontaminiertem Körperfett).
    Womit muss ich rechnen? Ein äG? Habe ich dort eine Chance?
    Ich bin bereits 28 Jahre alt.
    liebe Grüße und vielen Dank

  • #211

    sunny (Sonntag, 11 Oktober 2015 14:54)

    Hallo Herr Schüller,
    mir ist da was ganz dummes passiert, ich habe unvorsichtiger Weise Drogenkonsum (Cannabis) bei der Polizei geäußert. (aslo es schon öffter Mal konsumiert zu haben )
    Hab kein Btm eintrag und keine Vorstrafen, bin halt gelegenheitskiffer.
    Bin nicht Auto gefahren oder erwischt worden oder sowas hab das nur geäußert dummerweise.
    Also das ich dies schon öffters Mal konsumiert habe.
    Meine Frage ist nun kann die Führerscheinstelle sich deswegen melden und wenn was machen die, weil der Polizist gesagt hat er muss das der Führerscheinstelle weiterleiten und die verlangen Screenings oder andere Maßnahmen.
    Stimmt das oder wollte der mich sozusagen aufs korn nehmen?

  • #212

    der Betroffene (Sonntag, 11 Oktober 2015 16:14)

    Sehr geehrter Herr Schüller,

    als erstes muss ich bei Ihnen vorab bedanken, dass Sie sich so gerade machen!

    Nun zu meinem Problem.
    Ich bin vor circa 4 jahren eine Bewährungsstrafe und wurde daraufhin aus einer Langzeittherapie entlassen. Ich bekam den § 35,36 BtmG und absolvierte nach der Entlassung aus der Therapieeinrichtung noch eine ambulante Therapie.
    In meinen Bewährungsauflagen waren u.a. Drogenkontrollen angewiesen, die ich auf Verlangen des Bewährungshelfers, bzw. auf Anordnung des Gerichts abgeben sollte.
    Nun hatte mein Bewährungshelfer dies augenscheinlich versäumt, und auch das Gericht erteilte mir keine Weisung.
    Nun ist mein BH allerdings erkrankt, sodass ich einen neuen bekommen habe, und dieser scheint seinen Job wohl sehr ernst zu nehmen. Er sprach mich bei meinem letzten Besuch auf die Kontrollen an!
    Meine Bewährungsstrafe läuft in ca 2 Monaten aus, nur ist es so, dass ich seit knapp 3 Jahren wieder Gras rauche!
    Ich habe mein Leben wieder unter Kontrolle, gehe seit 3 Jahren regelmäßig arbeiten und habe auch einen gutbezahlten und entfristeten Job.
    Ich befinde mich auch in einer Partnerschaft und wohne mit meiner Partnerin und ihren Kindern zusammen,
    ich habe vor ca 3 Wochen mit dem Kiffen aufgehört. Nun ist es so, dass ich am kommenden Dienstag, also in 2 Tagen, einen erneuten Termin bei meinem Bewährungshelfer habe, und auch stark davon ausgehe, dass ich zu einer Urinkontrolle gebeten werde.
    Ich bin mir nicht sich, aber habe halt so ein komisches Gefühl, da auch der Abschlußbericht von Seiten des sozialen Dienstes ansteht.
    Sollte ich positiv getestet werden, muss ich dann mit einem Bewährungswiderruf rechnen?

    Ich treibe seit Jahren viel Sport, ernähre mich gesund und trinke auch jeden Tag sehr viel, um ein so sauberes Ergebnis wie möglich zu erzielen.

    Wie sollte ich mich Ihrer Meinung nach verhalten?
    Was kann ich tun?

    Vielen Dank schonmal vorab.

    Hochachtungsvoll,

    der Betroffene

  • #213

    krischi (Sonntag, 11 Oktober 2015 20:31)

    betr.Haarprobenanalyse:

    das hat jetzt nicht konkret mit meinem Fall zu tun:
    aber bedeutet das nicht auch,das es daher unmöglich sein wird ,seine Abstinenz mit Haarproben nachzuweisen ,da das Ergebnis dieses Verfahrens fraglich ist? Das ist ja schließlich das Hauptanwendungsgebiet davon ,ansonsten werden doch eher Blut-oder Urinproben verwendet.
    Meine Glaubwürdigkeit werde Ich ja mit einer falsch-positiven Haarprobe auch nicht herstellen können..

  • #214

    RA Schüller (Montag, 12 Oktober 2015 17:26)

    @Alina: Du musst nicht komplett aufhören mit der Raucherei. Nur jeden Abend ist jetzt eben nicht mehr anzuraten. Wenn Du Abends rauchst und morgens angehalten wirst, dann ist der Grenzwert von 1,0 ng/mL Blut schnell gerissen. Dann -sollte es dazu kommen- ist es von größter Wichtigkeit, keine, aber auch gar keine Frage beantworten, die mit Deinem Konsumverhalten zu tun hat (Wie oft rauchst Du? Wann das letzte mal? Etc.). Standhaft Aussage verweigern. Wenn Blut abgenommen werden soll, kannst Du das im Zweifel nicht verhindern, aber erkläre Dich nicht freiwillig damit einverstanden. Keine blöden Spiele wie Linie laufen oder sowas mitmachen. Nicht vollquatschen lassen dass es besser wäre, jetzt zu reden. Apropos: Besser wäre es immer, 48 Stunden, wenn es nicht anders geht aber mindestens 24 Stunden zwischen Kiffen und Fahren vergehen zu lassen. Grund ist nicht die Fahrerlaubnis. Grund sind die Probleme aus Pandorras Box, die auf Dich zukommen, wenn Du mit über 1,0 ng/mL THC im Blut jemanden umnietest. Wenn Du künftig nur am Freitag rauchst ist das ok. Wenn es öfter sein soll, lass das Auto am nächsten morgen stehen.

    @Klaus: Nicht nur auf Cannabis, sondern auch auf Speed, Kokain, Crystal, MDMA, Opiate und andere...je nach Testmethode

    @FE-Problem (geiler Nickname): Sehe da nicht so große Probleme. Klar kann ein ärztliches Gutachten kommen, aber es geht doch nur darum rauszufinden, dass Sie kein Dauerkonsument sind. Bei einer Halbwertszeit des THC COOH von wenigen Tagen sollte der Wert doch schnell unter die hierfür erforderliche Schwelle rutschen. Jetzt mal locker bleiben und nicht durchdrehen. Es geht der FE Behörde doch nicht darum zu wissen, dass Sie abstinent sind. Gelegenheitskiffer, die trennen können, sind fahrgeeignet. Wenn Sie beim ärztlichen Gutachten natürlich erzählen, dass Sie Bier und Cannabis zusammen konsumieren oder schon einmal sogenannte harte Drogen genommen haben (bei den Wort kriege ich immer das Kotzen angesichts der vollen Schnapsregale und zahnlosen Alk-Leichen überall), dann wird es natürlich knapp. Jedenfalls gilt das, wenn Sie nicht vorher schon einmal eine MPU machen mussten und die zugrunde liegende Fragestellung dort nicht folgende war: "Ist zu erwarten, dass Friederich Ernesto P. jemals wieder BtM konsumieren wird?" .

    Wenn es der Erstantrag auf eine FE war, sehe ich da nicht so große Probleme.

    @Sunny: Aussagen gegenüber der Polizei bzgl eigenen Konsumverhaltens sind vermeidbar. Nächstes mal Klappe halten, ok? Natürlich kann die Polizei das weiterleiten. Aber ohne Zusammenhang mit dem Autofahren ist das ohne große Relevanz. Ein ärztliches Gutachten kann die Behörde immer verlangen, wenn Verdacht auf BtM Konsum besteht. Es gilt das gleiche was ich eben im Beitrag über diesen geschrieben habe: Bei mäßigen Konsum sehe ich das Problem nicht (1 - 2 mal die Woche, Auto danach 24, besser 48 Std stehen lassen). Wenn Du jetzt natürlich mit 1,0 ng / mL THC im Blut in der Karre erwischt wirst und Deine Aussage von damals (hab schon mal öfter einen durchgelötet...) in der Fahrerlaubnisakte steht, dann liegen die Voraussetzungen für den FE-Entzug vor: Grenzwertüberschreitung (=fehlendes Trennungsvermögen) und zumindest gelegentlicher Konsum...letzteres von Dir auf dem Silbertablett mit Schleifchen drum den Cops frei Haus geliefert. Will heißen: Du musst jetzt aufpassen und wirklich streng trennen zwischen Rauchen und Fahren. Vermute mal, dass der Dich nicht aufs Korn nehmen wollte. Wenn das äG tatsächlich angefordert werden sollte, melde Dich nochmal.

  • #215

    RA Schüller (Montag, 12 Oktober 2015 17:37)

    @Der Betroffene:

    Danke für die netten Worte. Ob es dann zu einer Aufhebung der Bewährung kommt, hängt doch davon ab, wie die Bewährungsauflagen exakt waren. Wenn sich das Leben sonst stabilisiert hat mit Arbeit, Kindern und Familie würde ich erstmal ruhig bleiben. Innerhalb von dem von Dir angegebenen Zeitraum gehen die Metaboliten auch schon recht weit runter, so dass man notfalls damit argumentieren könnte, einmalig rückfällig geworden zu sein. Kirche im Dorf lassen und so. Andererseits kenne ich Deine Historie nicht und weiß nicht, was bei Dir schon früher so im Kontext BtM/Straftaten gelaufen ist. Du tust auf jeden Fall gut daran, den Rest Deiner Bewährungszeit erstmal sauber zu bleiben. Und überhaupt: Bei leichten Verstößen ließe sich erstmal immer über eine Bewährungsverlängerung nachdenken. Hast Du die Sache mit Deinem alten Anwalt mal besprochen? Er ist der richtige Ansprechpartner in der Sache. Halte jetzt erstmal die Bälle flach mit Konsum von Cannabis - egal wieviel Du rauchst. Erstmal komplett einstellen.

  • #216

    RA Schüller (Montag, 12 Oktober 2015 17:43)

    @Krischie:

    Die Nachweisbarkeit einer Cannabisabstinenz mittels Haarprobe steht jetzt natürlich erstmal gewaltig auf dem Prüfstand. Wenn sich in den Haaren nichts findet, wird wohl kaum jemand auf die Idee kommen da eine Welle zu machen. Andersrum natürlich schon. Und das wird sich schnell bis in die Behörden rumsprechen, spätestens nach ein paar vergeigten Prozessen wird die Info da ankommen. Ob die Haaranalyse auf THC damit komplett auf den Misthaufen der Geschichte (wo sie hingehört) kommt oder zumindest ab bestimmten THC COOH Werten doch noch ein gewisser Beweiswert zugestanden wird, bleibt abzuwarten. Hübsch ramponiert ist sie auf jeden Fall schon mal, eine gute, alte Haaranalyse.

  • #217

    Klaus (Montag, 12 Oktober 2015 17:55)

    Wie meinen sie das mit je nach Test Methode ? Also ein Polizist hält mich regelmäßig an, Wegen einmaligem berauschenden fahren.
    Da hätte man in den blutergebnisssen schon Amphetamine gefunden, aber die haben nur auf Cannabis getestet deswegen möchte ich wohl wissen ob der Urin Test (ich denk mal die sind alle gleich oder nicht?) nur auf Cannabis oder auch auf Amphetamine etc anschlagen würde..?

  • #218

    RA Schüller (Montag, 12 Oktober 2015 18:31)

    Nein, es gibt verschiedene Hersteller von Urinstreifen und Wischtests. Auf die üblichen Verdächtigen wie THC, Speed etc schlagen alle an. Manche haben jedoch noch eine größere Bandbreite und schlagen auf eher exotische Stoffe an. Den "reinen" THC Schnelltest gibt es bei der Polizei nicht.

  • #219

    Klaus (Montag, 12 Oktober 2015 19:28)

    Also schlagen die üblichen Tests auf deine oben genannten Drogen an ?
    Und im groben, abgesehen vom THC wert, stimmen die Angaben von dieser Seite, das man z.B. Speed zu sich nehmen könnte & wenn die polizei nach 4 Tagen z.B. Einen Test macht das dieser negativ ausfällt..?
    http://www.drugscouts.de/de/page/nachweiszeiten

    Vielen Dank für Ihre anonyme & konstenlose hilfe, sehr lobenswert!

  • #220

    SGE (Montag, 12 Oktober 2015 21:41)

    Hallo Herr Schüller,

    besten Dank erst mal für Ihre Mühe. Dies ist aus meiner Sicht eine der besten Seiten zum Thema im Netz.

    Ich betreue beruflich einen Behinderten, der regelmäßig Cannabis konsumiert und körperlich nicht in der Lage ist, selbst zu kiffen.
    Ich halte ihm die Joints hin und er zieht daran.
    Das können am Abend schon mal bis zu fünf kleinere Tüten sein.
    Gibt es irgendwelche Erkenntnisse bezüglich des Passivkonsums?
    Ich habe zwar ein paar Artikel zu dem Thema gefunden, diese widersprechen sich aber deutlich.
    Besteht eine Gefahr für meinen Führerschein?
    Ich fahre mit dem Auto zur Arbeit.

    Vielen Dank im Voraus!
    SGE

  • #221

    florian (Montag, 12 Oktober 2015 23:18)

    Hallo.
    Vor 12 -14 jahren wurde ich hinter der grenze angehalten. wie es so ist urin probe und dann zur wache. (1,1 ng aktiv 175ng cooh dumm gelaufen, 4 wochen lappen weg. und dann kam die fsst und wollte über 1 jahr später ne erneute blutprobe. hatte dazu 8 tage zeit und sollte binnen 2 wochen das ergebniss vorlegen. leider verstand ich das schreiben falsch und der doc sagte zu spät ich solle lieber direkt mit der fsst reden. gesagt getan. nachschulung und 4 urin proben in 6 monaten. letzte chance sagte die nette dame. Alles recht teuer aber lappen behalten. (In Bremen) .
    so nun hat man mich die tage erneut erwicht. denke aktive werte werden nicht über 1ng sein aber cooh recht hoch. steht das noch in meiner akte und ich bekomm gleich einen wiederholungsttäter aufgebrummt oder verjährt sowas in meiner akte?

  • #222

    RA Schüller (Dienstag, 13 Oktober 2015 12:15)

    @Klaus: Genau so ist es, die schlagen auf die genannten Drogen (=genauer sind es Betäungsmittel. BtM sind Drogen, die in den Anhängen I - III des BtMG gelistet sind, soviel zur Terminologie und ein bißchen Klugscheißen darf erlaubt sein).Was bei den Drugscouts an Abbauzeiten steht, sollte so stimmen. Pi mal Daumen eben. Diese Zeiten würde ich aber nur als Richtwert nehmen und 50 - 100 % Zeit also Sicherheitszuschlag draufpacken. Dann solltest Du wirklich auf der sicheren Seite sein. Es gibt in der Justiz viele Stimmen, auch solche von recht "hochdekorierten" Verwaltungsrichtern, die die Rechtmäßigkeit des Fahrerlaubnisentzugs bei einmaligen Konsums harter Drogen ohne Bezug zum Fahren für unrechtmäßig und nicht im Einklang mit der FeV stehen einordnen. Die entsprechende Argumente habe ich auch schon in Klagen eingebaut, aber bei den Gericht stößt man mit derlei -sachlich durchaus belastbaren- Ausführungen auf taube Ohren. Mir ist auch nicht klar, weshalb eine Nase Koks gefährlich für die Sicherheit des Verkehrs sein soll als das gelegentliche Rauchen auch starker Tüten. Macht keinen Sinn und ist willkürlich in meinen Augen.

  • #223

    Klaus (Dienstag, 13 Oktober 2015 17:22)

    Alles klar dann weiß ich über alles soweit Bescheid vielen Dank!

  • #224

    RA Schüller (Dienstag, 13 Oktober 2015 17:31)

    @SGE (Frankfurter oder was - das hier ist ein Werder Board - bin aber selber gebürtiger Hesse und lasse das mal durchgehen):

    Also: Zumindest das VG Bremen geht davon aus, dass über Passivkonsum Werte bis zu 1,0 ng aktives THC erreicht werden können. In der Praxis gehe ich davon aus, dass das bei Dir und der von Dir betreuten Person durchaus mehr sein können, wenn der Raum klein ist. Mir fehlt dazu auch wissenschaftlich belastbares Material.

    Es ist aber so, dass viele Gerichte auch passiven Konsum als vorsätzlichen oder zumindest fahrlässigen Konsum werten. Bremer Richter haben das mal wie folgt gesagt:

    " Im Ergebnis ist festzuhalten, dass ein Konsument von Cannabis alles in seiner Macht Stehende tun muss, damit er keine für andere potentiell gefährliche Fahrt unter der Wirkung von Drogen antritt. Er darf sich als Kraftfahrer erst in den Straßenverkehr begeben, wenn er sicherstellen kann, den analytischen Grenzwert von 1,0 ng/ml THC im Blutserum nicht mehr zu erreichen. Das erfordert ein ausreichendes - gegebenenfalls mehrtägiges - Warten zwischen letztem Cannabiskonsum und Fahrtantritt. Im Regelfall besteht für den Tatrichter kein Anlass an der objektiven Sorgfaltspflichtverletzung und dem subjektiven Sorgfaltsverstoß zu zweifeln, wenn der analytische Grenzwert nach Beendigung der Fahrt erreicht ist."

    In der Regel wird Fahrlässigkeit bejaht, wenn 1,0 ng aktives THC erreicht sind.

    Klar kann das für Dich nachteilig sein. Wenn Du nicht den Mund halten kannst. Die Sache mit dem Passivkonsum wird von Gerichten eh kaum geglaubt. Wenn Sie aber konkret wie bei Dir dargelegt werden kann (nach Möglichkeit ohne das Halten des Joints, das ist zwar menschlich sehr verständlich, kommt aber wegen des BtMG nicht bei jedem so klasse an). geht das schon mal durch. Dann solltest Du für den Fall, dass die 1,0 ng erreicht wurden (wenn Du Dir selber mal gerne einen genehmigst ist das ja durchaus denkbar) keine Aussagen zu der Frage machen, wann Du das letzte mal Cannabis konsumiert hast und wie oft Du das so machst.

    Und denk dran: Durch Kontakt mit dem Schweiß von Konsumenten kann dazu führen, dass bei Dir positive Werte in den Haaren gemessen werden, habe oben dazu geschrieben. Kurzum: Es wird Gründe geben, dass die von Dir betreute Person rauchen will. Braucht man nicht lang fragen: Es ist ein Grundrecht, sich zu berauschen. Steht nur leider nicht im Grundgesetz. Wenn Du keine anderen Drogen nimmst, Bier und THC nicht mischst und im richtigen Moment nicht drauflos plapperst wie ein altes Waschweib, dann sehe ich keine größeren Probleme auf Dich zukommen. Im Zweifel einfach mal die Fresse halten. So einfach ist das :-) Schöne Grüße und trink nicht soviel Äppelwoi...

  • #225

    SGE (Mittwoch, 14 Oktober 2015 04:05)

    Danke für die schnelle Antwort an einen Frankfurter im Werder Board. ;)
    Was das Halten der Joints angeht, so gibt es eine notariell beglaubigte Verfügung des Patienten, dass seine Betreuer ihm Joints im Sinne eines selbstbestimmten Lebens anreichen dürfen, weil er selbst dazu nicht in der Lage ist. Was die medizinische Verantwortung angeht soll das uns schützen.
    Ich selbst konsumiere nur noch ganz selten, z.B. an Silvester oder auch mal im Stadion (natürlich nur bei Spielen gegen Werder)
    Ich werde die Tipps beherzigen, noch ein mal vielen Dank und Prost. ;)

  • #226

    RA Schüller (Mittwoch, 14 Oktober 2015 10:42)

    @den Hessen:

    Gern geschehen. Rein strafrechtlich betrachtet hilft diese notarielle Bestimmung herzlich wenig, denn weder bestimmt Ihr Klient über die Rechtmäßigkeit des Anreichens der Joints noch tut es sein Notar.

    Wenn Du jemanden einen Joint zum Rauchen hälst, könnte das gemäß § 29 BtMG strafbar sein ("Verabreichen"). Ich weiß nicht, was Du beruflich genau machst, aber wenn Du Krankenpfleger oder sowas bist würde ich auf jeden Fall erstmal einen Blick in berufsrechtliche Zuverlässigkeitsklauseln werfen. Unbestimmte Rechtsbegriffe wie die Zuverlässigkeit muss man in solchen Zusammenhängen immer beachten. Denn wer mit Betäubungsmitteln umgeht (und das machst Du, sei es aus ethischer Perspektive auch noch so verständlich), der riskiert schnell, dass die Behörde die Zuverlässigkeit negiert (gerade bei pflegenden Berufen oder solchen, bei denen man es mit Minderjährigen zu tun hat, also etwa als Erzieher) und einem ein entsprechendes Berufsverbot ausspricht. Ethik und Recht sind zwei Dinge, die sich manchmal nicht so ganz vertragen - um es mal milde zu formulieren.

  • #227

    SGE (Mittwoch, 14 Oktober 2015 13:54)

    Das ist nicht gerade ermutigend und für mich als juristischen Laien auch nicht nachvollziehbar.
    Ich werde meinen Chef auf diese Situation mal ansprechen. Bisher ging ich davon aus, dass die notarielle Bestimmung ausreicht.
    Herzlichen Dank noch mal. Falls es mal zu Problemen kommen sollte, werde ich mich an dich wenden.

  • #228

    RA Schüller (Mittwoch, 14 Oktober 2015 14:22)

    Im Betäubungsmittelrecht gibt es so einiges, was nicht nachvollziehbar und gefühlt ungerecht bis grob ungerecht ist. Aber am geltenden Recht hat man sich leider erstmal zu orientieren, will man nicht am Ende seinen Job verlieren.

    Selbst die Expertise eines Anwalts wird vor Gericht in der Regel nicht ausreichen, um Dich strafrechtlich aus der Schusslinie zu nehmen, die Gerichte argumentieren da mit der "Gefahr" von Gefälligkeitsgutachten. Letztlich müsste eine behördliche Erlaubnis für Dein Handeln vorliegen...und da gehen die Probleme los...

  • #229

    SGE (Mittwoch, 14 Oktober 2015 19:30)

    Alles klar, habe das soweit verstanden.
    Noch mal was aktuelles zum Thema "Klappe halten" und wie wichtig das ist:
    http://www.datev.de/portal/ShowPage.do?pid=dpi&nid=177295

  • #230

    Larry (Donnerstag, 15 Oktober 2015 18:06)

    Hallo,
    Ich konsumiere mehrmals die Woche einige Joints.
    Vor einigen Jahren musste ich auch schon ein ärztliches Gutachten abgeben und durfte meine Fahrerlaubnis behalten.
    Wie lange müsste ich nun Pause machen um bei einer Polizeikontrolle mit anschließender Blutabnahme meinen Führerschein behalten zu können?

  • #231

    RA Schüller (Freitag, 16 Oktober 2015 09:06)

    @Mr Leisure Suit:

    Das äG zielte darauf, den zumindest gelegentlichen Cannabiskonsum nachzuweisen. Das scheint der Behörde nicht gelungen zu sein, sonst wäre der Führerschein jetzt weg. Wenn Du jetzt angehalten wirst und in Deinem Blut auch nur THC COOH nachgewiesen wird, wird die Behörde im Nachhinein dass Du doch zumindest gelegentlicher Konsument bist und nicht wie damals behauptet bloßer Probierkonsument. Sie wird Dir dann die Fahrerlaubnis entziehen. Es kommt aber auch darauf an, wie viele Jahre das äG her ist. So ab ca. 10 Jahren wird man sagen können, dass es nicht rechtmäßig ist, zwei derart lang auseinander liegende Einzelkonsumakte zu einem zumindest gelegentlichen Konsum hochzusterilisieren (frei nach Bruno Labbadia). Wer nach beim äG landet wegen Cannabis kommt nur mit der Argumentation "habe nur einmal im Leben geraucht" aus der Nummer raus. Klar widerspricht das jeder Statistik, aber die Behörde muss nunmal das Gegenteil beweisen, will sie das allerheiligste Dokument des deutschen Personenkraftfahrer heim in des Behördenchefs fahrerlaubnisrechtliches Reich holen. Schafft er das, ist er glücklich. Schafft er das nicht, wartet er eben ab und spielt ne Runde Pool. Er weiß, dass Kiffer eben Kiffer sind und die Zeit für ihn spielt. Wirst Du jetzt mit Metaboliten im Blut erwischt, heißt dass, das Deine damalige Aussage zum Experimentierkonsum zwar mit einer gewissen Bruchteilswahrscheinlichkeit wahr gewesen sein könnte (so ca. wie beim Lotto), sich nunmehr aber eine veränderte Ausgangslage ergeben hat, die keines weiteren ärztlichen Gutachtens bedarf. Die Herrschaften pennen nicht auf den Bäumen. Für Dich heißt das: Hör auf zu quarzen oder lass das Auto stehen. Beim Urintest sind je nach Konsumfrequenz und Testgenauigkeit des "Pinkelstreifens" (oder alternativ dem Wischtest) sind solche Spuren noch zwischen 10 Tagen und 3 Monaten nach dem letzten Konsum nachweisbar. Insofern ist (und jetzt kriege ich endlich die Kurve) Antwort auf Deine Frage: Du müsstest ca 3 Monate Pause machen. Vorausgesetzt, Du stellst das Rauchen von Marihuana bzw Haschisch ein. Konsum Stop. Auf null. Du hast den Führerschein derzeit nur unter der aufschiebenden Bedingung, nicht wieder mit THC oder THC COOH im Blut erwischt zu werden...

  • #232

    Steffan (Freitag, 16 Oktober 2015 13:30)

    Hallo,
    ich war bis vor ein paar Tagen über 2 Jahre Dauerkonsument (täglich 2-3 Joints) allerdings mit sehr geringen Mengen (1gr hat da 2-3 Tage gereicht). Ich würde gerne für einen neuen Job den Personenbeförderungsschein machen. Dafür muss ich dann ja auch das ÄG beim Tüv machen. Meinen Sie ich kann diesen Test Anfang November ablegen oder gibt es darauf keine Hoffnung? Konsum ist schon komplett eingestellt. Und auch Teil der Frage, wird der Tüv bei einem noch zu hohen THC-COOH Wert selbstständig darüber Meldung an Polizei/Führerscheinstelle machen oder ist im schlimmsten Fall einfach nur der Test nicht zu gebrauchen?

  • #233

    RA Schüller (Freitag, 16 Oktober 2015 16:16)

    Personenbeförderungsschein und Kiffen gehen nicht zusammen. Und nein, der TüV macht keine automatische Meldung, das ist keine staatliche Institution und wenn die das machen würden, wäre die Kundschaft bald woanders. Ich kann die Frage, nach was beim äG wegen Personenbeförderung geprüft wird, nicht ad hoc beantworten und werde da mal ein, zwei schlaue Bücher bemühen, schaffe ich erst aber Anfang der Woche, ok?

  • #234

    Joanne (Samstag, 17 Oktober 2015 15:33)

    Hallo, ich wurde am 2.9 von der Polizei angehalten und positiv getestet, Blut und Urin. Ich habe am 13.10 einen Brief bekommen mit den Werten, 1,6 ng/ml THC und 25 ng/ml THC - Carbonsäure und meiner Strafe. Seit diesem Tag hat sich mein Konsum drastisch verringert. Nun habe ich heute 17.10 noch einen Brief bekommen, wo ich aufgefordert wurden bin innerhalb von 8 Tagen ein ärztliches Gutachten zu tätigen, nochmalige Blut und Urinentnahme, um meinen Konsum festzustellen.
    Was kann ich nun am besten tuen, ich bin auf meinen Führerschein angewiesen, sonst verlier ich meine Ausbildung und dann muss ich vom Staat leben.
    LG

  • #235

    Peter (Mittwoch, 21 Oktober 2015 01:56)

    Hallo, ausgezeichnete Seite hier!
    Ich habe ein spezielleres Problem bzgl. THC- und Nachweisen & hoffe, Sie haben eine hilfreiche Idee, da ich bislang keine Anderweitige qualifizierte Hilfe ausfindig machen konnte: Ich wurde am 28.11.2014 als Fahrer in einer Verkehrskontrolle positiv auf Cannabis getestet, 7,8ng THC, 140 ng Carbonsäurewert. Ich hatte zuvor über mehrere Monate täglich konsumiert, immer ca. 5 Gramm über zwei Wochen verteilt und hatte zwar keien Angaben zum Konsum gemacht, aber dass experimentell hier ausscheidet, sollte klar sein. Ich habe Geldstrafe & Fahrverbot erhalten und tatsächlich an diesem Tag meinen Konsum bis heute eingestellt & will auch weiter abstinent bleiben. Am 25.9. erhielt ich ein Schreiben der Führerscheinstelle, laut dem meine Fahrerlaubnis entzogen werden solle. Auf Anraten eines Anwaltes für Verkehrsrecht, den ich damals hinzugezogen hatte, ließ ich über meinen Hausarzt Urinscreenings erstellen, von denen das erste am 30.1. noch positiv mit 74ng, ein zweites vom 13.3. negativ ausfiel,ebenso wie ein nach Erhalt des Schreibens unverzüglich in Auftrag gegebenes drittes Screening. Mein Anwalt erstellte eine Stellungnahme und reichte alle drei ein, auch das positive, um "glaubhaft" zu belegen, dass mein Langzeitwert im Januar deutlich gesunken und seit März nicht mehr messbar war, ich somit abstinent gewesen sei. Die Führerscheinstelle unterstellt mir aber nun aufgrund des positiven Screenings, (laut FSS 74ng THC, was laborchemisch völlig falsch ist, aber tatsächlich steht auf den Befunden lediglich, dass auf "Cannabinoide" getestet wurde, aber nicht in welcher Form. Geht die FSS etwa von aktivem THC aus?) dass ich auch nach der Tat weiter konsumiert habe und verlangt nun daher eine MPU bis zum 15.1.2016. Meine Fahrerlaubnis besitze ich momentan noch und will sie unbedingt behalten. Wie kann ich nun vorgehen? Meiner Ansicht nach, hat mein Anwalt hier eher Probleme geschaffen und wie ich in einer (vermutlich unausweichlichen) MPU Konsum NACH der Tat (der aber gar nicht mehr stattgefunden hat) erklären kann, weiß ich nun auch nicht. Besteht überhaupt noch Aussicht auf Erfolg?

  • #236

    André (Mittwoch, 21 Oktober 2015 12:17)

    Hallo, brauche dringend Hilfe habe morgen ein Blut & Urin Screening weil ich wegen cannabiskonsums im Straßenverkehr angehalten wurde, das ganze ist über 6 Monate her habe seitdem nicht einmal Mehr Cannabis konsumiert jedoch ab und an andere Drogen wie koks Speed oder Ecstasy zu mir genommen, allerdings auch eher selten..

    Jetzt ist meine Frage worauf bei diesem screening geguckt wird, wie lange die nachweiszeiten beim Screening sind und wie ich mich drauf vorbereiten kann, laufen und Wasser trinken hab ich gehört, stimmt das ?
    Bitte um schnelle & ausführliche Antwort zum Screening!

  • #237

    André (Mittwoch, 21 Oktober 2015 14:53)

    & wissen sie was nach diesem Screening meistens passiert, also wenn der negativ ausfallen sollte bin ich dann im Normalfall raus oder kommt noch mehr auf mich zu & was kommt im Normalfall auf mich zu wenn dieser positiv ausfällt ?
    & kann ich weiterhin ab und an sowas wie mdma Ecstasy etc zu mir nehmen solange ich danach 4 Tage kein Auto fahre oder testen diese Tests oder Screenings was auch immer auf mich zukommen da auch drauf?

  • #238

    Alexs (Mittwoch, 21 Oktober 2015 21:43)

    Hallo und schon mal danke im voraus.
    Ich habe heute bescheid bezüglich meines in der letzten Woche durchgeführtem ÄG und drin steht:
    THC: "nicht sicher bestimmbar"
    THC-1: "nicht nachweisbar"
    Thc-cooh: "2.2 ng/ml"
    Als ich 3 Wochen zuvor angehalten worden bin hatte ich einen aktiven wert von 8,8.
    Desweiterem steht im Gutachten das die Befunde für einen einmaligen evtl gelegentlichem Konsum sprechen.
    Meine Frage ist was mich schlimmstens erwarten wird da ich aus dem Gutachten nicht schlau werde.
    Herzlichen Dank

  • #239

    Chris (Donnerstag, 22 Oktober 2015 00:32)

    Hallo,

    Ich rauche seid ca. 2 Jahren so 2 Tüten täglich. Vor einer Woche damit aufgehört, wie lange wird wohl eine Urinprobe positiv ausfallen?

    Vorab vielen Dank!

  • #240

    gilli (Freitag, 23 Oktober 2015 07:01)

    Hallo Herr Schüller
    Mein Problem:

    Ich wurde als beschulgter im Juli 2015 geladen
    Wegen erwerb und Besitz.
    Grund auslesung des handys vom Dealer. (Die haben sein handy bei einer anderen Straftat genommen und ausgelesen). Zeitraum juni bis September 2014 13 mal mit chatverlaufe
    Zu dieser beschuldigtenanhorung bin ich nie erschienen.

    Als ich diesen September zur Polizei musste weil ich selbst eine Anzeige wegen Körperverletzung aufgeben musste.
    Spraxh mich der po lizist auf die Sache an und meinte warum ich nicht dagewesen bin wenn die mich einladen usw.
    Ich hab den Fehler begangen und mich ein wenig auf das Gespräch einzulassen.
    Er fragte ob ich Alkohol trinke odrr mal harte Drogen konsumiert habe : ich sagte nein nur schon öfter mal ein geraucht sonst nichts das liege lange zurück (und das hätte ich nicht sagen dürfen)

    Meine frage ist jetzt:
    Das ich ja dummerweise geäußert habe mal konsumiert zu haben. Ist mein Führerschein jetzt in Gefahr. (Bin nie bekifft Auto gefahren oder Fahrrad und sonst auch kein Eintrag wegen btm usw.

    Ich kiffe seit 2 Monaten garnicht mehr habe aufgehört.
    Davor etwa 3 monate 1-2 mal die Woche.
    Davor dauerkonsum.

    Was passiert oder kann passieren nur weil man Konsum geäußert hat kanm es da Probleme geben ohne Bezug zur Straßenverkehr.
    Zu seinen fragen zum kauf und erwerb äußerte ich mich nicht.

    Danke im voraus für die Antwort.

  • #241

    RA Schüller (Freitag, 23 Oktober 2015 17:00)

    @ Fragesteller: Ich bitte darum, mir etwas Zeit für die Beantwortung der Fragen zu geben, bin gerade recht ausgelastet - werde aber noch jede beantworten. Wenn es WIRKLICH eilig ist bitte Mail senden, ok?

  • #242

    DIMI (Freitag, 23 Oktober 2015 17:38)

    Hi,

    folgender Fall: Regelmäßiger Konsument möchte wieder mit dem Auto in die Arbeit fahren. Nach einer WE abstinenz hat er jedoch bedenken, wieder mit Auto zufahren. Grund: Aktive Stoffe sind nicht mehr zu erwarten, jedoch könnte noch ein erhöhter Abbauwert feststellbar sein. Hat er Konsequenzen zu fürchten, oder dürfte er wieder fahren? Danke fürs Feedback

  • #243

    SGE (Sonntag, 25 Oktober 2015 17:56)

    @ Chris + Dimi

    So pauschal lässt sich das nicht beantworten, da abhängig von vielen persönlichen Faktoren.
    Wie lange ein Urintest positiv ist, lässt sich mit einem Selbsttest aus der Apotheke oder von eBay aber leicht selbst feststellen.
    Nehmt am besten einen mit einem Cut-Off-Wert von 20ng/ml, dann seid ihr auf der sicheren Seite.
    Die Tests der Polizei haben meist einen Cut-Off von 50ng/ml.
    Wer es ganz genau wissen will, lässt beim Hausarzt eine Blutanalyse durchführen.

  • #244

    Nima (Dienstag, 27 Oktober 2015 22:53)

    Ich würde ungefähr vor 11 Jahren wegen unerlaubten Besitz von mariuana in nicht geringer menge und gewerbsmäßigen Handel von btm, verhaftet und verurteilt! Jetzt meine Frage ab wann ist das verjährt, bin seit dem her auch abstinent und hab damals eine ambulante Therapie gemacht und das drogenfreie Jahr mit Drogenberatung und Selbsthilfegruppe abgeschlossen!

  • #245

    Hansi (Donnerstag, 29 Oktober 2015 11:36)

    Ich bin jetzt seit 7 Jahre kiffer und das regelmäßig so zu sagen hab 5 Monate Pause gemacht dann wieder angefangen, Muss in den nächsten tagen mein Urin abgeben für die Bundeswehr. Mein Problem: wie bekomm ich es ganz schnell aus dem Urin so das ich in den nächsten 4 Wochen abgeben kann?

  • #246

    Erro (Freitag, 30 Oktober 2015 19:41)

    Mahlzeit THC 6.5ng. ...11-oh-Thc-Metabolit 1 (3,3ng......THC -COOH 69NG
    CANNABİS FAKTOR (CİF )15 KANN MIR VIELEICHT Einer SAGEN WAS AUF MICH ZU KOMMT DANKE

  • #247

    Martin (Montag, 02 November 2015 20:34)

    Servus!

    Ich bin vor genau 5 Wochen in eine Verkehrskontrolle geraten, musste eine Urinprobe abgeben die auf THC positiv war.
    Ich habe am Abend davor 2 joints Geraucht, den letztens gegen 20:30 ( also zwischen Kontrolle und letzten Konsum liegen knapp 15 Stunden ). ich habe aber über 7 Tage davor insgesamt 5 Gramm geraucht ( sprich innerhalb von 7 Tagen 5 Gramm, meist 2 joints pro Abend), meist lagen immer so knapp 24 Stunden zwischen dem Konsumzeiten. Vor dieser Woche , habe ich gut 1 Monat gar nicht mehr konsumiert.

    Leider habe ich aus Angst und Nervosität , den Konsum zu gegeben, also Blutabnahme war die Folge. Leider habe ich auch Angaben zu meinem Konsumverhalten gegeben ( der Klassiker....)
    Ich rauche sehr unregelmäßig , wenn dann aber immer so einige Tage am Stück und dann meist immer 1-2 Monate Pause, manchmal auch länger.

    Der Brief müsste eigentlich bald ins Haus flattern und ich mach mich schon leicht verrückt .

    Am meisten beunruhigt mich aber die Tatsache , dass hier Leute auch schon berichtet haben , dass sie nach dem 1 monatigen Fahrverbot , auch noch Post bekamen wegen einen Führerschein Entzug.

    Was kann mich erwarten ? ( habe wie gesagt leider noch keine Werte vorliegen )

    Achja ich bin 1,90 groß und wiege knapp 120 Kilo

  • #248

    Marion (Montag, 02 November 2015 23:26)

    Hallo,
    brauche dringend Hilfe!
    Kann man Sie auch Telefonisch erreichen?

  • #249

    Ohjeohje (Dienstag, 03 November 2015 01:07)

    Grandiose Seite, danke RA Schüller!

    Jetzt mein Fall: Ich wurde bereits am 11.01. um 23:20 Uhr diesen Jahres in Baden Würtemberg "erwischt". Nach positiver Urin- folgte eine positive Blutprobe (genommen ca. 1:00 Uhr). Aussagen zu meinem Konsumverhalten habe ich damals keine gemacht. Ich habe vor Ort 750 Euro gezahlt, musste im Sommer meinen FS für einen Monat abgeben. Dachte damit wäre die Sache gegessen.

    Am 25.08. habe ich dann ein Schreiben zur Prüfung meiner Kraftfahreignung erhalten. Darin waren auch meine Werte nachzulesen 1,3ng/ml THC und 27ng/ml THC-Carbonsäure.

    Bis zum 25.11. muss ich nun zwei Urinproben abgeben und ein äG ablegen. Ich habe die günstigste Alternative gewählt und bin bereits zweimal zur Urinprobe gewesen. Die erste Probe war verwässert und nicht verwertbar. Die zweite Probe war verwertbar und durchweg negativ. Ich rauche nicht.

    Nun habe ich heute die Einladung zum äG erhalten. Darauf hatte ich mich eigentlich schon insofern vorbereitet, als dass ich dort auf eine seelische Notlage mit Folge Schlaflosigkeit und Probierkonsum? plädieren wollte. Ich wollte sagen, dass ich ca. 20-24 Stunden, also in der Nacht zuvor, einen Haschkeks gegessen hatte, um mich zu beruhigen und schlafen zu können.

    Zum Glück habe ich nun noch diese Seite gefunden und von der 6 Stunden Frist gelesen, in welcher aktives THC bei Einmalkonsumenten glaubwürdig ist.

    Wie soll ich mich nun im äG verhalten, um glaubwürdig als Probierkonsument zu erscheinen? Oder ist es sinnvoller die seelische Schieflage beizubehalten und zu sagen, dass ich Anfang des Jahres 3-4 Mal zu Cannabis gegriffen habe, um mich zu beruhigen? Jeweils in essbarer Form, denn hier sollten die Werte doch etwas höher und länger nachweisbar sein.

    Vielen Dank für ein paar einschätzende und helfende Worte.





  • #250

    Ohjeohje (Dienstag, 03 November 2015 21:40)

    Kurzer Zusatz:
    Sollte ich auf jeden Fall noch vor den äG Akteneinsicht vornehemen. Geht das heutzutage digital? Mir fehlt der THC OH-Wert in meinen Unterlagen.

    Die Untersuchung von WALL & PREZ-REYES kommt ja zu dem Schluß, dass 24 Stunden nach oraler Einnahme noch Werte in meiner Höhe möglich sind: http://www.hanfverband.at/wp-content/uploads/2013/07/BASt_CannabisundVerkehrssicherheit.pdf S.24

    Kann meine Ess-Geschichte damit plausibel werden oder ist das Rauchen bis 6 Stunden vor der Blutprobe die sicherere Geschichte? Immerhin belaste ich mich ja hiermit im bestimmter Hinsicht, Fahrlässigkeit, selbst.

    Darf ich sie auch per E-Mail kontaktieren oder mal anrufen?

    Viele Grüße,
    Ohjeohje

  • #251

    Felix (Mittwoch, 04 November 2015 16:08)

    01/10 2,2 promille. positive mpu und führerschein zurück 08/11. 06/15 verkehrskontrolle, unter einem ng aktiv; 33 ng thc cooh. konsum komplett eingestellt und abstinenzvertrag abgeschlossen. 08/15 0,82 promille, kein thc. mpu anforderung kam letzte woche. chancen?

  • #252

    Thomas (Mittwoch, 04 November 2015 20:19)

    Whgvvvhvv

  • #253

    Jessi (Mittwoch, 04 November 2015 21:30)

    Hallo.. wenn man 8 monate regelmäßigen Konsum eingenommen hat, und man aufhört ... wie lange ist es dann nachweisbar? Ist es dann noch 4 Wochen nachweisbar???? Ich muss es wissen... meine Beziehung steht auf Spiel. Und ich möchte meinen Freund nicht verlieren da er jetzt 1 Monat also genau 4 Wochen im Knast ist... und wenn er rauß kommt macht er mit mir einen Drogentest. Kann er dann noch nachweisen auf dem Drogentest ob ich was im Urin habe oder nicht???????

    ... wenn man jeden tag vorhher 8 monate lang 3 gramm fast jeden Tag geraucht hat?

  • #254

    RA Schüller (Donnerstag, 05 November 2015 10:48)

    @Joanne:

    ...drastisch verringert? Hm. Warum hast Du nicht einfach mal ganz aufgehört? Sei´s drum. Wann hast Du denn das letzte mal was geraucht, bevor Du zum ärztlichen Gutachten gegangen bist und v.a. : Was hast Du beim äG erzählt? Hoffentlich nicht, dass Du schon hin und wieder mal rauchst oder der -einmalige- Konsum am Tattag länger als 5 Stunden vor der Blutabnahme lag. Das wäre nicht so pfiffig gewesen.

  • #255

    RA Schüller (Donnerstag, 05 November 2015 10:59)

    @Peter:

    Bei den von Dir genannten Werten ist der Führerschein ohnehin weg. 140 ng THC COOH sind nämlich mit einem einmaligen Konsum nicht zu erklären. Wenn die Behörde das nicht weiß (soll ja vorkommen sowas, wird aber immer seltener), dann hat Dir Dein Anwalt für´s Verkehrsrecht mit dem Einreichen eines zweiten positiven THC Nachweises einen Bärendienst erwiesen, er hat der Behörde damit den zumindest gelegentlichen Konsum bewiesen (zumindest 2 x konsumiert, der 2. Konsumakt kann auch zeitlich nachgelagert nach der Rauschfahrt liegen). Einen positiven Nachweis auf THC bei der Führerscheinstelle einreichen zum Nachweis eines gesunkenen Carbonsäurewerts? Mehr als sonderbar, dass der Lappen noch da ist, denn die Voraussetzungen für den FE Entzug liegen vor und es handelt sich um keine Ermessensentscheidung. Das klingt alles etwas weit weg vom Normalfall, sorry. Müsste ich mal genauer draufschauen, wenn Du´s genau wissen willst. Wie gesagt: Eigentlich ist mit den bei Dir gemessenen Werte "Schicht im Schacht". Was die MPU angeht: Wie lautet die Fragestellung, die dieser zugrunde liegt? Schau Dir mal mein Skript auf der Hauptseite meiner HP an, da steht eigentlich alles drin, was Du wissen musst.

  • #256

    RA Schüller (Donnerstag, 05 November 2015 11:28)

    @Andre

    Meine Antwort kommt zu spät...hoffe es ist gut gelaufen...die Nachweiszeiten kannst Du hier nachlesen....

    http://www.anwalt.de/rechtstipps/nachweiszeiten-der-haeufigsten-drogen-in-urin-und-blut-serum-cannabis-kokain-mdma-speed-uvm_069048.html

    Die Frage nach den Abbau Zeiträumen ist ja immer wieder von Interesse.

  • #257

    Peter (Donnerstag, 05 November 2015 11:32)

    Danke für die Antwort!
    Es soll jetzt untersucht werden, "ob zu erwarten ist, dass Sie auch zukünftig ein Kraftfahrzeug unter Einfluss von Betäubungsmitteln führen werden oder ob als Folge eines Betäubungsmittelkonsumes oder Konsumes anderer psychoaktiv wirkender Stoffe oder deren Nachwirkungen Beeinträchtigungen vorliegen, die das sichere Führen eines Kraftfahrzeuges in Frage stellen."

    Mein Anwalt scheint auf dem Gebiet wohl ne ziemliche Pfeife zu sein, auch wenn zumindest vorläufig der sofortige Entzug der Fahrerlaubnis abgewendet wurde, was anscheinend ungewöhnlich, aber erst mal eine gute Sache ist. Dass ich nicht nur einmalig konsumiert habe, belegen ja schon die Blutwerte. Jetzt führt aber wohl auch kein Weg mehr an einer MPU vorbei. Laut seiner Aussage solle ich weiterhin ärztliche Urinscreenings erstellen lassen, dabei werden die bei einer MPU gar nicht anerkannt! Habe jetzt eine gerichtsfeste Haaranalyse bei eineme MPI in Auftrag gegeben und werde nach deren Auswertung (und ich hoffe, dass dort nicht weitere böse Überraschungen kommen, trotz Abstinenz, denn dann kann ich den Lappen wohl bessser gleich abgeben) versuchen, eine dreimonatige Verlängerung der Frist für die MPU zu erwirken, also bis Mitte April. Dann könnte ich bis dahin mit 12-monatigen Abstinenznachweisen in die MPU. Alles andere scheint wohl fast aussichtslos. Gekifft wird jedenfalls sicher nicht mehr...

  • #258

    RA Schüller (Donnerstag, 05 November 2015 11:33)

    @Andre again: Du solltest Dich entscheiden - entweder harte Drogen ("hart" klingt zu hart - Du weißt aber, was ich meine) oder Führerschein. Beides zusammen geht nicht. Nicht wegen des Problems des Verlusts der Fahrerlaubnis, sondern weil es einen Riesenhaufen surrealen Ärgers gibt, wenn Du jemanden überkachelst, zum Krüppel fährst oder sowas in die Richtung und Dir dabei BtM im Blut nachgewiesen werden. Lass es.

    Die Screenings gehen auf alle gängigen BtM und deren Metaboliten. Wird Dir über den Nachweis eines Metaboliten der Konsum etwa von Kokain nachgewiesen (auch ohne Bezug zum Straßenverkehr) - dann ist nicht mehr viel zu machen in Sachen Führerschein.

  • #259

    RA Schüller (Donnerstag, 05 November 2015 11:41)

    @Aleks: Ziemlich kurz bestimmter Zeitraum zwischen Tatzeitpunkt und äG. Untypisch. Das dürfte nach meiner Leseweise nicht ausreichen für einen Entzug der FE. Trotzdem: Konsum von Cannabis eingestellt lassen solange die Behörde noch nicht abschließend entschieden hat....

    @Chris: Bißchen lesen schadet nicht...3 - 4 Monate sollten es mindestens sein

    @Gilli:

    Nur weil Du zugegeben hast, ab und an mal was zu rauchen bzw was geraucht zu haben, ist Dein Führerschein nicht in Gefahr. Wenn Du nur 1-2 x die Woche Marihuana rauchst und das Auto danach 2 Tage stehen lässt und bei Vernehmungen gleich welcher Art zukünftig die Schnauze hältst, wird das auch so bleiben. Also: Man labert nicht mit Polizisten. Nicht mal übers Wetter. Die werden Dir notfalls noch Anmerkungen über das schlechte Wetter zur Zeit als Hinweis auf Drogenkonsum umdeuten, da sind die wirklich einsame Spitze drin.

  • #260

    RA Schüller (Donnerstag, 05 November 2015 11:49)

    @Dimi: Der SGE Fan (danke für´s Einsspringen) hat es ja schon gesagt: Teste Dich selber. Wenn die Fahrerlaubnisbehörde jemand vor Ort hat, der sich mit dem Thema THC COOH und der Abbauzeit genauer auskennt als die üblichen Behördenlakaien, dann wird jeder Wert über 75 ng THC COOH jedenfalls dann zum Problem, wenn denn doch noch mindestens 1,0 ng aktiv gemessen werden. Täglicher Konsum scheidet so oder so aus. Besorg Dir ein paar Streifen in der Apotheke, besser 20 als 50er CutOff. Halbwertszeit von THC COOH ist knapp eine Woche. Selbst bei olympischen Kifferverhalten im Vorfeld sollte deshalb nach 2 - 3 Wochen der Wert dieses Hauptmetaboliten so weit runter sein, dass nur aufgrund dieses Wertes die FE nicht mehr entzogen werden kann, wenn der aktive Wert unter 1 liegt.

  • #261

    RA Schüller (Donnerstag, 05 November 2015 11:57)

    @Nima:
    Verstehe die Frage nicht...meinst Du fahrerlaubnisrechtlich "verjährt"? Sag mal was Du genau von mir willst, danke....

    @Hansi: Dafür gibt es kein Patentrezept. Bei regelmäßigeren Konsumverhalten dauert es 2 -3 Monate, bis das Urin sauber ist. Manchmal schneller, manchmal langsamer. Und auch wenn Du es nicht hören willst: Wenn die Bundeswehr Dich nicht nimmt, fände ich das persönlich eher gut als schlecht. Was willst Du da denn, bitte? Hey, da draussen gibt es soviele nette Leute und Du willst freiwillig zu einem Haufen mit pre- oder posttraumatischen Syndrom und Anschnauzreflex? Genau überlegt?

    @Erro: Ärztliches Gutachten wird kommen. Aufhören zu rauchen, sofort wenn Du das noch nicht gemacht hast. Wenn Du bei der Blutabnahme irgendwas davon erzählt hast, dass Du schon öfter mal geraucht hast oder der Zeitraum zwischen dem angeblich einzigen Konsum Deines Lebens und der Blutabnahme länger als 5 Stunden war: Entzug der Fahrerlaubins. Noch was zu retten, würde ich sagen. Schreib mir mal ne Mail, dass wir kurz in "Ruhe" schreiben können...

  • #262

    RA Schüller (Donnerstag, 05 November 2015)

    Wenn der Wert des aktiven THC 1,0 erreicht, dürften Dir die Aussagen zum Konsumverhalten schnell um die Ohren fliegen. Klassiker, stimmt. Würde mir mal die Akte besorgen lassen und schauen, was so drin steht. Vielleicht lässt sich ja zum jetzigen Zeitpunkt noch was richtig stellen. Wenn überhaupt, dann jetzt. Nichts für die lange Bank diese Sache...

  • #263

    RA Schüller (Donnerstag, 05 November 2015 12:03)

    @Martin...der Eintrag direkt hier drüber war für Dich. Und ja: Das OWi Verfahren (1 Monat Fahrverbot etc pp und das Fahrerlaubnisverfahren laufen parallel und sind unabhängig voneinander...)

    @Marion: Schreib ne Mail mit Deiner Nummer, ich rufe zurück

  • #264

    RA Schüller (Donnerstag, 05 November 2015 12:28)

    @OhjeOhje...

    danke für das Lob. Macht mir Spaß, sonst würde ich es nicht machen. Spannender als Bankenfusionsrecht imho.

    Back to topic:
    Bei Werten wie Deinen ist ein äG immer vorprogrammiert. Konsum innerhalb eines Zeitfensters von eher 5 als 6 Stunden vor der ärztlichen Blutabnahme (nicht der Kontrolle im Verkehr...) ...bei Konsum eines Joints. Kann Dir schlecht zur Unwahrheit raten. Ich würde mich auf die Argumentation mit der verlängerten Nachweiszeit von aktiven THC bei oraler Aufnahme nicht einlassen. Und die Frage wegen Kontakt per Mail oder Telefon...nur zu. Schreib mir mal Deine Nummer, ich melde mich dann zurück.

  • #265

    RA Schüller (Donnerstag, 05 November 2015 12:41)

    @Felix: Bißchen dünn die Angaben. Damals (2,2 Promille) die MPU...welche Fragestellung lag zugrunde?

    @Thomas: Erst schreiben, wenn das Acid nicht mehr ganz so ballert. Melde Dich, wenn der Planet Dich wieder hat

    @Jessi: 1 Monat sind nicht genau 4 Wochen. Außerdem scheint Dein Typ ja auch nicht ganz ohne zu sein, also warum lässt Du Dir von ihm irgendwelche Regeln diktieren. Ist aber nicht so, dass Du bald nur noch in einer Burka rausdarfst, oder? Ich weiß nicht, wie es sich mit der Einnahme von Konsum verhält. Bei der Einnahme von Cannabis dürften 4 Wochen oder fast ein Monat schnell knapp werden. Allerdings würde mir niemand, aber auch wirklich niemand sagen dürfen, ob ich ab und an mal einen rauchen darf oder nicht ohne ein gepflegtes "F... Dich und zieh Leine" aus meinem Munde zu vernehmen. Lass Dich nicht einengen. Die Politik macht uns schon genug das Leben schwer...dafür brauchst Du nicht noch einen Partner, der Dich mit seiner "Liebe" (oder dem, was er darunter versteht) erpresst.

  • #266

    RA Schüller (Donnerstag, 05 November 2015 12:46)

    Allerdings...und das solltest Du Dir auch hinter die Ohren schreiben: Auf ne dauerdichte Partnerin (und das bist Du mit 3 g am Tag) hätte ich auch keinen Bock. Ist deutlich zuviel. 4 Wochen werden nicht reichen. Verabrede 3 Monate mit ihm, dann sind die Abbauwerte runter. Ist doch ne Vertrauenssache, entweder er glaubt Dir, dass Du aufgehört hast, oder eben nicht. Einen Drogentest lässt Du mit Dir machen? Von einen selbsternannten Knast-Cop? Wie tief willst Du denn noch sinken? Wieso ist er denn im Bau?

  • #267

    Jessi (Donnerstag, 05 November 2015 13:51)

    @RA Schüller
    Ja das stimmt, er ist Internsivstraftäter... Es sind keine Regeln die er mir da Diktiert, sondern es ist eine Abmachung zwischen uns. Da viele dinge falsch gelaufen sind ist das Vertrauen einfach nicht mehr so wie am anfang unserer Beziehung. Und die abmachung soll ihm zeigen das er mir wieder Vertrauen kann. Wieso dürfte es denn bei 1 Monat oder 4 wochen knapp werden? [Habe gehört 3 - 4 tage dürften beim Urintest nichts mehr zusehen sein, wenn man dann nichts Aktives Konsumiert].
    Ja du hast recht, ich bin auch eigentlich deiner Meinung, aber man kann Kompromisse eingehen untereinander. Ich lasse mich nicht einengen. Das die Politik uns das Leben schwer macht , da hast du vollkommen recht. Es ist keine erpressung. Es ist nur ein Monat in den ich aufhören soll, da er nicht da ist. Verabreden??? Du bist ja Lustig, wie soll ich mich mit meinem Freund verabreden wenn er in Knast ist, und ich mit ihm Telefonisch nicht verbunden werden darf. Nur über Brief. Und er erzählt mir was anderes, wenn ich im Brief frage ob es 3 Monate werden können... ^^ Ja ich lasse es mit mir machen (Drogentest) , weil er mir so nicht vertraut.

    Und ps. weshalb er im Bau ist tut nichts zur Sache....

  • #268

    Felix (Donnerstag, 05 November 2015 19:29)

    ob es zu erwarten ist dass ich ein fahrzeug unter berauschenden mitteln führen werde

  • #269

    Jessi (Donnerstag, 05 November 2015 19:31)

    Also habe ich das jetzt richtig verstanden, dass es 1 Monat nachweisbar ist im Urin?

  • #270

    Jan (Freitag, 06 November 2015 14:47)

    @RA Schüller
    vorerst mal einen guten tag :)
    habe ein ziemlich kompmexer fall, aber ich versuche mal ihn verständlich zu erklären& meine Frage dementsprechend zu stellen!
    Bei mir wurde im april 2015 eine Hausdurchsuchung wegen Erwerb von Cannabis durchgeführt! gefunden wurde nichts, da ich zu dem Zeitpunkt scho ca. 4 wochen mein führerschein hatte und mir immer geschworen habe nichts mehr zu konsomieren wenn ich diesen besitze! Habe ich bis heute auch nicht mehr! Mittels einem richterlichen Beschluss durfte ich dann fuer die polizisten noch pinkeln obwohl nichts gefunden wurde...
    nun gut, bei meiner aussage bei der polizei(wegen dem strafrechtlichen) habe ich dann dummerweise ( dachte immer und wurde auch so erzogen, das lügen nichts bringt) die warheit gesagt und eingeräumt das ich früher eig 2-3 die woche konsomiert habe(jettz weis ich das es ein fehler war)! auf die frage haben.sie auch mal mischkonsum betrieben, war ich auch so naiv und dumm zu sagen ja einmal hab ich ein paar bierchen dazu getrunken! dann jetz vor 4 wochen also 6 monate später kam ein brief von der fss; entzug der fahrerlaubniss aller klassen bzg einem thc cooh von 124ng ( sehr schlechter stoffwechsel) und wegen des betreiben von mischkonsum!
    jetz zu meiner frage: um eine mpu werde ich nicht herumkommem, das ist mir bewusst! Aber meine frage ist ob ich auch einen AB nachweis fü Alkohol brauche???? Ich meine ich benötige meinen fs wegen job und dann wäre das halbe jahr ja total umsonst gewesen(konsomiere ja kein cannabis mehr seit april nur alkohol trinke ich manchmal noch)! Halbes jahr ohne fs ist gerade noch ertragbar aber ein jahr?!...:(
    vielen dank schonmal im.vorraus!!!

  • #271

    RA Schüller (Freitag, 06 November 2015 15:17)

    @Jessi: Mindestens einen Monat, falls Du das meinst.

    @Jan: Ich gehe nicht davon aus, dass Du einen Abstinenznachweis für Alkohol brauchst. Würde mich sehr wundern. Die Angabe von Mischkonsum THC Alkohol ist immer schlecht. Hanf und Sprit soll sich nach einer sehr gewagten -besser ausgedrückt: unhaltbaren- Theorie wechselseitig extrem beeinflußen und sich gegenseitig hochschaukeln mit dem Ergebnis unklalkulierbarer Rauschzustände. Das wird wirklich so gesehen, der Alkohol als Mulitplikator für das THC und umgekehrt. Und wegen dieser angeblich so großen Gefährlichkeit muss dann der Führerschein entzogen werden. Tja. Traurig aber wahr. Lies Dir mal mein MPU Skript durch (auf der Hauptseite kannst Du es runterladen)...dann weißt Du, worauf es ankommt...

  • #272

    lowbob 187 (Sonntag, 08 November 2015 12:43)

    Hallo, ich habe gestern beim einparken ein Auto leicht tuschiert worauf die Polizei gekommen ist um den Unfall aufzunehmen dabei meinte die Polizistin das ich rote Augen hätte und fragte ob ich schon mal Drogen genommen hätte was ich verneinte darauf bot sie mir ein Drogen test an dem stimmte ich nicht zu worauf ein Blut Test veranlasst wurde. nun meine Frage ich hatte ca 15 std vorher einen geraucht und davor eine Woche gar nicht bin auch noch in der Probezeit was denkt ihr womit ich rechnen muss ? Gruß

  • #273

    markus (Montag, 09 November 2015 23:45)

    Lieber Herr Schüller,

    zunächst möchte ich mich bei Ihnen für diese kostenlosen Hilfen und Tipps bedanken. Sie konnten mir einige Fragen beantworten wofür ich auf anderen Seiten keine Antwort gefunden habe!

    Ich wurde letztes Jahr angehalten und ,,musste" einen Urin-und Bluttest abgeben. Trotz täglichem Konsum (etwa 1-1,5g am Tag) hatte ich folgende Ergebnisse der Blutprobe:

    THC 7,7ng/ml ; THC-COOH 36ng/ml ; 11-OH-THC 2,0ng/ml ; CIF 29

    Ich hatte gedacht: ,,das wars" und habe trotz dessen weiter geraucht. Und nun ist das Schreiben da.
    Das Straßenverkehrsamt vermutete einen gelegentlichen Konsum und ich wurde dieses Jahr darauf aufgefordet ein ÄG zu machen.

    Nun zu meiner Frage: Ich habe vom Zeitraum April bist zum 24. Juli nicht geraucht. Dann 3 Tage auf einem Festival wieder was geraucht. Dannach erst wieder anfang September 3 Tage geraucht. Dannach war ich wieder 42 Tage clean und hab wieder 1,5g in 3 Tagen geraucht. UND dann musste ich nach 16 Tagen Urin abgeben.

    Was denken Sie wie meine Chancen da stehen?
    Ist ein FS entzug auch fällig wenn ich dem Arzt gesagt habe das ich meinen Konsum komplett eingestellt habe aber es nicht zu 100% getan habe. Auch wenn vllt. die Werte unter der Grenze liegen werden?
    Ich mach mir da ehrlich gesagt nen riesen Kopf gerade. Wäre sehr dankbar für eine Antwort.

    Viele Grüße
    Markus

  • #274

    Alex (Dienstag, 10 November 2015 01:26)

    Guten Abend Herr Schüller,

    auch von meiner Seite muss ich ein großes Lob für Ihre Webseite aussprechen und bedanke mich vorab für Ihre engagierte und ehrliche Art.

    Zu meinem Fall:

    Ich habe circa 1,5 Jahre lang fast täglich 0,2g geraucht (2-3 sehr leichte Joints), sonst habe ich noch nie etwas anderes ausprobiert. Ich habe aktuell keinen Ärger mit der Exekutive, habe mich jedoch dazu entschlossen meinen Konsum vorsichtshalber erstmal komplett einzustellen um keine Probleme mit dem Führerschein zu bekommen.

    Im Moment habe ich seit 8 Tagen nichts geraucht aber meine Cut-Off Tests (50ng) sind immer noch positiv. In 3 Tagen werde ich wieder Auto fahren müssen.

    Ich bin mir bewusst dass sich darüber nur schwer Aussagen machen lassen, aber denken Sie dass Ihrer Erfahrung nach ein Wert von über 150ng COOH bei mir vorliegt? Aktiv kann nach 12 Tagen ja nichts mehr im Blut sein aber sollte mein passiver Wert über 150 sein ist der Schein für ein Jahr weg oder, trotz Trennvermögen? Die 75ng Grenze (entnehme ich Ihrer Zusammenfassung) spielt nur nach einer Polizeikontrolle eine Rolle, also wenn ich 8 Tage später zum TÜV o.ä. muss, oder? Dass nach 8 Tagen der 50er Test noch anspringt macht mir jedoch ziemlich Sorgen und das obwohl die Joints so leicht dosiert waren... Urintest und Blutprobe werde ich jedenfalls freundlich ablehnen im Fall der Fälle, somit muss ja erst ein Richter entscheiden dass ich gezwungen werden darf, richtig?

    Vielen Dank vorab für die vielen Fragen und sollte es irgendwie Ärger geben, sind Sie mein Ansprechpartner.

    MfG Alex

  • #275

    Fabian (Dienstag, 10 November 2015 11:12)

    Hallo,

    ich habe längere zeit nicht geraucht und habe dann 6-9 mal leicht an einem Joint gezogen. Wie lange ist es im Blut nachweisbar?

    Vielen Dank im vorraus

  • #276

    Rechtsanwalt Schüller (Donnerstag, 12 November 2015 11:26)

    @Fabian:

    Das sollte nach 4 Wochen raus aus dem Blut sein...wie gesagt: Kann man immer nur unter Vorbehalt sagen...

    @Alex, danke für die Blumen! Wie bereits erwähnt, liegt die Halbwertszeit bei THC COOH ca bei 6 - 7 Tagen. Das mit den 75 ng hast Du richtig verstanden, das bezieht sich auf eine Urin- oder Blutkontrolle ein paar Tage später. Sieh mal: THC COOH Werte jenseits der 200, 250 sind in der Praxis (jedenfalls was die Fälle hier auf dem Schreibtisch angeht und das sind so wenige nicht) eher selten. Meistens schießen Werte so hoch, wenn man mal in Amsterdam für ein, zwei Wochen wilde Sau gespielt hat. Bei dem von Dir geschildert eher moderaten (Dauer)konsum gehe ich nicht von solchen Werten aus. Der THC COOH Wert sollte also unter der fahrerlaubnisrechtlich relevanten Grenze liegen. Natürlich ist verstoffwechselt jeder Mensch anders, aber alles andere würde mich sehr stark wundern. Falls Du in eine Kontrolle geraten solltest und die Polizei Dir Blut abnehmen will, tu mir einen Gefallen: Nicht freiwillig abnehmen lassen, wenn kein richterlicher Beschluss vorliegt soll es halt die Staatsanwaltschaft oder (wenn auch diese nicht erreichbar ist) die Polizei anordnen. Nichts unterschreiben. Und vor allen Dingen: KEINE AUSSAGE MACHEN. Weder interessiert, ob überhaupt, wann das letzte mal und schon gar nicht wie oft in der Vergangenheit irgendwelche Drogen genommen wurden. Ok?

  • #277

    Rechtsanwalt Schüller (Donnerstag, 12 November 2015 11:28)

    @lowbob:

    Schwer da ne saubere Prognose zu treffen, Du hast hoffentlich keine Aussage gemacht, oder? Wenn doch: Nimm Dir schnellstmöglich einen Anwalt und lass ihn das klären.

  • #278

    Rechtsanwalt Schüller (Donnerstag, 12 November 2015 11:36)

    @lowbob: Und stell unbedingt den Konsum von Cannabis ein. Solange, bis die Sache vom Tisch ist. Melde Dich hier nochmal, wenn die Ergebnisse da sind, poste sie einfach hier rein, ich sage Dir dann was Phase ist. Wie gesagt: Kein Gras mehr solange die Sache nicht wirklich vom Tisch ist. Auch keinen kleinen Joint. Die Behörde kann auf die Idee kommen, nochmal ein ärztliches Gutachten anzufordern, da sollte dann kein THC oder THC COOH gefunden werden.

  • #279

    Rechtsanwalt Schüller (Donnerstag, 12 November 2015 12:02)

    @Markus:

    Wenn in Deinem Blut THC COOH nach dem langen Zeitraum seit der Rauschfahrt letztes Jahr gefunden werden, dann wird es eng mit Deiner Fahrerlaubnis. Es ist typisch für die Behörden, dass sie gerne mal länger abwarten. Dann wähnen sich die Betroffenen Personen in Sicherheit, fangen wieder an, dann und wann zu rauchen und dann kommt ein Schreiben mit der Aufforderung zum ärztlichen Gutachten. Tja.

    Du schreibst:

    "Ist ein FS entzug auch fällig wenn ich dem Arzt gesagt habe das ich meinen Konsum komplett eingestellt habe aber es nicht zu 100% getan habe. Auch wenn vllt. die Werte unter der Grenze liegen werden?"

    Kann ich hieraus entnehmen, dass Du dem Arzt gesagt hast, dass Du schon öfter als das eine mal konsumiert hast? Das wäre dann der klassische selbstverschuldete K.O. ...dasselbe gilt, wenn Du ihm gesagt hast, dass der Konsum des Cannabis länger als 5 Stunden vor der Blutabnahme lag. 20 Uhr Blut abgezapft, Konsum darf nicht länger her sein als 15 Uhr, besser 16 Uhr. Normalerweise denkt man ja, je länger es her ist, desto besser sei es. Aber diese Logik trügt, da die FE-Behörden einer simplen Logik folgen: Wer nur Probierkonsument von Cannabis war (und das ist hier der einzig zielführende Erklärungsansatz, der Deinen Führerschein retten kann), bei dem soll sich bestimmten, veralteten (wissenschaftlich fragwürdigen) Studien der aktive THC Wert binnen eines Zeitraums von 6 Stunden unter 1,0 abbauen. Wenn man also sagt: Habe vor 20 Stunden geraucht, bedeutet das nach Behördenleseart: Hat einmal vor 20 Stunden geraucht (hat´s ja zugegeben) und muss dann nochmal geraucht haben...wegen der 6 Stunden Regel. Das bedeutet dann = 2 x konsumiert = gelegentlicher Konsum. Und das bedeutet bei Erreichen von 1,0 ng/mL THC wie bei Dir dann den Entzug der Fahrerlaubnis. Notfalls kann man dann noch versuchen, die mehrere über den Abend verteilten Konsumakte an EINEM Abend zu einem einzigen Konsumakt zu verklammern, mit etwas Argumentationsgeschick geht das. So sieht´s aus. Schreib mal, was Du so erzählt hast beim äG...

  • #280

    markus (Donnerstag, 12 November 2015 19:49)

    Danke für die ausführliche Antwort Herr Schüller, ich weiß das wirklich zu schätzen!

    Ich erzähle Ihnen mal ganz genau wie es war denn bei mir ist es etwas anders gelaufen als normalerweise.

    Wie gesagt, ich hab Jahrelang geraucht, letztes Jahr erwischt wurden trotzdem weitergeraucht und im März diesen Jahres etwa kam der Brief fürs ÄG (sofort aufgehört zu rauchen). Daraufhin bein Arzt gewesen und erstmal nicht viel erzählt bis er gesagt hat das er mir helfen will und ich ihm offen mein Konsum erzählen soll damit ich da keine Probleme bekomme.
    Dann hab ich ihm erzählt wie es war, halt nicht das ich jeden Tag geraucht habe aber 1-2mal die Woche manchmal auch 3mal auf jeden fall schon mehr als 1xmal geraucht habe. Darauf hin hat er mir einen Termin in etwa 7 Wochen später gegeben (eigentlich soll man spontan einbestellt werden, so wie es in dem Schreiben vom Strassenverkehrsamt steht). Dann hat er mir noch gesagt 2mal Urintest jeweils 145EUR und das Gutachten an sich 350EUR.
    Dazu möchte ich sagen das das Gespräch nicht länger als 5min gedauert hat. Also alles ganz schnell iwie.

    Dann war ich beim ersten Urintest. Mir wurde gesagt das ich eine Rechnung davon nach Hause geschickt bekomme und der Arzt das Ergebnis vom Labor und er sich dann bei mir melden wird und das alles würde in ca 5 Wochen sein.

    gewartet, gewartet, gewartet....9Wochen her und immernoch nichts gehört. Hab dann beim Arzt angerufen und gefragt wie es nun aussieht und ob die Ergebnisse schon da sind und das ich noch keinerlei eine Rechnung davon bekommen habe. Mir wurde dann gesagt der Arzt ist bis Ende August im Urlaub und das die noch keine Ergebnisse haben und das ich mich anfang Sep. melden soll. Anfang Sep bin ich aber in den Urlaub geflogen, kam wieder und siehe da GELBER BRIEF vom Strassenverkehrsamt indem stand von wegen reichen sie das Gutachten bis dann und dann ein sonst FS ENTZUG.

    Daraufhin bin ich zum Arzt und er sagte das das Strassenverkehrsamt meine Akte zurückgefordert hat. Bin dann sofort zum Amt und hab erzählt was los ist. Der Bearbeiter beim Amt konnte meine Situation verstehen und hat daraufhin den Kontakt zum Artzt gesucht. Und ich musste nochmal für die Untersuchung eine Einverständniserklärung unterschreiben usw.

    Und erst am vorrigen Montag 9.11 war ich wieder beim Arzt, kurz mit ihm gesprochen. Er hat gesagt das im Test vom MAI 2,0ng/ml gefunden wurden sind und das ich 2 neue Tests machen soll. Den ersten habe ich am Montag sofort abgegeben und den 2. werde ich nächste Woche Mittwoch abgeben.

    So ist es gelaufen.

    Wenn jetzt mein THC unter der grenze 1ng/ml liegt und z.b. 20ng THC-COOH gefunden wird. Ist mein FS dann weg? :O Es heißt doch das gelegentlicher Raucher konsumieren dürfen (so wie es auch im schreiben vom Amt steht, wenn sie es trennen können) Trennen können = THC unter 1,0ng?!?! :O


    Ps: Der macht gar nicht den Eindruck das er wüsste was ich genau erzählt habe. Eher das er viel zu viele Patienten hat oder ihm das scheiss egal ist.

    .....
    (Wenn sie nur wüssten wie ich überhaupt erwischt wurde, wäre ich mal lieber viel früher auf diese Seite zugestoßen um meine Rechte zu wissen denn hätte ich nichts gesagt wäre es niemals soweit gekommen...naja...im nachhinein ist man immer schlauer)....

  • #281

    markus (Donnerstag, 12 November 2015 19:56)

    ....

    weil so wie sie es deuten sollte dann mein FS schon längst weg sein. Denn den Bullen hatte ich damals gesagt das ich 2 tage voher geraucht habe (was natürlich dumm ist aber jetzt weiss ich ja das man gar nichts sagen soll) ..dann müsste ja mein lappen schon weg sein :S

    Ich hatte nur ein Vorteil und das war das der Arzt bei Polizei gesagt (geschrieben) hat das ich keinerlei anzeichen auf ein THC Konsum mache und das mein Verhalten ganz normal wäre..


    mfg

    markus

  • #282

    elias (Freitag, 13 November 2015 04:04)

    Herr Schüller sie sind wie ein Vater der sich um seine Kinder sorgt
    Von ihrer sorte müsse es noch mehr geben
    Ich wünsche ihnen alles gute bleiben sie immer gesund und stark
    Ich find es Klasse , ihre bemühungen sind lobenswert

  • #283

    RA Schüller (Freitag, 13 November 2015 13:13)

    @Elias: Danke für die schönen Worte. Aber es gibt überall Leute, die sich ziemlich einsetzen, dagegen bin ich ein kleines Licht. Schauen Sie sich doch allein mal an, was der Hanfverband so alles auf die Beine stellt oder wie lange etwa die Grüne Hilfe schon durch ehrenamtliche Hilfe kriminalisierten Menschen zur Seite steht. Wenn Sie was gutes tun wollen, spenden Sie mal was an eine oder beide Vereine, glauben Sie mir, das Geld ist gut angelegt. Und Kinder habe ich auch zuhause...glaube ohne Eigenlob, dass es denen echt ganz gut geht. Wollen aber wohl keine Anwälte werden...

  • #284

    Rechtsanwalt Schüller (Freitag, 13 November 2015 13:33)

    @Markus:

    Das klingt ja alles spannend...so wie ich es kenne führt aber die Aussage, man habe schon öfter mal einen geraucht bei denen bei Ihnen gemessenen Weren zum Entzug der Fahrerlaubnis. Die mir logischste Erklärung wäre, dass die Sache irgendwo dem Amtsschimmel geschuldet ist, die Akte liegt irgendwo, das Gutachten wurde noch nicht abgegeben, was auch immer. Vielleicht haben Sie auch einfach nur Glück gehabt und einen gnädigen Mitarbeiter bei der Fahrerlaubnisbehörde. Gibt es vielleicht eine Möglichkeit, dass ich mir zu Fortbildungszwecken und für die anderen Leute hier die Unterlagen zu dem Fall, die Schreiben der Behörde und des Arztes mal ansehe? Sie können und sollten natürlich Ihren Namen und das Aktenzeichen jeweils schwärzen...

  • #285

    markus (Freitag, 13 November 2015 20:21)

    Lieber Herr Schüller,

    wenn ich das nur wüsste...wie gesagt, ziemlich komisch und ich bin mega aufgeregt auf die Ergebnisse. Aber wie ist das denn nun mit den Werten? Wenn THC unter 1,0ng/ml gefunden wird sollte ich doch durchkommen oder was meinen Sie dazu? Alles andere wäre für mich ziemlich unglogisch wenn man doch das ,,trennen können & nicht trennen können" daraus ablesen kann???

    Klar, auf jeden fall. Ich hab aber zu dem Fall bis jetzt nur 1-2 Anschreiben von der Behörde und darin steht nur womit ich auffällig war und die Werte von der Blutuntersuchung. Dazu halt noch das ich die Chance habe auf meine eigenen Kosten nen ÄG zu machen um mich von dem Fall abzusichern o.ä.
    Von dem Arzt habe ich noch gar nichts bekommen.

  • #286

    markus (Freitag, 13 November 2015 20:31)

    ...das alles irgendwie voll doof gemacht. gelegentlicher raucher sind geeignet ein KfZ zu führen wenn sie es trennen können. Gelegentlich zu rauchen ist ja nun mal mehr als 1x zu rauchen....manoo mann hoffe das wird alles :)

  • #287

    Cepcik (Samstag, 14 November 2015 17:58)

    Guten Abend Herr Schüller
    Ich habe ihnen eine e- mail geschickt vielleicht ist sie auch in dem Spam Ordner.
    Grüße

  • #288

    carsten (Samstag, 14 November 2015 20:08)

    hallo,
    ich wurde am 03.10 von der polizei rausgezogen, urintest positiev,
    daraufhin freiwillige blutentnahme auf der wache.
    ausgesagt habe ich nichts über konsumverhalten oder so, eben keine angaben gemacht.
    heute dann post von der straßenverkehrsbehörde.
    wortlaut: THC = 2,9 ng/ml
    11-OC-THC = 0,7 ng/ml
    THC_COOH = 28 ng/ml

    "sie haben durch ihr verhalten bewiesen, dass sie ihren cannabiskonsum und die teilnahme am straßenverkehr nicht trennen können.
    aufgrund dieser umstände sind sie nicht geeignet zum führen eines kraftfahrzeuges.
    ich beabsichtige daher, ihnen die fahrerlaubnis zu entziehen.
    gemäß § 28 verwaltungsverfahrensgesetz erhalten sie hiermit gelegenheit zur stellungnahme innerhalb einer woche"

    WAS SOLL ICH DENN JETZT MACHEN?
    rechtsanwalt nehmen oder einfach so dort hin und aussage abgeben?

    bitte helfen sie mir weiter,
    mfg, carsten

  • #289

    Fabian (Sonntag, 15 November 2015 17:10)

    Danke für die Antwort Herr Schüller,
    Wissen sie wann man ungefähr danach wieder fahren darf? Also wann man unter der 1ng Grenze ist nach sowas ? Eine ungefähre Zeiteinschätzung wäre nett.

  • #290

    Ismir (Montag, 16 November 2015 15:01)

    Hallo, wurde vor gut zwei jahren angehalten mit 0,5 hasch inner tasch und cooh wert, verfahren wirde polizeilich eingestellt. Führerscheinstelle meldete sich dann drei monate später mit termin zur uk. Alles lief super cooh werte alle bei null und durfte den lappen behalten. Meine frage ist jetz wann das gelöscht wird. Bin vor zwei wochen in eine verkwhrskontrolle gekommen wo ich eine uk abgeben sollte was ich aber dankend abgelwhnt habe. Durfte weiter fahren

  • #291

    SibbiBerlin (Montag, 16 November 2015 22:21)

    Hallo Herr Schüller...
    Leider hab ich diese Seite zu spät entdeckt und somit komme ich auf den letzten pfiff mit meinen Fragen da ich schon morgen um 13.30h die ÄG hab.
    Wurde im Juli angehalten und getestet der aktive THC wert lag bei 2.5 der COOH bei rd. 36. Allerdings hab ich mit dem rauchen erst am 20. Oktober aufgehört. Von der Seite der Staatsanwaltschaft wurde es eingestellt auf Grund $170 Abs. 2 Stpo.
    Bei der ÄG soll ich vier fragen beantworten:
    Wann das letzte mal konsumiert worden ist?
    Wie oft in der Vergangenheit konsumiert worden ist?
    Die andren beiden glaube ich war:
    Ob ich immer noch konsumiere?
    Und die letzte kriege ich nicht mehr auf die reihe musste leider den zettel mit den Fragen bei der Anmeldung beim Arzt da lassen.
    Vielleicht können Sie mir sagen wie ich darauf reagieren soll. Hab die letzten zehn Jahre regelmäßig konsomiert allerdings ca. 2g über die ganze Woche verteilt. Ich Weiss das es recht kurzfristig ist und das sie mir keine genauen antworten liefern können, aber vielleicht eine kleine Hilfe.
    Meinen Anwalt erreiche ich seit zwei Wochen nicht. Der ist immerzu in Meetings, bei wichtigen Terminen und auf die bitte mich zurück zu rufen (sollte die Sekretärin mehrmals ausrichten) kommt keine Reaktion.
    Muss sagen das ich relativ ruhig Bon aber dennoch bereitete es mir die letzten Tage fast schlaflose Nächte. Hoffe das Sie das rechtzeitig lesen und mir antworten.
    Vielen Dank vorab.

  • #292

    Michi (Dienstag, 17 November 2015 00:48)

    Guten Abend Herr Schüller,

    Angenommen ich konsumiere über die Tage Donnerstag und Freitag ca. 2g Cannabis und rauche davon meinen letzen Freitag gegen 20.00 Uhr Abend.

    Kann ich dann am Montag mein Kraftfahrzeug wieder bedienen ohne jegliche bedenken ?
    Vor allem ohne mit einen Führerschein Verlust zu rechnen ?!
    Auch wenn ich jeden Freitag rauche?

    Mein Auto steht auf jeden Fall immer mindesten 48 Stunden da .
    Und ich konsumiere in der Woche garnichts!
    Sondern wie gesagt höchstens Freitag.
    Oder Donnerstag und Freitag wenn ich Freitag nicht fahren muss sondern erst wieder Montag fahren muss.?



    Vielen Dank im Vorraus für ihre Antwort.
    Ich wünsche einen schönen Abend und freue mich auf Ihre Antwort .

  • #293

    Rechtsanwalt Schüller (Dienstag, 17 November 2015 12:08)

    @Michi: Das sollte ausreichen. 2 g ist aber nicht eben wenig..reicht nicht 1 g für beide Abende zusammen? Ja, ich weiß: Ich bin eine Spaßbremse. Montag wieder fahren ist ok, wenn Sie angehalten werden aber um jeden Preis Aussage verweigern, denn Metaboliten werden nachweisbar sein. Wenn auch nicht in der Höhe, dass man Ihnen nur deshalb den Führerschein entziehen kann. Meine Angaben sind natürlich ohne Gewähr...aber bieten trotzdem eine gewisse Belastbarkeit. 48 Stunden sind schon gut. 1-2 mal die Woche rauchen ist auch ok. Wichtig ist halt immer, dass man zum Konummuster und dem Zeitpunkt des letzten Konsums schweigt, wenn man mal angehalten wird...

  • #294

    Rechtsanwalt Schüller (Dienstag, 17 November 2015 12:17)

    @Sibbi-Berlin...lese das gerade erst.

    Wird ne knappe Kiste. Bei diesen Werten kann man generell nur so argumentieren, dass man nur ein einziges mal im Leben geraucht hat. Und zwar in einem Zeitraum von ca 5-6 Stunden vor der Blutabnahme. 22 Uhr Blutabnahme, geraucht zwischen 17 und 21 Uhr. Einen Joint. Nicht mit Alkohol gemischt, auch nichts am gleichen Abend getrunken. Niemals andere Drogen genommen außer dann und wann mal paar Bier. Das ist die einzige Chance. Jedenfalls ich würde so argumentieren, wenn ich in der Situation wäre. Wenn Sie mich noch persönlich erreichen wollen, schreiben Sie mir eine Mail mit Ihrer Nummer: Kontakt@strafverteidiger-schueller.de. Melde mich umgehend zurück...

  • #295

    Rechtsanwalt Schüller (Dienstag, 17 November 2015 12:39)

    @ Carsten...die Werte beweisen doch nicht mehr als einen einmaligen Konsum...insofern sollte da noch was machbar sein. Also: Anwalt beautragen, aber sofort, die Frist MUSS gewahrt werden! Nicht erst auf den letzten Drücker, sondern jetzt. Nur über Anwalt äußern! Nicht selber hingehen und sich um Kopf und Kragen reden.

  • #296

    Rechtsanwalt Schüller (Dienstag, 17 November 2015 12:41)

    @Fabian: Meinst Du wann Du nach dem Konsum wieder fahren darfst oder was? Bei mäßigen Konsum ( 1 - 2 mal die Woche ) nach 48 Stunden. Wenn Du angehalten wirst keine Aussagen machen...

  • #297

    RA Schüller (Dienstag, 17 November 2015 12:42)

    @Cepcik...schick bitte nochmal, ist nicht angekommen.

  • #298

    carsten (Dienstag, 17 November 2015 16:55)

    hallo herr schüller,
    ich habe ihnen eine email geschrieben.
    mfg

  • #299

    Fabian (Mittwoch, 18 November 2015 00:26)

    Herr Schüller, danke erstmal für die Antwort.
    Also ich habe 6-8 mal vielleicht am Joint bezogen. Wissen sie ungefähr wie lange es dauert bis im Blut das wert unter 1ng ist?
    Ich konsumiere kaum. Vielleicht wenn es überhaupt hoch kommt 2 mal im Monat, aber auch dann keinen ganzen Jonint. Sondern ziehe nur ein paar mal dran..
    Danke schonmal im Voraus.

    Mit freundlichen Grüßen Fabian

  • #300

    Michi (Mittwoch, 18 November 2015 00:53)

    Vielen Dank für Ihre detaillierte und zügige Antwort Herr Schüller.
    Ich werde mir ihren Rat annehmen.
    Und ein großes Lob an die Seite die sie bewirtschaften.

  • #301

    Eismann (Mittwoch, 18 November 2015 02:53)

    Guten Abend,
    Ich hätte da mal eine Frage die mich seit einiger Zeit beschäftigt:

    Vor ein paar Monaten wurde ich durch eine "routinekontrolle" rausgezogen. Dank des ziemlich unfreundlichen und einschüchternden Polizisten und meiner nervösen Natur tätigte ich auf die fast schon Gebrüllte Frage des Beamten "wann hast du das letzte Mal gekifft" die Aussage "Habs vor 3-4 Monaten mal probiert". Nachdem ich auf dem Gehweg ordentlich den Hampelmann machen durfte (Finger & Balance Tests) durfte ich ohne weitere folgen weiterfahren. Nun komme ich (21jahre, keine Probezeit mehr) in Versuchung wieder mal zu rauchen. Nicht oft, maximal 1 mal pro Woche. Kann mir meine Aussage vom letzten Mal bei erneuter Kontrolle zum Verhängnis werden? Und falls ich am Steuer kontrolliert werde z.b. 10-15 Stunden nach dem letzten Konsum. Wie sollte ich reagieren? Ok, keine Aussage machen ist klar, aber lieber freiwillig Urintest oder bluttest? Was würden Sie mir raten? Vielen Dank für die Antwort schon im Voraus!

  • #302

    Eismann (Mittwoch, 18 November 2015 03:06)

    Ich möchte ergänzen:
    Das letzte Mal vor 1 Jahr Ca konsumiert, etliche Routine Kontrollen(ohne blut&urintests) seit dem absolviert, alle ohne Beanstandung, also keine polizeilichen Einträge (meines Wissens)

  • #303

    Rechtsanwalt Schüller (Mittwoch, 18 November 2015 13:07)

    @Fabian...nach 48 Stunden sollte es draußen sein mit hoher Wahrscheinlichkeit.

    @Michi: Danke für die freundlichen Worte. Will nur, dass die Leute nicht immer wieder die gleichen Fehler machen. Denk dran: Weniger ist mehr manchmal.

  • #304

    Rechtsanwalt Schüller (Mittwoch, 18 November 2015 13:20)

    @Eismann: Wenn die Polizei Dich fahren gelassen hat, gibt es mit extrem hoher Wahrscheinlichkeit auch keinen Aktenvermerk. Da würde ich mir keine Sorgen machen. D.h. bis dato hast Du sauber getrennt. Gegen einen gelegentlichen Konsum von Cannabis spricht nichts (v.a. wenn Du nur einmal die Woche rauchen willst), wenn Du das Trennungsprinzip weiter strikt einhältst. Tu Dir einen Gefallen und sei an dieser Stelle streng zu Dir, ok? Das bedeutet, dass Du nicht 10-15 Stunden nach einem Konsum angehalten werden wirst, sondern frühestens 24 Stunden, viel besser 48 Stunden danach. Diese Pausen zwischen Konsum und Fahren zwingend einhalten. Freiwillig machst Du gar nichts. Auch brauchst Du nicht doof die Linie lang zu laufen oder den Finger an die Nase halten. Bleib einfach ruhig - brauchst auch nicht zu provozieren. Sag, dass Du weißt, dass Du nicht zu diesen "Tests" verpflichtet bist. Darüber hinaus musst Du eigentlich nicht viel mehr sagen als die Infos, die sich eh aus Deinem Personalausweis ergeben. Niemals irgendwas freiwillig machen. Du trinkst doch auch sonst nicht von dem Kakao, durch den Dich andere Leute ziehen wollen. Also: Immer sauber trennen und verantwortungsvoll handeln. That´s it.

  • #305

    Fabi (Mittwoch, 18 November 2015 18:40)

    Hallo, ich wurde vor einiger Zeit Am Zoll angehalten (zu Fuß). Ich wurde durchsucht, es wurde aber nichts gefunden. Auf die Frage ob ich schon einmal Cannabis konsumiert habe, antwortete ich mit ja, machte aber keine weiteren Angaben zu meinen Konsumgewohnheiten. Jetzt ist mein Antrag zur Fahrerlaubnis in Bearbeitung und ich habe Angst die Fahrerlaubnisbehörde könnte davon etwas mitbekommen haben und daher weitere Maßnahmen einleiten. Habe übrigens keine Einträge im FZ.
    Mit was muss ich rechnen?

  • #306

    Mjane (Mittwoch, 18 November 2015 21:12)

    Hallo guten Abend Herr Schüller,

    in erster Linie vielen Dank für Ihr kompetentes Arrangement!

    aus meiner Verzweifelung heraus, habe ich mich den ganzen Tag mit Internetrecherche hinsichtlich "positiver Bluttest" (Cannabis/THC) beschäftigt und bin auf Ihre Seite gestossen...

    Grund zum Anlass ist meine Situation.

    Ich rauche seit 15 Jahren fast täglich Cannabis (Kann seit jeher zwischen Freizeit und Beruf trennen, da ich als Verkäufer gegenüber Kunden konzentriert handeln muss). Ich habe bis zum 28 Lebensjahr in einer Grossstadt gelebt und war nicht auf einen Führerschein angewiesen.

    2012 bin ich nebst liebe zum Grass zu meinen Eltern aufs Land gezogen. Ich habe meine Führerscheinprüfung 2012 erfolgreich abgeschlossen und wurde innerhalb der Probezeit auf der Autbahn mit 130 in einer 100 Zone geblitzt... (Erster A-Verstoß innerhalb der Probezeit)

    Die Konsequenz hieraus war ein Aufbausemianr für fast € 500,-.
    1 Monat Fahrverbot, 2 Punkte und nochmal € 160,- Bußgeld


    Ich muss zugeben, dass ich von 2013 bis 2015 (heute) mehrmals geblitzt wurde, hierbei habe ich lediglich "Verwarngelder" bezahlen müssen

    Nunja kommen wir zur Ausgangssituation.... Gestern auf dem Heimweg wurde ich bei einer Routinekontrolle angehalten und durfte aufgrund des positiven Urintests gleich mit auf die Wache zur Blutabgabe.

    Eine Ausage habe ich verweigert und keine Angaben zum Konsumverhalten preisgegeben.

    Es wurde ein Arzt gerufen und Blut entnommen....

    Ich wollte mich hiermit nach meinen Chancen erkundigen. Worst Case ?!- das volle Programm ??? (Bußgeld, FS weg, 12 Monate Abstinenznachweis, MPU und FS Neumachen ???)

    Ausser kleinerer Geschwindigkeitsübertretung kann ich mir im Straßenverkehr nichts Nachsagen lassen....

    Da es sich bei mir um einen zweiten A-Verstoß (hierbei mit Drogen) handelt habe ich leider keine zufriedenstellende Informationen zu meiner Situation gefunden und würde mich über Ihren Rat freuen.

    Auf den Internetseiten mit Hinweis auf ein zweiten A-Verstoss während der Probezeit, wird lediglich auf einen Schreiben des Straßenverkehrsamtes mit Verweis zum Psychologischen Atest hingewiesen, dem man ja "als letzte Verwarnung" ja nicht nachegehen muss...

    wie verhält sich der Ablauf nach einem A-Verstoss (mit Drogen) nach dem
    Aufbauseminar innerhalb der verlängerten Probezeit?

    Die Kontrolle fand gegen Mitternacht statt, hatte bereits am Morgen einen "kleinen" zum Kaffee durchgezogen....Zwischen Konsum un Kontrolle liegen ca 8 Stunden...

    vielen Dank für Ihrer Bemühungen

  • #307

    Steffen (Donnerstag, 19 November 2015 04:53)

    Guten Morgen Herr Schüller,

    Wenn ich alle 2 Wochen freitags 1g gras konsumiere und mein Auto mindestens 48 Stunden lang stehen lasse , sprich erst Montag wieder fahren würde.

    Würde sich dann noch aktives THC in meinen Blut befinden ?
    Nach über 48 Stunden?


    Wie lange wären denn dann die Abbauprodukte THC COOH in meinen Körper noch vorhanden bzw. in welcher Höhe ng/ml ?

    Wann wäre es bei einem Urintests nicht mehr nachweisbar innerhalb dieser 2 Wochen oder überhaupt in welcher Zeitspanne ?

    Vielen lieben Dank für Ihre Antwort schon mal im Vorraus.
    Schönen Donnerstag wünsche ich Ihnen.

    Mit freundlichen Grüßen.
    Steffen

  • #308

    Basti (Donnerstag, 19 November 2015 08:04)

    Hallo Herr Schüller,
    Meine Frage ist ab wann man ein btm eintrag löschen lassen kann damit man nicht bei jeder verkehrskontrolle diskutieren muss warum man ausgerechnet heute nicht in den becher pinkeln will

  • #309

    Rechtsanwalt Schüller (Donnerstag, 19 November 2015 09:41)

    @Fabi: Locker bleiben...da wird nichts aktenkundig sein...mach Dich nicht verrückt...wenn Du sicher gehen willst, lass einen Anwalt mal Einsicht in Deine Akte nehmen - aber meines Erachtens ist das nicht notwendig...

    @Basti: Natürlich geht das...hatte kürzlich einen Fall in NRW...da gibt es maximale Prüfungsfristen von 5 - 10 Jahren (nicht Aufbewahrungsfristen!), man kann auch schon vorher löschen lassen. Letztlich soll die Dauer der Speicherung auf das erforderliche Mindestmaß beschränkt werden. Und was darunter zu verstehen ist, liegt im Ermessen des Sachbearbeiters bei der Polizei. Deshalb auch die Prüffristen. Wie gesagt...das diese etwa 5 und 10 Jahre lang sind, heißt nicht, dass damit einen Löschungsanspruch einhergeht. Was gespeichert ist und auf welcher Grundlage lässt sich bei der Polizei erfragen. Z.B. in NRW hat man folgende Rechte:

    Nach § 18 Datenschutzgesetz Nordrhein-Westfalen (DSG NRW) hat man
    grundsätzlich den Anspruch, folgende Information von der Polizei zu erfahren:

    die zu Ihrer Person verarbeiteten, also auch gespeicherten Daten,

    den Zweck und die Rechtsgrundlage der Verarbeitung,

    die Herkunft der Daten und die Empfängerinnen und Empfänger von Über-
    mittlungen sowie

    die allgemeinen technischen Bedingungen der automatisierten Verarbeitung
    der

    zur eigenen Person verarbeiteten Daten.

  • #310

    Rechtsanwalt Schüller (Donnerstag, 19 November 2015 09:52)

    @Steffen: 48 Stunden sind im Regelfall ausreichend, damit man bei einem moderaten Konsummuster (gut so!) die 1,0 ng Grenze nicht überschreitet. Die Frage mit dem THC COOH wird ja immer wieder gerne gestellt...darauf kann man nicht genau antworten, nur pi mal Daumen: Ein paar Tage bis ein paar Wochen. Mit einem Sicherheitsaufschlag würde ich mal so 4 - 6 Wochen Zeit für den Abbau einplanen. Wenn Du aber vorher nicht schon einmal auffällig warst mit einem aktiven THC Wert von mindestens 1,0 ng, dann muss das Blut / Urin ja nicht frei von THC COOH sein. Bei dem avisierten Konsum von 1 Gramm Marihuana alle zwei Wochen werden die THC COOH Werte ohne zu niedrig sein, um allein daraus etwas negatives ableiten zu können. Und (sorry, ich wiederhole mich) auf die Sache mit dem Schweigen bei Verkehrskontrollen hatte ich schon hingewiesen, ja? Okok...dann weißt Du ja Bescheid. Reicht das soweit als Antwort?

  • #311

    Rechtsanwalt Schüller (Donnerstag, 19 November 2015 10:18)

    @Mjane: Mach Dich bitte nicht verrückt im Netz. Das bringt rein gar nichts. Ab jetzt bitte den Konsum von Cannabis komplett einstellen. Wirklich komplett. Gehe bitte nicht vom Supergau aus, ok? Du solltest jetzt erstmal die Ergebnisse abwarten...keinerlei Aussage gemacht zu haben, ist schon mal genau richtig gewesen. Wenn die Ergebnisse da sind, melde Dich hier zurück. Sollte die Polizei auf die Idee kommen, Dich wegen eines "Allgemeinen Verstoßes gegen das BtMG" vorzuladen (machen die oft, auch wenn kein Gras gefunden wurde) - dann denk dran, dass man da nicht hingehen muss und v.a. auch nicht hingehen sollte. Wozu auch? Wie gesagt: Ohne Ergebnisse kann ich Dir nichts genaues sagen - melde Dich bitte wieder, wenn diese vorliegen - aktiver THC Wert und THC COOH...sollte in zwei, drei Wochen der Fall sein.

  • #312

    Mjane (Donnerstag, 19 November 2015 10:34)

    vielen Dank, dass Sie mich etwas beruhigen...habe Dienstagnacht sofort alle "Utensilien" die mich damit in Verbindung bringen vernichtet und den Konsum komplett eingestellt.

    ...melde mich sobald die Werte vorliegen.

  • #313

    Rechtsanwalt Schüller (Donnerstag, 19 November 2015 14:56)

    gern geschehen....wie gesagt, machen Sie sich nicht verrückt im Internet. Da ist zuviel Halbwissen, zuviel Moral und Panikmache. Wenn die Birne keine Ruhe gibt senden Sie mir Ihre Telefonnummer und ich rufe Sie an und quatsche Sie etwas runter...ist nicht als Scherz gemeint. Und nein, das Gebührenrad dreht sich nicht sofort...

  • #314

    Steffen (Donnerstag, 19 November 2015 17:33)

    Ja alles bestens Herr Schüller.
    Vielen vielen Dank für Ihre ausführliche und aussagekräftige Antwort.

  • #315

    lowbob187 (Freitag, 20 November 2015 04:46)

    Hallo, nochmal wollte mich nochmal melden morgen ist es 2 wochen her habe noch keine Ergebnisse bis jetzt. habe noch eine frage da ich ja quasi ein Unfall gebaut habe auch wenns nur ein kleiner war gibt es da dann Unterschiede und auch weil ich ja noch in der Probezeit bin. übrigens aussage habe ich garkeine gemacht die Polizisten 3 an der Anzahl :D fragten mich gefühlte 50 mal ob ich mir sicher bin noch nie was mit Drogen zutun gehabt zuhaben was ich immer verneinte ein Polizist lachte irgendwann und meinte du weist schon das wir von der Polizei sind und alles wissen worauf ich sagte weis ich nix:D von würde vor ca 2 jahren an der grenze mit 5 Gramm erwischt was gegen eine Geldstrafe von 270 Euro eingestellt wurde was er anscheind sah aber hab immer gesagt noch nie was mit Drogen zutun gehabt zuhaben und mich auch nicht erinnern kann. für antworten bin ich immer dankbar Gruß.

  • #316

    lowbob187 (Freitag, 20 November 2015 04:52)

    hab seit dem tag nix mehr konsumiert.und sory für meiner Rechtschreibung

  • #317

    Jan (Freitag, 20 November 2015 09:08)

    guten Tag Herr Schüller,
    habe mal ein paar Fragen an sie, ich hoffe sie können mir weiterhelfen!
    wann kann ich nach dem Führerscheinenzug die Fahrerlaubnis wieder neu beantragen? also gibt es eine sperrfirst oder sowas?(wurde wegen cannabis weggenommen)
    die nächste Frage wäre, wann kann ich eine haaranalyse machen? ich hab das letze mal am 21.04.2015 cannabis geraucht, glauben sie meine Haare wären jetz schon verwendbar um ein halbes Jahr Abstinenz nachzuweisen?
    und jetz zu der letzen und wichtigsten Frage, ich habe bei der Polizei zugegeben EINMAL cannabis auch geraucht habe als ich bereits betrunken war... muss ich bei der MPU dann auch Alkohol Abstinenz nachweisen?
    vielen dank schonmal und ein schönenw Wochenende wünsche ich !!

  • #318

    Thomas (Freitag, 20 November 2015 17:09)

    Ich habe vor kurzem ein besonderes Aufbauseminar, und habe jetzt meinen Lappen wieder.
    Habe vor knapp 10 Tagen das letzte mal geraucht.
    seid dem rauche ich nichts mehr und habe es auch nicht mehr vor.
    Was passiert wenn der urintest Posetiv ist aber der Wert nachgewiesen wird wegen den Rückständen muss ich dann meinen Führerschein abgeben ?

  • #319

    Tobias (Freitag, 20 November 2015)

    Wenn ich seit 7 Monaten nicht mehr geraucht habe & dieses Wochenende (Freitag + Samstag) wieder rauche würde man das in Urin Tests (die zum Labor geschickt werden) die ich im Januar abgebe sehen?

  • #320

    mario (Samstag, 21 November 2015 16:21)

    Hallo
    Ich wurde vor drei Jahren von der Polizei angehalten.Urinprobe positiv. Blutentnahme auf der wache usw. Post bekommen und von allem
    Verfahren eingestellt bekommen. Führerscheinstelle hat sich nie gemeldet.
    Rauche nur sehr selten so ein zwei mal im Jahr wenn überhaupt.Vor dieser Kontrolle etwas eine Woche vorher gerauchr. So weit so gut
    Drei Jahre nichts mehr geraucht und blöderweise mal wieder einen Joint geraucht.
    Letzte Woche in eine Kontrolle gekommen wieder eine Woche genau nach dem konsum.
    Speichel Probe positiv. Blutentnahme auf der Woche usw. Keine Aussage gemacht.
    Jetzt hab ich mal so was von Panik was mich da so erwartet. Führerschein wech wegen nachgewiesenen gelegenheitskonsum?aber nach dieser Zeit doch bestimmt trennvermögen oder? Ägypten oder und mpu? Bin Beruflich zwingend auf den Lappen angewiesen! Ganz schön blöd von mir das ich wieder einen geraucht hab. Bereute ich wirklich total.
    Was hab ich nur zu erwarten? Was soll ich machen? Hilfe!!!

  • #321

    christian (Montag, 23 November 2015 12:20)

    Sehr geehrter Herr schueller,
    Ich wurde vor einer Woche mit 2,7 g cannabis bei einer routinekontrolle erwischt. ich hatte bisher keinen berührungspunkt mit der Polizei. Habe auch die aussage verweigert und wurde nicht getestet.Die polizei meinte, dass sie das am die führerscheinstelle weitergeben muss. Heißt das zwangsläufig dass ich auf meine fahrtauglichkeit getestet werde? Sprich stehen nun pinkelproben, etc an? Ich konsumiere seit ca. 2 Jahren mehrmals die Woche und bin ein wenig beunruhigt. Danke im voraus für ihre Antwort.

  • #322

    Heinrich (Montag, 23 November 2015 12:33)

    Hallo Herr Schueller,

    großartig, dass Sie hier mal etwas Licht ins Dunkel bringen.
    Leider wird es den Freunden der Sportzigaretten ja wirklich nicht leicht gemacht in D. Ich hätte da auch mal eine recht allgemeine Frage. Ich schmöke auch gerne am Wochenende mal das Kraut der Entspannung. Ich beschränke es dann auf Freitag und/oder Samstag und fahre frühestens am Dienstag wieder Auto. Wenn ich nun am Dienstag angehalten werden würde und ich mir doch mal eine Krautrolle mehr an nem Samstag gegönnt habe und der Wert dadurch über der Toleranzgrenze von 1ng liegen sollte, ist dies immer zwangsläufig mit einer MPU und dem ganzen Theater verbunden? Bin noch nie auffällig gewesen, aktenkundig oä.. Ich trenne strikt die Schmökere von der Fahrerei, trotzdem fährt immer ein ungutes Gefühl mit. Womit müsste ich rechnen, wenn ich mit mehr als 1ng Blut lassen müsste? Grüne Grüße.

  • #323

    Rechtsanwalt Schüller (Montag, 23 November 2015 16:16)

    @Heinrich: Wenn Sie keine Aussagen machen, wenn Sie das letzte mal konsumiert haben und wie oft Sie überhaupt so rauchen, dann kriegen Sie einen Monat Fahrverbot und der Drops ist gelutscht...die Behörde wird dann meist noch mit einem ärztlichen Gutachten (zu dem was man da sagen sollte und was nicht, habe ich hier ja schon geschrieben, im Zweifel rufen Sie mich einfach an) um die Ecke kommen zur Klärung des Konsummusters...wenn Sie also erwischt werden ist erstmal drei Monate Pause angesagt bzw solange, bis das äG gelaufen ist. Wie gesagt: Keine Aussage machen und schon gar keine dahingehend, wieviele Stunden es her ist, dass Sie geraucht haben. Und erst recht nicht sagen, dass Sie vor 2-3 Tagen konsumiert haben....damit würden Sie sich selber sehr schaden. Also gar nichts sagen...ok?

  • #324

    Rechtsanwalt Schüller (Montag, 23 November 2015 16:19)

    @Christian...fahr den Konsum so auf zweimal maximal die Woche runter...aber ohne Zusammenhang mit dem Fahren wird nicht viel passieren. Trenne sauber - 48 Stunden zwischen Konsum und Autofahren. Wenn sich die Behörde bei Dir meldet (Führerscheinstelle), dann melde Dich hier nochmal, ok? Die Polizei wird Dich zum Gepräch laden wegen der 2,7 g....da sollte man generell nicht hingehen, schon deshalb, weil die entsprechenden Gesprächsinhalte auf bei der Führerscheinstelle landen. Ok?

  • #325

    Rechtsanwalt Schüller (Montag, 23 November 2015 16:24)

    @Mario...bleib erstmal ruhig...und melde Dich wenn die Ergebnisse da sind...mach Dich jetzt nicht verrückt durch zuviel lesen im Netz. Ich weiß nicht, ob von der alten Sache was in der Akte steht...müsste man mal reinschauen in das Teil, wenn es Dir keine Ruhe lässt. Wieviel Zeit ist denn dieses mal zwischen dem Konsum und der Teilnahme am Verkehr gewesen?

  • #326

    Rechtsanwalt Schüller (Montag, 23 November 2015 16:27)

    @Tobias: Das ist nicht auszuschließen. Riskieren würde ich es nicht für ein Wochenende....

  • #327

    mario (Montag, 23 November 2015 17:41)

    Vielen Dank erstmal für die Antwort
    Dieses mal genau 7 Tage vorher geraucht.
    Ich weder mich dann mal melden wenn die Ergebnisse da sind.
    Vielen lieben dank

  • #328

    jan (Montag, 23 November 2015 17:58)

    herr schueller, haben sie meinen beitrag nr, 317 übersehen? :(
    diese ungewissheit bringt mich noch um...

  • #329

    Lowbob 187 (Dienstag, 24 November 2015 13:49)

    Hallo, habe heute einen Brief von der Polizei bekommen wo drin steht was mir vorgeworfen wird und bei Bemerkungen steht der zwischenbefund ihrer blutprobe liegt vor und ist positiv auf cannabininoide bitte machen sie ausführliche angaben zum unfallhergang. machen sie angaben zu ihrem drogenkonsum wann haben sie letzmalig vor dem unfall drogen konsumiert.
    eine Ausage werde ich nicht machen das mir klar aber was heißt jetzt der test war positiv das er über den werten liegt ?

  • #330

    Rechtsanwalt Schüller (Mittwoch, 25 November 2015 10:17)

    @Jan: Der Abstinenzzeitraum beträgt in der Regel ein Jahr. Was die Haare angeht: Bei stärkeren Konsum dauert es ca 2 - 3 Monate, bis das Blut frei von THC COOH ist. Erst wenn dies der Fall ist, wird auch nichts mehr ins Haar gespeichert. Wachstumsgeschwindigkeit Haare = 1 - 1,5 cm pro Monat. Wenn Du am 21. April das letzte mal was geraucht hast heißt das (pi mal Daumen), dass am 21. Juli nichts mehr eingespeichert wird in die Haare. Und daraus ergibt sich, das es wohl nicht wird mit dem Abstinenznachweis. Hast Du schon mal eine Haaranalyse privat machen lassen?

    @Lowbob: Ich kann Dir nicht sagen, was dieses Schreiben bedeutet...frag mal nach den Werten. Auch zum Unfallhergang solltest Du Dich nicht äußern, zum Konsummuster auch nicht. Check mal Deine Umgebung nach einen brauchbaren Anwalt, macht Sinn langsam...

  • #331

    Jan (Mittwoch, 25 November 2015)

    Okay, ja so habe ich es mir schon gedacht, also heisst das ich kann cirka endr januar eine haaranalyse machen? ne habe noch keine haaranalyse privat gemacht und ja das mit dem Jahr weis ich, habe den fs erst vor 3 wochen abgeben muessen aber rauche wie gesagt seit april nichts und deswegen die haaranalyse damit ich das auch beweisen kann!
    In dem schreiben steht auch das bei mir von einer Drogenproblematik ausgegangen werden muss und ich in behandlung oder sowas soll, was bedeutet das? ich meine ich war nie abhängig oder so, habe auch ohne probleme oder verlangen aufhören können! ausserdem hab ich ne freiwillige drogenberatung gemacht, schom bevor der brief und die Fahrerlaubnis entzogen wurde.bringt mr das etwas?
    Vielen dank schonmal, sie sind echt ein
    Herzensguter Mensch!
    Gruss jan

  • #332

    Stevie (Mittwoch, 25 November 2015 23:02)

    Moin , ich wurde vor 2 Tagen von der Polizei angehalten ddie Beamten wollten von mir einen Drogentest den ich verneint habe dadrauf hin hat die Staatsanwaltschaft eine Blutprobe angeordnet . Auf der Wache hab ich dann freiwillig eine Urin Probe abgegeben die negativ war . Blut wurde mir trotzdem noch abgenommen . Frage : 2-3 Tage davor hab ich vielleicht 3-6 mal vom joint gezogen , ist es möglich das noch thc im Blut ist ? Bin ansonsten kein regelmäßiger Konsument

  • #333

    Steffen (Donnerstag, 26 November 2015 14:40)

    Hallo
    Wurde am Wochenende von der Polizei angehalten weil ich nach Schätzung der Beamten etwas zu schnell in der Ortschaft war.
    Nach einem Blick in meine Pupillen und Hampelmann gings prompt in die wache zum bluttest
    Ich habe am diesem Tag ca 3 h vorher einen Kopf geraucht.
    Ich rauche sonst so 2-3 Köpfe nach der Arbeit.
    Ich bin noch in der Probezeit und wurde noch nie von der Polizei angehalten und hab auch sonst keine vorstrafen.
    Ich habe im Eifer des Gefechts auch noch gesagt dass ich einen Tag vorher (Freitag) bei Freunden mal gezogen habe.
    Habe bei der Polizei angerufen um für den Anwalt die verfahrensnummer zu kriegen und hab erfahren dass gegen mich 2 Verfahren laufen.
    Jetzt habe ich bange um meinen Führerschein weil ich auf diesen angewiesen bin.
    Meine Frage ist mit welcher Strafe bzw Maßnahme ich rechnen muss und ob sich ein Widerspruch lohnt.
    Ich hab echt Angst meine Fahrerlaubnis zu
    verlieren.
    Seit der Kontrolle habe ich das rauchen auch komplett eingestellt.
    MfG
    Steffen

  • #334

    ralle (Donnerstag, 26 November 2015 22:42)

    Hallo Herr Schüller
    Hab da mal ne frage
    Mal angenommen nach einer Kontrolle wird ein positiver schnelltest gemacht und bei der Blutprobe ein Wert unter 1ng festgestellt
    Würde ja dann auf probierkonsum raus laufen.
    Und nun zur eigentlichen Frage.
    Man wird einige Zeit später nochmal kontrolliert Tage! Wochen! Monate ?Jahre wie auch immer
    Wieder unter 1ng was würde dies für konsequenten mit sich bringen ? da ja gelegentlicher konsum fest stünde. aber das trennvermögen ist doch gegeben oder?

  • #335

    abdel (Freitag, 27 November 2015 07:48)

    Hallo Herr schüller
    Wurde am dienstag kontrolliert test ( iron) positiv auf thc .die beamten haven Mich Danny mitgenommen und bluttest .
    Was die aussage angeht war aufgeregt und dass es erste mal war tottal hab erstmal gesagt dass ich am mitwoch vor eine woche geraucht habe.
    Nun 3monate nix gehört
    Dann hab ich vom staatsanwaltschaft brief
    bekommen sass das verfahren gegen mich
    eingestellt wurde eine woche später bekamm
    ich einen brief vom strassrnverkehrsamt ( 1,3
    ng ) sowie die aussage die ich gemacht habe
    (mitwoch gerucht ) und beabsichtigen den
    enzug meines fürerscheins sollte mich
    innerhalb 2 wochen äussern .
    Bin zum Anwalt gegangen und hab ihm dann Vollmacht unterschrieben und wollte sie jetzt fragen ob ich dann Mpu umgehen kann (habe ich eine Chance) ?
    Vielen dank im voraus

  • #336

    Rechtsanwalt Schüller (Freitag, 27 November 2015 11:56)

    @Jan: Das Haar wird irgendwann wieder sauber sein :-) Soviel scheint Fakt :-) Du musst halt über eine private Haaranalyse rausfinden, wann es soweit ist - die Erfordernisse für eine postive MPU bei einer fortgeschrittenen Drogenproblematik finden sich in meinem MPU Skript....ohne psycholgische Hilfe wird das nichts...

  • #337

    Nico (Sonntag, 29 November 2015 18:18)

    Guten tag
    Ich hab da glaub en poroblem
    Folgende Situation im schnitt rauch ich einen Joint am tag
    Rauchte gestern abend um 23uhr einen Joint und mir wurde heute um 13.00 Uhr blut genommen es ist der erste kontakt mit den Behörden
    Wie hoch ist ca mein wert und muss muss ich mit noch mehr blutabgaben rechen
    Danke schon mal im voraus

  • #338

    Rechtsanwalt Schüller (Montag, 30 November 2015 13:46)

    @Nico...dazu wird Dir niemand eine klare Antwort geben können....v.a. nicht,ob Du noch unter 1,0 ng THC liegst. Man kann nur hoffen, dass Du keine Aussagen darüber gemacht hast, wann Du das letzte mal geraucht hast und wie oft Du das generell so machst...

  • #339

    Rechtsanwalt Schüller (Montag, 30 November 2015 13:50)

    @Abdel: Das sollte Dir Dein Rechtsanwalt eigentlich schon erklärt haben. Wenn die Aussage mit den 3 Tagen vorher geraucht so stehen bleibt, war es das mit den Führerschein. Sicher, dass Du nicht 3 Stunden gesagt hast? Wie gesagt, Dein Anwalt kennt sich mit den Abbauwerten und der Argumentation Einmalkonsum sowie der 6 Stunden Regel aus. Sollte er jedenfalls. Gut sieht es nicht auf für Dich.

  • #340

    Rechtsanwalt Schüller (Montag, 30 November 2015 13:56)

    @Ralle: Dann hast Du immer sauber getrennt und gut ist. Gelegentlicher Konsum ist ja nicht verboten, musst nur unter 1,0 ng THC bleiben, aber das ist manchmal gar nicht so einfach....

    @Steffen: Die Aussage, dass Du einen Tag -also mehr als 6 Stunden- vorher geraucht hast, kann und wird Dir um die Ohren fliegen, wenn der aktive THC Wert 1,0 ng/mL erreicht. Sofern die Aussage in den Akten steht aber das wird sie mit einiger Wahrscheinlichkeit. Müsste mir die Akte mal anschauen um zu sehen, ob noch was zu retten ist, aber ich denke, dass Du auch bei dem Kollegen in guten Händen bist, so kompliziert ist die Materie ja nicht...

  • #341

    Rechtsanwalt Schüller (Montag, 30 November 2015 13:57)

    @Stevie: Kann gut sein, dass der aktive THC Wert schon tief genug ist. Du hast hoffentlich alle Aussagen zum Konsumverhalten und zum letzten Konsumzeitpunkt verweigert, richtig?

  • #342

    Nico (Montag, 30 November 2015 19:21)

    Doch habe leider angegeben das es 20.00 uhr am abend davor war.! ich trottel...
    Muss ich jezt mit einer mpu rechnen?

  • #343

    Steffen (Montag, 30 November 2015 20:40)

    Also
    Ich habe gesagt dass ich vllt. Cannabis konsumiert habe, aber nicht wie.
    Meine Schwester meinte ich könnte ja sagen dass ich Haschbrownies gefuttert hab ohne es zu wissen (bei Kollegen zum Beispiel) und im Nachhinein erfahren hab dass es Haschbrownies waren.
    Dann ist das doch unbewusst fahrlässig.
    Und wie sieht das aus, wenn ich die Blutwerte für falsch halte und einen neuen Test bzw. Ein ÄG machen will von meiner Seite aus.
    Bis dahin sollte eigentlich alles raus sein.
    Bin schon fleißig am entgiften
    Gruß

  • #344

    Rechtsanwalt Schüller (Dienstag, 01 Dezember 2015 09:23)

    @Nico: Das war keine gute Idee mit der 20 Uhr Angabe...passt eben nicht mit den Ergebnissen der Maastricht Studie zusammen, die für die Behörden und Gericht immer noch maßgebend sind...schau mal hier:

    http://www.strafverteidiger-schueller.de/schwerpunkte/fahrerlaubnisrecht/%C3%A4rztliches-gutachten-wegen-cannabis-die-6-stunden-regel-und-der-experimentelle-konsum/

    Kommt halt drauf an, ob die Aussage von Dir so auch in der Akte steht...und nach Möglichkeit solltest Du das schnell herausfinden, ergo einen Rechtsanwalt beauftragen. Zeitnah. Sieh mal: Man kann auch einen Einmalkonsum auf mehrere Stunden aufdehnen, d.h. innerhalb mehrerer Stunden mehrmals am Joint gezogen zu haben, kann man immer noch als einen einzigen Konsumakt darstellen. Aber damit sowas glaubhaft rüberkommt, müsste bei Dir ein Einmalkonsum stattgefunden haben, der von 20 Uhr bis um 10 Uhr am nächsten Morgen stattgefunden hat. Mit dauernder Rauschwirkung. Und das ist eine recht lange Zeit. Ist nicht chancenlos die Nummer, aber ein Grund, in Euphorie wegen eines gefundenen juristischen Goldnuggets auszubrechen ist das gewiß nicht. Wenn Du Dich nicht schnell um die Sache kümmerst und der Akteninhalt so bleibt wie er ist (=Konsum 20 Uhr), dann bedeutet das Entzug der Fahrerlaubnis, MPU und die ganze Nummer. ABER: Das alles gilt nur für den Fall, dass der bei Dir gemessene THC Wert mindestens 1,0 ng/mL beträgt. Liegt er darunter, hast Du Glück gehabt.

    @Steffen: Die Nummer mit den Brownies wird Dir keiner glauben wenn Du das nicht exakt beweisen kannst, d.h. notfalls die Person vor Gericht ziehst, die Dir die Brownies gegeben haben soll...und das wäre dann in Deinem Fall mal flott ein Fall der falschen uneidlichen Aussage nach § 153 StGB (Drei Monate - 5 Jahre, Geldstrafe nicht vorgesehen, Bewährung ist also auf jeden Fall gebucht). Das ist absolut nicht anzuraten.

    Du schreibst: "Ich habe im Eifer des Gefechts auch noch gesagt dass ich einen Tag vorher (Freitag) bei Freunden mal gezogen habe."

    Es gilt dasselbe wie ich bereits oben geschrieben habe...theoretisch kann sich ein experimenteller Konsum auch über mehrere Stunden ziehen, solange die Rauschwirkung zwischendurch nicht verflogen war, mit anderen Worten: Immer noch was draufgepackt wurde. Das alles kannst Du nicht selber regeln - insofern ist es gut, dass Du einen Rechtsanwalt eingeschaltet hast, ich hoffe, dass er sich in diesem speziellen Teil des Verkehrsrechts bzw. Fahrerlaubnisrechts gut auskennt...

    Wie gesagt: Die Nummer mit der unbewussten Aufnahme von Drogen ist eine alte Kamelle - gibt ein paar Urteile, wo das durchgelaufen ist, aber die Beweishürden hierfür sind hoch. Viele dieser Geschichten sind halt offensichtlich quatsch, denn wie hoch ist statistisch betrachtet die Wahrscheinlichkeit, aus Versehen Haschkekse zu essen? Eben.

    Ein Zweitgutachten kannst Du immer einholen, aber wie soll das jetzt gehen? Du brauchst doch das Blut vom Tag der Rauschfahrt...das von heute bringt Dir herzlich wenig. Man könnte natürlich versuchen, die Probe von der Polizei zu erhalten...aber ganz ehrlich: Das habe ich noch nicht probiert...

  • #345

    Nico (Dienstag, 01 Dezember 2015 12:13)

    Danke für die schnelle Antwort soll ich jezt noch warten bis die werte kommen oder sofort zu einem Anwalt?
    Und wenn die Akte angefordert ist kann man die dann noch anfechten bzw die aussage ändern?
    Finde super wie sie hier den Leuten in ihrer Freizeit weiterhelfen

  • #346

    Rechtsanwalt Schüller (Dienstag, 01 Dezember 2015 14:01)

    Je früher im Verfahrensstadium man die Akte auf dem Tisch hat, desto besser. Und natürlich gibt es die Option, eine einmal gemachte Aussage "richtig zu stellen" ....so sie denn etwa falsch verstanden oder wiedergegeben worden ist. Ob man das dann glaubt ist freilich eine andere Sache. Es gilt auch und gerade in Fahrerlaubnisrecht, dass eine frühe anwaltliche Vertretung mehr als anzuraten ist...

  • #347

    Steffen (Dienstag, 01 Dezember 2015 14:47)

    Ok
    Danke für die schnelle Antwort.
    Ich habe hat Angst dass durch meinen gelegentlichen Konsum der THC COOH Wert so hoch ist, dass es reicht mir eine MPU aufzudrücken.
    Deswegen hoffe ich ja dass erst ein ÄG kommt
    Und mein Konsumverhalten festzustellen.
    Als letzter Ausweg vor der MPU so zu sagen.
    Ich kann mir zwar nicht vorstellen dass der passivwert so hoch ist aber das ist ja Stoffwechselabhängig

  • #348

    Steffen (Dienstag, 01 Dezember 2015 14:59)

    Ach ja
    Würde denn ein Konsum von Samstag 22 uhr bis Sonntag 4 Uhr z.B. Den passivwert nach einer Weile auch kurzzeitig in die Höhe treiben?
    Und was schätzen Sie wie lange ich auf den Bußgeldbescheid warten kann und ob wir auf diesen warten müssen oder kann man schon früher gegen angehen wenn z.B die Werte da sind und mein Anwalt Akteneinsicht hat?
    Übrigens meine Anwalt ist auf Strafrecht spezialisiert, ist aber laut Bekanntenkreis der Beste in Lüneburg
    Gruß

  • #349

    Stevie (Dienstag, 01 Dezember 2015 19:04)

    Richtig ! Ich habe keine Angaben gemacht ... Am Abend der Kontrolle wurde mir mein Führerschein abgenommen .Samstag hatte ich Post das ich ihn wieder abholen kann , allerdings keine Analyse vom Blut . Meinen sie die Sache ist erledigt oder kann da noch was kommen ? Dienstaufsichtsbeschwerde kann ich stellen ?

  • #350

    Crille (Dienstag, 01 Dezember 2015 23:04)

    Wurde vor knapp 2 Wochen angehalten und hab Urin Test machen müssen(da ich trottel zugestimmt hab..neu in einer Firma) der war positiv auf thc!!danach zur Wache und Blut Abnahme:(
    War dauer Konsument bis zu dem Tag 3-6 joints am Tag!
    Nun meine Frage..habe ich irgend eine Chance mein Führerschein zu behalten??
    Wie gesagt seitdem aufgehört zu konsumieren!!
    Brauche den Führerschein zwecks Arbeit.
    Mein Chef würde mir seinen Anwalt empfehlen..hilft mir das?
    Ach ja das war an einem Mittwoch und hatte dummerweise gesagt das ich am Wochenende konsumiert hatte ich trottel..war in Zeitdruck zwecks Arbeit!!12std Ca nichts konsumiert!
    Bitte um dringende Hilfe! LG
    Wäre auch mit einem drogenscreening einverstanden nur brauch ich meinen Führerschein um Geld zu verdienen!

  • #351

    Mjane (Mittwoch, 02 Dezember 2015 00:10)

    @crille fast der gleiche Fall, wie bei mir ...schau mal Beitrag #306 und Antwort von Herrn Schueller #311... Erstmal auf das Ergebnis des Bluttests abwarten

    gruss

    Und für alle die hier Betroffen sind ..lasst uns gegen die MPU Abzocke kämpfen! Auf Facebook gibt's eine entsprechende Gruppe ...

    Dieser Widerspruch des Gesetzes...einerseits keine Strafverfolgung bei 10g "Eigenbedarf" anderseits sozial-wirtschaftlicher Abstieg durch MPU...Bußgeld ist "Buße" genug... Das Land würde 1,8Milliarden durch das entkriminalisieren sparen und nochmal 3Milliarden bei einer 200% Besteuerung einnehmen ...lässt uns endlich in Ruhe zu Hause kiffen ..man man man

    Was ist Ihre Meinung Herr Schueller ...schönen Abend noch

    @Crille ich warte auch noch auf meine Blutergebnisse um den weiteren Verlauf mit Herrn Schueller zu besprechen ...weiß nicht ob das eine Rolle spielt, komme aus RheinlandPfalz

  • #352

    Ali (Mittwoch, 02 Dezember 2015 01:05)

    Hallo Herr Schüller,

    Folgender Vorfall: ich wurde am 20.7.15 angehalten von der Polizei und mir wurde Blut abgenommen (keine Angaben zum konsumieren gemacht) und die Fahrerlaubnis Behörde hat keinen Hinweis darauf das ich ein gelegentlicher Konsument bin, haben sie im Brief beschrieben, die Werte ( Thc 3,0 ng/ml; 11-OH THC 0,00; THCCOOH 24 ng/ml) sind durch die Blutprobe entstanden.
    Jetzt wollen die das ich ein ärztliches Gutachten mache. Und ich habe bis zum heutigen Tage 1 Monat nicht mehr geraucht und hab auch damit abgeschlossen. Meinen Führerschein besitze ich noch und es wird mir eine haaranalyse aufgesetzt!
    So da ich schon seid längerem immer eine glatze trage wird es schwer und die werden eventuell 3 Urintests Proben machen. Ich habe eine Strafe von 1000 Euro bekommen und 1 Monat Fahrverbot plus 2 Punkte und Flensburg !
    Können Sie mir sagen wie meine Chancen stehen, wenn ich all ihre Punkte beachte mein Führerschein nicht endgültig zu verlieren ?

  • #353

    Crille (Mittwoch, 02 Dezember 2015 06:34)

    @Mjane danke für den Hinweis!
    Hoffe das ich den Brief erst im nächsten Jahr bekomme..zwecks wiederholten Test!
    Ist es positiv das ich das ich noch nie auffällig im Straßenverkehr gewesen bin?!..keine Punkte bisher nur kleine Geschwindigkeitüberschreitungen und 1-3 mal falsch parken!
    Wie gesagt brauche ihn um Geld zu verdienen und um meine Familie zu ernähren da meine Frau grad eine Ausbildung macht!
    Würde lieber Geld zahlen und natürlich von mir aus auch mehrmals Urin abgeben als ihn zu verlieren!
    Wäre es möglich?
    Und was mich interessieren würde ist..an der Stelle wo sie mich angehalten haben stehen sie 1-3 mal die Woche und muss leider Ca 8 mal am Tag dort vorbei zwecks Arbeit..falls Sie mich diese Woche wieder anhalten(habe seit 2wochen nix mehr geraucht) eher positiv oder negativ für mich?!..lg

  • #354

    Rechtsanwalt Schüller (Mittwoch, 02 Dezember 2015 10:26)

    @Alle: Moin erstmal. Wollte mich an der Stelle mal für die zahlreichen Beiträge hier bedanken, macht Laune, mit Euch zu plaudern. Entspannten Tag, wo auch immer ihr herkommt.

    @Steffen: Dreh jetzt bitte nicht frei und mach Dich im Internet verrückt durch das stundenlange Lesen von Forenbeiträgen, insbesondere solchen auf dubiosen Anwaltsseiten: Es bringt nichts, Du musst die Ergebnisse abwarten und natürlich muss Dein Anwalt schnell die Akte in die Finger kriegen. Wenn die Werte da sind, melde Dich hier nochmal. Was den THC COOH Wert angeht: Jedenfalls nach meiner Schreibtisch-Statistik ist bei den wenigsten Konsumenten der THC COOH Wert so hoch, dass dieser schon als gerichtsfester Nachweis des zumindest gelegentlichen Konsums gelten kann. Für Dich gilt jetzt Konsumstop jeglicher BtM wegen äG. Und Dein Anwalt MUSS Deine Aussagen aus Perspektive des Fahrerlaubnisrechts prüfen.

  • #355

    Rechtsanwalt Schüller (Mittwoch, 02 Dezember 2015 11:07)

    @Stevie...auch hier gilt: Ohne die gemessenen Blutwerte kann ich nichts genaues sagen, es klingt aber erstmal so, als wenn das gut ausgehen kann. Vor allem, weil Du nichts gesagt hast - selbst wenn der aktive THC Wert gegen ein Trennungsvermögen sprechen sollte, wird bei Dir der Nachweis des gelegentlichen Konsums wenn überhaupt nur über ein zeitlich nachfolgendes ärztliches Gutachten zu bestimmen sein. Deshalb musst Du mit dem Konsum von Cannabis aufhören, bis diese Sache komplett geklärt ist. Habe es hier ja schon öfter geschrieben: Es kann Monate dauern, bis die Führerscheinstelle mit der Aufforderung zum äG um die Ecke kommt und zur Blutabnahme und zum freundlichen Gespräch bittet. Letzte Woche hatte ich einen Mandanten, bei dem das nach 9 Monaten der Fall war. Der hatte sich natürlich schon in Sicherheit gewähnt und fleissig wieder mit dem Rauchen angefangen. Man muss einfach solange abwarten, bis die Behörde sich meldet. Das bedeutet also praktisch, dass man für längere Zeit mit dem Kiffen aufhören muss. Oder sich aber überlegt, ob ein Fahrrad nicht doch die ökologisch und ökonomisch und überhaupt viel lässigere Alternative zu den Spritschleudern darstellt...

  • #356

    Rechtsanwalt Schüller (Mittwoch, 02 Dezember 2015 12:00)

    @Crille - wie Mjane (muss hier kurz mal offtopic diesen Link reinhauen:
    https://www.youtube.com/watch?v=BLXbTMyTDcU Nick Drake - Hazey Jane - ein unglaublicher Musiker, der seiner Zeit voraus war und vor seiner Zeit starb) bereits sagte, musst auch die Ergebnisse des Tests abwarten.

    Offen gesagt klingt das alles erstmal nicht so gut. 3 - 6 Joints am Tag dürften für einen THC Spiegel reichen, der nicht unter 1,0 ng/mL fällt, so steht es jedenfalls zu befürchten. Ob der THC COOH Wert dann schon ausreicht, um bei Dir einen zumindest gelegentlichen Konsum bejahen zu können, wird man sehen. Auch hier zeigt jedenfalls meine Erfahrung, dass das selbst bei stärkeren Dauerkonsumtypen oft nicht der Fall ist. Ein experimenteller Konsum kann laut neueren Studien (die auch von Gerichten so vertreten werden) bis zum THC COOH Werten von ca. 100 ng/THC COOH führen. Und hier ist es schon recht oft vorgekommen, dass tägliche Konsumenten Werte von zwischen 50 - 80 hatten. Und dies ist zumindest theoretisch noch durch einen Einmalkonsum erklärbar. Mit der Aussage, dass Du am WE konsumiert hast, hast Du Dir keinen Gefallen getan, wenn das so im Protokoll steht und am besten noch von Dir unterzeichnet wurde. Das würde dann für den Entzug der Fahrerlaubnis (inkl. 1 Jahr Abstinenznachweis und MPU) reichen.

    Was Du jetzt machen kannst: Das was alle anderen in Deiner Situation auch machen müssen (wenn Sie denn den Führerschein wirklich brauchen): Sofort aufhören zu rauchen. Ohne wenn und aber. Keine Wochenendtüte, nichts.

    Leider muss ich auch Dir sagen, dass berufliche Aspekte exakt null Rolle spielen bei der Beurteilung Deiner Fahreignung, auch muss es keine Rolle spielen, ob Du vorher schon mal aufgefallen bist - all das ist ohne Belang. Dass damit wirtschaftliche Existenzen vernichtet werden können, ist aus Sicht der Gerichte zweitrangig, denn die Sicherheit des öffentlichen Verkehrs wird höher gewertet. Höhere Geldstrafen, freiwillige Screeningmaßnahmen, ärztliche Gutachten - all das ist nicht vorgesehen, wenn die Voraussetzungen des Fahrerlaubnisentzugs vorliegen, ist nichts mehr zu machen. Außer der Anwalt Deines Chefs ist ein guter Mann und hat noch ein paar Tricks auf Lager, das kann ich aber nicht beurteilen. Auch hier gilt: Schnellstmöglich Akteneinsicht nehmen lassen. Der Anwalt MUSS in diesem speziellen Gebiet fit sein. Habe schon oft mitgekriegt, wie Rechtsanwälte, die sich in dem Gebiet eben nicht so auskennen, die Karren sauber vor die Wand gefahren haben. Wenn der sonst nur Zivilrecht macht würde ich die Finger davon lassen.

  • #357

    Crille (Mittwoch, 02 Dezember 2015 13:48)

    Shit..hört sich echt nicht gut an :(
    Wie gesagt hab seit dem Tag nichts mehr geraucht und werde es auch nicht!!!
    Jetzt bin ich erstmal buff und rechne wie du schon sagst mir Endzug vom Führerschein so eine kacke!!aber bin ja leider selber schuld!
    Danke trotzdem

  • #358

    Rechtsanwalt Schüller (Mittwoch, 02 Dezember 2015 15:13)

    @Crille...tja...das ist unschön - Sicherheit gibt es erst, wenn die Werte vorliegen und Du weißt, was von Deinen Aussagen so aktenkundig ist. Sollte Dir die Fahrerlaubnis wirklich entzogen werden, dann lies Dir meinen MPU Leitfaden durch....findest Du auf der Hauptseite.

  • #359

    Crille (Mittwoch, 02 Dezember 2015 15:47)

    Werde ich dann machen müssen!
    Na soweit ich mich erinnere habe ich nur den Zettel unterschrieben für die Blutabnahme und für meine Sachen die ich wieder bekommen habe!
    Und die Polizisten haben mich ja richtig gedrängt die ***

  • #360

    Edi (Mittwoch, 02 Dezember 2015 19:14)

    Abend Herr Schüller,
    ich wurde vor einem halben Jahr mit ca. 1g und Crusher in der Hosentasche vorm Stadion bei einer Personenkontrolle hoch genommen habe aber kein Auto gefahren oder sonst was. Vor einer Woche nun der Schock ein Brief vom Straßenverkehrsamt (Führerscheinstelle) mit dem Betreff "Überprüfung ihrer Kraftfahreignung" wo drin steht das die Bürokraten Tussi die mir den Brief geschickt hat dies erfahren hat und das dass verfahren eingestellt wurde und das ich keine weiteren angaben gegenüber der Polizei machte,nun jedoch aufgefordert werde mit einer Frist von 8 Tagen eine Blut- und Urinabgabe in einem Institut für Rechtsmedizin abzugeben(innerhalb von 20 tagen sollen die Ergebnisse bei ihr sein). Da sie davon ausgeht das die Drogen für den Eigenkonsum bestimmt waren, zudem soll ich Verwaltungsgebühren in höhe von 28,23€ bezahlen und 150€ für die Blut- und Urinuntersuchung in dem Test soll festgestellt werden ob es sich um einmaligen, gelegentlichen oder regelmäßigen Konsum handelt. Mache ich dies nicht wird mehr der Führerschein entzogen mit den 3 Briefen wurde auch eine Einverständniserklärung geschickt die ich ausfüllen soll. Sie hat mir auch irgendwelche Gesetze um die Ohren gehauen das die wohl ein recht darauf hätten, ich verstehe es einfach nicht. Heute ist der 10. Tag nach Erhalt des Briefes ich bin wie durch ein Zufall(oder auch nicht) Jetzt am Montag d.h. genau am 8. Tag krank geworden und wurde für den Rest der Woche krank geschrieben(bettlägerig mit Attest). Meine 3 Fragen nun, 1. dürfen die das, sollte ich dagegen vorgehen? 2. müssen die mir die Frist verlängern oder das auf einen anderen Zeitpunkt Schieben wenn ich Innerhalb der Frist erkranke?3. Haben die in solchen Ämtern noch alle Tassen im Schrank? Freundliche grüße

  • #361

    Edi (Mittwoch, 02 Dezember 2015 19:24)

    Abend Herr Schüller,
    ich wurde vor einem halben Jahr mit ca. 1g und Crusher in der Hosentasche vorm Stadion bei einer Personenkontrolle hoch genommen habe aber kein Auto gefahren oder sonst was. Vor einer Woche nun der Schock ein Brief vom Straßenverkehrsamt (Führerscheinstelle) mit dem Betreff "Überprüfung ihrer Kraftfahreignung" wo drin steht das die Bürokraten Tussi die mir den Brief geschickt hat dies erfahren hat und das dass verfahren eingestellt wurde und das ich keine weiteren angaben gegenüber der Polizei machte,nun jedoch aufgefordert werde mit einer Frist von 8 Tagen eine Blut- und Urinabgabe in einem Institut für Rechtsmedizin abzugeben(innerhalb von 20 tagen sollen die Ergebnisse bei ihr sein). Da sie davon ausgeht das die Drogen für den Eigenkonsum bestimmt waren, zudem soll ich Verwaltungsgebühren in höhe von 28,23€ bezahlen und 150€ für die Blut- und Urinuntersuchung in dem Test soll festgestellt werden ob es sich um einmaligen, gelegentlichen oder regelmäßigen Konsum handelt. Mache ich dies nicht wird mehr der Führerschein entzogen mit den 3 Briefen wurde auch eine Einverständniserklärung geschickt die ich ausfüllen soll. Sie hat mir auch irgendwelche Gesetze um die Ohren gehauen das die wohl ein recht darauf hätten, ich verstehe es einfach nicht. Heute ist der 10. Tag nach Erhalt des Briefes ich bin wie durch ein Zufall(oder auch nicht) Jetzt am Montag d.h. genau am 8. Tag krank geworden und wurde für den Rest der Woche krank geschrieben(bettlägerig mit Attest). Meine 3 Fragen nun, 1. dürfen die das, sollte ich dagegen vorgehen? 2. müssen die mir die Frist verlängern oder das auf einen anderen Zeitpunkt Schieben wenn ich Innerhalb der Frist erkranke?3. Haben die in solchen Ämtern noch alle Tassen im Schrank? Freundliche grüße

  • #362

    kerem (Mittwoch, 02 Dezember 2015 21:25)

    hallo,
    habe 2010 mein Führerschein abgeben müssen. 10.8 ng thc und 138ng carbonsäure. jetzt die Frage wie lange muss ich abstinenz nachweisen ? habe die ganzen Jahre keinen Führerschein gebraucht und mich somit nicht gekümmert. jetzt sieht die Lage anders aus. Firma gegründet und auf Dauer wird es teuer immer den extra eingestellten fahrer zu bezahlen. rauche schon länger nicht mehr..
    grüße aus Hamburg

  • #363

    Nico (Donnerstag, 03 Dezember 2015 11:18)

    Nochmals zu ihrem Beitrag #344
    Ich glaube einen dauerkonsum anzugeben der bis 10uhr morgens anzugeben ist nachteilhaft da die Autofahrt gegen 11.00 los ging und das könnem die cops sich denken da wir an diesem Tag vom Skifahren kamen also saß ich schon 3.5std hinterm steuer bis zur Blutabnahme
    Was meinen Sie?

  • #364

    Rechtsanwalt Schüller (Donnerstag, 03 Dezember 2015 11:26)

    @Nico: Ich meine, dass die Fahrerlaubnis weg ist, wenn der Konsum des Cannabis länger als 5 - spätestens 6 Stunden vor der Blutabnahme lag. Sicheres Zeitfenster 3 Stunden, sonst schau Dir mal meinen Beitrag über die 6 Stunden Regel an, an den Abbauwerten laut Maastricht Studie kann man sich orientieren. Ich sagte ja bereits: Es bringt wenig, hier jetzt darüber nachzudenken, was alles sein KÖNNTE. Solange Du die Blutwerte nicht weißt und keine genaue Kenntnis von dem hast, tappst Du im Dunkeln und suchst nach der richtigen Tür. Dass man bei null Sicht auch mal den falschen Türgriff greift, liegt in der Natur der Sache...

  • #365

    Rechtsanwalt Schüller (Donnerstag, 03 Dezember 2015 11:30)

    @Kerem: Ein Jahr - ggfls 6 Monate wenn die Behörde sich drauf einlässt (nur selten der Fall). Nachweis des Abstinenzzeitraums rückwirkend per Haaranalyse möglich, wenn die Haare lang genug sind. Und: Nachweise, dass Du beim Verkehrspsychologen warst, sind sehr zu empfehlen. Ohne wirst Du Deinen Einstellungswandel nur schwer an den Mann (oder die Frau) bringen können. Trotz anderer Lebensumstände jetzt---Du brauchts es schwarz auf weiss: Der Mann ist geläutert und vollreflektiert :-)

  • #366

    Rechtsanwalt Schüller (Donnerstag, 03 Dezember 2015 11:47)

    @Edi:

    Das sagt die höchstrichtlicherliche Rechtsprechung:

    BVerfG v. 08.07.2002: Keine Anordnung eines fachärztlichen Gutachtens bei Besitz einer kleinen Menge Cannabis

    Das Bundesverfassungsgericht (Beschluss vom 08.07.2002 - 1 BvR 2428/95) hat entschieden:

    Die Feststellung des unerlaubten Besitzes einer kleinen Menge Cannabis für sich allein reicht nicht aus, dem Betroffenen ein fachärztliches Gutachten auf der Grundlage eines Drogenscreenings abzuverlangen.

    Sind jedoch hinreichend konkrete tatsächliche Verdachtsmomente festzustellen, dass jemand während der Teilnahme am Straßenverkehr Cannabis konsumiert oder sonst wie unter Cannabiseinfluss ein Kraftfahrzeug geführt hat, bestehen keine verfassungsrechtlichen Bedenken, ihn einer Fahreignungsüberprüfung zu unterziehen. Diese kann auch die Anforderung eines fachärztlichen Gutachtens auf der Grundlage eines Drogenscreenings umfassen.

    Ohne jetzt die genaueren Hintergründe zu kennen (ist es das erste mal, das Du mit Drogen aufgefallen bist - ich meine in strafrechtlicher Hinsicht als auch im Fahrerlaubnisrecht?). Für mich klingt das erstmal nach einer rechtswidrigen Anordnung, aber ohne Kontakt zu den Behörden ist das immer schlecht zu beurteilen per Ferndiagnose. Fristversäumnisse sind stets zu vermeiden, zumindest hättest Du Dich sofort bei einem Anwalt melden können, nicht erst jetzt. Krankheit schön und gut, aber das muss schon eine sehr schlimme Sache gewesen sein, um da eine Fristverlängerung zu kriegen. Mit einem gelben Schein brauchst Du da nicht zu wedeln...Du musst dann schon praktisch transportunfähig gewesen sein.

    Also zusammengefasst:

    Antwort 1: Nach meiner Aufassung nicht
    Antwort 2: Fristverlängerung praktisch unmöglich - Folge Entzug der Fahrerlaubnis - hintenrum anfechten vor dem Verwaltungsgericht (Klage plus Eilverfahren) wegen Rechtswidrigkeit der Aufforderung zum ärztlichen Gutachten. Chancen können erst nach Akteneinsicht beziffert werden.
    Antwort 3: Es gibt solche und solche Mitarbeiter in den Behörden. Manche eher restsympathische Personen mit Sportsgeist und manch klassischen Amtsschimmelreiter. Du hast wahrscheinlich in den Topf der letztgenannten Kategorie gegriffen. Gräm Dich nicht, die sind in der Mehrzahl. Du solltest Dich JETZT um die Sache kümmern, nimm Dir einen Anwalt.

  • #367

    Sauber u. Das für immer (Donnerstag, 03 Dezember 2015 23:22)

    Guten Abend,

    Also habe da mal eine frage,
    Habe über jahre Konsumiert ca. 2gr am tag das bestimmt 8 Jahre. Jetzt bin ich fast 3 wochen sauber. Mir blüt imoment nichts fahre immer wie es in den vorschriften steht etc.

    Was passiert wenn sie mich jetzt anhalten würden? Wie viel wird da festgestellt und es ist doch sicher möglich da locker gegen anzukommrn, oder?

    Mfg

  • #368

    Sauber u. Das für immer (Freitag, 04 Dezember 2015 00:42)

    Und vielen dank für all die Informatioben und Papiere zum ausdrucken!! Habe mir addresse und nummer vermerkt! Werde sie weiterempfehlen und evtl auch selbst mal drauf zu kommrn!!!

    Mfg

  • #369

    PLT42 (Montag, 07 Dezember 2015 02:15)

    Hey Leute

    Kann mir einer mal weiter helfen ich weiß nicht wie ich vorgehen soll..

    Wurde von der Polizei angehalten und die haben von mir ne Urin Probe genommen danach haben die mich mit zur Wache genommen und die haben einen Arzt gerufen der mirne Blutprobe abgenommen hat jetzt habe ich einen Brief vom Straßenverkehrsamt bekommen die wollen mindestens mein Führerschein für 6 Monate und eine MPU obwohl die Werte nicht so hoch sind

    THC= 1,2 ng/ml
    11-oh-THC = ca. 0,4ng/ml
    THC-cooh = 17 ng/ml

    Bitte um Rat

  • #370

    Silly (Montag, 07 Dezember 2015 11:16)

    Hi,

    ich wurde im September bei einer Polizeikontrolle erwischt. THC 3,7 ng/ml, 11 -OH THC 1,3 ng/ml, TCH-COOH 15 ng/ml. Habe von September bis letzte Woche Donnerstag keinen Joint mehr angefasst. Nun muss ich innerhalb dieser Woche zum erneuten Blut- und Urintest. Vermutlich wird man da dort gelegentlichen Konsum feststellen und mir die FE entziehen oder habe ich noch eine Chance?

  • #371

    Rechtsanwalt Schüller (Montag, 07 Dezember 2015 12:00)

    @PLT 42:

    Die Werte belegen einen einmaligen Konsum, mehr nicht. Wahrscheinlich hast Du einen Konsumzeitpunkt ("wann haben Sie das letzte mal geraucht?") angegeben, der länger als 6 Stunden her ist. Oder Du bist schon mal mit 1,0 oder mehr aufgefallen. Wenn das beides nicht der Fall ist, hast Du berechtigte Chancen, die Fahrerlaubnis zu erhalten.

    @Silly: Also wenn Du zwei Monate nichts geraucht hast und vorher nicht übermäßig viel konsumiert hast, würde ich mir keine so großen Sorgen machen. Lies hier: http://www.strafverteidiger-schueller.de/2015/11/19/%C3%A4rztliches-gutachten-wegen-cannabis-im-stra%C3%9Fenverkehr-die-6-stunden-regel-und-der-sog-experimentelle-konsum/

    und hier

    http://www.strafverteidiger-schueller.de/2015/12/01/last-exit-probierkonsum-nicht-jede-behauptung-nur-einmal-cannabis-konsumiert-zu-haben-rettet-die-fahrerlaubnis-der-vortrag-muss-auch-glaubhaft-sein/

  • #372

    Silly (Montag, 07 Dezember 2015 12:42)

    Ich habe bei der Befragung durch die Polizei angegeben, dass es ca. 4,5 Std. her ist das ich geraucht habe. Vorher habe ich auch schon mal gelegentlich ein paar Züge gemacht. Die Sorgen habe ich jetzt, weil ich halt dummerweise am 03.12. nochmals einen Joint geraucht habe und nun bis zum 11.12. eine erneute Blut- und Urinprobe abgeben muss. Hinzukommt, dass ich morgen unter Vollnarkose eine OP habe und dann auch noch Schmerzmittel einnehmen muss.

  • #373

    Rechtsanwalt Schüller (Montag, 07 Dezember 2015 13:39)

    Die 4,5 Stunden sind nicht das Problem...der Joint vom 03.12. kann allerdings schnell zum Bumerang werden, das ist der Klassiker...

  • #374

    Dennis (Dienstag, 08 Dezember 2015 00:55)

    Hallo habe zumetzt im juli 2015 was geraucht tählich 2-3 stück mitte juli aufgehört mit allem wurde ende oktober angehalten habe den urin test verweigert also blutabnahme man sagte mir 4-6 wochen kommt brief aber bis heute kamm nix es sind genau 6 wochen um
    Können die mir was nachweisen bitte um schnelle antwort sehr sehr wichtig

  • #375

    Rechtsanwalt Schüller (Dienstag, 08 Dezember 2015 09:55)

    @Denis: Es ist nicht ungewöhnlich, dass es länger dauern kann, bis das Ergebnis da ist. Und wenn das Ergebnis da ist, kann es locker nochmal ein halbes Jahr dauern, bis die Aufforderung zum ärztlichen Gutachten kommt. Die Aufforderung kann bereits 2 Wochen bei Dir sein, nachdem Du die Ergebnisse erhalten hast, aber auch ein Jahr ist nicht super ungewöhnlich. Auf jeden Fall ist dann für einen Überraschungseffekt gesorgt. Bis das alles komplett vom Tisch ist, darfst Du an einer Tüte nicht mal vorbeilatschen. Ich würde Dir in so einem Fall stets empfehlen, Dir ein paar Taler für einen Rechtsverdreher Deiner Wahl aus dem Bereich des Verkehrsrechts in die Hand zu nehmen. Ist IMMER sinnvoll und gerade in diesem recht frühen Verfahrensabschnitt ist es leichter möglich, bestimmte Dinge evtl noch zu reparieren...musst Du aber wissen...

  • #376

    Kiki (Dienstag, 08 Dezember 2015 11:36)

    Hallöchen,
    Hätte mal gern gewusst ob mein Anwalt was machen kann! Nach einer positiven Urin Kontrolle wurde blutabgenommen und das ergebniss war 2,6 aktiv und 11ng bei den Abbau Produkten! Bin mir aber leider nicht mehr sicher was ich bei der Kontrolle gesagt habe.....
    Habe auch danach nichts mehr konsumiert! Jetzt is der Lappen erstmal weg, aber kann ein erfahrener Anwalt noch was Regeln? Bzw wie kann ich meine Aussage bei der Kontrolle in Erfahrung bringen??
    Danke im vorraus☺️

  • #377

    Rechtsanwalt Schüller (Dienstag, 08 Dezember 2015 12:28)

    @Kiki: Der Anwalt kann die Aussage in Erfahrung bringen, gerade dafür gibt es ja die Akteneinsicht bei der Behörde oder beim Gericht. Ob er noch was regeln kann? Das hoffe ich doch bei diesen Blutwerten...

  • #378

    Kiki (Dienstag, 08 Dezember 2015 12:40)

    Leider sagte mir der nicht ganz so freundliche Mann an der Hotline meiner Rechtsschutz Versicherung das der Fall zwar übernommen würde, ich mir aber nicht zu große Hoffnungen machen sollte! Stehen die Aussagen oder Notizen auch in meiner führerscheinakte? Da wollt ich jetzt mal um Einsicht bitten! Sind das eher geringe Werte? Kenn mich auf dem Gebiet nicht so aus.
    Im schreiben vom Landrat wurde auch von einer Anhörung abgesehen, da es nichts am ergebniss geändert hätte! Jetzt steht die mpu an, zumindestens sagte das gestern die Dame der ich meinen fs gegeben habe und ob 6 oder 12 Monate entscheide der verkehrspsychologe! Bedeutet ja im umkehrschluss das ich min. 6 Monate auf meinen fs warten muss eher länger weil die Amtswege ja auch verdammt lang sind, oder?

  • #379

    Dennis (Dienstag, 08 Dezember 2015 14:34)

    Aber habe 3-4 monate nicht geraucht wurde dann erst angehalten normalerweise müsste nix nachweisbar sein oder ? Vorallem ich am tag auf der arbeit viel laufe schwitze am tag 3-4 liter trinke bin ca.180 groß und wiege 70 kg sportlich schnelles stoffwechseln kann essen was ich will nicht nicht zu bitte um antwort danke

  • #380

    Rechtsanwalt Schüller (Dienstag, 08 Dezember 2015 15:17)

    @Kiki: Die Aussagen stehen auch in der FS Akte. Ja, das sind geringe Werte, die noch leicht mit einem Einmalkonsum erklärt werden könnten. Habe ich das jetzt richtig verstanden? Der Führerschein ist schon weg? Also entzogen, nicht nur wegen dem einmonatigen Fahrverbot wg § 24 a StVG. Wenn da schon ein Rechtsanwalt dran ist, sollte er sich gut mit diesem speziellen Bereich auskennen. Das sage ich nicht zum Spaß, den man hört da manchmal von sonderbaren Ratschlägen, die eher nicht gut durchdachte Tipps sind. Sollte noch kein Anwalt für Fahrerlaubnisrecht dran sein, kannst Du mich gerne mal anmailen, schaue mir das dann mal an.

  • #381

    Rechtsanwalt Schüller (Dienstag, 08 Dezember 2015 15:23)

    @Dennis: Wenn Du solange vorher nichts geraucht hast, solltest Du entspannt sein. Aktives THC wird nicht nachweisbar sein, wenn es nicht gerade eine Rückdiffusion aus dem Fettgewebe gegeben hat. Nicht sonderlich wahrscheinlich. Und der THC COOH Wert dürfte auch runter sein. Insofern sehe ich -jedenfalls auf Basis Deiner Darstellung hier- nichts, was ein Problem ergeben könnte. Trotzdem lass die Finger erstmal vom Gras, bis die Sache geregelt ist. Wenn das zulange dauert, lass einen Anwalt Akteneinsicht nehmen, kostet nicht die Welt und danach bist Du klüger. Die Ergebnisse kannst Du hier gerne mal mitteilen...irgendwer wird sicherlich seinen Senf dazu abgeben :-) Locker bleiben :-)

  • #382

    Dennis (Dienstag, 08 Dezember 2015 15:29)

    Danke und gruß aus hamburg
    Wie gesagt habe seit mitte juli nix genommen mir geht es seiTdem viel besser fühle mich viel besser
    Eine frage hätte ich noch?
    Kommt aufjedenfall noch ein brief oder kommt es mal vor wenn alles negativ ist das garnichts mehr kommt ? Danke

  • #383

    Rechtsanwalt Schüller (Dienstag, 08 Dezember 2015 16:46)

    @Dennis: Ein Hamburger auf einem Werder Board? Da sag ich gar nichts mehr :-) BTT: Wenns negativ war, erfolgt meist keine Nachricht. Hindert Dich doch aber keiner dran, die Polizei mal kurz anzuschreiben wegen der Werte, dann hast Du Sicherheit...

  • #384

    Kiki (Dienstag, 08 Dezember 2015 17:36)

    Ja hatte 3 Tage Zeit ihn abzugeben vom Landrat...
    Von der Polizei hab ich bisher nur ein bescheid das die Strafsache vallengelassen wurde aber wegen der evtl Ordnungswidrigkeit an eine andere Stelle geleitet worden ist!! Kommt also noch was! Hab heute meinen Anwalt angerufen, Dr. Gau aus Dortmund, wollte sich melden, bisher aber noch nix, leider! Der Anwalt ist mir von der Grünen hilfe empfohlen worden weil ich jemanden kontaktieren wollte der sich in diesem Gebiet auch wirklich auskennt!! Könnte Ihnen die Unterlagen bei Interesse per Mail mal senden!

  • #385

    Rechtsanwalt Schüller (Dienstag, 08 Dezember 2015 17:43)

    Und nochmal an Dennis: Schreib die Polizei mal an wegen der Ergebnisse. Dabei natürlich keine Angaben zu irgendwelchen Konsummustern machen, ist logo, oder?

    "Sehr geehrte Damen und Herren,

    mir wurde am ....2015 in der Polizeiwache in X Stadt Blut abgenommen - ich bitte um Mitteilung des Untersuchungsergebnisses, bitte senden Sie mir eine Kopie des Untersuchungsberichts des Labors zu, dass die Probe bearbeitet hat. Ich benötige sowohl den THC als auch den THC COOH Wert. Lag ein Fehlverhalten iSd. § 24 a StVG vor?

    Eventuell hierdurch entstehende Mehrkosten übernehme ich gerne. Sofern Hinderungsgründe bestehen, erbitte ich Mitteilung. Mit freundlichen Grüßen, Ihr Dennis Mc Pot aus der zweitschönsten Hansestadt der Welt".

    So kann man das machen. Einschreiben Einwurf oder per Fax. Ok?

  • #386

    Kiki (Dienstag, 08 Dezember 2015 17:47)

    Meine Rechtsschutzversicherung übernimmt meinen gewünschten Anwalt und bisher hab ich noch keinen!

  • #387

    Rechtsanwalt Schüller (Dienstag, 08 Dezember 2015 18:08)

    @Kikki: Na dann hör Dich doch mal um nach jemand, der sich häufiger damit beschäftigt, wenn Dir nichts besseres einfällt: Herr Rechtsanwalt Schüller soll angeblich bundesweit Mandate übernehmen, vielleicht schreibst Du den mal an und fragst ihn nicht einfach ob er Lust drauf hat? Eine Mail Adresse wird der Mann ja wohl haben. Hoffe ich :-) Also: Einfach mal kurz melden. Schreib eine Mail mit Deiner Nummer an meine Mail Adresse. Ich bin noch eine Stunde im Büro und melde mich dann zurück.

  • #388

    Rechtsanwalt Schüller (Dienstag, 08 Dezember 2015 18:14)

    Und klar: Unterlagen kannst Du gleich auch mailen. Ich war früher selber jahrelang bei der Grünen Hilfe...das aber nur am Rande. Kannst ja mal google bemühen. Ist aber schon eine Weile her, bin dann ausgetreten, weil ich mich mit einer bestimmten Person in die Wolle gekriegt habe...wie das manchmal so ist im Leben :-) Hab ja jetzt hier meine eigene Beratungshotline und das macht mir noch mehr Laune. Wie gesagt...bei Interesse lass mal hören, ich regele das gerne.

  • #389

    Lisa Schrot (Dienstag, 08 Dezember 2015 18:15)

    Hallo,
    habe letztes Wochenende ein bisschen was geraucht. Nur ein paar Züge immer mal wieder. Die letzten drei Wochen davor habe ich auch am Wochenende etwa gleich viel wie gerade beschrieben geraucht. Wegen einer Ausbildungsstelle werde ich eine ärtzliche Untersuchung machen müssen wo auch auf Drogen getestet wird. Blut und Urin. Ich denke, dass die Untersuchug etwa im Januar stattfinden wird. Wenn ich ab jetzt nicht mehr konsumiere, wird man bei mir dann was finden können? Vielen Dank

  • #390

    Steffen (Mittwoch, 09 Dezember 2015 09:07)

    Hallo Herr Schüller,
    Ich habe bei der Polizei angerufen um die Werte zu erfragen.
    Da wurde mir gesagt, dass ich keine Auskunft darüber bekomme und dass das auch noch ein bisschen dauert.
    Er meinte ich bekomme irgendwann Post vom Landkreis.

    MfG
    Steffen

  • #391

    Rechtsanwalt Schüller (Mittwoch, 09 Dezember 2015 09:44)

    @Lisa: Wenn das Konsumverhalten vorher eher gemäßigt war, kann es klappen. Hast Du erst kurzfristig von der Ausbildung erfahren? Was ist das für eine Ausbildung? Sicherheitsrelevanter Bereich oder öffentlicher Dienst? Lass mal hören...so üblich ist de Test auf Drogen bei Ausbildungen ja nun auch noch nicht...

    @Steffen: Mit anderen Worten: Die Polizei hat Dich abgewimmelt...die Werte sollten jetzt schon vorliegen, jedenfalls mit hoher Wahrscheinlichkeit....

  • #392

    Steffen (Mittwoch, 09 Dezember 2015 11:41)

    hab ich irgendeine Möglichkeit an die Werte zu kommen bevor der Brief vom Landkreis da ist

  • #393

    Rechtsanwalt Schüller (Mittwoch, 09 Dezember 2015 12:13)

    @Steffen: Anwalt konsultieren...

  • #394

    Freund (Donnerstag, 10 Dezember 2015 01:34)

    Lieber Herr Rechtsanwalt Schüller, vielen Dank für die umfangreich zur Verfügung gestellten Informationen (ich konnte noch nicht alles lesen, so viel ist das...). Einer ihrer Kollegen und gleichzeitig ein Freund von mir, der erst einmal Akteneinsicht vorgenommen hat, konnte gar nicht glauben, dass Sie hier hundertfach Fragen ohne Berechnung beantworten. Ganz große Klasse.

    Nun zu meinem Anliegen: Mein Freund wurde am 06.10. angehalten - glasige Augen - positiver Urintest - halbe Stunde später Bluttest - Ergebnis:

    ----------------
    Untersuchungsauftrag:
    § 24a II StVG, nur Cannabis
    Identifizierten und Quantifizierung mittels GC/MS
    THC 5,3 ng/ml
    THC-OH 1,3 ng/ml
    THC-COOH 80 ng/ml
    Empfohlener Grenzwert zu § 24a II StVG entsprechend Dienstanweisung LPA 131-82.72 vom 27.10.2006 Absatz 1.2

    Ärztlicher Befundbericht:
    61 kg - 173 cm - Angaben des Betroffenen "am 04.10.2015 "gekifft" (ca. 5 Joints)" - Pupillenweite mittel - Pupillenraektion (Licht- Naheinstellung) prompt.
    ----------------

    Alle weiteren Tests im ärztlicher Befundbericht waren super. Im Feststellungsbogen der Cops auch alles gut, bis auf: Pupillenreaktion auf Licht träge - Bindehäute wässrig.

    Somit ist eigentlich klar, alles falsch gemacht: Geraucht-Gefahren-Ausgesagt!

    Dennoch sollte man nicht gleich aufgeben und deshalb schreibe ich hier und frage, ob Sie als Spezialist Angriffspunkte aus dem Obigen oder Weiteren sehen:

    Obwohl der Wert von THC 5,3 ng/ml für einen Konsum von ca. 80 - 120 Minuten vor der Blutentnahme spricht, wenn ich die Maastricht- Tabelle richtig gelesen habe, hat mein Freund eine widersprüchliche Aussaage gemacht. Er ist von hagerer Statur und Maler/ Lackierer. Könnten Dämpfe, seine Gesundheit, regelmäßiger Genuß von Enenrgydrinks oder andere Umstände zu den hohen Werten geführt haben? Er sagt ja, er hätte gut 55 Std. vor Blutentnahme den letzten Konsum gehabt oder muss man das als Schutzbehauptung abtun?

    Sollte er besser die Aussaage "am 04.10.2015 "gekifft" (ca. 5 Joints)" revidieren und sagen, es sei eine Schutzbehauptung gewesen, weil er gehört hatte, dass man 48 Std. nach dem Rauchen erst wieder fahren dürfe. In Wirklichkeit habe er - dem THC- Wert 5,3 entsprechend - rund 2 Std. vor der Blutentnahme geraucht. Erschwerend kommt hinzu: FS auf Probe - ein A- Vergehen (Geschwindigkeit) = plus 2 Jahre Probe. Bis 18.12. soll der FS abgegeben und evt. noch schriftlich ausgesagt werden.

    Welchen Konsumettypen wird die Behörde aufgrund der Werte und Aussage annehmen? Haben Sie eine Strategieempfehlung?

    P.S.: Ihren mehrfachen Hinweis, den Konsum in solch einer Phase komplett einzustellen, habe ich nachdrücklich weitergegeben.

  • #395

    Rene (Freitag, 11 Dezember 2015 14:01)

    @RA Schüller
    Servus,
    vorab möchte Ich ihnen mitteilen das sie schon ne coole sau sind ( entschuldigen sie bitte den ausdruck)was sie hier machen finde ich mehr als korrekt. ihre antworten sind klar und verständlich. sie leisten hier echte Pioneer arbeit,und das wahrscheinlich noch in ihrer freizeit. hut ab.
    nun zu meiner frage:
    habe ca 6 bis 7 jahre gekifft ( so im schnitt 5 gr. die woche)bin jetzt seit einer woche clean.es stehen keine test an,also nicht erwischt worden o.ä.habe jetzt bis anfang januar urlaub. was wäre wenn ich jetzt in der vorweihnachtszeit in eine kontrolle gerate und die würden testen wegen...aus welchen gründen auch immer...klar wischtest wahrscheinlich negativ...würden auf einen urintest pochen ggf auch bluttest...da würden die abbausubstanzen ersichtlich werden. das ich keine angaben zum thema letzten konsum oder dergleichen machen muss weiss ich.wäre der lappen trotz auffhören jetzt weg? arbeite nähe der holländischen grenze,also kontrollen sind genug.habe auch nicht vor,vor januar wider zu fahren. dennoch hab ich nen köttel im schlüpper wenn Ich dran denke das die mich erwischen..irgendwelche tipps oder ratschläge für mich?
    danke im voraus.

    darf man sich bei ihnen für ihre ratschläge, tipps und hilfestellung erkenntlich zeigen?pralienen,zigarre oder dergleichen?

  • #396

    Rechtsanwalt Schüller (Freitag, 11 Dezember 2015 14:36)

    @Freund:

    Danke für das Lob. Sagte ja bereits mehrfach, dass ich das Thema wirklich interessant finde. Keine Ahnung, was da in meiner Kindheit falsch gelaufen ist. Verkehrsverwaltungsrecht - denke da sollte mal ein psychiatrisches Gutachten her.

    Die Werte Ihres Freundes liegen im Grenzbereich dessen, was noch mit einem Probierkonsum erklärt werden kann. 80 ng/mL THC COOH sind nach verschiedenen Stimmen aus dem Bereich der forensischen Toxologie auch beim Erstkonsumenten denkbar (manche gehen sogar von 100 aus). Manchmal folgen dem die Verwaltungsgericht, manchmal nicht. In NRW wird z.B. ab 5 ng THC COOH ein gelegentlicher Konsum bejaht, weil es eine entsprechende Ansage von oben gibt....das ist natürlich wissenschaftlich betrachtet nonsens. Begleitumstände wie Lackdämpfe etc führen meiner Kenntnis nach nicht zu erhöhten THC Werten.

    Die Aussage, man hätte 55 Stunden letztmalig (oder besser erstmalig) geraucht, ist mit der Maastricht Nummer nicht in Deckung zu bringen, also mit der Annahme, dass bei erstmaligen Konsum nach 6 Stunden der THC Wert unter 1,0 ng / mL liegt. Ist so eine Aussage erstmal getätigt, ist das schlecht. Ich werde da keine klare Empfehlung aussprechen. Klar ist: Sollte das so stehen bleiben, war es das mit dem Führerschein. Und ein klärendes Statement (a la : "Ich habe 55 Stunden aus Angst gesagt, weil ich dachte, man darf nicht kurz nach dem Konsum von Cannabis Auto fahren, jetzt stelle ich das mal richtig - es waren nur 2 Stunden") wird ebenfalls oft als Schutzbehauptung abgetan. Oder es wird gesagt: Ok, der Typ hat 55 und 2 Stunden vorher geraucht. Als 2 x und damit gelegentlich. Mir sind Fälle bekannt, in denen die FSST nach einem solchen Vorbringen tatsächlich die Erlaubnis nicht entzogen hat, sondern nur noch ein ärztliches Gutachten wollte, aber sind wirklich Glückstreffer. Sieht bis dato leider nach einer klaren Nummer für die Führerscheinstelle aus. Und wenn denn wirklich eine Aussage gemacht werden sollte, die den Vorgaben der Maastricht Studie entspricht, dann macht es Sinn, das sofort zu machen. Vor dem Gericht wird das nicht aussichtsreicher...

  • #397

    Rechtsanwalt Schüller (Freitag, 11 Dezember 2015 14:47)

    @Rene: Selber coole Sau :-) Mein Tipp zur Vorweihnachtszeit: Nicht in Paras verfallen. Hose gegebenfalls wechseln. Nach einer Woche wird der THC Wert unter 1,0 sein (jedenfalls ist die Wahrscheinlichkeit hoch-sehr hoch). Aufgrund der Halbwertszeit des THC COOH´s von ca einer Woche wird der Wert im Kontrollfall ebenfalls unter 150 ng / THC COOH sein, also dem Wert, der dann auch für sich allein betrachtet ausreichen würde, die Fahrerlaubnis zu entziehen. Ich kann Dir keine Garantien geben, aber meiner Ansicht nach kannst Du locker bleiben. Im Falle einer Kontrolle Mund halten. 2 - 3 Tage Pause zwischen Rauchen und Fahren. Also: Keep cool. Was die Sache mit den Zigarren angeht: Stinken zu sehr :-) Wenn Du was gutes tun willst, spende ein bißchen Geld hierher: http://www.fluchtraum-bremen.de/index.php

    Das ist ein Verein, der sich sehr engagiert um jugendliche minderjährige Flüchtlinge aus Syrien einsetzt. Jeder Euro hilft. Danke.

  • #398

    alex (Freitag, 11 Dezember 2015)

    Guten Tag,

    Seit ein Jahr konsumiere ich kein Cannabis mehr,wurde jedoch im Februar beim Erwerb " für ein kumpel " erwischt.Es waren ca 3g.Ich sagte den Beamten das ich keine Aussage mache und habe auch unterschrieben das ich keine Aussage mache. Drogentest wurde keiner gemacht.zum Termin eine Aussage bei der Polizei zu machen bin ich nicht erschienen. Später wurde das verfahren eingestellt!! Jetzt habe ich ein erstrag für ein führerschein klasse b bei der fsst gestellt.Die fsst verlangte ein FZ belegart o was sie jetzt haben,ohne einträge. Aber jetzt wollen die noch akteneinsicht vom gericht haben über das eingestellte verfahren. Ich hâtte gegenüber der Polizei gesagt das ich über 20 jahre konsumiere was aber nicht stimmt. Habe ich nie gesagt !!!!! Ist ein äG unausweichlich? Vielen dank im vorraus

  • #399

    Rechtsanwalt Schüller (Samstag, 12 Dezember 2015 13:23)

    Hm. Da wirst Du selber mal jemand in die Akten schauen lassen müssen. Aber: Selbst wenn da drin stehen sollte, dass Du seit 20 Jahren rauchst, heißt das nicht, dass Du das täglich machst. Man kann auch 20 Jahre lang Gelegenheitskonsument sein (nach meinem Dafürhalten ist das bei solchen Zeitspannen auch besser für die Birne und die eigene Orientierung im Raum- Zeitkontinuum :-)). Akteneinsicht nehmen, Konsum runter fahren auf max 1 - 2 mal die Woche, besser erstmal gar nichts. Wenn jetzt ein äG reinflattert und die Sache dann wegen einem zu hohen THC COOH Wert scheitert, wäre das ziemlich ärgerlich. Wie gesagt: Nimm Akteneinsicht.

  • #400

    alex (Samstag, 12 Dezember 2015 15:03)

    Vielen dank für die schnelle Antwort.

    Aber wie gesagt ich konsumieren ja seit ein Jahr nicht mehr. Es ärgert ein trotzdem das die netten Beamten einfach so eine brutale Meldung an die fasst weitergeleitet haben obwohl das nicht stimmt mit der Aussage das ich 20 Jahre rauche. na mal hoffen und gefälligkeitsdienste für kumpels eh nicht mehr. Mit dem kapitel grün bin ich durch.

  • #401

    Lowbob 187 (Samstag, 12 Dezember 2015 18:57)

    Hallo, habe Heute ein Brief von der Staatsanwalt bekommen Tatvorwurf vergehen nach § 29 BtMG. das das Ermittlungsverfahren gegen mich eingestellt würde gemäߧ170 Abs 2 der Strafprozessordnung.nun Meine frage, heist es das ich kein Bußgeld bekomme

  • #402

    Freund (Sonntag, 13 Dezember 2015 00:18)

    Prima! Vielen Dank für die ausführliche Antwort. Wir müssen uns beraten und ich berichte wieder

  • #403

    Rechtsanwalt Schüller (Sonntag, 13 Dezember 2015 13:15)

    @Lowbob: Die Einstellung nach § 170 II StPO bezieht sich auf die Strafsache, nicht auf das OWi Verfahren nach § 24 a II StVG. Da musst Du die Ergebnisse abwarten. Bitte strikt abstinent bleiben wegen der Gefahr eines ärztlichen Gutachtens, dass die Behörde noch hinterherschieben kann. Wenn Deine Ergebnisse vorliegen, mach mal Meldung hier.

    @Freund: Dann beratet Euch mal..bei Fragen einfach melden, ok?

  • #404

    Uwe (Sonntag, 13 Dezember 2015 17:19)

    Hallo. Erst mal sei gesagt: RESPECT! Ich hoffe sie ertragen es noch mit Blumen zugeschüttet zu werden...
    Meine erste Frage:
    Hab wahrscheinlich durch viele Fehler und Blutkontrolle ein Bussgeld, MPU und FSentzug zu erwarten. Tags zuvor geraucht, rauche regelmässig, nach fast einer Woche immer noch Urintest positiv (selbst durchgeführt mit 50ng/ml Tester), nicht breit gefahren allerdings vor Fahrt und Kontrolle, ein kleines Bier getrunken, unter 0,1%o. Mischkonsum?
    Nehmen wir mal an ich ziehe zeitnah in die NL um, bezahle ordnungsgemäss mein eventuelles Busgeld, reagiere aber nicht auf irgendeine Aufforderung meine Karte herzugeben, akzeptiere, dass ich in D für die kommender 15Jahre nicht fahren darf, kann ich dann mit konsequenzen der NL Behörden rechnen? Oder erst wenn ich versuche den FS auf NL umschreiben zu lassen? Meinen Job bin wahrscheinlich eh los und in NL hab ich möglicherweise einen Neuen, vorrausgesetzt ich hab den FS.
    Leb eh noch nicht allzulange wieder in D und hab jetzt mit all dieser Kifferkriminalisierung auch keine Lust mehr in D zu bleiben. Hab ggf auch die Möglichkeit meine Staatsangehörigkeit auf NL zu ändern.
    Ich bin sehr gespannt auf ihre Antwort! MfG Uwe..

    (PS an alle: Aktuell tägliche Kontrollen im Hauptverkehr im Kreis Borken und Steinfurt NRW!)

  • #405

    Uwe (Sonntag, 13 Dezember 2015 17:37)

    Ach ja, noch eine Frage..
    Ich weiss dass es in UK keine Meldepflicht, Meldeamt etc. gibt. Habe gehört, dass mir dort ein Neuer FS ausgestellt werder kann, nach Ablauf etweiliger Fahrverbote bzw. Sperrfristen, wenn ich ihn dort beantrage und eine Bescheinigung von der Führerscheinstelle vorlege die Aussagt welche Klassen ich hatte. Die Brieten interessiert angeblich nicht warum ich ihn nicht mehr habe und MPU ist dort auch kein Thema. Vor allem die 185Tage Niederlassungsregelung für EU Bürger wäre damit umgebar, wegen der nicht exestierenden Meldegesetze in UK!?! Ist das so richtig? Das würde dann ja quasi lediglich ein halbes Jahr bedeuten, sich nicht auf D Strassen blicken zu lassen???
    Schönen Sonntag Noch...

  • #406

    Marcus (Sonntag, 13 Dezember 2015 17:54)

    Hallo...ich habe am 31.10. mit Rauchen (regelmäßiger Konsum ca. 1-2 Gramm am Tag) aufgehört und habe mir jetzt 50 ng cut off Tests (urin) besorgt...nun Mitte Dezember sind die Tests immer noch positiv...

    Ich habe auch meine Ernährung umgestellt und ca. 10 kg abgenommen...

    Problem ist jetzt...ich habe einen neuen Job und muss täglich auf Arbeit fahren...kann ich bei einer Kontrolle immer noch meinen Führerschein verlieren?!

    Hab ziemlich Panik weil die Test nach mittlerweile 1 1/2 Monat Abstinenz immer noch anschlagen...

  • #407

    Uwe (Montag, 14 Dezember 2015 07:15)

    Guten Morgen.
    Da wäre noch was..
    Nehmen wir mal an, mich würden die selben Cops erneut anhalten, können die, nachdem sie ja eh schon viel zu viel von mir wissen, ohne irgendeinen eindeutigen Grund, sprich nur die Tatsache, dass ich vor einer Woche geplapperet habe, einen richterlichen Beschluss erwirken um an mein Blut zu kommen? In D gilt doch eigentlich der Grundsatz, dass ich unschuldig bin solange meine Schuld nicht bewiesen ist?! Kann ich mich in dem Fall auf den §344 Stgb Verfolgung Unschuldiger berufen, oder gar §40 Stgb Nötigung? Oder sollte ich mich besser auf irgendwelche "Freiwilligkeiten" einlassen? Dazu sei gesagt, dass sie mich letzte Woche schon zwei mal mitgenommen haben und am nächsten Morgen alle Möglichkeiten von meinem Wohnort wegzukommen Polizeilich abgesperrt waren. Mein Ort ist nicht der grösste, also "kennt" man sich, und mir wurde bereits von den cops gesagt, das sie mich jetzt jedesmal wenn sie mich sehen, kontrollieren würden. Wenn das geht, ist das quasi ja schon einem Fahrverbot gleichzusetzen, da die mich nach dem Abtransport zum Blutzapfen nicht mehr fahren lassen und mein Auto dann irgendwo steht.
    Wie schon erwähnt, nicht bekifft gefahren, seit letztem Sonntag auch nix mehr konsumiert und der "Tester" schlägt ja auch noch an!

  • #408

    Rechtsanwalt Schüller (Montag, 14 Dezember 2015 09:30)

    @Uwe: Ich bin kein Freund dieser ganzen EU Führerschein Nummer. Die Rechtsprechung hierzu ist umfangreich und im Kern ist meine Meinung dazu, dass man lieber hier vor Ort eine MPU machen sollte, anstatt sich darauf zu verlassen, dass die "neue" Fahrerlaubnis, sei sie aus den Niederlanden, England oder sonstwo her schon Akzeptanz finden wird, wenn Du nach ein paar Monaten wieder in Deutschland in eine Kontrolle gerätst. Da wird dann schnell mal ein Fahren ohne Fahrerlaubnis daraus und dann kann man sich eben diese deutsche Fahrerlaubnis erstmal richtig von der Backe schmieren.

    Zum Thema EU Führerschein habe ich hier schon geschrieben:
    http://www.strafverteidiger-schueller.de/schwerpunkte/fahrerlaubnisrecht/eu-fahrerlaubnis/

  • #409

    Rechtsanwalt Schüller (Montag, 14 Dezember 2015 09:33)

    ...achja...wenn die Polizei Dich mitnehmen will zur Blutkontrolle, dann wird sich immer ein Grund finden. Und wenn es notfalls ein zu langes Nasenhaar ist, welches irgendwie verdächtig wirkt. Anzeigen gegen die Polizisten? Klar, kannst Du machen, aber unter dem Strich kommt nichts dabei raus. Freiwillig läuft aber gar nichts...

  • #410

    Rechtsanwalt Schüller (Montag, 14 Dezember 2015 09:49)

    @Marcus: Wenn der THC COOH Wert im Falle einer Kontrolle und bei zeitnaher Blutabnahme 150 ng THC COOH erreicht, dann ist der Führerschein weg. Allerdings beträgt die Halbwertszeit des THC COOH 6 - 7 Tage. Das bedeutet, um diesen Wert zu erreichen, müsstest Du schon 300 ng gehabt haben...und das ist wirklich selten.

    Der Zeitablauf seit dem 31.10. wird also ausreichen, damit Du nicht schon wegen eines zu hohen THC COOH Wertes die Fahrerlaubnis verlierst. Was den aktiven THC Wert angeht: Da kann es selbst nach einer längeren Zeit noch zu unangenehmen Messüberraschungen kommen. Gerade auch wegen der Ernährungsumstellung. Wenn Du etwa weniger bis keine Kohlenhydrate zu Dir nimmst, schmilzt das Bauchfett. (Übrigens Glückwunsch, 10 KG sind super, das würde ich auch mal gerne hinkriegen). Das ist gut. Schlecht ist, dass sich dort noch aktives, noch nicht metabolisiertes THC befinden kann, dass dann in die Blutbahn kommt und zu "unerklärlichen" Ergebnissen führen kann. Allerdings würde ich persönlich das Risiko bei Dir nicht so hoch einschätzen, dass da ernsthaft was passiert für den Fall einer Kontrolle, vorausgesetzt Du schweigst schön über Dein Konsumverhalten. Wenn Du den Führerschein wirklich brauchst, geht das mit dem Konsum von Cannabis nur schwer zusammen. Auch wenn Du meinetwegen nur Freitags rauchst und erst Montag wieder fährs, wird das immer ein Vabanque Spiel bleiben. Du musst für Dich entscheiden, was Dir wichtiger ist. Wenn die Fahrerlaubnis unabdingbare Voraussetzung der Berufsausübung ist, würde ich den Konsum komplett einstellen. Ohne Ausnahme. Ist zwar nicht einfach, aber ich bin sicher: Du packst das....

  • #411

    Uwe (Montag, 14 Dezember 2015 10:18)

    Danke för ihre Antworten..
    Aber ich glaube, es liegt ein kleines Missverständnis vor.
    Ich rede nicht von von irgendeinem Adressenfake, sondern vom realen Umzug mit neuem Job komplett nach NL. Bin halber Holländer, ggf. bald auch im Pass nach der Niederländischen Geburtsregelung von vor 1985, wodurch ich automatisch Niederländer bin, wenn meine Mutter bei meiner Geburt noch Niederländerin war. Kann sie leider nicht mehr fragen da sie nicht mehr lebt, werde das aber in den nächsten Tagen in ihrem Geburtsort am Amt klären. Ich und der Rest meiner Familie sind uns ziemlich sicher, dass sie erst ca. 2-3Jahre nach meiner Geburt zum erwerb des deutschen FS deutsche wurde. Soviel dazu..
    Wie schon gesagt, mir wäre es ziemlich egal ob ich in D wegen MPU 15Jahre nicht fahren darf, frag mich nur, ob die ggf zu erwartenden Sperren, Fahrverbote dann auch über die Grenzen von D hinaus rechtlich gelten, sprich das ich dann in NL, UK, oder sonst wo in der EU nicht fahren darf obwohl ich noch im Besitz der Karte bin? Wie gesagt, das ewentuell anfallende Busgeld werde ich selbstverständlich bezahlen um nicht wegen nicht bezahlter Rechnungen Polizeilich verfolgt zu werden!

  • #412

    Uwe (Montag, 14 Dezember 2015 10:20)

    Hab ihren Link gelesen, werd dort aber bezüglich meiner Frage nicht wirklich schlauer..

  • #413

    Marcus (Montag, 14 Dezember 2015 17:12)

    Danke Herr Schüller...da bin ich ein kleines bisschen beruhigter...und ja ich will das Zeug nicht wieder anfassen...mir geht es auch deutlich besser seitdem ich den Konsum eingestellt habe...ich bin wie ausgewechselt

    Hätte nur noch eine Frage...kann man bei seinem Hausarzt einen Test machen lassen um die Werte zu bekommen die jetzt noch im Körper sind und wenn ja, wissen Sie was so eine Untersuchung kosten würde?

    MfG

  • #414

    Josef (Mittwoch, 16 Dezember 2015 18:56)

    Guten Tag Herr Schüler,

    tolle Seite, mit viel Engagement vielen Danke für die vielen guten Hinweise.
    Vermutlich bin ich mit meiner Frage etwas zu spät hoffe aber dennoch auf eine zeitnahe Antwort.
    Wegen einer Internetbestellung von Ecstasy ( Hausdurchsuchung war negativ, habe auch nie konsumiert ) wurde die Führerscheinstelle auf mich aufmerksam und hat ein FäG angeordnet.
    Mein Problem ist das ich bis zum Auftreten der Führerscheinstelle Anfang Oktober regelmäßig Canabis konsumiert habe aber nie damit auffällig wurde.
    Den Konsum habe ich dann Anfang Oktober eingestellt und einen Tag vor der ersten Urinkontrolle vor 3 Wochen ein knapp negatives Ergebnis bei 50ng/THCCOOH Test gehabt ( Kontrolllinie war leicht sichtbar ). Anfang dieser Woche hatte ich die zweite Kontrolle und gehe von einem nicht sehr viel geringen Wert aus. Schließlich war mein Wert nach 9 Wochen gerade so unter die 50 gefallen.
    Morgen Nachmittag habe ich die ärztliche Untersuchung und das Gespräch. Ich gehe davon aus das meine Werte auf gelegentlichen Konsum hinauslaufen und ich eine Trennung von Konsum und Teilnahme am Straßenverkehr glaubhaft darlegen kann.
    Die Frage die sich mir nun stellt, ist ob ich klar machen muss das ich den Konsum komplett eingestellt habe oder ein Konsum alle 2-3 Wochen ( Autofahren erst wieder am Montag ) an einem Freitag Abend auch in Zukunft noch in Ordnung ist ?
    Denn wenn ich behaupte den Konsum schon zu Zeitpunkt X abgestellt zu haben und nie wieder konsumieren zu wollen sind doch meine THCCOOH Werte vermutlich zu hoch.

    MfG,
    Josef

  • #415

    Freund (Mittwoch, 16 Dezember 2015 23:31)

    Hallo Herr Schüller, in der Sache meines Freundes sieht die Dame von der FSS bei diesen Werten
    THC 5,3 ng/ml
    THC-OH 1,3 ng/ml
    THC-COOH 80 ng/ml
    keinen Ermessensspielraum. Sie will den FS und zur MPU auffordern, so unser RA nach einem Telefonat mit ihr. Sie rät auch zu einer gewissen Wartezeit bis zur MPU und vorheriger Beratung.

    Viele Grüße und allzeit weihnachtlich hohe Streitwerte
    Freund

  • #416

    Rechtsanwalt Schüller (Donnerstag, 17 Dezember 2015 10:09)

    @Josef:

    Ich kann Dir nicht direkt raten, was Du sagen sollst. Ich kann nur sagen, was ich sagen würde in der Situation...

    Gelegentlicher Konsum von Cannabis kann eingeräumt werden, ich bin ja nicht im Verkehr auffällig geworden. Alle zwei bis drei Wochen mal am Freitag...Auto wird dann erst am Montag wieder gefahren. Kleiner Joint mit mittel guten Gras, das ganze starke Zeut vertrage ich nicht. Die Sache mit dem MDMA war eine blöde Idee von mir. Natürlich habe ich das nie vorher probiert und die Sache mit dem Strafverfahren ist mir eine Lehre. Überhaupt: Mit anderen Drogen außer Cannabis habe ich nie was zu tun gehabt. Und: NIEMALS konsumiere ich Alkohol und Cannabis zusammen, weil ich weiß, dass das sehr sehr gefährlich ist und pöse, pöse enden kann. Ja...so würde ich das vielleicht sagen. Wenn ich mir den Arsch retten will in Sachen Führerschein.

  • #417

    Rechtsanwalt Schüller (Donnerstag, 17 Dezember 2015 10:15)

    @Freund: Aufgrund der vermutlich aktenkundigen Aussage: "am 4.10 geraucht" ist der Drops hier gelutscht. Dumm gelaufen, wie so oft, wenn man nicht einfach mal den Mund gegenüber der Polizei halten kann...

  • #418

    Freund (Donnerstag, 17 Dezember 2015 16:59)

    @Rechtsanwalt Schüller: Aussage ist aktenkundig und entspricht der Wahrheit. Mein Freund hat wiederholt beteuert am So., 04.10. Mittags zuletzt geraucht zu haben. Kontrolle war am Di., 06.10 gegen 19 Uhr. Wenn man erst 55 Std. nach dem letzten Zug wieder Auto fährt, hat man doch eigentlich alles richtig gemacht. Wie erklärt sich dann aber der aktive Wert THC von 5,3 ng/ml? Kann man den Untersuchungsbericht nicht anfechten bzw. die Maastricht- Tabelle als überholt darstellen? Da stimmt doch was nicht...



  • #419

    Josef (Donnerstag, 17 Dezember 2015 18:19)

    Hallo Herr Schüller,

    danke für die prompte Antwort. Leider ist das Gespräch heute für mich vermutlich nicht so gut ausgegangen.
    Ich konnte glaubhaft darlegen das ich nur alle 2-3 Wochen mal auch nur Freitags konsumiere da ich so die nächsten zwei Tage nicht fahren muss.
    Der Arzt hat allerdings gemeint das er davon ausgeht das die Führerscheinstelle deshalb als nächstes eine MPU verlangen wird. Laut seiner Aussage ist die Trennung zwischen Konsum und Fahren zwar für den Gesetzgeber relevant nur würde sich die FS in der Regel nicht dafür interessieren.

    Zu allem Überfluss hat die erste meiner beiden Urinproben ( das Ergebnis der zweiten steht noch aus ) ergeben das absolut nichts im Urin gefunden wurde. So richtig kann ich mir das nicht erklären da die Schnellttests mit 50er Cut-Off bei mir bis ein par Tage vor der Urinkontrolle alle positiv waren und erst kurz davor die Kontrolllinie leicht sichtbar wurde.
    Daher möchte ich hiermit auch alle warnen sich auf diese Schnelltests zu verlassen.
    Im Übrigen haben sich bei der ganzen Untersuchung keine Auffälligkeiten ergeben. Aus ärztlicher Sicht ist alles in Ordnung und es gibt keinerlei Nachweis jemals überhaupt etwas konsumiert zu haben. Nur leider meine Aussage in der ich Gelegenheitskonsum eingeräumt habe.

    Ich hätte also den Cannabiskonsum am besten erst gar nicht zugegeben.
    Allerdings wundert mich die Aussage des Arztes schon etwas. Schließlich konnte ich ja auch nicht nur auf dieser Seite nachlesen das der gelegentliche Konsum bei Trennung von der Teilnahme am Straßenverkehr in Ordnung wäre.

    MfG,
    Josef

  • #420

    Rechtsanwalt Schüller (Donnerstag, 17 Dezember 2015 23:05)

    @Josef: Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass das ausreichen soll, Dir die Fahrerlaubnis zu entziehen, ganz ehrlich. Keine Ahnung, warum der Arzt das gesagt hat, aber wenn Du meine Meinung hören willst, hat der Mist erzählt - den Gesetzgeber soll das interessieren und die Behörden nicht. Chapeau, das ist der größte Bullshit, den ich je gehört habe. Gesetzmäßigkeit der Verwaltung ist das Zauberwort. Also bleib mal entspannt. Das reicht nicht für einen Entzug der FE.

  • #421

    Noah (Freitag, 18 Dezember 2015 16:49)

    Wurde 2-mal von der Polizei mit einmal 0.5 und einmal 0.8 Gramm erwischt. Musste keinen Drogentest vorlegen und habe das eine Mal die Aussage verweigert und das andere Mal zwar ausgesagt aber nichts zum eigenen Konsum gesagt. Beide Verfahren wurden fallengelassen. Ich hab vor kurzem meinen Führerschein angefangen und will mich demnächst für die Prüfung anmelden. Jetz zu meiner Frage: Wird die Fsst ein äG verlangen? Kann es auch sein, dass man nur zu einer äG geladen wird oder sind das immer mehrere, damit sie sicher sind, dass ich nicht regelmäßig konsumieren?
    Noch ein paar Raninformationen: Wohne in Bayern, die zweite Anzeige ist erst ein paar Wochen her und habe seit dem nichts mehr geraucht.
    Schon mal Danke im Voraus und tut mir leid aber habe keine ähnliche Frage gefunden

  • #422

    Rechtsanwalt Schüller (Freitag, 18 Dezember 2015 18:15)

    @Noah: Die Anordnung der Behörde, dass Du ein ärztliches Gutachten beibringen sollst, wäre dann in rechtlich in Ordnung, wenn hinreichend aussagekräftige Anzeichen dafür bestehen, dass Du regelmäßig Cannabis konsumierst, also nicht nur einmalig oder gelegentlich. Wurdest Du außerhalb des Fahrzeugs mit dem Cannabis erwischt?

    Indizien für regelmäßigen Konsum sind auf Basis Deiner Aussagen nicht ersichtlich. Man muss dazu auch wissen, dass manche Verwaltungsgerichte sagen, dass 1 Gramm Gras für 4 - 5 Joints ausreicht, während etwa das Verwaltungsgericht Oldenburg davon ausgeht, dass man pro Tüte 0,5 - 1 Gramm nötig sind. Um es kurz zu fassen: Ein äG ist bei solchen Fällen nicht zu erwarten. Das eher entspannte VG Oldenburg lässt auch 15 Cannabispflanzen nicht für einen ausreichenden Verdachtsgrund für einen regelmäßigen Konsum ausreichen und hat die entsprechend ergangene Aufforderung zu einem ärztlichen Gutachten für rechtswidrig erklärt. Im Fahrerlaubnisrecht ist es aber so, dass sehr wenig Einigkeit unter den Gerichten besteht. Die einen sehen es so, die anderen so. Wenn Du noch weiterhin konsumieren solltest, wären 1 - 2 mal die Woche das Maximum, was man noch "empfehlen" kann. Immer sauber trennen. Nach dem Konsum bleibt das Auto stehen. Und zwar nicht wegen des Führerscheins, sondern wegen der versicherungsrechtlichen Probleme und der Schuld, die Du auf Dich lädst, wenn Du mal unter THC einen anderen Menschen übernietest. Meine Meinung: Wenn Du gerne rauchst, verzichte wirklich weitgehend auf das Auto. Konsum von Betäubungsmitteln und Autofahren passt auf Dauer nicht zusammen....

  • #423

    Noah (Montag, 21 Dezember 2015 15:03)

    Nein ich wurde nicht im Straßenverkehr erwischt und ich werde auch nichts rauchen, wenn ich im Straßenverkehr teilnehmen werde.

    Danke für die schnelle Antwort
    MFG Noah

  • #424

    Hale (Mittwoch, 23 Dezember 2015 18:31)

    Unzwar habe ich um die 4 yahre geraucht und jetzt vor 1 1/2 Monaten auf gehört immer zu rauchen also hab höchstens 5 joints geraucht also bin dabei jetzt mein Führerschein zu machen. Meine Frage ist jetzt wenn ich nach 2 Monaten ungefähr mein Führerschein hab Ist das dann ein problem das ich jetzt in den letzten yahre geraucht habe aber jetzt nicht mehr rauche ?

  • #425

    Free (Samstag, 26 Dezember 2015 12:37)

    Hallo Herr Schüller,

    ich habe einmal und zwar zu meinem 18. Geburtstag am 10 Oktober einen Joint konsumiert.

    1. Frage: Kann das jetzt noch nachgewiesen werden?
    2. Frage: Wenn ich jetzt an Silvester wieder mitrauche bei einem Joint, wie lange muss ich das Auto stehen lassen und im Falle einer Kontrolle, wie müsste ich mich äußern?

    Vielen Dank für Ihre Antwort!

  • #426

    Florian (Samstag, 26 Dezember 2015 14:18)

    Guten tag
    Hatte vor ca einen Monat wegen Cannabis Handel eine hausdurchsuchung.
    Leider wurde 130g gefunden.

    Hatte dann dummerweise gesagt das ich es wegen Eigenbedarf gemacht habe und ich aber selber sehr Selten rauche....

    Mein Anwalt sagte wird ne Geld Strafe da ich nie auffällig geworden bin.

    Meine Frage wäre wie läuft das mit den Führerschein ab.? Ich kann nachweisen das ich so gut wie nichts geraucht habe.

    Da ich Angst habe deswegen den.Lappen zu verlieren würde ich mich für eine Antwort schonmal bedanken

    LG Florian

  • #427

    Florian (Samstag, 26 Dezember 2015 14:20)

    Also hatte gesagt rauche aber ich selber mache es seid 2Monaten gar nicht mehr

  • #428

    Rechtsanwalt Schüller (Sonntag, 27 Dezember 2015 13:42)

    Hale, klingt so, als wäre das ok. Allerdings solltest Du halt wissen, dass Kiffen und Autofahren IMMER ein Problem werden kann. Wenn man nicht gerade eine halbe Ewigkeit zwischen Rauchen und Fahren vergehen lässt. Es ist schlichtweg gewollt, den Kiffern an die Karre zu pissen. Die Grenzwerte sind hierbei echt ein Witz, sie unterscheiden sich wirklich kaum von den untersten Nachweisgrenzen der chromatographischen Nachweismöglichkeiten. Und die sind echt niedrig....

  • #429

    Florian (Sonntag, 27 Dezember 2015 14:24)

    Also würden mir damit echt helfen wen ich da nicht so en Problem bekomme wegen dem Führerschein
    Mfg

  • #430

    Hale (Sonntag, 27 Dezember 2015 23:53)

    Danke Herr Schüller sehr nett von ihnen so eine seite zu machen

  • #431

    pro blem 1 (Montag, 28 Dezember 2015 08:37)

    Hallo Herr Schüller
    Ich Danke schon mal im voraus für die Antwort.

    Ich war bis Mitte juli dauerkiffer
    Habe dann nur 1-2mal die Woche mein konsum heruntergeschraubt.
    Von September bis Weihnachten (15 Wochen) garnicht geraucht also aufgehört.
    Am heiligen Abend leider die Dummheit begangen 6-8 mal an einer Tüte zu ziehen. Wie lange brauche ich nun um alles an thc cooh abgebaut zu haben .dies ist doch praktisch wieder als einmal Konsum zu werten oder? Und demnach müsste es doch nach einer Woche raus sein oder?

  • #432

    Florian (Montag, 28 Dezember 2015 09:06)

    Hallo

    Hätte gedacht das sie mir dazu was sagen können

    Naja trotzdem.Danke

  • #433

    Fibi (Montag, 28 Dezember 2015 15:02)

    Hallo Herr Schüller, ich detailliere mal die Situation von meinem Mann. Er ist Anfang Dezember in eine Polizei Kontrolle geraten und musste Urin abgeben und anschließend mit zur wache zur Blutabnahme... Dann bekam er 2 Wochen später einen Anruf von der Polizei das der THC wert bei 1,5 ng liegt und der cooh wert bei 13,8. Was kommt nun auf ihn zu, er hat so Angst seinen Führerschein zu verlieren, das heißt seine Existenz ist am Ende. Es ist so das er nicht immer gebraucht hat aber dennoch da bin ich ganz ehrlich in letzter Zeit abends ein joint geraucht hat. Um einfach mal abzuschalten... Ich hätte ihm das ausreden sollen. Nun haben wir den Salat. Er bereut es bitter. Er ist ist noch nie in Kontakt mit der Polizei getreten und sonst ein sehr bodenständiger Mensch. Rauchen tut er ab dato auch nicht mehr. Anwalt für verkehrsrecht haben wir informiert. Wir beten zu Gott das nicht all das was wir uns Jahre aufgebaut haben nun wegen einen so dummen Fehler futsch ist. LG

  • #434

    Rechtsanwalt Schüller (Montag, 28 Dezember 2015 17:36)

    @Fibi:

    Die Werte an sich sind so, dass man in der Regel noch was retten kann. Kommt ein bißchen auf das Bundesland an und natürlich darauf, ob und wenn ja welche Aussage gemacht wurde bei der Kontrolle. Es empfiehlt sich hier dringend, einen Anwalt einzuschalten, insofern haben Sie richtig gehandelt. Ich hoffe sehr, dass er sich auch in diesem sehr speziellen Teil des Verwaltungsrechts mit seinen Teils von Gericht zu Gericht unterschiedlichen Rechtsauffassung wirklich auskennt und nicht dort, wie leider viel zu oft noch Fehler passieren. Einem Mandanten von mir wurde von einem Kollegen doch glatt geraten, er könne trotz 1,2 ng THC ruhig einen gelegentlichen Konsum zugeben...was soll man da noch sagen?

  • #435

    Rechtsanwalt Schüller (Montag, 28 Dezember 2015 17:45)

    @Florian:

    Also: Die Behörde wird bei dieser Menge natürlich leicht auf die Idee kommen, dass Du Dauerkonsument bist, dann war es das mit dem Führerschein. Zumindest kommt ein ärztliches Gutachten in Betracht. Oder besser: Bestenfalls.

    Im Strafverfahren kann man ungestraft lügen als Angeschuldigter. Auch um einer Verurteilung wegen Handeltreiben zu entgehen....eine solche Argumentation kostet dann im Ergebnis die Fahrerlaubnis. Bzw. kann sie kosten. Klar kann man jetzt erstmal behaupten, man habe das nur gesagt, um den Lappen zu retten, aber das muss die Behörde erstmal schlucken.

    Und bei 130 Gramm Geldstrafe? Wenn das Gras mindestens 7,5 Gramm THC enthält, wird das nichts mit der Geldstrafe...oder bist Du noch unter 21 Jahre alt? Wenn das nur durchschnittliches Gras ist, sind die 7,5 g da schnell erreicht und damit kommt es auf die Laboranalyse an.

    Ehrlich. Das klingt alles mehr als kurios, auch die Ansage Deines Anwalts.

    Es kommt dann auch auf Deine Aussage im Strafprozess an, die natürlich Rückwirkungen hat für das Fahrerlaubnisverfahren. Ohne Kenntnis der Akten kann da keiner was zu sagen, ehrlich.

    Evtl macht es bei der Sachlage schon Sinn, jetzt mit einem Abstinenzprogramm anzufangen um dieses später schon durchlaufen zu haben (auch wenn der Lappen jetzt noch nicht entzogen ist, die Behörde muss idR erstmal das Gerichtsurteil abwarten).

    Sind einige Sachen zu beachten. Kümmere mich ggfls gerne darum.

  • #436

    andi21 (Montag, 28 Dezember 2015 17:58)

    Hallo herr schueller
    Ganz wichtig da ich auf Bewährung bin
    War daueekonsument 8 gramm die Woche ca.
    Jetzt in den letzten 6 Wochen zwej Gramm geraucht und am 11.01.16 nen urin test. Habe dann genau drei Wochen nicht geraucht.
    Wie viel ng ist ca nur ca im Urin? ????
    Gruß

  • #437

    Fibi (Montag, 28 Dezember 2015 18:11)

    Haben sie vielen Dank für Ihre zügige Antwort! Er hat keinerlei Aussagen getätigt. Ich sagte es sei dumm gewesen den Urin test eingegangen zu sein! Ist so müssen wir durch. In Niedersachsen. Lg

  • #438

    Fibi (Montag, 28 Dezember 2015 18:50)

    Muss er nun damit rechnen das sie ihm den Führerschein komplett entziehen? Ich meine 4 Wochen Fahrverbot und eine Geldstafe wären tragbar und natürlich auch berechtigt aber direkt den Führerschein komplett weg und eventuell mpu sind doch Einwenig übertrieben bei den Werten. Meine Meinung die ja leider nicht zählt :). Was meinen Sie?

  • #439

    hifi mono stereo (Montag, 28 Dezember 2015 20:21)

    Guten Abend.
    Meine Frage:

    Ich habe ein Strafbefehl erhalten wegen erwerb von cannabis.
    Als Beweis dient Nachrichten handy ca. 13 mal gekauft soll ich haben.

    2014 war das im Zeitraum von 2 Monaten.mal für 10 euro mal für 30 mal 20 euro usw.


    Meine Frage ist nun kommt das noch was von der Führerscheinstelle ?
    Gutachten oder sowas?
    Stimmt das das bei einem Gutachten vom höchsten Gericht gesagt wurde das der besitz kleiner Mengen cannabis nicht zu Führerscheinmasnahmen wie ärztliche Gutachten screenings usw. berechtigt.

    Also demnach dürften die sich garnicht melden oder und Maßnahmen verlangen oder?


    Wenn da von der fsst was kommt greift da die Rechtsschutzversicherung für verkehrsrecht.

    Mfg Danke für ihre Antwort

  • #440

    Florian (Montag, 28 Dezember 2015 22:09)

    Danke für Ihre Antwort

    Also ich bin 27 und mein Anwalt geht von einer Geldstrafe aus und einer Bewährung.
    Ich bin nun auch zur Sucht Beratung gegangen damit das Gericht sieht das ich was tue!

    Ich.hoffe natürlich das ich ein ärztliches Gutachten machen könnte.
    denn dann kann man ja sehen das ich nix im Körper an thc habe...

    Aber müssen die den nicht erst eine Urin Probe oder Blut test machen um genau sicher zu sein das ich auch konsumiere?

  • #441

    andi21 (Dienstag, 29 Dezember 2015 07:15)

    Guten Morgen.
    Bitte den Eintrag 436 beachten.
    Eine Antwort wäre mir sehr sehr wichtig
    Wie gesagt ich bitte nur um einen ungefähren urinwert. Es reicht mir wenn sie Beispielsweise sagen zwischen 50 und 80 ng ( das war nur ein Beispiel, habe. Keine Ahnung wie hoch der Wert sein könnte...)
    Danke und Gruß

  • #442

    Rechtsanwalt Schüller (Dienstag, 29 Dezember 2015 11:13)

    @Andi: Gibt keine Garantie dafür, dass in dem Urin keine Metaboliten gemessen werden. Welche Höhe? Darüber kann man echt nur spekulieren...rate mal mit Rosenthal. Im Ernst: Viel sollte da nicht drin sein, aber wenn die Bewährungsauflage "clean sein" ist, spielst Du sauber mit dem Feuer..

  • #443

    petino (Dienstag, 29 Dezember 2015 11:21)

    Hallo, mein Sohn war letztes Jahr Beifahrer bei einer Verkehrskontrolle und musste Anfang Dezember zur Blut/ Urin Kontrolle.
    Heute kam das Ergebnis. Urin THC 33,5 ng, Blut THC 2,20ng, THC-COOH 19ng.
    Was hat das jetzt für ihn für Konsequenzen?
    Danke und Gruß

  • #444

    Rechtsanwalt Schüller (Dienstag, 29 Dezember 2015 11:22)

    @Florian: Bei 130 Gramm wäre ein ärztliches Gutachten schon ein Volltreffer, tendenziell würde ich da aber nicht so optimistisch sein. Dafür ist das eben eine ganze Menge Gras und Dein Anwalt wird ja wohl kaum auf Handeltreiben verteidigen wollen. Kann er natürlich, wenn das Verfahren verdealt wird, ist das im Ergebnis eh kein großer Unterschied im Strafmaß. Wenn er aber wie eher zu erwarten ist auf Eigenbedarf geht, wird der Führerschein nur sehr, sehr schwer zu retten sein. Ich hoffe für Dich, dass es bei einer Geldstrafe bleiben wird, aber um eine Eintragung ins Führungszeugnis kommst Du nicht rum. Bei 130 g musst Du halt erst mal an der "nicht geringen Menge" THC vorbeisegeln, bevor man sich da einen Kopf machen kann. Eine Aussage "wird vermutlich eine Geldstrafe" verbietet sich ohne Ergebnis der kriminaltechnischen Untersuchung.

  • #445

    Rechtsanwalt Schüller (Dienstag, 29 Dezember 2015 11:37)

    @Petino: Hier kommt es erstmal auf die Frage an, ob es rechtmäßig war, den Beifahrer zu überprüfen. Kommt auf die Begleitumstände an.

    Die Werte könnten durch einen experimentellen Konsum zu erklären sein, der zumindest die Chance auf ein ärztliches Gutachten wahrt. Eine OWi nach § 24 a StVG mit einem Monat Fahrverbot ha ihr Sohn fest gebucht. Ob es darüber hinaus zu einen direkten Entzug der Fahrerlaubnis kommt, ist Frage der Umstände und auch des Bundeslandes und auch des Gerichts. Im Fahrerlaubnisrecht herrscht eine Uneinigkeite über Werte und Entugsvoraussetzungen, die jeder Beschreibung spottet und den Art. 3 GG zu einer Karrikatur eines Grundrechts verkommen lässt - Frechheit das. Das ist zum Teil nicht mehr mit Nachlässigkeiten zu erklären sondern "ein gezieltes Unterlaufen der relativen strfrechtlichen Liberalisierung" (Zitat Prof. Lorenz Böllinger).

    Wenn ihr Sohn wenigstens den Mund gehalten hat zum Konsumzeitpunkt und -frequenz, dann dürfte jedenfalls noch was zu machen sein, Argumente gibt es genug dafür. Jedenfalls genug für eine Chance auf den Erhalt der Fahrerlaubnis. Alles weitere kann nur nach Akteneinsicht beurteilt werden. Und wenn nichts mehr im Vorfeld zu machen ist, braucht er Beratung für die anstehende MPU. Klar ist: Ihr Sohn muss auf jeden Fall aufhören zu rauchen und zwar komplett. Wenn er jetzt weiter raucht und dann mit erhöhten Restwerten durch das ärzttliche Gutachten rauscht, komme ich persönlich vorbei um die Sache mal unter Männern zu besprechen :-) Sie müssen Akteneinsicht haben und sich einen Anwalt suchen, der Plan von sowas hat. Ich kann das machen, oder ein anderer Anwalt mit dem Schwerpunkt Fahrerlaubnisrecht. Kein Feld - Wald - und Wiesenanwalt....bitte.

  • #446

    Rechtsanwalt Schüller (Dienstag, 29 Dezember 2015 11:47)

    @Fibi: Verteidigung im OWi und Fahrerlaubnisverfahren müssen in Ihrem Fall sauber aufeinander abgestimmt werden, wird das professionell gehandhabt, wird das mit großer Wahrscheinlichkeit gut ausgehen. Wird irgendwo eine kleine falsche Aussage getroffen zur Konsumfrequenz, zum Konsumzeitpunkt gemessen an den Maastricht Studien etc, dann kostet es halt die Fahrerlaubnis. So läuft das in diesem Rechtsgebiet. Es gibt ein paar kleine, feiste Stolperfallen und wer dort reintappt, ist den Lappen los. Interessant und ziemlich übel sind da Verteidigungsstrategien selbst mancher Kollegen, die ihre Mandanten da ziemlich reingerissen haben, weil sie die Probleme nicht kannten. THC und Fahreraubnis ist halt ein sehr spezieller Ausschnitt aus dem Verkehrsrecht. Ziemlich uneinheitlich dazu, bezogen auf die Bundesländer und die divergierenden Meinungen irgendwelcher Gutachter. Der eine sagt hü und der andere hott. Wie gesagt...wenn Sie sich sicher sind, dass Ihr Anwalt fit ist, wird das gut laufen. Wenn er auf die Frage nach den Maastrichtstudien und den THC Abbauverläufen in zeitlicher Hinsicht die Waffen streckt, würde ich nicht lange fackeln an Ihrer stelle und mich umorientieren.

  • #447

    Rechtsanwalt Schüller (Dienstag, 29 Dezember 2015 11:58)

    @Hifi Mono Stereo:

    Es kommt hier natürlich auch auf die Verteidigungslinie im Strafprozess an...wenn dort Eigenbedarf zur Verteidigung vorgebracht wird, kann es zu einem ärztlichen Gutachten kommen. Und daruaf wird es bei Dir hinauslaufen. Aber: Bei der Frage, ob die FSST auch beim bloßen Besitz von Cannabis ein äG nach § 14 I S.2 FeV anordnen darf, kommt es wie immer auf die Umstände des Einzelfalles an. Nach Ansicht des BVerfG (AZ 1 BvR 2428/95) rechtfertigen beim alleinigen Besitz von Cannabis nur Tatsachen die Anordnung eines ärztlichen Gutachtens, die auch einen Bezug zum Straßenverkehr aufweisen und die vermuten lassen, dass jemand auch im Straßenverkehr Cannabis konsumiert, so etwa wenn im Aschenbecher im Auto Joints gefunden werden oder im Handschuhfach ein Tütchen mit Gras oer eine Bong. Anders soll es wiederrum sein, wenn das Gras im Kofferraum ist. Naja. Ist nicht ganz klar zu beantworten Deine Frage, aber ich würde pi mal Daumen sagen, dass die Anordnung eines Gutachtens mit guten Gründen angegriffen werden könnte. Abwarten.

  • #448

    petino (Dienstag, 29 Dezember 2015 12:25)

    Vielen Dank für die schnelle Antwort. Wir wohnen in NRW und natürlich hat mein Sohn leider nicht den Mund gehalten.
    Gruß

  • #449

    hifi mono stereo (Dienstag, 29 Dezember 2015 12:40)

    Danke schon mal für die Antwort

    In dem strafbefehl stand zum Eigenbedarf drin.

    Ich muss dazu sagen die Geldstrafe ist das eine was mir blüht evtl. Jenach dem wie es vor Gericht läuft das andere ist der Führerschein da ich auf dem land wohne.
    Ich hatte die letzten 15-16 Wochen kein konsum mehr da ich aufgehört habe, dass blöde ist nur das ich Vollidiot mich verleiten lassen habe am 1 Weihnachtstag ein paar mal von der Tüte zu ziehen.
    Wissen es ist so ich bin so auf den Lappen angewiesen selbst wenn diese fsst maßnahmen kommen können die mir den entziehen auf eigenkonsum von 2014 . Wann wären meine Ergebnisse sauber nach 16 Wochen Pause und ein ruckfall am 1 Weihnachtstag.
    Übernimmt spwas die Rechtsschutz und machen Sie auch Fälle in Niedersachsen

  • #450

    hifi mono Stereo (Dienstag, 29 Dezember 2015 12:59)

    Muss der wert wenn es zu so einem Gutachten kommt auf thc cooh null sein
    Oder gelten da die 75 ng von der Behörde ich bin um ehrlich zu sein ziemlich durcheinander und jeder sagt mir was anderes.

  • #451

    Steffen (Mittwoch, 30 Dezember 2015 14:29)

    Hallo Herr Schüller,
    Die Werte sind endlich beim Anwalt eingetroffen und dann auch bei mir.
    Thc: 12ng
    Thc COOH: 138 ng
    Komischerweise steht da, dass von regelmäßigem Konsum ausgegangen wird obwohl die Entnahme zeitlich einigermaßen nach Konsum erfolgte, gilt dann nicht der Grenzwert von 150 ng für den regelmäßigen Konsum?
    Und womit muss ich jetzt rechnen?
    Gibt es noch irgendeine Möglichkeit der MPU zu entgehen.
    Von der bußgeldstelle kam noch nichts alles was ich bekommen habe ist vom Landkreis bzw. von der Polizei.
    Kann ich nicht versuchen einen starken einmalkonsum einzuräumen, denn ich habe gelesen dass ein Konsum von viel thc in einem kurzem Zeitraum den passivwert kurzzeitig extrem nach oben zieht.
    Bzw. Kann ich irgendwie versuchen nur ein ÄG machen zu müssen, denn wie schon gesagt, seit dem Tag der Entnahme bin ich abzinent.
    MfG
    Steffen

  • #452

    Steffen (Mittwoch, 30 Dezember 2015 18:35)

    Achso mein Anwalt möchte wegen der weiteren Vorgehensweise auf Akteneinsicht des Bußgeldverfahrens warten,
    Können Sie mir sagen wann ich das nächste schreiben von einer Behörde erwarten kann.
    Ich habe Angst dass in den nächsten Tagen Post vom ordnungsamt ins hause flattert wo drin steht dass ich mein FS abgeben muss.
    Ich hoffe ja dass erst der Bußgeldbescheid kommt wo gegen ich Widerspruch einlegen kann

  • #453

    Rechtsanwalt Schüller (Mittwoch, 30 Dezember 2015 19:35)

    @Hifi Mono Stereo:

    Es verhält sich so: Ich müsste schon mal genauer wissen, um wieviel Gramm es sich konkret gehandelt hat für den entsprechenden Zeitraum. Dann muss ich schauen, was das für Dich zuständige Gericht vermutlich als Einzeldosis für einen Joint als Berechnungsgrundlage nehmen wird. Manche Gerichte (ein High auf das VG Oldenburg!) nehmen an, dass man sich mit einem Gramm eine Tüte baut. Manch andere Gerichte sagen drei oder vier. Anhand der sich daraus ergebenden möglichen Dosen lässt sich errechnen, wieviel Du so während der Zeit geraucht hast. Natürlich nur grob, denn Du kannst ja etwa auch nur am Wochenende geraucht haben anstatt jeden Tag.

    Ergibt sich aus den Berechnungen, dass Du ein Dauerkonsument sein könntest, dann kann die Behörde ein ärztliches Gutachten anfordern. Die bloße Vermutung, dass Du gelegentlich mal einen durchziehst, reicht hierfür nicht aus. Deshalb auch die Zahlenarithmetik mit den möglichen Einzeldosen bezogen auf die gesamte von Dir gekaufte Menge. Das gilt, wenn für die Behörde der Konsum nachgewiesen ist (etwa weil Du per whatsapp geschrieben hast, dass das Zeug super knallt wie ein, zwei meiner Spezies hier).

    Ist der Konsum nicht erwiesen sondern letztlich nur der Besitz und Erwerb nachgewiesen, dann verhält es sich bei Fällen wie Deinen (Besitz von BtM zum Eigenverbrauch) wie folgt:

    Wenn der Eigenkonsum im Strafverfahren geltend gemacht wurde, kann die Behörde ein ärztliches Gutachten anordnen, wenn ein Verdacht auf Dauerkonsum (=praktisch täglich) besteht. Und da macht wieder die Menge die Musik.

    ABER:

    Nach Auffassung des BVerfG (AZ 1 BvR 2428/95) rechtfertigen beim bloßen Besitz von Cannabis nur Tatsachen die Anordnung eines Drogenscreenings nach § 14 Abs. I S.2 FeV, die einen Bezug zum Straßenverkehr haben und mit hinreichender Wahrscheinlichkeit die Vermutung zulassen, man hätte während der Teilnahme am Straßenverkehr konsumiert oder sei breit gefahren. Wenn dieser Zusammenhang nicht besteht, ginge das verfassungsrechtlich betrachtet nicht durch den TüV. Aber auch hier kann die Behörde mit der gekauften Menge punkten. Das ganze ist nicht ohne weiteres in zwei, drei Sätzen zu erklären und es hängt maßgeblich auch am Gericht, denn im Fahrerlaubnisrecht gibt es solche und solche Entscheidungen....

    Ein direkter Entzug der Fahrerlaubnis kommt nach meiner EInschätzung (ohne Akteneinsicht kann ich dazu nichts genaues sagen) nicht in Betracht. Ein ärztliches Gutachten kann auf Dich zukommen. Da Du die letzte Zeit wenig geraucht hast, droht da kein Ungemach. Es geht ja nicht darum, dass Du nicht kiffen darfst, sondern darum, dass Du a) kein Dauerkonsument bist und b) sauber trennen kannst zwischen Kiffen und Fahren. Ab 75 ng THC COOH bist Du raus, aber die hast Du NICHT. Also atme mal bißchen durch, ok? Das wird schon gut ausgehen. Wenn Du es ganz genau wissen willst, muss ich die Akten sehen. Ich übernehme Fälle bundesweit. Ob die RS das übernimmt? Wenn die Behörde noch nichts gemacht hat: Nein.

  • #454

    Sven (Donnerstag, 31 Dezember 2015 13:37)

    Hallo geehrter RA,

    folgender Sachverhalt. Ein ehm. Kollege sagte bei der Polizei aus, mit mir mal 0,5g Kokain konsumiert zu haben. Habe mich zu der Sache nicht geäußert, geldstrafe erhalten. 4 wochen nach rechtskräftig brief von der fsst, äg wird verlangt. Der letzte konsum 8-9 monate her, mache mir bzgl kokain überhaupt keinen kopf (screening). werde dem arzt selbstverständlich sagen, das dass nicht stimmt und ich nie harte drogen konsumiert habe. Frage: Wird beim screening speziell nur auf kokain geschaut oder auch andere btm wie thc? Kiffte unregelmäßig seit 2 monaten gar nicht. (Ist doch richtig dem arzt zu sagen keine harten drogen jemals konsumiert zu haben wenn man safe nichts beim screening zu befürchten hat,oder?) Gruss.

  • #455

    Bülent (Donnerstag, 31 Dezember 2015 15:59)

    Habe eine Brief von der fs stelle bekommen das ich zur haar Untersuchung kommen soll habe seit 5 Wochen bzw seit 37 Tagen nicht mehr thc konsumiert werde wies auch nicht mehr machen habe mich gerade getestet und war nur ein Balken also positiv muss am 4.1.2016 das Geld überweisen danach bekomme ich wäre den Termin ich würde Ichthyosauriern von der Polizei angehalten hatte damit Handel getrieben 2011 verurteilt und jetzt möchten Sie den Test von mir
    Was mache ich jetzt am besten habe ein Anwalt eingeschaltet er kann mir aber nicht helfen !!
    Ich habe regelmäßig konsumiert
    Bitte um Hilfe

  • #456

    Bülent (Donnerstag, 31 Dezember 2015 16:01)

    Würde nicht von der Polizei angehalten !!
    Nur der Handel damals !!
    Was soll ich bei der ärzlichen Untersuchung machen bzw der Ärztin sagen ?

  • #457

    Ducky (Donnerstag, 31 Dezember 2015 18:28)

    Hallo Herr Schüle,

    ich wurde nicht erwischt sondern von meinem Freund, bei dem ich kaufte, verpfiffen. Leider wohne ich in einem Landkreis mit sehr strenger Handhabung.
    Fakten:
    11x5gr im Laufe von 5 Monaten gekauft, da es sehr gut gegen meine Gelenkschmerzen half (Sprunggelenksprothese, Gelenkarthrose der unteren Extremitäten, Knochenmarksödem rechtes Fersenbein, zwei große Bandscheibenvorfälle).
    Konsum: immer nur auf der Bettkante wenn ich nicht mehr fahren musste und auch am anderen Tag ruhen konnte (habe ich bei der Polizei betont)
    Strafmaß: 1500€ zu einem Jahr auf Bewährung und einer Geldbuße von 500€
    Eigentlich hatte ich die Hoffnung da die Sache im August war dass sich nun alles erledigt hat und habe nun über Weihnachten an vier/fünf Tagen täglich ein bis drei Joints mitgeraucht. Nichts gekauft und wieder auf der Bettkante!
    Heute am 31.12.15 kam die Ladung zum Ärztlichen Gutachten, das Beauftragungsschreiben soll ich bis 18.01. zurücksenden, das Gutachten muss bis 18.03.16 vorliegen.
    Ich selbst habe aufgrund meines gesundheitlichen Zustandes im letzten halben Jahr 7 Kilo abgenommen wiege jetzt 50kg bei 160cm Körpergröße, das aber schon seit drei Monaten, ich nehme einfach nicht zu. Nehme aber täglich auf ärztliche Verordnung 600mg Ibuprofen.
    Fragestellung des Gutachtens: Nimmt die Person BTM oder andere psychoaktive Stoffe, die die Fahreignung in Frage stellen?

    Meine Fragen:
    Soll ich versuchen auf eine Blutprobe hinauszugehen?
    Meinen Sie ich könnte bis dahin negativ sein?
    Wie ist der weitere Verlauf nun?
    Mit was muss ich im schlimmsten Fall rechnen?

    Vielen Dank vorab

    Herzliche Grüße Ducky

  • #458

    Ducky (Donnerstag, 31 Dezember 2015 19:34)

    PS: Es werden zwei Urinproben von mir verlangt.

  • #459

    Rechtsanwalt Schüller (Freitag, 01 Januar 2016 19:29)

    @Bülent: Wenn wegen Handeltreiben verurteilt wurde, sehe ich ganz gute Chancen, das äG abzuwehren. Schreib mir mal eine Mail. Muss mehr über die Strafsache damals wissen. Ohne ein genaues Bild und exakte Kenntnis der Akten kann ich Dir da nicht weiterhelfen. So sagt zum Beispiel das Verwaltungsgericht Stuugart (AZ 3 K 1289/02), dass beim Handeltreiben eben kein Konsum und damit keine fahrerlaubnisrechtliche Relevanz vorliegt. Dann ist auch die Anordnung eines äG rechtswidrig. Aber da gibt es sicher auch Gerichte, die das anders sehen. Ist aber logisch: Wer NUR vercheckt, ist kein Konsument und keine Gefahr für den Verkehr. Kommt auch hier auf die Umstände des Einzelfalls an.

  • #460

    Rechtsanwalt Schüller (Freitag, 01 Januar 2016 19:40)

    Ducky: Keine Panik, wenn nur Urinscreenings angeordnet wurden, wird das gut gehen. Konsum komplett einstellen. Es kann dabei genau genommen nur darum gehen, bei Dir entweden Abbaustoffe von Btm außer Cannabis zu finden oder eben soviel THC CooH, dass es für einen direkten Entzug der FE reicht. Das wird nicht der Fall sein. Unschlau wäre zu sagen, dass man schon mal gekifft UND mehr oder weniger zur gleichen Zeit Alkohol getrunken hat. Auch die Aussage: Rauche jeden Abend schiesst Dich ins aus. Ebenso wie: Habe schon die eine oder andere Droge probiert, etwa Koks. Der Konsum von Cannabis kann eingeräumt werden, ist ja nicht verboten. Schick mir gerne mal ne Mail mit Deiner Nummer, ich quatsche Dich dann bißchen runter. Don´t panic.

    @Alle: Frohes neues Jahr ohne Stress mit den Cops! Geniesst Eure Zeit und macht was draus...ich Zweifel gilt auch 2016: Lieber einmal zuviel die Fresse halten statt einmal zu wenig.

  • #461

    Sven (Freitag, 01 Januar 2016 20:36)

    Wie halten Sie meine Chance Herr Rechtsanwalt? Beitrag:#454

    Wäre nett wenn Sie evtl ein "Spenden" Button auf diese Seite einbauen: https://www.paypal.com/de/cgi-bin/webscr?cmd=_donate-intro-outside

    Würde mich definitiv mit einer Spende bedanken, Gruss.

  • #462

    Daniel (Samstag, 02 Januar 2016 03:08)

    Moin Herr Schüller,
    Ich wurde am 24.12.2015 mit meinem auto angehalten zu einer allgemeinen verkehrskontrolle. Die allerdings bei dem aussehen meines autos ( tiefer breiter sehr laut) nicht nach einer verkehrskontrolle sondern nach einem geziehlten drogentest aussah denn mein pkw war den beiden beamten ziehmlich egal ( keine eintragung kein verbandskasten warnweste etc kontrolliert )
    Ich habe vor der kontrolle 5 tage nichts geraucht. Vorher allerdings ca 2 monate täglich abends nach der arbeit zum ausklinken.
    Ich habe alle kontrollen vor ort verweigert. Nach kurzem besprechen unter den 2 polizisten wurde mir von denen gesagt das es nun über eine richterliche Anordnung laufen wurde und ich entweder jetzt vor ort eine uk machen könnte da ja heilig abend ist oder mir die blut probe auf der wache unter zwang abgenommen wird. Da ich mich einer solchen Richterlichen anordnung nicht wiedersetzen kann habe ich wiederwillig die uk vorort an der Hauptstraße gemacht die naturlich positiv war. Dann ging es auf Presidium wo mir blut abgenommen wurde. Das kennzeichen meiner probe durfte ich nicht sehen der richterlichen Beschluss wurde mir mit dem satz "das geht sie nichts an " nicht gezeigt auch auf mehrmalige frage durfte ich ihn nicht sehen.
    Ich habe seid dem 19.12.15 nichts mehr geraucht.
    Wie stehen meine chancen meinen Führerschein zu behalten?
    Ps ich bin im jahre 2012 schoneinmal mit thc im Straßenverkehr auffällig gewesen und muste eine mpu machen (1 jahr abstinenz nachgewiesen)
    Und soll ich mir rechtlichen beistand suchen oder ist es in diesem falle nicht nötig?
    Danke schonmal für eine antwort
    Mit freundlichen Gruß
    Daniel

  • #463

    Rechtsanwalt Schüller (Sonntag, 03 Januar 2016 15:58)

    @Daniel: Wenn der THC Wert 1,0 ng / ml Blut erreicht, dürfte es das bei der Vorgeschichte gewesen sein. Bei 5 Tagen Pause ist das aber ziemlich unrealistisch. Auch der THC COOH Wert dürfte sich während dieser 5 Tage in Regionen abgebaut haben, die nicht mehr für einen Dauerkonsum sprechen. Auf Basis Deiner knappen Anagben, ohne Kenntnis der Akten und der ganzen Vorgeschichte von damals würde ich TIPPEN, dass Du die Fahrerlaubnis behalten kannst. Es sei denn, die MPU ging damals darum, dass Du nie wieder BtM nimmst (was für eine verlogener Mist dass doch alles ist!)

    Welche Fragestellung lag der MPU 2012 zugrunde? Ob Du zukünftig trennen kannst oder ob Du überhaupt wieder Betäubungsmittel konsumieren wirst?

    Die Herren Oberförster waren ja wieder richtig freundlich wie man das kennt.

    Für Dich gilt: Jegliche BtM aus dem Hals, bis sich das geklärt hat. Rechtlicher Beistand lohnt sich in solchen Sachen immer. Klar kostet das was, aber die Fehlerquellen werden dadurch immer minimiert. Kommt offen gesagt AUCH Bißchen drauf an, ob Du die Gebühren mal so eben liegen hast. Wenn ja, würde ich das machen. Wenn nein: Gutachten der Behörde abwarten.

  • #464

    Rechtsanwalt Schüller (Sonntag, 03 Januar 2016 16:10)

    @Sven:

    Das Screening geht auf alle gängigen BtM. Kokain, Heroin, EMMA, Speed und wie sie alle heißen. Wird der Konsum von BtM außer Cannabis in den letzten Jahren zugegeben, ist der Führerschein weg. Im Verwaltungsverfahren wegen der Fahrerlaubnis gibt es kein Schweigerecht. Wenn im Strafverfahren Dein toller Kumper (Judas nennt man sowas) irgendwas erzählt hat, dann hat er eben Mist erzählt. Stehe überhaupt nicht auf so redseelige Armleuchter. Ich persönlich würde mir den mir mal zur Seite ziehen und ein Gespräch unter Männern führen über das Thema Verhalten gegenüber Polizei und Loyalität und so. Naja.

    Gelegentlicher Konsum von Cannabis kann eingeräumt werden und sollte auch, falls sich beim äG Metaboliten feststellen lassen, nicht dass einem Widersprüchlichkeiten vorgeworfen werden können. Wer beim äG sagt, dass er zum Joint auch mal ein Bier trinkt oder Alkohol generell, der ist seine Fahrerlaubnis auch los.

    Und bevor ich mit Paypal zusammen arbeite, reisse ich mir lieber die Zehnägel eigenhändig raus. Saftladen. Spende bißchen was für die den Fluchtraum Bremen, wenn Du paar Taler übrig hast. Das wäre ne wirklich feine Sache :-)

    http://www.fluchtraum-bremen.de/index.php/helfen

  • #465

    Sven (Sonntag, 03 Januar 2016 17:33)

    Hallo geehrter Herr Schueller,

    danke für Ihre Antwort. Ich werde definitiv Spenden.

    Noch eine kurze Rückfrage. Ich besitze zwar den Führerschein habe jedoch kein Auto und hatte noch nie einen. Wenn ich also dem Doc sage: " Ich rauche ganz selten am Wochenende" falle ich im Gutachten nicht durch? Ich "befürchte" das bei mir der thc of wert bei 5-10ng liegt. Wäre es da nicht besser zu sagen ich rauche nicht oder was wäre den am besten, wie ich mein gelegentlichen Konsum schildern soll? Fahren kann ich nach Konsum ja nicht, weil ich kein Auto besitze... bin in Bayern, falls das etwas ändern sollte. Grüsse schönen Sonntag noch.

  • #466

    Rechtsanwalt Schüller (Sonntag, 03 Januar 2016 17:39)

    Nein, dann fallen Sie im Gutachten nicht durch. Der gelegentliche Konsum von Cannabis ist nicht verboten und es macht sich nicht gut, wenn Sie behaupten, Sie konsumieren kein Cannabis und es findet sich THC COOH. Dann ist das Gutachten widersprüchlich und daraus kann ein Nachteil erwachsen. Was den gelegentlichen Konsum angeht: Alles was nicht gerade täglich oder beinahe täglich ist, ist gelegentlich. Jedes Schaltjahr ist auch gelegentlich. Oder sogar regelmäßig :-) Alle zwei Wochen am WE mal ne Tüte ist doch ganz verträglich und dürfte auch mit niedrigen THC COOH Werten in EInklang zu bringen. Öfter als 1 - 2 die Woche quarzen ist eh auf Dauer nicht die beste Idee. Irgendwann droht bei jeder Droge Gehirngulasch. Mehr oder minder stark verkocht. Rest der Zeit mit Sport auffüllen, bringt mehr.

  • #467

    jens M (Sonntag, 03 Januar 2016 22:08)

    sehr geehrter Heer Schüller ,

    ich habe vor kurzem einen Brief von der Führerscheinstelle erhalten ich soll ein scrennig durchführen lassen der Grund dafür ist ich wurde 2005 wegen illegalen einfuhr und handelstreiben mit btmg verurteilt Grass & kokain in 15-20 fällen damals ist nichts passiert wegen mein Führerschein . 3 Jahre habe ich bekommen auf 2/3 raus alles war gut

    13.04.2012 wurde ich wiederholt straffällig ohne einfuhr 1 kilo im Kofferraum aussagen von mehren Personen mit Handel von kokain in ca 15-20 fällen
    bei der Festnahme wurde ein urintest gemacht positiv auf thc , ich meinte das kann nicht sein danach wurde mir blut entnommen das Ergebnis war auf thc und auf alle anderen Substanzen negativ bei thc stand 0,22 ng
    ich habe erneut eine Haftstrafe antreten müssen 3.2 Jahre ich habe dieses mal
    damit ich früher aus der Haft komme eine Therapie beantragt §35 btmg am 18.06.2013 bin ich aus der haft am 27.08.2013 aus der Therapie entlassen worden ohne Probleme jetzt am 19.11.15 habe ich den brief bekommen ich konsumiere seit dem null mehr meine haare sind seit Jahren immer kurz , muss also beim Tür urin abgeben jetzt diese Woche habe bis heute 40 tage nichts konsumiert .ich habe in der Vergangenheit echt sehr viel konsumiert thc das beste vom besten Hase was Sehr stark ist ,ich bin nie ans Steuer wenn ich gekifft habe ich habe mindestens 3 tage pause gemacht , sogar eine woche immer .
    jetzt steht der test vor der Tür wurde auch öfters angehalten nie hat mich ein Kripo bzw ein beamte nach drohen gefragt niemals obwohl ich übels vorbestraft bin , habe auch ein Sohn von 7 bin allein erziehender , was soll ich beim test sagen möchte mein fs nicht verlieren weil ich den dringend brauche . der Tüv wird bei den test Rückstände finden .
    1)
    frage vom Tüv der Ärztin wie oft haben sie geraucht ?
    2)
    wie viel haben sie geraucht ?
    3)
    haben sie alk dazu genommen klares nein / trinke nie alk entspricht der Wahrheit
    4)
    wann haben sie das letzte mal geraucht ? wie gesagt 24.11 .15 ist der brief gekommen sage eine Woche früher also sage so am 18.11.15 wenn ich was sagen soll ?
    ich habe das echt immer getrennt hatte nie eine Drogenfahrt,
    hier in Niedersachsen gibst wie Ameisen Taxis , und eine bahn Verbindung die echt überall hin fährt .
    die fs stelle meinte letzte Woche wenn ich keine Haare abgeben kann und der test uns nicht vorliegt bis zum 20.01.2016 ich für 3 Monate den Lappen abgeben muss besser währe freiwillig sonst entgehen weitere kosten , weil die uk test halt 3 Monate mit 3 uk Kontrollen zu machen sind und das Ergebnis der fs stelle nicht bis zum 20.01.2016 vorliegt .das kann doch nicht rechtens sein ? ich habe wie gesagt nur thc cook werte im urin und keine aktiven ,
    keine Drogenfahrt oder sonst was .kiffen ist nicht verboten wie sie auch immer wiederholt schreiben .
    was genau soll ich jetzt der Ärztin sagen was sage ich der fs stelle will mich nicht irgendwie im Schwierigkeiten bringen weil ich habe echt sehr gute karten in der Hand .. ich bin ihnen für diese Antwort echt sehr dankbar wenn sie Paypal haben schicke ich ihnen eine Kleinigkeit das ist es mir wert . wenn Restwerte gefunden werden muss ich eine MPU machen ?
    weiss echt nicht mehr weiter sollte eig die 248euro schon am 29.12.15 abweisen sollen habe gesagt das ich das geld erst im Neujahr habe und erst frühestens erst am 04.01.16 zahlen kann um paar tage er auf zuschieben . wenn der Termin jetzt die Woche kommt ist halt mein Sohn krank wieder eine Woche mehr .raten sie mir davon ab oder ist das taktisch klug .

    Mit Freundlichen Grüssen
    jens M :-)

  • #468

    Mags (Sonntag, 03 Januar 2016 23:56)

    Guten Abend Herr Schüller,
    Ich hatte früher eine Zeit in der ich an 4-5 Tagen in der Woche mäßig konsumiert hatte. Die Zeit liegt nun aber schon über 1,5 Jahr zurück, seit dem hab ich nur etwa 1x pro Monat etwas konsumiert und mein letzter Konsum liegt etwa 5 Monate zurück. Es sollte also aktuell weder aktives THC, noch dessen Abbauprodukte in meinem Blut nachzuweisen sein.
    Angenommen ich würde jetzt ab und zu an ein bis zwei Wochenenden im Monat einen Joint mit meiner Freundin oder einem Freund teilen und selbstverständlich die Mininalfrist von 48h einhalten, so dass ich in keinem Fall auf aktives THC positiv getestet werden kann, was könnte mich erwarten, im Fall dass ein Test gemacht wird und die Beamten die Abbauprodukte nachweisen können?
    Denken sie dieser geringfügige Konsum könnte als "gelegentlicher Konsum" gewertet werden, wenn sich die Staatsanwaltschaft die Abbauprodukte ansieht?
    ----
    Generell noch etwas Allgemeines:
    Wie wahrscheinlich ist es denn überhaupt von der Polizei in einem durchschnittlichen Fahrzeug (etwa Opel Adam, VW Golf, BMW 1er etc.) angehalten zu werden und zu einer Blutprobe aufgefordert zu werden? Eine Blutprobe erfordert ja ausreichend Indizien um von der Staatsanwaltschaft ihren Segen zu kriegen. Was wären denn überhaupt solche "Indizien" an denen ein Polizeibeamter fest machen kann dass man Cannabis konsumiert hat, wenn man nicht gerade Schlangenlinien fährt oder das Auto nach Cannabis riecht? Welche Verkehrsteilnehmer werden am ehesten angehalten und auf Drogen getestet?
    Ein guter Bekannter von mir arbeitet viel Nachtschicht und wird nachts öfters von einer Streife angehalten, wurde aber bisher NIE nach einem Drogentest gefragt. Nach seinen Aussagen wurde er etwa 7 mal in den letzten Jahren angehalten.
    Eine andere Bekannte sagt immer dass sie noch NIE in ihrem leben in einer Polizeikontrolle war oder angehalten wurde.
    Ein wiederum anderer Bekannter hatte bereits zwei kleine Blechschäden (einmal mit einer Laterne, einmal mit einem parkenden Auto) bei dem die Polizei vor Ort war und in beiden Fällen stand der Bekannte unter dem Einfluss von aktivem THC, da er vorher gekifft hatte. Drogentests musste er allerdings keine machen.

    Ich bedanke mich im Voraus schonmal für die Antworten und die Mühe überhaupt solch ein Thread zu eröffnen.

    Mit freundlichen Grüßen

  • #469

    David (Montag, 04 Januar 2016 05:00)

    Hallo Herr Schüller,

    Ich wurde am 30.12. um ca. 1:30 von der Polizei angehalten. Dies geschah nicht durch Fahrauffälligkeiten sondern bei einer allgemeinen Verkehrskontrolle.

    Ich lehnte alle Schnelltests ab, woraufhin eine Blutabnahme verordnet wurde. Dies geschah ohne richterlichen Beschluss, da kein Staatsanwalt und kein Richter erreichbar waren. Ich war mit der Maßnahme nicht einverstanden, aber ich musste es ja machen. Aussagen habe ich natürlich garkein gemacht.

    Habe ca um 1 mit ein paar Freunden einen Joint geraucht, ich weiss sehr dumm sich danach ans Steuer zu setzen, aber naja...

    Blut wurde mir gegen 3:00 Uhr entnommen (hat eine Weile gedauert, bis die Ärztin kam).

    Ich habe noch keine Blutergebnisse, jedoch muss ich zugeben, dass ich die letzten Monate ziemlich oft, jeden Abend, 1 - 2 Joints geraucht habe.
    Ich bin zuvor generell nie auffällig geworden, bis dato hatte ich also eine weisse Weste. FS besitze ich seit 2008 durchgehend ohne Fahrverbot o. Ä..

    Nun frage ich mich, ob ich mit einem FS-Entzug seitens der Führerscheinstelle rechnen muss oder dieses umgehabt wäre ? Das ganze passierte in Heidelberg ( Baden Württemberg).

    Vielen Dank im Voraus und einen angenehmen Tag.

  • #470

    Jenz M (Dienstag, 05 Januar 2016 19:43)

    Ist die Seite offline ? Bzw wann bekommt Man in der Regel eine Antwort hier !!
    Danke im Voraus

  • #471

    Rechtsanwalt Schüller (Dienstag, 05 Januar 2016 20:53)

    @Jenz: Etwas Geduld bitte. Mitunter habe ich in der Kanzlei auch andere Dinge zu tun als hier die Fragen zu beantworten. Mit anderen Worten: Ich antworte, wenn ich Zeit habe. Und wenn Sie auf der Seite schreiben können, kann sie wohl kaum offline sein. Auf Ausrufezeichen reagiere ich allergisch, das nur am Rande. Die Steigerung ist nur noch, wenn Leute bei mir im Sekretariat anrufen und fragen, warum ich Antwort Nr. XY noch nicht beantwortet habe...ich kümmere mich morgen drum wenn ich a) Zeit finde und b) keine Ausrufezeichen mehr sehen muss, Deal?

  • #472

    Jens M (Mittwoch, 06 Januar 2016 00:45)

    Bitte vielmals um Entschuldigung Herr Schüller war überhaupt keine Absicht .

  • #473

    Jenz M (Mittwoch, 06 Januar 2016 00:47)

    Deal

  • #474

    Rechtsanwalt Schüller (Mittwoch, 06 Januar 2016 15:24)

    @Jenz:

    Ich kann hier nicht sagen, was Du sagen sollst und was nicht.

    Die Anordnung eines ärztlichen Gutachtens dürfte vor dem Hintergrund bei Dir (35er) nicht zu beanstanden sein.

    Nach 40 Tagen sind die THC COOH Werte im Blut soweit runter, dass der Entzug einer Fahrerlaubnis nicht gerechtfertigt ist (Halbwertszeit THC COOh ca 6 - 7 Tage..d.h. jede Woche halbiert sich der Wert. Und um nach über 6 Wochen wie bei Dir auf mindestens 75 ng / mL THC COOH zu kommen, müsstest Du mit Abstand einer der krassesten Kiffer auf diesem Planeten gewesen sein. Lichtjahre besser als Cheech und Chong sogar in ihren besten Tagen. Ein Lottegewinn ist wahrscheinlicher, glaub mir. Der gelegentliche Konsum kann eingeräumt werden, Kiffen ist ja nicht verboten, nur muss man das Auto eben lange genug stehen lassen. Wenn man sagt, dass man nach dem Kiffen 48-72 Stunden wartet bis man wieder in die Karre steigt, dann passt das. Gelegentlicher Konsum heißt maximal 1 - 2 mal die Woche, mehr ist aus anwaltlicher Sicht nicht empfehlenswert und auch nicht logisch, wenn man angibt, das Auto danach 2-3 Tage stehen zu lassen.

    Wenn man sagt, man habe vor einiger Zeit jeden Tag geraucht und nur das gute Kraut a la Super Silver Haze, dann ist der Führerschein ebenso weg, als wenn man sagt, man habe Alkohol und THC gemischt oder man habe auch man eine andere Droge wie MDMA, Speed etc pp probiert.

    Nur weil man früher Koks im größeren Stil vercheckt hat, heißt das noch nichts über Deine Fahreigung aus. Dann kann man auch sagen: Geschäft und Konsum habe ich strikt getrennt. Kokain verkauft aber nie selber genommen. Die Behörde weiß natürlich, dass das eher quatsch ist, aber das Gegenteil kann sie Dir nicht so ohne weiteres (positive Analyse, dumme Aussage etc) nachweisen.

    Haarprobe kann natürlich kritisch werden bei Deinem Konsummuster. Weil das Hardcore Kifferei lässt sich mit Sicherheit auslesen aus den Haaren, und dann kann es knapp werden. Scheint ne riskante Nummer zu sein. Zu riskant für mich, wenn ich an Deiner Stelle wäre.

    Dann schon eher Urinkontrollen, obwohl ich Rechtmäßigkeit der 3 Monate Führerschein abgeben in Zweifel ziehe. Die Begründung der Behörde müsste man sich mal genauer anschauen....

  • #475

    Rechtsanwalt Schüller (Mittwoch, 06 Januar 2016 15:44)

    @Mags:

    Die Sache mit den "auf keinen Fall auf aktives THC positiv getestet" nach 48 Std ist so nicht immer der Realität entsprechend. Eine grobe Richtschnur, mehr nicht. Bei dem von Dir avisierten sehr moderaten Konsummuster (das ich ausdrücklich begrüße, gut so!) sollte das aber reichen.

    Die Frage ob die THC COOH Werte dann für einen zumindest gelegentlichen Konsum sprechen, kann nicht einheitlich für Deutschland beantwortet werden, in NRW soll das bereits völlig an jeder Lebensrealität vorbei bereits ab 5 ng / ml THC COOH der Fall sein, in anderen Bundesländern (erstaunlicherweise gerade in Bayern!) ist man bzgl dieses Abbauthemas deutlich moderater.

    Kommt drauf an, wo Du herkommst und wie die Gerichte, noch genauer die einzelnen Richter gestrickt sind (und das variiert oft selbst innerhalb eines Gerichts von Kammer zu Kammer, das ist bundesweit völlig uneinheitlich und nicht selten nicht weniger als komplett widersprüchlich). Aber Du willst sicher sowas wie eine Handlungsanweisung, korrekt?

    Wenn Du Dich strikt an die 48 Stunden hältst, SOLLTE der aktive Wert unter 1 liegen. Gegebenfalls eben 3 Tage draus machen. Wenn die Empfehlung der Grenzwertkommission unter Daldrup von 3 ng übernommen werden sollte (steht in den Sternen), kann man die Sache etwas lockerer angehen. So weit ist es aber noch nicht. Die genannten Zeiträume bei oralen Konsum verlängern. Teststreifen besorgen und ggfls selber vor der Fahrt checken, ob die anschlagen. Albern irgendwie, ich weiß. Besser als Klageverfahren aber allemal.

    Dann und wann eine Tüte, sauber trennen und bitte: Bei einer möglichen Kontrolle schweigen und auf den Anwalt verweisen, der notfalls auch auf den Namen Schüller hören darf. Schick Dir gerne mal ne Visitenkarte zu, auf der Rückseite steht auch, dass Du den Mund halten sollst...die kannst Du den Polizisten zustecken mit der Bitte um Rückmeldung. Ich spreche dann mit ihm oder gerade nicht.

  • #476

    Rechtsanwalt Schüller (Mittwoch, 06 Januar 2016 16:03)

    Was Deine Frage nach den "ausreichenden Indizien" angeht, muss ich schmunzeln, den der Klassiker "gerötete Augen" oder schlichtweg "nervöses Auftreten" ist immer aber auch wirklich immer schnell aus dem Ärmel gezaubert. Mal realistisch betrachtet: Bekiffte Personen haben eine besondere Ausstrahlung, reden, schauen und bewegen sich oft "leicht modifiziert" - jeder der mal eine Tüte geraucht hat, weiß was ich meine. Und dafür haben manche Polizisten ein feines Gespür (woher auch immer :-)). Indizien braucht es oft nicht, die werden schlichtweg "erfunden" oder die Polizisten glauben sogar selber noch, dass die gegenüberstehende Person "nervös" ist. Und wer fühlt sich schon gut, wenn zwei Oberförster einen auf steil machen? Ich jedenfalls nicht.

    In München ist es so: Jeder unter 30 ist potentiell verdächtig und wird gerne rausgefischt. Weiß ich von einem Kollegen von dort. Egal was für eine Karre der unter dem Hintern hat - VW Bus Marke Love and Peace oder Porsche Carrera. Man kann da keine genauen Aussagen machen.

    Wenn Du die Leute rausziehen müsstest, wonach würdest Du schauen? Junge Leute, alternativ aussehend, Partyvolk...mit lauter Mucke an etc pp. Wenn dazu noch eine Schrottkarre vor dem Herren mit einem "I like Hanfverband" oder "God bless Die Grüne Hilfe" oder "Marley forever" Aufkleber hinten drauf und defekten Auspuff obendrein Dein Eigen ist, muss das die Chance auf einen gütlichen Verlauf ("können Sie nicht mal ein Auge zudrückem?") nicht zwingend steigern.

    Nochmal: Solltest Du in eine Kontrolle kommen, schweigst Du. Alles, was von Interesse ist, steht im Perso. Mehr musst Du nicht sagen. Natürlich hast Du auch den Fahrzeugschein, Warndreieck und Erste Hilfe Koffer am Start. Gehört sich ja so. Ok?

  • #477

    Jenz (Mittwoch, 06 Januar 2016)

    Also brauche ich mir überhaupt keine Sorgen machen wegen Mpu bzw das ich den Lappen abgeben muss . Solange ich das sage was sie mir geraten haben , kann der TÜV die Urintests ablehnen obwohl ich sehr kurze Haare habe, und sagen wir ch soll wachsen lassen und dann kommen oder Haarwurzeln verlangen . habe ca 2-3 mm danke schon mal für die Antwort.

  • #478

    Rechtsanwalt Schüller (Mittwoch, 06 Januar 2016 17:04)

    Wie gesagt: Direkt raten darf ich zu nichts.

    Wir verstehen uns. Wenn man die Dinge beherzigt, die ich dargelegt habe, sind MPU und FE Entzug unwahrscheinlich. Wie gesagt...ich kann hier nur grobe Einschätzungen von mir geben, denke aber, dass Panik hier fehl am Platze ist und die Sache gut für Dich ausgehen wird...in Ordnung. Wenn Du bißchen runtergeredet werden willst, schreib mir eine Mail mit Deiner Nummer, ich rufe Dich dann an. Mache ich bei unsicheren Leuten gerne mal...danach fühlen die sich meist besser...

  • #479

    Herbert (Mittwoch, 06 Januar 2016 21:54)

    Einen schönen guten Abend Herr Schüller.

    Mal eine Frage zu der THC COOH Halbwertzeit.

    Die soll ja 6 Tage betragen.

    Wenn ich also angenommen 2 Wochen lang durchgängig rauche.
    Dann meinen Konsum komplett einstelle.

    Wird dann bei mir nach den 6 Tagen noch THC COOH gefunden ?

    Und ist mein aktiver THC Wert dann unter 1ng/ml ?

    Und was ist wenn die 1ng/ml überschritten wären aber mein THC COOH wert unter den 150 ng/ml liegt.
    Kann ich da meinen Führerschein behalten ?

    Und macht es einen Unterschied ob Führerschein auf Probe oder Probezeit beendet.?

    Vielen Dank für Ihre Antwort im Voraus.
    Mit freundlichen Grüßen

  • #480

    David w (Mittwoch, 06 Januar 2016 22:22)

    Schönen guten Abend Herr Schüller

    Meine Geschichte ist dass ich vor 2 Jahren erwischt würde und leider 2x mal in einem Monat!

    Ergebnis 1 Jahr Fahrerlaubnis entzogen und mpu dass dann erfolgreich bestanden!

    So Doof wie ich war wurde ich erwischt Nov 15 in der Nacht von der Arbeit! Konnte kein Urin Test abgeben also freiwillig eine Blut Probe abgegeben!

    Habe auch keine Angabe dazu gemacht ob ich was Geraucht habe!

    Jetzt habe ich gerade den Anruf bekommen dass ich mein Blut Test einen 7,0ng/ml hatte! den anderen wert weiß ich leider nicht genau!

    Jetzt ist die Frage könnte man mit einem guten Anwalt da was machen dass ich den Führerschein behalten kann?
    Weil da hängt mein Job jetzt natürlich dran!

    Mit freundlichen Grüßen und Dankeschön schonmal für die Antwort!

  • #481

    Rechtsanwalt Schüller (Donnerstag, 07 Januar 2016 09:31)

    @David W:

    Wenn die MPU von damals auch wegen Cannabis war, hast Du mit 7,0 ng / ml THC jetzt vermutlich erstmal schlechte Karten. Ob Dein Job dran hängt, ist rechtlich gesehen egal, genau genommen spricht es fahrerlaubnisrechtlich sogar ziemlich gegen Dich - denn warum trennst Du nicht sauber, wenn Deine Existenz dran hängt.

    "Könnte man da was machen" ist übrigens keine so gute Frage, denn die Antwort hierauf kann ein Anwalt erst dann geben, wenn er die Akte gesehen hat. Es gibt natürlich auch in solchen Fällen Verteidigungsansätze und man muss generell auch sehen, dass die Normen aus der Fahrerlaubnisordnung keine zwingende Bindungswirkung haben und vom Regelfall Fahrerlaubnisentzug in speziell gelagerten Fällen auch abgesehen werden kann. Man müsste also eine atypische Fallgestaltung, sprich besondere Umstände darlegen, die gegen die Annahme des Regelfalls sprechen. Das wird normalerweise in der Anhörung vor dem Entzug der Fahrerlaubnis gemacht, deshalb ist es sinnvoll, so schnell wie möglich die Akte(n) einzusehen. Man kann beim Vorliegen besonderer Umstände die Behörde dazu bringen, dass sie nur ein ärztliches Gutachten oder eine MPU anordnet, aber die Fahrerlaubnis erstmal nicht entzieht und keinen Abstinenzzeitraum anordnet. Vom Regelfall Fahrerlaubnisentzug kann nicht abgewichen werden, nur weil Jobverlust droht (vgl. VGH Bayern, AZ 11 Cs 2303/05). Eigentlich ist das einzige, was eventuell Erfolg verspricht, die Inanspruchnahme sofortiger psychologischer Hilfe von einem Arzt mit verkehrsmedizinischer Qualifikation. Wenn diese Hilfe sofort in Anspruch genommen wird (gekoppelt mit Abstinenznachweisen, selbstredend!), dann gibt es zumindest so etwas wie eine kleine Chance darauf, dass das Verwaltungsgericht die Anordnung der sofortigen Vollziehung aufheben kann. Klar kann man auch versuchen, gleich die Fahrerlaubnisverordnung als solche für verfassungswidrig zu erklären (gibt namhafte Juristen, die dieser Meinung sind), aber im Eilrechtsverfahren hilft uns das nicht weiter. Wie gesagt, bei Deiner Vorgeschichte stehen die Chancen eher mau. Wenn Du trotzdem versuchen willst, die Minimalchance zu wahren, helfe ich Dir gerne dabei, Du solltest Dich dann zeitnah bei mir melden. Oder bei einem anderen Rechtsanwalt Deines Vertrauens, aber bitte jemand, der mit der Materie vertraut ist. Du hast seit der Kontrolle hoffentlich nichts mehr geraucht....

  • #482

    Rechtsanwalt Schüller (Donnerstag, 07 Januar 2016 09:42)

    @Herbert: Halbwertszeit meint den Zeitraum, in dem sich ein bestimmter Stoff im Körper halbiert...lässt sich dem Wort ja so entnehmen.

    Und die Halbwertszeit des THC COOH hat mit dem THC Wert nichts zu tun. Nach 2 Wochen ordentlicher Kifferei (Urlaub in Amsterdam mit ausgedehnten Coffeeshoptouren) war der THC COOH Wert bei einigen meiner Mandanten schon bei 300 bis 450 ng / ml. Das ist schon sportlich und klar ist da der Lappen weg.

    Nach 6-7 Tagen sollte der THC Wert unter 1 liegen. Die Frage mit den 150 ng THC COOH lässt sich nicht bundeseinheitlich beurteilen, ab diesem Wert steht der Dauerkonsum jedenfalls fest. Unter 100 ng lässt sich in manchen Bundesländern argumentieren, dass nicht mal der zumindest gelegentliche Konsum gesichert ist. NRW hustet was auf diese Erkenntnisse und meint, ab 5 ng THC sei man schon zumindest gelegentlicher Konsument. Wird überall anders entschieden.

    Um es kurz zu machen: Nach einer heftigen Konsumepisode von 2 Wochen täglich muss das Fahrzeug wirklich mindestens 1 - 2 Wochen stehen bleiben. Sonst läuft man Gefahr, dass der THC COOH Wert noch zu hoch ist.

    Im Fall einer Kontrolle auf jeden Fall die Aussage verweigern.

    2 Wochen durchgehend rauchen ist meiner Meinung nach uncool. Gönn Deiner Birne mal eine Auszeit zwischendurch. Wir reden hier über Cannabis. Und das sollte nicht zur Alltagsdröhnung benutzt werden wie der Korn bei den Trinkern. Weniger ist mehr. Wenn Du wirklich täglich kiffen willst: Kein Problem. Aber dann verzichte freiwillig auf Deinen Führerschein und löse Dich von der damit zusammenhängenden Bequemlichkeit.

  • #483

    Sas (Donnerstag, 07 Januar 2016 11:01)

    Ich machts ganz Kurz hab am dienstag um 22 uhr ein kleiner joint geraucht Und wurde mittwoch um 18 uhr angehalten urin positive blutabnahme werte leihen noch nicht vor zu angaben ich nehme keine drogen ich Rauche jeden abend 0.2 Zum einschlafen hab aber ein britischen fuhrerschein was kann ich erwarten hab auch wieder vir einfach a zuhauen nach England nicht wegen der sache jetzt sondern algemein

  • #484

    Rechtsanwalt Schüller (Donnerstag, 07 Januar 2016 11:59)

    @Sas: Warte erstmal die Werte der Blutuntersuchung ab und melde Dich dann wieder, ok? Ein Bußgeldverfahren nach § 24 a StVG droht. Ob und wie sich das auf die britische Fahrerlaubnis auswirkt, muss ich nachlesen...

  • #485

    Herbert (Donnerstag, 07 Januar 2016 12:46)

    Vielen Dank für Ihre ausführliche Antwort Herr Schüller .

    Könnten sie mir die Frage mit der Probezeit noch beantworten bitte.
    Und ich komme aus Sachsen zwecks den THC COOH wertes.

    Mit freundlichen Grüßen

  • #486

    MPU? (Donnerstag, 07 Januar 2016 22:22)

    Sehr geehrter Herr Schüller,
    am Heiligenabend wurde ich zu Fuß von der Polizei aufgegriffen und mit einer mini Menge Speed erwischt. Kein Aussagen, kein Konsum eingestanden. Konsumiere das Zeug auch garnich, hab es unterwegs als Weihnachtsgeschenk bekommen.
    Wurde auch schoneinmal mit geringsten Mengen Cannabis erwischt, auch hier: nur Besitz, kein Konsum eingestanden, kein Straßenverkehr. Cannabis konsumiere ich allerdings regelmäßig.
    Mache gerade meinen Führerschein. Droht mir ein ärztliches Gutachten oder eine MPU? Lohnt es sich überhaupt noch, den Führerschein fertig zu machen (Praxisprüfung fehlt noch)?

    Schon im Vorraus vielen Dank für ihren Rat und frohe Feiertage.

    p.s. habe dies schon einmal gepostet (http://www.strafverteidiger-schueller.de/schwerpunkte/fahrerlaubnisrecht/mpu-bestehen-bei-gelegentlichen-cannabiskonsum-und-fehlenden-trennungsverm%C3%B6gen/) ; also bitte nicht wundern

  • #487

    Steffen (Freitag, 08 Januar 2016 13:44)

    Hallo Herr Schüller,
    Ich habe Post vom Landkreis bekommen, wo drin steht Anordnung zum Fahrerlaubnisentzug.
    Da steht das bei mir von einer mangelnden Eignung zum Führen von Kfz auszugehen ist.
    Auf Grund der Blutwerte: 12ng aktiv, 138 ng passiv,
    Habe ich wohl bewiesen dass ich zum einen gelegentlich konsumiere und zum anderen nicht willens bzw. nicht in der Lage bin dies zu trennen.
    Daher ist mir die Fahrerlaubnis zu entziehen.
    Dann steht da noch, dass bevor über die Entziehung endgültig entschieden wird, ich die Möglichkeit habe Stellung dazu zu nehmen in innerhalb von 8 Tagen.
    Habe ich noch irgendeine Möglichkeit meine FE zu behalten, z.B. Was ich im Beitrag #451 erläutert habe, bzw soll ich dazu Stellung nehmen.
    Ich würde alles machen um die fe behalten zu können.
    Ich freue mich auf Ihre Antwort
    Grüße
    Steffen

  • #488

    RA Schüller (Freitag, 08 Januar 2016 16:09)

    @Steffen: Wenn solche Werte bei einer Verkehrskontrolle gemessen werden, ist es das mit der Fahrerlaubnis in der Regel gewesen. Die Anhörung ist nunmal vorgesehen, rechtliches Gehör. Die Werte sind einfach zu hoch, um hier was anderes zu sagen...

  • #489

    Musti (Samstag, 09 Januar 2016 00:14)

    Hallo hab mal ne frage ich habe ca. 3 jahre täglich 1-2 joints geraucht habe jetzt aber seit 2 Wochen aufgehört wie lange dauert es das mein Urin und Blut wieder sauber ist also ab wann kann ich mich wieder hinter dem Steuer setzen das nichts mehr nachgewiesen werden kann?

  • #490

    David (Samstag, 09 Januar 2016 20:17)

    Hallo Herr Schüler,

    ich glaube sie haben mich vergessen...
    #469

    Danke

  • #491

    Sleadge (Samstag, 09 Januar 2016 20:42)

    Sehr geehrter Herr Schüller,

    ich habe ein Problem. Ich habe am 28.12.15 mein Rucksack in im Zug liegen lassen. In meinem Rucksack waren ca.6g Gras. Am 2.1.16 erhielt ich einen Anruf von der Polizei, (Die Bahnpolizei hat ihn an die Dienststelle weitergereicht). Inhalte belegen, dass ich der Besitzer bin. Kein Wort von gefundenen BtM. Er wurde jetzt an die Dienststelle meiner Heimatstadt versendet, und ich soll ihn dort Ende nächster Woche abholen.
    Ich gehe davon aus, dass das Gras gefunden wurde. Ich hatte im letzten Jahr regelmäßig konsumiert (1-2g die Woche). Bin polizeilich nie auffällig geworden. Mit welchen Konsequenzen muss ich jetzt rechnen.

    Vielen Dank schon Mal im Vorraus.

    MFG
    Sleadge

  • #492

    Kaciano (Samstag, 09 Januar 2016 21:42)

    Hab da mal ne frage wurde mit thc erwischt aktiv war es bei 1,4 und 17 thcoo habe seit 6 Monaten nicht geraucht muss jetzt zum äg was muss ich ihm sagen das ich als probierkonsument dirchgehen will (erste mal)

  • #493

    BrausePulver (Sonntag, 10 Januar 2016 11:51)

    Sehr geehrter Herr Schüler,
    hätte da auch so einen Problemfall.
    Mein Freund konsumierte seit etwa 10 Jahren täglich.
    Er wurde nun raus gezogen und hatte frisch einen geraucht...dann kam Blutprobe usw. aber die Polizei hat ihn nicht ausgefragt.
    Der Blutwert gab an 180 ng THC COOH und das Schreiben kam er soll den Führerschein abgeben.
    Nun War er bei seinem RA und dieser hat WidersprucheWiderspruch eingelegt.
    Brachte leider nichts die Behörde besteht drauf den Führerschein einzuziehen.
    Mein Freund hat jetzt aufgehört zu konsumieren seit 7 Tagen hat er nichts mehr zu sich genommen.
    Besteht eine Chance die Behörde umzustimmen bzw mit einer erneuten Blutabgabe da irgendwie rauszukommen?Sollte der RA noch einmal Widerspruch einlegen oder hat sich die Sache sowieso schon erledigt?

  • #494

    Rechtsanwalt Schüller (Montag, 11 Januar 2016 10:07)

    @Kaciano: Alles andere als Probierkonsum kostet Dich den Lappen. Beachte:

    http://www.strafverteidiger-schueller.de/schwerpunkte/fahrerlaubnisrecht/%C3%A4rztliches-gutachten-wegen-cannabis-die-6-stunden-regel-und-der-experimentelle-konsum/

    Innerhalb der dort genannten Zeiten sollte aus Behördensicht der Konsum gelegen haben. Ist das nicht der Fall, weil Du sowas sagst wie "habe vor 24 Stunden das erste und letzte mal geraucht", dann wird die Behörde daraus schlußfolgern, dass Du öfter geraucht haben musst, weil sich Deine Aussagen mit den groben Abbauverläufen nicht decken.

    Beachte aber auch, dass ich Dir hier nicht klar raten kann und darf, was Du nun zu sagen hast und was nicht. Dir ist jetzt aber bekannt, was passiert, wenn Du a) oder b) sagst. Das sollte als Info reichen.

  • #495

    Rechtsanwalt Schüller (Montag, 11 Januar 2016 10:14)

    @Brausepulver: Ab 150 ng / ml THC COOH bei einer spontan gezogenen Blutprobe anlässlich einer Rauschfahrt darf die Behörde von einem Dauerkonsum ausgehen. Passt ja auch: Seit 10 Jahren täglich. Und Dauerkonsumenten haben keine Fahreignung. Ist ja auch ein bißchen klar: Einen bestimmten THC Spiegel hält man dann immer. Ob sich aus den Umständen der Blutentnahme Möglichkeiten finden lassen, den Führerschein aufgrund formaler Fehler der Polizei zu retten, kann ich ohne Akteneinsicht nicht sagen.

    Auf den ersten Blick spricht das klar für: Entzug der FE und MPU, 1 Jahr Abstinenz. Und eine Anmerkung möchte ich noch raushauen: Jeden Tag Kiffen über 10 Jahre reicht aus. Dein Freund sollte jetzt der Birne mal bißchen Ruhe gönnen. Täglicher Konsum und Autofahren gehen nicht zusammen. Der Lappen kann einem dabei egal sein, aber direkt nach dem Rauchen in die Karre steigen, ist unter aller Kanone und hochgradig unverantwortlich. Im Falle eines Unfalles ist da der FS Verlust echt das geringste Problem.

    Mein Tipp: Der soll die rechtliche Seite vergessen und sich ein Rad kaufen, wenn er mit der Quarzerei nicht aufhören kann. Sucht nennt man das...

  • #496

    Rechtsanwalt Schüller (Montag, 11 Januar 2016 10:23)

    @David: Sorry.

    Wie immer gilt hier: Ohne die Werte kann ich nichts sagen. Konsum von Cannabis sofort und komplett einstellen. Man muss sehen, wie hoch die THC COOH Werte sind, darauf kommt es an. Allein ein hoher THC Wert bricht Dir jedenfalls fahrerlaubnisrechtlich nicht das Genick. Ein Bußgeldverfahren nach § 24 a StVG ist vermutlich zu erwarten, ob darüber nach die Fahrerlaubnis in wirklicher Gefahr ist, kann erst nach Vorlage der Blutwerte beurteilt werden. Wird vermutlich eine enge Nummer. Wenn Du den FS wirklich dringend brauchst, melde Dich bei mir, man kann im Vorfeld noch psychologische Maßnahme zu ergreifen, um vor Gericht jedenfalls die Chance zu haben, die sofortige Vollziehung des Vollzugs trotz Vorliegens der Entzgusvoraussetzungen zu verhindern. Ist immerhin eine Chance und die Zeit dafür ist heute und nicht morgen.

  • #497

    Alex (Montag, 11 Januar 2016 15:43)

    Hallo Herr Schueller,

    Ich war schon beim äg und habe dem arzt gesagt das ich gelegentlich mal einen rauche, alle 3-4 wochen. Äg wurde verlangt wegen einem 31er der behauptete von mir was gekauft zuhaben und mit mir konsumiert hat (harte drogen). Keine aussage gemacht, geldstrafe bekommen etc. Der arzt hat bei mir haarprobe verlangt da es etwas eng wird mit dem abgabetermin. Ich mache mir bzgl harten drogen in den haaren keine sorgen, 7-8 monate her, abgegebene haare ca 3-4cm. Thc wird vermutlich anschlagen, aber reicht das um mir den schein zu nehmen? Und stimmt es, dass 1cm haar 1 monat ausmacht, also 4cm haare heissen konsumnachweis der letzten 4 monate, ist das richtig?

    Schöne grüsse und frohes neues herr schueller, danke für ihre mühe.

  • #498

    Rechtsanwalt Schüller (Montag, 11 Januar 2016 17:00)

    @Alex: 1 -1,5 cm im Monat wachsen die Haare auf dem Kopf....

  • #499

    Alex (Montag, 11 Januar 2016 19:47)

    Ich hab mich paar Wochen zuvor rasiert. Bei mir wachsen die Kopfhaare extrem schnell.Kriege ich Probleme wenn in den Haaren THC nachgewiesen wird? Habe gesagt das ich gelegentlich konsumiere, was auch der Wahrheit entspricht. Bei einer Urinprobe wird es ja aufs Nanogramm genau gemessen. Ist es bei den Haaren auch der Fall? Oder Kann man bei einer Haarprobe nur beweisen das man konsumiert hat ohne ng angaben?

    Danke für die zügige Antwort Herr Rechtsanwalt :)

  • #500

    Kenan (Dienstag, 12 Januar 2016 00:52)

    Hi erstmal, bin auf diese Seite gestoßen und muss echt sagen das ich begeistert bin wie hilfsbereit und auch fachkich korrekt Sie Antworten echt TOP!!!

    Zu meiner Frage:
    Ich habe bereits seit zwei Jahren einen BTM eintrag wegen THC aber ich wurde nicht im Straßenverkehr erwischt, die sache ist die das ich von nun an von der Polizei immer gefragt werde wegen Konsum und ich einen Urintest abgeben muss bei einer Verkehrskontrolle,war auch alles okay bis jetzt.

    ich habe vor genau 9 Wochen Urlaub gehabt und hab da wieder zwei wochen jeden Tag 1-2 Tüten Geraucht davor 1 Jahr nichts und hab jetzt immernoch Angst das sich abbau produkte im Urin befinden, muss ich da jetzt Angst haben oder ist schon alles rausgespült kleine anmerkung am rande ich habe Übergewicht und glaube dementsprechend das sich das Länger absetzt, also brauche ich noch was befürchten, kann mein Lappen weggehen zumal ich auch eine Gelbe Karte vom Führerschein Amt vor einem Jahr wegen meinem Eintrag bekommen habe oder bin ich Safe?

  • #501

    Rechtsanwalt Schüller (Dienstag, 12 Januar 2016 10:52)

    @Alle & Kenan: Glückwunsch erstmal zum 500. Eintrag wird so langsam etwas voll hier.

    Das ist einerseits gut, anderseits leidet die Übersicht. Spiele mit dem Gedanken, hier ein Forum einzurichten, wo gefragt werden kann. Ist vermutlich deutlich übersichtlicher. Wollte mal Meinungen hierzu einholen.

    Danke auf jeden Fall schon mal für die rege Teilnahme hier, das freut mich wirklich sehr, zumal ich das Thema wirklich spannend und hochinteressant finde, schon allein wegen der interdisziplinären Bezüge.

    Aber jetzt zur Frahe von Kenan:

    Es geht bei Cannabis nicht darum, dass Du völlig aufhörst, sondern darum, dass Du Rauchen und Fahren trennen kannst. Voraussetzung dafür sind ein moderater Konsum und 48 - 72 Stunden Pause zwischen Rauchen und Führen eines Kraftfahrzeugs.

    Wenn der Urlaub 9 Wochen her ist, werden die THC COOH Werte so weit im Keller sein, dass allein deswegen nichts passieren sollte. 9 Wochen sind eine lange Zeit, das passt schon. Was war das denn damals für eine BtM Sache?

    @Alex: Wenn Deine Komsumfrequenz in der letzten Zeit moderat war, sollte nichts passieren. Unklug wäre Mischkonsum mit Alk zuzugeben, aber das weißt Du selber, habe ich ja schon mehrmals gesagt hier. Die Werte in der Haaranalyse müssten ja 75 ng THC COOH erreichen, um Dir den Führerschein wegnehmen zu können. Unwahrscheinlich. Zudem sagen neuere Studien ja, dass auch THC COOH durch externe Kontamination in die Haare kommen kann. Also bleib entspannt. Keep calm and listen to Lisa Gerrard...

  • #502

    Kenan (Dienstag, 12 Januar 2016 12:19)

    Hallo Mr. Schueler :)

    ich hatte mir damals mein wochen vorrat geholt und hab meinen besten freund der weder raucht noch trinkt mein Auto fahren lassen und als wir an der Tankstelle grad am Tanken waren kam aufeinmal ein Polizeiwagen vorbei, mein Freund am sitzen auf dem Fahrerplatz und ich grade am Tanken sagt der Polizist zu mir wohin so spät um die Uhrzeit, hab ganz gelassen geantwortet grad am heimfahren von der Arbeit und dann hat der Herr mich auf das Kaputte Rücklicht angesprochen und wer denn der Halter sei und da sagte ich halt meinen Namen und dann natürlich die nächste Frage wieso fährt denn ihr freund (es befindet sich schon das ganze gespräch über die 10gramm in meiner rechten jackentasche) lange rede kirzer sinn der Polizist hat was gerochen mich durchsucht und das Zeug gefunden, mein freund hat ein Urintest abgegeben alles negativ und wir sind wieter natürlichnohne das Zeug.

    Ich musste im Endeffekt eine Strafe von 1273€ zahlen und das verfahren wurde eingestellt, die Führerscheinstelle hat mir ein knappes Jahr später erst eine so genannte GELBE KARTE geschickt das wenn ich nochmal mit sowas in kontakt komme ich auf jedenfall mein Lappen los werde und das wars.

    Ich hab es geliebt zu rauchen und tu es immernoch aber nur aus scheis angst um mein Lappen und meinen Job den Ich ohne Führerschein nicht machen kann musste ich aufhören, denen ihre scheis politik hat bei mir funktioniert.

  • #503

    Alex (Dienstag, 12 Januar 2016 12:51)

    Danke Herr Schueller,

    Ein Forum wäre natürlich optimal bei so vielen Leuten. Nehmen Sie aber bitte diese Seite nicht vom Netz, da Sie in Google eineb gabz netten Ranking haben (ich weiss, scheiss auf Google, dreckspack) aber dank denen bin ich auf Sie aufmerksam geworden. Nochmals vielen Dank für Ihre Mühe, ich ziehe meinen Hut vor Ihnen. Gruss

  • #504

    MrB (Dienstag, 12 Januar 2016 14:05)

    Sehr geehrter RA Schüller,

    nach stundenlangem lesen diverser Kommentare und Antworten habe ich mich nun dazu entschlossen doch einfach selber meine Frage zu stellen.

    Gelegentlich habe ich mal an einem Joint gezogen (ich weise explizit auf mal gezogen hin; für einen ganzen Joint hätte ich bei täglichem Konsum sicher eine Woche gebraucht da ich maximal 2 mal leicht daran ziehe.)

    Gelegentlich heißt, das ich mal 2-3 Tage lang 1x am Joint gezogen habe und dann wieder für mehrere Tage oder gar Wochen nicht.

    Dieses "hin und wieder" von sehr kleinen Mengen (einzelner Züge) praktizierte ich über einen Zeitraum von ca 1 Jahr.
    Zum Jahreswechsel habe ich den Konsum ganz eingestellt und bin seit gut 2 Wochen komplett clean. Kein THC, kein Nikotin, kein Alkohol.

    Was denken Sie wie lange meine Werte bedenklich sind?
    Ist meine Angst vor einer Verkehrskontrolle noch begründet?

    Bin sportlich, gut gebaut und berufstätig. Stehe also mitten im Leben und hab einfach keine Lust mehr auf die permanente Angst vor einer Verkehrskontrolle.

  • #505

    Dennis (Dienstag, 12 Januar 2016 17:54)

    Hallo Herr Schüller

    Erst mal zum Sachverhalt:
    Bin 2015 angehalten und nach meiner Antwort auf die Frage ob ich thc konsumiert hätte "joa, vor ein paar Tagen"(ja, im Nachhinein bin ich auch schlauer), positiv geschnelltestet worden.
    Anschließende Blutprobe ergab dann 1,9 ng/ml aktiv und 54ng/ml passiv. Mein Konsumverhalten beschränkte sich zu dem Zeitpunkt auf 2-3 geringdosierte Joints.
    Habe dann auch einen Anwalt eingeschaltet via RsV.
    Habe dann ca im Juni Bescheid bekommen von der FS den Schein abzugeben und mind 1 Jahr Abstinenznachweis zu erbringen usw.
    Anwalt sagte mir, mit diesen Werten reicht auch halbes Jahr.
    Habe ich im August gestartet(die haben ewig gebraucht um sich zurück zu melden, musste sogar ein zweites Mal den Vertrag beantragen) und soll morgen d.13.01. zur 4. und letzten Urinprobe.

    Nun zu meiner eigentlichen Frage:
    Werden bei einer Urinprobe auch andere Substanzen, wenn zufällig entdeckt, auch in den Bericht fließen? Der Vertrag ist ja nur auf THC angelegt bzw opiate usw.

    Ich hätte nämlich die Befürchtung dass da evt etwas Kokain im Urin sein könnte.
    Den Rest kann ich mir dann ja denken.

    Noch eine Frage: Liegt den Gutachtern denn auch der Polizeibericht vor, also die Aussagen die bei der Kontrolle gemacht habe?
    Weil mit dem Aktivwert 1,9 und der Aussage "joa, vor ein paar Tagen" komme ich doch leicht in Erklärungsnot bei der MPU oder nicht?

    Mit freundlichen Grüßen

  • #506

    Rechtsanwalt Schüller (Dienstag, 12 Januar 2016 18:07)

    @Kenan...ich kann hier nicht ganz verstehen, warum eine Abstinenz gelebt werden soll. Wenn Du etwa Freitags mal eine kleine Tüte rauchst und Dienstag wieder ins Auto steigst, sollte das passen. Dann sollte der aktive THC Wert unter 1 sein (oder unter 3, wenn die Vorschläge der Grenzwertkommission umgesetzt werden). Und wenn das der Fall ist, hast Du Trennungsvermögen bewiesen. Wenn eine Kontrolle erfolgen sollte, ist es sinnvoll, die Aussage zu verweigern. Sehr sinnvoll.

    @Dennis: Die Tests gehen auf die gängigen BtM, also auch auf Kokain. MIt der Aussage "vor ein paar Tagen" wird es Probleme geben bei der MPU; bzw es kann dazu kommen, weil sich das mit den Ergebnissen der Maastricht Studien beisst und der Gutachter dann schnell auf die Idee kommen könnte, Du erzählst immer noch Grimms Märchen. 2-3 Stunden vor der Blutabnahme geraucht, Konsummuster sonst: Gelegentlich. Trennungsvermögen jetzt vorhanden, da Verkehrspsychologe etc pp.

    Den Gutachtern liegt die Verkehrsakte vor. Darin sollte sich Deine Aussage finden, sonst hätte die FSST ja die Fahrerlaubnis nicht entzogen....

  • #507

    Dennis (Dienstag, 12 Januar 2016 18:15)

    @Schüller
    Aber beim Abstinenzvertrag musste ich zwischen zwei Kategorien wählen, auf was ich getestet werden soll.
    Ich habe den Vetrag jetzt nicht hier, aber ich liste das später mal hier auf.

    Zur Aussage: könnte ich das nicht damit erklären, dass ich unsicher war und einen Test vermeiden wollte?(und immer noch jaaaa, abgesehen davon dass ich nichts hätte sagen sollen ;-) )
    Weil ich wusste dass ich am Vorabend konsumiert hatte, es aber nicht einschätzen konnte usw...?

  • #508

    Rechtsanwalt Schüller (Dienstag, 12 Januar 2016 18:16)

    @MrB:

    Das hört sich wirklich völlig problemlos an. Auch wenn das echt wenig ist, was Du geraucht hast, halte Dich an die 48 Stunden zwischen Kiffen und Führen eines KFZ. Bei Konsumepisoden im Urlaub mit einer Wochen Kiffen jeden Tag Auto mindestens 1 Woche nur von außen anschauen (Putzen geht, reinsetzen auch, aber besser nur auf die Rückbank :-)). 1000 x bereits gesagt, aber gerne nochmal: Im Fall der Kontrolle ist Schweigen zum Konsumverhalten oberste Pflicht. Ok? Spricht nicht gegen eine leichte Tüte dann und wann. Gefällt mir Deine Einstellung. Aktiver THC Wert und THC COOH werden jetzt im grünen Bereich sein, versprechen kann ich das nicht. Aber zu 99,99 % schon. Wenn Du auf die Idee kommen solltest, abzunehmen, musst Du wegen Rückdiffusionseffekten vorsichtig sein...

  • #509

    Dennis (Dienstag, 12 Januar 2016 18:36)

    @Schüller
    Zu meiner Person:
    Ich bin bodenständig, seit meinem 18 Lebensjahr in derselben Firma tätig, war in meinem Umfeld so ziemlich der einzige der "geschmökt" hat, habe also gar keinen "Kifferfreundeskreis".
    Zur Zeit des Konsums hatten meine Freundin und ich uns getrennt, haben eine Tochter.
    Habe im Großen und Ganzen also ein recht stabiles Leben.
    Hatte auch keine Probleme mit dem Aufhören. Kokain habe ich grad das erste mal probiert, ein- und letztmalig.

  • #510

    Dennis (Dienstag, 12 Januar 2016 19:58)

    @Schüller
    Muss mich entschuldigen. Hatte das falsch in Erinnerung. Ist wie Sie schrieben, alle gängigen BtM.

  • #511

    maks (Dienstag, 12 Januar 2016 21:03)

    Hallo Herr Schüller!
    Ich habe nun auch den weg hierher gefunden und bin wirklich glücklich darüber das es dich gibt :)

    2014 im Juli hat sich mein leben geändert...

    Ermittlungsstand:
    1,66 Promille
    THC 4,2ng/mL
    THC-COOH: 69,8 ng/mL

    habe mich erst kürzlich damit angefangen auseinander zu setzen da mir zum Zeitpunkt des verlustes an Führerschein der Boden entriss. Ich bin nicht abgestürzt auf keinen Fall, nur ich musste das alles erst einmal verdauen und mich mit den Konsequensen anfreunden. Seid dem habe ich jeglichen Lust am leben verloren und aber meiner Vorsätze dieses jahres und allgemein mein Denken dazu gebracht doch aufzustehen und stark werden.
    Durch eigene Recherche lese ich nur halbe sachen, Verkehrspsychologin sagte, mir würde ein halbes jahr abstinenz reichen wo anders lese ich mindestens 1 jahr. Ich bin ehrlich und sage das ich schon oft ein geraucht habe(in der Woche ca. 5 joints, mich nie im Breiten Zustand an das Steuer gesetzt habe, und überhaupt bin ich nie negativ im Straßenverkehr aufgefallen. Dazu muss ich sagen das am Tag des vergehens ich ca. 3 km gefahren bin und wieder umdrehen wollte weil ich doch nicht mehr fahren konnte und dann in einen Graben gefahren bin. Ich hatte 3 jahre mit kfz zutun und bin unterschiedlichste PS klassen gefahren. Ich weiß das ich einen Fehler gemacht habe aber ich möchte den Gerade biegen und draus lernen. Vielleicht haben Sie paar Wörter für diesen Fall? Ich wäre sehr dankbar.
    Mit freudnlichen Grüßen

  • #512

    MrB (Mittwoch, 13 Januar 2016 08:46)

    Besten Dank, Herr Schüller.

    Das Schweigen das oberste Gebot ist, sollte nach wenigen Minuten lesen auch dem letzten hier klar sein. ;)

    Hab aus reinem Interesse mal Tests (Cut Off 25) gekauft (sd nal von Minden); können die was oder pure Geldverschwendung?

    Ein großes Lob abschließend muss aber sein: Vielen Dank für die Bemühungen, die schnelle & verständliche Hilfe. Machen Sie so weiter. Danke.

  • #513

    Rechtsanwalt Schüller (Mittwoch, 13 Januar 2016 13:10)

    @MrB: die Tests sind brauchbar, aber ich sagte ja bereits, dass ich mir in Deinem Fall keine Sorgen mache. Trotzdem kannst Du ja die Teile mal benutzen um zu schauen, ob noch was angezeigt wird. Übervorsichtig brauchst Du aber auch nicht zu sein.

    @Maks:

    Also das hört sich jetzt nicht so prima an. Mischkonsum THC und Alkohol und dann noch 1,66 %. Damit gilst Du aus Sicht der Behörden nicht mehr als trinkender Fahrer, sondern als fahrender Trinker.

    Dies aber als Aufhänger zu nehmen, die Lust am Leben zu verlieren, ist deutlich überzogen. Kenne Deinen Hintergrund nicht, weiß nicht, ob deshalb der Job verloren wurde oder was noch dranhängt an der Sache.

    Die Abstinenzzeit wird aus meiner Sicht 1 Jahr betragen, kommt aber natürlich auch darauf an, wo Du herkommst, aber das ist bei solchen Konstellationen der Regelfall. Bei der MPU werden also mehrere Fragestellungen zu bearbeiten sein. Ob das noch unter Alkoholgefährdung läuft oder bereits als Alkoholmissbrauch, kann ich ohne Kenntnis der genauen Hintergründe nicht sagen. Zumindest Alkoholgefährdung und vermutlich auch fehlendes Trennungsvermögen werden da Anlass der MPU sein. Um gut vorbereitet zu sein, muss Dir die Fragestellung genau bekannt sein. Und Du musst Deine Vorbereitung exakt an den Begutachtungsleitlinien für Kraftfahreignung ausrichten. Diese Leitlinien sind hier zusammengefasst:

    http://www.strafverteidiger-schueller.de/schwerpunkte/fahrerlaubnisrecht/mpu-gutachten-idiotentest-bestehen-anleitung-fahrerlaubnis-f%C3%BChrerschein/

    Wie gesagt, Du musst wissen, was die Behörde von Dir bei der MPU wissen will (welche Anlassgruppe/n?) - dann kannst Du Dein Verhalten nach den Vorgaben in den Begutachtungsleitlinien ausrichten, Dich gut vorbereiten und Dir zumindest eine realistische Chance für die MPU erarbeiten.

    Ohne eine tiefe dokumentiere Auseinandersetzung mit Deinem Verhalten wird das nichts werden, Du musst jetzt liefern, das sollte klar sein.

    Denn: Ohne Moralapostel zu sein ist doch einleuchtend, dass eine Rauschfahrt wie Deine Risiken birgt, die inakzeptabel sind. Damit kannst Du Dir Dein ganzes Leben versauen, wenn Du breit jemanden übernietest.

    Also: Unverantwortlich gehandelt? Ja. War das dämlich? Ja. Macht das aus Dir einen schlechten Menschen, der deshalb den Kopf in den Sand stecken sollte? Nein, nein, nochmals nein. Was lernen solltest Du draus. Stell Dich anders auf. Verzichte ernsthaft und aus freien Stücken mal auf Alk und Drogen und suche Dir andere Betätigungsfelder, Sport satt etwa. Wenn Dir der Verzicht auf Drogen schwer fällt und Du Dir gegenüber nicht 100 % sicher und v.a. überzeugt bist, dass Du eine dauerhafte Verhaltensänderung kannst und willst, dann häng das Thema Führerschein an den Nagel und kauf Dir lieber ein geiles Bike. Finde ich persönlich eh deutlich cooler. Aber auch dann solltest Du weniger trinken.

    Wenn Du Dich für den Führerschein entscheidest:

    Akteneinsicht und Rücksprache mit der Behörde wg Fragestellung bei der MPU. Längerfristige Dokumentation Deiner Verhaltensänderung durch Verkehrspsychologen. Abstinenzprogramm und Drogenberatung. Alles anbieten, was geht. Dann sinken die Möglichkeiten des Gutachters, Dich wieder nachhause zu schicken und Dich auf den nächsten Versuch zu vertrösten. Und v.a. : Lies nicht zu viel im Netz über das Thema, das bringt nichts außer viel Unruhe und Du lädst Dir den Kopf mit viel Halbwissen voll.

    Halt den Kopf über Wasser, hast Mist gebaut, klar. Aber keinen so großen Mist, dass Du darüber die Lebenslust flöten geht. Nochmal: Wenn Du aus einer größeren Stadt kommst: Spar die Kohle für die MPU, nimm das Geld, gehe zum Radhändler Deiner Wahl und kauf Dir ein fettes Tourenrad für 1500 Taler. Wäre meine Herangehensweise.

  • #514

    Rechtsanwalt Schüller (Mittwoch, 13 Januar 2016 13:12)

    @Dennis: Schick mir mal ne Mail mit Deiner Nummer, schnacken dann mal kurz, sonst kriege ich noch wunde Finger hier :-)

  • #515

    Maks (Donnerstag, 14 Januar 2016 00:12)

    Herr Schüller,
    Danke dass Sie sich die Zeit genommen haben um etwas auf meinen Fall einzugehen.Ich kann auf Drogen und Alkohol Komplett Verzichten(nach den Führerscheinverlust ist das das zuviel geworden--also mein Lebens bis dahin-- das ist kein Problem für mich den bei mir hat er schon lange klick gemacht und ich mache nichts mehr in der Sache und habe auch keine Freunde mehr die sowas machen und auch keine Freude mehr zu trinken oder kiffen. Ich halte mich fern davon und möchte einfach nur wieder mein Schein in der Tasche haben und mein Leben besser gestalten als ich es in der Vergangenheit gemacht habe. Ich möchte auf keinen Fall auf ein Auto verzichten den ich liebe dieses Gefühl von Freiheit und kann nicht mehr ohne dem leben.
    -
    Ich lese folgendes aus Ihrer Meinung hervor und habe zusätzlich ein paar Fragen darauf,
    1 . Hole ich mir von der Führerscheinstelle die Antwort auf die Frage welche Fragestellungen auf mich zukommen ein? (oder wo ist dies möglich?)
    2 . Verkehrspsychologen aufsuchen.
    3 . Abstinenzprogramm*1 Jahr lang(ist ja klar) und
    4 . Drogenberatung.
    5. Vielleicht ein Jahr lang Parallel zu den anderen Sachen mein Leben Dokumentieren?
    6. Bin nun schon 27 Jahre alt und hatte nur viel Ärger wegen Alkohol mit der Polizei sodass ich wirklich sagen kann ich kann auf Alkohol verzichten, würde mir sowas ein Gutachter glauben? Oder sagt mir das ein Psychologe? Oder kann gar auf kT gehen? Ich weiß das ich dies lernen kann aber ob ich das glaubhaft machen kann? Wie gesagt ich verzichte gerne auf Alkohol und Drogen den das hat mich nicht weit gebracht.


    Mit freunlichen Grüßen

  • #516

    Maks (Donnerstag, 14 Januar 2016 00:44)

    sry das ich das hier nochmal einfach schreibe aber vielleicht ist das eine Hilfe zu meinen Fall, es besser zu verstehen. ich komme aus Bremen, bin Männlich und bin 27 jahre alt. Hatte eine Ausbildung als KFZ die ich mit dem Verlust des FS verloren habe. Das sollte meine 2. Chance sein da ich davor schon in einer 3 Jährigen ausbildung war dies aber abgebrochen habe da ich bis dahin noch nicht ein eigenes Auto hatte und meinen Wohnsitz wechselte konnte ich nicht mehr zum Aubildungsplatz kommen. Eine zeit lang hatte ich das Auto von meiner Ma das ging aber nicht lange weil Sie das Auto dann selbst gebraucht hatte. Nun war die Ausbildung abgebrochen und ich hatte eine neue (vertrag unterschrieben usw.) Auto habe ich dann auch gekauft und 3 Wochen vor dem Ausbildungsbeginn war mein FS weg... Manch einer könnte sagen das ich dumm bin und ich sage JA bin ich wohl...ich bin nicht dumm weil ich nichts verstehe aber ich bin dumm weil ich es nicht so ernst genommen habe und nun vor den Scherben Stehe. Ich versuche seit kurzen aus den Scherben zu lesen und mich besser zu verstehen. ich möchte mein Leben komplett ändern und habe es bereit schon seid ich den FS verloren habe.
    Nun bin ich auf der Suche nach Informationen die mich weiter bringen und bin überglücklich das es einen "Herrn Schüller" gibt der doch so Hilfreiche Stellungen gibt und soger sich mühe gegeben hat einen Kompletten Script zu entwerfen und es hier *Kostenlos anbietet. Ich habe den ausgedruckt und das waren wirklich viele Seiten und bin nur noch am lesen und Studieren diesen hilfreichen Scripts. Herr Schüller, ich muss zugeben dass ich nicht der Hellste bin aber ich möchte aus meinen Fehlern lernen und mein Leben wieder in den Griff kriegen. Danke dafür das ich so Hilfreiche Infos von Ihnen bekomme und Hoffentlich weiterhin bekommen werde.

  • #517

    Rechtsanwalt Schüller (Donnerstag, 14 Januar 2016 11:04)

    @Maks:

    Fehler erkennen und draus lernen. Sich verändern. Darum geht es doch: Um Veränderung. Und kein Mensch ist fehlerfrei. Nur wenn man aus Fehlern nichts lernt, sich eigene persönliche Entwicklung vornimmt und dies dann gerade aus Bequemlichkeit nicht macht (die Gewohnheit ist ein möchtiger Strom, sind schon viel drin abgesoffen), dann wird das früher oder später auf Dein Ego durchschlagen und Dein Selbstbewusstsein wird leiden. Und an dieser Stelle warten eben auf viele Leute die Drogen. Mache Dir einen Plan. Setze Ziele. Kein Mensch erwartet, dass Du nie mehr Alkohol trinkst oder nie mehr ne Tüte rauchst. Es geht darum, diese Sachen so zu machen, dass diese Deinen Weg nach vorne nicht torpedieren, sei es weil Beziehungen drunter leiden, sei es weil der Job drunter leider etc. Genau darum geht es im Kern auch bei der MPU: Um Verhaltensänderungen, die stabil sind. Und natürlich hat ein verändertes Selbstwertgefühlt (durch bessere berufliche Zukunft, eine gute Partnerschaft, schöne Hobbys etc) damit zu tun, dass der Gutachter Dir das alles auch abnimmt.

    "ich möchte auf keinen Fall auf ein Auto verzichten den ich liebe dieses Gefühl von Freiheit und kann nicht mehr ohne dem leben"

    Sagst Du. Ich sage: Das kannst Du sehr wohl. Man kann glücklich leben ohne Auto. Glaub mir: vor der Erfindung des Otto Motors liefen auch nicht nur depressive Menschen rum. Und was die Freiheit angeht: Es handelt sich um eine beschleunigte Freiheit. Was hast Du schon gesehen, wenn Du in vier Stunden von Bremen nach Berlin fahren kannst? Außer der Klofraue an der Autobahnraststätte vielleicht. Hast Du mit einem Menschen gesprochen? Dir die teilweise unglaublich schöne Natur hier in Deutschland reingezogen? Das alles siehst Du mit Auto nicht. Ich predige es immer wieder: Man kann sogar super auf den Lappen verzichten. Und stattdessen ein geiles Bike kaufen. Für die Kosten der MPU, den Psychologen etc pp kriegst Du ein Geschoss vor dem Herrn, glaub mir.

    Zu Deinen Fragen:

    1) Die FS Stelle gibt darüber Antwort ("Welche Fragestellunge/n werden der MPU zugrunde liegen")

    2) auf jeden Fall (oder den Radhändler Deiner Wahl, your choice)

    3) 1 Jahr.

    4) Auch hier ja; Drogenberatung....muss aber nicht zwingend dazu gebucht werden, dass kann ein Verkehrspsychologe gleich mitmachen (und macht er auch :-)). Aber klar: Drogenberatungsstellen oder entsprechende Kurse bei TüV oder Dekra sind hilfreich. Alles, was schwarz auf weiss besagt, dass Du irgendwo warst um Dich zu ändern, hilft.

  • #518

    Rechtsanwalt Schüller (Donnerstag, 14 Januar 2016 11:05)

    5) Nicht zwingend erforderlich. Schön ist natürlich, wenn Du nachvollziehbar darstellst, wie Dein Leben zum Zeitpunkt der Rauschfahrt war und wie es zum Zeitpunkt der MPU ist.

    Ich glaube, Du machst einen Gedankenfehler: Der Führerschein ist nicht der Schlüssel zum Glück. Den kriegst Du erst wieder, wenn Dein Leben in solideren Fahrwasser ist und Du eine selbsterschaffene Perspektive hast (Du bist der Steuermann, der Intendant des Theaterstücks, was sich Dein Leben nennt, kein anderer!).

    Das ist so, als wenn man denkt, dass man unbedingt eine Frau braucht, um glücklich zu sein und sein Leben auf die Kette kriegt ("wäre das mal bloß so, dann wäre alles besser und ich wäre glücklich").

    So denken superviele Leute, selbst erwachsene Männer. Dabei verkennen sie, dass die Frauen ganz automatisch kommen, wenn man sein Leben vorher in den Griff gekriegt hat und auch so glücklich ist. Ein bißchen so ist es auch bei Dir: Kümmere Dich um die Baustellen in Deinem Leben. Der Führerschein kommt dann irgendwann auch automatisch wieder nach. Aber vorher musst Du hart gegen innere Widerstände anarbeiten, um nicht in einer Woche wieder im gleichen Fahrwasser zu sein, wie immer.

    6) Es ist die Frage, ob der Gutachter überhaupt von Dir hören will, ob Du für den Rest Deines Lebens abstinent bleiben wirst. Davon gehe ich erstmal nicht zwingend aus.

    Zu den von Dir vergessenen Punkten

    7) Ausbildungssituation klären! Der berufliche Weg muss klar sein. Wenn keine berufliche Perspektive, dann eben Schule oder eine schulische Ausbildung. Feste Tagesstrukturen schaffen. Arbeitslosigkeit und die ganze Hartzer Nummer ist keine Langzeitperspektive. Du brauchst Beschäftigung und Perspektive, jeder Mensch braucht das. Du bist 27 Jahre und nicht 47. Zeit genug, um noch was zu drehen.

    8) Sport statt Drogen. Muckibude ist das Stichwort. 3 x die Woche ohne wenn und aber.

    Der Psychologe wird Dir nur helfen, der Gutachter bei der MPU nur glauben können, wenn Du Dein Leben in einem Jahr wieder im Griff hast. Das kannst Du schaffen. Drücke Dir die Daumen, gib Kette, Du packst das. Aber mach Dein Glück nicht von einem Papier abhängig, das nichts über Deine Qualitäten aussagt, außer dass Du zuviel Geld an der Tanke für Benzin ausgibst und gerne im Stau oder vor roten Ampeln stehst. Das ist doch keine Freiheit, das ist für´n A.... :-) Alles Gute!

  • #519

    Maks (Donnerstag, 14 Januar 2016 13:52)

    Herr Schüller ;) danke dochmal für deine Zeit am Morgen!
    Ich habe genau diese Worte gebraucht und bin auf dem weg der Besserung :)
    Ich will es schaukeln und dafür habe ich jetzt einen Jahr Zeit dies zu Beweisen! Wenn ich soweit bin oder ich noch andere Fragen habe dann werde ich mich bei Ihnen hier auf der Seite melden :)

    Ich wünsche Ihnen bis dahin ein Schönes Leben :)

    mfg

  • #520

    Tobi (Donnerstag, 14 Januar 2016 20:42)

    Guten Abend Herr Schüller ,

    Macht es eigentlich einen Unterschied ob ich in der Probezeit bin oder nicht zwecks der Werte ab dem Zeitpunkt ab dem es problematisch wird für die FE?
    Ich komme aus Sachsen.

    Vielen Dank für Ihr Antwort.
    Mfg.

  • #521

    Mark (Donnerstag, 14 Januar 2016 22:43)

    Guten Abend Herr Schüller,

    können Sie grobe Angaben zur Nachweisbarkeit machen, bei einem Konsumverhalten von ca. 2-3 Joints ca. jedes 2-3 Wochenende?

    MfG.

    PS: Großes Lob für die Arbeit die Sie sich mit dieser Seite machen!

  • #522

    Rechtsanwalt Schüller (Freitag, 15 Januar 2016 09:50)

    @Tobi: Die Werte sind gleich, egal ob Du in der Probezeit bist oder nicht. Wenn Du nur "experimenteller Konsument" sein solltest und 1 ng / ml THC bei Dir oder mehr gemessen werden, musst Du neben einem ärztlichen Gutachten mit der Anordnung von Aufbauseminaren und der Verlägerung der Probezeit rechnen. Im Zweifel immer Mund halten bei Kontakt mit der Polizei, bitte unbedingt dran denken, ok?

    @Mark: Danke für das Lob, höre ich gerne, macht mir aber auch echt Spaß mit Euch zu schreiben hier. Was Deine Frage angeht: Das kann man nicht genau sagen, ich weiß nichts über das Gras, die Menge, die Du davon rauchst, Deinen Stoffwechsel etc. - da wird selbst ein guter Arzt die Segel streichen.

    Aber wenn Du wirklich nur alle 2 Wochen mal was rauchst, sind die Werte des THC COOH mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit so niedrig, dass Dir nur deswegen kein Entzug der Fahrerlaubnis blüht. Wenn Du nach dem Konsum am WE das Fahrzeug 2 - 3 Tage nicht anrührst (wirklich konsequent bleiben!), werde ich Dir für den dann nicht so wahrscheinlichen Fall, dass Du doch die 1 ng/ml THC erreichst, den Führerschein retten können. Natürlich nur unter der Bedingung, dass Du nachher und ab heute täglich 100 x das Mantra aufsagst: "Ich darf Polizisten gegenüber nichts sagen". Schließ Deine Augen dazu und stelle Dir einen unsympathischen, dicken Polzisten mit Schnauzbart vor, der bei Dir ans Fell will :-) Irgendwann kommt das "ich sage nichts, auch wenn ich mir das Helene Fischer Konzert dreimal hintereinander anschauen muss" von ganz alleine...

    Alle zwei Wochen zwei, drei Tüten ist sehr gut. Muss auch nicht mehr sein. Denk dran, dass Cannabis nicht zum bloßen Breitmacher für alle Tage verkommen sollte. Dafür ist der Turn doch viel zu gut und sollte besonderen Anlässen vorbehalten bleiben. Welche das sind, weißt Du am besten :-)

    Entspannte Tage und lass die Karre stehen!

  • #523

    Zero (Freitag, 15 Januar 2016 10:33)

    Hallo Herr Schueller,

    Ich lese hier einfach so mit, aus Interesse. Ich habe mehrmals helesen das Sie leuten raten lieber Fahrrad fahren sollten wenn man aufs chilln nicht verzichten kann. Darf man wohl Bekifft bzw mit aktivem THC im Körper Fahrrad fahren?
    Gruss

  • #524

    stefan (Freitag, 15 Januar 2016 20:06)

    schönen guten abend herr Schüller,

    bin im märz erwischt worden, habe heute meinen brief von der FSST bekommen in dem mir die gelegenheit gegeben wird mich zu meinem drogenkonsum zu äußern. ich habe jetzt 2 wochen zeit dazu stellung zu nehmen.

    ich habe weder angaben bei der polizei zu meinem konsum gemacht, noch habe ich bereits angefangen UKs zu machen.

    werte 2.2/30.4 ng/ml

    meine frage: sollte ich dazu stellung nehmen?
    is schließlich frewiliig.

  • #525

    florian (Samstag, 16 Januar 2016 10:11)

    Hallo.
    Leider muss ich 1 jahr Drogenabstinenz nachweisen.
    Muss die erste Urinprobe clean sein, oder reicht es wenn man anhand der proben sieht das es immer weniger abbaustoffe werden?

  • #526

    Rechtsanwalt Schüller (Samstag, 16 Januar 2016 10:33)

    @Zero zero: Nein, bekifft fahren darf man auch nicht, die Behörde kann einem sogar das bekiffte Radfahren verbieten. Man kann auch eine Strafe nach § 316 StGB kriegen wegen highteren Radfahrens. Aber sieh mal: Die Verkehrskontrollen auf bekiffte Radfahrer sind selten, kenne wenig Leute die da mal Ärger hatten. Und überhaupt: Das Risiko, dass was ernsthaftes passiert, ist doch echt klein. Außerdem: An einem lauen Sommerabend mit guter Mucke im Ohr entspannt durch die Stadt cruisen oder über den Deich ist doch entspannter als mit Paras im Auto zu sitzen, oder? Hat was mit innerer Haltung zu tun. Warum soll man sich dem Stress und den ganzen Behördenstress antun, wenn man das leicht umgehen und dabei auch noch Spaß haben kann?

    @Stefan: Es gibt eine Mitwirkungspflicht im Fahrerlaubnisverfahren, ist anders als im Strafrecht mit dem Schweigerecht. Offiziell musst Du da die Wahrheit erzählen, allerdings machen das die wenigsten Leute, die den Lappen behalten wollen...Die Werte sprechen für einen experimentellen Konsum. 6 Stunden Regel im Auge behalten, steht irgendwo auf meiner HP was zu :-) Wieso UK´s - wurde Dir bereits ein äG aufs Auge gedrückt? Und aus welchen Bundesland kommst Du? Alles außer NRW dürfte nicht so problematisch sein...

    @Florian: Es muss im Ergbenis ein Jahr Abstinenz nachgewiesen sein. Fang erst an, wenn das Urin sauber ist, sonst kann das ein ungünstiges Licht auf Dich werfen....

  • #527

    stefan (Samstag, 16 Januar 2016 14:34)

    Vielen herzlichen dank für die schnelle antwort herr Schüller,

    zu ihren fragen:
    ein äG muss ich bis jetzt noch nicht machen.
    ich lebe in Bayern

    hab nur irgendwie schiss, ich hab ein halbes jahr verzichtet, konnte mich aber an weihnachten, silvester und ein tag bevor der brief in mein haus flatterterte nicht zurückhalten. ich bin davon ausgegangen das da nix mehr kommt nach so langer zeit.

    zusätzlich steht in dem brief das meine freiwillige erklärung die gleichen folgen hat wie ein ärztliches gutachten.

    Ok, den fragebogen richtig ankreutzen bekomm ich hin allerdings ist da die frage über den "Abstinenznachweis"

    habe bisher noch keinen "Abstinenznachweis" vorzuweisen, jetzt meine frage muss ich mir die haare wachsen lassen? ich hab imoment ca 2cm kopfbehaarung und das schon immer. hab auch sonst nicht viel haarwuchs am rest meines körpers.

    wäre es in ordnung über sonstige angaben einen nachweis über Urin zu bringen? irgendetwas wollen die ja sehen.

    ich hab 2 wochen zeit zu antworten, nach meiner schätzung hätte ich gute 4 wochen zeit (wenn noch ein schreiben kommt) damit wär ich dann aufjedenfall im grünen bereich.

  • #528

    Rechtsanwalt Schüller (Sonntag, 17 Januar 2016 12:25)

    @Stefan: Wenn nicht explizit eine Haarprobe verlangt wird, bist Du mit einer Urinprobe wahrscheinlich sicherer unterwegs. Zudem würde ich die Behörde JETZT mal auf den neuen Vorschlag der Grenzwertkommission unter Leitung von Prof. Daldrup hinweisen...die schlagen 3 ng / ml THC für das Trennungsvermögen vor. Und die waren auch für den Wert 1 ng verantwortlich. Klink mal einen Anwalt ein, der sich drum kümmert, kann ich machen, habe eininge Mandanten aus Bayern, oder ein Kollege aus der Gegend, der Plan hat. Nur sollte das jetzt geschehen...

  • #529

    Engelbert 73 (Sonntag, 17 Januar 2016 14:27)

    Hallo zusammen.Rauche seit ein paar Jahren am Wochenende ca 2-4 Joints (Freitag Abend 2 und Samstag Abend 2).Seit ca 3 Monaten waren es täglich 1-2 Joints.Seit dem 1 Januar diesen Jahres hab ich nichts mehr geraucht.So soll es auch bleiben, Schnautze voll davon ! Jetzt meine Frage(n) Darf ich jetzt schon wieder fahren ? Selbst Tests besorgt und ist noch nicht sauber.Streifen ist nur gaaaanz schwach erkennbar.Wenn ich jetzt angehalten und überprüft werde, was droht mir dann ? Wo ungefähr stehen meine Werte ? Ich denke aktiv dürfte nichts mehr sein, aber was ist mit dem anderen Wert ?Vielen Dank im Vorraus

  • #530

    Tobi (Montag, 18 Januar 2016 08:09)

    Guten Morgen Herr Schüller,

    ich bin durch online Recherche auf Ihre Seite gestoßen und hoffe Sie können mir eventuell weiterhelfen.
    Kurz vorab die "Vorgeschichte"

    2006 - Fahren unter Einfluss von Btm Werte THC 3,7ng/ml und THC-COOH 54mg/nl
    Folge: ärztliches Gutachten und 1 Monat Fahrverbot

    2011 - Fahren unter Einfluss von Btm Werte THC 16 ng/ml und THC-Cooh 86ng/ml
    Folge: Entzug der Fahrerlaubnis und MPU

    2012 - MPU bestanden.

    Über die Feiertage habe ich erstmals wieder etwas geraucht ( ca. 3g innerhalb von 10 Tagen) da ich nicht fahren musste und das Auto bis jetzt auch stressfrei stehen lassen konnte. Seit Sylvester habe ich nichts mehr konsumiert. Ich habe mir - um zu testen ab wann ich wieder fahren kann Schnelltests mit einem Cut Off Wert von 50ng zugelegt.

    Leider ist dieser auch heute noch positiv und so langsam müsste ich - nicht zu letzt aus beruflichen Gründen auch langsam wieder Auto fahren.

    Ein aktiver THC Wert kann ja eigentlich mittlerweile nicht mehr vorhanden sein. Ist es möglich, dass ich wenn ich in eine Kontrolle kommen sollte auf Grund des THC COOH Wertes ( insofern hier im Blut noch etwas nachweisbar ist nach fast 3 Wochen?) Probleme hinsichtlich der Fahrerlaubnis bekomme oder kann ich mich mittlerweile wieder sorgenfrei ins Auto setzen?

    Die Fragestellung bei der MPU in 2012 war folgende:

    "Kann Herr... trotz Hinweise auf Drogeneinnahme ein KFZ der Gruppe 1 sicher führen? Ist insbesondere nicht zu erwarten, dass Herr... weiterhin Btm nimmt?

    Für eine kurze Rückmeldung wäre ich Ihnen sehr dankbar

  • #531

    Victorio (Montag, 18 Januar 2016 14:31)

    Hey Herr Schueller,

    Ich war schon beim äG. Habe gesagt, dass ich unregelmäßig mal einen Joint rauche ("alle" 3-4 wochen) und das auto natürlich für mind. 3tage stehen lasse. da bei mir definitiv thc negativ 10-20ng vorliegen wird. ein judasz hat aussgesagt mit mir mal speed konsumiert zuhaben, damals hab ich nichts ausgesagt. War ja nur mist, was er geredet hat. Habe das auch dem arzt gesagt.

    Komm ich mit der aussage durch, wenn die werte vom screening stimmen?

    Gruss.

  • #532

    Rechtsanwalt Schüller (Montag, 18 Januar 2016 16:55)

    @Engelbert73: Lass den Wagen noch 2 Wochen stehen wegen der THC COOH Werte. Dann sollten die tief genug sein. Der aktive THC Wert wird unter 1 sein. Wenn Du in eine Kontrolle geraten solltest: Keine Aussage machen, weder zur Konsumfrequenz generell noch zum letzten Konsumzeitpunkt. Sag Du hast einen Anwalt, der nach Akteneinsicht gerne Fragen beantwortet.

    @Victorrio: Musstest Du zum äG wegen der Aussage Deines Freundes? Wenn nur THC COOH unter 75 ng festgestellt wird: Kein Problem.

    @Tobi: Wenn die "Geschäftsgrundlage" der positiven MPU die zukünftige Abstinenz war, sind nachgewiesene Metaboliten natürlich im Zweifelsfall ein Problem. Aber warum ging die MPU damals nicht auf Trennungsvermögen?

  • #533

    Nick (Montag, 18 Januar 2016 17:18)

    Guten Tag,
    Ich (18 Jahre, Niedersachsen) bin vor ein paar Tagen bereits zum 3ten mal wegen Cannabis polizeilich aufgefallen. Die ersten beiden Verfahren wurden wegen geringer Mengen fallen gelassen, was auch jetzt wieder zu erwarten ist, da nur ein benutzter Crunsher und 2-3 leere Tüten eingezogen wurden. Allerdings bin ich jetzt gerade dabei den Führerschein zu machen und kann mich wahrscheinlich auf ein äG vor der Prüfung einstellen, sehe ich das richtig?
    Ich habe jetzt mit dem Konsum aufgehört, habe davor allerdings regelmäßig geraucht (1 1/2 Jahre fast täglich, ca 8-10g im Monat).
    Nun ist meine Frage wie lange ich mindestens warten sollte bis ich die Führerscheinprüfung beantrage, liege ich mit 3 Monaten richtig?

  • #534

    Johny (Montag, 18 Januar 2016)

    Guten Abend Herr Schüller,
    Ich bin durch online Recherche auf ihre hilfreiche Seite gestoßen und hoffe sehr dass sie mir helfen können.

    Am 18 Dezember wurde ich bei einer Verkehrskontrolle auf meinem Roller (25er) auf Thc geschnelltestet und danach dann im Krankenhaus zur blutabnahnme geschickt, bei beiden kam ein positives Ergebnis raus. Gestern habe ich einen von der Polizei gekriegt und meine Blutwerte liegen beim dreifachen des normal Wertes also demzufolge 3ng. Ich wüsste jetzt gerne um mich darauf vorzubeireiten was alles auf mich zu kommt. Muss ich jetzt gleich dieses Screening program durziehen oder erst in paar Wochen?
    Ich wüsste dazu auch noch gerne ob ich trotzdem pinkeln muss obwohl mein Führerschein (höchstwahrscheinlich) sowieso weg ist, denn wenn ich sowie so nicht am Straßenverkehr teilnehmen kann muss ich theoretisch erst wieder pinkeln wenn ich wieder am Straßenverkehr teilnehme oder ?
    Falls doch was schätzen sie wann ungefähr der erste Termin zum Screening sein wird ?

    Ich bedanke mich schon mal rechtherzlich für Ihre Mühe und erwarte voller Spannung Ihre Antwort.

    Mit freundlichen Grüßen Johny

  • #535

    Victorio (Montag, 18 Januar 2016 18:55)

    Ja, musste wegen der Aussage zum Doc. Die Aussage beruht auf einen Vorfall das mehrere Jahre zurückliegt. Bin Clean was harte Drogen angeht. THC unregelmässig, letzter konsum mitte Oktober. Ändert das ganze was?

  • #536

    Engelbert 73 (Montag, 18 Januar 2016 19:23)

    Vielen Dank für die Antwort..Dann bleibt das Auto eben noch 2 Wochen stehen.
    Gruß Engelbert

  • #537

    Tobi (Montag, 18 Januar 2016 21:08)

    Hallo Herr Schüller,

    vielen Dank für Ihre Rückmeldung. Warum die Fragestellung bei der MPU so lautete kann ich Ihnen nicht sagen. Ich bin bisher davon ausgegangen, dass dies damit zusammenhängt, dass ich das 2. Mal mit Btm im Straßenverkehr auffällig geworden bin. können Sie mir aus Ihrer Erfahrung mit der Thematik sagen, wie lange THC COOH im Blut nachweisbar ist. Die Nachweisbarkeit im Urin ist ja eigentlich primär nicht relevant, da ich einen Schnelltest ggf. so oder so verweigern kann.
    Für Ihre Antwort herzlichen Dank im Voraus.

  • #538

    Rene (Donnerstag, 21 Januar 2016 11:23)

    Hallo Herr Schüller,
    ich habe eine Aufforderung zu einer Ärtzlichen Untersuchung und einem Haarscreening ( alternativ 4 Urinscreenings im halben Jahr ) bekommen. Mir wurden da TÜV Stellen oder das Gesundheitsamt angegeben. Was wird denn da eigentlich Ärtzlich Untersucht. Wie sieht so eine Untersuchung aus die vor den Screenings stattfinden soll? Bei mir wurde eine mehrfach überschrittene nicht geringe Menge BTM in der Wohnung gefunden. Verschiedene Substanzen. Werde ich bei so einer Ärtzlichen Untersuchung auch nach meinem Konsum befragt, oder geht es da nur um die körperliche Untersuchung?
    Mit freundlichen Grüßen Rene

  • #539

    Rechtsanwalt Schüller (Freitag, 22 Januar 2016 13:39)

    @Rene: Das Urin (oder Haar - würde Urin vorziehen!) dient dazu herauszufinden, ob Dein Konsumverhalten die Fahreignung ausschließt. Dauerkonsum von Cannabis, Mischkonsum von Cannabis und Alkohol, Einnahme von anderen BtM außer Cannabis...all sowas macht sich nicht gut. Wenn das Strafverfahren noch nicht abgeschlossen ist, ist zu beachten, dass bei einer größeren Menge und der Behauptung "zum Eigenkonsum" die FSST direkt die Fahrerlaubnis entziehen kann. Ist der Vorwurf Handeltreiben und lässt man sich auch entsprechend ein, so ist jedenfalls durch diese Argumentation die Fahrerlaubnis zu retten. Ich gehe davon aus, dass Du wegen der gefundenen nicht geringen Mengen BtM einen Anwalt hast. Wenn noch nicht: Sofort einen Strafrechtler besorgen! Besprich die Sache mit ihm, insbesondere die Rückwirkungen der Verteidigungsstrategie auf Deine Fahrerlaubnis....

  • #540

    Rechtsanwalt Schüller (Freitag, 22 Januar 2016 13:42)

    @Victorio:

    Wenn keine Einnahme anderer BtM als Cannabis und diesbezüglich auch nur geringe THC COOH Werte nachgewiesen werden, ist alles ok. Bei Dir besteht ja aufgrund der Aussage Deines "Freundes" ja nur der Verdacht der Einnahme "harter" BtM. Nachgewiesen ist durch die Aussage nichts, deshalb ja das Gutachten. Bleib locker.

  • #541

    Rechtsanwalt Schüller (Freitag, 22 Januar 2016)

    @Nick:

    Die Behörde wird ggfls die Vorlage eines für Dich sprechenden äG´s zur Bedingung der Erteilung der Fahrerlaubnis machen. Deine Urinwerte dürfen dann nur für einen maximal gelegentlichen Konsum sprechen. Das ist der Fall, wenn der THC COOH Wert unter 75 ng/ml liegt. Das ist aufgrund der Halbwertszeit des THC COOH binnen ein paar Wochen der Fall. Dennoch: Warte mal 3 Monate ab. Gönn Deiner Birne mal ne Pause. Entscheidet sich viel in Deinem Alter, da brauchst Du einen klaren Kopf...

  • #542

    Rechtsanwalt Schüller (Freitag, 22 Januar 2016 13:51)

    @Johny:

    3,0 ng / ml THC entspricht dem neuen Vorschlag der Grenzwertkommission. Mal sehen, ob die Gerichte drauf einsteigen. Erste Urteile stimmen skeptisch. Ob Deine Fahrerlaubnis noch zu retten ist, hängt davon ab, ob die Behörde den zumindest gelegentlichen Konsum nachweisen kann. Ob durch Deine Aussage oder durch den THC COOH Wert ist dabei zweitrangig...welche Maßnahmen jetzt für Dich sinnvoll sind, solltest Du mit einem Anwalt klären, dieser braucht Akteneinsicht und wird Dir dann verklickern, was Phase ist.

  • #543

    Rene (Samstag, 23 Januar 2016 16:08)

    Danke für die schnelle Rückantwort. Ich habe da noch eine Frage: Wenn ich mich dafür entschließen sollte den Führerschein erstmal abzugeben und ich nach Ablauf einer Frist von 2 Jahren mich entscheiden sollte MPU zu machen und da auch durchkommen würde, muß ich dann einen komplett neuen Führerschein machen? Ich weiß das es vor 10 Jahren so war....gilt diese Regelung immer noch?
    MFG

  • #544

    Peter Sch. (Samstag, 23 Januar 2016 16:58)

    @ Rene
    nein, seit irgendwann 2009 mußt Du ihn nur noch neu beantragen (weiß ich aus eigener Erfahrung) brauchst dann nen Erste-Hilfe-Kurs, Paßfotos, Sehtest und so`n Kram ... kostet dann ungefähr 300 - bis 400 Taler (ich hab mir den 7,5 t zurückgeholt, da hab ich noch ein ärztliches Gutachten gebraucht)

  • #545

    Rene (Samstag, 23 Januar 2016 18:46)

    ok...Ich hatte nämlich gelesen im Netz, daß es Ermessenssache der Führerscheinstelle sein soll....dann war der Bericht wohl veraltet gewesen.

  • #546

    Peter Sch. (Samstag, 23 Januar 2016 20:28)

    ich denke das es in allen Bundesländern so ist (bin selbst aus Hessen) ... Herr Schüller wird mich wohl korregieren falls ich falsch liege.
    Ich hatte nämlich auch kein Bock den ganzen Führerschein komplett neu zu machen und 2009 erfahren das die Gestze hierzu geändert wurden.
    Übrigens handelt es sich nicht wie von mir geschrieben um eine Neubeantragung, sondern um die Wiederbeantragung. Ging problemlos über die Bühne

  • #547

    Rene (Samstag, 23 Januar 2016 20:44)

    Ja mal sehn was Herr Schüller dazu sagt...ich komme aus NDS, vielleicht ist es hier anders.

  • #548

    Nick (Sonntag, 24 Januar 2016 13:56)

    Danke für die Antwort Herr Schüller. Ich habe noch eine Frage: wie teuer ist das äG?

  • #549

    Victorio (Sonntag, 24 Januar 2016 15:21)

    Das äG kostet 250-300eur, hinzu kommen die Drogenscreenings, Urin ca 50-60eur pro Screening und Haarscreening ca 150eur.

  • #550

    Robert (Montag, 25 Januar 2016 20:22)

    Guten Abend Herr Schüller,

    wurde vor 5wochen bei einer allgemeinenverkehrskontrolle rausgezogen und auf drogen getestet. Heute kam der brief von der Polizei und es wurden 2,4ng/ml THC im Blut nachgewiesen. Kiffe seitdem nicht mehr.
    Wollte wissen ob ich meinen FS behalten kann oder ist er definitiv weg?
    Lohnt es sich einen Anwalt einzuschalten?
    Wie soll ich mich jetzt am besten verhalten?

    MFG

  • #551

    Rechtsanwalt Schüller (Dienstag, 26 Januar 2016 14:44)

    @Robert:

    Ordnungswidrigkeit nach § 24 a StVG (1 Monat Fahrverbot + Punkte + Geldstrafe) sind vermutlich sicher gebucht, es sei denn, bei der Anordnung der Blutprobe hat die Polizei richtig Mist gebaut (eher selten der Fall).

    Ob die Fahrerlaubnis darüber hinaus entzogen werden wird, hängt davon ab, ob Dir der zumindest gelegentliche Konsum nachgewiesen werden kann. Dies kann sich ergeben aus a) falschen Aussagen (länger her als 6 Stunden vor der Blutentnahme, dass ich geraucht habe oder "rauche hin und wieder mal einen Tüte" b) durch einen THC COOH Wert der zu hoch ist (je nach Bundesland SEHR unterschiedlich zwischen 5 und ca. 100) c) durch ein zeitlich nachfolgendes Gutachten, bei dem Monate nach der Rauschfahrt noch THC COOH festgestellt wird, obwohl dies -unterstellt, die Behauptung mit den einmaligen Konsum stimmt- nicht der Fall sein dürtte.

    Wie Du Dich am besten verhältst? Nicht mehr Cannabis rauchen, bis die Sache vom Tisch ist und ein Anwalt grünes Licht gibt, dass man theoretisch wieder rauchen kann. Natürlich sollst Dei einen Anwalt einschalten und ja: Es lohnt sich, v.a. im Hinblick auf die Vermeidung von schweren Fehlern im weiteren Verfahrensverlauf. Wenn ich das machen soll, melde Dich per Mail. Ist nicht das erste Verfahren in dem Bereich, dass ich bearbeite, keine Sorge :-) Und bis dahin strikt Abstinenz halten. Alkohol ist ok.

  • #552

    Josef (Mittwoch, 27 Januar 2016 17:15)

    Guten Tag Herr Schüller,

    vielen Dank für ihre bisherigen Antworten.
    Ich möchte noch einmal kurz Bezug nehmen auf meinen Beitrag am
    (Donnerstag, 17 Dezember 2015 18:19)
    und ihre Antwort am:
    (Donnerstag, 17 Dezember 2015 23:05)

    Ich habe das FäG inzwischen vorliegen. Es ist so das dort nur ein gelegentlicher Konsum erwähnt wird ( Alle 2-3 Wochen nur Freitags ). Es wird aber geschrieben das es Hinweise auf einen möglichen Kontrollverlust gibt und somit die Fahreignung in Frage gestellt. Das wird damit argumentiert das ich den Gelegenheitskonsum im Wissen das ein FäG ansteht weiter betrieben habe.
    Damit wird dann auch meine Fähigkeit Konsum und Teilnahme am Straßenverkehr trennen zu können in Frage gestellt.

    Die Frage ist nun wie ich weiter vorgehen soll ?
    Da es sonst so oder so zum FS Entzug kommt werde ich das Gutachten auf jeden Fall bei der FSS vorlegen. Ich möchte dazu aber eine persönliche Stellungnahme beilegen die in etwa wie folgt aussieht:
    - Gelegenheitskonsum wurde aufrecht erhalten da meines Wissens bei Trennung von Teilnahme am Straßenverkehr in Ordnung. Gerade diese Trennung war mir sehr wichtig weshalb nur Freitags konsumiert und erst am Montag wieder gefahren wurde.
    - Da ich davon ausgegangen bin das die Urin Proben einen Nachweis von Cannabiskonsum ergeben wollte ich beim Gutachten keine widersprüchlichen Angaben machen indem mein Aussage zu Konsum und Testergebnissen nicht übereinstimmen.
    - Da ich dies im Gespräch nicht darlegen konnte halte ich die Schlussfolgerung auf Kontrollverlust äusserst fragwürdig. Aus meiner Sicht liegt kein Kontrollverlust vor da ich meinem Konsum eben wegen vorhandener Kontrolle immer so gestaltet habe das ich nie am Straßenverkehr teilgenommen habe wenn ein Konsum vorlag.

    Macht so eine Stellungnahme überhaupt Sinn, bzw interessiert sich die FSS dafür ? Gibt es etwas das ich in der Stellungnahme erwähnen bzw nicht erwähnen sollte ?
    Oder können sie mir sonst einen Rat geben wie ich weiter vorgehen sollte ?

    MfG, Josef

  • #553

    Ben (Mittwoch, 27 Januar 2016 20:52)

    Hallo. Ich wurde letztes Jahr von der Polizei angehalten und mußte eine Urinprobe abgeben. Der test war positiv. Anschließend mußte ich eine Blutprobe abgeben und das Ergebnis ergab das ich 4,7 ng im.Blut hatte. Die Strafe die ich darauf bekommen habe war 1 jahr Führerschein Entzug, 1300,-€ Geldstrafe und mpu.
    Ich muß dabei sagen das man mich in 20 Jahren die kiffe 7 mal an der Grenze bei der einfuhr von cannabis erwischt haben, aber immer nur kleine Mengen, maximal 2-3 g.
    Rauche jetzt seit 2 Wochen nicht mehr damit ich bald nen toxologischen Bericht nachweisen kann. Wie lange muß ich noch ca clean bleiben??

  • #554

    Rechtsanwalt Schüller (Donnerstag, 28 Januar 2016 11:52)

    @Ben:
    Verstehe die Frage nicht...willst Du wissen, wenn Du mit dem Screeningprogramm anfangen kannst? Dann müsste man so ca wissen, wieviel Du so geraucht hast in der Woche und wie oft...

    @Josef: Die Behörde spinnt rum. Du hast nichts falsches gemacht. Gelegentlich rauchen ist sehr wohl ok, wenn man trennen kann. Und das anstehende Gutachten bedeutet nicht, dass man ab jetzt abstinent gelebt werden muss - darum geht es ja gerade NICHT. Kontrollverlust wird mit Beibehaltung eines moderaten Konsummusters erklärt? Da überzieht der feine Herr Gutachter jetzt aber nicht nur ein wenig. Lass die Sache jetzt mal langsam einen Anwalt regeln. Entweder jemanden bei Dir vor Ort, der Plan von der Sache hat. Oder ich übernehme das, ist egal, dass Du nicht aus Bremen kommst. Aber kümmern solltest Du Dich JETZT um die Sache und nicht erst in zwei Wochen, wenn die Behörde womöglich schon die FE entzogen hat - bitte keine Zeit verlieren in der Sache. Wenn ich das übernehmen soll, sende mir bite eine Mail...

  • #555

    Marina (Freitag, 29 Januar 2016 01:07)

    Hallo,

    bin recht erstaunt das man hier sehr hilfreich die fragen beantwortet kriegt & nicht wie bei anderen seiten einfach nichts kommt.

    Ich hätte zu diesem Thema auch eine hilfteiche frage, ich habe davor auch Cannabis geraucht und das schon ab ind zu 3 am Tag dann wurden es nur noch 1 am Tag und seid ca. 1 1/2 monate komplett aufgehört nun hatte och mein ersten Urintest, habe aber mega Angst und möchte natürlich das es negativ ist, wie lange dauert es bis thc im Urin nicht mehr nachweisbar ist? Oder was würdest du sagen wie es nach einem Urintest bei mir aussehen könnte?

    Mfg Marina

    danke im Vorraus

  • #556

    Marina (Freitag, 29 Januar 2016 01:10)

    ach noch was vergessen, nachdem ich nir noch 1 am Tag geraucht habe war es aber nur gelegentlich auch nicht jeden Tag mehr, villt hilft dir das weiter

  • #557

    Mike (Samstag, 30 Januar 2016 19:14)

    Ich rauche sehr viel ca. Seit 1jahr rauch ich täglich 3-4 ich habe am Montag eine kontrolle gehabt und am Mittwoch hab wurde ich wieder abgehalten bei beiden musste ich eine blutabnahme machen. Ich vollidiot hab gesagt das ich gelegentlich eine rauche bekomme ich jetzt eine doppelte strafe und ja ich habe zwischen der Zeit noch einen geraucht verliere ich jetzt meinen führerschein????

  • #558

    Mike (Sonntag, 31 Januar 2016 02:54)

    Aber wie ich lese brauchen Sie die werte
    Dann melde ich mich wenn das Ergebnis vorliegt

  • #559

    tobi (Dienstag, 02 Februar 2016 10:23)

    Gestern wurde ich kontrolliert und blut abgeben musste ich auch...
    Bin dauerkonsument 2 täglich...
    der letzte konsum war ca 20 21 std her als es passierte...
    Habe vor nervosität gemeint das ich freitags den letzten ggeraucht habe..
    Bin echt mega besorgt...
    Was soll ich tun und kommt auf mich zu..? Hilfeee bitte...

  • #560

    Victorio (Dienstag, 02 Februar 2016 12:30)

    Tobi, ich bin zwar kein Anwalt aber das könnte ich dir auch beantworten. Ich denke das die Werte nicht mit deiner Aussage übereinstimmen wird weswegen du nen ärztlichen gutachten machen musst. Am besten clean sein bis alles geklärt ist. Hättest am besten keine Aussage machen sollen, die beste aussage ist keine aussage. Mit nem anwalt könntest du das äG vermeiden, schreib doch dem herr schueller eine email, dass er das ganze übernimmt. Grüsse

  • #561

    tobi (Dienstag, 02 Februar 2016 12:39)

    Danke für die hilfe...
    Das heisst ich könnte noch glück haben wenn ich mich bei der befragung nicht dumm anstelle.?
    Wie schreibe ich ihm eine mail...
    gruss

  • #562

    Rechtsanwalt Schüller (Dienstag, 02 Februar 2016 14:08)

    @Marina:

    Ich verstehe die Frage nicht so ganz...bist Du schon in einem Abstinenzprogramm? Wegen Führerschein? Beschreib mal bitte genauer, was passiert ist....

    @Mike: Es gibt jetzt vermutlich zweimal die Strafe nach § 24 a StVG, einmal 500 und einmal 1000 Euro, plus Nebenkosten für die Blutprobe. Dazu Punke und dazu Fahrverbot. Vorausgesetzt, jedesmal warst Du mit 1,0 ngTml THC oder mehr unterwegs. Wenn das zumindest einmal der Fall war, erfüllst Du zumindest die Voraussetzungen eines gelegentlichen Konsumenten und hast zudem kein Trennungsvermögen...der Lappen dürfte dann auch weg sein...ob man da überhaupt noch was machen kann, ist nur durch Akteneinsicht zu beurteilen...

  • #563

    Rechtsanwalt Schüller (Dienstag, 02 Februar 2016 14:22)

    @Tobi: Konsum einstellen, sofort zum Psychologen mit verkehrspsychologischer Zusatzausbildung....Ziel: Dir schnellstmöglich zu attestieren, dass Du künftig trennen kannst. Das kann Dir in einem evtl. folgenden Verfahren vor Gericht wertvolle Zeit verschaffen! Stichwort: Aufhebung des sofortigen Vollzugs des Fahrerlaubnisentzugs. Sofort darum kümmern, nicht erst, wenn die Werte da sind. Wenn die Werte da sind, lass es mich sofort wissen und sende mir eine Mail!

  • #564

    Victorio (Dienstag, 02 Februar 2016 14:22)

    Tobi, hier: kontakt@strafverteidiger-schueller.de

    Ich denke das es besser gewesen wäre wenn du erstmal nichts über dein konsum gesagt hättest, da du was gesagt hast, ist es sinnvoll einen anwalt einzuschalten der ahnung davon hat, du hast halt unter "druck" schwachsinn geredet, lass das ein anwalt klären. Noch is dein lappen nicht weg, aufhören zu kiffen, sehr wichtig.

  • #565

    Victorio (Dienstag, 02 Februar 2016 14:25)

    Da war der Herr Rechtsanwanlt schneller, tut mir leid wenn ich hier rumspam, will leuten helfen, weil ich selber das ganze durch machen musste ;)

    Grüsse

  • #566

    Rechtsanwalt Schüller (Dienstag, 02 Februar 2016 14:28)

    Richtig ist, dass man erstmal wissen muss, was in der Akte überhaupt steht. Oft entspricht das nicht dem, was gesagt wurde und muss richtig gestellt werden. Generell ist es wichtig, schnell zu handeln. Ob Du jetzt schon einen Anwalt einschalten möchtest, ist Geschmackssache. Bedenke aber, dass für den Fall, dass die Sache mit Freitag in der Akte steht UND der THC Wert mindestens 1,0 beträgt, ein ärztliches Gutachten nicht mehr in Betracht kommt und der Führerschein sofort eingezogen wird. Wenn letzteres nicht der Fall ist, hast Du Glück gehabt. Zum Psychologen würde ich an Deiner Stelle jetzt sofort marschieren, ist eine wirklich brauchbare Chance für den Fall, dass tatsächlich die FE entzogen wird.

  • #567

    tobi (Dienstag, 02 Februar 2016 14:34)

    Danke für die antwort...
    Leider habe ich direkt danach wieder einen geraucht... den letzten... das killt mich jetzt oder..?
    Wo finde ich solche pschyschologen...
    konnt ich ihre dienste als anwalt in anspruch nehmen...
    Gruss

  • #568

    Mike (Dienstag, 02 Februar 2016 15:43)

    Danke jetzt schon mal für ihre Darstellung. Ich hätte da noch eine frage wenn das passieren würde was sie mir geschrieben habe. Könnten Sie mir nur sagen wie lange ich meinen führerschein verliere und ob eine ärztliche Untersuchung an steht. Ich war vor dem Vorfall nicht sonst nie auffällig geworden #557

  • #569

    tobi (Dienstag, 02 Februar 2016 23:03)

    @victorio
    Danke für deine hilfe...

  • #570

    tobi (Dienstag, 02 Februar 2016 23:24)

    Heisst fs einzug das der lappen für immer weg ist oder doch "nur" ein jahr..?

  • #571

    Sally 84 (Mittwoch, 03 Februar 2016 15:02)

    Hallo, ich muss beweisen, dass ich kein aktives thc im Blut habe( längere Geschichte ) ist das möglich?

  • #572

    Albert (Mittwoch, 03 Februar 2016 15:41)

    Hallo Herr Schueller,

    Kriegt man nach der letzten Urinabgabe das Ergebnis sowie die Urinwerte ausgehändigt?

    Grüsse Sie.

  • #573

    Niklas (Donnerstag, 04 Februar 2016 04:39)

    Hallo. Heute vor 3 Monaten würde bei mir eine Blutprobe genommen, ich habe keine Aussage gemacht und eine Urin Probe verweigert. hatte ca 18 std vorher einen geraucht und davor eine Woche garnicht. mein Führeschein müsste ich auf der Wache lassen und mir würde für 48 std die weiter Fahrt untersagt. nun meine Fragen habe seit dem gar nix mehr von der Sache gehört kein Brief nix ist das normal ? Weis leider auch nicht die ergebnisse vom Blut Test. und was ist mit meinem Führerschein kann mir nicht mal ein Auto leihen :D .... Danke vorab

  • #574

    Rechtsanwalt Schüller (Donnerstag, 04 Februar 2016 15:37)

    @Toby: Natürlich kannst Du meine Dienste als Anwalt in Anspruch nehmen. Was für eine Frage :-) Melde Dich mal per Mail oder ruf an...Und nicht für immer, sondern für ein Jahr (wenn Du Dich richtig anstellst)....

    @Mike: 1 Jahr, kein äG vermutlich, stattdessen MPU. Wenn Du Hilfe brauchst, melde Dich. Ohne Akteneinsicht kann man echt nicht sagen, wohin die Reise genau geht und was jetzt der beste Tipp ist....

    @Sally: Natürlich ist das möglich. Eine Woche nichts rauchen, das sollte auch bei stärkeren Konsumenten ausreichen. Sicher, dass es nur um aktives THC geht? Und nicht auch um THC COOH? In welchem Zusammenhang sollst Du das nachweisen?

    @Albert...klar kriegt man das....

    @Niklas: Das kann dauern. Wichtig ist, dass Du KOMPLETT auf den Konsum von Cannabis verzichtest, bis die Behörde sich meldet. Wenn Du zwischenzeitlich noch geraucht hast, ist jetzt der richtige Zeitpunkt für den Stop. Sonst geht es Dir wie vielen anderen, die fleissig weiter quarzen und dann beim ärztlichen Gutachten die rote Karte gezeigt bekommen...

    @Victorio: Ich freue mich echt über jeden, der hier schreibt :-) Alles gut.

  • #575

    Sally84 (Donnerstag, 04 Februar 2016 17:29)

    Mein Arbeitgeber, der in diesem Gebiet nicht so bewandert ist, möchte von mir ein Test. Können Sie mir auch verraten wo ich es testen lassen kann und wieviel es mich kostet? Ps: man sollte sie heilig sprechen.

  • #576

    Natti (Freitag, 05 Februar 2016 11:47)

    Hallo Herr Schüller! Ich hoffe Sie können uns helfen: mein Freund macht ein Drogenabstinenzprogramm, das über 1 Jahr laufen soll, um seinen Führerschein behalten zu dürfen - so die Auflage von der Behörde. Das ganze läuft seit Juli letztes Jahres, 2 Tests waren negativ, nun ein kleiner Schock - der 3. wies einen delta-9-THC-Carbonsäure-Wert von 7 ng/ml auf. Was an sich nicht viel ist, nur ist der Grenzwert bei den Tests 5 ng/ml, also überschritten, also das Programm hiermit abgebrochen - nicht bestanden. Was nun - zwangsläufig das Führerschein weg?... Kann es sich unter Umständen auch um einen Labor-Fehler oder Verunreinigung handeln, hatten Sie schon mal so etwas? Er behauptet, nicht konsumiert zu haben, was ich auch gern glaube - sein Führerschein ist ihm wichtig. Könnte so ein Wert evtl. vom passiven Rauchen zustande kommen? Danke vielmals im Voraus für Ihre Hilfe.

  • #577

    Mike (Freitag, 05 Februar 2016 12:39)

    Guten Tag ,
    und zwar musste ich eine Urinprobe durchführen die dann positiv war . Danach musste ich mit zur Wache und Blut abgeben. Ich hab in den letzten 2-3 Monaten 3-4 mal die Woche geraucht , davor aber nur am Wochenende. Zum Zeitpunkt der Urinprobe habe ich 100 Stunden kein Cannabis konsumiert . Meine frage ist jetzt , was hab ich zu befürchten ?

  • #578

    Rechtsanwalt Schüller (Freitag, 05 Februar 2016 22:43)

    @Sally: Danke für die Blumen...aber für den Mutter Theresa Titel hab ich zuviel auf dem Kerbholz, glaub mir das mal. Also...den Drogentest kann man einfach beim Hausarzt machen lassen, Kosten habe ich nicht auf dem Radar, ist aber nicht so teuer. Die Frage ist, ob es rechtlich überhaupt zulässig ist, einen solchen Test zu fordern...was ist das für ein Job?

    @Natti: Es ist sehr schwierig bis unmöglich hier was zu machen. EIn Fehler des Labors müsste nachgewiesen werden. Argumentation mit Passivkonsum dürfte auch nicht zielführend sein, da dann offensichtlich immer noch keine Entkopplung von dem Konsumentenkreis erfolgt ist (= nicht gut). Man kann viele Erklärungsansätze hierfür finden, blöd ist nur, dass man das auch beweisen muss. Schwierig. Meine Einschätzung: Ist gelaufen die Nummer, er muss nochmal von vorne anfangen.

    @Mike: Aktives THC ist hoffentlich unter 1,0 (= hohe Wahrscheinlichkeit hierfür)....der THC COOH könnte problematisch werden. Halbwertszeit THC COOh = ca eine Woche. FE Entzug ab 150 ng THC COOH. Bauchgefühl: Du kommst durch. Konsum komplett einstellen. Komplett heißt komplett. Irgendwelchen Aussagen gemacht?

  • #579

    Mike (Freitag, 05 Februar 2016 23:31)

    Konsum hab ich jetzt komplett eingestellt , nur das ich es einmalig genommen habe . Ich bin aber noch in der Probezeit , hat es dann noch andere Konsequenzen ?

  • #580

    Sally84 (Samstag, 06 Februar 2016 01:51)

    Physiotherapeut.. hatte einen Eintrag im Führungszeugnis. Einmal wegen Beleidigung und Erwerb von 4 gr.

  • #581

    JFK (Samstag, 06 Februar 2016 12:00)

    guten Tag Herr Schüller,

    ich wurde vor kurzem im Rahmen einer Verkehrskontrolle im PKW positiv auf THC getestet (Urin, Blutwerte noch nicht erhalten).
    Gemäß dem, was ich hinterher recherchiert habe, habe ich etwa alles falsch gemacht, was man falsch machen konnte (ehrliche Konsumangaben im Verlauf einer netten Plauderei, freiwillig Wasser gelassen, etc)
    Konsumverhalten: andere gehen am WE in die Disko, ich rauche stattdessen mit Freunden in gemütlicher Umgebung.
    Quasi wöchentlich am Freitag Abend und/oder Samstags abends.
    Dann jedoch bis zu zwei Gramm/WE.
    Dies seit etwa 2,5 Jahren.

    seit drei Jahren steht die Überlegung im Raum, meinen Führerschein aufgrund einer starken Sehschwäche abzugeben bzw. wegzulegen und nicht zu nutzen.
    Bisher hat jedoch die Bequemlichkeit gesiegt.
    In einer Woche folgt das Gespräch mit dem Augenarzt und, unabhängig davon, ist das autofreie Leben eingeleitet (Auto verkauft - Pedelec gekauft ^^)

    Falls die Führerscheinstelle meine FE einziehen möchte -> bitte sehr, gebe ich freiwillig ab.
    Jedoch bin ich zumindest auf das Fahrrad angewiesen.

    Nun zur Frage: wird die FsSt überhaupt prüfen, ob ich geeignet bin fahrerlaubnisfreie Fahrzeuge zu führen und es gegebenenfalls untersagen?

    Oder steht das mit der momentanen Ausgangslage überhaupt nicht im Raum (solange ich nicht als Fahrradfahrer auffällig werde oder bei der Abgabe sage "kratzt euch doch, ich fahr jetzt Fahrrad")?

    Mit freundlichem Gruß

    JFK (ja, sind meine Initialen :D)

  • #582

    Harry 42 (Samstag, 06 Februar 2016 20:42)

    Hallo Herr Schüller,
    Ich habe bis vor einiger Zeit regelmäßig geraucht und dann komplett eingestellt. Mehrere 20er Schnelltests waren negativ.jetzt hab ich Freitag Abend einen ganz ganz kleinen geraucht, mit wirklich sehr geringer Menge.Jetzt meine Fragen: Ist das denn jetzt wieder wie ein Erstkonsum ? Kann ich mich morgen am Sonntag schon wieder ans Steuer setzen ? Wie hoch werden denn die aktiven bzw THC COOH Werte nach 48 std sein ? Könnte ich mit diesen Werten als gelegenheits Konsument eingestuft werden ? Ich würde nie bei einer Kontrolle angaben machen und auch den Urin Test verweigern. Ich möchte nur nicht gänzlich auf einen kleinen Joint alle paar Wochen verzichten. Ich könnte auch jedes Mal so legen, dass ich die nächsten 48 Std kein Auto benutzen müsste. Oder sind 48 Std einfach zu wenig ? Gruß Harry

  • #583

    heyho (Sonntag, 07 Februar 2016 13:17)

    @harry... bei regelmässigen konsum ist thc im schlimmsten fall 8 bis 12 wochen im urin nachweissbar... warst du solange abstinent..? Dann dürfte nichst mehr im urin und blut sein... jedoch in deinen fettzellen... das heisst wenn du dich körperlich anstrengst kommt das thc aus dem fett wieder in dein blutkreislauf und somit auch in dein urin... aber nur thc cooh kein aktives mehr...

  • #584

    Rechtsanwalt Schüller (Sonntag, 07 Februar 2016 14:16)

    @Sally: Wozu braucht mal als Physio ein Screening? Arbeitest Du im Krankenhaus? In einer Privatpraxis erschiene mir das echt überzogen...

    @JFK: Die Fahrerlaubnisbehörde kann Dir ggfls auch das Radfahren verbieten, aber das wird hier nicht der Fall sein. Sie wird Dir ggfls die normale Fahrerlaubnis entziehen. Wenn Du dann noch mal oder mehrmals breit auf dem Bike (Goethe hätte das nicht besser sagen können, oder?) erwischt wirst, kann sie das auch machen. Aber mal ernsthaft...mir ist kein einziger Fall bis dato aus meiner Praxis bekannt, wo das passiert ist. Auf die Karre zu verzichten und die Sache locker zu sehen finde ich aber richtig super. Vergiß den Lappen. Alles was Du brauchst (und das sage ich Dir aus Erfahrung als Nordlicht) sind ein paar gute Regenklamotten für´s Rad. Dann kann es noch so pissen. Darunter ist es warm. Bißchen Mucke auf die Ohren und Du wirst das Auto nicht vermissen....

    @Harry: Das war ja damals kein Probierkonsum, sondern regelmäßiger Konsum, insofern ist es falsch, jetzt von einem Erstkonsum zu sprechen, wenn auch nur einem Wiederholten. Die Rspr fordert eine zeitliche Zäsur zwischen 2 und ca 8 - 10 Jahren, um einzelne Konsumvorgänge als Probierkonsum zu bewerten. Wie lange ist die Phase des regelmäßigen Konsums denn her? Wenn Du vorher nie erwischt wurdest, nur ab und an wenig rauchst, ist das schon ok. 48 Stunden Pause reichen in der Regel. Der THC COOH Wert ist dann auch niedrig genug. Wenn Du dann angehalten wirst, hältst Du den Mund bei Fragen nach dem Konsummuster und dem Zeitpunkt des letzten Konsum ("hab das bei so einem Anwalt gelesen, dass ich dazu nichts sagen soll, stimmt das? Muss ich doch nicht, oder?"). Du machtst DIr einen zu großen Kopf. Ab und zu eine Tüte oder zwei sind ok. Auch wenn Du jeden Freitag konsumierst, ist das ok, solange Du vor Montag nicht fährst und vom Aussageverweigerungsrecht Gebraucht machst. DAS ist allerdings wirklich wichtig...ansonsten hat heyho Recht. Aber was die Rückdiffusion angeht: Hierüber lassen sich keine aktiven Werte erklären, die fahrerlaubnisrechtlich relevant sind. Jedenfalls aus Sicht der Gerichte, wie das im Detail in der Realität ist, ist natürlich was anderes. Heute würde ich noch nicht wieder fahren, erst Montag...und auch das ist nur eine grobe Richtschnur...

  • #585

    Harry 42 (Sonntag, 07 Februar 2016 16:18)

    Vielen Dank für Eure Antworten.Ja es ist ca. 8 Wochen her mit dem letzten Konsum. Erwischt wurde ich mal vor 21 Jahren mit THC, Kokain und MDMA im Blut. Pappe natürlich weg, kein Idiotentest gemacht, sondern nach 10 Jahren Lizens neu gemacht.Brauchte damals beruflich kein Auto. Seitdem nicht mehr aufgefallen und auch nichts anderes mehr als THC. War auch vor kurzem nur ne Zeit regelmäßig ( ca.3 Monate), weil durch Massenentlassung Job verloren, davor auch nur am WE geraucht. Und wie schon erwähnt, 25 cut off Tests waren negativ. Aber gut das mit den Fettzellen zu wissen, dann wird das Freitag erstmal wieder der letzte gewesen sein. Bei 183cm Körpergröße und 93kg Gewicht ist das meiste keine Muskulatur bei mir ;-) Möchte wirklich erstmal total sauber sein bevor der nächste kleine probiert wird.

  • #586

    LUMPI (Sonntag, 07 Februar 2016 21:23)

    Hallo Herr Schüller
    Wurde in einer Verkehrskontrolle (Niedersachsen) positiv auf thc getestet!
    Werte: unter 1ng aktiv
    THC COOH 5,9ng/ml
    Was blüht mir jetzt?

  • #587

    Rechtsanwalt Schüller (Montag, 08 Februar 2016 14:37)

    @ Harry42: Die Geschichte mit der Rückdiffusion soll dann der Fall sein, wenn man Fett abbaut, ergo bei einer Diät. Ohne Fettabbau also auch keine Rückdiffusion. Ist aber mein Laienverständnis, Medziner bin ich nicht. Die Sache mit dem Vorfall von vor 21 Jahren sollte nicht mehr in den Akten stehen.

    @Lumpi:

    Kein § 24 a StVG, da unter 1,0 ng/ml THC.

    Ärztliches Gutachten sollte eher unwahrscheinlich sein. Gehe davon aus, dass nichts passiert. Irgendwelche Aussagen gemacht wie "rauche täglich und ab und zu ziehe ich mal bißchen Kokain, aber selten, weil so teuer..."? Wenn letzteres hoffentlich vermieden wurde, sollte es keine Probleme geben. Für die Zukunft heißt das aber: Wenn Du demnächst irgendwann mit 1,0 oder mehr erwischst wird, ist der gelegentliche Konsum bewiesen und der Führerschein weg. D.h.: Du musst jetzt umso strikter trennen zwischen Konsum von Cannabis / Haschisch und dem Führen eines KFZ. In einer solchen Situation würde ich nicht mehr 48 bzw 72 Stunden nehmen, sondern eine Woche darauf verzichten. Theoretisch darf die Polizei dieses Ergebnis nach meiner Meinung nicht an die FSST weiterleiten, habe aber einige Fälle hier, wo sie genau das gemacht hat....Konsum auch die nächste Zeit moderat halten, keine Konsumepisoden mit täglichen Konsum (Woche Urlaub in Amsterdam zB), wenn die Behörde doch auf die Idee kommt, hier ein ärztliches Gutachten zu fordern, könnte der THC COOH Wert dann ungemütlich hoch sein...

  • #588

    JohnDoe (Montag, 08 Februar 2016 15:33)

    Guten Tag Herr Schüller,
    Bin bereits gut informiert über die hier genannten Themen aber kann mir dennoch nicht genau ableiten was dementsprechend auf mich zutreffen würde. Kurz zu mir: Ich war mehrere Jahre Dauerkonsumment (ca.4Jahre täglich 2-3 Tüten..am Wochenende auch mal mehr) habe meiner Meinung unter der woche täglich nicht mehr als 0,5g geraucht am Wochenende könnten es dagegen 1-2g täglich gewesen sein. Nun war ich nach diesen mehreren jahren des Rauchens 4Wochen( naja ok waren nur 27 tage) clean ... jetzt habe ich mir an einem abend ca. 0.5-0.7g mal wieder gegönnt und würde gerne wissen ab wann ich wieder bedenkenlos fahren kann. Bin übrigens recht jung(kurz vor den 20 ca. 1.80 bei 83kg... bin aber nicht dick außer ein bisschen bauchspeck und hüftspeck haha.. gehe ins fitnessstudio ca 3 mal die woche und ernähre mich auch nicht ungesund. DANKE schonmal im vorraus!

  • #589

    Sven (Montag, 08 Februar 2016 18:03)

    Kurz zu mir: august 2015 nur an wo-enden geraucht. Zuvor gelegentlich unter der woche 0.2 am tag. Seit nov gar nichts mehr. Arbeitsbediengt laufe ich 25km am tag und ziehe dabei bis zu 500kg schwere rollbehälter raus. 4x die woche krafttraining, trinke bis zu 6 liter am tag. 20.01 erste urinabgabe gehabt. Hab jetzt schiss das ich durch die anstrengung (fettverbrennung) für ein hohen thc off wert gesorgt habe, ist das realistisch?

  • #590

    Marcell (Dienstag, 09 Februar 2016 10:31)

    Guten Morgen Herr Schüller,

    letztens kam ich in eine Verkehrskontrolle. Die Polizisten hatten mich ziemlich auf den Kicker. Ich bin trotzdem locker und höflich geblieben. Als Sie nach unzähligen Kontrollen(Reifen ect. pp.) nichts entdeckt hatten sind Sie damit angekommen, dass meine Pupillen eigenartig sind. Ich erklärte Ihnen, dass dies von meiner Erkältung kommt. Die Tage zuvor war ich auch Krankgeschrieben. Nun, Sie beharrten darauf das dies von Marihuana kommt. Ca. 4-5 Tage zuvor habe ich ein bis zweimal an so einem Johnny gezogen. Rauchen generell tu ich nicht, da ich eher der Sportlichere Typ bin.

    Natürlich habe ich jeden „Idiotentest“ erfolgreich bestanden und auch eine Pinkelprobe abgegeben. Eigenartiger weise war diese Positiv auf thc.
    Nachdem Sie mich dann mitgenommen haben und wieder „Tests“ mit mir gemacht habe kam der Arzt und nahm mir Blut ab.Die Ergebnisse kommen aber erst in ca. 2 bis 3 Wochen.
    Der Polizist betonte ständig ob ich in den letzten 24h. Drogen oder sonstiges genommen habe. Ich verneinte jede Aussage. Dann hat er mir meinen Schlüssel vom Wagen abgenommen und sagte zu mir ich dürfte 24h. Kein Auto mehr fahren und gab mir meinen Führerschein und Fahrzeugpapiere wieder mit. Ich habe mehr als 100 Stunden nichts genommen. Droht mir was?

  • #591

    Peter 43 (Dienstag, 09 Februar 2016 11:06)

    Hallo Herr Shüller.
    Bin am 7.12. in eine Kontrolle geraten und hab so ziemlich alles falsch gemacht, was man falsch machen kann, freiwillig urin gelassen, geplappert etc.Hatte Tags zuvor meinen letzten Joint (einschlieslich bis heute) geraucht. Nach der Blutentnahme haben mich die Beamten zum 24h Auto stehen lassen aufgefordert. Die selben Staatsdiener haben mich am 10.12. erneut gestoppt und erneut mein Blut gezapft, diesmal war ich bereits "schlauer" und hab nichts freiwillig mitgemacht.
    Jetzt hab ich Post bekommen:
    Erste Kontrolle 2,1THC 26THC-COOH, zweite Kontrolle 1,0THC 20THC-COOH!
    Erst hab ich von der Führerscheinstelle den Entzug der Fahrerlaubnis zugestellt bekommen, dann einen Tag später zwei Busgeldbescheide mit Fahrverbot (jeweils einen Monat + 2Punkte + 719,63Euro)
    In den Busgeldbescheiden wird mir die 4-Monats-Frist zur abgabe meines FS eingeräumt, die Führerscheinstelle will ihn mir allerdings schon am 15.2. entziehen?!? Beides das gleiche Amt allerdings verschiedene Sachbearbeiter..
    Können die wirklich von mir zwei Busgelder für die Gleiche Tat verlangen?
    Es ist ja am Abbauwert sichtbar, daß ich nicht erneut gekifft habe, und die selben Beamten die mich wieder haben fahren lassen, haben mich erneut gestoppt (Falle!). Kann man in Deutschland nicht nur einmal für die selbe Tat belangt werden??
    Und die verschieden Abgabezeitfenster verwirren mich ebenfalls..
    Hat jetzt auf jedenfall erhebliche konsequenzen: Führerscheinverlust=Jobverlust, bin als Kfz-Meister im Aussendienst tätig..
    Hab ich da noch irgendeine Chance, an meiner Situation was zu verbessern,
    oder soll ich das Fallbeil kommen lassen?
    Ihre Einschätzung interessiert mich sehr! mfg Peter

  • #592

    Mjane (Dienstag, 09 Februar 2016 23:31)

    Hallo Sehr geehrter Herr Schüller,

    ich möchte nun zu Eintrag #306/311/312 meine Lage weiterführen.

    So wie es aussieht, ist jetzt tatsächlich der Supergau eingetreten. Beruhigend ist, dass das Ermittlungsverfahren wegen des Vergehens nach § 29 BtMG gemäß § 170Abs 2 Strafprozessordnung durch die Staatanwaltschaft Koblenz am 01.02.2016 eingestellt wurde.

    Heute hatte ich dann dass Schreiben der Kreisverwaltung im Briefkasten.

    Betreff: Vollzug des Strassenverkehrsgesetzes (StVG) und der FeV in der zur Zeit gültigen Fassung; Entziehung Ihrer Fahrerlaubnis

    Sehr geehrter HerrXY

    Wir beabsichtigen, Ihre Fahrerlaubnis der Klasse B vom 09.06.2012 mit den darin eingeschlossenen Klassen in Anwendung des § 3 Abs. 1.StVG und des § 46 Abs. 1 FeV zu entziehen. Entsprechend § 28 Abs. 1 VwVfG geben wir Ihnen deshalb Gelegenheit, sich bis spätestens zum 22.02.2016 zu den für die Entscheidung erheblichen Taten zu äußern.

    ...dann kommen erstmal 3 Seiten mit zitierten Paragraphen als Gründe für die beabsichtigte Entscheidung...

    Auf Seite 2... lt. Gutachten des Instituts für Rechtsmedizin Mainz ergibt sich durch die entnommene Blutprobe 8,0 ng/mL THC und 100 ng/ml THC-Carbonsäure...

    Weiter im Text... Und was einem gefühltem Todesurteil gleichkommt:

    Eine medizinisch-psychologische Begutachtung kann nach Ziffer 3 der Vorbemerkung zur Anlage 4 FeV angezeigt sein, wenn sich im Einzelfall Zweifel hinsichtlich der Kraftfahreignung ergeben. Im Hinblick auf den Inhalt der Begutachtungslinien gehen wir jedoch davon aus, dass Ihre Nichteignung zum Führen von Kraftfahrzeugen durch eine medizinisch-psychologische Untersuchung bestätigt würde. Steht die Nichteignung des Betroffenen zur Überzeugung der Fahrerlaubnisbehörde fest, unterbleibt die Anordnung zur Beibringung eines Gutachtens ( vgl § 11 Abs 7 FeV).

    Diese Voraussetzung ist bei Ihnen erfüllt. Da Sie durch den Vorfall vom 18.11.15 als ungeeignet zum Führen von Kraftfahrzeugen erwiesen haben, besteht kein Anlass und aufgrund des klaren Wortlauts der § 3 StVG und 46 FeV, wonach einem ungeeigneten Fahrerlaubnisinhaber die Fahrerlaubnis zu entziehen ist, auch kein Raum für eine andere Entscheidung als für die Entziehung der Fahrerlaubnis (Verwaltungsgericht Koblenz, Beschluss vom 20.05.2009, 5 L 422/09.KO)

    Wir empfehlen Ihnen deshalb dringend, unter Verwendung des beigefügten Anschreibens bis spätestens zum 22.02.2016 auf Ihre Fahrerlaubnis zu verzichten und uns Ihren Führerschein zu übersenden. Auf diese Weiße könnten Sie sich unnötige Kosten ersparen, die andernfalls im Zusammenhang mit der Entziehung Ihrer Fahrerlaubnis entstehen werden. Eine termingerechte Erledigung liegt somit in Ihrem Interesse...

    BÄÄÄMS Game Over....ich glaube ich hab direkten den madigsten Sachbearbeiter erwischt...

    Natürlich bester Jackpott seit meiner letzten Sportwette, keine Rechtsschutzversicherung und auf den Führerschein angewiesen...

    Habe seit der Kontrolle vom 18.11.2015 kein Grass oder ähnliches konsumiert! Ich hatte mich eigentlich mit einer MPU abgefunden und mich schon selbst reflektiert Wieso/Weshalb/Warum und einen Termin bei der Drogenberatung zum 18.märz veranlasst....naja, klingt ziemlich chancenlos...

    Ein Busgeldbescheid mit Punkten und Fahrverbot erwarte ich allerdings noch...

    Ich wollte eigentlich jetzt relativ zeitnah ein aktuelles Drogenscreening veranlassen, weil ich seit der Kontrolle, anfangs schwierig mit dem Zeug abgeschlossen habe! Es sind ja jetzt 83 Tage ohne Konsum und hoffe dass das Screening beweisen kann dass ich damit durch bin.

    Würde es Sinn machen, insofern ein kurzfristiges Screening einzuholen ist, mit dem Ergebnis bei dem Sachbearbeiter zum 22.02 vorzusprechen?

    Ist weiß ich nicht weiter und brauche dringend kompetente Beratung...
    Ich werde Sie morgen Vormittag auch nochmal telefonisch konsultieren.

    Hilfesuchend
    Mfg


  • #593

    christopher (Mittwoch, 10 Februar 2016 21:40)

    Hi,

    Die erste Frage die ich hätte: Ich konsumiere momentan ca. 1x bis maximal 2x pro Monat (immer mindestens zwei Wochen Pause zwischen jedem Konsum) und auch nicht sonderlich viel, wenn man nicht dran gewöhnt ist braucht man ja nicht viel.. Habe ich das richtig verstanden, dass ich den Führerschein verlieren kann, wenn ich 2x kontrolliert werde und beide Male beide Werte (aktiv und COOH) unter dem Grenzwert liegen, aber eben nicht negativ sind? Daraus würde sich ja schließen lassen, dass ich mindestens 2x konsumiert habe.. Die eigentlich logische Schlussfolgerung wäre zwar, dass ich sehr selten kiffe und Kiffen und Fahren klar trennen kann.. Das ist denen dann aber egal? Habe ich das richtig verstanden? Lappen wäre dann weg?

    Zweite Frage: Ich wurde vor etwas über drei Jahren kontrolliert.. Urintest hab ich leider freiwillig gemacht, und auch zugegeben dass ich gelegentlich konsumiere.. Hatte einen Tag vorher geraucht und zu der Zeit ca. 1x die Woche konsumiert.. Bin dann mit auf die Wache und es wurde ein Bluttest gemacht.. Allerdings ist NIE etwas passiert.. Ich habe in diesen drei Jahren keinen Brief bekommen und mich natürlich auch nicht mehr gemeldet, da ich natürlich mit jeder Woche mehr gehofft habe, dass da nichts mehr nachkommt.. Ist die Sache damit erledigt? Oder könnte das für mich, wenn ich angehalten werde, noch irgendwie nachteilig ausgelegt werden? Was heißt das im Normalfall, wenn kein Brief und keine Rückmeldung kommt? Haben die die Blutprobe verschlampt oder haben die Bullen irgendeinen Bericht oder Antrag verspätet eingereicht? Oder wie sieht das aus?

    Danke für deine Mühe
    Grüße
    Christopher

  • #594

    Rechtsanwalt Schüller (Donnerstag, 11 Februar 2016 16:59)

    @JohnDoe: Lass das Auto eine Woche stehen, das sollte reichen

    @Sven: Das kann man nicht genau sagen, glaube ich aber eher nicht (Bauchgefühl)

    @Marcell: Glaube nicht, dass da was passiert. Trotzdem Konsum einstellen, falls die mit einem ärztlichen Gutachten um die Ecke kommen. Warte erstmal ab, bis die Ergebnisse da sind und gib dann hier mal Bescheid. 100 Stunden sind viel, aber kommt trotzdem vor, dass noch 1,0 ng / ml THC im Blut sind. Und dann wäre ein nachgewiesener, zeitlich nnachgelagerter Konsum fatal. Es geht jetzt darum, jedes Risiko so gut es geht zu minimieren.

  • #595

    Rechtsanwalt Schüller (Donnerstag, 11 Februar 2016 17:12)

    @Peter43:

    OWi Verfahren sind rechtlich nicht zu beantstanden, eigentlich müsstest Du für den zweiten schon doppelte Geldstrafe zahlen, einen Punketbonus und 3 Monate Fahrverbot obendrauf kriegen. Rechtlich gesehen sind das zwei Taten...hattest Du wirklich nicht geraucht zwischendurch (rein interessehalber, ändert nichts an der Sachlage). Du musst Dir schon den Vorwurf gefallen lassen, Dich ein wenig dämlich angestellt zu haben. Sorry, dass ich das so direkt sage. Warum lässt Du die Karre nach der ersten Nummer nicht ne Woche stehen, wenn Du Dir denken kannst, dass die Cops Dich auf dem Radar haben?

    Die einzige Chance ist hier, mit den neuem Vorschlag der Grenzwertkommission für das Trennungsvermögen zu argumentieren (3,0 ng/ml). Und das ist eine vage Chance, wenige Gerichte sind dem bis dato gefolgt, aber es ist eine Chance. Ebenso könnte man versuchen, über sofort einzuleitende psychologische Maßnahmen eine (wenn auch nicht sehr große) Chance für das Eilrechtsverfahren herauszuarbeiten. Ich helfe Dir da gerne, aber das kann nicht nur hier im Forum laufen, dazu muss ich die Akten sehen und mehr Details wissen. Probieren können wir es auf jeden Fall. Aber wir brauchen einen Haufen Glück, um da jetzt durch zu kommen. Wenn ich das machen soll, erwarte ich sofortige Meldung, die Zeit rennt. Nicht falsch verstehen, geht nicht um das Mandat, aber wenn was geregelt werden soll, muss das eben jetzt sein....

  • #596

    Rechtsanwalt Schüller (Donnerstag, 11 Februar 2016 17:38)

    Bitte per Mail melden dann mit Rückrufnummer, ok?

    @MJane:

    Also: Es gibt Studien (von Huestis/Henningfield/Cone aus dem Jahre 1992, zitiert etwa in VGH Bayern AZ 11 Cs 1559/05) die besagen, dass auch bei einem erstmaligen Cannabiskonsum eines Joints mit 3,55 % THC innerhalb von 2 Stunden Werte von 100 ng/ml THC COOH erzielt werden können. Umgerechnet auf das heutige Durchschnittsgras mit z.B. 10 % Wirkstoffgehalt würde das bedeuten, dass eine THC COOH Konzentration von über 100 ng/ml beim Probierkonsum nicht forensisch gesichert ausgeschlossen werden kann. Die Frage ist halt, ob das für das Eilrechtsverfahren ausreicht...und da habe ich so meine Zweifel, obwohl man nicht völlig chancenlos ist, aber eine klasse Perspektive sieht anders aus. Ich würde jetzt erstmal versuchen, die Behörde zu überzeugen, noch auf eine MPU umzuschwenken, bevor die entziehen. Ins Eilrechtsverfahren kann man danach immer noch, aber die Anhörungsfrist sollte argumentativ genutzt werden, aber das solltest Du lieber nicht selber machen. NICHT selber beim Sachbearbeiter vorsprechen, der dürfte sowieso seine Meinung schon haben. Wie gesagt: Jetzt muss hier wissenschaftlich argumentiert werden, mit Verweis auf die betreffenden Studien. Gegebenenfalls einen Gutachter beiziehen, der das bestätigt. Ich helfe da gerne. Aber bitte nicht lange überlegen in der Sache. Einen Tag vor Ablauf der Frist möchte ich damit nicht erst anfangen, das dürfte auch für meine Kollegen gelten...

  • #597

    Kaya (Donnerstag, 11 Februar 2016 22:37)

    Hallo,
    Ich bräuchte mal ihren Rat.
    Bin vor ca 3 monaten von der polizei kontrolliert worden ,da der urintest positiv war,musste ich blutabgeben.die Werte 1,1ng/ml aktives thc und 16,4ng/ml thc-cool. Von der bussgeldstelle kam jetzt eine Rechnung, ca 650 euro, 1 Monat fahrverbot und 2 Punkte in Flensburg. Sollte ich gegen diesen Bescheid einen einspruch einlegen? Da ich von Freunden gehört haben,wenn man keinen einspruch einlegt sich der tat schuldig bekennt,und das Auswirkung auf das entscheiden der führerscheinstelle hat.

  • #598

    Rechtsanwalt Schüller (Freitag, 12 Februar 2016 09:30)

    @Kaya:

    Deine Freunde scheinen ja richtig Plan zu haben. Ob es sich lohnt, Einspruch einzulegen, kann man erst sagen, wenn man die Akte eingesehen hat. Manche Leute legen einfach Einspruch ein, um so den Beginn des Fahrverbots (gerade im Wiederholungsfall) variabler gestalten zu können, denn der Einspruch hat aufschiebende Wirkung. Was die FSST bei Dir draus bastelt, weiß ich nicht, kennen Deine Vorgeschichte nicht, weiß nicht was Du bei der Vernehmung gesagt hast. Ohne Vorbelastung und bei Aussageverweigerung und wenn Du nicht aus NRW kommst, dürftest Du mit einem ärztlichen Gutachten davon kommen. Mit diesem wird man versuchen, Dir im Nachhinein den gelegentlichen Konsum nachzuweisen. Kommen die also in drei Monaten um die Ecke mit der Aufforderung (und das werden sie!), dann kostet Dich ein Nachweis von THC COOH dann den Führerschein, weil man dann nicht mehr sagen kann, dass Du nur einmal Cannabis probiert hast. Kommst Du aus NRW, kann der Lappen auch schon direkt weg sein, dann muß man klagen. Ratschlag: Sofort den Konsum einstellen und zwar wirklich komplett, bis die Sache vom Tisch ist.

  • #599

    Kaya (Freitag, 12 Februar 2016 10:23)

    Bei der Vernehmung hab ich gesagt,dass der letzte Konsum 24 Stunden zurückliegt mehr nicht.ich habe ca 2-3 joints im Monat geraucht.seit der Kontrolle nichts mehr angerührt und werd ich auch nicht in Zukunft.und das war meine erste Kontrolle,bin davor noch nie aufgefallen.wohn in bw/stgt.von der führerscheinstelle kam erst eine Anhörung vor dem Entzug der fahrerlaubnis.habe dort vorgesprochen.jetzt kam nochmal ein Brief, das ich Angaben zum Arbeitgeber machen soll,da ich dort erklärt habe das ich auf den fs angewiesen bin.da es eine sehr weite Strecke ist und mit övm sehr schlecht hin zu kommen wäre.

  • #600

    Sven (Freitag, 12 Februar 2016 12:47)

    Danke Herr Schueller,

    ist es richtig, dass wenn die erste Probe positiv gewesen wäre, dass ich keine zweite Probe abgeben müsste? (Musste heute zum zweiten und letzten Mal zur abgabe)

    Beim nem Kollegen, der wegen angeblichen Handel harter Drogen, äG vorlegen musste, war das nämlich der Fall. THCOC war bei 8ng. Laut Gutachten durchgefallen(und das nach dem ersten Screening) Behörde meinte: kein Thema, hauptsache keine anzeichen harter Drogen. Außerdem müsste mich der Doc darüber informieren, dass ich durchgefallen bin, richtig? Bei mir gings auch um harte Drogen. Angeblicher Kokainkonsum, die Aussage eines 31er...

    Schönes WoE

  • #601

    Rechtsanwalt Schüller (Freitag, 12 Februar 2016 18:45)

    @Kaya: Wenn das mit den 24 Stunden vorher in den Akten steht, dann hast Du ein ziemliches Eigentor geschossen. Ist die Anhörungsfrist schon abgelaufen? Das passt nicht mit den Erkenntnissen aus den Maastricht Studien zusammen, was Du da ausgesagt hast, sprich dass bei Probierkonsum der aktive THC Wert binnen 6 Stunden unter 1 ng/ml THC ist. Da muss man jetzt schleunigst an die Akte und schauen, ob man nicht einen Konsumzeitraum über mehrere Stunden zu einem einzigen Konsum verklammern kann. Ob Du den Lappen für die Arbeit brauchst, ist zweitrangig. Wenn ich in die Akten schauen soll, melde Dich bitte umgehend, ich übernehme bundesweit Mandate - das hört sich gerade gar nicht gut an.

  • #602

    Kaya (Freitag, 12 Februar 2016 20:14)

    Ich habe ihnen mal eine email geschickt. Vielen Dank für die Hilfe

  • #603

    Pt (Samstag, 13 Februar 2016 00:38)

    Guten Morgen,ich da eine frage.
    Wie hoch sind die Werte nach ein Gramm von THC nach 5 Tage?(davon 3 Tage geraucht)Danke

  • #604

    vpam (Samstag, 13 Februar 2016 01:25)

    Guten Tag Herr Schüller,

    vor kurzem wurde bei mir, nachdem ich 15 Stunden vorher maximal 0,3g Cannabis geraucht habe, eine Blutabnahme vollzogen (ich habe mich leider auf den Trugschluss verlassen, nach 12 Stunden könne man bei gelegentlichem Konsum wieder bedenkenlos fahren). Drogenkonsum wurde verneint, Urintest verweigert. Davor habe ich 10 Tage garnicht konsumiert und ansonsten würde ich meinen Konsum als moderat und gelegentlich einstufen. Meinen Konsum habe ich seit dem Vorfall selbstverständlich komplett eingestellt.

    Ich habe leider noch keine Ergebnisse - können Sie durch ihre Erfahrung eine Einschätzung wagen, ob ich noch unter dem Grenzwert liegen werde?

    Vielen Dank, ich finde Ihre Beratung hier wirklich großartig.

    Freundliche Grüße

  • #605

    Sven (Samstag, 13 Februar 2016 07:55)

    Herr Schuller,

    wäre hevorragend wenn Sie kurz zur Frage #600 antworten. Danke Ihnen.

  • #606

    Rechtsanwalt Schüller (Samstag, 13 Februar 2016 10:19)

    @Der schreckliche Sven: Alter, ich hab auch sowas wie´n Privatleben. Entgegen landläufiger Meinung gibt es tatsächlich sozial integrierte Menschen in der Spezies Homo Juridicus. Die manchmal schwierige Spezies soll angeblich was mit dem Neandertal zu tun haben, so ergaben neueste Forschungen der Göttinger Forschergruppe "Wir Anthropolgen" um den eher innerhalb der Stadtgrenzen bekannten Prof.Dr. Petarius Petatelski (aber der Name sagt Dir wohl nichts). Und rate mal, was die rausgefunden haben, damals, als es noch keine Autos, ja noch nicht mal das Rad gab: Da haben die doch eine Höhlenzeichnung gefunden, uralt. Seltsame Zeichen, die Schriftexperten. als "In der Ruhe liegt die Kraft" übersetzten. Zudem war dort immer wieder die Zahl "42" zu lesen. Was sagt man dazu?

    Also, junger Mann. Gemach, gemach. Ich antworte, nachdem die Ibuprofen die Nachwirkungen von gestern Abend beseitigt hat. Also: Jetzt. Die Antwort ist verblüffend einfach und lautet: Ja. Wäre ein Test positiv gewesen, wäre jetzt Ende im Gelände. Reicht Dir das? Am Samstag morgen um 7.55? HALLO? McFly? Entspannten Samstag :-)

  • #607

    Rechtsanwalt Schüller (Samstag, 13 Februar 2016 10:31)

    @Pt: Frage ist nicht genau zu beantworten, sorry. Wann hast Du das letzte mal wieviel geraucht?

    @VPam: Das sind Fragen, die nicht beantwortet können, jedenfalls nicht klar..zuviele Parameter, Qualität des Grases, Faktor Mensch etc pp.

    Kann auch aus dem Bauch heraus sagen, so oder so...echt kein Plan. Kann in die Hose gehen, muss nicht. Jetzt bist Du auch nicht schlauer, ich weiß. Mein Tipp wäre ein vorsichtiges: Wird schon klappen. Aber enge Kiste. Und wenn Du nichts gesagt hast zum Konsumzeitpunkt wirst Du de Führerschein behalten dürfen, wenn Du Dich beim äG nicht dumm anstellst. Dazu können wir gerne nochmal ein paar Worte wechseln...

  • #608

    Pt (Samstag, 13 Februar 2016 12:30)

    Ich hab das letzte mal vor 7 Tage,wie geschrieben,ein Gramm,davor nichts.

  • #609

    vpam (Samstag, 13 Februar 2016 13:35)

    Hallo Herr Schüller,

    vielen Dank für die vorsichtige Einschätzung. Meinen Sie, dass das äG auch angefordert wird, wenn ich unter dem Grenzwert liege? Das Problem bzgl. des äG ist, dass ich aus NRW komme. Wenn ich es richtig verstanden habe, wird das hier relativ selten angefordert oder? Das heißt auch wenn ich knapp über 1,0 liegen sollte, sind die Aussichten schon ziemlich düster...

  • #610

    SibbiBln (Samstag, 13 Februar 2016 14:37)

    Hallo Herr Schüller....

    Habe mittlerweile meine MPU Auswertung bekommen und würde gerne diese mit Ihnen persönlich besprechen da ich nicht schlau daraus werde. Die Ergebnisse sind alle negativ, also es konnte nichts nachgewiesen werden, allerdings schreiben die von gelegentlichen Konsum obwohl fast 25 Jahre dazwischen liegen. Wäre nett wenn sie mir sagen würden wann ich sie anrufen könnte und könnte auch ihnen den Bericht per Mail zukommen lassen.
    Vielen Dank schon mal vorab.

  • #611

    Rechtsanwalt Schüller (Sonntag, 14 Februar 2016 15:07)

    @vpam: Wie gesagt, das Gutachten kann die Behörde auch so anfordern...glauben Sie mir, ich kann Ihnen da keine verbindliche Auskunft geben, dass macht wirklich jeder Jeck in den Behörden nach eigenen Gusto...

    @SibbiBln:

    Schicken Sie den Bericht mal per Mail rüber und lassen Sie mir eine Rückrufnummer da...danke

  • #612

    SibbiBln (Montag, 15 Februar 2016 11:06)

    Hallo Herr Schüller...
    Hab Ihnen den Bericht komplett zugeschickt, leider sind zwei Mails daraus geworden.
    Schönen Gruß

  • #613

    Victorio (Montag, 15 Februar 2016 17:15)

    @Sven,

    Ich hatte heute auch meine 2te abgabe. Ich habe beim zuständigen Arzt angerufen und hab gefragt ob die 1. Probe negativ war. (Um unnötige Kosten zu sparen) Daraufhin wurde mir gesagt "bei uns werden immer 2 Screenings verlangt" etwas verwirrent... ruf doch mal beim Doc an.

    Herr Schueller, ich habe mal eine komplett andere Frage. Diese ganzen Rapper, Kiffen, zeigen Koks und etliche Waffen in ihren Videos. Vorallem diese, die einen Kiffen während sie in einer S klasse amg sitzen, machen die sich nicht strafbar? Könnte der Staat Anzeige erstatten? Oder Durchsuchungsbefehle? Evtl sogar der Fsst melden?

  • #614

    Rechtsanwalt Schüller (Montag, 15 Februar 2016 18:57)

    @Sven:

    Also was die Herren Rapper da so machen, ist mir wumpe. Stehe persönlich eher auf lässigeren 90er Hip Hop a la

    https://www.youtube.com/watch?v=ZX_ae_XtWRM

    https://www.youtube.com/watch?v=qA2_-eQ26tY

    https://www.youtube.com/watch?v=UGRPqPvdqOo

    https://www.youtube.com/watch?v=ohx0m2fR4zs (f*ck...nach wie vor ne saugroovige Nummer)...

    aber btt: Lässt sich doch nicht nachweisen, was sie sich da reinziehen...allerdings kann die FSST da natürlich bei Verdacht auf BtM Konsum mal locker ein äG anordnen. Aber wieviele Beamten aus der FSST ziehen sich Rap rein? Da läuft NDR 1 im Büro. Und die Frage "könnte man das melden?" verkneifst Du Dir mal lieber, weil ich Denunziantendenke nicht so fein finde, nicht mal im Ansatz und nicht mal dann, wenn ich die Attitüde unter aller Kanone finde. Soll doch jeder machen, worauf er abfährt. Wenn das S Klasse mit ner Tüte im Maul ist, ist das eben so.

    Und jetzt mal noch einen fetten Rauswerfer, der auch ohne Drogen ganz gut abgeht:

    https://www.youtube.com/watch?v=PX5Xys6dVjM

  • #615

    Pseudoding (Dienstag, 16 Februar 2016 13:09)

    Sehr geehrte Herr Schüller,

    leider wurde mein Freund letzte Woche in der allgemeinen Kontrolle aus dem Verkehr gezogen. Es war die Verkehrspolizei, die eigtl. nur die Fracht auf Sicherheit überprüfen wollte, sprich ob alles richtig gesichert worden ist. Nach Kontrolle wollten die Herren wohl etwas finden, da mein Freund leider ziemlich verpennt aussieht und zu dem Zeitpunkt einen langen Bart trägt, wollten diese einen Urintest, da dieser positiv auf Thc ausgeschlagen ist, fragten sie nach seinem Konsum. ( Ist das ein Grund zur Kontrolle nur aufgrund seines Aussehens?) Er meinte, dass er es einmal am Wochenende probiert hatte. Und hat danach jegliche Aussage verweigert. Er wurde nach seinem Verdienst und sonstiges gefragt. Auch meinte die Polizei, dass er nicht rausgezogen worden ist, weil er auffällig gefahren ist. Daraufhin verlangten sie das Auto von der Arbeit stehen zu lassen und mit auf die Wache zu kommen. Mein Freund hat täglich, nur Abends in geringen Mengen geraucht. Auch war eine 2 wöchige Unterbrechung zwischendurch. Der Wert im Urin lag bei 300ng/ml ( wenn ich da nicht Falsch bin) Auch versuchten sie in ständig auf eine Aussage festzunageln und mit Witzen zu überspielen um so rauszufinden, ob er täglicher Konsument ist, was er immer verneinte und mit Verweigerung begründet hat. Bzw. Er ist nicht drauf Eingangen. Die Polizei meinte, da sie noch nie auffällig waren, keinen Unfall, oder auffälliges Fahrverhalten aufgewiesen hat, müsse er keine Bedenken haben, dass er eine MPU machen muss. Außer 500 Euro Strafe, 1 Monat Fahrverbot und Punkte in Flensburg. Auch, dass er auch in 1-5 Monaten ein Bescheid von der Führerscheinstelle zu erwarten hat.

    Das Drama daran ist, das war der Rest, da Kinderplanung ansteht ( ich hoffe das hört sich nicht unverantwortlich an, denn eigtl. Sind wir totale Spießer, die auf ein Haus sparen und einen Bausparvertrag haben)und er hatte durch Prüfungsangst den Führerschein beim 7 Anlauf erst geschafft. Zudem hat er ihn erst letztes Jahr gemacht. Laut Polizei ist auch keine Probeweise eingetragen, was die Polizisten meinten, dass dies auch positiv für ihn ausfallen würde. Er wird jetzt 35 und sein Job steht auch auf dem Spiel. Ich weiß uns trifft die alleinige Schuld, was ihm auch mehr als eine Lehre ist!

    Auf welche Aussage kann ich mich denn beruhen, bzw. Was hat uns zu erwarten?

    Ich danke Ihnen herzlichst für Ihre Antwort.

  • #616

    Victorio (Dienstag, 16 Februar 2016 13:11)

    Natürlich würde ich sowas nicht machen, bin schließlich kein Judasz und mit Bullen redet in meiner Gegend niemand. Mich hat es einfach nur interessiert ob man durch Videos probleme mit den Behörden kriegen kann.

    Herr Schueller, interessant ist auch, dass manche Leute behaupten das manche Richter keine Richter nach deutschem Recht sind und gar nicht richten dürften, stimmt das? Auf diversen Seiten wied sogar geraten den Richter ersteinmal zu Fragen ob der ein legitimierter Richter nach deutschem Recht ist, ob er mich als Sache oder Mensch sieht. Und wenn er darauf nicht antwortet, dass er als ein nicht-legitimierter Richter zusehen ist. Das sind so Sachen die niemand konkret beantworten will oder kann :D

  • #617

    Rechtsanwalt Schüller (Dienstag, 16 Februar 2016 17:05)

    @Victorio: Legitierter Richter nach deutschem Recht? Klar, wenn man auf Verschwörungstheorien steht und jeden Quatsch glaubt, kann man das ja mal probieren....solche Dinge sind reif für den alljährlichen Bullshit Acadamy Award...nichts für ungut, aber das ist echt quatsch...

  • #618

    Rechtsanwalt Schüller (Mittwoch, 17 Februar 2016 09:38)

    @Pseudoding:

    Mit dem Wert "300ng/ml" kann ich nichts anfangen. THC oder THC COOH? Für beide Stoffe wäre dieser Wert nur schwer vorstellbar. Also gehe ich davon aus, dass Du da was verwechselt hast. Ich brauche schon ein paar Infos mehr. Wenn wie hier die Fahrerlaubnis nicht nur aus Bequemlichkeitsgründen gebraucht wird, empfehle ich dringend, dass sich ein Anwalt die Sache anschaut, und zwar sofort. Es empfiehlt sich nicht, erst die Endergebnisse abzuwarten um sich dann direkt mit der Entziehung der Fahrerlaubnis konfrontiert zu sehen. Dann sollte man versuchen, vorher noch regulierend einzugreifen um jedenfalls kleine Chancen zu nutzen. Ich kümmere mich gerne um die Sache...oder ein anderer Rechtsanwalt. Auf diesem recht speziellen Terrain sollte dieser aber fit sein. Bei Interesse schreib mir eine Mail mit Deiner Nummer, dann sprechen wir mal...Konsum bitte komplett einstellen, bis die Sache geklärt ist. Komplett meint komplett.

  • #619

    Mike (Mittwoch, 17 Februar 2016 12:46)

    Stimmt es das es seit diesem jahr keine mpu mehr gibt wenn man mit Marihuana im Körper erwischt wird? Danke für ihre hilfe

  • #620

    Pseudoding (Mittwoch, 17 Februar 2016 16:03)

    Sehr geehrter Herr Schüller,

    Ich rechne Ihnen ihre Arbeit hier hoch an.

    Ehrlich muss ich zugeben, dass wir uns keinen Anwalt z.Z. leisten können, da unsere Berufe nicht die bestbezahlsten sind :( + schwere Erkrankung die viel Geld kostet.

    Konsum ist komplett eingestellt. Es wurde alles verbannt. Entgiftungskuren sind in Bearbeitung, aber ob es im Nachhinein etwas bringt ist fraglich.


    Tut mir leid, ich fühle mich im echt Moment schuldig, dass ich sie nach "kostenloser" Meinung gefragt habe.

    Machen Sie so weiter! Aber wie es leider so ist. Bleibt Unterklasse oft Unterklasse und wenn es zum schlimmsten kommt, müssen wir wohl darauf gefasst sein. Aber das war wirklich das letzte mal!

    Vielen Dank

  • #621

    Pseudoding (Mittwoch, 17 Februar 2016 16:29)

    Blutwerte hat er noch keine bekommen.

    Der Urintest war positiv und die meinten. Der Toleranter liegt bei 50 und er hat 300. Aber was und wie weiß ich auch nicht. Dachte immer, das wäre nur ein pH - Wert

  • #622

    cathi (Mittwoch, 17 Februar 2016 22:51)

    Hallo und erst einmal herzlichen dank für diese seite. Sie hilft mir gerade sehr. Mich haben sie am 17. Dez.2015 mit 1.3ng/ml serum angehalten. Blutprobe auf der wache urintest direkt vor ort. Seit 7.1. Bin ich "clean" obwohl ich thc bis dahin als schmerzmittel konsumiert habe. Bin 70% schwerbehindert wg. Arthrose, osteoporose und sarkoidose. Bußgeldbesxheid mit 817€ 1Monat fahrverbot 2 punkte wurde am 12.2. Zugestellt. Sonst kam noch nichts. Kann/ soll ich mich vorher um abstinenznachweise kümmern oder den brief der führersxheinstelle abwarten? Bin gerade sehr verzweifelt weil auto meine einzige freiheit an mobilität bedeutet wg. Gehbehinderung. Öffis kann ich kaum benutzen wg. Ansteckungsgefahr viren wg. Sarkoidose. ÄG abwarten und auf experimentellen konsum plädieren? COOH Wert steht NICHT im Bußgeldbescheid nur der aktive THC wert ... danke vorab schon mal für ihre antwort

  • #623

    Rechtsanwalt Schüller (Donnerstag, 18 Februar 2016 01:06)

    @Mike: Woher hast Du die Info? Sag jetzt nicht "vom Hörensagen"....

    @Pseudoding: Irgendwie ist Dein Vortrag konfus oder Du willst mich veräppeln, keine Ahnung. Mit Deinen Aussagen kann ich nichts anfangen, sorry. Kein Grund, sich schuldig zu fühlen, aber Deine Infos sollten schon präziser sein....

    @Cathi: Muss den THC COOH wissen und damit das, was in der Akte über Dein Aussageverhalten steht. Jetzt Akteneinsicht nehmen macht Sinn, wenn man noch was drehen will (sofern das erforderlich ist, aber das weiß man leider erst nach Akteneinsicht oder im Nachhinein, wenn die Entziehungsverfügung auf dem Tisch liegt)...ohne Kenntnis der Werte und Deiner Aussagen kann ich nichts sinnvolles dazu sagen, sorry...

  • #624

    cathi (Donnerstag, 18 Februar 2016 08:45)

    Kann ich die akteneinsicht alleine beantragen?

  • #625

    Laura (Donnerstag, 18 Februar 2016 18:59)

    Sehr geehrter Herr Schüller,

    Ich (19 Jahre) sitze momentan in folgender Situation fest:
    Ich wurde am 29.01 mit meiner Freundin von der Polizei mit einem 2 Gramm Tütchen aufgegabelt. Anzeige wurde natürlich sofort gemacht (haben dummerweise in Panik auch eine Aussage gemacht) usw. Momentan mache ich meinen Führerschein (Theorie habe ich am Dienstag bestanden) und habe heute einen Brief vom Landratsamt bekommen das mein Führerschein jetzt "eingefroren" wurde. So drückt es mein Fahrlehrer aus. Habe meinen regelmäßigen Konsum, 5 Monate 3-6joints am Tag, sofort auf null gesetzt. Jetzt zur Frage wie lange wird es, falls ich Urin abgeben muss was nicht auszuschließen ist, dauern bis mein Urin clean ist??

    Vielen Dank schon mal für ihre Bemühungen.

    Liebe Grüße Laura
    Gesendet mit meinem iPhone

  • #626

    Victorio (Donnerstag, 18 Februar 2016 19:26)

    Laura, was hast du den ausgesagt? Eigengebrauch? Haben die eine Blutprobe genommen?

  • #627

    Laura (Donnerstag, 18 Februar 2016 20:03)

    @victorio: wir haben ausgesagt das wir nicht regelmäßig konsumieren und der Polizist hats natürlich als Gelegenheitskiffer notiert. Ich weis dass das schon viel zu viel an Aussage war aber ändern kann ich es ja leider nicht mehr.. Würde das erste mal im Leben überhaupt auffällig bei der Polizei hatte davor nie Probleme deshalb..Nein bis jetzt wurde noch nichts von mir abgenommen.. Keine Haare, kein Blut und kein Urin. Aber ich denke, da ich ja gerade den Führerschein mache, das ich nicht um einen Urintest herumkomme..

  • #628

    Michael (Donnerstag, 18 Februar 2016 20:18)

    Hallo Herr Schüller, zuerst mal besten Dank für Ihr Engagement hier auf Ihrer Seite! Wirklich top! Da Sie sich sehr gut auskennen hätte ich eine Frage. Es wurde eine erhebliche Menge Cannabis und Konsumutensilien bei mir gefunden. Eine Blut- oder Urinprobe wurde nicht gemacht. Eine Aussage zum Konsummuster wurde ebenfalls nicht gemacht. Mir wurde von juristischer Seite dazu geraten so bald wie möglich eine Urinprobe beim TÜV zu machen. Meinen Sie, dass ich somit meinen Führerschein behalten kann? Komme aus einem der beiden repressiven Bundesländern... Besten Dank Ihnen im Voraus!
    Mit freundlichen Grüßen
    Michael

  • #629

    Victorio (Freitag, 19 Februar 2016 00:01)

    Laura: ich denke, ein äG ist wahrscheinlich. Der gelegentliche Konsum ist ja nicht verboten. Konsum komplett einstellen. Bei mir hats, ca 2-3 Monate gedauert, bis das schreiben von der Fsst gekommen ist, bis zum Termin beim Doc vergehen nochmal 2 Wochen. Du hast genug Zeit. Schaffst du mit links ;)

  • #630

    Stranger4 (Freitag, 19 Februar 2016 00:28)

    Guten Abend.
    Ich bin heute Abend in eine allgemeine Verkehrskontrolle geraten. Ich hatte in der Vergangenheit schon einmal Vorgericht mit BTmg zu tun wurde aber freigesprochen. Mein Fehler war, dass ich meine Aussage nicht verweigert hatte und dem Urintests zustimmte auf die Frage, wie lange der letzte Konsum zurück läge erwiderte ich mit mindestens 4 Tage. Auf dem Teststreifen waren bei thc200 so wie bei thc 50 balken zu sehen. Der Polizist meinte zu mir Ich lasse Sie nur wegen diesem dünnen Balken bei thc50 weiterfahren. Passen Sie bitte auf und einen schönen Tag noch. Ich weiß dass ich bezüglich meines Aussageverweigerungsrecht falsch gehandelt habe( war eine stressige Situation ) aber habe ich nun im Nachhinein etwas zu befürchten?

    Grüße

  • #631

    Pseudoding (Freitag, 19 Februar 2016 11:14)

    Na dann, danke... Da ich leider noch keine genauen Daten habe, kann ich auch nichts sagen. Aber veräppeln wollte ich Sie bestimmt nicht. So war halt die Aussage von der Polizei, daher glaube ich ja, das in uns nur Angst machen wollten. Daher sucht man ja Rat auf dieser Seite?!

  • #632

    Pseudoding (Freitag, 19 Februar 2016)

    Thc 300 beim Urintest mehr weiß ich nicht. Blutwerte sind nich keine da. Danke

  • #633

    Rechtsanwalt Schüller (Freitag, 19 Februar 2016 14:26)

    @Cathi: Vermute mal, die Polizei wollte Ihnen wirklich Angst einjagen. Allerdings würde ich mich jetzt schon um rechtlichen Beistand kümmern, nicht erst, wenn die Werte da sind, denn dann kann es zu spät sein, um noch korrigierend einzugreifen. Ich übernehme solche Sachen bekanntlich ja ganz gerne...aber das ist Ihre Entscheidung...

    @Stranger: Das ist ja kurios. Ob die FSST sich da noch melden wird, kann ich Ihnen nicht sagen, mit einem evtl Bußgeldverfahren würde die Behörde nicht durchkommen, da nur eine Blutprobe gerichtsfest ist...wenn die wirklich einen hinreichenden Verdacht gehabt hätten, hätten die die Blutprobe nehmen müssen. Also offenbar Glück gehabt...

    @Laura: Ein nachgewiesener gelegentlicher Konsum von Cannabis, der ohne Bezug zum Führen eines Kraftfahrzeugs (so wie hier) steht, rechtfertigt jedenfalls nicht die Anordnung einer MPU, wenn nicht gewichtige Verdachtsgründe dafür bestehen, dass man ein Dauerkonsument ist, Ebenso liegt es beim ärztlichen Gutachten und bei bloßen Drogenscreening. Deren Anordnung ist nur dann rechtlich nicht zu beanstanden, wenn aussagekräftige Verdachstsmomente dafür vorliegen, dass die betreffende Person nicht nur einmalig oder gelegentlich konsumiert. Und das hat nicht das Verwaltungsgericht Pusemuckel gesagt, sondern das BVerfG (Urteil vom 20.06.2002, zu finden in NJW 2002, S. 2378 ff). Oder auch das BVerwG (05.07.2001, schwarz auf weiss in NJW 2002, S. 78 ff.)...

    Um Deinen Fall genauer beurteilen zu können, muss man jetzt erstmal wissen, was denn so genau in den Akten steht. Die Ermittlungsakte der Polizei (Verfahren wird bei der Menge vermutlich eingestellt) geht dann an die Führerscheinstelle und die überlegen erstmal, was zu tun ist (das ist wohl mit "eingefroren" gemeint...erstmal Sachlage prüfen). Ich würde mir jetzt keinen Riesenkopf machen, denn a) wäre die Anordnung der Überprüfung Deiner Fahreignung vermutlich rechtswidrig und b) hast Du ja noch etwas Zeit, die Blutwerte nach unten zu kriegen. Konsumstop ist zu empfehlen, ob er wirklich erforderlich ist (gelegentlicher Konsum ist bei Trennugsvermögen ja gerade erlaubt), darüber streiten die Gelehrten...gehe davon aus, dass die Sache gut für Dich ausgeht...allerdings ist es vielleicht keine schlechte Idee, mal einen Bevollmächtigten Akteneinsicht nehmen und die Sache auf dem kurzen Dienstweg regeln zu lassen, damit es mit Deinen Führerschein bald weiter gehen kann...


    Und anhand der bei Euch gefundenen geringen Menge Cannabis wird man wohl kaum auf einen Dauerkonsum schließen können.

  • #634

    Rechtsanwalt Schüller (Freitag, 19 Februar 2016 14:37)

    @Michael:

    Danke für die Blumen (hoffe, es handelt sich um ne legale Sorte!)...Die Verteidigungsstrategie in Ihrem BtM Verfahren hat natürlich auch Auswirkungen auf die Fahrerlaubnis. Wenn Handeltreiben angeklagt wird und man sich im Rahmen eines Deals entsprechend einlässt und vorgibt, nur hin und wieder mal selten einen zu rauchen (Rest hat man ja vercheckt), dann wird man realistisch betrachtet anders als in Beitrag #633 durchaus mit einem ärztlichen Gutachten zu rechnen haben. Aber das kann man ja überstehen. Wenn man sich etwa mit Anbau zum Eigenkonsum verteidigt (weiß ja nicht, ob Du selber gegrowt hast oder nur Gras zuhause hattest), dann wird man bei größeren Mengen so um die 100 Gramm natürlich nur noch schwer behaupten können, man rauche nur ein, zweimal die Woche (dann aber immer gleich 5 - 10 Gramm...). Dann schlußfolgert die Behörde aus der aufgefundenen Menge auf dem Konsumtyp, und das lautet dann Dauerkonsument = Lappen weg. Ergo musst Du mit Deinem Verteidiger besprechen, wie ihr das regeln wollt...

  • #635

    Michael (Freitag, 19 Februar 2016 19:39)

    Besten Dank für Ihre schnelle Antwort! Die von Ihnen genannte Menge könnte ungefähr hinkommen. Es war selbst angebaut... Beschlagnahmung erfolgte nicht viele Tage nach der Ernte. Sehr dumm gelaufen... Jedoch trifft nichts von beidem zu, weder Dauerkonsum(nur am Wochenende am Abend) noch Handel. Hatte schon ein recht kleines Schränkchen und beim Anbau selbst weiss man im Voraus ja auch nicht was dabei rausspringt. Nun ist also tatsächlich mein Schein weg!? :( Ich brauche ihn zwar nicht unbedingt aber trotzdem wäre das sehr schade. Wie gesagt ich war definitiv kein Dauerkonsument. Mal am Wochenende und das war es auch schon. Kann man den Anbau somit nicht gut damit begründen, dass man keinen Kontakt zur "Szene" haben wollte bzw hatte, was ja auch der Fall war. Meinen Sie ich werde meine Freiheit behalten, sollte der Wirkstoffgehalt bei 10-15g liegen? Ich stehe ansonsten fest im Leben und möchte auf keinen Fall meinen Beruf verlieren. Das bereitet mir sehr große Sorgen. :( Nur mal Ihre Einschätzung dazu... Es war meine erste Auffälligkeit. Besten Dank und ein schönes Wochenende Ihnen noch!

  • #636

    Stranger4 (Freitag, 19 Februar 2016 20:09)

    Ich bedanke mich für die schnelle Antwort Herr Schüller. Das was Sie machen ist echt echt lobenswert und Sie haben meinen größten Respekt.

    Grüße

  • #637

    Rechtsanwalt Schüller (Samstag, 20 Februar 2016 07:23)

    @Michael...wenn nicht gerade eiene Bewährung offen ist oder Waffen gefunden wurden oder Du an minderjährige Personen verkauft hast, kriegst Du mit 99,999 % eine Bewährungsstrafe. Vielleicht lässt sich noch über einen minder schweren Fall reden, wenn die Grenze zu § 29 a BtMG, d.h. 7,5 Gramm THC nicht um mehrfaches überschritten wird. Abwarten, bis das Cannabis bei der kriminaltechnischen Untersuchung auf Wirkstoffgehalt untersucht wurde und dann soll sich Dein Anwalt mal mit dem Gericht und der StA in Verbindung setzen. Du musst Deinen Konsum einstellen bzw stark reduzieren, wegen der Gefahr des äG. Dein Rechtsanwalt bzw Strafvereidiger wird Dich da schon gut beraten. Die Verwaltungsbehörde kann wie gesagt Rückschlüsse von der Menge des gefundenen Cannabis auf das Konsumverhalten führen. Also bißchen vorsichtig an der Stelle sein.

  • #638

    Michael (Samstag, 20 Februar 2016 08:11)

    Besten Dank Herr Schüller! Das erleichtert mich ungemein. Konsum findet schon mehrwöchig keiner mehr statt. Das ist es mir nicht wert. Die anderen Sachen die Sie aufgezählt haben waren auch überhaupt nicht der Fall. Ich stehe wie gesagt fest im Leben und das möcht ich mir nicht dadurch alles zerstören. Besten Dank für Ihre beruhigenden Worte!! Viele Grüsse!!

  • #639

    Michael (Samstag, 20 Februar 2016 08:41)

    Eines hab ich noch vergessen. Ich kann im Normalfall ja wieder ganz normal fahren wenn ich weiss, dass ich wieder sauber bin so lang ich nich nichts von der FSST gehört habe. Sollte ich trotzdem den Schein zuhaus lassen und nicht mitführen und jegliche Schnelltests verweigern? Vermutlich wird man es nun ja ordentlich auf mich abgesehen haben in der Hinsicht. Besten Dank und liebe Grüße!!

  • #640

    Rechtsanwalt Schüller (Samstag, 20 Februar 2016 10:31)

    Gern geschehen :-) Will ja nicht, dass Sie unter Schlafstörungen leiden :-) Führerschein muss man mitnehmen...was soll es auch bringen, ihn zuhause zu lassen? Die Fahrerlaubnis kann man Ihnen ja trotzdem entziehen. Solange die FSST sich nicht gemeldet hat, ist es kein Problem, weiter zu fahren. Ich gehe davon aus, dass jetzt erstmal nicht weiter gekifft wird oder sich dies in äußerst moderaten Rahmen hält. Drei Tage Pause zwischen Rauchen und Autofahren sind Pflicht. Volle 72 Stunden. Im Fall der Fälle alles verweigern, nichts freiwillig machen, freundlich bleiben. 30 Sekunden Test, Finger an Nase Test...alles ablehnen. Sie müssen die Polizisten nicht mal direkt anschauen, geschweige denn in irgendwelche fluchtlichthellen LED Stabtaschenlampen schauen, bei denen auch jede nüchterne Person auffällige Pupillenreaktionen zeigt...Mund halt ist oberste Devise...

  • #641

    Michael (Samstag, 20 Februar 2016 14:35)

    Naja, ich habe schon gehört, dass trotz allen verweigerten Tests trotzdem eine Blutprobe erwirkt werden konnte und dann der Schein weg war bis die Werte da waren, was 2 Monate oder gar noch länger dauerte. So lange konnte dann auch nicht gefahren werden. Das mit dem "nicht direkt anschauen" hört sich interessant an. In meiner vorausgegangenen Kontrolle wurde ich in sehr aggressiven Ton vom Polizisten angesprochen, worauf ich mich nur leicht gedreht habe, nichts weiter, um ihn nicht ansehen zu müssen, da ich Angst vor ihm und seiner aggressiven Art bekommen habe. Darauf hin hat er meinen Arm genommen und mich zu Boden gedrückt mit Kopf nach unten. Ist so ein Vorgehen rechtens? Ich habe keinerlei aggressive Äusserungen oder Bewegungen von mir gegeben. Behauptet wurde natürlich, dass ich weggelaufen wäre. Dafür habe ich aber einen Zeugen, dass dies nicht der Fall war, sondern nur, dass ich mich leicht wegdrehte. Letztendlich wird man wohl trotzdem immer den Kürzeren ziehen bei Aussage gegen Aussage gegen die Polizei :(

  • #642

    Steffi (Samstag, 20 Februar 2016 14:57)

    Ich hab endlich die Werte.
    4,8 ng/ml thc, 2,6 ng/ml 11 Hydrox-thc, 131 ng/ml thc carbonsäure, 38,9 ng/ml amphetamin.
    Das hat jetzt von November an gedauert. Die Führerstelle die Absicht nach § 3 StVG i.v § 46 Abs.1 FeV die Fahrerlaubnis zu entziehen. Wohl für ein Jahr wegen Abstinenz. Ist das so korrekt?

  • #643

    Kevin Baxter (Samstag, 20 Februar 2016 21:14)

    Hallo Herr Schüller,

    bei meiner Recherche zum Thema bin ich auf Ihre Seite gestoßen. Ich finde Ihre Informationen sehr gut dargestellt.

    Ich habe eine Frage zum ärztlichen Gutachten:

    Folgender Sachverhalt liegt vor mit Bitte um eine Strategie für das weitere Vorgehen:

    - Kontrolle im Straßenverkehr (Auto): 1,7ng/ml THC, 14ng/ml THC-Carbonsäure, 0,7 ng/ml 11-Hydroxy-THC
    - Aussage bei Polizei: 2 Joints am Vortag (tatsächlicher Konsum: täglich mehrere Joints)
    - Bundesland: Berlin
    - Staatangehörigkeit: nicht-deutsch, EU-Ausland

    Status:
    - 1 Monat Fahrverbot + Geldstrafe (-> wird erledigt, keine weiteren Fragen)
    - Aufforderung zum ärztlichen Gutachten heute im Briefkasten(-> hierzu die Fragen):
    --> Gutachten muss innerhalb von 3 Monaten vorgelegt werden
    --> Vorgegebene Fragen: Welche Drogen? Konsumverhalten? Aktueller Drogenkonsum? Seit wann Drogenfreiheit?
    --> Problem: täglicher Cannabiskomsum bis gestern (jedoch weniger als vor der Kontrolle); Konsum wird ab sofort eingestellt

    Hierzu meine Fragen:
    - Wieviel Zeit muss man für die Erstellung eines solchen Gutachtens einplanen?
    - Ist es möglich innerhalb der angegebenen 3-Monatsfrist ein Gutachten zu erhalten, mit dem man den Führerschein behalten kann
    - Macht es Sinn erst in 1 Monat mit der Gutachtenerstellung zu beginnen? Oder wird dann die 3-Monatsfrist überschritten?
    - Gibt es Möglichkeiten, die Frist für die Vorlage eines solchen Gutachtens hinauszuzögern?

    (Mir ist klar, dass ein optimales Vorgehen direkte Konsumeinstellung nach Kontrolle beinhaltet hätte - ist aber leider nicht so)

    Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

  • #644

    Ben (Sonntag, 21 Februar 2016 11:17)

    Hallo Herr Schüller,
    erst einmal ein großes Lob an Die für Ihre Arbeit. Ich würde mich als langjährigen Konsumenten bezeichnen der allerdings immer schon zwischen Auto fahren und Konsum getrennt hat (was ja leider völlig irrelevant ist). Das ein Risiko aufgrund der Abbauzeiten besteht war mir immer klar. Allerdings ist mir das Risiko einfach zu gross geworden - daher nun die Entscheidung bis zur Rente abstinent zu bleiben- da ich ohne meinen FS auch gleich in den Keller gehen und mich weghängen kann. Mein grösstes problem dabei scheint zu sein das ich recht korpulent bin...und nun auch sport treiben möchte. Auf den Punkt gebracht: Sehe ich es richtig das ich - egal wie sehr ich auch nicht konsumiere- so oder so im Arsch bin sollte ich in eine kontrolle geraten? So wie ich es sehe wäre die einzige Möglichkeit für mich das Auto 1 Jahr am Stück stehen zu lassen, 40Kg abzunehmen und dann erstmal checken lassen ob ich wirklich sauber bin. Meine Frage: gibt es irgendeine Möglichkeit im Vorfeld etwas zu unternehmen? Die Realität sagt nämlich das ich - so ich nicht Arbeitslos sein möchte - fahren muss. Macht ein Besuch bei einem Verkehrspsychologen zwecks Beratung Sinn - so nach dem Motto - seht her ich bin geläutert auch ohne in eine kontrolle geraten zu sein? Was kann ich sonst tun um wieder ruhig schlafen und sorgenfrei auto fahren zu können? Vielen Dank!

  • #645

    Michael (Sonntag, 21 Februar 2016 15:43)

    Sehr geehrter Herr Schüller,
    Ich wurde 2011 als beifahrer mit einem halben Gramm Gras erwischt.Ich bekam nur ein Schrieb vom Landratsamt das es nicht nochmal passieren darf. Zusätzlich hab ich Fingerabdrücke bei der Polizei freiwillig abgegeben.Anzeige wurde fallen gelassen und Führerschein durfte ich behalten.
    Seitdem trenne ich konsum und Straßenverkehr.
    Meine Frage: Ich rauche all 2 Monate mal kurze Zeit d.H An 2 Freitag Abenden hintereinander.Fahre dann erst wieder Montag. (Auch wenn ich jeden Freitag Rauche und erst wieder Montag fahre.)
    Könnte bei dieser Trennungsmethode eine Gefahr für den Führerschein entstehen wenn die Polizei am Montag eine Blutprobe macht? (Urin verweigert)

    Ich hoffe Sie können mir weiterhelfen weil ich auf keinen Fall meinen Führerschein verlieren möchte.

    Sie haben meinen größten Respekt das Sie hier den Leuten mit ihren Antworten helfen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Michael

  • #646

    Dennis (Montag, 22 Februar 2016 18:17)

    Sehr geehrter Herr Schüller! Erstmal vielen Dank dass sie sich hier den zahlreichen Fragen stellen und sich die Zeit dafür nehmen .. Sehr ehrenwert!
    Also es geht darum dass bei einem Freund vor Ca 5 Wochen bei einer allgemeinen Verkehrskontrolle in Wuppertal thc im Urin festgestellt worden ist .. Daraufhin haben sie ihn mit auf die Dienststelle genommen und Blut abgenommen .. Seid dem wartet er auf die Ergebnisse! Er hatte Ca 20 Stunden zuvor nen halben geraucht! Auf die Frage nach dem Urintest, wie oft er konsumiert sagte er garnicht weis nicht woher das kommt! Er hat auch sofort alles eingestellt und nichts mehr angefasst da ihm sein Führerschein wichtiger ist.. Zudem macht er sehr viel Sport.. Die Frage jetzt, worauf kann er sich einstellen bzw kann er schon vorher etwas sinnvolles tun? Muss er mit einer mpu rechnen oder kann er sie umgehen ? Ich danke ihnen schonnal im Voraus für ihre Mithilfe .. LG Dennis

  • #647

    Dennis (Montag, 22 Februar 2016 18:30)

    Anmerkend noch, es wurde zum ersten Mal bei ihm was im Urin gefunden und dazu kommt, dass wenn er seine FE für einen gewissen Zeitraum abgeben müsse, es für ihn Existenzgefährdent sei da er seine FE beruflich braucht! Lieben Gruß und noch einen schönen Abend Herr Schüller

  • #648

    Rechtsanwalt Schüller (Dienstag, 23 Februar 2016 12:14)

    @Kevin:

    bei diesen Werten führt nur der Vortrag: Experimenteller Konsum binnen 6 Stunden vor der Blutabnahme (würde bei den Werten 4 Stunden vorher sagen...) zum gewünschten Ziel. Nur einmal im Leben konsumiert, gleich erwischt worden. Darlegen, wie es zu dem Konsum gekommen ist, hier muss etwas Fleisch in die Suppe. Nur die Aussage "hab nur einmal geraucht" reicht nicht aus, wo wann wie. Muss einigermaßen plausibel sein. Klar ist aber auch: Deine Angaben werden nicht von der Kripo darauf hin überprüft, ob sie stimmen. Das äG braucht idR 2-3 Wochen, sprich das mit der Begutachtungsstelle ab und schiebe den Termin so weit wie möglich nach hinten, sofern das von den Screenings her geht. Dann brauchst Du ein wenig Glück, so dass das THC COOH abgebaut ist. Sicherheitshalber würde ich Akteneinsicht dringend empfehlen, ist aber natürlich Frage der Kosten...

  • #649

    Steff (Mittwoch, 24 Februar 2016 10:20)

    Hallo Herr Schüller,
    ich bin am Montag Abend durch eine Urinprobe positiv aufgefallen musste mit auf die Wache mir wurde Blut abgenommen. Nun warte ich auf die Ergebnisse. Meine Frage ist jetzt wie verhalte ich mich soll ich einen Anwalt jetzt schon hinzuziehen?

  • #650

    Victorio (Mittwoch, 24 Februar 2016 11:42)

    Steff, wann war der letzte konsum vor der kontrolle und wie viel joints?

  • #651

    Steff (Mittwoch, 24 Februar 2016 11:45)

    Sonntag Abend gegen 20 Uhr Kontrolle 24 Std. später. 2 Stück.

  • #652

    Rechtsanwalt Schüller (Mittwoch, 24 Februar 2016 16:09)

    @Victorio: Danke für die rege Teilnahme hier :-) Glaube es wird Zeit für ein richtiges Forum hier so langsam...

    @Steff: Was soll ich dazu als Anwalt sagen, ohne mich zum Fallobst zu machen? Klar ist, je früher man an die Akte kommt, desto mehr Zeit hat man, bestimmte Dinge vor einer evtl rasch kommenden Entscheidung der Fahrerlaubnisbehörde gerade zu biegen. Ist also empfehlenswert. Klar ist auch: Wenn die Sache ohne großes Zutun des Anwalts gut geht, musste dieser für seine Gebühren nicht viel machen. Wenn es aber Probleme gibt, die im Nachhinein den Lappen kosten können oder kosten, und diese vorher gelöst werden können, dann ist es gut investiertes Geld. Als Absicherung ist das sozusagen empfehlenswert und das ist es, was ich allen Mandanten auf die Frage sagen. Auf Wunsch kann ich die Sache gerne übernehmen.

  • #653

    Rechtsanwalt Schüller (Mittwoch, 24 Februar 2016 16:18)

    @Ben: Ich verstehe Deine Frage nicht ganz...meinst Du, dass Du wegen Deines Gewichts das Auto stehen lassen musst wegen der Gefahr einer möglichen Rückdiffusion? Diese Gefahr ist nicht so groß, denn die meisten Gutachter gehen davon aus, dass bei einer Rückdiffusion die 1,,0 ng/ml THC nicht erreicht werden...oder worauf zielte Deine Frage?

    @Michael: Wurde 2011 der Besitz zum Eigenkonsum eingeräumt? Nur der Besitz allein bedeutet ja nicht, dass Du auch tatsächlich konsumiert hast. Der Konsum kann ja auch nur beabsichtigt gewesen sein. Und das macht schon einen Unterschied...

    Was Deine Frage angeht: Freitag Abend rauchen und Montag erst wieder fahren minimiert das Risiko hinsichtlich Trennungsvermögen erheblich. In der Regel sollte der Wert dann unter 1,0 ng/ml THC sein, aber das ist eben nur ein Richtwert. Mehr nicht. Ich müsste wie gesagt genauer wissen, wie das 2011 war...was hast Du damals im Strafverfahren gesagt? Klar ist: Wenn Du angehalten wirst, darfst Du keine Aussagen machen zur Frage, wann Du das letzte mal geraucht hast und wie oft Du so rauchst.

  • #654

    Rechtsanwalt Schüller (Mittwoch, 24 Februar 2016 16:24)

    @Dennis:

    Im Grunde gilt das zu Steff in Antwort # 652 gesagte...auf die Frage, ob sich der Ausgang der Sache existentiell auswirkt, kommt es nicht an. Im Gegenteil: Die FSST wird sagen, wer den Führerschein beruflich braucht, muss umso mehr darauf achten, ihn nicht wegen Drogen zu gefährden. Insofern rate ich Dir in diesem Fall eher dringend an, einen Anwalt mit der Sache zu beauftragen, der sich die Akte sofort und nicht erst dann anschaut, wenn das Kind eventuell in den Brunnen gefallen ist....die 5 Wochen hätte man schon sinnvoll nutzen können...

  • #655

    Max (Mittwoch, 24 Februar 2016 18:31)

    Hallo,

    habe letztes Jahr im Mai die MPU beim ersten mal bestanden, aber natürlich den BTM-Eintrag in der Akte. Habe im Zeitraum vom 1.12.15 bis 15.2.16 wieder fast jeden Tag einen Joint geraucht - teilweise mit mehreren Leuten geteilt. Davor war ich clean. Bin in der Zeit auch nicht gefahren.

    Jetzt würde ich gerne am Wochenende fahren. Habe seit dem 15.2 nicht mehr konsumiert. Drohen mir da irgendwelche Gefahren? Zwar aktiv sicher nichts mehr im Blut/Urin aber eben die Abbaustoffe.

    Viele Grüße,
    Max

  • #656

    Michael (Mittwoch, 24 Februar 2016 20:36)

    Danke Herr Schüller.
    Die ganze Sache mit dem Thc ist einfach zu unsicher. Am besten einfach sein lassen.

    Mit freundlichen Grüßen

  • #657

    Victorio (Mittwoch, 24 Februar 2016 20:42)

    Kein Thema Herr Schüller ;)

    Max:

    Kommt ganz drauf an wie die Quali vom Ott war, ein Hase mit knapp 30% thc ist was anderes wie ein Stanni mit 5-10% thc. Außerdem kommts auf dein Körperfettanteil an usw. Geh ne Nummer sicher und bestell dir auf Amazon ein paar Schnelltester mit nem Cut off von 25%. Und teste dein Urin bevor du fährst. Gibts auch in der Apotheke, nur da kostets (zumindes bei mir hier) mehr. Grüsse.

  • #658

    Dennis (Mittwoch, 24 Februar 2016 21:42)

    Guten Abend Herr Schüller! Vielen Dank erstmal für die schnelle Antwort ..! Sehr nett von Ihnen das sie sich die Mühe machen!
    Heisst also er könne bereits jetzt zu einem Anwalt gehen ohne das er irgend ein schreiben bekommen oder das Aktenzeichen hat? Sollte er sich vll mit Ihnen in Verbindung setzen? Er hofft ja das die Werte vll so niedrig sind sodass er garnichts mehr hört.. Naja ich danke Ihnen schonmal sehr für eine weitere Antwort und die in Anspruchname ihrer Zeit !! Lg und noch einen schönen Abend!

  • #659

    Eugen (Mittwoch, 24 Februar 2016 22:28)

    Sehr geehrter Herr Schueller,

    Zunächst danke ich Ihnen für Ihre guten Antworten. Habe schon viel im Internet gesurft, doch nichts schien meine Fragen zu beantworten. Kompliment!


    Doch nun zu meinem Problem..
    Ich habe Ca. seid einem Jahr täglich Cannabis konsumiert (2-3 Joints täglich , am Wochenende manchmal mehr)und nun wurde mir ein Brief am 19.2 von der Fsst zugeschickt, wo drin stand das ich innerhalb von 2 Monaten ein äG machen muss...

    Nun zur Vorgeschichte!
    Am 16. September 2015 wurde ich von der Polizei beim Cannabis Rauchen erwischt (nicht im Straßenverkehr) wo sie 15g beschlagnahmten. Es wurde keine UK gemacht oder sonstiges und ich habe vor Gericht gesagt das ich selten konsumiere ,wenn überhaupt nur in den Ferien. Doch im Brief von der Fsst steht drin das ich keine Angaben zum Konsum gemacht habe und das die wegen den 15g ein äG von mir wollen.

    Seid dem 19.2 habe ich auch nichts mehr geraucht.

    Werde ich mit meinen Werten den Führerschein behalten können?

    Mit freundlichen Grüßen Eugen

  • #660

    Eugen (Mittwoch, 24 Februar 2016 22:36)

    Achja und den Führerschein habe ich schon aber bin noch in der Probezeit und das war meine erste Begegnung mit der Polizei und der FSST diesbezüglich.

  • #661

    savaş (Donnerstag, 25 Februar 2016 14:17)

    Hallo ich habe vor einigen Wochen einen Unfall gehabt.
    Ich bin bei einem Lkw aufgefahren .
    Die Polizei bestand auf eine Blutprobe weil ich gläserne Augen hatte angeblich .
    Laut polizeibrief habe ich 0.7ng thc im Blut gehabt .
    Nun soll ich mich zum Unfall Hergang äußern.

    Nun meine frage .
    Soll ich mich in irgendeiner Weise zum Konsum äußern oder nur den Unfall Hergang schildern .
    Bin das erste mal mit sowas jetzt bei Der Polizei
    Würde mich freuen über eure Unterstützung
    Lg

  • #662

    Rechtsanwalt Schüller (Donnerstag, 25 Februar 2016 15:25)

    @Cool Savas: Keine Äußerung zum Konsum. Gar nichts dazu sagen. Auch wenn der THC Wert unter dem Grenzwert für das Trennungsvermögen und dem Bereich einer Ordnungswidrigkeit lag, würde ich die Sache mit der Polizei lieber einen Anwalt regeln lassen. Ist besser, glaub mir...

    @Eugen: Beim Auffinden von Cannabis außerhalb von Kraftfahrzeugen und ohne Zusammenhang mit einer Fahrt ist die Anordnung eines ärztlichen Gutachtens nur dann rechtsmäßig, wenn ein Verdacht auf einen regelmäßigen und nicht nur gelegentlichen Konsum besteht. Die Gerichte sprechen da etwas nebulös von einer "kleinen Menge", die vorliegen kann, ohne dass daraus ein regelmäßiger Konsum abgeleitet werden kann.

    Hast Du wegen der 15 Gramm schon eine Strafe bekommen? Und was hast Du gesagt, wofür das Gras war? Einen täglichen Konsum wirst Du wohl kaum eingeräumt haben, sonst hätte die Behörde die Fahrerlaubnis gleich einkassiert...ohne ärztliches Gutachten....

    Die Gerichte sind sich nicht ganz einig, was eine "kleine Menge" ist, sie ist jedenfalls nicht deckungsgleich mit der geringen Menge im Strafrecht...

    Das Verwaltungsgericht Braunschweig sagt zB., dass 5 Gramm eine kleine Menge sind (äG nicht zulässig, da kein Verdacht auf regelmäßigen Konsum, check it: https://openjur.de/u/316166.html). 15 Hanfpflanzen sollen auch nicht ausreichen (können ja auch zum Verkauf gedacht gewesen sein), nach Auffassung des OVG Schleswig Holstein reicht es aber aus, 294 Gramm Cannabis gefunden werden. Wenn Du mich fragst, gibt es durchaus berechtigte Zweigel an der Rechtmäßgkeit der Anordnung. Unabhängig davon kostet Dich der Nachweis eines gelegentlichen Konsums beimäG ja nicht den Führerschein. Um das alles genau aufzudröseln, muss man die Strafakte sehen und die Akte der FSST. Ich würde die Rechtmäßigkeit des äG´s gerne mal überprüfen, habe große Zweifel daran, dass das so ok ist, wenn Du zu Deinem Konsumverhalten nicht gerade "Dauerkonsum" gesagt hast oder dass das Dein Vorrat für einen Monat ist. Melde Dich per Mail, wenn ich das regeln soll....

  • #663

    Rechtsanwalt Schüller (Donnerstag, 25 Februar 2016 15:30)

    @Max: Weswegen musstest Du zur MPU? Trennungsvermögen? Wenn das der Fall sein, dürfte es beim Nachweis nur von THC COOH keine Probleme geben. Lass eine Woche zwischen Konsum und Autofahren. Dass Du nach der MPU wieder über einen längeren Zeitraum jeden Tag konsumiert hast, spricht gegen Dich. Klar, wenn die Karre steht: Kein großes Problem, aber warum gönnst Du der Birne nicht mal ne Pause und tauchst mal auf aus dem Nebel? Einmal die Woche reicht, meinetwegen zweimal, aber öfter? Hm...auf Dauer ist das nicht sinnvoll....meine Meinung...

  • #664

    Rechtsanwalt Schüller (Donnerstag, 25 Februar 2016 15:33)

    @Dennis:

    Der soll sich hier bitte melden. Brauche keine Schreiben, nur den Namen der Person und wann und wo das passiert ist und wo das Blut entnommen wurde, auf welcher Polizeiwache also...den Rest regele ich. Wie gesagt: Macht Sinn, da nicht viel Zeit verstreichen zu lassen. Ok?

  • #665

    Quehamz (Donnerstag, 25 Februar 2016 16:30)

    Am 08.01.2016 würde ich angehalten . Zu meinen Glück habe ich um 18:30 ein joint geraucht war kaum Cannabis drin habe 10-15 Züge gemacht . Und davor Hab ich wirklich 3-5 Wochen nicht geraucht und auch da habe ich vlt einmal in der Woche einen geraucht mit sehr wenig drine . Um 21 Uhr würde mir dann Blutabgenommen weil ich nicht in da rein pinkeln könnte in diesen Drogentests . Und ich trottel war sehr nervös zum erstesmal auf der Wache sage ich rauche selten wüsste nicht das ich denn Mund halten sollte dachte mir das ich lieber was sagen soll damit das mit den Werten vereinbar ist . Rauche seit denn Tag nicht bin in der Probezeit und warte bis heute auf den Brief lebe in Nrw wird mein Wert drüber sein kann ich die mpu umgehen. ?

  • #666

    Max (Donnerstag, 25 Februar 2016 16:30)

    @ Hr. Schüller: Vielen Dank für Ihre Antwort. In der Tat wegen Trennungsvermögen. Mit 1,2ng/ml jedoch nur knapp drüber. Auch COOH lag "nur" bei 14ng/ml. Wie sieht es hier denn mit der FSST aus, falls es zu einer Blutentnahme kommen sollte, die zwar kein aktives THC zeigt aber einen minimalen COOH-Wert (bspw. unter 10ng/ml). Hat man hier ggf. ein AG zu befürchten? Habe gar keine Lust auf das alles wieder und lasse dann lieber auch die Karre stehen :-).

    Mit Ihrer Meinung zum Konsum haben Sie natürlich recht!

  • #667

    Dennis (Freitag, 26 Februar 2016 07:41)

    Einen wunderschönen guten Morgen Herr Schüller! Danke für Ihre rasche Antwort! Also er war gestern bei einem Anwalt so wie sie es ihm geraten haben.. Doch er sagt zu ihm das man jetzt noch nichts machen könne und er erstmal abwarten solle bis die Ergebnisse vorliegen.. Er habe ihm nur geraten schonmal nen abstinensnachweis zu beginnen.. Was er auch sofort machen will.. Hat ja jetzt auch seid Ca 6 Wochen nichts mehr konsumiert.. Auf die Frage von wegen experimenteller Konsum da er ja angegeben hat garnicht zu konsumieren, falls er über den Grenzwert sei sagte er das würde nicht gehen und dann schwer um eine mpu herum zu kommen.. Wie gesagt das einzige was er schon jetzt machen könne sei den abstinensnachweis zu beginnen.. Also begeistert war er gestern nach dem Gespräch nicht.. Ich denke er wird sich heute telefonisch bei Ihnen melden .. Lg

  • #668

    Kevin (Freitag, 26 Februar 2016 12:20)

    hey, Ich habe nun seit mehreren Monaten so gut wie täglich cannabis komsumiert und wollte nun aufhören da eine ärztliche untersuchung ansteht.

    Nun meine Frage, wenn ich mindestens jeden 2. tag 2-4 joints rauche, wie lange ist dies im Blut, im Urin oder sonst wo nachzuweisen?

  • #669

    Rechtsanwalt Schüller (Freitag, 26 Februar 2016 12:25)

    @Dennis: Also...er kann sich hier gerne melden oder einfach eine Mail schreiben, ich melde mich zurück...habe bzgl der Aussagen des Anwalts eine andere Auffassung aber man muss nicht immer einer Meinung sein....

  • #670

    Sally84 (Freitag, 26 Februar 2016 12:35)

    Hallo Herr Schüller.. Wurde auf thc getestet .. Negativ. Trotzdem sind cannabinoide drin.. Normalwert weniger 25 ng und ich habe 9 trotzdem negativ? Wie kann das sein und ist dieser Test wirklich negativ..? Ich kiffe seit Monaten nicht mehr und hab ein Fettanteil von10 Prozent ..kann ich diesen Test vorzeigen ?

  • #671

    Sally 84 (Freitag, 26 Februar 2016 13:21)

    War ein Urin Test

  • #672

    Sally84 (Freitag, 26 Februar 2016 13:49)

    Und beim Hausarzt..so jetzt haben wir alles

  • #673

    Kevin Baxter (Freitag, 26 Februar 2016 22:14)

    Sehr geehrter Herr Schüller,

    zunächst vielen Dank für Ihre Auskunft. Ich möchte mich nochmals auf meine Frage (Nr. 643) und Ihre Antwort (Nr. 648) beziehen und ein paar Sachen konkretisieren, die ich leider in meiner Anfangsfrage nicht ausreichend dargestellt habe:

    - Die Polizei hat die Aussage, dass am Vortag zwei Joints konsumiert wurden so an die Führerscheinstelle weitergegeben - der Sachbearbeiter weiß dies mit Sicherheit, da dies so auch im Anschreiben der Führerscheinstelle steht („Sie haben den Konsum von zwei Joints am Vortag bei der Polizei zugegeben“ - Kontrolle war mindestens 20h danach)
    - Die Begutachtungsstelle möchte den gesamten Brief der Führerscheinstelle, d.h. die Aussage mit den zwei Joints am Vortag wird auch die Gutachter erreichen (macht es hier Sinn das Anschreiben des Briefs zu „verlieren“ / „vergessen“ und nur den Teil des Briefes mit der direkten Anfrage des Sachbearbeiters an die Begutachtungsstelle vorzulegen?)
    - Wenn die Begutachtungsstelle den Brief mit der Aussage von den zwei Joints am Vortag erhält, wird doch die von Ihnen vorgeschlagene Geschichte mit dem Konsum 4h vor der Kontrolle zu Ungereimtheiten (und Nichtbestehen des Gutachtens) führen?

    Vielen Dank nochmal für Ihre Hilfe!

  • #674

    Dueffe (Samstag, 27 Februar 2016 16:11)

    Hallo,
    ich wurde gestern an der Grenze kontroliert und da ich regelmaessig Cannabis konsumiere mache ich mir ernsthaft sorgen. Das Busgeld und ein Monat Fahrverbot sind mir sicher hat die Polizei mir gesagt. Leider war ich auch so dumm und nervoes dem Arzt zu sagen, dass ich schon mal oefters Gras rauche. Ich wohne aber seit einem halben Jahr offiziel in den Niederlanden und frage mich deshalb, ob ich auch eine mpu erwarten kann ? Leider ist mein Fuehrerschein noch nicht umgeschrieben. Sollte ich den Lappen schnell umschreiben lassen ? Ich freue mich auf eine Antwort, den das Internet kann sehr verwirrend sein... mfg Dueffe

  • #675

    biggiesmalls (Dienstag, 01 März 2016 00:51)

    Hallo herr schüller,

    Habe jahrelang täglich 2-3 Tüten am tag geraucht dann für 4 wochen aufgehört. Nach diesen 4 wochen habe ich ca ein halbes gramm oder bisschen mehr an einem abend konsumiert. Eine woche später 4-5 mal am joint gezogen, dies ist jetzt am Freitag 3 wochen her (die 4-5züge am juana) wenn ich jetzt am Freitag ein halbes gramm rauche bin ich dann montag wieder fahrtüchtig ohne mir Sorgen machen zu müssen? Denke habe einen körperfettgehalt von maximal 20%( habe eher muskeln als Speck ... speck hauptsächlich am bauch)
    Danke für die Antwort

  • #676

    Sally84 (Dienstag, 01 März 2016 13:44)

    Sorry, dass ich mich da einmische.@ biggiesmalls.. Du hast noch nie aufgehört. Fazit nicht fahrtüchtig. Dauert mind 72 h oder mehr bei dir um das thc Delta 9 abzubauen. Thc cooh einige Monate. Wenn du schon überlegst was du Freitag rauchen darfst kannst du dir Antwort eigentlich selber geben. Hau rein!!

  • #677

    biggiesmalls (Dienstag, 01 März 2016 17:59)

    @Sally84
    Danke für die Antwort aber recht uninteressant für mich da ich einen Urintest 100%ig verweigern würde. Blut und Urintests sind ein verdammt großer Unterschied wie du anscheinend nicht weist;)

  • #678

    sally84 (Mittwoch, 02 März 2016 10:34)

    @ biggiesmalls wollt dich nicht angreifen. Mein Urin wurde nur auf thc Delta 9 getestet.Aber von denInformationen die man hier entnehmen kann, dauert es etwa 72h bis man wieder fahren darf. Um sicher zu gehen würde ich es 1 Woche stehen lassen. Hier geht es aber mehr um strafrechtliche Dinge und nicht um Metabolismus des Körpers. Ich hoffe ich hab nichts falsches gesagt und konnte dir helfen. Aber der Großmeister meldet sich ja bestimmt. ;)

  • #679

    so_bin_ich@hotmail.de (Mittwoch, 02 März 2016 11:42)

    Ein Hallo an euch,

    Ich habe gerade ein schnelltest gemacht für thc den 20ng/ml von gabmed.
    Und der ist immer noch positiv obwohl ich seid Anfang Januar 2016 nicht mehr konsumiere. Wie lange dauerts denn noch bis der nicht anschlägt? Beim Facharzt testen die für den Führerschein ja auf 1ng/ml. Bin zwar nie gefahren trotzdem wollen die mir jetzt an den kragen. Bitte mal um euren rat bzw. wie lange das dauert. Vllt hat wer anders auch Erfahrungswerte. Vorher viel bzw. dauer Konsument,jedes Wochenende. Vielen dank im voraus.

  • #680

    Sven Meier (Mittwoch, 02 März 2016 13:51)

    Sehr geehrter Herr Schüller,

    zuerst einmal an großes Lob an Sie, was Sie hier machen. Vielen Dank dafür.
    Was mich interessieren würde ist, wenn die Polizei explizit groß angelegte Drogenkontrollen im Straßenverkehr, wie in letzter Zeit öfter in den Medien zu sehen ist, macht, wie sollte man sich da verhalten, wenn man rausgezogen wird? Bei solchen Kontrollen sind meistens ein Richter oder Staatsanwalt dabei, die bei Verweigerung des Urintests laut Medien immer eine Blutprobe anordnen. Wäre so etwas rechtens, wenn man bei der Kontrolle keinerlei Anhaltspunkte auf Drogenkonsum liefert und alle Tests verweigert? Zumal man es bei solchen Aktionen nicht nur mit zwei Polizisten zu tun hat und die einen sicher dann in die "Mangel" nehmen werden.
    Desweiteren würde mich interessieren, ob es besser ist bei einer Kontrolle alle Fragen bezüglich des Drogenkonsums zu verneinen oder lieber mit dazu mache ich keine Angaben? Aus meiner Sicht macht man sich damit doch eher verdächtig.

    Im voraus besten Dank

  • #681

    Rechtsanwalt Schüller (Mittwoch, 02 März 2016 16:53)

    @Sven: Niemand macht sich verdächtig,wenn man von seinen Rechten Gebrauch macht. Im Fall der Fälle AUSSAGE VERWEIGERN! Nichts freiwillig machen, keine Finger an Nase, 30 Sekunden Spiele etc mitmachen. Brauchst nicht mal in die Lampe zu schauen. Trenne einfach sauber, dass Du gar nicht erst in eine problematische Lage kommst...

    @Sally84: Wo sollen die Dinger denn vorlegt werden, wenn ich fragen darf?

    @Kevin "Nihil" Baxter:

    Ich habe mich ebenfalls nicht deutlich genug ausgedrückt und empfehle hier dringenst Akteneinsicht. Irgendwelche Unterlagen zu unterschlagen, macht herzlich wenig Sinn, da die Herrschaften nicht auf den Bäumen schlafen.

    Wenn die Aussage mit den 20 Stunden so stehen bleibt, ist der Führerschein mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht mehr zu retten.

    @Biggiesmalls: Der THC COOH Wert sollte tief genug sein, bei dem aktiven THC Wert gilt pi ma Daumen dasselbe. Aber manchmal ist der Wert auch nach längerer Zeit noch bei mindestens 1,0 ng/ml THC COOH. Halbwertszeit THC COOH beträgt ca eine Woche...allerdings solltest Du wirklich mal länger komplett aufhören, falls möglich. Aber das war nicht Deine Frage, ich weiß. Es spricht einiges dafür, dass Du eine Kontrolle überstehen würdest, wenn Du den Mund halten kannst. Generell gilt aber: Kriegst Du den Konsum nicht dauerhaft unter Kontrolle, fährst Du ein surreales Haftungsrisiko, falls mal was passieren sollte. Glaub mir...der Führerschein ist dann das geringste aller fetten Probleme...

  • #682

    Rechtsanwalt Schüller (Mittwoch, 02 März 2016 17:00)

    @so_bin_ich:

    Wer will Dir an den Kragen? Erzähl mal mehr Deine Geschichte, muss mehr Details haben...

  • #683

    biggiesmalls (Mittwoch, 02 März 2016 18:53)

    Nochmal hallo,

    Danke für die Auskunft und den Rat eine längere Pause einzulegen. Werd das jetzt auch versuchen weil mir meine Gesundheit wichtiger ist als high zu sein. Nebenbei rauch ich schließlich noch Zigaretten wovon ich auch loskommen will. Eine letzte Frage noch: Jetzt nach ca. 3Wochen Abstinenz hab ich bei einer Blutprobe definitiv nichts zu befürchten oder ?

  • #684

    Rechtsanwalt Schüller (Donnerstag, 03 März 2016 09:28)

    Nach ca 3 Wochen wird der aktive THC Wert unter 1 sein. Sollte er jedenfalls. Auch der THC COOH Wert ist dann wieder in Ordnung soweit. Nachweisbar wird THC COOH vermutlich noch sein, aber nicht in der Höhe, der einen Entzug der Fahrerlaubnis nur deshalb rechtfertigt...

  • #685

    Sally84 (Donnerstag, 03 März 2016 10:59)

    Landesprüfungsamt. Hatte zwei Einträge im Führungszeugnis. Einmal Bedrohung und einmal Erwerb von btm. 4 gr. Ich sollte Stellung zu den Taten nehmen und sie verlangten von mir ein Drogentest. Lg und danke

  • #686

    mcfly (Donnerstag, 03 März 2016 16:19)

    Hallo Herr Schüller. Im Frühjahr 2015 wurde mir vorgeworfen von einem Bekannten 3x Cannabis zu 50 und 100g erworben zu haben was allerdings so nicht entspricht. Es waren tatsächlich 2.5 u. 5g Cannabis minderer Qualität was gegenüber der STA auch i meiner Einlassung mitgeteilt wurde. Der Hauptangeklagte wurde bereits im Dez. 2015 zu einer Bewährungs- und Geldstrafe verurteilt. Es wurde nichts bei mir sichergestellt und auch keine Blutwerte. Der Angeklagte hat bei der Verhandlung keine Aussage gemacht. Fakt War dass man bei seiner HD eine grosse Menge Cannabis gefunden hat (über 60g in sehr hoher Qualität). ich habe bis dato immer noch keine Einstellung oder Verurteilung.
    Seit Juni 2015 mache ich freiwillig ein 12montiges ScreeBing. Ich habe nur 2 mal das Cannabis als Tee aufgebracht da ich Nichtraucher bin zu mir genommen. das erste mal ohne Wirkung und dann ca. 2 Monate später ein weiteres mal wo mir dann schwindelig wurde u. ich am nächsten Tag prompt verschlafen habe u. seitdem die Finger davon gelassen habe. ich hatte noch nie im Leben Kontakt zu Drogen u. habe es aus Neugierde ausprobiert. Da es keinerlei Bezug zum Straßenverkehr War u. ich ja nachweislich keine Drogen mehr nehme u. das 2 malige probieren ja lt. Gesetz als gelegentlich gilt hätte ich gerne gewusst ob und welche Überprüfungsmassnahmen die FeB nun hätte u. ob ich ggf. im Strafverfahren mit einer Einstellung rechnen könnte da es einmal 2.5 u. einmal 5g minderwertiges Cannabis (stengel und Blätter) waren. Für eine Einschätzung u. Antwort ihrerseits bedanke ich mich herzlich im Voraus.

  • #687

    mcfly (Donnerstag, 03 März 2016 16:53)

    Nachtrag zu #686:
    Auffällig wurde ich durch Chatprotokolle Anfang Jan.2015 ... eine HD beim Hauptangeklagten War jedoch erst Ende Januar wo ich aber keinerlei Kontakt mehr zu ihm hatte. ich frage mich daher warum das Vwrfshren ded Hauptbeschuligten bereits beendet ist u. warum in meinem Fall noch keine Anklage von seiten der STA erhoben wurde bzw. nicht eingestellt wurde... seit der Auffälligkeit bis seither 14 Monate vergangen.. Die FeB erlangt ja bekanntlich erst nach Abschluss des Strafverfahrens Kenntnis. Bis dahin sind aber bestimmt schätzungsweise anderthalb Jahre vergangen. Ende Juni d.J. habe ich ein 12monatiges Screening erfolgreich beendet ! kann die FeB dann ein MPU Gutachten verlangen da ja gelegentlicher Konsum lt. Akte eingestanden ist oder wären aufgrund des AN keine weiteren Überprüfungsmassnahmen erforderlich ? ich komme aus BW. Herzlichen Dank für die Mühe meiner langen Ausführung zum Sachverhalt

  • #688

    Peter85 (Freitag, 04 März 2016 01:16)

    Hallo Herr Schüller,

    War heute beim ÄG in der Rechtsmedizin Düsseldorf und mir wurde Blut abgenommen und musste Urin abgeben.
    Habe eine Frist von 3Tagen bekommen von der Führerscheinstelle dort dieses Gutachten machen zu lassen. Zum Glück konnte ich diese Frist einhalten.

    Mein letzter Konsum von Cannabis war am 16.10.2015.
    Meine Frage jetzt meinen Sie das meine Werte jetzt alle auf "0" sind oder können die da noch Abbaustoffe finden ?
    Mir wurden auch keine Fragen zu meinem Konsumverhalten oder sonst irgendwas gestellt.
    Nur Urin abgeben Blut entnommen . Fertig
    Danke im Voraus

  • #689

    Rechtsanwalt Schüller (Freitag, 04 März 2016 11:54)

    @Sally: Lehramt oder worum geht es? Sorry, wenn ich hier etwas genauer frage, aber bei solchen Sachen sollte man es schon ganz genau wissen...bei der Beamtennummer muss ich offen gesagt nachschauen, wie sich das verhält....da muss man dann auch mal schauen, wie das in den einzelnen Bundesländern gehandhabt wird, welche Fragen genau gestellt werden (und was man dazu sagen sollte und was besser nicht...). Ganz ehrlich: Hier geht es offensichtlich um Deine berufliche Zukunft und das Eisen ist mir außerhalb eines Mandatsverhältnisses deutlich zu heiß, als das ich dazu hier präziser Stellung nehmen möchte. In solchen Fällen muss man sich tief reingraben. Gerne auf Basis eines Mandats, aber hier werde und kann ich nicht mehr dazu sagen. Bitte verstehe das nicht falsch, gglfs melde Dich bitte per Mail bei mir...

  • #690

    Rechtsanwalt Schüller (Freitag, 04 März 2016 12:16)

    @Mc Fly:

    Was die Sache mit dem Strafverfahren angeht, kann ich Dir nicht sagen, warum es etwas länger dauert...allerdings ist die Sache doch erst ca ein Jahr her...sowas kann sich schon mal 1, 2 Jahre ziehen. Außerdem gehe ich mal stark davon aus, dass Du in der Sache anwaltlich vertreten bist, denn selbst bei solchen Sachen ist es grob fahrlässig, dies nicht zu sein, v.a. wenn man sich diesen Satz mal auf der Zunge zergehen lässt "...50 und 100g erworben zu haben was allerdings so nicht entspricht." Also...wenn Du noch nicht vertreten wirst, wird es jetzt Zeit. Auch und gerade deshalb, weil der Akteninhalt (und der kann manchmal überraschend sein!) Rückwirkungen auf die Fahrerlaubnis hat...ist doch logo.

    Bei den von Dir genannten Mengen von 2,5 und 5 Gramm dürfte meiner Meinung die Anordnung eines ärztlichen Gutachten mangels Hinweises auf regelmäßigen Konsum rechtswidrig sein. Im Verwaltungsrecht kursiert der Begriff der "kleinen Menge" (nicht zu verwechseln mit der geringen Menge im Strafrecht). Wann diese erreicht sein soll, darüber streiten sich der verkopften Geister. Wenn noch kein Anwalt dran klebt, kümmere Dich um die Sache. Und zwar nicht erst irgendwann, sondern rasch. Aus der Strafakte ergibt sich auch, ob die FSST schon Bescheid weiß (davon gehe ich aus). Also dürfte der richtige Zeitpunkt gekommen sein, mit der Behörde mal in Kontakt zu treten und abzuchecken, was die sich so denken bzw besser: Darzulegen, was ich mir dazu denke. Erstaunlicherweise klappen solche Denkanstösse recht häufig...

  • #691

    Rechtsanwalt Schüller (Freitag, 04 März 2016 12:18)

    @Peter85: Sollte sauber sein, Dein edler Tropfen. Warum wurdest Du zum äG geschickt, paar Details bitte, mach mal bißchen Fleisch in die Suppe. Etwas konkretere Darstellung des historischen Kontextes bitte :-)

  • #692

    Steffen (Freitag, 04 März 2016 12:33)

    Hey ich hab das glück dass es bei mir nur die Schnelltester sind bei der UK wurde gerichtlich verdonnert 6 uks im 2 monate abstand abzugeben nur ich idiot musste diesen monat 1-2 wochen wieder kiffen kann mir jemand sagen welche Schnelltester die benutzen mit welchem Cut off Wert alle 3 waren negativ kann man sagen das man passiv hier raucht weil in der betreuten einrichtng fast jeder kifft ?
    Ich bitte um Hilfe

  • #693

    mcfly (Freitag, 04 März 2016 13:07)

    Vielen Dank für die Antwort. ich werde bereits anwaltschaftlich vertreten. muss bei meinem RA mal nachhaken ob die FeB ber. informiert wurde oder nichts in der Akte steht. Nach Rücksprache mit dem Hauptangeklagten sagte dieser dass der Vorwurf Mengen zwischen 50 und 100g verkauft zu haben nicht bewiesen werden konnte. Ich gehe daher davon aus dass lediglich die zwei Käufe von 2.5 und 5 Gramm im Abstand von ca. 1 Monat bzgl. meiner Einlassung als Beweis und Grundlage für das Strafverfahren und auch für das Verwaltungsverfahren herangezogen werden können (?) ... mein RA schickt regelmäßig an den zuständigen RA meine Absinenzbelege dass ich keinerlei Drogen nehme... ich habe ein sauberes Führungszeugnis, keine Vorstrafen, keine Verkehrsverstösse, Punkte etc. und bin auch noch nie seither mit Drogen in Kontakt gekommen.. mein RA meinte auch umso länger ein Verfahren geht um so positiver wäre es für mich i.S. Strafmaß und Fahrererlaubnisbehörde in Punkto Führerschein... meinen sie dass allenfalls, wenn auch ggf. rechtswidrig ein äG angeordnet wird oder gleich eine MPU da ja schon ein gelegentlicher Konsum (2 x probiert) eingestanden wurde ? Ein äG wäre ja nur zur Überprüfung für die Vergangenheit, eine MPU für die Zukunft... oder wäre aufgrund meiner bereits forensisch nachgewiesenen Abstinenz, gelegentlicher Konsum und kein Bezug zum Straßenverkehr keinerlei Überprüfung durch die FeB anzuordnen ? Vielen lieben Dank für Ihre Mühe und Antwort auf meine Fragen

  • #694

    Peter85 (Freitag, 04 März 2016 14:09)

    Hallo Herr Schüller,


    Vielen Dank für Ihre schnelle Antwort.

    Ich wurde 2009 wegen BTM Handel verurteilt und habe daraufhin den Parag.35 bekommen .
    Habe dann eine Therapie gemacht und abgeschlossen und die Reststrafe wurde zur Bewährung ausgesetzt .

    Am 01.03.2016 habe ich ein schreiben von der FS Stelle bekommen mit der Auflage innerhalb von 3 Tagen ein ÄG machen zu lassen .
    Am 03.03 war ich dann bei der Rechtsmedizin Uni Düsseldorf habe dort Urin und Blut abgegeben .
    Im Schreiben steht das ich das Gutachten innerhalb von 30 Tagen einreichen muss ,
    Leider dauert die Auswertung in der Uni Klinik Ca 6-8 Wochen . Die von der Rechtsmedizin haben dann bei der Sachbearbeiterin angerufen und ihr das auch erklärt . Hoffe das die das so akzeptiert.
    Mein letzter Konsum war am 16.10.2015 .(20 Wochen genau )
    Vorher habe ich Ca 2-3 joints täglich geraucht.
    Ich hatte einfach keine Lust mehr jedesmal in Angst zu leben bei der nächsten Kontrolle aufzufliegen und meinen FS zu verlieren .
    Da war mir mein FS wichtiger als das Rauchen ...
    Meine Befürchtung ist nun das die mit den neusten Labormethoden auch die aller kleinsten Rückstände von THC nachweisen können im Blut oder Urin .müssen alle meine Werte auf "0".
    Ich habe am Abend vor der Untersuchung Ca .2 l Wasser getrunken und morgens Ca.1/2 Liter .
    Ich hoffe konnte diesmal ein paar mehr Infos geben
    Vielen Dank im Voraus

  • #695

    mcfly (Freitag, 04 März 2016 14:09)

    Nachtrag zu #693
    ich kann gerne die Einlassung meines RA an die zuständige STA ihnen per Email zugehen lassen wenn es für sie interessant und auxj o.k. wäre - bräuchte dann allerdings ihren Emailkontakt.
    LG

  • #696

    Rene (Samstag, 05 März 2016 23:03)

    Hey ich Kiffe seit 7 Jahren und muss nun ne Urin Probe abgeben bin jetzt seit zwei Wochen clean also hab zwei Wochen nix geraucht hab ca 5l Wasser und Nieren Tee getrunken und viel sport gemacht...zu meinem konsum habe in letzer zeit so 1g am tag geraucht mit wie viel zeit muss ich rechnen bis nix mehr drin ist? Was noch dazu kommt habe übrrfunktion der schilddrüsen was ich ja denke was eig helft schneller clean zu werden....

  • #697

    Tino 81 (Montag, 07 März 2016 07:39)

    Hi ich habe 1-2 Tüten am Abend geraucht und musste am 01.02.2016 ne U-probe abgeben,sie war natürlich positiv und ich musste mit zum Bluttest. Dem Polizisten habe ich erzählt das ich am We so 2 Tüten geraucht hab aber sonst keine angaben gemacht. nur irgendwie höre ich nichts von denen. Wie lang wird das wohl noch dauern und was könnte auf mich zukommen? Das kiffen habe ich erstmal komplett eingestellt da ich auf meine Lappen angewiesen bin. Der Polizist versuchte mich zwar zu beruhigen da ich sonst nichts im Urin habe aber ich traue dem Braten trotzdem nicht.

  • #698

    Rechtsanwalt Schüller (Dienstag, 08 März 2016 10:46)

    @mcfly:

    Warum schickt der Anwalt denn Abstinenzbelege, wenn Du nur was gekauft hast und dazu auch keine großen Mengen? Selbst die Anordnung eines ärztlichen Gutachtens wäre hier mit sehr guten Gründen anzugreifen. Ganz ehrlich: Da kann ich mir keinen Reim drauf machen. Solange es nur um Kleinkäufe geht, ist das Füttern der FSST mit Abstinenznachweisen zwar nicht zu beanstanden, gleichwohl ist das unnötig. Klar, wenn der Lappen in Gefahr sein sollte (hier nicht erkennbar mangels Bezug zum Straßenverkehr und es kann ja offenbar nur einen gelegentlichen Konsum gehen), macht das durchaus Sinn. Aber hier wirkt das irgendwie aktionistisch. "Umso länger das Verfahren dauert, desto besser..." Naja. Wird schon recht haben Dein Anwalt. Ganz ehrlich: Wenn Du ne klare Antwort haben willst, lass mich in die Akten schauen. Irgendwas ist hier unrund. Entweder Dein Anwalt hat irgendwie keinen Durchblick oder irgendwelche Teile des Sachverhalts wurden von Dir nicht erwähnt.

  • #699

    Rechtsanwalt Schüller (Dienstag, 08 März 2016 10:55)

    @Peter85: Welche Fragestellung lag dem ärztlichen Gutachten zugrunde. Kommt immer auch so ein bißchen auf die Vorgeschichte an. Aus dem Stehgreif würde ich sagen, dass der Nachweis von geringen Mengen THC COOH nicht schadet, da der gelegentliche Konsum nicht verboten ist. 20 Wochen sollten jedoch ausreichen, den Wert auf null zu kriegen.

    @McFly...meine E-Mail-Adresse findet sich auf der Hauptseite...wenn ich mir die Sache mal genauer anschaue, dann nur auf Basis eines Mandats, das sollte klar sein. Rein hobbytechnisch werde ich hier nicht mal genauer prüfen und verbindliche Antworten und Verhaltensanweisungen geben. Verstehst Du sicherlich. Hab ne Menge Zeit in Bibliotheken mit sonderbaren Leuten verbringen müssen.

    @Rene: Ca. 3 - 4 Monate. Nach drei Monaten mal eine Privatanalyse beim Hausarzt machen lassen.

    @Tino: Ich kann es Dir nicht genau sagen. Auch hier empfiehlt sich dringend, sofort an die Akte zu kommen, denn wenn das alles so in den Akten stehen bleibt wie Du es gesagt hast, kann die FSST ruckzuck den Lappen entziehen. Den Zeitraum bis zu einer möglichen Entziehung sollte man nicht ungenutzt verstreichen lassen....

  • #700

    mcfly (Dienstag, 08 März 2016 11:32)

    Hallo Herr Schüller. Vielen Dank für Ihre Antwort. wie ich ja schon in den vorherigen Beiträgen geschrieben habe wurde mir lt. Aktenlage vorgeworfen 50 u. 100g vom Hauptbeschuldigten gekauft zu haben. Daher riet mir mein RA schonmal vorsorgl. AN zu sammeln... Dem Hauptangeklagten konnte jedoch in seiner Verhandlung zwar das Handeltreiben (Auffinden einer Menge von 50g mit 20% Wirkstoffgehalt, Waage, abgepackte Tütchen) somit unterstellt und bewiesen werden u. wurde demzufolge zur Bewährung verknackt. Allerdings konnten die Chatprotokolle nicht als eindeutiger Beweis v. Seiten der STA beim Richter Anklang finden. Es waren in den Chatprotokollen nie Grammangaben gemacht wirden. Es wurde lediglich von den Ermittelnden Polizisten so ausgelegt. Meine Einlassung an die Staatsanwaltschaft 2.5 u. 5g minderwertigen Cannabis (viele Stängel und Blätter) einmal Anfang und Ende des Monats erworben zu haben entspricht der Tatsache !
    Mein RA wird nun bei der STA mal bißchen Druck machen bzgl. Einstellung des Verfahrens und anschließend nach Beendigung des Starfverfahrwns mit der FEB Kontakt aufnehmen...hoffe die Sache geht gut für mich aus, zumal ich demnächst bereits 12 Monate AN forensisch belegen kann selbst wenn ggf. weitere Üvwrprüfubgsmassnahmen der FEB folgen sollten. Herzliche Grüsse

  • #701

    KoolAid (Dienstag, 08 März 2016 14:47)

    Hallo Herr Schüller,
    wenn man angehalten wird und aufgrund einer verweigerten Urinprobe nun Blut abgeben muss und die Werte im Blut sagen, dass man zwischen Konsum und Fahren trennen kann wird dann zu 100% ein ÄG angeordnet? Wird bei dem ÄG dann eine Haar oder Urinprobe genommen ? Eine Haarprobe wäre vermutlich fatal wenn “harte“ drogen nachgewiesen würden?

  • #702

    Usher (Dienstag, 08 März 2016 15:16)

    Hallo Herr Schüller. Wenn mir 3 Käufe Cannabis zu 1x2,5 u. 2x5g innerhalb eines Monats nachgewiesen wurde u. ich gelegentlichen Konsum eingestanden habe, kann dann die Führerscheinstelle einem regelmäßigen Kosum unterstellen und den Führerschein entziehen oder müsste dies anhand eines äG oder gar einer MPU überprüft werden ? Es bestand keinerlei Bezug zum Fahren. Wie ist Ihre Einschätzung bzgl. Führerschein? Ich musste keinerlei Blut- oder Urinprobe abgeben..vielen lieben Dank für Ihre Mühe

  • #703

    Victorio (Mittwoch, 09 März 2016 00:04)

    Koolaid, wird der konsum harter drogen in den letzten jahren zugegeben, ist dein schein weg. Wenn es nachgewiesen wird ebenso. Wenn die werte sagen, dass du trennen kannst, ist doch alles okay.

  • #704

    Niklas (Mittwoch, 09 März 2016 00:39)

    Hallo, ich hatte meinen Fall schon mal hier geäußert, ich hatte vor 4 Monaten beim einparken ein anderes Auto leicht angefahren worauf die Polizei gekommen ist lange rede kurzer sinn sie wollten eine Urin Probe von mir haben die ich verweigerte worauf eine Blutprobe genommen wurde ich habe jegliche aussage verweigert. nun habe ich letze Woche Donnerstag einen Strafbefehl bekommen wo folgendes drin steht ihnen wird die Fahrerlaubnis entzogen ihr Führerschein wird eingezogen die Verwaltungsbehörde wir angewiesen ihnen vor Ablauf von 8 Monaten keine neue Fahrerlaubnis zu erteilen und eine Geldstrafe von 40 Tagessätzen zu je 20 Euro. nun war ich heute beim Anwalt da ich meine Blut Ergebnisse gar nicht weis habe ich ihn beauftragt Akteneinsicht anzufordern er möchte dafür jetzt 550 Euro ist das ein normaler preis und was denken sie bringt mir das Überhaupt was ? muss dazu sagen bin noch in der Probezeit. was habe ich für Möglichkeiten und ist es für die Führerscheinstelle Überhaupt wichtig was beim Gericht raus kommt oder werden sie mir so oder so eine Mpu Aufdrücken ? würde mich über eine schnelle Antwort sehr Freuen Danke vorab

  • #705

    Rechtsanwalt Schüller (Mittwoch, 09 März 2016 09:21)

    @Mc Fly: Dann macht die Sache mit den AN durchaus Sinn....machst Du die UK´s beim TüV oder wo?

    @Niklas: Das ist ein normaler Preis, ja. In dem Bereich spielt sich das hier auch ab, wenn ich in Fahrerlaubnissachen tätig werde. Die Sache mit den Führerscheinen ist in der Regel immer recht teuer. Aber nicht, weil der Anwalt sich das so ausdenkt, sondern weil er nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz so abrechnen muss. Und eins darf man ja nicht vergessen: Beim Führerschein geht es ja um was. Ist was anderes als ein irgendein sinnloser Zivilrechtsstreit über ein nicht sauber geschnittene Hecke oder so. Ob der Strafbefehl so ok ist, kann ich ohne Akteneinsicht nicht sagen. Wie auch - ohne Werte und Hintergrundinfos. Genauere meine ich. Man muss halt sehen, wie man Dich am besten auf die MPU einstellt. Das kann ich übrigens auch ganz gut und auch ich mache das beruflich, dies aber nur am Rande :-) Melde Dich, wenn ich das übernehmen soll. Per Mail bitte, ist zweitrangig, aus welcher Stadt Du kommst, die weitaus meisten meiner Mandanten bekomme ich nie persönlich zu Gesicht....

    @Usher: Kommt drauf an. Wenn man sich dahingehend eingelassen hat, dass das Cannabis für die nächsten paar Monate reichen sollte, eher nicht. Wenn allerdings der nahe liegende Rückschluss geführt wird, von den Zeitintervalen zwischen den Käufen auf das Muster zu schließen, könnte das sein. Kommt allerdings immer auf das Gericht an. Während das VG Oldenburg meint, dass ein Gramm pro Joint normal sei, sehen das andere Gerichte völlig anders. Und bei unterstellten ein Gramm (Cheech und Chong Gedächtnistüte) pro Joint, liesse sich auch noch ein gelegentlicher Konsum darstellen. Kann man leider nicht klar beantworten, ohne zu wissen, wo Du wohnst, und selbst da muss man schauen, welches Gericht da in der Nähe das in unserem Sinne sieht...sinnvoll ist es auf jeden Fall, jetzt nicht mehr täglich zu rauchen (ist es sowieso nicht). Wenn beim äG ein gelegentlicher Konsum nachgewiesen wird, ist das doch auch noch ok. Pass aber auf, wenn es zur Anordnung kommt: Danach nicht mehr rauchen, Du musst der Behörde das Argument mit dem Kontrollverlust abschneiden. Voraussetzung für das äG beim Funden von kleinen Mengen Cannabis ohne Bezug zum Verkehr ist ja gerade der Verdacht auf Dauerkonsum....grenzwertig hier.

  • #706

    usher (Mittwoch, 09 März 2016 09:33)

    Vielen dank für die Info. Du meinst also dass nur ein äG angeordnet werden kann u. nicht eine MPU ? danke für die Antwort... wenn keinerlei Abbauprodukte zu finden wäre, dann wäre der Kontrollverlust auch nicht brweisen. oder sehe ich das falsch ?

  • #707

    usher (Mittwoch, 09 März 2016 09:34)

    ...ich komme aus BW

  • #708

    Mcfly (Mittwoch, 09 März 2016 09:35)

    die AN mache ich bei der Pima. gehört ja glaub auch zum TÜV

  • #709

    mcfly (Mittwoch, 09 März 2016 10:01)

    ...wie wäre daher ihre Einschätzung wenn doch Überprüfungsmassnahmen Seitens der FeB folgen würden. .. nur äG oder gleich eine MPU ? .... oder gar Führerscheinentzug ? und wenn beim äG alles bestens für mich wäre (nachweislich kein THC u. keine Abbauprodukte, led. gelegentlich, kein Bezug Strassenverkehr, keine psychischen Störungen, kein Kontrollverlust, kein Mischkonsum) dann auch keine weiteren Maßnahmen (MPU) und der Lappen wäre somit gerettet ? ...oder könnte die FeB dann trotzdem entziehen oder eine MPU anordnen ??? LG

  • #710

    Koolaid (Mittwoch, 09 März 2016 13:05)

    @Victorio u RA Schüller
    Ja ist mir bewusst aber ich mein wenn die mich anhalten und dann auf blut testen... die blutwerte zeigen zwar ich kann trennen ABER sie finden ja THC! Daraufhin kommt es ja dann zu nem ÄG wie herr schüller in seinem obrigen einleitungstext geschrieben hat. Mpu fällt ja flach weil ich trennen kann. Und jetzt kommts ja wenn jemandem ein äg aufgedrückt wird dann können die ja auch ne haarprobe machen und dann is man auf gut deutsch gesagt heftig gefickt. Deshalb wollt ich wissen WANN die ne haarprobe nehmen und OB es überhaupt zu nem äg kommt wenn die im blut thc werte finden, man jedoch trennen kann ... danke schonmal

  • #711

    ich bins (Mittwoch, 09 März 2016 13:19)

    Die können keine Haarprobe machen wenn du dem nicht zustimmst, deswegen erstmal zu der Untersuchungsstelle gehen und beraten lassen. Dann wird mit denen ein Vertrag abgeschlossen was gemacht wird. Haarproben sind ein tiefer Eingriff in die Persönlichkeitsrechte, dem muss man nicht zustimmen. Deswegen werden auch immer alternativ Urinscreening angeboten, die sich dann natürlich auch über einen längeren Zeitraum erstrecken.

  • #712

    Steffen (Mittwoch, 09 März 2016 13:34)

    Hallo Herr Schüler,

    ich habe eine Frage an sie ich muss in 8 wochen Abständen abpissen, habe doch 4 wochen ma wieder gekifft. ich könnte es schaffen bis in 5 wochen erst zum UK zu gehen dazu muss ich sagen es ist nur Homegrow gewesen und als ich meinen ersten UK abgab, hatte ich nur 4 wochen zeit das ganze auszuspülen mit sehr viel Nieren Blasen Tee. wie gesagt als ich den ersten UK abgab kiffte ich wirklich jeden tag bis zu 5 gramm und ich war nach 4 wochen sauber guter Stoffwechsel und so kein Sport aber halt so normal bewegt. Ich weiss von der Stelle wo ich meine UKS abgebe dass die echt die Schnelltester benutzen, dadurch das ich nich Pinkeln kann. Ist ja eh nur für die Bewährungshilfe obwohl das vom Gericht aus läuft. Schaffe ich das bis dahin 3 UKS waren Negativ könnte man falls alles schief läuft auf Therapie gehen oder irgendwas machen dass man dann nochmal zum UK geht zur Kontrolle aber dann wirklich die Finger von lässt ich mach mir grad echt Sorgen wegen meiner eigenen DUMMHEIT!!.

    Liebe Grüße

    Steffen

  • #713

    Christian (Mittwoch, 09 März 2016 20:21)

    Wie lange ist der Konsum nachweisbar bei THc wenn ich seit 10 Jahr kiffe wie lange ist es im Urin zu sehen

  • #714

    Peter Sch. (Mittwoch, 09 März 2016 20:54)

    @ Christian
    2-3 Monate, je nach Konsummuster & häufigkeit

  • #715

    crisscross (Mittwoch, 09 März 2016 21:34)

    @christian. kann man nicht genau sagen. Es kommt auf viele Faktoren an. wieviel, wie oft, welche Qualität, gab es Konsumpausen. Stoffwechsel... Bei exzessivem Dauerkonsum kann THC-COOH (Abbauprodukt) auch bis zu 4 Monaten im Urin feststellbar sein. Bei einer Verkehrskontrolle beträgt die Nachweisgrenze 20 o. 50ng. Der Cutt-Off bei m Screening im Labor liegt bei 10ng.. messen kann man aber sicherlich bis 1ng..das wäre jedoch Grundrauschen..daher gibt es einen Cutt-Off

  • #716

    Berty (Donnerstag, 10 März 2016 21:25)

    Hallo,
    Hab da auch mal ne frage, ich habe bis zum 11.02.2016 täglich geraucht. Bin seit dem Abstinent. Heute - genau 28 Tage später - bin ich bei einem schnelltest von der Apotheke negativ. Der test prüft bis 50ng/ml
    Ich habe vor einen Führerschein für die Klasse D/DE zu machen und mein zukünftiger Arbeitgeber schickt mich jetzt zum betriebsarzt (Dekra)
    Dort muss ich mich auf meine körperliche Tauglichkeit prüfen lassen und eine Blut und Urin Probe abgeben, sowie ein Test auf illegale Drogen.
    Ich muss dazu sagen das ich nie Auto fahre wenn ich thc rauche, mein Auto steht seit Monaten vor der Tür und wird nicht bewegt, weil ich nicht auf Drogen Auto fahre.
    Habe mir im Internet drogentest gekauft die 25 ng/ml testen und bin positiv. Habe echt Angst das mir die dekra einen Strick draus dreht wenn der test nächste Woche positiv ist, will meinen Führerschein nicht verlieren ohne auch nur ein Meter mit dem Auto gefahren zu sein.
    Werde ich überhaupt einen aktiven thc wert haben ? Oder reichen schon die abbauprodukte um mir mein Führerschein wegzunehmen?

    Danke im voraus

  • #717

    Kevin (Donnerstag, 10 März 2016 22:31)

    Bitte ich brauche dringend Hilfe, ich bin technischer Außendienst Mitarbeiter, und bin jetzt mit 3,5 mg aktiv und 64 ng cooh erwischt worden, meine Frage jetzt, woher weiß ich welcher Anwalt für Verkehrsrecht der richtige und beste ist ?
    Bin Rechtsschutz versichert.
    Ich verliere meine kajere dadurch, bin jetzt seid acht Wochen sauber, Bluttest negative orintest positiv, ich darf meinen Führerschein einfach nicht verlieren

  • #718

    Momo (Freitag, 11 März 2016 01:48)

    Hallo Herr Schüller,
    ich habe folgendes Anliegen,unzwar wurde ich am Samstag Nacht um 0:30 angehalten aufgrund einer allgemeinen Verkehrskontrolle. Der nette "Freund und Helfer" hat noch bevor er überhaupt meine Fahrzeugpapiere angeschaut hat ,direkt nach Drogenkonsum gefragt und ob ich unter Drogeneinfluss stünde. Ich hab keine Angaben zum Konsum gemacht und ihm freundlich mitgeteilt das ich bei vollem Bewusstsein bin und weder Drogen noch Alkohol konsumiert habe. Der nette Herr bestand drauf eine Urinprobe zu nehmen ,die ich freundlich abgewiesen habe. Darauf hin wurde ein richtiger angerufen und musste ins KH mitfahren um blutabzunehmen . als der Doc die Kanüle mit blutbefullte sah ich in der Kanüle ein weisses Pulver ! Darauf hin fragte ich was das sei und mir wurde von dem Polizisten gesagt:das sei dazu da um evtl Drogen länger sichtbar für s Labor zu halten zB Kokain usw weil dies angeblich nicht so lange nachweisbar ist.... Stimmt das !?
    Zu meinem Konsum : ich habe das letzte Mal am Samstag den 27.02.16 canabis konsumiert es waren 2 joints an dem Abend .ich bin absolut kein Mensch der regelmässig konsumiert es liegen immer ca 10-14 Tage zwischen dem nächsten Konsum . angehalten wurde ich am 5.3.16 sprich zwischen dem letzten Konsum und der Blutabnahme liegen 6 Tage . sowie ich das verstanden habe dürfte erstmal kein aktives THC im Blut nachgewiesen werden oder ?
    Mit was muss ich rechnen ? Wurde mich über eine schnelle Antwort freuen LG Momo

  • #719

    ich bins (Freitag, 11 März 2016 10:59)

    @momo
    schade das du nicht gefragt hast was das denn für eine weiße Substanz gewesen sein soll. Habe ich ja noch nie gehöhrt sowas.

  • #720

    Pedro (Freitag, 11 März 2016 16:22)

    GUTEN Tag,
    Muss ich die Führerschein abgeben wann mein wert in Urin 1,6 liegt?,obwohl in Blut alles negativ ist.Danke

  • #721

    Momo (Freitag, 11 März 2016 16:57)

    @ich bins,hab ich doch. Das sollte nr Substanz sein die Drogen länger haltbar und nachweisbar macht...

  • #722

    Dennis (Freitag, 11 März 2016 22:12)

    Nabend,
    habe da mal eine Frage...
    man liest hir ständig vom 1 vergehen mit Btm am steuer..
    und deren konsequenzen laut Bussgeldkatalog und der 1ng THC grenze.

    laut Katalog ..
    Drogen Bußgeldkatalog

    Beschreibung Bußgeld Punkte
    Fahrverbot
    Verstoß gegen das Drogengesetz im Straßenverkehr
    ...beim 1. Mal 500 € 2
    1 Monat
    ...beim 2. Mal 1000 € 2
    3 Monate
    ...beim 3. Mal 1500 € 2
    3 Monate
    Gefährdung des Verkehrs unter Drogeneinfluss 3 Entziehung der Fahrerlaubnis, Freiheitsstrafe oder Geldstrafe

    bezieht sich das nur auf delikte im straßenverkehr ?

    Wurde heute angehalten von den leuten in Blau.
    habe den urin test verweigert und mich doof gestellt..
    musste dan ein par. kleine test der netten Polizisten über mich ergehen lassen ( Augentest mit Lampe und zeigefinger an die Nase)
    Mein Auto wurde durchsucht und nix gefunden.
    Musste darauf hin mit aufs revier und sollte wieder Urin ab geben.
    Habe dieses verweigert und es wurde sich die zustimmung für einen Blut test vom Richter geholt.musste dan mit ins Krankenhaus und die Blutprobe ab geben und die blöden Tests mit dem Arzt machen..das selbe was die polizei vorher von mir verlangte ...Nur ausführlich !!!
    Habe den konsum nicht zu gegeben und auch keine angaben zum konsumverhalten getätigt..
    Mir wurde gesagt ich würde dan Post bekommen wenn die ergebnisse vor liegen und das ich mit einem Urin test billiger weg gekommen wäre..Die haben mich fast schon da zu getrieben den uRIN TEST ZU MACHEN .
    Nun habe ich das problem das ich vor ein par monaten durch zufall mit ein par. Cannabispflanzen erwischt wurde...waren nur 8 kleine stiele die im dunkeln standen..aber eine strafe von 900 € gab es trodsdem !

    Hat das nun auswirkungen auf das strafmaß für das fahren unter Btm..
    Ich bin lagzeit kiffer ,rauche aber nur 0,5 -0,8g am tag ,und kann das eigendlich sehr gut trennen ,weshalb ich wohl meinen Lappen schon seit 15 j ung. habe und nie etwas war..
    heute haben sie mich leider erwischt...war gerade 2-3 st unterwegs und hatte vorher noch einen kleinen geraucht..

    Mit was für einer Strafe muss ich jetzt rechnen ???

    Über eine Antwort und ratschlag wäre ich sehr Dankbar..

  • #723

    Daniel (Samstag, 12 März 2016 18:24)

    Hallo erstmal, und

  • #724

    Daniel (Sonntag, 13 März 2016 01:59)

    danke für diese tolle Seite, aber eine Frage habe ich, gibt es eine Empfehlung für einen guten Anwalt in NRW ?
    Reicht da ein Anwalt für Verkehrsrecht, oder lieber jemanden speziell im BTM Bereich???
    Bin im Straßenverkehr angehalten worden mit thc im Blut, ich brauche eine schnelle Antwort, muss mich am Montag entscheiden und Widerspruch einlegen gegen die Ordnungswidrigkeit.
    Vielen Dank im voraus.

  • #725

    Rechtsanwalt Schüller (Sonntag, 13 März 2016 02:00)

    @Daniel...Deine Sternchen konnte die Seite nicht abbilden...ich übernehme bundesweit Mandate, geht eh alles auf dem Schriftweg. Schick mir Deine Daten, dann sprechen wir....

  • #726

    ich bins (Sonntag, 13 März 2016 13:28)

    @momo
    Ich meine natürlich den Namen der Substanz.

  • #727

    Berty (Sonntag, 13 März 2016 17:10)

    Wegen #716 nochmals meine frage. ....

    Wird die dekra einen drogentest mit meinem Urin oder Blut machen? Kennt sich da jemand aus, ?

    Geht wie gesagt um die körperliche Tauglichkeit beim betriebsarzt.

    Danke im voraus

  • #728

    Voll Horst 80 (Sonntag, 13 März 2016 20:30)

    Guten Abend Herr Schüller.
    Ich bin, mitte letzter Woche gegen 14:30h, in eine allgemeine Verkehrskontrolle geraten...
    Und habe wohl alles falsch gemacht, was man nur falsch machen kann.
    Nach der üblichen Prozedur, haben dem Ordnungshüter, meine Augen nicht gefallen, also die Frage nach Konsum von BTM, in der Vergangenheit.
    Der Wendepunkt dieser Kontrolle!
    (Hatte schon einige Kontrollen in letzter Zeit, ohne Zwischenfälle, überstanden. Da sagte ich immer: noch nie konsumiert! Dann: schöne Weiterfahrt!)
    Hier jedoch sagte ich, gestresst von der Arbeit: das ist bestimmt schon ein Jahr her. Nachher ist man immer schlauer!
    Denn jetzt weiß ich, daß die Aussage: "füher mal" ,egal wie lange das her ist, juristisch eindeutig darauf schließen läßt, daß man jetzt auch konsumiert haben könnte. :(
    Also Leute, die Antwort NEIN, steigert die Chance, daß Du weiterfahren kannst!
    Ich sollte also eine Pupillen test machen! Augen lage schließen, usw..
    Ich sagte dürfen sie das denn eigentlich?
    Antwort:"mit Ihrem einverständnis,Ja!"
    Ich gab mich damit nicht einverstanden! (Wahrscheinlich das einzige, was ich richtig machte).
    Der Cop wollte mein Urin. Ich wollte erst nicht!
    Doch als er mit dem Richter anfing, lenkte ich ein.
    Urin natürlich Positiv auf ("nur") THC!
    Also zur Dienststelle, und auf den Doc warten, wegen Blutentnahme.
    In der Zwischenzeit, gestand ich am Vorabend einen Joint geraucht zu haben, und weiter, daß ich abends mal einen rauche, weil ich Alkohol nicht so gut vertrage, und ich in einem sehr hellhörigem Haus wohne, wo beinahe alles von den Nachbarn zu hören ist. :( Damit ich besser einschlfen kann.
    Dann noch meine Handynummer angegeben, falls der Sachbearbeiter noch fragen hat. (Voll Horst!)
    Also fleißig geplaudert, bis der Arzt kam!
    Blutprobe und Brombergtest abgeschlossen.

    Konsum zwei Tage später auf Null gesetzt!

    Reales Konsumverhalten voher:
    1-4 Tüten mit Gras täglich (Gute Qualität, möchte ich meinen)

    Seit Tagen versucht mich, in der tat jemand anzurufen, mit Hamburger Vorwahl.
    Kann das sogar die Führerscheinstelle sein, die meine Fahrerlaubnis einziehen will(machen die das auch telefonisch?), oder vielleicht nur der Sachbearbeiter, der mir die Schlaufe noch enger ziehen will???
    Komme aus Wuppertal (NRW)!

    Also Herr Schüller, das ist erstmal meine Story.
    ÄG und Bußgeld wurden bei der Vernehmung angekündigt.
    Kann das auch eine Hausdurcchsuchung nach sich ziehen?
    Freue mich über: Antwort, Rat & Tat.
    Einziger Hoffnungsschimmer ist, meine Verkehrsrechtsschutzversicherung(LVM), wobei ich nicht weiß, ob die ihren Einsatz finanzieren kann.

    Lange Rede kurzer Sinn!
    Vielleicht können Sie noch was retten,
    sonst ist der Lappen hin!

    Zum Ende, möchte ich noch meinen Lob aussprechen!
    Echt Coole Seite haben Sie!
    Mit freundlichen Grüßen
    Voll Horst 80

  • #729

    Dennis (Montag, 14 März 2016 01:15)

    Hallo Herr Schüller

    Ich denke mal das Sie sehr viel zu tun haben.
    Und möchte ihnen erst einmal ein großes lob für Ihre freiwillige und sehr gute Arbeit aussprechen
    die Sie hier leisten !
    Ich habe etwas weiter oben schon einen Text geschrieben ( Nr.722 )
    und hoffe das Sie mir dazu noch einen rat geben können.
    Es wäre schön wenn Sie mich als Anwalt vertreten könnten,
    und mich richtig auf das was noch auf mich zu kommt vorbereiten könnten.

    Mit freundlichen Grüßen
    Dennis

  • #730

    Walter deluxe (Montag, 14 März 2016 14:08)

    560 € sonst macht der keinen finger krum.

  • #731

    NovemBerLin (Montag, 14 März 2016 16:39)

    Hab auch das Gefühl das es überhaupt nichts bringt auf gute Ratschläge zu warten. Ob man bei einer Kontrolle was sagt oder nicht spielt keine Rolle. Verweigert man einen Urin test und die Auskunft auf einen Konsum, nimmt die Polizei dich mit, so oder so.
    Wer nichts zu verheimlichen hat würde jederzeit ein Test vor Ort mitmachen, weil alles andere nur zeitverschwendung wäre.
    Wer natürlich mit Drogen nichts zu tun hat, absolut sicher ist das nichts im Urin oder Blut ist, kann sich natürlich spaßeshalber mit der Polizei anlegen. Einen kleinen Aufenthalt bei der wache antun und sich vom Arzt mit einer Nadel verletzen lassen. Sollte der test dann negativ sein, kann man die Polizisten bei der zuständigen Staatsanwaltschaft anklagen, wegen Erpressung einer Falschaussage, wenn man euch erzählen will das man euch mitnehmen wird, wenn ihr den Konsum nicht einräumt. Einfach einen Antrag auf strafanzeige und Strafantrag bei der zuständigen Staatsanwaltschaft stellen. Die Beamten werden dann eine Beförderung und Dienstgrad Upgrade bis zur Klärung des Falles abwarten müssen.

  • #732

    Rechtsanwalt Schüller (Montag, 14 März 2016 18:33)

    @Walter: Korrekt. Nach Vorgabe des Rechtsanwaltsvergütungsgesetzes und nicht aus Lust und Laune. Und weil ich ziemlich viel Arbeit reingesteckt und nen Haufen Kinder habe. Einfach selber mal Jura studieren, Referendariat machen, graue Haare vorher / nachher zählen. Das bringt Dich dann dem Verständnis näher :-)

  • #733

    Rechtsanwalt Schüller (Montag, 14 März 2016 18:45)

    @Dennis: Dass Du die Aussage verweigerst hast, ist klasse gewesen. Die paar Pflanzen von damals müssen nicht dafür sprechen, dass Du auch bereits damals konsumiert hast, es sei denn, Du hast sowas zur Verteidigung vorgetragen (Eingenkonsum). In solchen Fällen ist es immer sinnvoll, die Akte sofort anzufordern, um den Zeitraum bis zu einer möglicherweise unschönen Entscheidung der Behörde sinnvoll nutzen zu können. Mache das gerne für Dich, schreib eine Mail bei Bedarf.

    @NovemBerlin: Was Du da schreibst, ist Murks. Erpressung, Falschaussage. Das ist realistisch betrachtet reif für den Bullshit Acadamy Award für den März 2016. Ehrlich. Lange nicht mehr so einen Quatsch gelesen. Man macht bei der Polizei überhaupt nichts freiwillig. Punkt.

    @Vollhorst80 (geiler Nick)....Durchsuchung ist unwahrscheinlich...ob der Führerschein zu retten ist, kann ich nicht sagen, Konsumstop konsequent beibehalten, Akteneinsicht beantragen lassen (sofort, kann ich machen) und dann sehen, was überhaupt in der Akte steht. Häufig finden sich da Sachen, die so nicht gesagt wurden und der Klarstellung bedürfen. Ziel ist es, Dich in ein ärztliches Gutachten zu retten, falls der aktive THC Wert mindestens 1,0 ng/ml beträgt. Dann sieht man weiter. Melde Dich ggfls, falls ich die Akte besorgen und das übernehmen soll

  • #734

    Rechtsanwalt Schüller (Montag, 14 März 2016 18:57)

    @Kevin: Bei den Werten sollte ich Dir noch helfen können, wenn Du Dich nicht bei Dir Polizei um Kopf und Kragen geredet hast. Der beste Anwalt bin ich garantiert nicht im Verwaltungsrecht, aber in diesem Gebiet kenne ich mich ganz gut aus, das kann ich behaupten :-)

    @Momo: Die Frage mit der weißen Substanz kann ich Dir nicht beantworten, kann das aber ggfls erfragen. Was die Frage mit der Nachweisbarkeit des THC angeht: Sollte frei von aktiven THC gewesen sein, die Probe. Trotzdem mit dem Rauchen aufhören, bis das alles geklärt ist...

    @Pedro: Nur die Blutprobe ist gerichtsfest. Ausserdem ist Deine Frage viel zu unpräzise.

    @Berty: Es wird kein aktives THC nachzuweisen sein. Und THC COOH nicht in der Höhe, die es erlaubt, Dir die Eignung abzusprechen. Melde Dich vor dem Besuch bei der Dekra nochmal bei mir....

  • #735

    ich bins (Montag, 14 März 2016 19:08)

    Hallo Herr Schüller, mich interessiert brenned was es mit der weißen Substanz bei der Blutabnahme zu tun hat. Für Infos hier wäre ich sehr dankbar.

  • #736

    mcfly (Montag, 14 März 2016 22:16)

    die AN mache ich bei der Pima. gehört ja glaub auch zum TÜV


    mcfly (Mittwoch, 09 März 2016 10:01)

    ...wie wäre daher ihre Einschätzung wenn doch Überprüfungsmassnahmen Seitens der FeB folgen würden. .. nur äG oder gleich eine MPU ? .... oder gar Führerscheinentzug ? und wenn beim äG alles bestens für mich wäre (nachweislich kein THC u. keine Abbauprodukte, led. gelegentlich, kein Bezug Strassenverkehr, keine psychischen Störungen, kein Kontrollverlust, kein Mischkonsum) dann auch keine weiteren Maßnahmen (MPU) und der Lappen wäre somit gerettet ? ...oder könnte die FeB dann trotzdem entziehen oder eine MPU anordnen ??? LG

  • #737

    kleiner Onkel (Montag, 14 März 2016 22:37)

    Hi. mir wurden vor einem Jahr zwei Käufe Weed im in einem Zeitraum von 3 Wochen nachgewiesen. Es waren 3g und 5g Homegrow nicht besonderer Qualität. Habe beim Trachtenverein blauweiss gelegentlicher Eigenkonsum eingeräumt. Habe dann ein Ermittlungsverfahren wg. Verstoß BtmG am Start..hatte bisher noch keine Verhandlung..Wurde nicht beim Fahren erwischt.. Habe seit 10 Monaten nix mehr angerührt und werde es auch nicht mehr tun. Kann die Führerscheinbehörde eine MPU oder ein äG verlangen ? komme aus BW

  • #738

    Bitteumhilfe (Dienstag, 15 März 2016)

    Hallo ich würde mich freuen wenn ich Hilfe bekomme

    Zu meiner Sache
    Ich rauche seit c.a 6/7 Monaten regelmäßig also so 4 mal die Woche würde ich schätzen mit Kumpels 1/2 Gram ZUSAMMEN mal mehr mal weniger also würde ich sagen ich alleine so 0,5g pro Tag. Am wocjnende habe ich Freitah Samstag und Sonntag geraucht allerdings keine großen Mengen. Ich treibe viel Sport und bin sonst auch sehr fit 180 groß und 79 kg schwer.

    Nun wurde ich heute in einer Großkontrolle rausgezogen und direkt zu einem pinkel Test gebeten. Ich habe leider so blöd wie ich war gesagt ich habe Freitag oder Samstag einen joint geraucht .... Pisstest war positiv und danach Blut abgenommen.
    Die Frage ist jetzt was mich erwartet. Kann ich davon ausgehen das mich "nur" die 500 + Bearbeitung usw Punkte und 1 Monat erwarten oder muss ich mich auf mehr einstellen ? Das war das erste mal das ich mit Drogen erwischt bzw mir was nachgewiesen wurden ist ... Also sonst nie aufgefallen oder sowas. Ich hab jezt Angst das durch meinen Konsum in der letzten Zeit irgendwas festgestellt werden kann. Ich mach mich total verrückt weil ich das Geld einfach nicht habe dafür also für mpu und und und der Führerschein wäre mir erstmal egal da ich ihn nixjt zwingend die nächsten paar Monate brauche...

    Wäre super wenn Sie mir antworten

    Danke

  • #739

    Niklas (Dienstag, 15 März 2016 04:22)

    Hallo, danke erstmal für deine letze Antwort habe da mal noch eine Frage du schreibst ja immer das man den Konsum einstellen soll bis die Sache vom Tisch ist, aber wen meine Werte jetzt zu hoch sind bringt das überhaupt was ? (habe meine Ergebnisse leider immer noch nicht habe am 29/03 erst wieder beim Anwalt einen Termin) und noch eine Frage hätte ich noch ich bin ja leider noch in der Probezeit und ist es da nicht egal wie die werte sind weil bei Alkohol zbs darf man ja quasi auch gar nix drin haben in der Probezeit. ich habe mich noch gar nicht zu Sache geäußert alles verweigert denkst du das man eventuell trotzdem vielleicht mit einem ärztlichen gutachten oder ein Aufbauseminar davon kommt ? Ich bedanke mich schon mal und für deine ganze Hilfe die du hier gibst.

  • #740

    Berty (Dienstag, 15 März 2016 15:42)

    Danke für die Auskunft,
    Mein Termin bei der dekra wäre übermorgen, den 17.03.
    Es geht wie beschrieben nur um die betriebärztliche Untersuchung. Da diese leider bei der dekra stattfinden soll um meine Tauglichkeit festzustellen ( sehtest körperliche Eignung und der ganze Kram ) mach ich mir halt sorgen. Habe heute morgen wieder einen Urin test gemacht, der leider bei 25ng/ml positiv war.
    Bin mittlerweile 32 Tage Abstinent.
    Mir wird nur die Möglichkeit bleiben den Termin wieder unter Vorwand einer Krankheit verschieben müssen. Anderseits würde die fahrerlaubnisbehörde die mir das okay geben müsste einen Führerschein für die Klasse D/DE zu machen keine Erlaubnis erteilen. Mein zukünftiger Arbeitgeber würde mir auch nicht die Ausbildung bei den öffentlichen Verkehrsbetrieben gestatten, wie auch?
    Steck echt in der klemme. Maaaaaaahhhhhn

  • #741

    Momo (Dienstag, 15 März 2016 15:47)

    Also mit dem Rauchen hab ich aufgehört! Die Polizei hat mich heute angerufen ,die meinten der bluttest wäre negativ und die Sache wird eingestellt . Werte wurden mir keine genannt .muss ich mir noch Sorgen wegen der Führerscheinstelle machen?

  • #742

    Rechtsanwalt Schüller (Mittwoch, 16 März 2016 16:45)

    @Mc Fly: Panik Modus ausschalten, Deine Hektik spürt man bis hier. Keep cool. Du kannst nicht alles ins Detail durchdenken. Wenn Du eine klare Ansage haben willst, melde Dich bei mir via Mail. Wirklich klare Ansagen gegen RTL 2 im Kopf geht nur mit Akteneinsicht....

    @kleiner Onkel: Ein ärztliches Gutachten kann beim Auffinden oder dem Kauf von Cannabis nur dann angeordnet werden, wenn aussagekröftige Anzeichen dafür bestehen, dass der Betroffene nicht nur einmalig oder gelegentlich, sondern regelmäßig konsumiert. Danach sieht es hier nicht aus. Aber: Wenn Sie jetzt mit 1,0 ng/ml THC im Verkehr erwischt werden, war es das mit dem Führerschein....

  • #743

    Rechtsanwalt Schüller (Mittwoch, 16 März 2016 16:49)

    @Bitteumhilfe...

    Kommt darauf an, ob die Aussage mit dem Konsum Freitag oder Samstag in der Akte steht. Ist das der Fall und der aktive THC Wert beträgt mindestens 1,0, dann wird das wohl knapp mit Deinem Führerschein. Aufhören zu rauchen und zwar KOMPLETT. Melde Dich hier, wenn sowohl THC als auch THC COOH Wert vorliegen. Empfehlenswert wäre jetzt, jemanden mit der Akteneinsicht zu beauftragen. Spätestens wenn der aktive THC Wert bekannt ist, wäre der Zeitpunkt dafür gekommen...nicht das lange Bank Spiel bitte...

  • #744

    kleiner Onkel (Mittwoch, 16 März 2016 16:58)

    Vielen lieben Dank für Ihre Einschätzung.. dann kann ich ja gechilled abwarten was kommt...da ich ja clean bin u. auch bleibe kann mir ja dann FE technisch nix passieren :-))

  • #745

    Bitteumhilfe (Mittwoch, 16 März 2016 17:09)

    Danke für die schnelle Antwort. Also wo soll ich mich jetzt melden um die akte und die Werte abzufragen ?
    Und was bringt mir das genau ... Kann ja auch einfach warten bis es im Kasten liegt ? Was Raten Sie mir noch ? Ja aufgehört habe ich zu 100%

  • #746

    Rechtsanwalt Schüller (Mittwoch, 16 März 2016 17:10)

    @Niklas: Na klar bringt das was. Solange noch irgendwelche Dinge unklar sind, etwa ob noch ein ärztliches Gutachten kommt oder wie die Werte überhaupt sind, muss der Konsum eingestellt werden. Es sei denn, Du ziehst Dir das Buch:

    http://www.amazon.de/Die-Philosophie-Radfahrens-Jes%C3%BAs-Ilund%C3%A1in-Agurruza/dp/3938539267/ref=sr_1_4?ie=UTF8&qid=1458144036&sr=8-4&keywords=b%C3%BCcher+radfahren

    Und kaufst Dir ein wirkliches geiles Tourenrad, so eine heiße Speedmaschine, weißt schon: XT Schaltung, leicht, schmale Reifen, aufgepumpt bis kurz vor dem Platzen. Und dann:

    "tadtverkehr hin und her
    Ich liebe meine Mutter, doch mein Rad lieb' ich noch mehr
    Es macht mich populär in der Clique
    Ich ficke auf die ganze motorisierte Sippe
    Ich komm' von Hamburg nach Berlin ohne Benzin
    Von Poona in den Tschad ohne Kat mit mei'm Bonazarad
    Starten wir gemeinsam, erreichst du das Ziel später
    Denn der Vorteil liegt bei mir ich hab ein schnelleres Tachometer

    Steh'n die anderen im Stau, steh' ich daneben und bau'
    Aber sicher kein Unfall, ne – Genau
    Ein Lenkerradio mit 2 mal 25 Watt garantiert
    Einen dicken, fetten Sound, der piert auf'er Haut
    Ich fahre schneller als erlaubt, das weiß ich
    Auf Tempo 30 scheiß' ich
    und auf Nägel scheiß' ich auch
    denn Ching Chang Chong, Nagel geht durch Schlauch"

    Noch ein Motivationsschub gefällig? Ok!

    https://www.youtube.com/watch?v=XruGr031ua0

    Reihe ich ein in die leider noch kurze Reihe der 5 Leute, die ich nachhaltig überzeugen konnte, aus ökologischen, ökonomischen und allgemeinen Coolnessgründen ernsthaft überzeugen konnte, auf das Auto zugunsten eines sehr guten Rads zu verzichten!

    Also. Du bist am Zug.

  • #747

    Rechtsanwalt Schüller (Mittwoch, 16 März 2016 17:18)

    @Berty: Tja, da ist guter Rat tatsächlich teuer...aber warum würde die FSST keine Erlaubnis erteilen? Ein paar nachgewiesene Metaboliten sind doch nicht schädlich....

    @Momo:

    Einstellung des § 24 a StVG Verfahrens? Dann wird nichts mehr passieren. Jedenfalls allerhöchstwahrscheinlich. Täglich solltest Du trotzdem nicht kiffen. Wenn die FSST wider allen Erwartungen mit nem ärztlichen Gutachten um die Ecke kommt, sollte das keine Probleme machen, melde Dich dann kurzfristig hier zum Cooldown für die Birne...locker bleiben, sieht gut aus. ABER: THC COOH ist evtl gemessen worden. Kommst Du nochmal mit 1,0 ng THC oder mehr in die Kontrolle und die FSST weiß von dem THC COOH (kann muss aber nicht sein!), dann liegen die Voraussetzungen für den FS Entzug vor...

  • #748

    Pedro (Donnerstag, 17 März 2016 11:46)

    Guten Tag Herr Schüller.
    Ich müsste ein Urin und Blut Test machen,dabei ist der ergibnes das ich in Urin 1,6 ng und in Serum alles negativ.was kam mir passieren?muss ich die Führerschein abgeben?

  • #749

    Bukem (Donnerstag, 17 März 2016 13:06)

    @Pedro: Cannabis als berauschende Substanz ist vom Ordnungswidrigkeitentatbestand des § 24 a Absatz II Satz 2 StVG erfasst, wonach der Tatbestand bereits erfüllt ist, wenn Cannabis bzw. THC oder eine andere in der Anlage zum StVG genannte Substanz im Blut nachgewiesen werden kann, ein bestimmter Schwellenwert wird nicht genannt, auch ist es nichterforderlich, daß Ausfallerscheinungen hinzutreten.
    Nach der Rechtsprechung des BVerfG ist jedoch ein bestimmter Schwellwert vorauszusetzen, unterhalb dessen Grenze eine Bestrafung nicht stattfinden darf. Die Instanzgerichte sehen den Schwellenwert überwiegend bei zur Zeit rund 1ng THC je ml Blut, wobei vereinzelt auch eine Verschiebung nach oben zu beobachten ist. Ich kenne Deine Vorgeschichte nicht, für die erste Auffälligkeit bewegst Du Dich bei 500€ Bussgeld, 2 Punkten und einem Monat Fahrverbot. Bei einem Fahrverbot bleibt die Fahrerlaubnis bestehen, es darf nur für bestimmte Zeit von ihr kein Gebrauch gemacht werden. Du wirst weiter damit zu rechnen zu haben, dass die Führerscheinstelle Dich auf Deine Eignung überprüfen wird.

  • #750

    Pedro (Donnerstag, 17 März 2016 13:33)

    @Bukem
    Mir würde nur in Urin positiv,in Blut war alles negativ.hat das was zu bedeuten?
    Ich bedenke mich.

  • #751

    Pedro (Donnerstag, 17 März 2016 16:11)

    @Pedro: Entschuldige, ich habe Deine Nachricht erst falsch verstanden: Wenn der Bluttest negativ war, bist Du fein raus. Ist also alles gut. Die Urinprobe ist nicht geeignet für den Nachweis im Ordnungswidrigkeitenverfahren. Dennoch bedeutet die positve Urinprobe, dass Du irgendwann vorher eben konsumiert hast. Es kann daher trotzdem sein, dass sich die Führscheinstelle an Dich wendet, um Dein Konsumverhalten zu erforschen.

  • #752

    Rechtsanwalt Schüller (Donnerstag, 17 März 2016 16:19)

    @Pedro: Bin da voll bei Bukem: Wenn die Blutprobe sauber war, haste nichts zu befürchten...wurde nicht mal THC COOH gemessen? Das wäre natürlich im Auge zu behalten für Dein zukündftiges Konsumverhalten, denn wenn sie Dich jetzt nochmal hoch nehmen mit mindestens 1,o aktiv, dürfte der gelegentliche Konsum feststehen, und das wäre dann blöd...

  • #753

    Dr.Snuggles (Donnerstag, 17 März 2016 17:51)

    hatte vor paar Wochen eine HD. Es wurden ca. 50g grünes sichergestellt. habe angegeben dass es zum Eigenkonsum war und ich gelegentlich quarze. Die Führerscheinstelle hat sich noch nicht gemeldet.. was kann mir führerscheintechnisch blühen? Entzug, bzw. MPU oder "nur" ein ärztliches Gutachten ? habe sofort aufgehört..20ng Teststreifen zeigen nix mehr an und kein Bezug zum Fahren. Vielen Dank für Ihre tolle Seite

  • #754

    Berty (Donnerstag, 17 März 2016 22:25)

    Danke für die schnelle Antwort,

    Test lief gut, nix gefunden. ...Alles super.
    Nochmals vielen Dank für die Einschätzung, der gute Rat hat mich echt beruhigt, und alles kostenlos!! Der absolute Hammer

    Weiter so !!!!

  • #755

    ungewissheit (Donnerstag, 17 März 2016 22:37)

    Guten abnd her schüller

    Hab folgende frage...Un zwar

    2012 wurde ich zu einer geldstrafe verurteilt 35tagessätze a 10euro verstoss gegen das btmg...kein konsum nur handel bzw erwerb

    Jetz mach ich eine umschulungsmasnahme für die führerscheinklasse D..die fsst möchte ja das erweiterte führungszeugnis wegen personenbeförderung...

    Bekomm ich da probleme bzw sehen die das im erweitertem führungszeugnis bzw muss ich einen drogentest machen?

    Hab vor ca 2 wochen aufgehört zu konsumieren muss aba dazu sagen..war 2 jahre krank hatte ein knochemtumor un da hat es besser geholfen als irgendwelche schmerztabletten...
    Muss ich jetz bedenken haben wegen meines pkw führerscheines?bzw kann ich den busgührerschein machen?bzw kann ich was machen falls ich zu dem äg muss?

    Werd au nimmer konsumiere da es besser ist besser gesagt fühl mich besser ohne konsum...

    Bedanke mich mal herzlich im vorraus für ihre mühe und antwort


    Mit freundlichen grüssen

  • #756

    Rechtsanwalt Schüller (Freitag, 18 März 2016 09:52)

    @RC und Wartender Mandant:

    Bitte Mail schreiben, worum es geht, kümmere mich heute noch um die Sache. Die Mandate hier werden nach Akteneingang seitens der Behörden, etwaigen Fristen und generell der Dringlichkeit bearbeitet. Da kann es schon mal sein, dass Sachstandsanfragen 1-2 Tage unbeantwortet bleiben. Das bedeutet aber nur, dass ich gerade an zeitlich vorrangigen Fällen arbeite. Also: Schreiben Sie mir eine Mail, ich kümmere mich um Ihre Anliegen.

    @Dr. Snuggles (die Serie ist auch nicht frei von Joints gedreht worden, jede Wette!): Wenn der Verdacht auf Dauerkonsum besteht, kann die Behörde ein äG anordern. Ob das bei Dir der Fall ist, kommt auf die Umstände an. Wenn das Gras für einen Monat reichen sollte: Wohl eher ja, wenn für ein Jahr: Eher nein. Ein äG ist hier durchaus denkbar, deshalb solltest Du zumindest nicht täglich rauchen und alle anderen Drogen aus dem Hals lassen. Was die FSST generell so vorhat, kann man erst nach Akteneinsicht sicherer sagen. Aber: Der gelegentliche Konsum von Cannabis ist ja nicht verboten. Auch jetzt nicht für DIch. Nur wenn die Aufforderung zum äG kommt, solltest Du aufhören fürs erste, sonst versuchen die gerne mal mit Kontrollverlust zu argumentieren....

  • #757

    Dr. Snuggles (Freitag, 18 März 2016 11:24)

    Vielen Dank für Ihre Antwort...dann werde ich erstmal weiterhin verzichten und abwarten ob was kommt.. ich denke die warten ohnehin den Ausgang des Strafverfahrens ab und melden sich dann innerhalb 1 bis 12 Monate...die Pappnasen :-)

  • #758

    Philip (Freitag, 18 März 2016 15:24)

    Hallo Herr Schüller,
    Ähnliche Geschichte wie einige Vorgänger:
    Ich wurde vorgestern bei einer Routinekontrolle auf Drogen getestet und hab auch alles falsch gemacht, habe eingeräumt damals viel gekifft zu haben und in letzter zeit eher weniger (was auch stimmt nur bin ich mir nicht sicher ob ihnen dieses weniger reicht). Ich wurde 48h nach dem letzten Konsum (etwa 4-5 Züge) kontrolliert und befinde mich in der Probezeit. Jetzt lese ich ständig dass einige ihren Führerschein noch haben, mir wurde der direkt von der Polizei abgenommen. Auf die Ergebnisse des Bluttests warte ich aktuell noch.
    Durften die mir den Führerschein überhaupt abnehmen? Auch habe ich gesagt dass ich mir dessen nie bewusst war dass es so lange noch im Körper ist und habe immer erst mindestens nach 24h wieder das Steuer meines Autos berührt.

    Sie sind wirklich ein kleiner Halbgott! Vielen Dank im Vorraus

  • #759

    Bukem (Freitag, 18 März 2016 17:49)

    @Philip: das ist tatsächlich nicht so ganz gut gelaufen. Um das etwas in bearbeitungsfähige Teile zu zergliedern:

    Was heisst denn damals? Ob Du wirklich unter Cannabis-Einfluss gefahren bist, wird sich durch die Blutprobe klären. Fahren unter Einfluss von Drogen in der Probezeit ist erstmal ein sog. A-Verstoß und damit eine schwerwiegende Zuwiderhandlung gegen die Straßenverkehrsordnung. Dies führt schon bei einem einmaligen A-Verstoß zur Verlängerung der Probezeit auf vier Jahre und zur verbindlichen Anordnung eines Aufbauseminar, was mehrere hundert Euro kostet. Bei einem erneutem Verstoß innerhalb der vierjährigen Probezeit wird eine verkehrspsychologische Beratung auf freiwilliger Basis angeordnet. Dies geschieht auch, wenn der Fahrer zwei weitere B-Verstöße (dazu gehört schon Handy am Steuer) begeht.

    Deine Angaben ggü der Polizei sind natürlich nicht hilfreich gewesen, da es eben nicht so wirkt, als ob Du Konsum und Teilnahme am Straßenverkehr sicher trennen würdest bzw könntest. Vor allem hast Du auch einen anscheinend eher schon regelmäßigen Konsum selber eingeräumt. Vielleicht kanst Du das nochmal genauer ausführen?

  • #760

    Philip (Freitag, 18 März 2016 18:01)

    Also in der Aussage an sich steht drinnen dass ich am Freitag davor einen geraucht habe und am Montag mit freunden in der wohnung war welche geraucht haben,sozusagen passiv beteiligt war. Tatsächlich habe ich am Montag aber wie gesagt ein paar mal angezogen. Aber im Gespräch vor Ort bei der Kontrolle hab ich zugegeben dass ich damals (ende letzten Jahres) mehr geraucht habe aber seit dem führerschein eben weniger (keine genaue angabe gemacht). Aufbauseminar = mpu?
    Abbauprodukte werden sie sicherlich finden und ob ich 48 stunden nach dem paar mal ziehen noch aktives THC im Blut hatte kann man wohl schwer abschätzen.
    Ich kenn mich da auch nicht so genau aus jetzt aber auf dem zettel den ich unterschrieben habe bei der befragung steht nur das mit freitag und montag drinnen, mehr nicht. Können dir mir einen Strick drehen mit dem mändlich gesagtem und nicht niedergeschriebenen?

  • #761

    Bukem (Freitag, 18 März 2016 18:39)

    @Philip: Ein Aufbauseminar ist mehr sowas wie ein Nachsitzen in der Fahrschule.
    Um Dich da etwas zu beruhigen: Klingt jetzt eher nicht danach, als seist Du wirklich unter aktivem Einfluss gefahren. Was ich aber dann nicht ganz verstehe grade ist die Einbehaltung des Führerscheins. Hast Du dazu irgendwas etwas schriftlich?
    Ich glaube nicht, dass es notwendig werden würde, natürlich kann man frühere Angaben korrigieren, etwas wenn man ausführt, man hat aus Verwirrung oder Angst bestimmte Sachen eingeräumt. U.U hilft es auch, sich anwaltlich vertreten lassen.

  • #762

    Philip (Freitag, 18 März 2016 18:52)

    Deshalb frage ich ja. Ich verstehe nicht wieso die jetzt meinen führerschein sichergestellt haben ohne konkrete beweise. Ein Urintest auf der Straße bechtigt die doch zu soetwas nicht, möchte ich meinen.
    Ich bin echt unsicher was die blutprobe anbetrifft und hoffe inständig dass es weniger als 1ng ist.
    Das einzige was ich schriftlich habe ist der Zettel mit der Sicherstellung des Fahrzeugschlüssels und meinem Führerschein.
    Eine Anwältin meinte, die könnten mir sogar ein Strafverfahren andrehen, aufgrund des bluttests und dem damit folgenden Beweis dass ich regelmäßig konsumiere. Ihre Argumentation: wenn du regelmäßig gekifft hast, musst du es auch besessen haben. Das zu widerlegen sei und ist halt auch sehr schwierig.

    noch etwas: ich habe 3 Arbeitskollegen heimfahren wollen und als ich so mit dem Becher da stand und erstma nicht pissen konnte, meinte ein Kollege dass ich das nicht tun müsse. Daraufhin drohte uns der Beamte an, dass er uns alle untersuchen lassen würde, das Auto auch und mich mit zur Wache nehmen würde für einen Bluttest. Klingt auch nicht so legitim. Leider war ich viel zu aufgewühlt um vor Ort darüber nachzudenken.

    Die Mpu wird also eher aufgrund meines allgemeinen Konsumverhaltens verordnet und nicht weil ich evtl über 1ng war?

    Vielen Dank!!

  • #763

    Philip (Freitag, 18 März 2016 18:59)

    Er drohte ihnen an sie zu 'durchsuchen' und nicht zu 'untersuchen'
    Da mag ein feiner unterschied liegen

  • #764

    ungewissheit (Freitag, 18 März 2016 19:41)

    Guten abnd herr schüller

    Haben sie mein anliegen gelesen?

    Mit freundlichen grüssen

  • #765

    Rechtsanwalt Schüller (Samstag, 19 März 2016 15:42)

    @Philip: Wenn der Wert unter 1 ng/Ml THC ist, droht kein weiterer Ungemach, es sei denn, Deine Aussagen ggü der Polizei belegen einen täglichen Konsum. Danach sieht es hier aber nicht aus. Was die Sache mit dem Strafverfahren angeht (Konsum= Besitz)...die Anwältin hat da Recht und Unrecht zugleich. Logisch wird da immer wieder ermittelt und versucht, die Leute zum Reden zu bringen, wenn die aber die Schnaute halten (so wie es sich gegenüber den Cops gehört), dann wird das Verfahren eingestellt mangels beweisen. Man kann nicht nur aus dem Zirkelschluss "hat mal geraucht, also auch mal was besessen" bestraft werden. Das hätte Dir die Kollegin auch mal sagen können, anstatt Dir Angst zu machen. Was Du jetzt schon machen kannst, ist zum Verkehrspsychologen zu gehen und zu versuchen, in einer paar Sitzungen attestiert zu bekommen, dass Dein Trennungsvermögen wieder besteht. Das könnte für ein etwaiges Eilverfahren sehr hilfreich sein. Melde Dich per Mail, wenn Du mehr Support brauchst...und jetzt entspann mal ne Runde. Lass das Gras aus der Birne und mach ein Bier auf, ist Wochenende und Dein Problem ist nicht das Ende der Welt.

  • #766

    Rechtsanwalt Schüller (Samstag, 19 März 2016 15:44)

    ....was die Beschlagnahme des FS angeht: Nicht jede polizeiliche Maßnahme ist rechtmäßig, sie wollten Dich nur am Weiterfahren hindern, solange der FS nicht von der FSST entzogen ist und / oder das Monat Fahrverbot anliegt, darfst Du ihn wiederkriegen

  • #767

    Philip (Sonntag, 20 März 2016 00:16)

    Habe Ihnen eine Mail geschrieben. Vielen vielen Dank

  • #768

    Bukem (Montag, 21 März 2016 16:33)

    @ Ungewissheit: Nachdem, was ich hier über den Link sehe, wirst Du Dich u.U. einer MPU unterziehen müssen.

    http://www.tuev-nord.de/de/fuehrerscheinklassen/klassen-d1-d1e-d-und-de-8734.htm

    Deine gesundheitliche und strafrechtliche Vorgeschichte sind ja bereits "aktenkundig", die FSST wird davon also bereits Kenntnis haben, nehme ich an.

  • #769

    pechpilz (Montag, 21 März 2016)

    hallo vor etwa 3 Wochen wurde ich angehalten von der Polizei und auf thc positiv bei urin getestet worauf hin der bluttest folgte .mein letzter Konsum war etwa 10 tage vorher .davor hatte ich etwa 1 Monat lang 2-3 Joints am tag geraucht aber auch ab und zu 2 -3 tage nicht .. heute war ich meine werte abfragen aber die waren noch nicht da .meine bange ist ob nach 10 tagen noch ein aktiver wert sein könnte wenn nicht wie hoch das abbauprudukt im blut wäre .? das grösste Problem ist hab schon mal eine mpu gemacht wegen Cannabis 2014 würde das bedeuten ernaute mpu falls die werte zu hoch sind ?aber auch wenn ich unter dem grenzwert liegen sollte könnte das trotzdem ein Problem für mich sein?

  • #770

    Olaf (Dienstag, 22 März 2016 11:47)

    Ich rauche manchmal im Quartal. Dh. Ich rauche 4-6 Wochen etwas am Abend und dann Monate lang nicht. Nun wurde ich in meiner Konsumphase im Verkehr kontrolliert. Der letzte Konsum lag drei Tage (ca60Std) zurück. Urintest ergab Auffälligkeiten. Eine Blutprobe wurde noch vor Ort abgenommen. Aktives THC kann ich mir nicht vorstellen. Abbauprodukt schon. Ich habe das Erlebnis nach ca. 2 Monaten zu erwarten. Liegt der Wert unter 0,1 ng aktiven THC, bin ich freigesprochen, wurde mir gesagt. Wie sind on dem Fall meine Aussichten? Bei Null Konsum?

  • #771

    Smith (Dienstag, 22 März 2016 18:37)

    Erstmal ein freundliches Hallo....
    Wurde am 08.02 von der Polizei. Kontrolliert... Soweit keine Angaben gemacht... Urintest positiv ab zur Blutentnahme Ergebnisse 1 ng aktives und 9.6 passives habe seit dem ni ht mehr konsumiert nun habe ich gestern Post erhalten innerhalb 8 tage zum äg... Morgen hab ich Termin mir ist vor Aufregung schon ko...- schlecht... Besteht Hoffnung auf gesenkten werten.... Habe wie gesagt seit dem den Konsum komplett eingestellt!?!?!

  • #772

    Smith (Dienstag, 22 März 2016 18:52)

    Und besteht die Hoffnung meinen Fs nicht zu verlieren? Wie sollte ich mich bei evtl. Befragung zu meinem Konsum äußern? Sorry bin mit meinen nerven völlig fertig und die weiblichen Hormone drehen gerade völlig durch :(

  • #773

    Peter Sch. (Dienstag, 22 März 2016 19:57)

    @ Smith
    wenn Du wirklich seitdem nichts mehr konsumiert hast, wird nichts schlimmes passieren.

    Bei Fragen zum Konsum: nur einmaligen Konsum wenige Stunden vorher eingestehen, dazu unbedingt diese "6 Stunden Regel" durchlesen und beachten:

    http://www.strafverteidiger-schueller.de/schwerpunkte/fahrerlaubnisrecht/%C3%A4rztliches-gutachten-wegen-cannabis-die-6-stunden-regel-und-der-experimentelle-konsum/

  • #774

    pechpilz (Mittwoch, 23 März 2016 01:54)

    wieso bekomme ich keine antwort?

  • #775

    Bukem (Mittwoch, 23 März 2016 16:03)

    @Pechpilz: Weil wir uns um kurzfristige Beantwortung bemühen, aber leider manchmal ein wenig Zeit vergeht, bis wir alles abgearbeitet haben. Auch wenn man bei Dir einen regelmäßigeren Konsum unterstellt, glaube ich wirklich nicht, dass bei Dir nach 10 Tagen noch ein relevanter aktiver Wert angegeben werden würde.
    Deine weiteren Befürchtungen kann ich Dir hoffentlich zerstreuen: Nach einer früheren erfolgreichen MPU bestehen keine Anhaltspunkte für eine verkehrswidrige Einstellung, also keine Zweifel an der Fahreignung. Wenn der Betroffene dann mit THC-Abbauprodukten im Blut angetroffen wird, kann das doch auf gelegentlichen Konsum und Trennung von Konsum und Verkehr hindeuten, mit der Folge, dass keine Zweifel an der Fahreignnung bestehen und die Anordnung einer MPU nicht zulässig wäre.

  • #776

    Bukem (Mittwoch, 23 März 2016 16:19)

    @ Olaf: der Richtwert für aktives THC ist 1,0 ng. Bei regelmäßigen Konsum wird gelegentlich selbst nach mehr als 72 Stunden nach dem letzten Konsum ein aktiver THC Wert gemessen, der über den genannten 1,0 ng/ml liegt. Im Falle eines gemäßigteren Konsums wird meistens 24 Stunden nach dem Konsum kein aktives THC mehr im Blut nachzuweisen sein. Deine Konsumbeschreibung klingt für mich bisher sehr gemäßigt, auch wenn sie zeitlich etwas komprimierter wirkt als bei anderen. Ich glaube daher, dass Du Dir keine Sorgen zu machen brauchst.

  • #777

    Gerd (Mittwoch, 23 März 2016 16:48)

    Hallo Herr Schüller,
    ein bekannter von mir war jahrelanger dauerkonsument, mit gelegentlichen unterbrechungen - mal wochen ohne konsum, mal auch 2 monate ohne. Unterm strich hat er aber wie gesagt lange jahre dauerhaft konsumiert. Seit ihm bewusst ist welch ein risiko er bzgl. seines fs eingeht- er ist zwingend auf seinen fs angewiesen- hat er den konsum seit 34tagen eingestellt und nicht vor wieder zu konsumieren. Nach recherche, unter anderem auch hier, hat er nun erfahren das er aufgrund seines erheblichen übergewichts mit sehr langen abbauzeiten zu rechnen hat. - wie lange ein kompletter abbau genau dauert kann man ja nach derzeitigem kenntnistand nicht sagen. Ihn interessiert nun brennend wie er sich, neben dem konsumverzicht verhalten soll bzw. Was er tun kann um im falle einer kontrolle seinen fs behalten zu können. Ein monate langes fahrzeug stehen lassen kommt aus beruflichen gründen nicht infrage bzw. Ist einfach nicht möglich. Wenn er alles richtig verstanden hat hat er ja auch nach 1 jahr abstinenz - z.b. bei gewichtsverlust durch sport/diät etc. "gute chancen" trotzdem positiv getestet zu werden- wie das dann im zweifel (insbesondere wegen der ungewissen werte) ausgeht kann man ja offensichtlich nicht sagen. Was können sie ihm raten, damit er wieder ruhig schlafen kann? Vielen dank!

  • #778

    Bukem (Mittwoch, 23 März 2016 17:06)

    @Gerd: Um den Bekannten zu beruhigen: Verkehrsrechtlich relevant ist stets der aktive THC-Wert, der nur dann Probleme bereitet, wenn er größer als 1,0 ng wäre.
    Auch wenn etwa im Bauchfett THC-Abbauprodukte noch längere Zeit nachweisbar sind, so hat dieses nach de Schilderung keine negativen Auswirkungen. Weil er ja eben seit über einem Monat nicht mehr konsumiert hat, hat er auch bei einer etwaigen Kontrolle nichts zu befürchten.

  • #779

    Pascal (Mittwoch, 23 März 2016 17:38)

    Hallo Herr Schüller ich wurde am Montag Abend nach Arbeit von der Polizei kontrolliert bin Dauer kiffer die netten Beamten wollten auch gleich das ich Urin abgebe hab mich geweigert dann mit auf die Wache blutabgenommen bekommen hab gegen 11 Uhr das letzte mal geraucht.komtrolliert würde ich gegen 24 Uhr nach der spätschicht. Hätten sie einen Tipp für mich was ich jetzt machen soll? Mfg Pascal

  • #780

    ungewissheit (Mittwoch, 23 März 2016 20:47)

    Danke erstmal für die antwort bukem

    Habe jetz seit 3 wochen nichts mehr konsumiert da müsste ja der aktive wert sehr gering sein das se mir de fs net nehmen können oder?wo is denn die grenze bei thc cooh das die sagen gelegentlicher raucher..?
    hab jetz schon paar nieren un blasen tee gedrunken da ich ne blasenentzündung hab hilft das was?

    Mfg

  • #781

    Berty (Mittwoch, 23 März 2016 21:03)

    Hi
    Nur mal aus Interesse an der Sache,

    1. Wenn die Polizei einen Urin test machen möchte, um zu sehen ob eine Drogenfahrt vorliegt und man diese freundlich verneint, warum dürfen sie dann die Leute mitnehmen? Ich dachte immer es müssen Beweise vorliegen um ein richterlichen oder vom Staatsanwalt verordneten Blut test zu machen. Wenn man alles verneint, keine Anzeichen von Konsum hat und diese freiwilligen test mit "gucken se ma in die Lampe, machen se ma die Augen zu und zählen bis dreißig,"
    nicht mitmacht ? Warum bekommen die Polizisten denn das ok zur Blutentnahme?
    2. Wenn man dann doch einen Urin schnelltest mitmacht, spielt es doch keine Rolle ob man aktiv thc im Urin hat oder ? Alle thc test suchen die abbauprodukte, nicht den aktiven wert. Der wird doch erst im Labor festgestellt dachte ich.
    Wenn man also regelmäßig raucht, dann für 2 Monate aufhört wird der Urin test positiv sein. Im Labor wird man denn wohl feststellen das kein aktiver wert da ist, aber die abbauprodukte zum Beispiel 23 ng/ml ergeben haben. Sprich, ein Konsum ist damit bestätigt. Sogar ein regelmäßiger oder ? Denn wenn kein aktiver zu finden ist, passiv aber die Werte bestätigt sind, verliert man doch sicher auch sein Führerschein. Es wurde ja denn vor längerer Zeit ne menge konsumiert.
    Sprich, kein trennungsvermögen ?
    Wäre es nicht besser ein Urin test zu machen, wenn man ne ganze weile nicht geraucht hat, und hoffen das der Wert unter 20ng/ml abbauprodukte liegt?
    Sensiblere test gibt es nach meiner Erfahrung nicht.
    Weil bei dem Versuch es zu verneinen man doch eh zur Blutentnahme muss, dort würde man doch noch viel eher sehen was los ist , oder ?
    Wenn der Wert bei zum Beispiel 16ng/ml schnelltest wäre, könnte man doch weiter fahren, weil der test nicht anschlägt.

    Würde mich mal interessieren was ihr darüber denkt.

    Mit freundlichen. ....

  • #782

    Berty (Mittwoch, 23 März 2016 22:23)

    Oder um die Frage in Kurzform zu stellen,

    Wenn der Urin test positiv ist, man zur Blutentnahme muss und kein aktiver wert festgestellt wird, aber abbauprodukte von zum Beispiel 25ng/ml gefunden werden, wird die Sache eingestellt? Führerscheinstelle und fahrerlaubnisbehörde interessiert nur der aktive wert ? Muss man sich dann keine Gedanken machen ?

  • #783

    ungewissheit (Mittwoch, 23 März 2016 23:41)

    Sry nochmal

    Damals wo ich zur geldstrafe verurteilt wurde..kam nichts von der fsst...zwegs mpu oda äg...

    Der richter hat danals den angeklagen gefragt welcher zeuge konsumiert weil sie post von der fsst bekommen...habe bis heute nichts bekommen is ja fast 4 jahre her...

    Mfg

  • #784

    pechpilz (Donnerstag, 24 März 2016 03:25)

    Vielen dank erstma für die antwort..ist natürlich verständlich das man nicht sofort eine antwort bekommen kann ich bin nur nervös und deswegen ungeduldig weil ich echt sorgen um mein fs habe ..also sagst du das ich mir eigentlich nicht soviel sorgen machen muss wenn ich dich richtig verstanden habe ..?

  • #785

    nicole (Freitag, 25 März 2016 01:51)

    Nach der Blutentnahme steht mir jetzt urinsreening bevor meine frage wäre wie die Durchführung erfolgt geht der urin ins Labor weil mit Einen normalen urintest streifen könnte man ja nur positiv oder negativ ersehen
    Lg nicole

  • #786

    Marco (Freitag, 25 März 2016 03:42)

    Guten Morgen Herr Schüller,
    aufgrund dessen, dass ich gestern Nachmittag in eine allgemeine Verkehrskontrolle geraten bin, habe ich mich zu dem Thema hier ein wenig belesen und muss sagen, dass Sie mir doch sehr kompetent rüber kommen! :)
    Kurz zum Ablauf der Kontrolle:
    Ich war aufgrund einer Grippe zu Hause und wollte zur Apotheke um mir Nasenspray etc. zu besorgen.
    Auf diesem Weg hielt man mich an.
    Ich sagte, dass ich nie mit Drogen zu tun hatte und lediglich Schwitze, da es mir äußerst bescheiden geht. (Was nun mal auch der Wahrheit entsprach)
    Nach einigem rumhampeln neben dem Auto fragte der "nette' Polizist, ob ich nicht freiwillig einen Urintest machen wolle.
    Ich verneinte und fragte ob ein dringender Verdacht vorliegt, oder ich bitte endlich zur Apotheke dürfte.
    Der Polizist jedoch rief daraufhin die Staatsanwaltschaft an (nicht in meinem Beisein) und kam danach zurück mit der Nachricht, dass ich mit auf die Dienststelle müsse.
    Gesagt, getan, fuhr ich mit Fieber,Schnupfen und Halsschmerzen mit meinen beiden, neuen Freunden mit auf die Dienststelle.
    Ich rauche zwar regelmäßig, jedoch nicht viel und schon gar nicht, wenn ich noch fahre.
    Der letzte Joint war circa 14 Stunden her.
    Wie raten Sie mir, soll ich mich jetzt verhalten und lohnt es sich einen Anwalt, ggf. Sie mit einzubeziehen?!
    Vielen Dank im Voraus!!!

  • #787

    Marco (Freitag, 25 März 2016 03:48)

    Edit: Um die Tragik ein wenig zu steigern, muss ich noch erwähnen, dass in 4-6 Wochen endlich mein Traumauto geliefert wird und ich nichts anderes will, als dieses auch bewegen zu dürfen!
    Und jetzt...Gute Nacht!

  • #788

    Rechtsanwalt Schüller (Freitag, 25 März 2016 08:53)

    @Marco: Konsum komplett einstellen, runter auf null und zwar sofort. Ob der FS erhalten bleibt oder nicht, hängt von den Begleitumständen ab. Z.B. Ob und welche Aussagen gemacht wurden zu Konsumverhalten und -zeitpunkt...schon aufgrund dieser Tatsache und den nicht selten in Akten auftauchenden "Merkwürdigkeiten" (Sachen, die so nicht gesagt worden sind oder anderen Betroffenen zuzurechnen sind, vertauschte Werte, Daten passen nicht, Namen falsch etc.pp, sprich alles, was dem Behördenchaos zuzurechnen ist, kommt leider sehr oft vor), lohnt es sich immer einen Anwalt so schnell wie möglich zu beauftragen um nicht in ein paar Wochen vor vollendete Tatsachen gestellt zu werden (...Entzug der Fahrerlaubnis wegen Werten, die einer anderen Person zuzuordnen waren, den Fall hatte ich allein dieses Jahr 2 x !).

    Wenn Sie vorher noch nicht aufgefallen sind und keine Aussagen gemacht haben, sehe ich da noch gute Chancen, am Entzug der Fahrerlaubnis vorbeizukommen, auch wenn der aktive Wert 1,0 ng/ml THC und mehr beträgt.

    Schreiben Sie mir einfach eine Mail, ich kümmere mich gerne um den Fall,..in der Hoffnung, dass Sie bald Ihren Traumwagen durch die Gegend fahren können :-) Wie gesagt: Kifferei SOFORT komplett einstellen. Ladungen zur Polizei ignorieren. Es läuft bei solchen Sachen meist noch ein Strafverfahren, die Logik dahinter ist: Wer geraucht hat, muss was besessen haben. Reicht aber allein als Beweis nicht aus. Wer den Mund hält, dessen Verfahren wird eingestellt.

  • #789

    Rechtanwalt Schüller (Freitag, 25 März 2016 08:56)

    @Pascal: Kifferei einstellen, Anwalt einschalten. So ist der normale Ablauf, und er birgt mehr Chancen als Risiken im Hinblick auf Deinen Führerschein. Erstmal abwarten was kommt ist oft nicht die richtige Lösung...

  • #790

    Rechtsanwalt Schüller (Freitag, 25 März 2016 15:36)

    @Gerd: Angeblich können Rückdiffusionen nicht für Werte von 1,0 ng/ml aktives THC verantwortlich sein , nach Leseart der Behörden jedenfalls. Ist auch meiner Ansicht nicht sonderlich wahrscheinlich, ist strittig die ganze Nummer. Quarzerei ist komplett einzustellen, wenn man wirklich auf den FS angewiesen ist. Wenn das nicht gehen sollte, melde Dich hier, wir machen dann einen Plan für Dich. Ist nicht ganz Betty Ford mäßig, aber ein paar klare Worte sind gebucht, das glaub mal. Bei Interesse bitte per Mail melden. Aber btt: Bei Polizeikontrollen wird die Fresse gehalten auf ALLE Fragen außer zu Deinem Namen und den Sachen, die sonst noch im Perso stehen. Nichts freiwillig machen, kein Bluttest, Finger an Nase Quatsch etc. Mund halten und danach hier melden.

  • #791

    Rechtsanwalt Schüller (Freitag, 25 März 2016 15:40)

    @Pechpilz: Bälle flach halten, wenn Zeit ist, wird geantwortet, wenn DIr das nicht schnell genug geht, melde DIch per Mail und leg ein paar Taler auf den Tisch...auf Deine Frage: AKtives THC unwahrscheinlich, THC COOH im sicheren Bereich, davon gehe ich aus. Was war die Fragestellung damals bei der MPU? Ging es um das Trennungsvermögen?

  • #792

    Rechtsanwalt Schüller (Freitag, 25 März 2016 15:44)

    @Berthy: Bei aktiven Wert unter 1 gibt es keine OWi nach § 24 a StVG. Auch die Fahrerlaubnis ist erstmal nicht weg, wegen vorliegenden Trennungsvermögen. Es sei denn, der THC COOH Wert ist bei einer Verkehrskontrolle mindestens 150 ng/ml. Dann ist er auch unabhängig von dem aktiven Wert weg. Das ist mir aber noch nicht untergekommen. Bei Verkehrskonstrollen bitte die Fresse halten. Man muss es so deutlich sagen. BItte dran halten.

  • #793

    Janni (Freitag, 25 März 2016 20:18)

    Hallo ich habe auch paar fragen...habe 7 Jahre täglich geraucht und dann musste ich test machen warte jetzt auf das ergebniss also folgende fragen die 1.ich hab vor dem test 4 Wochen Pause gemacht dir 1.drei hab ich viel Sport gemacht und viel getrunken zu meiner Person ich habe Überfunktion von den schilddrüsen...bin 172 und habe 64kg. Hab nen schnellen Stoff Wechsel und nehme auch sehr schlecht zu...habe nach ca 2 1/2 Wochen 50ng test gemacht negativ und 5 Tage vorm labor test nen 25 negativ und 2 tage davor nen 20ng auch negativ jetz die frage wie viel ng werd ich ca haben ganz clean werd ich nicht sein oder? Und meine nächste frage ab wieviel ng ist man jetz eig positiv habe jetz schon vieles gelesen 25ng 20ng oder 10ng bei 10ng werd ich wohl positiv sein oder ? Kann an nix denken auser an den test und das ergebniss mfg

  • #794

    pechpilz (Samstag, 26 März 2016 04:26)

    ja es ging um das trennungsvermögen.

  • #795

    Pascal (Samstag, 26 März 2016 17:38)

    Danke für die schnelle Antwort aber denken Sie da geht überhaupt noch was weil ich bin auch noch in der Probezeit und ich hab jahrelang locker 1,5 g am Tag geraucht

  • #796

    Bukem (Samstag, 26 März 2016 19:12)

    @Pascal: Da ist natürlich der bei dir noch unbekannte aktive THC-Wert maßgeblich. Ein THC-Verstoß in der Probezeit ist nicht der Weltunteruntergang, führt aber zur Nachschulung und Verlängerung der Probezeit auf vier Jahre.

  • #797

    Willi (Sonntag, 27 März 2016 20:54)

    Hallo, ich habe vor ca.10 Jahren eine mpu aufgrund von Cannabis und Alkohol durchlaufen und bestanden. Ich war die Jahre danach clean aber seit zwei Jahren habe ich einfach Tage wo ich es einfach genießen möchte. Ich rauche im Jahr vielleicht zwei bis drei Tüten aber habe immer Angst mein Lappen ewig zu verlieren. Was würde mir passieren falls in einer Kontrolle Abbauprodukte gefundenen werden ?

    Mit freundlichem Gruß

  • #798

    Berni (Dienstag, 29 März 2016 00:48)

    Hi hab mal ne frage muss zum ärztlichen Gutachten zwecks btm
    Hab mal vor 2 Jahren im Internet was für nen Kumpel bestellt ( ich weiß war sau blöd) hab noch nie harte Drogen konsumiert. Rauche aber gelegentlich cannabis. Daher wird der drogentest aufjedenfall auf thc anschlagen denk ich. Hab seit drei Wochen jetzt nichts geraucht.
    Würde aber schonmal vor 8 Jahren von der Polizei aufgehalten und hatte nen positiv Urin Test. Im Blut war alles zu gering deswegen ist mir damals nichts passiert. Jetzt fahr ich immer 3 Tage Minimum kein Auto wenn ich was Rauch. Meine Frage kann mir jetzt irgendwie der Schein weggenommen werden wenn beim AG thc positiv ist aber kein Beweis vorliegt das ich Auto gefahren bin?

  • #799

    Simon (Dienstag, 29 März 2016 03:41)

    Hallo,
    erstmal danke für die tolle Seite und die guten antworten.
    Ich wurde vor ein paar Wochen mit gras erwischt und muss in zwei wochen für das Gericht ein thc-Test machen.
    Habe bis vor 5 Wochen täglich ca 0,5g geraucht, dann vor 2 Wochen 3 joints und letzte Woche noch 2 joints.
    Kann ich erwarten, dass der Drogentest(durchgeführt in Bayern) negativ sein wird oder nicht?
    Vielen dank schonmal für die Antwort

  • #800

    Bukem (Dienstag, 29 März 2016 13:06)

    @Willi: Ohne Dir Paranoia verursachen zu wollen, Du wirst immer damit rechnen müssen, dass die Polizei bei einer Verkehrskontrolle bei der Abfrage Deiner Daten von Deiner Vorgeschichte wissen wird. Das ist aber nicht schlimm. Elementar wichtig ist, dass Du zwischen Deinem sehr gelegentlichen Konsum und der Teilnahme am Verkehr trennst. Das heisst, Du musst zwischen Konsum und Fahren einen zeitlichen Sicherheitsabstand einbauen von wenigstens 24, besser sogar mehr Stunden. Dann hast Du nichts zu befürchten. Unangenehm wird es dann, wenn Du einen aktiven THC-Wert von mehr als 1ng hast, denn dann wird eben davon ausgegangen, dass Du nicht richtig getrennt hast. Diesen Wert wirst Du aber nach ein zwei Tagen sicher nicht mehr haben, wenn Du so selten rauchst. Bei häufigerem oder dauerhaften Konsum ist das aber anders! Der passive THC-Wert (Deine Abbauprodukte) gibt Aufschluss über das jeweilige Konsumverhalten. Auch deshalb zu den Herrschaften in Uniform keinerlei Angaben über Dein Rauchverhalten, auch kein noch so gut gemeintes "ich rauch zwei dreimal im Jahr", denn damit würdest Du einen irgendwie regelmäßigen Konsum einräumen. Ein Entzug der FE droht nur dann, wenn der aktive Wert über 1,0 ng und die Behörde einen wenigstens gelegentlichen Konsum belegen kann.

    @Berni: Kleine Frage vorweg:weswegen jetzt das äG? wegen der Bestellsache als Bewährungsauflage? oder bist Du in eine Kontrolle gerutscht? erklär mal bitte.
    Grundsätzlich machst Du das eigentlich genau so, wie man es richtigerweise trennen sollte, Du lässt genug Sicherheitsabstand zwischen Konsum und Teilnahme am Sraßenverkehr. Ich habe deshalb schon große Zweifel, dass bei Dir ein aktiver wert über 1ng festgestellt werden würde. Dein Konsumverhalten klingt wirklich gelegentlich. wie eben oben schon gesagt, Konsum als solcher ist grds straffrei, Probleme gibt es dann, wenn man den vom Verkehr nicht trennt. d.h., die Behörde muss beweisen, dass Du mit mehr als 1,0 ng aktivem THC-Wert gefahren bist und wenigstens gelegentlich konsumierst. Vielleicht solltest Du Dich hier gesondert anwaltlich beraten lassen, denn bei dem äG hast Du ausnahmsweise kein Aussageverweigerungsrecht! Und nachweisbare Verstöße hiergegen werden mit dem Entzug der FE sanktioniert.


    @Simon: es wäre vermutlich besser gewesen, Du hättest schon vor 5 Wochen komplett aufgehört. Hattest Du irgendwelche Angaben zu Deinem Konsumverhalten gemacht?
    Grundsätzlich gilt, dass das Abbauprodukt THC-COOH bei regelmäßigem Konsum ein Polster im Fettgewebe aufbaut, welches man bis zu 3 Monate lang im Blut oder Urin nachweisen kann, da ein sukzessiver (langsamer und stetiger) Abbau erfolgt. Die Frage dürfte eher sein, wie hoch bzw gering der Test ausfallen wird.


  • #801

    Berni (Dienstag, 29 März 2016 13:45)

    Ja die bestell Liste ist der Polizei in die Hände gefallen bei Ermittlungen gegen die Internet Seite. Dann bekam ich von der Kripo einen Anruf das gegen mich ein Ermittlungsverfahren eingeleitet wird. Ich hab die Aussage verweigert. Und das Verfahren wurde eingestellt. Und jetzt will die Führerschein Behörde ein AG zwecks dtogenkonsum. Es gibt auch keinen Beweis von Besitz nur die bestellliste

  • #802

    Janni (Dienstag, 29 März 2016 17:26)

    Bukem hast vllt auch für mich ne Antwort wär toll danke schonma

  • #803

    Berni (Dienstag, 29 März 2016 18:09)

    Keine Kontrolle würde nur einmal vor acht Jahren aufgehalten

  • #804

    Willi (Dienstag, 29 März 2016 20:36)

    Vielen Dank für die Antwort, das heißt also wenn ich rauche drei Tage warten. Falls eine Kontrolle kommt, freundlich Urintest verneinen und kein Konsum zugeben. Sollte es zur Blutentnahme kommen, sofort bei euch melden. Aber was sagt man zu den Abbauprodukten nach dem Ergebnis der Blutentnahme ? Finde es einfach traurig wie da gehandelt wird, wenn ein Konsum Tage zurück liegt und jemand als untauglich erklärt wird. Ich muss auch ein großes Lob aussprechen, echt super eure Infos und Arrangement.

  • #805

    Simon (Dienstag, 29 März 2016 23:26)

    Vielen dank für die schnelle Antwort.
    Habe die Angabe gemacht, noch nie in meinem leben Cannabis konsumiert zu haben. Aber meistens werden doch Werte unter 25/50 ng thc-cooh als nicht zwingender Konsum, sondern auch möglicher passivkonsum gewertet, oder ?

  • #806

    Bukem (Mittwoch, 30 März 2016 11:47)

    @Janni: Tschuldige, dauert ein wenig. Hatte Deine Frage gesehen, muss aber gestehen, dass sie meinen Wissensstand sprengt. Le Chef ist in seinem wohlverdienten Osterurlaub.da kommt bestimmt noch was.
    Ich kann Dir deshalb keine konkreten Werterahmen sagen, Deine Tests vorher liefen doch jdfs vielversprechend. Und Du kannst grade eh nichts mehr ändern und musst warten, ist zwar unangenehm, aber eigentlich sollte Dich das beruhigen. Mach Dich also nicht mit Dingen verrückt, auf die Du keinen Einfluss mehr hast. Grundsätzlich klingt nicht rauchen, viel Sport und viel trinken für mich gut. Grds sind Abbauprodukte über das Körperfett bei Starkkonsumenten bis zu 3 Monate nachweisbar. Stoffwechselprozesse sind höchst kompliziert und grad in Fällen, wo die Lebensgewohnheiten (Diät, viel Sport) umgestellt werden, kann (muss aber nicht!) es dazu kommen, dass plötzlich wegen sog. Diffusionsprozesse mehr freigesetzt wird, also nach belegbarer langer Konsumpause plötzlich deutlich erhöhte Werte auftreten können. Wenn Du zusätzlich noch eine Schilddrüsenüberfunktion hast, dann hab ich wirklich keine Ahnung, wie sich das auswirken mag.

  • #807

    Janni (Mittwoch, 30 März 2016 12:06)

    Okey super danke für die antwort ...ja das mit Sport sich das erhöhen kann hatte ich gelesen darum hab ich nur drei Wochen Sport gemacht und die letzte viel fettes gegessen und mich nicht viel bewegt mfg

  • #808

    Lenny (Mittwoch, 30 März 2016 15:47)

    Hallo !

    Folgendes Problem
    Wurde letztes jahr mit 0,19 puste test und 2 wochen später mit urin test ( positiv) angehalten. Dem urin test folgte noch eine Blutabnahme. Führerschein muste ich schon abgeben MPU und Nachschulung sind angekündigt.

    Ist für mich nach absolvierung der MPU und der Nachschulung wieder alles O.K ? also bekomme ich meinen Führerschein wieder ?

    und wie Läuft die MPU bei Drogendilekten ab ?

    LG

  • #809

    Roman92 (Donnerstag, 31 März 2016 10:15)

    Hallo Herr Schuller. Finde Ihre seite neben dem eu-führerschein-Forum wirklich gut muss ich sagen,bin erst jetzt drauf aufgestoßen. Ich hab mal eine Frage, musste 2011 wegen äG (Cannabis) mein Lappen wegen ehrlicher Angaben abgegeben. Bin danach mehrmals Fofe gefahren und das auch immer unter Stoff (Alk/Cannabis). Habe mein Lappen dann letztes jahr in polen gemacht,auch schon 3 Kontrollen hinter mir,(u.a.mit Drogentest)war aber alles gut. Wenn ich jetzt durch einen Bluttest wieder aufgehalten werden würde und ich über 1Nanogramm komme bzw meine Abbauwerte über 150sind (nur eins von beiden) bekomme ich dann in meinem Fall gleich eine Nutzungsuntersagung für den polnischen Führerschein oder gelten da trotzdem die "normalen"gesetze (heißt unter1ng wäre ich raus) bei meiner Konstellation der Vorgeschichte. Bin da etwas verwirrt also will eigentlich nur wissen ob das ärztl.Gut.von 2011 und meine Fofe's mit Stoff im Blut jetzt noch bei geringsten Werten gegen mich verwerdet werden darf. Vielen Dank

  • #810

    Strafverteidiger Schueller (Donnerstag, 31 März 2016 10:49)

    @Roman92: Wenn Du jetzt auch nur mit 1 ng/ml THC erwischt wirst, ist der Führerschein weg. Wenn Du einen Tipp hören willst: Lass die Sache mit dem Autofahren sein, solange noch kein Unfall passiert ist. Entweder Du lernst sauberes Trennen (danach sieht es nicht aus) oder Du musst das Fahren sein lassen, alles andere ist unverantwortlich und zwar nicht nur Dir selber gegenüber.

    @Lenny: Wie die MPU bei Drogendelikten abläuft? Da machst Du ein Faß auf, das kann ich hier in ein paar Sätzen nicht erklären :-) Dazu muss ich VIEL mehr über Dich wissen, ganz ehrlich: Da müssen wir schon genauer hinschauen, Akteninhalte, Deine Lebenssitution jetzt/früher/perspektivisch etc pp. Helfe Dir gerne dabei, einen Fahrplan zu machen, aber die Leine wird kurz sein und ich mache das nur auf Mandatsbasis....man muss Dein Leben etwas durchleuchten, das kann ich nur bedingt, denn ich bin weder Psychologe noch Sozialarbeiter. Aber ich kann ganz gut die Richtung erkennen, aus der das Problem kommt, sei es nun familiär, jobmäßig oder was auch immer. Musst schon bißchen offen sein, sonst macht das keinen Sinn. Aber wenn Du dazu bereit bist, läuft es in die richtige Richtung. Melde Dich per Mail bei Interesse...

  • #811

    Rechtsanwalt Schüller (Donnerstag, 31 März 2016 11:03)

    @Janni:

    Immer schwierig das genau zu sagen, 4 Wochen sind eine arg knappe Kiste bei einem Dauerkonsum von 7 Jahren. Wie waren denn die Werte bei der Blutabnahme, als Du von der Polizei angehalten wurdest? Hast Du die Aussage verweigert?

    Und überhaupt: Wenn Du 7 Jahre stabil gekifft hast, ist die Pause jetzt nur dem externen Einfluss des drohenden Entzugs der Fahrerlaubnis geschuldet und mit hoher Wahrscheinlichkeit ist der nächste Joint oder die Bong in dem Moment am Start, in dem das äG gut ausgegangen ist. Damit greifst Du aber gedanklich zu kurz, denn scheiß was auf die Fahrerlaubnis, wenn Du auch nur mit etwas über 1 ng aktiv jemanden übernietest. Dann fliegt Dir der Deckel von Pandorras um die Ohren und Dein Leben wird sich von hier auf jetzt in einen surrealen Haufen Mist verwandeln, eine Mixtur aus Schuldgefühlen, womöglich horrenden Schulden (wenn das Opfer nicht mehr arbeiten kann, so wie bei einem anderen Mandanten von mir. Die betreffende Person lag längere Zeit im Wachkoma und alleine die Kosten für das Krankenhaus sind unfassbar, ganz abgesehen davon, was die Ehefrau und die zwei Kinder dieser Person davon halten, nunmehr einen Pflegefall zuhause zu haben, wo eben noch ein Aktivposten und Ernährer am Start war), Gerichtsverhandlungen usw usw. Was ich damit sagen will: Wenn Du nicht tief im Herzen ehrlich und ohne Zweifel sagen kannst, dass Du nunmehr nicht mehr kiffen wirst, solltest Du das Auto stehen lassen. Und zwar solange, bis Du von Mary Jane geschieden bist. Alles andere ist vollkommen inakzeptabler Bullshit. Ich rate bei 7 Jahren Dauerdröhnung und evidenten Problemen hierdurch (wie gesagt, das äG ist nur eine homöopathische Dosis der o.g. Gruselmixtur, die ggfls noch auf Dich wartet) DRINGEND zu einem Besuch bei einem Verkehrspsychologen und zwar unabhängig davon, wie die Nummer hier ausgeht. Handele verantwortlich, das ist der coolere Weg.

  • #812

    Rechtsanwalt Schüller (Donnerstag, 31 März 2016 11:10)

    @Berni:

    Vor der Teilnahme am äG sollte die Strafakte (auch wenn das Verfahren eingestellt wurde) sowie die Akte bei der FSST durch einen Anwalt gesichtet worden sein. Beide Verfahren bedingen sich gegenseitig.

    Aber "höchste Not" ist hier nicht...damals hast Du ja nichts im Blut gehabt und nur der Nachweis eines gelegentlichen Cannabiskonsums ist nicht relevant, es sei denn die Schlaumeier kommen darauf, Dir einen Konsum auch nach Zugang der Aufforderung zum äG vorzuwerfen, manch Gutachter konstruiert da mal gerne einen Kontrollverlust:

    http://www.strafverteidiger-schueller.de/2016/02/17/kontrollverlust-wegen-kiffens-vor-dem-%C3%A4rztlichen-gutachten-wegen-bestellung-von-mdma-im-darknet-die-fsst-l%C3%A4sst-sich-%C3%BCberzeugen-und-stellt-verfahren-ein/

    Ich denke, Du hast ein gutes Blatt, Akteneinsicht sollte trotzdem genommen werden inkl der entsprechenden Beratung durch den Anwalt. Ich mache das gerne. Bei Interesse schreib mich an....

  • #813

    Rechtsanwalt Schüller (Donnerstag, 31 März 2016 11:22)

    @Simon:

    "Aber meistens werden doch Werte unter 25/50 ng thc-cooh als nicht zwingender Konsum, sondern auch möglicher passivkonsum gewertet, oder ?"

    Soviel zur Theorie...ja nach Bundesland, bzw je nach Behörde(nmitarbeiter) gelten 25/50 ng/ml THC COOH sehr wohl als Nachweis des gelegentlich Konsums. Und derlei Werte mit Passivkonsum zu begründen, dazu braucht es schon Geschick. Und dann wird das Gegenargument kommen: Auch Passivkonsum ist zumindest fahrlässiger, wenn nicht gar vorsätzlicher Konsum. Für Dein Umfeld spricht das nicht. Warum wurde die Blutkontrolle überhaupt angeordnet, ist das ne Jugendstrafsache?

  • #814

    Janni (Donnerstag, 31 März 2016 11:31)

    Sorry hätte das sollen dazu sagen ich musste zum test wegen Jugendamt nicht wegen fahren denn habe kein Führerschein und fahre nicht also keine sorge gefährde niemand hehe habe nur ihre posts hier alle gelesen und dachte mir sie kennen sich super aus Frage mal nach

  • #815

    Berni (Donnerstag, 31 März 2016 12:57)

    Danke für die Antwort. Jetzt bin ich beruhigt. Ja einen Anwalt Termin hab ich am Montag. Und das ärztliche Gutachten ist am 18 April. Bis dahin sollte auch kein thc mehr Nachweisbar sein vermute ich mal. Hätte vor 2 Wochen einen Test machen lassen der war 52ng/ml. Aber danke für deine Bemühungen

  • #816

    Sepp (Donnerstag, 31 März 2016 14:21)

    Hallo,
    bei mir wurde vor 23 Tagen bei einer VErkehrsuntersuchung eine Blutprobe entnommen. Heute kam der Anruf der zuständigen Polizeiinspektion mit dem Ergebnis: aktiver Wert THC bei 0 und THC COOH bei 12,1
    Meine bisherige Internet-Recherche hat ergeben, dass ich wohl als gelegentlicher Konsument eingestuft werde. Habe bis heute nichts mehr konsumiert
    Mit welchen Konsequenzen kann ich rechnen? bzw falls es zu einem ärztlichen Gespräch kommt, was muss ich bei der Aussage beachten.

    Vielen Dank im Voraus!

  • #817

    Rechtsanwalt Schüller (Donnerstag, 31 März 2016 18:39)

    @Janni: Geil, dann habe ich umsonst den Alliierten gemacht :-) Habe den Zeigefinger wieder runter genommen...sorry :-)

    @Berni: Alles klar! Viel Glück, wenn noch Fragen offen sind, pinn die hier einfach hin.

    @Sepp: Mit nichts vermutlich, hast ja sauber getrennt und gelegentlicher Konsum ist erlaubt. Nur solltest Du Dich in den nächsten gefühlten 10 Jahren nicht mit einem aktiven THC Wert von mindestens 1 erwischen lassen....sonst war es das :-)

  • #818

    Sepp (Freitag, 01 April 2016 17:08)

    Vielen Dank Herr Schüller für die Informationen.
    Dann wird ihrer Meinung nach auch keine Post von der Führerscheinstelle wg einer ärztlichen Untersuchung kommen?
    falls es doch zu einer ärztlichen Untersuchung kommt, ist es plausibel, dass ich angebe an meinem Geburtstag am 04.März zwei Joints geraucht zu haben, sonst nie konsumiere und dann bei der Blutprobe am Abend des 8.März kam ein Wert von THC COOH von 12 raus?
    Vielen Dank für Ihre Antwort

  • #819

    Niels (Freitag, 01 April 2016 19:47)

    Hallo,
    Ich habe folgendes Problem: Wurde gestern bei einer Polizeikontrolle, die nichts mit dem Straßenverkehr zutun hatte, kontrolliert und es wurde 0,3g Haschisch bei mir gefunden. Die Polizisten haben mich auch nicht nach meinem Konsummuster gefragt oder ob ich grade konsumiert hätte(hatte ich). Kiffe sonst eigentlich durchschnittlich 2 mal die Woche, hab aber nun vor komplett aufzuhören. Die Polizei hat mich auch gefragt ob ich einen Führerschein hätte, was ich mit nein beantwortet habe. Dann haben sie mich gefragt ob ich den grade den Führerschein mache was ich dann bejaht habe... Haben mir gesagt, dass das Verfahren zu 99% eingestellt wird. Nun meine Frage: bekomme ich Probleme bei der Führerscheinstelle ? Hab meinen Antrag für den Führerschein schon abgegeben und er wurde auch akzeptiert.
    Danke für Ihre Antwort

  • #820

    dog (Freitag, 01 April 2016 20:28)

    Hallo, ich wurde mit 2g cannabis ewischt und habe den konsum verneint. jetzt 2 jahre später möchte ich meinen führerschein machen. Muss ich eine ÄG durchmachen? ich habe meinen antrag an die FSST schon vor 4 wochen abgegeben , wird von mir noch evtl. ein ÄG erwartet? Erwischt wurde ich in einer anderen Stadt als ich jetzt meinen führerschein machen will . Gruß

  • #821

    Rechtsanwalt Schüller (Freitag, 01 April 2016 22:19)

    @Dog:

    Ein äG ist eher nicht zu erwarten. Aber eine klare Ansage kann man in dem Gebiet nicht geben, die Behörden sind da nicht wirklich einheitlich in der Bewertung dieser Frage. Ist aber auch nicht schlimm, denn wenn bei einem äG nur der Nachweis eines gelegentlichen Konsums von Cannabis gelingt, andere BtM aber nicht nachgewiesen werden, besteht doch kein Problem. Wenn die Aufforderung zum äG wider Erwarten kommen sollte, solltest Du sofort aufhören mit dem Rauchen und Dich hier nochmal melden...ok?

  • #822

    Rechtsanwalt Schüller (Freitag, 01 April 2016 22:23)

    @Niels: Für Dich gilt das gleiche wie für Dog....das Strafverfahren wird eingestellt, wenn Du eine Ladung zur Vernehmung kriegst: Nicht hingehen, brauchst auch nicht absagen. DIe gehen dann davon aus, dass Du die Aussageverweigern willst, was auch das beste ist. Ernsthafte Probleme sind nicht zu erwarten. BtM außer Cannabis aus dem Hals lassen, und bitte nicht öfter als 1-2 mal die Woche rauchen, alles andere ist uncool. Wenn die Behörde dorch stressen sollte, klingel einfach durch hier.

  • #823

    Rechtsanwalt Schüller (Freitag, 01 April 2016 22:27)

    @Sepp: Die Anordnung eines äG wäre hier rechtswidrig nach meiner Auffassung. Wenn das doch passieren sollte, ruf mich an oder schreibe mir ne Mail, ich verklicker Dir dann, welche Aussagen welche Folgen haben...ok? Don´t panic :-) Kein Grund, hier jetzt alles bis ins hunderstel zu durchdenken. Pass auf, dass Du weiterhin sauber trennst. Minimum 3 Tage, wenn wie bei Dir der grundsätzliche Konsum schon bekannt ist. Ok?

  • #824

    Rene (Samstag, 02 April 2016 17:52)

    Hallo
    Und zwar hätte ich ne frage ? Ich muss zum amtsarzt ne urinprobe abgeben weil ich einmal vor ein paar jahren mit cannabis erwischt worden bin... Und jz den führerschein machen will wegen neuen beruf.. Hatte zuvor so 4-5 jahre fast täglich gekifft im monat so um die 15 gramm .. Bin jz schon 2,5 monate clean wie lange habe ich zu rechnen bis alles herrausen ist? Habe ein bisschen ein ungutes gefühl schon jz den urintest zu machen

  • #825

    Alex (Montag, 04 April 2016 00:37)

    Hallo Herr Schüller,
    Hätte da mal ne frage und zwar ich wollte vor 7 Jahren mein Führerschein machen wahr auch fast fertig und dann kam ein schreiben von Führerscheinzulassungsstelle das ich herkommen sollte! Bin dann da gewesen und der Oberste der Zulassungsstelle hat mir dann gesagt das ich eine mpu machen muss weil ich 3 Monate vor dem Beginn des Führerscheins ein Vorfall mit der Polizei hatte, hab mich mit denen angelegt ( Beleidigung und wiederstand) unter 2,1 Promille ( wahr vor dem Eingang einer Disco) also wegen Alkoholmissbrauchs! Und jetzt muss ich von meiner Firma aus einen Führerschein machen hab aber bis vor 4 Wochen noch regelmäßig Cannabis konsumiert ungefähr 1,0 Gramm am Tag, wie lange dauert es bis nichts mehr im Blut oder Urin nachweisbar ist weil die mpu ja noch ansteht! Ich muss zwar wegen Alkohol zur mpu aber die werden ja bestimmt auch auf Drogen testen oder!
    Ich hoffe Sie können mir da weiterhelfen weil ich sonst mein Job verliere wenn ich dieses Jahr nicht den Führerschein mache!
    Vielen dank schon mal im Voraus

  • #826

    Schlaubischlumpf (Montag, 04 April 2016 08:59)

    @Rene wenn jetzt nicht gerade 100kg hast biste zu 99% clean!

    @Alex wie ist deine Statur? Wenn sportlich bist und nen schnellen Stoffwechsel hast müsste eig so gut wie alles drause sein hol dir Schnelltest 20ng wenn der negativ ist wart so ne Woche dann kannste besorgt zum test...

    Hoffe konnt helfen

  • #827

    Rechtsanwalt Schüller (Montag, 04 April 2016 09:19)

    @Rene: Man wird mit 2-3 Monaten rechnen müssen, eher 3. Und auch das ist nur eine Richtschnur. Ist der Termin mit dem Amtsarzt denn schon fix terminiert? Und überhaupt: Welche Fragestellung liegt dem Screening denn zugrunde? Evtl musst Du beim Screening wegen Besitztes von Cannabis überhaupt nicht völlig sauber sein....ohne genauere Infos lässt sich Deine Frage deshalb nicht klar beantworten.

    @Alex: Das klingt alles etwas sonderbar...hast Du die MPU Anordnung nur wegen Alkoholisierung AUSSERHALB des Kraftverkehrs und der Widerstandsnummer bekommen? Oder wurde Dir auch noch vorgeworfen, betrunken gefahren zu sein. Und natürlich screenen die bei der MPU auch auf die gängigen Drogen. Wäre sonst ja ziemlich leicht, einfach mal die Droge zu wechseln...

    Versteh mich nicht falsch, aber wer hier schreibt, kriegt ne klare Ansage und für Dich gibt es folgende:

    Vor ein paar Jahren liefst Du besoffen durch die Gegend (2,1 Promille lassen schon auf eine stärkere Alkoholgewöhnung schließen, da braucht man nicht herumreden und irgendwas relativieren). Nun erzählst Du weiter, dass Du bis vor kurzen 1 Gramm am Tag wegquarzt hast. Das klingt so, als hättest Du ein manifestes Drogenproblem. Wie ausgeprägt das ist, kann ich nicht sagen, dass weißt Du selber am besten. Aber es klingt wirklich nicht so, als wärst Du wirklich geeignet zum Führen von Kraftfahrzeugen. Der Impuls, jetzt auf die Kifferei zu verzichten, kommt ja durch Druck von aussen, dagegen spricht erstmal nichts, aber ich würde nicht darauf wetten, dass Du nach bestandener MPU die Finger vom Alk bzw. vom Gras lässt. Über die MPU weißt Du sicher schon länger Bescheid. Und aufgehört zu rauchen hast Du trotz der möglicherweise einschneidenden beruflichen Folgen erst vor ein paar Wochen. Daraus schließe ich, dass Du Dein Konsumverhalten a) nicht wirklich überdacht und b) nicht wirklich im Griff hast. Und dass bedeutet, dass es eine hohe Wahrscheinlichkeit gibt, dass Du bei der MPU sauber abschmierst, denn wärst Du selbstreflekiert bei der Sache und bereits längst in der zwingend individual-psychologischen Therapie bei einem Verkehrstherapeuten, hättest Du sicherlich bereits den Konsum eingestellt - und zwar nicht erst vor ein paar Wochen. Schreib hier bitte mal, welche Vorbereitungen Du zur MPU schon gemacht hast...

    Und wie gesagt: Soll kein Angriff sein, aber Alk plus Drogen plus Gewalt klingt nach einem ernsten Problem, dass Du ohne therapeutische Hilfe nicht in den Griff bekommen wirst. Jedenfalls nicht aus Sicht eines Gutachters, auch wenn der nichts von den Drogen weiß...

  • #828

    Alex (Montag, 04 April 2016 10:39)

    Nein nur wegen der Alkoholisierung. Ich bin erst mit 21 mit meinen Kollegen in die Disco gegangen das wahr dann immer am Wochenende ist auch sonst immer gut gegangen und das mit dem Cannabis wahr halt das ich schlafprobleme hatte und es kommt nicht nur wegen meinem Beruf das ich ch jetzt aufgehört habe, auch weil ich selbst nicht mehr wollte! Und ich hatte halt schlechte Erfahrung mit der Polizei als ich noch jünger war, sagen wir mal so als wenn ich sie gebraucht hätte sind sie nicht gekommen aber wenn zB. jemand was im Laden klaut auch wenn es nur geringen Wert hat zB. Ein Füller oder so dann sind sie sofort da aber bei mir wahr das so, dass ich von dem ex Freund meiner Mutter geschlagen wurde als ich 13 wahr und da kamen die erst nach 2 Std oder so. Meiner Meinung nach ist das nicht richtig warum muss erst mehr passieren bis die in solch einer Situation kommen! Und mit dem Alkohol haben sie schon recht ich kenne meine Grenze nicht ( ich merke es nicht wann genug ist also erst ist alles gut und von dem einen auf den anderen Moment ist es so als wenn mir jemand mit dem Hammer auf den Kopf haut, hatte da auch einen Filmriss ) und komischerweise ist es immer nur passiert wenn ich weggegangen bin. Und ich bin eigentlich nicht gewalttätig ist sogar ehr andersrum das ich immer schlichte auch bei Leuten die ich nicht kenne.
    Ich hatte auch mit meinem Fahrlehrer darüber gesprochen als ich wegen dem Vorfall mit der Polizei die Geldstrafe bekommen habe, habe ich ihn gefragt ob ich deswegen Probleme bekomme und er meinte nein weil ich ja nicht in den Straßenverkehr eingeschritten wahr und dann kam es doch so, ich wahr auch ein Musterschüler in der Fahrschule hatte 98% richtig in der Theorie nach 4 Wochen. Ich habe auch noch keine Vorbereitung zur mpu gemacht weil ich der Meinung bin das es reine Willkür ist ob man besteht oder nicht wenn dem Psychologen mein Gesicht nicht passt ist es halt alles in seiner Hand ob ich bestehe oder nicht auch wenn medizinisch alles in Ordnung ist.

  • #829

    Alex (Montag, 04 April 2016 10:42)

    Ich bin sehr schlank 1,80 m und wiege um die 60 kg und kann auch nicht zunehmenegal was ich esse, hab ein Körperfettanteil von 2,5%

  • #830

    Rene (Montag, 04 April 2016 15:15)

    Ja den führerschein will ich machen kurz bevor die prüfung stattfand bekamm ich einen anruf das ich zum amtsarzt muss ein screening durchführen eben weil ich vor 5 jahren einmal mit cannabis erwischt worden bin.. Habe jz ein teststreifen mit 25ng gemacht und der zeigt noch immer positiv an außer ich trinke zuerst ein bisschen wasser dann erscheint schon leicht der 2te strich !! Bin aber aus österreivh da werden die gesetze doch ziemlich gleich sein oder? Mfg

  • #831

    Rechtsanwalt Schüller (Montag, 04 April 2016 15:46)

    @Alex: Es ist anzuraten, die Akten einzusehen, um abzustimmen, wie Deine Vorbereitung sinnvoll zu gestalten ist. Wenn Du hier von Willkür redest, ist das bereits subjektiv wenig nachvollziehbar und zeigt, Du absolut keinen Plan hast, worum es bei der MPU eigentlich geht. Gerne helfe ich Dir dabei. Aber ehrlich: Bißchen Selbstkritik musst Du schon aufbringen, mit Stress von damals mit 12 mit den Polizisten kommst Du da nicht weiter. Mit körperlicher Gewalt gegen Dich schon eher. Aber nunja. Das ganze Thema kann man hier nicht in ein paar Sätzen ausbreiten. Mit der "Ist doch eh alles Willkür" Nummer ist es aber nicht getan, ein Satz in diese Richtung, ein Hauch von Unverständnis die eigene Situation und Du kannst Dir mit der Kohle für die Kohle lieber was anderes kaufen oder die Scheine gleich zum Fenster rauswerfen. Wenn Du Hilfe und klare Ansagen vertragen kannst, melde Dich per Mail bei mir und wir werden einen Plan entwerfen. Ohne Psychologen etc wird das aber nichts, kann ich Dir gleich sagen.

  • #832

    Rechtsanwalt Schüller (Montag, 04 April 2016 15:48)

    @Rene....ob die Regeln bei Euch gleich sind weiß ich nicht, da musst Du einen Kollegen von mir aus Österreich fragen, ehrlich....

  • #833

    Sepp (Montag, 04 April 2016 19:10)

    Vielen Dank Herr Schüller,

    ich hab nicht wieder vor zu rauchen. Falls Post kommt und ein äG verlangt wird, dann melde ich mich umgehend bei Ihnen. Vielen Dank für ihre Hilfe!

  • #834

    Niklas (Dienstag, 05 April 2016 04:02)

    Hallo, nochmal. Niklas hier mit neuen Informationen. zurück zu meinem Fall ich habe einen kleinen Unfall beim Parken gehabt worauf die Polizei gekommen ist lange rede kurzer sinn mir würde Blut abgenommen jetzt habe ich ja einen Strafbefehl bekommen 800 Euro und 8 Monate Führerscheinentzug gegen den ich Einspruch eingelegt habe bzw läuft es jetzt über meinem Anwalt nun meine Frage also die werte waren sehr gering Könnte nur kurz drüber schauen es stand als erstes 0,6 dan 0,8 und 6 . bin noch in der Probezeit. nun zum neuen Fall. damals hatte der Polizist mein Führerschein einbehalten und mir die weiter Fahrt für 48std untersagt ich Trottel habe den Führerschein aber nicht mehr abgeholt und bin jetzt die ganze Zeit gefahren nun würde ich letzte Woche angehalten dann fragte man nach Führerschein und Fahrzeugpapiere ich sagte erstmal Führerschein nicht dabei ok gut der Polizist fragte ob ich mit einem Alkohol Test einverstanden wäre, ich sagte klar war 0,0 dann kam er wieder und meinte ob ich mit einem Drogen test einverstanden wäre, ich sagte eigentlich nicht aber ok :D habe seit 4 Monaten nix genommen war auch negativ dann kam der Hammer sie meinten für sie würde es sich so darstellen das ich ohne Führerschein unterwegs wäre und sie müssten eine Anzeige schreiben wegen Fahren ohne . (habe auch schon einen Brief bekommen von der Polizei) ich sagte ihnen das die Sache ja noch Gar nicht Rechtskräftig ist und ich davon ausginge solange Fahren zu dürfen und habe nie einen Brief bekommen das ich nicht fahren darf geschweige den irgend etwas unterschrieben nun meine Fragen können die das echt so einfach machen ? und kann ich das irgendwie Positiv für mich verwenden das bei der Kontrolle alles negativ war ? ich Danke dir auf jeden Fall schon mal Für eine Antwort. wenn geht würde ich auch mal anrufen. mfg Niklas

  • #835

    Rechtsanwalt Schüller (Dienstag, 05 April 2016 09:27)

    @Niklas: Ich vermute, dass Du da was verwechselt hast: Mit dem 8 Monaten Führerscheinentzug war vermutlich gemeint, dass das Gericht der FSST ins Büchlein geschrieben hat, dass sie Dir vor Ablauf von 8 Monaten keine neue Fahrerlaubnis erteilen dürfen, sprich: Diese entzogen war und ist. Genauer kann ich das leider alles nur sagen, wenn ich die Akten gesehen habe, aber was sagt Dein anderer Anwalt denn zu der Nummer, der sollte doch wissen, was mit Deiner Fahrerlaubnis ist....

  • #836

    Niclas (Dienstag, 05 April 2016 17:25)

    Guten Tag ,
    ich habe eine Frage und zwar habe ich in 4 Wochen einen Dopingtest von der Nada . ich habe das letze Jahr sehr oft gekifft d.h. jeden Tag 2-4 Joints auf der Nada Seite steht das es in der Wettkampfphase nicht verboten ist sondern nur am Wettkampftag darf der Wert von 150ng nicht überschritten sein.jetzt die Frage da ich überall lese das man Faustregel nach 48std wieder auto fahren darf dd.h. ja das ich dann unter 1ng bin richtig?? wie lange dauert es dann bis ich unter dem Wert von 150 ng bin wenn man ja nach 48 std wieder auto fahren darf kann es ja beim Sport nicht länger sein oder hab ich einen Denkfehler??

    mfg

  • #837

    Salvo (Dienstag, 05 April 2016 22:19)

    Hallo
    Wurden vor 4 Wochen mit Gras erwischt und müssen jetzt eine Urinprobe abgeben. Mein letzter Konsum ist nun 4 1/2 Wochen her und ich mache morgen den Test. War zuvor eher ein gemäßigter Konsument, also maximal 2 mal in der Woche. Es gab auch Wochen, wo man komplett auf den Konsum verzichtet hat.
    Kann ich mit einem negativen Ergebnis rechnen?

  • #838

    Bukem (Mittwoch, 06 April 2016 09:23)

    @Salvo: Ja, das sollte klappen. THC-COOH kann bei gelegentlichem Konsum maximal ein paar Wochen nachgewiesen werden, was ich persönlich als zwischen 2-3 Wochen einordnen würde. Du beschreibst Deinen Konsum wirklich als vergleichsweise ziemlich gelegentlich.

  • #839

    Sven (Mittwoch, 06 April 2016 16:23)

    Hallo,

    ich habe am Freitag, Samstag und Sonntag gekifft (vorher seit 3-4 Monaten gar nix). Ich denk mal vielleicht 3 gr insgesamt. Bin Mo,Die und Mitt sauber geblieben. Ich gehe morgen zum Urinschnelltest, habe ich Chancen?

  • #840

    blaze (Mittwoch, 06 April 2016 18:01)

    gude,
    vor ca. 2 monate habe ich nach einiger Zwangspause wieder angefangen mit dem kiffen (also komplett sauber gewesen). D.h. mehrere joints am Tag, so gut wie jeden Tag. meinen letzten hatte ich gestern nacht/heute morgen und muss am mittwoch pissen (labortest). da der cutoff wert bei 20 ng/ml liegt lautet meine frage in welchem zeitraum ich unter diesen wert von 20 ng/ml (sowohl delta 9 als auch cooh) komme. da diese tests regelmäßig kommen werden ist meine nächste frage wie lange ich brauche um bei gemäßigtem konsum (immermal 1-2 alle paar tage wenn grade keine kontrolle ansteht) unter den oben genannten cutoff wert komme

  • #841

    Rechtsanwalt Schüller (Donnerstag, 07 April 2016 09:43)

    @Salvo: Leider kann ich Dir da nicht wirklich Entwarnung geben, jeder Körper versstoffwechselt anders und die Nachweiszeit von 2-3 Wochen wie von Bukem angemerkt, sind oft nur grobe Hinweise, die nicht mit der Realität im Einklang sind. Da kann auch locker nach 2 Monaten noch was nachzuweisen sein. Aber wenn Du vorher noch nicht aufgefallen bist im Verkehr sehe ich das Problem nicht. EIn paar Metaboliten schaden nicht, sofern der THC COOH Wert nicht 75 ng/ml erreicht. Und bei einer Halbwertszeit des THC COOH´s von ca einer Woche müsstest Du vorher schon ein paar Wochen die Cypress Hill Gedächtnisquarzerei betrieben haben, um hier noch auf riskante Werte zu kommen. Eher unwahrscheinlich also. Dass Du nicht mehr rauchst, bis das Screening gelaufen ist, sollte klar sein. Ebenso klar wie Aussagen, dass Mischkonsum mit Alkohol und die auch nur einmalige Einnahme von Drogen außer Cannabis nicht wirklich sinnvoll sein muss.

    Ohne die Geschichte genauer zu kennen:

    Beim Auffinden von Cannabis außerhalb eines Kraftfahrzeugs ist die Anordnung eines ärztlichen Gutachtens nur dann rechtmäßig, wenn nach den Umständen des konkreten Falles hinreichende aussagekräftige Anzeichen dafür bestehen, dass dass ein Betroffener regelmäßig, also nicht nur einmalig oder gelegentlich konsumiert. Und hier macht die gefundene Menge die Musik....

    @Blaze: Das kann ich nichtgenau beantworten, niemand kann das. Der THC COOH Wert halbiert sich jede Woche. Und warum lässt Du es nicht einfach bleiben, wenn Du schon zwei Monate nicht geraucht hast. Jeden Tag quarzen ist für den Allerwertesten und passt mit dem Thema Führerschein nicht zusammen. Die Tests wurden wahrscheinlich nicht nur aus wissenschaftlichen Interesse angeordnet, sondern wegen Fahrerlaubnis, Arbeit, Bewährungsauflage oder was auch immer. Egal weswegen das nun der Fall ist: Du hast das Kiffen nicht im Griff und wiederholte Probleme deswegen mit dem Planet Erde haben und werden sich realisieren. Und das wird nicht aufhören, bevor Du das Kontrollproblem in Sachen Cannabis nicht im Griff hast. Und das schaffst Du vermutlich nur mit professioneller Hilfe. Aber zurück auf Deine Frage: Schätze nach 4 Wochen sollte der Wert in der Regel unter 20 sein. Der THC COOH Wert. Delta 9 THC nach ein paar Tagen = 0.

    @Sven: Erster Gedanke: "Idiot". Zweiter Gedanke: Erstmal nachfragen, also: Warum musst Du zum Test? Wenn Du frei von THC COOH sein musst: Wenig bis keine Sonne. Aktives THC sollte raus sein.

  • #842

    Lina (Donnerstag, 07 April 2016 12:49)

    Hallo Herr Schüler,

    Letztes Wochenende habe ich ca. 1g geraucht und davor vier Monate gar nicht konsumiert. Wenn ich heute noch einmal rauchen würde, könnte ich dann am Montag fahren, ohne dass ich mit schlimmen Konsequenzen rechnen müsste (MPU)? Wohne in NRW und hier ist das ja irgendwie ein wenig strenger geregelt.

    Danke im Vorraus und liebe Grüße

  • #843

    Bernd (Donnerstag, 07 April 2016 17:31)

    Hallo Herr Schüller, ich habe seit 9 Monaten nicht gekifft, dann eine Haaranalyse machen lassen zwecks MPU, jetzt haben die in den 6 cm untersuchtes Haar noch 0,18 ng/ml gefunden und behaupten, das wär jetzt positiv. Was mach ich denn jetzt? Hab mich schon angemeldet zur Wiedererlangung der Fahrerlaubnis, weil ich fest mit dem negative Ergebnis gerechnet hatte. Danke und Gruß

  • #844

    Rechtsanwalt Schüller (Freitag, 08 April 2016 10:29)

    @Lina: 72 Stunden zwischen Rauchen und Fahren wenn Du ziemlich sicher sein willst, dass der aktive Wert unter 1 ist. Pinkel- oder Wischtest wird anschlagen wegen THC COOH. Im Ernstfall Aussage komplett verweigern. "Ich will erst mit einem Anwalt sprechen, bevor ich was sage"

    @Bernd: Dieser Wert lässt sich durch eine externe Kontamination erklären, Stichwort "Freiburger Studie". Ich kenne den Leiter der Studie persönlich. Ich muss der Behörde klar machen, dass die Haaranalyse nicht verwertbar ist bzw. dass der Wert von aussen in das Haar kam. Ist noch nicht alt die Studie, ist hier schon ein paar mal gelaufen die Nummer, meist hat es vorgerichtlich geklappt mit der Argumentation. Schreib mir eine Mail mit Deinen Daten, ich melde mich dann. Schick am besten schon den Scan des Gutachtens und die Dir vorliegenden Schreiben der Behörde (FE Entzug etc) zu.

  • #845

    Lina (Freitag, 08 April 2016 14:32)

    Danke für die schnelle Antwort.
    Wenn es nach 72 h wirklich zu einer Kontrolle mit Blutuntersuchung kommen würde, wäre der nächste Schritt ja eigentlich ein ärztliches Gutachten durch die Führerscheinstelle, richtig?Weil der aktive Wert ja unter 1,0 liegt aber noch THC COOH nachweisbar ist. Da aber kein Dauerkonsum stattfindet, dürften die Werte nicht zur Anordnung einer MPU reichen, oder?

  • #846

    Jens Böhm (Sonntag, 10 April 2016 15:47)

    Sehr geehrter Herr Schüller, ich bin jetzt 7 Tage abstinent nach täglich 2g über einen Zeitraum von 4 Jahren. Bei mir ist auch die Tatsache erwiesen das ich Gelegenheitskonsument bin (2x in verschiedenen Jahren mit Besitz aufgefallen).
    Jetzt ist meine Frage wie lange muss ich warten bis ich ohne Angst um meine Fahrerlaubnis wieder Auto fahren kann?
    Ist der paasive Wert egal wenn der aktive unter 1ng ist? Dann sollten die Behörden doch von einer Trennfähigkeit meinerseits ausgehen oder?
    Vielen Dank im voraus für ihre Hilfe
    Mit freundlichen Grüßen
    Jens Böhme

  • #847

    Rechtsanwalt Schüller (Montag, 11 April 2016 16:43)

    @Lina:

    Die Behörden ordnen selbst bei unter 1,0 gerne mal äG´s an. Das ist meiner Meinung nach rechtswidrig, aber dennoch wird es gemacht. Für die MPU reicht das auch nicht, trotzdem kamen schon Behörden auf die verwegene Idee. Und in dem Fall würde ich das äG und die MPU nicht abgeben, um den Entzug des Führerscheins dann verwaltungsrechtlich zu Fall zu bringen, denn erst dann kann man das äG und die MPU bzw deren Rechtmäßigkeit prüfen lassen....vorher geht das nicht, weil es keine Verwaltungsakte sind...wir bewegen uns da also etwas im rechtsfreien Raum. Wie so oft auch im logikfreien Raum, denn wozu soll das äG dienen, wenn auch dort kein Dauerkonsum oder die Einnahme anderer BtM oder der Mischkonsum ALK/THC nachgewiesen wird oder Dir ein Kontrollverlust angedichtet wird, weil Du nach Anordnung des äG´s noch erlaubterweise gelegentlich Cannabis konsumiert hast? Wenn die tatsächlich Ärger machen, melde Dich hier. Klar ist: Wenn Du jetzt nochmal erwischt wirst mit 1,0 aktives THC, dann steht der zumindest gelegentliche Konsum fest und es wird schwer, den Führerschein zu retten.

  • #848

    Jens Böhme (Dienstag, 12 April 2016 00:21)

    Ich würde mich sehr über eine Antwort auf meinen Eintrag vom 10.04.16 15:47 freuen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Jens Böhme

  • #849

    Rechtsanwalt Schüller (Dienstag, 12 April 2016 11:32)

    @Jens: Immer locker bleiben...so schnell geht das hier manchmal nicht, da das hier nebenher gemacht wird...

    Nach dem eher sportlichen Konsummuster würde ich generell erstmal 2 - 3 Wochen auf das Fahren verzichten, und zwar nicht wegen des THC Wertes, sondern auch um Deinen THC COOH Wert erstmal absinken zu lassen. Wenn der passive Wert anlässlich einer Fahrt mit dem Auto 150 ng/ml THC COOH beträgt, ist der Führerschein auch unabhängig von dem THC Wert weg. Dieser Fall ist mir aber noch nicht untergekommen. Finde es gut, dass Du aufgehört hast mit dem Rauchen...wie kam es dazu?

  • #850

    Aliko (Dienstag, 12 April 2016 19:47)

    ich kiffe c.a seit 3 tage habe und vor polizei kontrolle habe ich etwa vor 30 stunde eine 0,4 gram joint geraucht ...Mir wurde urin und blut genommen was meint ihr liege ich über 1,0 ng oder unter 1,0 ng.....

  • #851

    Bukem (Mittwoch, 13 April 2016 12:59)

    @Aliko: Da will ich mich echt nicht festlegen müssen, wäre eh schon ins Blaue hinein, also ziemlich unverbindlich. Du hast nur die 3 Tage geraucht und vorher nicht? Wieviel war denn das die drei Tage vorher? Kann sein, dass Du nach 24 Stunden schon unter 1ng bist, kann genausogut sein, dass Du nach 30 Stunden drüber bist. Ist ja eigentlich auch nur eine theoretische Frage, da Du eh abwarten musst

  • #852

    aliko (Mittwoch, 13 April 2016 14:24)

    Bukem es waren etwa 1,1 gr ich habe pro joint 0,3 gram geraucht. Polizei hat am Dienstag meine fs behalten staatanwalschaft hat mir am Samstag mit post zurück Geschick

  • #853

    Bukem (Mittwoch, 13 April 2016 14:34)

    Du wirst es ja oben am Seitenanfang bestimmt selbst gelesen haben, 24 Stunden Pause ist wenigstens ratsam, 48 besser. Bei Starkkonsumenten liegt mitunter auch nach 72 Stunden mehr als 1ng vor. Wichtiger ist eh, dass Du keine Angaben zu Deinem Konsmverhalten gemacht hast

  • #854

    aliko (Mittwoch, 13 April 2016 15:30)

    Bukem ich habe keine aussage gemacht darum waren die Polizisten voll abgefackt deswegen habe die auch meine fs behalten....Wie gesagt am samstag habe ich meine fs wieder zurück bekommen ....Ich habe auch mit kiffen aufgehört .....Meine arbeit kollege haben die vor paar jahren angehlten er hat jeden tag c.a 10 jahre gekifft, 4 stunde vor polizei kontrolle hat er auch eine geraucht bei ihm waren die werte 1,2 ng ....Er meinte mier ich soll sorgen machnen weil ich erts seit 3 tage kiffe und geringe menge und zwichen blut abname und kiffen 30 stunden sind ....
    danke für schnelle antwort Bukem

  • #855

    aliko (Mittwoch, 13 April 2016 15:32)

    mier keine sorgen machen wolte ich schreiben

  • #856

    Rechtsanwalt Schüller (Mittwoch, 13 April 2016 16:05)

    @Aliko: Wenn die Werte vorliegen, melde Dich hier nochmal. Den FS dürfen die nicht einfach behalten, wird gerne gemacht, ist aber rechtswidrig imho. Wenn Du vorher noch nicht in eine Kontrolle geraten bist (das erste mal mit Cannabis aufgefallen) und bei der Kontrolle wirklich nichts gesagt hast, bestehen gute Chancen für Dich, die Fahrerlaubnis zu behalten. Vorausgesetzt, Du stellst den Konsum von Cannabis komplett ein. Und mit komplett meine ich komplett. Das musst Du jetzt einfach.

  • #857

    aliko (Mittwoch, 13 April 2016 16:36)

    Danke für ihre Antwort herr Schüller....
    Er Schüller ich werde nie mehr in meine leben Drogen alle arten anpacken....
    Herr Schüller was meinen sie könnte ich unter 1 ng liegen oder darüber...Vor Blut abnahme 0,3 bis 0,4 gram geraucht c,a 31 stunde ....Montag um 11:00 gerauct Dienstag um 18:00 blut abnahme ....Mehr als 1 joint nie geraucht 0,3 bis 0,4 gramm jjoints geraucht....Samstag angefangen Dienstag Probleme...

  • #858

    Mike (Mittwoch, 13 April 2016 23:17)

    Hallo Herr Schüller ,
    und zwar wurde ich an einem Donnerstag von der Polizei angehalten am Sonntag davor hatte ich zuletzt konsumiert ,davor auch jeden 2ten Tag .
    Der Urintest war positiv , daraufhin musste ich zur Blutprobe .
    Dies ist jetzt über 2 Monate her und ich hab immernoch nichts von der Polizei gehört. Hab ich noch was zu befürchten ?
    Mfg Mike
    Danke schonmal im vorraus

  • #859

    Bukem (Donnerstag, 14 April 2016 14:27)

    @Mike: Du kennst den Wert der Blutprobe also nicht? Nach der Beschreibung
    Deines Konsumverhaltens kann man wohl berechtigterweise ausschließen, dass Du über 1,0 ng gelegen hast. Das heisst aber nicht zwangsläufig, dass Du nichts mehr zu befürchten hast. Hattest Du der Polizei ggü was zu Deinem Konsum ausgesagt? Es mag durchaus sein, dass da noch was von der Führerscheinstelle kommt. Konsumierst Du seitdem wieder? Ganz vorsorglich solltest Du das noch momentan lassen.

  • #860

    F.M (Donnerstag, 14 April 2016 15:26)

    Guten Tag Herr Schueller,
    Ich bin vorhin auf ihre Internetseite gestoßen.
    Erstmal großes Lob dafür, sehr informativ !
    Allerdings habe ich noch eine Frage.

    Ich habe jetzt seit 15 Tagen kein Cannabis konsumiert, davor habe ich etwa 0,5-1gr. Fast Täglich konsumiert. Das ganze über einen Zeitraum von 3-4 Wochen.

    Habe in der Zeit komplett das Auto stehen lassen, allerdings müsste ich morgen das Auto bewegen.
    Habe bereits einen Apotheken Urintest zuhause durchgeführt (Cut Off 25ng) welcher noch positiv ist.

    Wie sollte ich im Falle einer Kontrolle reagieren? Sagen das ich keine Drogen konsumiere, Urintest/Bluttest verweigern ?

    Vielen Dank im Voraus

  • #861

    Mike (Donnerstag, 14 April 2016 18:11)

    @Bukem
    Soweit ich weiß habe ich nichts zu meinem Konsumverhalten gesagt außer dass ich es einmal ausprobiert habe. Konsum ist seitdem komplett eingestellt.

  • #862

    Dackel_Bodo (Freitag, 15 April 2016 12:45)

    Hallo Herr Schüller. Erstmal dickes Lob für ihr Engagement. Folgender Sachverhalt. Mir wurde vor ca. einem Jahr der Kauf von Cannabis nachgewiesen. Es waren einmal 2,5g und 3 Wochen später weitere 5g. Das Kraut War von schlechter Qualität. Bei der STA wurde Eigenkonsum eingeräumt. Das Ermittlungsverfahren wurde jüngst gem. Par. 31a eingestellt. Ein Verkehrsbezug besteht/bestand nicht. Es gibt somit keinerlei Blutwerte. ich habe jedoch freiwillig an einem Urin Abstinenzprogramm für 12 Monate rein vorsorgl. bei der pima-mpu in Stuttgart teilgenommen welches ich alsbald für mich positiv abgeschlossen habe.
    Nun stellt sich mir die Frage ob die Führerscheinstelle weitere Maßnahmen ergreift, und ob in meinem Fall (Mengen und Zeitraum siehe oben) von der FEB eine regelmäßige Einnahme angenommen wird oder ob die Mengen/Zeitraum noch einen gelegentlichen Konsum belegen.
    Wenn die FEB mal angenommen Regelmäßigkeit vermuten würde, so könnte diese doch lediglich ein äG fordern und keine MPU ? rein juristisch betrachtet wäre m.e. der FEB die Hände gebunden u. dürften eigentlich nichts dergleichen unternehmen da ja kein Bezug zum Straßenverkehr bestand... bin ich da richtiger Annahme? ich komme aus Baden Württemberg falls dies für ihre Einschätzung der Sachlage bedeutend ist.
    Wäre es sinnvoll voll mit der FEB selbst in Kontakt zu treten um abzuklären ob sie weitere Maßnahme ergreifen oder soll ich abwarten ob was kommt ? P.S. ich Konsumiere seit über einem Jahr nicht und werde es auch nicht mehr tun. Für ihre Antwort im Voraus besten Dank und ei schönes Weekend. LG

  • #863

    Hubert Maulhofer (Freitag, 15 April 2016 13:43)

    @Hund von Hausmeister Krause:

    Wissen Sie nicht, wie gefährlich der Umgang mit Marihuna ist? Datt janze Gesocks!

    Also:

    Ich würde mal tippen, dass das nicht ausreicht, um einen Dauerkonsum begründen zu können. Und die Anordnung eines ärztlichen Gutachtens hat zur Voraussetzung, dass Verdachtsmomente für einen solchen regelmäßigen Konsum vorliegen. Und das ist hier natürlich erstmal ziemlich fraglich, hängt aber davon ab, wie die Behörde hier rechnet, wieviel Gras pro Joint also. Und das kann man nicht vorhersehen, zwischen 0,2 - 1 Gramm wird da alles vertreten.

    Aber selbst wenn das äG angeordnet wird, sind sie auf der sicheren Seite durch den Abstinenznachweis - sofern sich nicht Nachweise anderer BtM finden oder THC COOH Werte, die für einen regelmäßigen Konsum sprechen. Aber die Wege der Behörden sind manchmal unergründlich...also rauchen Sie bitte nur noch moderat und trennen Sie v.a. sauber! Denn der Nachweis des gelegentlichen Konsums dürfte bei einer Rauschfahrt nicht mehr schwer fallen....und die Behörde kontaktieren Sie besser nicht, Sie wollen doch keine schlafenden Hunde wecken! Immer locker bleiben.

    "Der Hund bleibt Dir im Sturme treu, der Mensch nicht mal im Winde!"

  • #864

    Dackel_Bodo (Freitag, 15 April 2016 14:31)

    @Hubert... allet fürn Dackel allet fürn Club :-)) Vielen Dank für dein Statement. dann warte ich mal ab ob und wann was kommt... mein AN Nachweis ist halt nur 4 Monate gültig... zur Not müsste IG halt dann noch weitere Pissproben durchführen lassen oder eine Haaranalyse um lückenlose AN nachweisen zu können... ich bin absolut clean und werde es auch bleiben...Also keinerlei Gefahr bei etwaigen Verkehrskontrollen etc. LG vom Dackel :-)

  • #865

    Smith (Montag, 18 April 2016 15:44)

    Nun habe ich mein Gutachten und befürcht

  • #866

    Smith (Montag, 18 April 2016 16:00)

    Nun habe ich mein Gutachten und befürchte das schlimmste trotzdem ich seit dem 08.02 garnicht mehr konsumiert habe.. Thc im Blut ließ sich nicht mehr nachweisen aber wohl laut dem Gutachten THC-COOH- Konzentration lag wohl noch bei 2 ng/ ml jedoch unter 75 ng/ ml damit wird mir wohl ein gelegentlicher Konsum nachgewiesen laut dem Gutachten. Gibt es Hinweise auf fahreignungsausschließenden cannabuskonsum obwohl ich wirklich garnicht mehr konsumiert habe seit dem 8.2.... Ergibt es einen Sinn in dem anlagebrief zu vermerken das ich selbstverständlich auch in Zukunft zu JEDER Zeit spontan bereit bin für weitere urin und blutproben oder ist das jetzt das ende für meinen Führerschein.???

  • #867

    Smith (Montag, 18 April 2016 19:24)

    Es gibt Hinweise auf fahreignungsausschließenden gelegentlichen cannabuskonsum, ein fahreignungsausschließenden regelmäßiger cannabuskonsum kann nicht sicher ausgeschlossen werden.... Alles andere als aufbauend... Zumal ich das Kiffe komplette aufgegeben habe... Mit was ist jetzt zu rechnen und habe ich überhaupt noch die Chance bei Fs Verlust diesen zurück zu gewinnen???

  • #868

    Tobs (Montag, 18 April 2016 20:33)

    Ich wurde mit einem thc wert von 29 ng und einem thc-cooh wert von 116 ng angehalten. Ich habe einen Brief bekommen indem steht das meine Fahrerlaubnis entzogen wird. Lohnt es sich einen Anwalt einzuschalten?
    Ich bin raus aus der Probezeit und bin noch nie polizeilich aufgefallen. Wie sollte ich vorgehen und was kann ich am besten machen ? Was kann ich machen um den Entzug meines Führerscheines hinauszuzögern?
    Ich bitte um eine schnelle Antwort und bedanke mich im Vorfeld!

  • #869

    Rechtsanwalt Schüller (Montag, 18 April 2016 23:32)

    @Tobs: Anwalt lohnt immer. Entweder rettet er Dir noch die FE oder er hilft Dir sie wieder zu kriegen. Gibt aber auch noch Rettungsanker vor dem gerichtlichen Verfahren. Laut neueren Erkenntnissen könnte auch dieser Wert noch von einem Einmalkonsum herrühren...wenn Du Hilfe willst, solltest Du sie jetzt suchen....kann mir das gerne mal anschauen...Mailadresse ist doch leicht zu finden :-)

    @Smith: Wiederkriegen kann man ihn, wenn man sich mit dem Thema MPU hinreichend befasst hat - und mit sich. Schreib mich mal an, wir schauen, was noch zu retten ist. Der Wert liesse sich auch durch Passivkonsum erklären...aber bitte melde Dich umgehend, viel Zeit ist vermutlich nicht mehr...gibt auch hier noch die Möglichkeit, jetzt einen Psychologen einzuschalten. Warum erkläre ich Dir gerne mal in Ruhe, aber es geht um die Frage, sich bestätigen zu lassen, dass die Fahreignung wieder besteht....und das könnte sehr hilfreich sein für das gerichtliche Eilrechtsverfahren. Also bei Interesse bitte melden...am besten per Mail, da ich morgen telefonisch nicht so leicht zu erreichen bin...Rückrufnummer hinterlassen bitte.

  • #870

    Kilian (Dienstag, 19 April 2016 20:34)

    Hallo, auch von mir erstmal ein dickes Lob für das alles.

    Ich wurde anfang Dezember mit 1 g erwischt. (Ich war im auto aber es stand auf einem Parkplatz) Zu dem Zeitpunkt war ich nüchtern und habe auch einen Blut test verweigert.

    Polizei hat also weder noch einen blut oder urin test. Vor 2 Wochen wurde die Anzeige von der Staatsanwaltschaft wegen geringer Menge eingestellt.

    Was droht mir jetzt noch ? ÄG auch wenn keine Probe von mir stammt?

    Danke schon mal für eure Antworten

  • #871

    Bernd (Dienstag, 19 April 2016 21:16)

    Hallo Rechtsanwalt Schüller, heute hatte ich einen Verkehrsunfall und es kam die Polizei, nach checken meiner Daten hat die Polizei einen Urintest gewollt. Ich sagte ich will einen Bluttest, aber die Polizei sagte das wenn der Urintest negativ ausfällt ich weiterfahren darf. Und wenn positiv eh Blut abgenommen wird. Also hab ich Urin abgegeben und er schlug bei cannabis an. Dann sind wir ins Krankenhaus um Blut abzunehmen. Zu meinen Konsum, ich habe vor 3 Wochen das letzte mal Geraucht und das nicht wenig, eher viel. Ist mein wert dann noch ok zwecks Auto fahren? Zahlt die Versicherung überhaupt wenn das Blut vom wert ok ist? Kann der Wert noch hoch sein obwohl vor 3 Wochen aufgehört? Ich brauche meinen Führerschein beruflich. Droht mir MPU?Hatte vor ca 12 Jahren MPU wegen Cannabis und Führerschein wiederbekommen. Was kommt jetzt alles auf mich zu? Muss ich einen Anwalt einschalten? Was mir noch einfällt, als die Polizei fragte ob ich was Geraucht habe habe ich Nein gesagt, was ja stimmt. Bin verzweifelt, hab Frau und Kinder und kann mir sowas nicht leisten. Und unter Cannabis bin ich auch nicht gefahren, habe das letzte mal vor 3 Wochen im Urlaub (Ausland) Geraucht. Hoffe um schnelle Hilfe, danke im voraus, gruß Bernd

  • #872

    Linus (Mittwoch, 20 April 2016)

    Hallo Herr Schüller,

    Ihre Antworten sind wirklich Gold wert! Vielen Dank.
    Nun zu meiner Bitte: Es wäre sehr nett, wenn Sie mir eine Einschätzung geben können in Bezug auf Nachweißbarkeit von aktivem Thc und CooH.

    Anfang Januar wurde ich auf Thc mithilfe eines Bluttests getestet. Dieser viel positiv aus mit den werten :

    0.8 ng/ml aktiv Thc
    4 ng/ml CooH

    Daraufhin wurde die Anklage fallen gelassen und es kam zu keinen Konsequenzen.

    Seit diesem Vorfall gab es keinen Konsum mehr bis auf vergangenes Wochenende...
    Ich habe über den gesamten Freitag und Samstag ca. 1.3-1.7 g konsumiert.
    Angehalten von der Polizei wurde ich dann am Dienstag (gestern) also genau 68 stunden nach dem letzten Konsum.
    Nun bitte ich Sie um eine grobe Einschätzung, was bei dem Bluttest für Werte rauskommen und was die Konsequenzen daraus wären.

    Angaben zu Konsum etc. habe ich nicht gemacht .

    Vielen Dank für Ihre Mühe !
    Grüße Linus

  • #873

    Lars (Mittwoch, 20 April 2016 12:23)

    Guten Tag zusammen,

    um es kurz zu machen: Ich muss eine "Anordnung zur Vorlage eines Gutaschens eines Arztes in einer Begutachtungsstelle für Fahreignung" machen.

    In der Blutprobe waren 1,7 ng/ml THC, 1.2 ng/ml Hydroxy THC und 7.0 ng/ml THC Carbonsäure

    Heute habe ich das Formular abgegeben auf dem man angibt wo diese gemacht werden soll.

    Ich habe das letzte mal am Freitag (18.4.2016) einen Joint geraucht, davor in Abständen von 1-2 Wochen nur an Wochenden mal 2-3 Joints.

    Frage: Mit welchem Ergebniss kann ich bei dem Urinscreening erwarten, und wie soll ich mich dem Arzt gegenüber verhalten?


  • #874

    Bukem (Mittwoch, 20 April 2016 12:32)

    @Kilian: Die FeV verpflichtet die FSST, die Beibringung eines ärztlichen Gutachtens anzuordnen, wenn Tatsachen die Annahme begründen, dass eine Abhängigkeit von Betäubungsmitteln i. S. d. BtMG, eine Einnahme von Betäubungsmitteln oder ein Missbrauch von psychoaktiv wirkenden Arzneimitteln vorliegt.
    Voraussetzung für die Anordnung zur Beibringung eines ärztliches Gutachten ist, dass hinreichend konkrete Verdachtsmomente vorliegen, die einen Eignungsmangel als naheliegend erscheinen lassen. Der bloße Besitz rechtfertigt alleine noch nicht die Annahme, dass auch eine Einnahme von Betäubungsmitteln gegeben ist. Bei Cannabis reicht dagegen der Verdacht auf einen einmaligen Konsum für die Anordnung eines ärztlichen Gutachtens nicht aus. Vielmehr sind Anhaltspunkte dafür erforderlich, dass ein regelmäßiger Konsum vorliegt oder ein gelegentlicher Konsum vorliegt und zusätzlich ein weiterer Umstand, z. B. das fehlende Trennungsvermögen des Betroffenen zwischen Konsum und der Teilnahme im Straßenverkehr, gegeben ist.
    Die Fahrerlaubnisbehörde kann schließlich ein Gutachten anordnen, wenn der Betroffene Betäubungsmittel widerrechtlich besitzt oder besessen hat, wobei der Besitz nachgewiesen sein muss. Beim Besitz von Cannabis müssen zusätzliche konkrete Anhaltspunkte dafür vorliegen, dass fahreignungsrelevante Defizite beim Betroffenen vorliegen oder dieser nicht zwischen dem Konsum von Cannabis und der Teilnahme am Straßenverkehr trennen kann. Solch ein konkreter Anhaltspunkt könnte zb ein ausgedrückter Joint im Aschenbecher sein. Ob solche Anhaltspunkte bei Dir vorliegen, sehe ich bis jetzt nicht. Dh aber nicht, dass die Behörde Dich nicht untersuchen lassen könnte, wäre vermutlich eben nicht rechtmäßig., aber passiert mitunter. Immerhin bist du nicht mit einem aktiven THC-Wert aufgefallen, deshalb muss ich Dir jetzt auch keinen Konsumverzicht anraten. Ist also eigentlich alles cool

    @Bernd: Zunächst ganz ruhig. Ich kann jetzt nicht sagen, was Dein "viel geraucht" genau bedeutet. Wichtig ist Dein aktiver THC-Wert, der auch bei Dauerkonsumenten schon nach drei Tagen unter den 1,0ng liegt. Deshalb solltest Du Dir zunächst auch keine Sorgen wg MPU oder Versicherung machen, da Du vielleicht ja einfach auch durch die früheren Erfahrungen der MPU gelernt hast und jetzt eben Konsum und Teilnahme am Straßenverkehr hinreichend sicher trennst. Meld Dich doch, wenn Deine Daten da sind oder es Probleme geben sollte.

    @Linus: Vermutlich sollte dein aktiver THC-Wert unter 1,0ng liegen, kann und will das aber nicht verbindlich sagen. 48 Stunden wären schon gut, 72 Stunden bestimmt noch besser. Wäre natürlich schön, wenn Du unter den 1,0 bleibst, weil Du sonst ja schon der Behörde durch den Test im Januar Deinen zumindest gelegentlichen Konsum belegt hast. Unter 1,0 keine Konsequenzen, drüber außer VerkehrsOWi mit Bussgeld und Fahrverbot ist auch die FE an sich in Gefahr.
    Entzug = 1,0 + mind. gelegentlicher Konsum

  • #875

    Bukem (Mittwoch, 20 April 2016 12:56)

    @Lars: Du solltest vor allem wirklich anfangen, die Sache ernst zu nehmen, wenn Du Deine FE behalten möchtest. Du sitzt schon dick drin und rauchst weiter? Kennst Du die Szene in starwars, wo Yoda zu Luke sagt, "erforsche Deine Gefühle und hör komplett mit dem Rauchen auf, bis die Sache durch ist"
    Ohne nähere zeitliche Daten kann ich Dir dazu nichts sagen, aber je nach dem wann das screening losgeht, solltest Du eben keine Werte aufweisen, die einen wenigstens gelegentlichen Konsum belegen..Bis jetzt präsentierst Du denn auf dem Silberteller. Ggü dem Arzt hats Du im Übrigen eine Wahrheitspflicht, die Du dringend auch einhalten solltest. Meld Dich hier doch schon deswegen direkt bei Hr Schüller.

  • #876

    Lard (Mittwoch, 20 April 2016 13:03)

    Danke für die schnelle Antwort!

    Kann man sich dort zwichen Urin oder Haarprobe entscheiden oder tun die das vor Ort??

  • #877

    aliko (Mittwoch, 20 April 2016 18:47)

    ich habe am samstag post bekommen von staw köln per einschreiben die haben meine führerschein zurück gesendet...meine frage ist haben die blut werte gesehen oder nicht gesehen ...

  • #878

    aliko (Mittwoch, 20 April 2016 18:52)

    beim schnell teste hat nur thc angezeigt nach blut abnahme guckten die nur thc werte oder suchen die andre drogen

  • #879

    dani (Mittwoch, 20 April 2016 20:13)

    ich habe ein proplem herr schüller
    ich wurde mit 25 gramm gras erwischt bin jedoch nicht Auto gefahren
    habe seit 1 jahr auch kein Auto angemeldet
    und habe auch keinen test gemacht bei der wache
    und nicht gesagt wie oft ich kiffe

    ich würde gerne wissen
    was mich erwartet
    denken sie ich muss zur ÄG und einen drogentest noch dort machen ?
    das ist jetzt 6 Wochen her als ich erwischt wurde
    es kam bisher auch noch kein Brief mit Geldstrafe das dauert noch
    aber was mit meinen Führerschein ?

    ich rauche täglich seit 6 jahren
    etwa 1 gramm am tag
    und falls ich ja noch zum ÄG muss
    wie sind meine Chancen
    ich darf ja nur 1 ng ml aktives thc haben und bei 50 ng vom thc gehalt wo man michdann dort testen wird ob ich ein dauerkonsument bin
    habe ich ja noch glück oder
    erst ab 75 ng zähle ich als dauer Konsument ist das Richtig?


    und langt es nicht dann wenn ich clean bleibe bis ich die 50 ng erreicht habe cooh ?damit ich auf der sicheren seite bin
    Freue mich auf eine schnelle antwort von ihnen

  • #880

    Jansen28 (Donnerstag, 21 April 2016 15:18)

    Guten Tag herr Schüller,
    ich wurde im November letzten Jahres bei einer Kontrolle auf Drogen kontrolliert. Schnelltests verweigert, Blutabnahme gegen meinen Willen unter Gewaltandrohung durchgeführt. Jetzt habe ich vor drei Wochen ein Schreiben der Bußgeldstelle bekommen dass das Verfahren wegen niedriger Grenzwerte eingestellt wird.

    Nun habe ich ein Schreiben vom Straßenverkehrsamt bekommen, in dem mir gesagt wird, ich solle innerhalb von zwei Tagen eine Blut- und Urinabnahme durchführen lassen und das rechtsmedizinische Gutachten soll dann innerhalb der nächsten 30 Tage "ab Zustellung dieses Schreibens" vorgelegt werden.

    Jetzt ist meine Frage, wie das wohl aussehen wird, die werte bei der Blutabnahme der Kontrolle lagen bei
    0,3ng/ml THC
    0,3ng/ml THC-11-OH
    14ng/ml THC-COOH.

    wenn die Werte wieder so ausfallen, was habe ich wohl zu befürchten?

    Über eine Antwort wäre ich sehr dankbar.

    MfG
    Dennis j.

  • #881

    Rudolf (Donnerstag, 21 April 2016 19:03)

    Hallo Herr Schüller,

    ihre Seite scheint ja sehr beliebt zu sein :)

    Nun zu meinem Anliegen unzwar wurde ich vor einem Monat (an Ostern) von der Polizei angehalten und musste zur Blutabnahme da ich gezittert habe (war am Wochenende krank). Habe nun von der Behörde in Stuttgart einen Brief bekommen in dem steht ich soll mich schriftlich zu meinem Konsumverhalten äußern... Haben Sie mir vllt einen Tip was ich in diesem Brief schreiben kann ? Habe seit dem nicht mehr geraucht.

    Meine Werte sind :
    1,8ng/ml THC
    0,9ng/ml THC-11-OH
    29ng/ml THC-COOH

    Danke im vorraus für Ihre Hilfe :)

    MfG

    Rudolf

  • #882

    Berni (Donnerstag, 21 April 2016 21:50)

    Hi.
    Ich war jetzt beim äg muss noch zwei weitere urintest machen.
    Wenn da jetzt ein geringer thc cooh wert gemessen wird, kann es sein das ich zur mpu muss? Mein Anwalt meinte evtl schon. Ich würde aber nicht beim fahren erwischt. Musste ja zum äg wegen der Bestellung von mephetron habe das aber nie konsumiert

  • #883

    Felix (Freitag, 22 April 2016 09:59)

    Hallo,
    ich wurde am 8.3. angehalten mit zur Blutprobe genommen u gestern erhalte ich Anhörungsbogen.Es droht der Entzug der Fahrerlaubnis:THCCooh-Konzentration von 73 und THC-Wert von 8,4."Dies liesse auf einen häufigen Cannabiskonsum schliessen."
    Was soll ich tun bzw. wie soll ich mich dazu äussern?
    Für eine Antwort bin ich so dankbar
    Felix

  • #884

    Rechtsanwalt Schüller (Freitag, 22 April 2016 19:15)

    @Jansen: Ruhig bleiben. Solange nicht gerade täglicher Konsum, Mischkonsum mit Alkohol oder der Konsum (auch nur der einmalige Konsum einer harten Drogen) eingeräumt wird, sollte kein größeres Ungemach drohen.

    @Felix: Ist ja schon geklärt soweit, oder?

    @Berni: Kann sein, aber evtl ist der geringe Wert durch Passivkonsum erklärbar.

    @Rudolf: Ich denke, es ist sinnvoll, wenn wir das auf Mandatsbasis weiterklären. Abstrakt gesprochen zieht bei solchen Werten jede andere Angabe als ein Erstkonsum binnen 6 Stunden vor der Blutabnahme den Entzug der Fahrerlaubnis nach sich....

    @Danni: Du hast das mit den Werten falsch verstanden. Schick mir mal eine Mail mit Deiner Nummer, dann erkläre ich das mal. Jeden Tag rauchen geht gar nicht. Stell das ab. Wenn Du es nicht alleine schaffst, such Dir professionelle Hilfe bevor Du irgendwann vollkommen weich in der Birne bist...

  • #885

    Jansen28 (Samstag, 23 April 2016 04:06)

    Vielen Dank herr Schüller, ich werde bei Gelegenheit den Ausgang der Geschichte hier erzählen.

    MfG Jansen

  • #886

    Deno (Samstag, 23 April 2016 11:59)

    Hallo Herr Schüller richtige coole Seite hier danke das sie hier jedem versuchen zu Helfen. Habe folgende Frage und bittr sie mir möglichst zu helfen :) ich habe immer mal wider phasen wo ich 2-3 wochen jeden tag rauche und das auto stehen lassen mir ist bewusst das ich diese 2 dinge trennen muss nun meine Frage wenn ich mein konsum verhalten auf alle 2 wochen ein bis zwei joints am tag reduziere wie schnell kann ich dann wider fahren sprich ich habe jetzt 2 wochen nichts geraucht wenn ich mir jetzt einen gönnen würde wie lange müsste ich das auto stehen lassen ?
    Würden sie grundsätzlich das urin abgeben verweigern und lieber blut abgeben ?

    Vielen dann für Ihre Hilfe

  • #887

    Kaan (Samstag, 23 April 2016 18:57)

    Hallo Herr Rechtsanwalt Schüller

    Auch ich hätte da paar fragen an sie und würde mich echt auf antworten freuen ich bedanke mich ganz herzlich im voraus .

    War früher ( 4 jahre zuvor ) dauerkonsument .
    Habe mpu alles hinter mir dachte da rauche ich mir mal ein :( aus dem einen wurden 18 tage exakt jeden tag 1-2 joints geraucht .
    Nachdem ich von den Urin tests erfahren habe ,habe ich das rauchen sofort eingestellt und somit seit 12 tagen clean und das ab jetzt für immer . Habe mir Donnerstag ein urin Tester gekauft 2 Striche thc positiv :(( treibe fasst jeden tag Sport bin kampfsportler trinke auch dementsprechend Wasser .
    *Wie lange sollte es Dauern biss ich das alles aus mein Körper weg kriege? * fahre seit dem kein Auto mehr :( *wann dürfte ich wieder nach ihrer Meinung ans Lenkrad ?*

    Mfg

    :( :(

  • #888

    Alexander (Sonntag, 24 April 2016 11:10)

    Mooin!

    Frage: Nur nochmal zum Verständnis, das Aktive THC ist ja bis zu 72H +- 12H sag ich mal Nachweisbar, richtig? Ich bin gestern knapp an ner Kontrolle vorbei gerasselt und habe zuletzt vor 3 Wochen geraucht, täglich 1 Jonny ca. Dauer 1-2 Monate ca. Bin weg davon und möchte auch weg bleiben, nur die Frage wie das aussieht mit der FFS Bußgeld etc. Wenn also mein aktiver gehalt bei 0 liegt (was er ja sollte ??) und nur COOH gefunden wird kann mir da etwas passieren?

    ICH BITTE UM ANTWORT! :)

  • #889

    Bukem (Sonntag, 24 April 2016 11:17)

    @Deno: Das einizige, was Du den Herrschaften freiwillig gibst, sind Dein Personalausweis, Führerschein und Fahrzeugschein, sonst nichts. Keine Angaben zu Konsum, Alkohol oder evt anderen BtM. Check mal die hier bereitgestellten Formulare zu Aussageverweigerung etc. Leg Dir die ruhig ins Auto, ernsthaft.

    http://www.strafverteidiger-schueller.de/schwerpunkte/formular-aussageverweigerung-f%C3%BCr-die-polizei/

    Deine andere Frage ist leider schwammig zu beantworten, es ändert sich ja nix, Du musst weiter sauber trennen. Du meinst das so als festen Rhythmus, zwei Wochen nix rauchen, dann ein wenig? Das führt zunächst dazu, dass Dein THC-COOH-Wert deutlich geringer wäre als bei dem früheren drei Wochen "Eskzessen". Ist alles bei jedem anders, deshalb kann man das nicht wirklich verallgemeinern. Sinnvollerweise sollstest Du wenigstens 48 Stunden, lieber noch mehr warten, dann sollte Dein THC-Wert unter 1,0 ng sein.


    @Kaan: Ich versteh Dich jetzt so, dass keine behördlichen Maßnahmen unmittelbar bevorstehen und Du die Urintest als persönliches Interesse machst? Oder meinst Du das anders? Zunächst: Du musst ja gar nicht alles aus dem Körper kriegen, um fahren zu dürfen. Wichtig ist, dass Du einen aktiven THC Wert unter 1,0 ng hast, auch bei wirklich starken Konsumenten ist das nach ca. drei Tagen der Fall. Dein THC-COOH-Wert ist ja nur ein Abbauwert, also Du darfst auch mit gewissen Werten am Verkehr teilnehmen, ab 150 ng THC-COOH wäre es wieder vorbei, weil auch dann Deine FE entzogen werden würde, dazu müsstest Du wirklich Dauerkonsument sein. THC-COOH sagt ja nur, dass Du irgendwann was geraucht hast, bei Dauerkonsumenten kann das bis zu drei Monaten nachweisbar sein. Du kannst bei 1-2 Joints am Tag ziemlich entspannt nach 48 Stunden, besser noch mehr 72 Stunden, ohne Angst fahren. Diäten, Ernährungsumstellungen usw können im Einzelfall Deinen Stoffwechsel durcheinanderbringen, so dass manchmal auch nach den drei Monaten wieder THC-COOH-Werte auftauchen können, ist schwierig, das auf die Allgemeinheit anzuwenden. Find ich gut, dass Du Dir da Gedanken machst, Du achtest gut auf Deine Trennung.

  • #890

    Bukem (Sonntag, 24 April 2016 11:31)

    @Alexander: Tach!. Ja, Du hast das Grundprinzip mit der Trennung schon richtig erfasst. Wichtig ist der aktive THC-Wert von 1,0 ng. Drunter alles gut, drüber nicht. Auch bei sog. Dauerkonsumenten sollte der Wert nach 72 Stunden unter jenen 1,0 ng liegen. Wenn Du also wieder mal ne Tüte rauchen solltest, bist du nach vorsichtshalber 48 Stunden auf der sicheren Seite. Problematisch andrerseits wäre wieder ein THC-COOH-Wert von mehr als 150 ng, denn gilt die Vermutung, dass Du Dauerkonsument bist und Deine FE wird auch ohne aktiven Wert von mehr 1,0 ng entzogen. Müsste man aber lange und tüchtig für rauchen.

  • #891

    Kannst (Sonntag, 24 April 2016 11:43)

    Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt Schüller

    Ich bedanke mich erstmal für die schnelle Rückmeldung und den Einsatz hier für die anderen Menschen das ist unbezahlbar.
    Nein es stehen keine Behördelichen Maßnahmen mehr zu vor . Gott sei dank .
    Ich habe den Urin test für mich selber gemacht wollte schauen ob ich noch positiv ausfalle. Weil ich Angst habe mein f.Schein wieder zur verlieren .Und da ich denke das ich bestimmt zur einer Urin test aufgefordert werde falls ich angehalten werde von der Polizei schließlich habe ich den Führerschein neu und 2 Jahre auf Probe wieder . Was meinen Sie liegt mein thc cooh wert jetzt schon unter 150 ng ? Auch wenn der Test Zuhause negativ ausfällt? Würde es ein Problem für mich sein auch wenn ich auffällig wäre aber unter den 150 ng wert können die da mein f Schein entziehen ? Schließlich habe ich über ein Jahr absinent nachgewiesen in der mpu zeit :(

    Darf ich gleich schon wieder zum Training fahren ? :((( rauche jetzt seit 13 tage nichts mehr und das bleibt dabei :(((

  • #892

    Kaan (Sonntag, 24 April 2016)

    Sorry oben der Beitrag ist von mir KAAN dank t9 steht da kannst

    Mfg

  • #893

    Alexander (Sonntag, 24 April 2016 11:49)

    @Bukem

    Vielen Dank für die schnelle Antwort, vor allem an einem Sonntag! :)

    Also mir passiert nichts wenn in meinem Blut aktiv 1,0ng oder weniger und mein passiver Gehalt unter 150ng liegt?

    Ich hatte schon ein äG und wurde unmittelbar nach 2 Monaten Konsum getesten und hatte einen Wert von 3,1ng Aktiv und 74ng Passiv.

    Wenn ich aus diesen Daten das mir raus rechne müsste ich ja egtl auf jeden fall unter den 150ng liegen und mein aktiver gehalt (da 3 Wochen nicht geraucht) auch bei 1,0ng THEORETISCH ?

    Habe nämlich GAR keine Lust so einen misst zu wiederholen....

    Desweiteren, wenn ich eine UK abgebe (was ich nicht muss ich weiß) diese Positiv ist, dann aber die BK negativ mit z.B 1,0ng aktiv und passiv sag ich mal 90ng - Bin ich dann aus dem schneider? Oder haben sich die richtwerte aktuell geändert mit dem passiven gehalt

  • #894

    Bukem (Sonntag, 24 April 2016 12:09)

    @Alexander: Damit es hier richtig steht: UNTER 1,0 ng ist der richtige Wert. In Deinem Beispiel wärst Du dann mit 0,99 ng aus dem Schneider, hast aber u.U. dennoch mit der Verkehrsbehörde zu tun, auch wenn das nach hiesigem Rechtsverständnis unrechtmäßig wäre

    @Kaan: Dann zieh Dir vorsorglich mal die folgenden Formulare und leg sie Dir ins Auto.

    http://www.strafverteidiger-schueller.de/schwerpunkte/formular-aussageverweigerung-f%C3%BCr-die-polizei/

    Ja, ich lehn mich mal aus dem Fenster und sage, dass Du bei 1-2 "normalen " Joints am Tag nicht in so problematische THC-COOH-Spähren vordringst. Fahr ruhig.

    Was die Auffälligkeiten betrifft, das ist ein so weites Feld, dass ich jetzt nicht sicher bin, ob wir über das selbe sprechen. Auffälligkeiten sind grds nie gut. Offenkundig Geisteskranke mit Todessehnsucht oder Fremdgefährdung dürfen zb auch den FE nicht behalten ohne BtM-Auffälligkeit. Zusätzliche Auffälligkeiten (z.B. mehrfache Verkehrsauffälligkeiten, Hinweis auf fehlende Trennung von Konsum und Fahrten, Störung der Persönlichkeit oder Kontollverlust) führen auch regional bzw besser gerichtlich verschieden zur MPU bei THC-COOH-Werten von 5,0 bis 75 ng/ml. Unauffällig ist das Stichwort!

  • #895

    Alexander (Sonntag, 24 April 2016 12:24)

    @ Bukem

    Ja ich meinte das auch eher mit 0,99 ^^ Hm Wie lange meinst du müsste ich denn noch vorsichtig sein. Meine Werte müssten ja wenn man es Rechnerich angeht alle im grünen bereich liegen sozusagen ..

    Da der Polizist mir nämlich es so mitteilte mit einem Rebounteffekt mit meinen Pupillen, test musste ich machen, doch zu dem Urintest habe ich nein gesagt, er wusste egtl schon was sache ist .. aber diesmal kam ich davon nachträglich kann mir ja keiner was, da es keine festen indizien gibt. Musste das KFZ dennoch holen lassen ^^

  • #896

    Kaan (Sonntag, 24 April 2016 17:38)

    Habe Grade wieder ein Urin test gemacht Zuhause es ist schon 14 tage ca her der Letzten Konsum und immer noch positiv :( :(
    Ich habe angst Auto Zufahren :( :(
    Die lassen mich 100 pro abpissen wenn die mich anhalten :( :( der Tester heißt drug nostic mann kann da auf alle Drogen testen

  • #897

    Kilian (Sonntag, 24 April 2016 18:27)

    Vielen Dank für die Antwort letzte Woche.

    Was heißt denn das es nicht Rechtmäßig?

    Und sollte es doch zu einem ÄG kommen, kann ich dann dagegen vorgehen ?

    Danke schon mal im voraus

    Gruß kilian

  • #898

    Dogfather (Montag, 25 April 2016 11:02)

    wenn gelegentlicher Cannabiskonsum OHNE Verkehrsbezug nachgewiesen ist und die FEB einen Verdacht eines regelmäßigen Konsums hat, wird dann ein ÄG oder eine MPU angeordnet ? ich komme aus BW. Vielen Dank für eine Antwort

  • #899

    Tommy (Montag, 25 April 2016 12:39)

    Hallo liebes forum....

    Hab auch ein kleine problem...weis au bescheid hab alles durchgelesen! Wohne in der schweiz kt bern! Hier darf der wert von 1.5ng aktiver wert nicht überschritten werden! Zu mir...bin gelegenheits kiffer...habe am montag abend genau um 23 uhr den letzen geraucht...am mittwoch abend um 18:00 zapften sie mir blut...ca 40 stunden danach...leider hatte ich die lezte woche ferien und hab jedem tag 1.5 gramm geraucht

  • #900

    Deno (Montag, 25 April 2016 13:24)

    @Bukem danke für die antwort ja ich meine wenn ich 2 wochen lang nichts rauche und dann mal 1-2 tage konsumiere wie lange ich dann das auto stehen lassen müsste ich hör und lese oft das der aktive thc wert 12-18 stunden im blut ist und somit würde ich niczt am nächsten sondern übernächsten tag abends wider fahren wollen oder sprich können weis aber nicht ob die angaben so stimmen und wie sehr man darauf vertrauen kann. z.b rauche montag und dienstag und fahre donnerstag abend wider ? Vielen dann für die hilfe und sann für die formulare ;)

    Gruss
    Deno

  • #901

    leonardo (Montag, 25 April 2016 22:14)

    Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt Schüller als Erstes riesen Kompliment und Dank an die unbezahlbare Info und Hilfe die Sie leisten. Das kommt wirklich vom tiefsten Herzen.
    Meine Situation: Angehalten am 06.01.16 um 15:00, um 17:00 BE; mit folgenden Werten
    THC -1,5 ; 11-Thc-CO - ca. (0,7); THC- Cooh -17; Heute ist das Schreiben über 1 Monat Fahrverbot, 2 Punkte und ca. 850 Euro OW gekommen. Vor einem Monat Aufforderung zu AG.
    Nun zu meiner Frage: einmaliger Probierkonsum so zwischen 12 und 13 Uhr ???
    Habe allerdingst folgendes Problem: in dem Polizeibericht steht " war sehr nervös, machte wiedersprüchliche Angaben zum BTM Konsum, ... räumte ein vor einem Monat konsumiert zu haben..... nach dem positiven Schnelltest räumte ein vor ca. einer Woche konsumiert zu haben... "
    Ist es realistisch die Angaben in dem Polizeibericht als Notlüge beim AG darzustellen oder sind die Aussagen "in Stein gemeißelt" und unwiderruflich gegen mich verwendbar?? Bedanke mich herzlichst im Voraus für eine Antwort.

  • #902

    Victorio (Dienstag, 26 April 2016 00:43)

    Hallo Allerseits, Hallo Herr Rechtsanwalt

    erstmal danke an alle für eure hilfe.

    Kurz zum sachverhalt:

    Wir waren gerade auf einem öffentlich zugänglichen gelände unter einem dach gestanden, weil es geregnet hat. Während wir dort waren hat unser kollege, aus spaß, mit seinem handylicht rumgefummelt. Anwohner haben die polizei verständigt, dass dort 4 männer mit taschenlampe stehen und verdächtigt ausschauen. Die polizei kam mit 3 wägen und verlangten nach perso usw. Wurden durchsucht, alles negativ. Während der durchsuchung schauten die anderen beamten mit ihren taschenlampen umher. Einer kam mit 2 halben vom regen versüfften joints, nach dem geruch nach, soll es sich um cannabis gehandelt haben. Die Beamten versuchten uns mit sticheleien zum reden zu bringen, "wo ist das cannabis" "wem gehört der" "wenn keiner was sagt, kriegen alle eine anzeige" "wir haben das von ganz hinten schon gerochen" "ihr stnkt doch nach grass" wir blieben alle ganz locker und erklärten ihm das wir mit dem nichts zutun haben und uns dazu nicht äußern werden. Zum schluss wurden wir nochmal gefragt ob wir sicher nichts sagen wollen und hat uns 2 zettel auf die haube gelegt, wir sollen unterschreiben. Einmal beschuldungsvernehmen und konfiszierungsprotokoll wegen den 2 joints. Wir verneinten das ausdrücklich, weil dass nicht uns gehört. Wir haben nicht unterschrieben. Dann durften wir gehen. Es wurde kein blut genommen, keine schweiss oder urintests.

    Drohen uns konsequenzen wegen den joints allgemein? Und auf unseren führerschein?

    Ich hatte vor kurzem erst ein äG. Ohne probleme bestanden, hatte beim doc angegeben mal gelegentlich ein zu rauchen.

    Ich wäre mich über antworten sehr freuen, was denkt ihr? Können uns die Joints angehängt werden?

  • #903

    Rechtsanwalt Schüller (Dienstag, 26 April 2016 10:18)

    @Leonardo: Ich darf hier nicht konkret schreiben, was Du besser sagen solltest und was nicht.

    Bei experimentellen Konsum ist generell die 6 Stundenregel zu beachten. Kein Mischkonsum, keine anderen BtM jemals konsumiert. Alles andere führt abstrakt betrachtet zum negativen Gutachten. Deine widersprüchlichen Aussagen kann man als Lügen darstellen, denn es besteht keine Wahrheitspflicht der Polizei gegenüber. Und Du bist jedenfalls im Fahrerlaubnisverfahren vor dem Verwaltungsgericht. Deine Aussagen könnten auch so interpretiert werden: Ich rauchte vor einem Monat UND vor einer Woche, man soll den Erfindungsreichtum der Fahrerlaubnisbehörden an der Stelle nicht unterschätzen. Sehr nervös sind irgendwie alle, fast alle haben Lidflatern und gerötete Augen. Polizeiliche Fata Morganiensis nennt sich diese weit verbreitete Krankheit bei vielen Polizisten. Man sieht Dinge, die gar nicht da sind, man muss es sich einfach nur oft genug einreden...

    Ich würde Dir nicht empfehlen, das Ding alleine durchzuziehen. Bist Du schon beim Verkehrstherapeuten wegen Bestätigung des wiederhergestellten Trennungsvermögens zum möglichen Einlrechtsverfahren? Man muss immer verschiedene Optionen bereit halten, es gibt verschiedene denkbare Verfahrensszenarien und auf die sollte man vorbereitet sein. Ohne genaue Kenntnis der Akten wird Dir das aber kein Anwalt genau sagen können...

  • #904

    Bukem: (Dienstag, 26 April 2016 13:43)

    @Victorio: Das ist wohl unproblematisch. Kann sein, dass die tatsächlich ein Ermittlungsverfahren wg BtM-Besitz eingeleitet haben, was aber wohl eingestellt werden wird. Daten etc haben sie ja aufgenommen. Also nicht wundern, falls da irgendwann Post kommen sollte mit einer Einstellungsmitteilung. Sollte da andere Post kommen, müßte man sich das per Akteneinsicht angucken. Der Konsum an sich ist ja auch nicht verboten. Du solltest natürlich aufpassen, dass Du, sofern Du Auto fährst, genug Zeit nach einem Konsum verstreichen lässt, um sicher zwischen beiden zu trennen. Dass Du dann und wann mal konsuierst, hast Du ja bereits eingeräumt.

    @Dogfather: Auch in BW gilt Bundesrecht ;) Die FSST ordnet nach § 14 I Satz 1 FeV die Beibringung eines äG an, wenn Tatsachen die Annahme begründen, dass der Inhaber einer FE BtM nach dem BtMG genommen hat.Regelmäßig dann äG, nicht MPU. Egal ist dabei, ob auch ein Kfz unter Einfluss von BtM geführt worden ist. Das gilt grds bei allen BtM, nur bei Cannabis ist es erheblich abgemildert. Der Beweis der Einnahme von BtM führt grds zur Nichteignung und zum Entzug. Dank Bundesverfassungs- und Bundesverwaltungsgericht ist es bei Cannabis so, dass auch der nachgewiesene einmalige und auch gelegentliche Konsum ohne konkrete Verbindung zur Teilnahme am Straßenverkehr und ohne das Hinzutreten weiterer belastender Umstände, Drogenscreenings, äGs oder MPUs nicht rechtfertigt. Der hinreichend konkrete Verdacht auf regelmäßigen Konsum erlaubt aber schon die Beibringung eines äG. Hilft Dir das jetzt weiter?

    @Tommy: Schwierig, da was zu zu sagen. Stoffwechsel und Abbaufragen haben manchmal was von Münzwurf..Du kannst ja grad eh nichts ändern und musst abwarten. Wichtiger scheint mir, dass Du nichts zu Deinem Konsumverhalten, Alk oder anderen BtM gesagt hast. Sonst meld Dich doch nochmal

  • #905

    Dogfahter (Dienstag, 26 April 2016 14:24)

    Hallo Herr Schüller. Vielen Dank für die ausführliche Info. Wenn, dann kommt es also nur zu einem ÄG und wenn bei diesem led. gelegentlicher Konsum Cannabis dabei rauskommt und keine weiteren Belastende Dinge wir Mischkonsum, Kontrollverlust etc., dann wäre der FS gerettet. Bin schon seit über einem Jahr clean u. daher noch nicht einmal Abbauprodukte. Sehe ich das richtig ? mein Verfahren wurde gem. 31a ei gestellt vor 2 Wochen .. bis wann spätestens meldet sich die FEB wg. eines ÄG ? Vielen Dank, Dogfahter

  • #906

    Deno (Dienstag, 26 April 2016 17:32)


    @Bukem danke für die antwort ja ich meine wenn ich 2 wochen lang nichts rauche und dann mal 1-2 tage konsumiere wie lange ich dann das auto stehen lassen müsste ich hör und lese oft das der aktive thc wert 12-18 stunden im blut ist und somit würde ich niczt am nächsten sondern übernächsten tag abends wider fahren wollen oder sprich können weis aber nicht ob die angaben so stimmen und wie sehr man darauf vertrauen kann. z.b rauche montag und dienstag und fahre donnerstag abend wider ? Vielen dann für die hilfe und sann für die formulare ;)

  • #907

    leonardo (Dienstag, 26 April 2016 22:00)

    Vielen Dank für die Einschätzung!!! Wenn Sie erlauben, noch zwei kurze Fragen:
    1)Was meinen Sie mit
    "Bist Du schon beim Verkehrstherapeuten wegen Bestätigung des wiederhergestellten Trennungsvermögens zum möglichen Einlrechtsverfahren?"

    Ich habe mich erst zu einem AG angemeldet, welches voraussichtlich am 31 Mai stattfinden soll.Und ich gebe offen zu, dass ich "Schieß" davor habe (tut mit leid für die Wortwahl, aber das ist wohl die am ehesten zutreffende Beschreibung)

    2) Könnte mir passieren, das der untersuchende Arzt von mir meine Dienstpläne des betroffenen Zeitraumes von meinem Arbeitgeber als Nachweis verlangt?

    Nochmals tausend Dank und beste Grüsse aus Berlin nach Bremen.





  • #908

    Tommy (Mittwoch, 27 April 2016 10:17)

    @bukem

    Ja ich warte mal ap und gebe dan bescheid...in der schweiz ist es scheisse das ich kein ausweis habe bis die blut probe da ist...dh 3-4 wochen ohne ausweis egal ob sie was finden oder nicht...

  • #909

    Bukem (Mittwoch, 27 April 2016 11:47)

    @Dogfather bin mir nicht sicher, ob es da evt Verjährungsvorschriften gibt. Ja, nach einem Jahr hätte auch Snoop kein THC-COOH mehr, "normale" Dauerkonsumenten ca nach drei Monaten nicht mehr. Die Führerscheinstelle denkt sich natürlich etwas bei der Ansetzung eines ärztlichen Gutachtens. Deshalb erfolgt die Anordnung eines Gutachtens häufig erst nach drei oder mehr Monaten, da dann eben auch bei Dauerkonsumenten kein THC-COOH mehr aufgefunden werden sollte. Wird es doch aufgefunden, hat man den wenigstens gelegentlichen Konsum der Behörde frei Haus geliefert. Und das wars dann fo shizzle dizzle mit der Fahrerlaubnis.

    @Deno: Genau, richtig trennen Du musst. Das hängt natürlich mit den Mengen zusammen, die Du nicht nur dann und wann, sondern evt auch langfristig regelmäßig konsumierst. 24 Stunden sind Minimum, 48 Stunden sind sicherlich schon sehr vernünftig. 72 Stunden gilt für Dauerkonsumenten, wobei die auch wieder auf ihren THC-COOH-Wert aufpassen müssen, ist der über 150 ng, ist die Fahrerlaubnis auch ohne aktiven THC-Wert von über 1,0 ng weg.
    Pass auf Dich auf.

  • #910

    Dogfahter (Mittwoch, 27 April 2016 12:24)

    @Bukem..Danke für deine Antwort.. gelegentlicher Konsum steht ja durch meine Einlassung an die STA fest.. seit einem Jahr habe ich forensische Abstinenzbelege (freiwillig) gesammelt.. wenn jetzt die FEB am Tag X mit einer Anordnung zu einem äG um die Ecke kommt wäre ja selbst bei einem Gelegenheitskonsum (wurde nicht im Strassenverkehr erwischt) sofern keine weiteren Negativmerkmale (Mischonsum etc.) hinzutreten die Fahreignung gegeben ? ...Tatsache wird jedoch sein dass THC und Cooh bei 0,0 sein werden... mit stellt sich nun die Frage ob ich damit mein 12monatiges Screening nicht verfällt ein weiteres halbes Jahr dranhängen soll um lückenlose Abstinenz nachweisen zu können.. viell. kommt auch keine Aufforderung zu einem äG... wie lange hätte denn die FEB die Möglichkeit ein äG anzuordnen. .. 1 Jahr...5 Jahre...19 Jahre ? Vielen Dank für eine Antwort

  • #911

    Daniel Schäfer (Mittwoch, 27 April 2016 13:32)

    Hallo bitte könnt ihr mir helfen ?

    Ich rauche seit ein paar Wochen spice synthetisches cannabis und nichts anderes nebenbei normale Zigaretten zum mischen .

    Bei einer Drogentest im Straßenverkehr via Speichel / oder auch Urin ? Ist es nachweisbar ?

    Ich bedanke mich im vorraus für die antworten.

    Mfg Daniel

  • #912

    Bukem (Mittwoch, 27 April 2016 14:19)

    @Daniel: Ganz ehrlich ich weiss es selbst nicht. Synthetisches Cannabis kann mit herkömmlichen THC-Drogenschnelltests nicht nachgewiesen werden. Im Urin lassen sich synthetische Cannabinoide und deren Metaboliten bei Gelegenheitskonsumenten bis zu 72 Stunden, bei Dauerkonsumenten einige Wochen nachweisen. Wenn Du meine persönliche Meinung hören möchtest, ich würde von dem Zeug die Finger lassen, weil Du nicht sicher weisst, was da drin ist und was für Nebenwirkungen und Langzeitfolgen das Zeug hat.

  • #913

    Daniel Schäfer (Mittwoch, 27 April 2016 14:21)

    @bukem lieben dank für schnelle Rückmeldung!

    Also könnte ich ganz normal weiter fahren ohne Angst das ich bei einer test positiv erwischt werde ??

    Also nein ? Es kommt da nichts raus ?

    Oder weißt du es selbst nicht ???

  • #914

    Bukem (Mittwoch, 27 April 2016 14:41)

    @Daniel: Da hast Du mich missverstanden. Per Schnelltest soll es nicht nachweisbar sein, sonst schon. Und damit auch das klar ist: In Deinem eigenen Interesse solltest Du Dich unter Einfluss von dem Zeug auf keinen Fall hinters Steuer setzen, sondern die Regeln für die zeitliche Trennung bei Cannabiskonsum einhalten. Nur weil momentan vorübergehend irgendein Designerdreck nicht verboten ist oder nicht oder nur aufwendiger nachgewiesen werden kann, heisst das nicht, dass Konsumenten einen Freifahrtschein haben. Verursachst Du unter Einfluss einen Unfall wirst Du versicherungs- und strafrechtlich Deines Lebens nicht mehr froh. Abgesehen davon, gefährdest Du unkontrolliert die Allgemeinheit. Lass das bitte. Stell Dir einfach mal bildlich einen Unfall mit einem kleinem Kind vor. Bringt Dich nicht gut drauf oder? Also, die Antwort lautet, ja, Du solltest Angst haben, wenn damit fährst.

  • #915

    Daniel (Mittwoch, 27 April 2016 17:24)

    Hallo zusammen.. hab da mal ne kleine Frage am Rande :D hoffentlich kann mir einer schnell ne Antwort geben..

    Habe seit 4 Tagen den Führerschein Klasse b und fahre derzeit auch viel rum " tolles Gefühl:D "

    Bis vor 6 Tagen hab ich regelmäßig geraucht cannabis ;) 7-8 Monate, täglich 1-2 joints nach der arbeit..

    Wie lange würde es dauern bis der test negativ wäre ? Falls ich mal in einer Kontrolle geraten sollte? Und wie verhalte ich mich dabei am besten?

    Wollte das zeug jetzt erstmal vermeiden weil mir der Lappen da echt zu schade ist .. einfach schön mit dem Auto zur Arbeit zu fahren und kein scheiß Bus " kotz "

  • #916

    Bukem (Donnerstag, 28 April 2016 12:26)

    @Daniel: Du machst es grad schon richtig. Zumal Du in der Probezeit nur zusätzliche Probleme bekämst bei Verkehrsverstössen. Grds ist der Konsum ja straffrei und verkehrsrechtlich auch unproblematisch, wenn Du zwischen Konsum und dem Führen eines Fahrzeugs hinreichend sauber zeitlich trennst. Wichtig ist der aktive THC-Wert von 1,0 ng. Als gelegentlicher Konsument soltest Du mindestens 24 Stunden, besser 48 Stunden warten, bis Du wieder fährst. Dann ist der aktive THC-Wert unproblematisch niedrig. Dass Du dann noch THC-Abbauprodukte aufweist, ist da nicht wirklich von Interesse. Rein vorsorglich kannst Du Dir das folgende Formular ausdrucken für den Fall einer Kontrolle.

    http://www.strafverteidiger-schueller.de/schwerpunkte/formular-aussageverweigerung-f%C3%BCr-die-polizei/


    Merken: keine Angaben zu etwaigen Konsumverhalten wie ich rauche nur alle paar Wochen, Alk oder anderen BtM. Keine Zustimmung zu überflüssigen und bei deiner vollzogenen sauberen Trennung unrechtmäßigen Untersuchungen usw.

  • #917

    Hotzenplotz (Donnerstag, 28 April 2016 13:38)

    Hallo Allerseits. Habe von der FEB Aufforderung für ein äG erhalten. Ich wurde vor gut einem Jahr mit 7,5g schlechtem Weed gebooster Das War alles außerhalb des Straßenverkehrs. also kein Bezug zum fahren. Die FEB vermutet in ihrer Aufforderung ein regelmäßiger Konsum (gelegentlicher Konsum habe ich zugegeben). eigentlich hätte die FEB da ohne Bezug zum Srarssenverkehr u. gelegentlich ja lt. FeV vereinbar ist gar kein Recht auf ein äG...daher vermuten sie wohl einen regelmäßigen Konsum um so einebGrubdlage fpr ein äG überhaupt zu haben :-(( glücklicherweise habe ich seit ca. einem halben Jahr die Finger von allem gelassen.. wenn aber bei den screenings noch minimales THC-COOH (über 10ng/ml) gemessen wird aber kein aktives ..was wäre dann ? bzw. wenn nichts festgestellt wird und auch keine Zusatzelemente , wäre dann der FS gerettet ? vielen dank im Voraus für eine fachliche Antwort.

  • #918

    Daniel (Donnerstag, 28 April 2016 14:27)

    @Bukem.
    Ich danke dir für die Information:)
    Also bei einer Kontrolle ist der aktive wert zu 99% unter 1,0ng bei 5 Tage rauchfrei ?
    Zum Konsum sage ich in der Kontrolle gar nix ? Wie erkläre ich dann die anderen Werte die das evtl bisschen zeigen würden?

    Bekomme ich gute test schon an der Apotheke oder ist es besser sich online welche zu kaufen??

  • #919

    Marco (Donnerstag, 28 April 2016 17:07)

    Hallo Herr Schüler
    Ich wurde Mitte 2008 mit den Werten 1,4 und 16,4 aus dem Verkehr gezogen damals bekam ich ein Bußgeld und das wars dann auch.
    Nun Wurde ich am 25.02 von 3 netten Herren angehalten.Dumerweise sagte ich das ich vor ein paar Monaten was geraucht habe.Nach dem Urintest sagte ich is 2 Tage her ziemlich blöd Def.Naja Gesten kam der Brief der FSS wo das von Damals und und das neue mit den Werten 2,7 und 26,0 Habe jetzt Zeit bis zum 09.05 mich zu Äußern und den FS freiwillig abzugeben.
    Gibt es Anwaltlich gesehen noch irgend eine Chance ein ÄG rauszuholen ?Die FSS geht ja nun schon von gelegentlichem Konsum ohne Trennungs Vermögen aus.
    Nun Hab ich aber gehört das Berlin recht tolerant sein soll was aussagen bei der Polizei angeht.
    Und ich mit ganz ganz viel Glück auf erneuten Probier Konsum Plädieren kann.Ich hatte noch gesagt das ich es wegen Schmerzen Probiert habe.Könnte nachweisen das ich Schmerzpatzient bin weiß halt nur nicht ob das Kontraproduktiv ist.
    Oder sollte ich um weitere Kosten zu sparen habe keine Rechtschutz.Den FS freiwillig abgeben um auch die Kosten für den Entzug zuumgehen.
    Wenn es Natürlich Hoffnung gibt würde ich einen Anwalt einschalten.Beste Grüße aus Berlin

  • #920

    Marco (Donnerstag, 28 April 2016 17:12)

    Achso noch vergessen vom Bußgeld habe ich noch nichts gehört da die erste tat fast 8 Jahre her ist.
    Zähle ich da jetzt als Wiederholungstäter oder Ersttäter was das Bußgeld angeht?

  • #921

    Bukem (Freitag, 29 April 2016 12:44)

    @Daniel: Du hast ein Aussageverweigerungsrecht, immerhin wird Dir wenigstens eine Ordnungswidrigkeit oder Straftat mit erheblichen Konsequenzen vorgeworfen. Deshalb: Paiere geben, Name, Anschrift, Geburtstag nennen, FE und FS vorlegen und mehr nicht. Auch wenn die Dir was kumpelhaft raten.

    @Marco: ganz evt können verwegene Zeitgenossen einen mehrfachen experimentellen Konsum behaupten. Manche Stimmen in der Forschung tun das zumindest. Dann gäbe es neue Probleme, zb die Nichteinhaltung sechs Stunden Regel nach Deiner Einlassung. Ich frag mal den Chef. Ob das ganze Sinn macht, kann man ohen Akteneinsicht wohl nicht sagen. Die Alternative wäre Entzug der FE und MPU vor Neuerteilung, ob das wirtschaftlich besser wäre, bezweifel ich.

  • #922

    Marco (Freitag, 29 April 2016 12:56)

    Danke für die Antwort
    Die Aussage kann ich ja als Schutzbehauptung gesagt haben.Angst das der Führerschein gleich weggeht wenn ich sage das es paar Std her ist
    Ich weiß ja nun nicht inwieweit die werte 2,7 ng und 26 ng vereinbar sind mit einem Konsum in der 6 Std Regel.
    Dann noch die frage mit dem Bußgeld bin ich da erst oder Wiederholungstäter ? Und hätte nicht eigentlich erstmal das Bußgeld kommen müssen und auch rechtskräftig werden müssen bevor die FSS in Aktion tritt.

  • #923

    Rechtsanwalt Schüller (Freitag, 29 April 2016 12:56)

    @Marco: Ob man die Sache von damals und heute auseinander dividieren kann, ist denkbar, allerdings gibt es da je nach Gericht Unterschieden zwischen 2 und 12 Jahren bezgl der erfoderlichen Zeitspanne um einen erneuten experimentellen Konsum annehmen zu können. Die andere Frage ist, ob Deine Aussagen (vor paar Monaten bzw. vorgestern geraucht) so in den Akten stehen. Damit hättest Du Dir dann keinen Gefallen getan und via Ferndiagnose sieht es da nicht so gut aus.

  • #924

    Marco (Freitag, 29 April 2016 13:07)

    Konnt ich mir schon Bald denken.Wenn die das in den Brief den ich bekommen habe mit rein schreiben wird das wohl auch mit in den Akten stehen geh ich mal von aus.

  • #925

    Marco (Freitag, 29 April 2016 18:51)

    Kann man nicht sagen das ich das nie Sagte mit dem konsum vor Monaten is doch Aussage gegen Aussage

  • #926

    Florian (Samstag, 30 April 2016 03:15)

    Hallo Herr Schüller,

    vielen Dank für Ihre kompetenten und hilfreichen Antworten. Überschaubare Frage: Verkehrskontrolle mit Urinprobe (positiv), danach Blutabnahme, exakt 72 h nach letztem Konsum. Montagnacht Kontrolle, letzte Sportzigarette Freitagnacht. Aktivwert wird vermutlich unter 1ng sein. Ansonsten rauche ich 1 - 2 leichte Tüten am Abend, zur Arbeit fahre ich unter der Woche dann aber auch immer Rad! Vor der Verkehrskontrolle ca. 1 - 2 Wochen glücklicherweise aber auch kein täglicher Konsum. Mein Anwalt sagt ich solle mich innerlich auf MPU einstellen. Will er mich nur auf Worst-Case Szenario vorbereiten oder ist das realistisch? Liebe Grüße und danke!

  • #927

    fbuffy (Samstag, 30 April 2016 07:25)

    Hallo und guten Morgen Herr Schüller....


    Ganz ganz tolle Seite... <3

    Folgendes ist passiert. ....

    Mein Lebensgefährte (35)wurde gestern mit 7g Gras erwischt....beim kaufen

    Nun fängt er demnächst mit dem Führerschein an.bzw. muss es wegen seinem job.

    Nun hat er natürlich angst das er da Probleme bekommt.bzw. den Führerschein nicht bekommt/machen darf
    Sein letzter Eintrag war mit 18..da wurde er mit 10kg erwischt und sass die Strafe ab.

    viele grüße

  • #928

    heinz_2016 (Samstag, 30 April 2016 12:53)

    Ich schrieb schon einmal das ich zu einer mpu soll, obwohl kein aktenkundiger konsum vorliegt.Welche Rechte hat die Fahrerlaubnisbehörde bzw. darf diese so etwas anordnen, wenn es ausschliesslich um Besitz geht? Mfg Heinz

  • #929

    Bukem (Montag, 02 Mai 2016 13:04)

    @Florian: Erst mal sehr vernünftig, dass Du die Trennung zwischen Konsum und Teilnamhe am Verkehr so vorbildlich vollziehst. Ich gehe auch sehr stark davon, dass Dein aktiver THC-Wert sehr deutlich unter 1,0 ng sein sollte. Deshalb hast Du grundsätzlich auch nichts zu befürchten. Mag durchaus sein, dass Dein Anwalt Dich auf den worst case vorbereiten möchte. Ist von außen schwer etwas zu zu sagen, und mit Kollegenkritik sollte man sichaus verschiedenen Gründen sehr zurückhalten, aber evt liegt das auch an fehlender eigener wirklicher Fachkompetenz was THC-Werte und Abbauzeiten betrifft? Und dann beschreibt vorsorglich er ein worstcase Szenario, um den vermeindlichen Erfolg der eigenen Tätigkeit besser verkaufen zu können. Ich weiss es nicht.

    @fbuffy: Was möchtest Du denn jetzt fragen? Was hat er denn der Polizei ggü angegeben? Schlauerweise nichts? Ich kann jetzt natürlich nicht konkret schreiben, was er sagen sollte, aber er hat ja zwei von einander getrennte Probleme: Den Erwerb und Besitz von BtM und die evt weiter daraus resultierenden Probleme mit der Führerscheinstelle. Vielleicht sollte er sich seperat schriftlich per obiger Mail beim Chef melden?

  • #930

    Bukem: (Montag, 02 Mai 2016 13:18)

    @Heinz: Tschuldige, hier flutscht manchmal was durch. Kannst Du die alte NachrichtNr wiederfinden? Das würde helfen, ein Anliegen besser zu verstehen.
    Der Besitz von BtM als Grundlage für Maßnahmen der Fahrerlaubnisbehörde ist ein weites Feld. Bist Du sicher,dass Du eine MPU meinst oder ein ärztliches Gutachten? Die relevante Norm ist § 14 I FeV. Der Besitz auch kleiner Mengen "harter" Drogen reicht grds zu Anordnung eines ärztlichen Gutachtens, der Konsum dieser harten Drogen zum Entzug der Fahrerlaubnis. Bei Cannabis kann der Besitz nach verschiedener höchstrichterlicher Rechtsprechung zu einem äG führen, wenn weitere Tatsachen vorliegen, die einen Bezug zur Straßenverkehrsteilnahme vorweisen. (Bong im Auto, Paper im Handschuchfach oder Joint im Aschenbecher.) Nicht zb: 20 kg im Kofferraum, da man ja auch schlicht Händler ohne eigenen Konsum sein könnte. Die Annordnung einer MPU bei Cannabisbesitz während einer Fahrt ist jdfs unrechtmäßig.Sagt so das Bundesverfassungsreicht mit Urteil vom 24. Juni 1993. Schönen Gruß an Deine Behörde. Danach wird die Rechtsprechung regional und in der Sache mal wieder unübersichtlich und uneinheitlich. Vielleicht meldest Du Dich einfach?

  • #931

    Edgar xy (Dienstag, 03 Mai 2016 01:44)

    Hallo,
    ich dachte mir, ich versuchs jetzt auch mal. Und zwar bin ich dahingehend neugierig, wie es mit denjenigen aussieht, die ihren lappen in D bereits abgegeben haben und zur MPU müssten. Manch einer kommt ja auf die Idee, einen EU-Führerschein anstelle der MPU zu machen. Was mich nun brennend interessiert ist, wie schaut es in so einem Fall in Bezug auf eine nutzungsuntersagung für den EU lappen in D aus? Welche Kriterien/Werte spielen hier eine Rolle? Kann es sein, dass man eine Nutzungsuntersagung aufgebrummt bekommt auch wenn die Behörden kein aktives THC sondern nur passives THC feststellen können? Gibt es hier auch iwelche Grenzen oder ist man sofort dran, sofern sie auch nur einen Partikel im Blut finden?

    Viele Grüße

  • #932

    Bukem (Dienstag, 03 Mai 2016 14:16)

    @Edgar xy: Umformuliert möchtest Du wissen, ob Du nach Fahrerlaubnisentzug mit einem EU-Führerschein in Deutschland fahren könntest? Da müsste man weit ausholen, ich versuchs kurz. Nach übergeordneten europarechtlichen Vorschriften: ja. Das hat anfangs zu unerfreulichen Auswüchsen im Bereich Führerscheintourismus geführt, welche von der Verwaltung wieder halbwegs geordnet werden sollten. Es gibt hier eine Vielzahl von verschiedenen Urteilen, die diese Fragen immer tiefer geklärt haben. Allerdings geht diese Entwickling immer weiter, unklar ist zb momentan noch, wie damit verfahren wird, wenn die Antragssteller ihre Fahrerlaubnis rechtsmissbräuchlich erworben haben, also zb in dem EU-Mitgliedsland die ausstellende Behörde über wesentliche Details ihrer Vorgeschichte (Sperrfristen, Bereiche, die die charakterliche Eignung etwa für Personenbeförderung usw) getäuscht haben. Grds ist jetzt so, dass der EU-Führerschein hier anerkannt werden muss, wenn die Maßgaben für die Erteilung in dem ausstellenden Land eingehalten worden sind und der Antragssteller wenigstens 185 Tage in dem Land bereits mit Hauptwohnsitz gemeldet war. Die THC-Frage ist davon losgelöst, sonst musst Du Deine Frage nochmal konkretisieren. Wichtig ist grds der aktive THC-Wert. Ist dieser über 1,0ng THC, beginnt der ärgerliche Teil, Bussgeld, Fahverbot und die bereits erfüllte erste Voraussetzung für die Entziehung der FE. THC-COOH dient als Abbauprodukt vor allem als Nachweis für das zurückliegende Konsumverhalten des Betroffenen. Deshalb ist ein THC-COOH-Befund auch unschädlich, solange man nicht einen aktiven Wert über 1,0ng THChat, etwaige Drogenscreenings, MPUs oder Bewährungsauflagen erfüllen muss. Kritisch ist hier ein Wert von mehr als 150ng THC-COOH, da man dann kraft als Dauerkonsument betrachtet wirdund die FE auch so entzogen werden kann.

  • #933

    jansen28 (Dienstag, 03 Mai 2016)

    Guten Tag herr Schüller,

    Ich wollte nochmal nachfragen ob es auch kein wie von Ihnen beschrieben "größeres Ungemach" geben sollte, wenn man schon einmal in der Hinsicht auffällig war (auch sehr geringe Werte) aber ebenfalls ohne davon Konsequenzen tragen gemusst zu haben

    MfG Jansen

  • #934

    Edgar xy (Dienstag, 03 Mai 2016 16:26)

    Hi,
    erstmal vielen Dank für die Mühe!
    Ich bin mir nicht sicher, ob ich alles richtig verstanden habe.
    Mein Fall: Lappen zweites mal weg. Zweite mpu Anordnung. Erstes mal wurde ich wg. einer anderen geschichte aufs revier gebracht und sollte ne probe abgeben. Daraus resultierte tägl. Konsum, ergo lappen weg. Zur Beruhigung: Ich hatte damals den lappen gerade bekommen, hatte keinen wagen und war daher sowieso öffentlich unterwegs. Trotzdem lappen weg und mpu! Das find ich geht garnet. Irgendwo ist das eine reine Mutmaßung. Wer tägl. kifft könnte ja auf die Idee kommen dicht zu fahren. Pure Spekulation. Wer depressiv war, könnte auch auf die Idee kommen sich mit einem Flugzeug samt passagieren gegen einen Berg zu kloppen... Ich weiss, der vergleich hinkt, hier sprach aber auch der Frust aus mir.
    In jedem Fall weiss ich wie eine Mpu abläuft und was das bedeutet. Bei der letzten wurde ich am ende böse verarscht. Der Psychologe gab mir konkret aussicht auf ein pos. Gutachten nach beendigung der ganzen Prozedur. Im endeffekt hatte ich doch ein negatives gutachten im briefkasten. Ich rief ihn an und fragte nach was das soll. Die Begründung war dann nur, dass er sich mit seiner Kollegin besprach und es dann doch anderst sah! In jedem Fall sollte ich noch einen Kurs durchführen zur wiederherstellung der kraftfahreignung. Also nochmal kohle aus der tasche gezogen obwohl ich mit auto fahren konkret nix zu tun hatte. Ich erwarb lediglich die legitimation zum fahren. Naja, ist ein scheiß System wenn ihr mich fragt. Theoretisch müsste ich dann leuten die arm sind (die tägl. arm sind) den Zugang zu supermärkten verbieten, es wäre ja möglich, dass sie etwas klauen.
    Soviel zur ersten geschichte. Die zweite war ich wirklich selbst schuld und habs verdient. In jedem Fall nochmal mpu kam/kommt für mich erstmal nicht in Frage.
    Jetzt ist es eben so, dass ich einfach gerne einen rauche. Auch heute noch. Meine Frage lautet daher, sofern ich einen EU lappen machen würde der nach den Vorgaben und somit rechtens ausgestellt wurde, sind die Behörden dann ggf. schneller dran mir eine Nutzungsuntetsagung für D zu geben oder gilt hier die gleiche Regelung wie für alle? Oder reicht es den Behörden wenn sie aus dem passiven Wert erkennen, dass ich nach wie vor gelegentlich konsumiere?
    Oder anderst gefragt. Was müsste ich mit meiner vorgeschichte und einem eu lappen tun, damit ich wegen thc eine nutzungsuntersagung für D erhalte?

    Sorry, ließ meinen Gedanken freien Lauf. Sofern texte dieser Art hier nicht gewünscht sind, reicht ein Hinweis.

    Ansonsten schon mal vielen Dank! Ich bin sehr froh, dass ich navh langer suche hier gelandet bin.
    Viele Grüße

  • #935

    Bukem (Dienstag, 03 Mai 2016 17:46)

    @Jansen: Entschuldige, magst Du die Frage etwas konkretisieren? Weiß grad überhaupt, worauf Du im Detail aus bist. Hab den obigen Artikel komplett durchgelesen, um zu schauen,ob ich das das "Ungemach" finde

    @Edgar: Schwierig, Dir da was Vernünftiges mitzugeben. Du solltest Dich tatsächlich ernsthaft mit dem Gedanken anfreunden, dass Du, wenn Du Fahrerlaubnis und Cannabiskonsum beibehalten willst, Regeln befolgen musst. Dauerkonsum geht dann eben nicht und wenn Du erwischt wirst, ist die FE weg. Steht so im Gesetz. Und ganz ehrlich, ist auch gut so. Hat nichts mit Babylon und Verschwörung oder Abzocke zu tun, sondern schlicht mit dem Schutz der Allgemeinheit vor unzuverlässigen Kraftfahrern. Zu Deiner ersten MPU kann ich deshalb auch nichts sagen, aber wenn Du da ins selbe Horn gestoßen hast wie hier, hätte ich ne Theorie, warum Du durchgefallen bist. MPU besteht man nicht im Vorbeigehen und nur, wenn man sich ernsthaft, offen und ehrlich mit dem Fehlverhalten auseinandersetzt. Dass Du anscheinend ohne Verkehrsbezug die FE verloren hast, ist nachvollziehbar hart und bescheiden gelaufen, das geb ich zu, also kann ich Dich schon verstehen.

    Soweit ich es verstanden habe, gilt Deine zb in Polen nach polnischen Regeln erworbene FE auch hier. Sofern Du hier Dich an eine zeitliche Trennung von Konsum und Verkehrsteilnahme hälst, ist alles gut. Du hälst Dich drann, wenn ein aktiver THC-Wert unter 1,0 ng ist, also auch bei geringem Konsum 24 Stunden, besser 48 warten und falls Du stark konsumierst, lieber 72 Stunden warten. Dein THC-COOH Wert sagt ja was über die Regelmäßigkeit Deines Konsums aus. Du hattest damals einen THC-COOH-Wert von mehr als 150?

  • #936

    leonardo (Dienstag, 03 Mai 2016 19:04)

    Herr RA Schüller, wenn es möglicht ist, wäre ich Ihnen dankbar, wenn Sie mir meine Frage # 907 beantworten könnten. Vielen Dank im Voraus
    LG Leonardo

  • #937

    Edgar xy (Dienstag, 03 Mai 2016 20:09)

    Hallo Bukem,
    wie hoch der wert damals war, weiss ich leider nicht mehr genau. Ich erinnere mich aber daran, dass sie mir auf Grund des Wertes täglichen Konsum nachweisen konnten.
    Insgesamt bin ich daran interessiert, und da lagen Sie richtig, einen Weg zu finden hin und wieder zu entspannen und dennoch mit einer poln. EU Fahrerlaubnis fahren zu dürfen, ohne bei jedem blauen Wagen ins schwitzen zu kommen.
    Verunsichert wurde ich durch eine Aussage, die besagte: "Wenn du in D eine Mpu Auflage hast und kommst dann mit einer poln. eu Fahrerlaubnis um die ecke und hast dann noch durch einen auffälligen thc-cooh wert erneut bewiesen, dass du nach wie vor gelegentlich konsumierst, wirst du eine Nutzungsuntersagung für D erhalten, und das auch wenn dir zum tatzeitpunk kein aktives thc nachgewiesen werden kann".
    Wenn ich Sie jedoch richtig verstanden habe, sieht das ganze so drastisch gar nicht aus. Die Hauptsache ist also, dass mir im falle einer kontrolle kein aktives thc nachgewiesen werden kann. Ein auffälliger passiver thc-cooh wert wäre dann für mich kein Risiko? Trotz mpu auflage, eu führerschein und meiner vorgeschichte?

    Ist es nicht so, dass der aktive Wert erst den Straftatbestand der Drogenfahrt beweist? Da die Führerscheinstelle ein eigenes Organ ist und unabhängig der Polizei handelt, besteht da nicht die Möglichkeit, dass die Führerscheinstelle selbst etwas gegen mich unternimmt und eben diese Nutzungsuntersagung anstrebt? Oder womöglich die Führerscheinstelle die Nutzungsuntersagung direkt ausspricht und ich dann selbst erst einmal klagen darf?

    Und bezüglich der damaligen mpu hielt ich mich selbst für geläutert. Ich bereitete mich durchaus vor und hatte ein jahr lang den größten stress. Natürlich äußerte ich mich dort nicht derartig wie ich es hier tat. Dennoch war es für mich niederschmetternd als ich ihm ergebnis laß: Es ist durchaus zu erwarten, dass Hr... unter drogeneinfluss am verkehrsgeschehen teilnimmt. Der witz ist, ich nahm ja garnicht am verkehrsgeschehen teil. Erst ca. 9Jahre später begang ich diese Dummheit. Womöglich hat der psychologe mit seinem Ergebnis/Urteil sogar dafür gesorgt, dass es im Sinne einer sich selbst erfüllenden Prophezeiung tatsächlich noch passiert ist. Womöglich hat er mir diesen Gedanken erst eingepflanzt (Inception gesehen?).
    Das war jetzt natürlich quatsch! Wobei, wer weiss!

    Ich muss mich an dieser Stelle nochmals bedanken für die Mühe die sich hier gemacht wird. Ich finde es toll und beeindruckend heutzutage jmd. zu finden der sich die mühe macht unwissende in einem sensiblen und durchaus komplexen thema mit Informationen zu versorgen.
    Dickes Danke!

    Viele Grüße

  • #938

    Hotzenplotz (Mittwoch, 04 Mai 2016 16:22)

    Hallo. Habe von der FEB Aufforderung für ein äG erhalten. Ich wurde vor gut einem Jahr mit 7,5g schlechtem Weed gebostet Das war außerhalb des Straßenverkehrs. also kein Bezug zum Fahren. Die FEB vermutet in ihrer Aufforderung ein regelmäßiger Konsum (gelegentlicher Konsum habe ich zugegeben). eigentlich hätte die FEB da ohne Bezug zum Srarssenverkehr u. gelegentlich ja lt. FeV vereinbar ist gar kein Recht auf ein äG...daher vermuten sie wohl einen regelmäßigen Konsum um so eine Grundlage für ein äG überhaupt zu haben :-(( Glücklicherweise habe ich seit ca. einem halben Jahr die Finger von allem gelassen.. wenn aber bei den screenings noch minimales THC-COOH (über 10ng/ml) gemessen würde, aber kein aktives ..was wäre dann ? bzw. wenn nichts festgestellt wird und auch keine Zusatzelemente , wäre dann der FS gerettet ? vielen dank im Voraus für eine fachliche Antwort.

  • #939

    JellyBelly (Mittwoch, 04 Mai 2016 16:30)

    Hallo Herr Schüler. ich wurde mit 10g Cannabis auf einem Konzert zu Fuss unterwegs erwischt. Es wurde mir abgenommen. Den Beamten sagte ich dass ich nur selten konsumiere (hätte ich bloß meine Fresse) gehalten... nun bekam ich von der FEB die Aufforderung zu einer MPU... wäre aufgrund meines gelegentl. Konsums eigentlich ein äG anzuordnen ??? ich wurde bisher noch nie mit BTM erwischt. Mein Verfahren wurde von der STA auch gem 31a eingestellt. Vielen Dank für eine Antwort

  • #940

    Berni (Mittwoch, 04 Mai 2016 21:38)

    Hi ich hab noch eine Frage zu meinen Problem
    Ich weiß jetzt das mein erster Test negativ war auf alle möglichen Drogen. Und ich hab beim äg zugegeben das ich ab und zu mal inein Urlaub was Rauch. Würde gefragt nach thc Konsum. Kann jetzt das Gutachten schlecht für mich enden? Eigentlich ja nicht denk ich hab ja keinen positiv Test?

  • #941

    Enes (Freitag, 06 Mai 2016 01:02)

    Hallo Herr Schüler,
    wie lange kann man im Urin und im Blut THC nachweisen wenn man nur 3 mal an einem Joint gezogen hat? Des Weiteren rauche ich seit 7-8 Monaten nicht mehr und damals war ich nur Gelegenheitsraucher

  • #942

    fragender (Freitag, 06 Mai 2016 01:37)

    Hallo Herr Schüller,
    aufgrund des abstrusen FS- Rechts überlege ich eine Crowdfunding Aktion durchzuführen um gegen eben dieses rechtlich vorzugehen respektive Verfassungsklage einzureichen. Das dies nicht uninteressant ist sieht man ja alleine an den etlichen Einträgen hier. Nun wurde zusätzlich du