Rechtsanwalt und Strafverteidiger

 

Björn Schüller

Altenwall 14

28195 Bremen

 

Telefon: 0421-16767526

 

Mobil: 0157 - 37042691

 

Fax: 0421 - 167675269

 

Mail: kontakt@strafverteidiger-schueller.de

 

Termine nur nach Vereinbarung!

Aus Pisse Gold machen - Clean Urin und Fake Pimmel: Captain Mittelstrahls Segnungen und die Golden Shower Crew

An kreativen Personen mangelt es nicht rund um das Thema Betäubungsmittel. Eine durchaus interessant wirkende Personen, eine die Lichtgestalt der Kunsturinszene ist Maj Puskaric aka Captain Mittelstrahl aka der güldene Dandy aus  dem schwäbischen Eberdingen.

 

Der selbsternannte Forscher, der sich nicht den synthetischen Drogen (ob und was er  jemals mit diesen zu tun gehabt hat, ist mir nicht bekannt, es gibt aber einigen Interpretationsspielraum) sondern dem synthetischen Urin verschrieben hat, gibt vor, die Formel des flüssigen Goldes nach angeblich langen Forschungen gefunden zu haben.

 

Ist fast noch besser als die alte Wasser zu Wein Nummer aus dem alten Bestseller aus Jerusalem! Und das mitten in schwäbischen Provinz, wo man vielleicht noch eher mit Marienerscheinungen gerechnet hätte. Aber der Typ ist eine Erscheinung für sich, er zieht marketingtechnisch alle Register und lässt seine (wie auch immer geartete) Fangemeinde an -sagen wir mal sonderbar anmutenden- Videobotschaften teilhaben. 

 

Mit seinem Erfolgsprodukt "Screeny Weeny", einem Fakepenis, mit dem man künstlich und (angeblich) drogenfreies Urin wohin auch immer (nicht aber auf Drogenteststreifen der Polizei, das ist nicht erlaubt!) herauslaufen lassen kann, findet er auf jeden Fall Eingang im Buch der sonderbarsten Gestalten und Produkte des Landkreises Ludwigsburg. Wenn nicht sogar ganz Süddeutschlands.

 

Dass sich solche Dinge auch noch verkaufen und Paranoide Leute tatsächlich mit 2 Penisen (1 x Original, 1 x Fake) plus Kunsturinbeutel am Körper (zwecks der richtigen Temperatur) unterwegs sind, ist schon kurios, um nicht zu sagen:. Total albern. Die Produkte werden aber wohl nicht versehentlich als "Anti Paranoia Pack" beworben. Oh Mann.

 

Leute, Leute: Wenn man Drogen geommen hat, lässt man die Karre oder das Motorrad stehen. Ist das denn so schwer zu begreifen?Ok, wer nur noch Gulasch im Kopf hat - bitte Seite wechseln! Für Leute mit Restverstand gilt:

 

Breit durch die Gegend zu fahren ist hart asozial und unverantwortlich. Ist ja letztlich egal, wenn Ihr Euch um einen Baum windet und die Einzelteile von Euch irgendwo auf dem Feld rumliegen. Aber die anderen Verkehrsteilnehmer sehen das vielleicht nicht so entspannt und haben auf diese Nummer eben keine Lust. Und genau das hat man zu respektieren. Das leitet sich von Respekt ab. Nicht dem Respekt dem eigenen Leben gegenüber, jedenfalls nicht zwingend. Anderen Menschen gegenüber sollte das aber schon drin sein.

 

Produkte, die so ein Verhalten auch noch deckeln sollen, sind für mich der letzte Dreck. Solche Sachen sind Wasser auf die Mühlen der Legalisierungsgegner und jeder normale Mensch wird denken, dass es sich bei der Zielgruppe dieser Produkte um einen Haufen verantwortungsloser Spinner handeln muss. Und ganz unrecht haben sie damit nicht.

 

Und man muss schon ziemlich weichgespült sein, um sich einen Fakepimmel für 150 Euro (Kunsturin extra) zu kaufen. So weich im Kopf wird man nicht von ein, zwei Tüten in der Woche.

 

Und wer  mit so einem Faketeil erwischt wird, braucht sich über eine positive MPU so schnell keine Gedanken machen. Jetzt mal ehrlich: Fühlen Sie sich gut beraten durch Personen, die mit Golden Shower Einlagen Werbung machen? Tatsächlich? Dann unterscheiden wir uns an dieser Stelle wohl.

 

Es sei an dieser Stelle mal dezent aber irgendwie doch deutlich darauf hingewiesen, dass den Labors und auch der Polizei diese Spielchen bekannt sind. D.h. beim Pinkeln steht jemand neben Ihnen und schaut Ihnen gerne mal auf dem Wurm. Sieht der angeblich täuschend echte weltbeste Fakepenis dann doch irgendwie nach Plastik aus, dann wird halt auch schnell mal gesagt: Bitte Unterhose ausziehen. Und spätestens dann wird Ihr Gesicht für Lacher sorgen.

 

Und genau dies ist bereits zwei Mandanten von mir passiert. Bei einem ist beim Pinkeln der Beutel aufgegangen, das blieb natürlich nicht unbemerkt. Handelt also lieber verantwortlich, da geht kein Weg dran vorbei.

 

Dann braucht es auch nicht solch Schwachsinnsprodukte. Hier ist letzte Woche ein Mandant reingeschneit, der nach ein paar Tüten zuviel ein 6 jähriges Mädchen überfahren hat, bei dem die Geräte ausgeschaltet worden sind, nachdem es hirntot war. Mutter und Vater sind wohl nicht so begeistert. Ursache und Wirkung.

 

Vielleicht kommt die Message irgendwann in Schwaben an, wer weiß das schon, glaube aber, da ist nichts mehr zu retten. Verhaltet Euch nicht wie Idioten. Verantwortungsvoller Konsum - that´s it.

 

Alle reden von Legalisierung und von den Ungerechtigkeiten unserer Gesetzgebung. Gleichzeitig gibt es Raum für solche Produkte. Das passt nicht zusammen.

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 14
  • #1

    Marc (Mittwoch, 13 Mai 2015 17:49)

    Ist echt ein komisches Produkt. Wer´s braucht...der Macker scheint sich auf jeden Fall im Drogenmillieu gut auszukennen. Geil mit der Katze auf der Schulter, der Papagei ist wohl schon abgehauen...

  • #2

    Peter (Montag, 18 Mai 2015 19:36)

    Total albern...merkste selber vielleicht noch, aber auch ein AW darf mal ne Tüte Sensi Star zuviel erwischen ;)
    Mal eins vorweg berauscht Auto fahren sollte man nicht..auch nicht mit Fakepimmel mit Clean Urin!
    Bringt auch nix, da hierzulande keine Urinschnelltest mehr am Straßenrand gemacht werden, sondern Schweißwichttest oder Speichel mit Dräker 5000 & das schon mind 2 Jahre so, Berlin, Brandenburg, Hamburg, Bayern....
    Auch Verantwortungsvoller Konsum - that´s it. schützt bei der Gesetzeslage nicht vor Verurteilung & MPU Sie müsten sich ja damit auskennen. Getestet wird ja am Straßenrand erst mal nicht auf Aktives THC sondern auf Abauprodukte, und später der COOH Blutwert ist der dann über ein bestimmten Wert ist der Lappen auch weg, trotz striktem trennen & 15 Fahren ohne Aktiven THC im Blut, warum nur so erlich als Kiffer, verdampft nochmal.
    Schwachsinnsprodukte könnte man genau dieser Artikel, und der über Tips für MPU bezeichen, muß man aber nicht, sondern verurteilt lieber engstirnig die Kundschaft...wie bei der MPU.
    Das sie die Klienten mit Gulasch im Kopf haben kann man ja hier immer schön Nachlesen, Danke dafür, hoffentlich muss ich Sie nicht nach dem nächsten Artikel oder Kommentar auch dort plazieren, bis vor kurzem sprach noch alles dagegen.
    Ungerechtigkeiten unserer Gesetzgebung, siehe z.B oben..der Raum für solche Produkte ist da, Legalisierungsgegner stört das nicht das Pisse zu Geld machen, schaun Sie sich mal den Markt um Research C. Legal Highs an ein viel schlimmeres Problem in der Hinsicht.
    1 Jahr Abstinenznachweiß, dafür hatte ich dieses Produkt, der Pimmel sieht so echt aus wie es nur geht, & bein synt. Urin stimmen die Werte auf die geschaut wird,1x mal angewand weil ich nicht wuste ob der Monats-Joint schon raus wa...mehr nicht.
    Viel Spass weiterhin....


  • #3

    RA Schüller (Dienstag, 19 Mai 2015 09:27)

    Wenn der Lappen auch ohne aktives THC im Blut weg ist, sind die THC COOH Werte so hoch, dass der eigene Konsum hinterfragt werden sollte. Ist ein Wert erreicht, der für regelmäßigen Konsum spricht (150 ng/mL Blut THC COOH bei Blutentnahme wenige Stunden nach der Rauschfahrt bzw. 75 ng bei späterer Anordnung durch die Fahrerlaubnisbehörde), dann darf man davon ausgehen, dass ein solcher Wert auf täglichen Konsum schliessen lässt (tatsächlich erreichten diesen Wert nur sehr wenige Mandanten, darunter auch viele Dauerkonsumenten, die morgens als erstes eine Bong durchziehen). Diese Werte ergeben sich von 3 Joints in der Woche. Und wer deutlich mehr raucht, bei dem steht die Fahreignung mitunter nicht ganz zu unrecht in Zweifel. Und wenn Sie mit dem o.g. Produkt Ihre "Abstinenzzeit" überstanden haben: Glückwunsch. Klar sind viele gesetzliche Regelungen ungerecht und über die Gefahr, die von den Legal Highs ausgeht, brauchen wir nicht zu reden, das ist klar. Kann man viel streiten bei dem Thema, keine Frage. Soll sich halt jeder so´n Pimmel umklemmen, wenn er sich sicherer damit fühlt - bitte sehr.

  • #4

    Peter (Dienstag, 19 Mai 2015 10:40)

    Gibt es noch Bundesländer die per Urintest am Strassenrand testen ?
    Ich habe damit meine Abstinenzzeit nicht überstanden, ich wollte es mir nach dem mist mit dem Lappen einfach nicht nehmen lassen 1 Joint pro Monat zu rauchen & 1 einmal war die Zeit zwischen Joint und Pissen halt zu knapp...um das mal richtig zu stellen. Das die Fahreignung nach 15 jahren Autofahren angezweifelt wird bei entsprechendem COOH Werten ist ärgerlich...und bei über 150ng/ml gehen die Behörden davon aus ich putz mir damit die Zähne & schlaf darin ?, sollte es mal Testgeräte geben die Aktiv Werte Messen können so ähnlich wie beim Atem Alkohol, intressant die Vorstellung, würde bei Alkohol auf Abbauprodukte getestet bei der Verkehrskontrolle, halb Deutschland hätte MPU ;) Noch Witzloser ist das man bei Drogenabstineznachweiß, saufen kann wie man wollte, das jukt dann auch keinen. Für die Werte muss man halt nicht morgens nen Bong durchziehen, da reicht Freitags frisch gesiebtes aufn Verdampfer und im fettigem Essen, der Gesundheit zu Liebe.
    Schönen Tag - wünsch ich trotzdem ;D

  • #5

    RA Schüller (Dienstag, 19 Mai 2015 14:34)

    150 ng THC COOH in drüber sind selten, jedenfalls ist das meine Erfahrung. Ausreisser bis nach 250 kommen schon mal vor, aber in der Regel bewegt sich das höchstens bei 100 oder drunter, selbst bei Leuten, die recht viel (eher täglich) konsumieren. Was Drogenabstinenz und Alkohol angeht: Da ist ne Tendenz zur Doppelmoral nicht ganz verkennbar. Was das Thema Sensi Star angeht: Indica 40 Tonner waren nie meine Präferenz. Ihnen auch eine schönen Tag, ohne Polizeikelle oder ähnlich stressige Dinge.

  • #6

    Screenyweeny (Samstag, 19 November 2016 21:25)

    Also ich kenne genug die Dank diesem Produkt ihren Führerschein behalten haben und dadurch nicht ihren Job verloren haben und dass sind keine abgefuckten Pennerjunkies und die fahren auch nicht wenn sie gesoffen haben oder was genommen haben..
    Übrigens hat dieses Produkt schon manchen Polizisten seinen Job gerettet weil auch diese Berufsgruppe ab und zu Drogen nimmt

  • #7

    Rechtsanwalt Schüller (Dienstag, 22 November 2016 10:59)

    @Screenyweeny:

    Ist mir egal, wem das alles den Lappen gerettet hat. Wenn die Para schon so groß ist, dass man sich ohne Plastikpimmel und Fakeurin nicht mehr in die Karre wagt, ist es Zeit dafür, den Konsum jeglicher Drogen sofort einzustellen und den nächsten Therapeuten in Sachen Angststörung im Konstext mit Drogen mal etwas eindringlicher zu befragen. Und das eindringlich ist nicht wörtlich gemeint, nur falls das manch Plastikpimmelfetischist nicht genau verstanden hat.

    Sei´s drum: Jedem Tierchen sein Plaisierchen. Jeder muss Kohle verdienen, egal ob als Anwalt, Maurer, Sternzeichenpartyveranstalter oder eben Pisseforscher. Ich halte nicht viel davon, stimmt. Auch deshalb, weil es falsche Sicherheit suggeriert und viele Leute die Unterhosen beim Pinkeln runterlassen müssen, weil die Beamten entgegen landläufiger Kifferträume eben nicht auf dem Baum pennen. Genausogut kannst Du auch homöopathische THC Löser Pillen nehmen, das hilft sicher auch, wenn Du nur fest genug dran glaubst.

    Die Marketingstrategie ist aber cool, keine Frage, diese Dandygehabe, die pornohafte Auftreten, das ist für gewisse Kreise sicher amüsant. Und diese Kreise geraten halt öfter in Kontrollen als andere Kreise. Und Hand auf´s Herz: Willst Du nen Eintrag in der Fahrerlaubnisakte haben a la "Vorsicht Doppelpimmelträger, irgendwas stimmt hier so gar nicht?".

    Klar ist: Es ist oft ungerecht, wie schnell hier Fahrerlaubnisse entzogen werden. Keine Frage. Die Plastikpimmellösung ist aber nur ne Scheinlösung für Leute, die gerne an den guten Schein glauben. Und wenn es eben der golden shower Heiligenschein irgendwelcher findiger Unternehmer ist. Besser als gar nichts zu glauben, ist das allemal, sorry, wenn ich Dir da auf den Pimmel getreten bin....

  • #8

    Holger Humpel (Donnerstag, 12 Januar 2017 04:55)

    Ich verstehe die Emotion in Ihrem verfassten Beitrag sehr wohl. Allerdings geht es nicht darum, völlig verstrahlt durch alle Kontrollen zu huschen.
    Mir z.B. ist es passiert, dass ich - nie unter Drogeneinfluss hinterm Steuer, zum Screening einbestellt wurde, nachdem ich mit Cannabis zu Fuß erwischt worden bin.
    Gerade beim Kiffen sind ja die erhöhten Passiv-Werte das Problem. Bin ich z.B. eher selten aufs Auto angewiesen (kein eigenes, sondern das der Eltern), welches ich - wenn es überhaupt so oft ist, ca. alle 2 Wochen mal fahre. Wenn ich mir abends entsprechend 1-2 Tütchen gönne (Mo bis nur Fr), weil ich weiß, dass ich montags das Auto brauche, macht es kaum einen Unterschied, ob ich das letzte Mal am Freitag Abend oder Sonntag nachmittags konsumiert habe.
    Hier geht es nicht darum, das System zu umgehen, sondern viel mehr die nicht im System bedachten "Randfälle" eben nicht wie alle anderen Hirnverbrannten Drogenfahrten in die selbe Schublade zu stecken.
    Bei mir war der Fall noch ein wenig komplizierter - das allerdings gehört nicht hier her. Grundsätzlich aber war die Konstellation wie eingangs beschrieben. Letztlich wurde mir der FS (bzw. die Fahrerlaubnis) ohne mein Wissen entzogen, weshalb ich zu einem Anwalt bin, welcher mir hoch und heilig versichert hat, dass das natürlich so nicht rechtens sei und wir das auf jeden Fall einklagen. Resultat:

    "ja, lieber Herr Mandant.... das ist so ne Sache mit dem FS: das ist ein Verwaltungsakt und da lässt sich nicht sonderlich viel machen. Macht dann aber trotzdem bitte 720,- EUR!"

    Da wäre mein Geld in CleanU deutlich besser investiert gewesen....

  • #9

    Rechtsanwalt Schüller (Donnerstag, 19 Januar 2017 15:04)

    Stimmt, ist vielleicht bißchen zu aufgeladen der Artikel. Aber letztlich verbuche ich diese Nummer nach wie vor in der Schublade "wie mache ich mit den Paras der Kiffer" schön Kohle. Dazu dieses Gehabe und die irreleitende Werbung "hier darf keiner hinfassen" ...aber die Polizei kann anordnen, dass man zum Pinkeln die Hose auszieht. Und nach wie vor wird dann ein Doppelpimmel Interesse auf sich ziehen. In der Fahrerlaubnisakte steht dann: "Der Betroffene hatte seltsamerweise 2 Pimmel. Konnten der Kollege und ich uns nicht erklären, vielleicht liegt es am harten Stoff, der gerade auf dem Markt ist".

    Ehrlich: Warum kann man die Kifferein und das Fahren nicht einfach trennen? In den meisten Fällen ist nach 3 Tagen kein aktives THC mehr im Blut, also was soll dieses alberne Gehabe? Ist echt grenzwertig und wohl nur als Kiffer zu verstehen. Um ernsthaft in Erwägung zu ziehen, mit nem Fakepenis durch die Gegend zu heizen um sich dann vermeintlich besser zu fühlen, muss die eigene Bodenhaftung schon recht weit verloren gegangen sein. Aber klar: Nach nem Gramm schwerer Indica Dröhnung wird selbst eine Scheinlösung zum Rettungsanker parageplagter Raucher. Ist halt so, dass Cannabis die Wahrnehmung verändert. Ist ja auch ok und in Teilen lustig, aber hat halt nichts mit Eigenverantwortung zu tun, sondern ist in meinen Augen nicht als eine Ilusion, die Leuten verkauft wird. Aber jeder soll glauben, woran er glauben will. Suggerierte Sicherheit ist besser als nichts.

  • #10

    just me (Montag, 30 Januar 2017 17:14)

    Problematisch ist das es einige gibt die illegal medezinisch konsumieren und das (notgedrungen) täglich. Diesen Personen fahren zwar nie unter der Einfluß wurden aber nie ein Blut oder gar Urintest bestehen können. Wenn man an sich nichts unrechtes tut da man nicht berauscht ist und auf den Führerschein angeweisen ist dann lässt man sich was einfallen. Leider werden Cannabis Breathalizer in Deutschland noch nicht eingesetzt (diese zeigen nur relativ aktuelle Konsum an). In viele fälle ist es ein Strafrecht durch der Hintertür.

  • #11

    Bukem (Montag, 30 Januar 2017 21:45)

    @just me: Nein, mit Verlaub, das hat nicht, aber auch gar nichts miteinander zu tun. Wenn ich aus gesundheitlichen Gründe konsumiere, kann ich mich da verkehrsrechtlich ordnungsgemäß drauf einstellen und richtig trennen.
    Der Artikel bezieht sich auf rücksichtslose Zeitgenossen, die das alles könnten, aber nicht wollen

  • #12

    Herbert (Mittwoch, 19 April 2017 09:28)

    Argumentationskette (nicht mal wirklich vorhanden) des Artikels miserabel- keine Gültigkeit. Alles in allem Vertretbar, da es sich hier lediglich um eine "Meinung" handelt. Allerdings sind im engeren Sinne Schrift und Form katastrophal. Der "scheinbare" Rechtsanwalt scheint hinsichtlich wissenschaftlich (empirischer) Studien und allgemein "gültiger" Informationen, die es über Cannabis gibt, ahnungslos zu sein. Viel mehr sind seine Meinungsäußerung durch "alte" und sehr "konservative" Halbwahrheiten geprägt. Die Aufmachung der Seite zeugt von sehr schlechten EDV Kentnissen, oder dient lediglich dem Betrug? Alles in allem eine sehr unseriöse Seite. Sollte es sich hier um einen "fake" handeln- sehr schlecht. Sollte es sich hier wirklich um einen "Juristen" handeln- Armageddon. In diesem Sinne- armes Deutschland!

  • #13

    Bukem (Mittwoch, 19 April 2017 20:22)

    @Herbert: Sie haben da anscheinend einiges wegen Sinn und Zweck des Artikels nicht verstanden. Das können Sie bestimmt besser

  • #14

    Rechtsanwalt Schüller (Donnerstag, 20 April 2017 09:38)

    @Herbert: Danke für den freundlichen Beitrag. Ich nehme mir Ihre Kritik zu Herzen und hoffe, dass ich es schaffe, Ihren Anforderungen künftig besser gerecht zu werden.