Rechtsanwalt und Strafverteidiger

 

Björn Schüller

Altenwall 14

28195 Bremen

 

Telefon: 0421-16767526

 

Mobil: 0157 - 37042691

 

Fax: 0421 - 167675269

 

Mail: kontakt@strafverteidiger-schueller.de

 

Termine nur nach Vereinbarung!

Luft und Liebe: Die kleine Amphetamin Frage für den Pro Bono Anwalt und das Sockenproblem

Im Tagestakt melden sich hier Leute, die mal kurz ne Frage zwischendurch haben. Gibt auch ein "wäre nett, wenn Sie das mal beantworten könnten" dafür. Dafür schon mal vielen Dank, freut mich echt diese Form der Wertschätzung.

 

Gibt nur ein kleines Problem an der Sache...einer meiner Söhne skatet gerne. Dazu braucht es passende Socken. Gerne von der Firma Stance. Kennen Sie die Socken der Firma Stance? Echt richtig coole Socken. Mit Printmotiven die echt witzig sind, Hunde mit Sonnenbrillen und Donuts auf dem Kopf, Kakteenmotive (leider ohne Peyote). Ich nehme an, dass in der Designabteilung auch mal gerne einer gelötet wird (und Drogen gibt´s nicht für lau). Jedenfalls bieten die Leute mit die lässigsten Socken, die man so kriegen kann. Ist jedenfalls meine Meinung. Mal ehrlich: Diese Suicidal Tendencies Socken sind für einen Jungen von 11 Jahren schon echt weit vorne.

 

Nun ist es so: Der Junge ist ziemlich heiß auf diese Socken. Fristen normale Socken ihr artspezifisches Dasein und werden respekt- und achtlos neben, unter oder vor das Bett oder sonstwo hingedonnert, so werden diese Socken fein achtsam nebeneinander vor das Bett gelegt, so dass das Motiv gut zu sehen ist. So wie das damals die Spießbürger gerne gemacht haben (und viele Neubewohner des Bremer Steintorviertels wohl gerne auch so machen).


Die werden dann auch mal drei Tage lang getragen. Und da kommen wir zu meinem Problem zurück. Verstehen Sie? Drei Tage in Turnschuhen! Ich brauche also diverse Paare oder ein Atemschutzgerät oder einen Luftreinigungsanlage mit guten Aktivkohlefilter. Habe mich für mehr Socken entschieden.


Und die Kosten (Vorhang auf, Tusch, die Info, die jetzt kommt ist zwar nicht neu, ist es aber wert voll im Scheinwerferlicht zu stehen, so dass auch Mannheimer Nachteulen sie besser sehen können): Geld - Taler - Kohle - Penunzen - Kröten - Kohlen - Moneten oder was auch immer der Name der Sache ist, die den Verkäufer freundlich statt irritiert gucken lässt.

 

Also: Durch die Zahlung meiner Dienste werden Drogen u.a. zu Socken transformiert. Fast so wie damals bei dem Typen mit dem Wasser und dem Wein in dem alten Bestseller, wo so viele sonderbare Sachen drinstehen (Joh 2,1-12). Ist doch toll. Also bitte lassen Sie mir die Möglichkeit, sonst verliere ich hier noch mehr als nur meinen guten Glauben. Wäre doch schade drum.

 

Und viel schlimmer: Anwaltshopper die nach wie vor nicht verstanden haben, dass wir auch leben müssen (und hey: Auch wollen!) gefährden mit ihren Verhaltensweisen u.a. die musikalische Sozialisation der heranwachsenden Generation und das ist eine ziemlich üble Sache. Aber Sie müssen selber entscheiden, ob die Kids lieber im sicheren Hafen landen solen, umgeben von Freunden und emotional sicher. Oder ob sie direkt durchgereicht werden ins Fegefeuer, ins lodernde Feuer der Verdammnis (ziehen Sie sich das mal die kompletten 5 Minuten rein, furchtbar, nicht wahr?) mit all den zu erwartenden Begleiterscheinungen wie schwerer Cracksucht etc.

 

Das Prinzip Ursache und Wirkung kann viele schreckliche Facetten haben. Deshalb junger Mannheimer, kehre in Dich und überlege, ob Du nicht doch was in meinen Hut werfen möchtest....

 

 

"Sehr geehrter Herr Schueller,

mir ist am Sonntagmorgen in Mannheim etwas blödes widerfahren. 
Ich war auf einer Party in der Mannheimer Industriestraße.

Als ich die Party mit meinen Freunden gegen 7 Uhr verließ, kam nicht einmal 100m nach dem Club eine Polizeistreife angefahren und machte eine Personenkontrolle. Wir händigten unsere Ausweise aus und die Daten wurden aufgenommen. Anschließend kam einer der Polizisten auf mich zu und wollte meine Taschen durchsuchen. Ich lies ihn Gewähren und er fand eine sehr geringe Menge Amphetamine. Er Fragte mich sofort was das ist usw. aber ich machte zu keiner Frage eine Aussage auch nicht zum Konsumverhalten, ein Drogentest wurde nicht durchgeführt.

Einer Meiner Freunde wollte sich nicht durchsuchen lassen, ihm haben sie Handschellen angelegt und dann gesagt sie nehmen ihn mit auf das Revier und dürfen ihn nun durchsuchen - erfolglos. 
Als wir die beiden Polizisten aufforderten ihr Dienstnummer sowie Name und Dienststelle zu sagen, sagten sie und nur, dass sie die Nr nicht wüssten und die Namen sowie Dienststelle wurden sehr schnell und undeutlich ausgesprochen. Innerhalb weniger Sekunden haben sie dann das weite gesucht. 

Kurz bevor sie aber weg fuhren, haben sie noch meinen Perso Abfotografiert und allgemeine Fragen gestellt. Außerdem wollte einer meine Handynummer wissen, worauf ich Fragte ob dies Pflicht sei. Er bejahte dies und ich gab sie ihm. Einen Zettel oder ähnliches habe ich nicht unterschrieben. Innerhalb von Sekunden waren sie weg.
Ich bin 18 Jahre alt, habe den Führerschein seit meinem 16 Lebensjahr und war bei der Polizei nie auffällig.
 
Nun meine Fragen: 
Haben die Polizisten rechtens gehandelt?
Was kann die nächste Zeit auf mich zukommen?
Wie verhalte ich mich jetzt am besten?
Muss ich der Polizei meine Handynummer geben oder hat mich dieser belogen?

Ich wäre ihnen sehr dankbar wenn sie die Fragen beantworten könnten. 

Mit freundlichen Grüßen 
N. "

 


 

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Niko (Freitag, 26 Juni 2015 10:20)

    Jetzt verstehe ich erst, warum mein Anwalt immer Geld will - es geht um die Jugend! So habe ich das noch gar nicht gesehen - und irgendwie leuchtet es ein! Viel Spaß dann für den Knaben in Wacken!

  • #2

    Sünder (Samstag, 27 Juni 2015 16:26)

    Das Anwälte auch immer Geld für alles nehmen was sie so sagen und machen. Mich bezahlt auch keiner fürs Gespräch. Immer locker bleiben und nicht so gierig

  • #3

    Carsten (Sonntag, 28 Juni 2015 14:29)

    Dann werd doch selber Anwalt und berate die Leute umsonst, melde mich dann gerne bei Dir!