Rechtsanwalt und Strafverteidiger

 

Björn Schüller

Altenwall 14

28195 Bremen

 

Telefon: 0421-16767526

 

Mobil: 0157 - 82773934

 

Fax: 0421 - 167675269

 

Mail: kontakt@strafverteidiger-schueller.de

 

Termine nur nach Vereinbarung!

Clean Urin in der Praxis: Führerschein weg. Trotz 1 Mio zufriedener Kunden.

In schöner Regelmäßigkeit fliegen bei Verkehrskontrollen Paranoia geplagte Konsumenten von Cannabis mit Fake Pimmeln und Fake Urin auf.

 

Ich weise gerne nochmal darauf hin: Die Abgabe des Urins erfolgt meist unter Sicht. Und sehr oft muss dabei die Unterhose ausgezogen werden. 

 

Es ist Zeit, mit Drogen aufzuhören, wenn man Kunde dieses selbsternannten und irgendwie ja amüsanten Urin-Gurus ist, der tatsächtlich suggeriert, er hätte 1 Million zufriedene Kunden.  

 

Das Werbevideo ist Realsatire pur. 

 

Wenn Kunsturin und nicht ganz echte Genitalien zum Wasserlassen gefunden werden, dann erzeugt das mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit einen bestimmten Grad an Skepsis bei den Polizeibeamten. 

 

Wer mit sowas auffällt und gleichzeitig mindestens 1 ng/ml THC im Blut hat, bei dem wird der gelegentliche Konsum angenommen. Man nimmt dann nämlich an, dass ein Einmalkonsument wohl kaum extra solche Utensilien kauft. Das entzieht sich nicht einer gewissen Logik, denn mit einem einmaligen Konsum bauen sich nicht soviel Paras auf und wird die Birne nicht so weich, dass man solchen Leuten ihre Fakeprodukte abkauft, die das Gefühl von Sicherheit faken und in Wirklichkeit alles noch verschlimmern. Wie soll man das denn bitte bei der MPU erklären ohne auf einen komplett voreingenommenen Gutachter zu stoßen?

 

Aber -und das kann natürlich auch sein- war mein Mandanten der 1 Millionen und einste Kunde und hatte -natürlich ganz unwahrscheinlich- das Pech auf seiner Seite. 

 

"Das Kunsturin kann sogar im Auto bei 50 Grad liegen bleiben" 

 

Jaja, Deine Mudder! Alles was bei uns zählt, ist der Profit!

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Cheech (Montag, 08 Oktober 2018 12:17)

    Ich bin auch einer von den Paraleuten. Die Kritik ist zwar nicht ganz nett, trifft allerdings den Kern. Auch ich musste die Hose bei der Kontrolle runterziehen und konnte den Zweitpenis nicht als übliche Normabweichung verkaufen.

    Bei der MPU bin ich danach 2 x durchgefallen und jedes mal war der Täuschungsversuch der Aufhänger. Für die Gutachterstellen ist man dann durchtriebener Dauerkiffer und die haben wohl nach deren Auffassung nichts auf der Straße zu suchen. Wenn ich so drüber nachdenke, war das echt eine Schapsidee mit dem Teil. Naja. Der Lappen ist weg und mit dem Fahrrad kann ich auch mit Original-Bestückung fahren.